CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/31

Beitrag: 1
Zugriffