Was kann der Mann eigentlich ?

Beiträge: 66
Zugriffe: 2.637 / Heute: 1
Was kann der Mann eigentlich ? Spitfire33
Spitfire33:

Deutschland steht vor dem Nichts. Alles geht den

 
30.07.02 15:38
#26
Bach hinunter und die Politiker sind machtlos oder wollen nichts unternehmen. Hauptsache ihre persönlichen Interessen stehen im Vordergrund.
Was kann der Mann eigentlich ? hjw2
hjw2:

Lamentieren bringt nichts, wählt sie nicht mehr

 
30.07.02 16:23
#27

einen dicken fetten Strich
auf das Zettelchen,

könnte als Muntermacher wirken
Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

Na, da sollte man doch FDP wählen:

 
30.07.02 17:06
#28
Lt. Nabu: "In allen anderen Bereichen aber ist die FDP das Schlusslicht: Abschaffung der Ökosteuer, Wiedereinstieg in die Atomenergienutzung, Abschaffung des gerade erst novellierten Bundesnaturschutzgesetzes, geringere Förderung für den ökologischen Landbau, schließlich der weitere Ausbau der Flüsse in Ostdeutschland."

Bis auf den unsinnigen Ausbau der Flüsse Ostdeutschlands ein gelungenes Programm. Die, die weiter Solarstrom und Winenergie wollen, sollen doch bitteschön selbst die 99 Pfennig pro Kilowattstunde zahlen. Habe heute noch die Heucheleien der vielfliegenden grünen Abgeordneten zu Flugbenzinsteuern im Ohr. Seit Özdemir (und Gysi) kann ich nur noch lachen. Moralisch abgewirtschaftet!

Außerdem ist die FDP für eine vernünftige Mittelstandspolitik.

R.

---------------------------------------------

Und etwas von der Friedrich-naumann-Stiftung:

Steuerzahlertag für Arbeitsplätze

Seit den Zeiten des Steuerrebellen Günter Schmölders erinnert um die Mitte jeden Jahres der Steuerzahlertag daran, wie viel vom Jahr der Bürger für Staatsabgaben arbeiten muss, bevor er über seinen Lohn frei verfügen kann. Dieser Steuerzahlertag fällt 2002 ungefähr auf den 20. Juli. Denn die volkswirtschaftliche Einkommensbelastungsquote, die der Bund der Steuerzahler als Maß für die durchschnittliche Be-lastung mit Steuern und Sozialabgaben verwendet, steigt: 2002 auf 55,3 %.

Ein Freiheitsthema war hohe staatliche Abgabenlast schon bei der berühmten Tee-Party 1773 , als Amerikaner gegen staatliche Bevormundung Teesäcke in das Hafenwasser von Boston warfen. Um staatliche Bevormundung durch hohe Abgabenlast geht es auch heute. Aber zu dieser Bedrohung der Freiheit ist längst der Verlust von Freiheit durch Arbeitslosigkeit gekommen: durch Abgabenlast, die Chancen auf Arbeit für alle zunichte macht. Grob vereinfacht, sehen diese Zusammenhänge so aus: Für 100 Euro Bruttolohn muss bei 81 Euro Lohnzusatzkosten der Durch-schnittsbetrieb 181 Euro aufbringen. Als Nettolohn bleiben dem Mitarbeiter aber nur rund 45 Euro.

„Mehr Netto vom Brutto“ auf der Lohnseite und „Runter mit den Lohnzusatzkosten“ für die Betriebe“ ist natürlich nicht die ganze Lösung. Bei den Steuern gehört für mehr Arbeitsplätze dazu: Das Steuersystem muss einfach und gerecht sein. Also dürfen gerade die Mittelständler, die 75% der Arbeitsplätze und über 80% der Lehrstellen geschaffen haben und noch weit mehr schaffen könnten, steuerlich nicht auch noch schlechter als Großunternehmen behandelt werden. Und auch die Sozialbürokratie belastet besonders den Mittelstand. Durch 2.297 Seiten Steuervor-schriften im Bundessteuerblatt blickt kaum jemand durch, und der normale Steuerzahler müsste bei einer wirklich einfachen Einkommensteuer seine Steuererklärung auf einem Blatt selber machen können.

Wenn außerdem Deutschlands Arbeitsmärkte so flexibel werden, wie das seit rund 20 Jahren fast alle Experten fordern, dann bringt auch das mehr Freiheit durch mehr Arbeitsplätze. Wenn schließlich so viel in Bildung und Ausbildung investiert wird, wie alle Parteien das heute versprechen, dann bringen weniger Steuerlast, weniger Einstellungsbarrieren auf dem Arbeitsmarkt und ehrlicher Vorrang für Bildung und Ausbildung in allen Haushalten zusammen auch Deutschland dort hin, wo es in der Marktwirtschaft schon einmal war und wo Länder wie die Schweiz oder die Niederlande heute sind: Chancen auf Arbeit für alle.
Was kann der Mann eigentlich ? TD714788
TD714788:

Ist das ernstgemeint Reila ?

 
30.07.02 17:32
#29
Du willst doch nicht wirklich FDP wählen ? Eine Partei, die ihre Politik an Mehrheiten und nicht an Überzeugungen ausrichtet.

Aber ich gebe mich, was die politische Diskussion angeht gerne mal geschlagen, denn ich habe gestern folgendes Zitat gelesen, welches doch dazu führt, dass man andere Meinungen gerne mal zu akzeptieren versucht:

Niemand ist im Grunde toleranter als ich. Es gibt Gründe, alle Meinungen zu vertreten; nicht daß meine nicht sehr entschieden wären, aber ich verstehe, daß ein Mensch, der unter Umständen gelebt hat, die den meinen entgegengesetzt sind, auch gegensätzliche Auffassungen hat.

Passt irgendwie zu den politischen Diskussionen bei Ariva. Sollten sich einige Leute hier mal zu Herzen nehmen.

Grüsse,
Tyler Durdan

Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

TD,

 
30.07.02 17:40
#30
ich habe nach '89 immer FDP gewählt, manchmal schweren Herzens. Aber kannst Du wirklich aus innerster Überzeugung und mit gutem Gewissen eine der anderen Parteien wählen? Mir scheint die FDP das geringere Übel mit mehr Chancen für Veränderungen.

R.
Was kann der Mann eigentlich ? TD714788
TD714788:

Reila

 
30.07.02 17:52
#31
Die Auswahl ist sehr begrenzt, das stimmt, aber die FDP kann ich (gerade wenns ums Gewissen geht) überhaupt nicht wählen. Gegen die FDP hege ich schon seitdem ich mich für Politik interessiere eine irrationale Antipathie. Hat wohl auch was mit meiner Erziehung zu tun. Wenn ich die FDP wählen würde, und mein Vater erfährt das, kann ich Weihnachten woanders feiern...

Ich weiß, dass die Alternativen sehr begrenzt sind. Die CDU kann es nicht werden - aus Überzeugung. Die FDP nicht - aus besagten Gründen. Die Grünen nicht - da regierungsunfähig (außer Fischer vielleicht). Die Rechten (inkl. Schill) nicht - da politikunfähig. Die PDS nicht - ebenfalls nicht regierungsfähig. Die SPD eigentlich auch nicht - wenig überzeugende Regierungspolitik. Also entweder wähle ich taktisch und damit absichtlich Oppositionsparteien, oder ich gebe der Enttäuschung noch eine Chance.

Ich denke, bei mir ist es wie bei vielen anderen von der Regierung enttäuschten EX-SPD-Wählern: Die Aussicht auf den Kanzlerkandidaten führt dazu, dass man wohl oder übel den Gerd nochmal wählt ;-)

Grüsse,
Tyler Durdan

Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

TD, tja, wenn's denn noch

 
30.07.02 18:02
#32
Brandt, Wehner und Schmidt gäbe. Aber leider wurden ja die Politiker in der SPD durch Schauspieler verdrängt.

R.
Was kann der Mann eigentlich ? TD714788
TD714788:

Da hast Du vollkommen Recht.

 
30.07.02 18:09
#33
Waren zwar alle mehr oder weniger vor meiner Zeit, aber die beste Fernsehunterhaltung, die ich je gesehen habe, war ein Doppelinterview mit Helmut Schmidt und Dr.Helmut Kohl. Schmidt hat wie immer Kette geraucht und Cola getrunken und ich habe mir sofort gewünscht: Kann der nicht 20 Jahre jünger sein und unser Kanzler ?

Auch die alten Bundestagsreden von Wehner sind ein Genuss.

Ich glaube allerdings, dass alle Parteien die Politiker ausgetauscht haben und die FDP halte ich für die größte Schaumschläger äääh Schauspieler-Partei. Dort sind die Leute, die sich am besten auf immer wieder wechselnde Gegebenheiten und Mehrheitsverhältnisse einstellen können. Method Acting at its best :-)

Genau dieses Schauspieler-Problem ist andererseits aber auch wieder meine Hoffnung: Stoiber ist so schlecht in der Außendarstellung, dass man trotz aller Katastrophen bei der Regierung immer noch hoffen kann, dass die CDU/CSU nicht zwingend den nächsten Kanzler stellt. Jeder vernünftige Oppositionspartei hätte schon einen unüberholbaren Vorsprung. Auch das kann man der CDU/CSU und der FDP zum Vorwurf machen.

Grüsse,
Tyler Durdan
Was kann der Mann eigentlich ? C.Webb4
C.Webb4:

Nachtrag

 
30.07.02 18:14
#34
Gegen die FDP hege ich schon seitdem ich mich für Politik interessiere eine irrationale Antipathie

Nicht nur das, sondern ich verabscheue auch das einzige für das die FDP wirklich steht, namlich für alles und nichts - die Ausgeburt der Gleichgültigkeit--> der Spassgesellschaft.
Dieses "ich will über nichts länger als 5 Minuten nachdenken müssen und schon wird mir eine Klasse Lösung für all meine ach so heftigen Problemchen serviert" kann ich nicht ab :-(


Was kann der Mann eigentlich ? MaxCohen
MaxCohen:

@TD714788

 
30.07.02 18:17
#35
Warum hälst Du die Grünen für regierungsunfähig?

Bei genauerer Betrachtung sind fast alle relevanten Veränderungen (ob gut oder schlecht ist ne andere Frage) letztendlich eher grüne Politik als sozialdemokratische. Im Gegensatz dazu hat man bei der SPD ein ständiges Herumlavieren gesehen aus Angst den Volkszorn zu erwecken und falls das mal der Fall war, wurde gleich die Geschenketüte ausgepackt (was meiner Meinung nach zu den eigentlichen Fehlern der derzeitigen Regierung geführt hat).
Meiner Ansicht nach ist wenn dann eher die SPD die regierungsunfähige Partei in der derzeitigen Koalition.

Grüße Max
Was kann der Mann eigentlich ? TD714788
TD714788:

@MaxCohen

 
30.07.02 18:22
#36
Ein einziges Beispiel: Das Verhalten innerhalb der Partei bei der Abstimmung über den Aulands-Bundeswehreinsatz. Ein mit einer Vertrauensfrage ergaunertes Votum, welches nichts mit grüner Politik zu tun hat.

Die Behandlung von einigen Personen, die nicht auf dem richtigen politsichen Fahrplan standen (z.B. Metzger) ist ein weiteres Indiz dafür, dass gerade die Grünen viel von ihrer Identität aufgegeben haben, um mitregieren zu können. Dies halte ich allerdings nicht für Regierungs-, sondern für Anpassungsfähigkeit (und das auch noch eher schlecht als recht). Eine Aufgabe von politischen Überzeugungen aus Mehrheitsgründen kann nur die FDP durchführen, ohne an politischer Identität zu verlieren.

Grüsse,
Tyler Durdan

Was kann der Mann eigentlich ? C.Webb4
C.Webb4:

Tyler

 
30.07.02 18:31
#37
das könnte man allerdings auch etwas anders sehen.
Über die Grünen kann man viel schlechtes sagen, aber gerade, das was ihnen oft als Unfähigkeit angehängt wird, nämlich dass ständig INNERHALB der Partei noch heftigst gestritten wird, zeigt vielmehr, dass es die innerparteiliche Demokratie noch gibt.
Bei allen anderen Parteien gilt das was der Gerd sagt oder der @mund und schluss. Das wird in der Öffentlichkeit den Grünen dann immer als Schwäche angelastet, bei mir ist das noch einer der Pluspunkte...

Gruß
SIEGER
Was kann der Mann eigentlich ? MaxCohen
MaxCohen:

Ok, teilweise Zustimmung

 
30.07.02 18:39
#38
Aber ich denke gerade in diesem Fall gehe ich davon aus, daß sich keine an einer Regierung beteiligten Partei in der Sache eine andere Entscheidung hätte leisten können, da diese meiner Meinung nach mehr von internationalen Zwängen, als von persönlichen Überzeugungen diktiert wurde.
Insofern stellte sich für die Grünen die Frage, ob sie eine leidlich erfolgreiche Regierung aufgeben sollten, deren Entscheidungen hauptsächlich durch ihre Politik geprägt wurde zugunsten eines konsequent erscheinenden Gang in die Opposition, der jedoch in diesem speziellen Fall keine Änderung mit sich gebracht hätte, da die Entscheidung für die BW-Einsätze so oder so ausgefallen wäre wie sie ist.


Grüße Max
Was kann der Mann eigentlich ? MaMoe
MaMoe:

Ich bin für Abschaffung des Wahlrechts für alle,

 
30.07.02 18:51
#39
die in einer Staatsbürgerkunde-Prüfung durchgefallen sind ... bzw. bin ich für die sofortige Einführung einer solchen Prüfung zur Überprüfung des Wählervolkes bzgl. ihres staatsbürgerlichen Wissens. Ab Note "ungenügend" sollte man den sofortigen Entzug des Wahlrechts in Erwägung ziehen ...

@hjw: daher: Verfassungsjuristen streiten schon lange darüber, ob nach  Artikel 20 des GG Volksentscheide zulässig sind ... nachdem in der BRD aber weder eine plebiszitäre Demokratie (oder Rätedemokratie, die im übrigen noch niemals funktioniert hat, da sie immer an der Lethargie der Bevölkerung gescheitert ist ... ich bin mir auch nicht sicher, ob man es gut finden sollte, keine Trennung zwischen Legislative und Exekutive zu haben .... aber egal ...) herrschen, sondern eine repräsentative Demokratie, in der Repräsentanten über das personalisierte Verhältniswahlrecht vom Volk gewählt werden ...

Die 5 Grundsätze dieses Wahlrechts sollten allseits bekannt sein ...
Im übrigen ist dieses Wahlsystem nicht im GG festgeschrieben, sondern nur über ein einfaches Bundesgesetz festgelegt worden, so dass es mit einer einfachen Mehrheit in Bundestag und Bundesrat geändert werden könnte ...

Aber das gemeine Volk interessiert das Deutsche Staatssystem mit seinen Verfassungsprinzipien, seiner vertikalen und horizontalen Gewaltenteilung, (aber auch mit der starken Gewaltenverschränkung) einen Scheissdreck und 90% wissen so gut wie nichts darüber ... daher: Aberkennung des Wahlrechts ... wer nichts über den Staat weiss, braucht auch sein Maul nicht aufmachen ...

Wer volle Volkssouveränität fordert, muss sich auf die Suche nach einer Radikaldemokratie machen ... wird aber keine finden ... aber es gibt ja noch genügend unbewohnte Inselchen ...

Art 18 GG regelt im übrigen die mögliche "Verwirkung von Grundrechten" bei z.B. "Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung der BRD" das hieße demnach, dass Terroristen in der BRD die Grundrechte aberkannt werden könnten ... dann gäb´s kein Geschrei, wie z.Z. auf Kuba von den Menschenrechtlern ...

Alles ist möglich und nur wer über unsere Demokratie Bescheid weiss, den wunderts eben nicht, wenn´s so läuft, wie´s läuft ... und ich bin froh, dass es so läuft und nicht wie in der Weimarer Republik damals ... Danke nochmals an Amerika, die uns damals die Bundesstaatlichkeit aufgezwungen haben ...

... Warten wir´s ab ... es wird Zeit, dass mal einer die ruhigen Hände aufweckt ... ;-))

MaMoe ...
Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

Sorry, SPD,

 
30.07.02 18:55
#40
aber warum erinnert mich Müntefering immer an die heilige Inquisition oder an die Parteikontrollkomission in der SED, warum Schröder an einen mittelmäßigen Schauspieler, Scharping an ein Muttersöhnchen und Struck an jemanden, der immer Recht haben will. Und warum erinnere ich mich sonst an keine Person aus der SPD-Führung? Und warum kann ich mit SPD keine Visionen verbinden? Fehlt mir Phantasie?

R.
Was kann der Mann eigentlich ? mod
mod:

Was TD714788 aufgrund seines Alters nicht wissen

 
30.07.02 19:20
#41
kann:

Helmut Schmidt scheiterte an seiner eigenen Partei.

Was die damalige Wirtschaftskrise (1982) betrifft:
Auch in dieser Frage ist er erbärmlich gescheitert, so dass sich die FDP von ihm abwendete. Zu Recht.
Was kann der Mann eigentlich ? TD714788
TD714788:

mod

 
30.07.02 19:22
#42
Danke für diese Belehrungen. Das Helmut Schmidt an seiner eigenen Partei scheiterte war mir durchaus bekannt. Ebenso bekannt ist es, dass man zu Deiner 2.These geteilter Meinung sein kann.

Deine väterliche Art mit mir zu kommunizieren gefällt mir ebenfalls außerordentlich gut.

Grüsse,
Tyler Durdan

Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

Hehe, TD,

 
30.07.02 19:26
#43
wenn Du erst mal so alt aussiehst, wie andere heute schon sind ...

R.
Was kann der Mann eigentlich ? mod
mod:

TD714788,

 
30.07.02 19:50
#44
ich hoffe, dass Du mit Deinem Finanzschein ein klein
wenig über Volkswirtschaft gelernt hast.
Viel ist diese Alibiveranstaltung ja nicht.
Ich bin so arrogant: Durch Vorbildung, Praxis und pol. Aktivität und Alter weiss
ich mehr um diese Dinge.
Nimms leicht,
Du bist in ca. 10 bis 15 Jahren garantiert
ein FDP- oder CDU-Wähler.
Dazu bist Du zu intelligent
und .. ein sozialer Aufsteiger!

Viele Grüsse
m.
Was kann der Mann eigentlich ? satyr
satyr:

Man sollte die FDP verbieten wegen

 
30.07.02 19:56
#45
Der permanenten wendehalstaktik wegen der schrägen Gestalten und vorallem
wegen des Guidomobils,mal im Ernst wer wählt so einen Mediengeilen Idioten
so eine Feierabendschwuchtel?
Stoiber kein Kommentar ist nicht Wert worte darüber zu verlieren Schäuble
na ja sag lieber nichts und das Cleverle die Lichtgestalt geh besser in Rente aufs Boot mit den Kumpels.
Und sonst mal sehen wen Hunzinger ranlässt.
Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

satyr, ich! o.T.

 
30.07.02 20:00
#46
Was kann der Mann eigentlich ? mod
mod:

satyr,

 
30.07.02 20:07
#47
als langjähriges aktives SPD-Mitglied (unter Protest
ausgetreten) habe ich auch schon FDP gewählt.
Nur werde ich wohl nie SPD oder Grün wählen.
Ich kenne viele ehemalige Genossen, die zwar noch Mitglied sind, aber die die anderen beiden Parteien inzwischen in der Wahlkabine bevorzugen.
Was kann der Mann eigentlich ? broker10
broker10:

Von 1982 bis 1998 hatte die Regierung Kohl

 
30.07.02 20:13
#48
Von 1982 bis 1998 hatte die Regierung Kohl die Verschuldung des Bundes mehr
als vervierfacht. Der Staat wurde von Schulden in Höhe von rund 1,5 Billionen
Mark nahezu erdrückt, die Neuverschuldung drohte auf jährlich 80 Milliarden
zu steigen. Damit war der Bund kaum noch handlungsfähig.
Statt wie 1982 versprochen
die Staatsfinanzen zu sanieren, hat Kohl die CDU-Kassen gefüllt.
Unter der katastrophalen Finanzpolitik der Konservativen hatte jeder Bürger
zu leiden: Jahr für Jahr stiegen Steuern und Abgaben, kletterten die Beiträge
zu Renten- und Krankenversicherung. Kohls Wahlversprechen, die Steuern nicht
zu erhöhen, hat er eiskalt gebrochen.

Was kann der Mann eigentlich ? mod
mod:

broker10

 
30.07.02 20:20
#49
Die enorme Staatsverschuldung ist eine Folge der deutschen Vereinigung.
Alle Parteien haben diesen ausgabewirksamen Gesetzen damals zugestimmt.
Mir liegt nichts ferner, als Kohl zu verteidigen, aber man sollte bei der Wahrheit bleiben.
Oder sind einige hier nur sehr schlecht informiert bzw. zimmern sie sich ihre Wahrheit oder das, was sie dafür halten?
Was kann der Mann eigentlich ? Reila
Reila:

@broker10,

 
30.07.02 20:23
#50
na gut, Schröder kann sein Wahlversprechen bezüglich des an die Zahl der Arbeitslosen gekoppelten Abschieds von der Regierung ja noch einlösen.

Im übrigen gibt es eine Partei mit einem hübschen Firmenimperium, über das diese Partei nicht so gern berichtet. Das ist nicht die CDU.

R.

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--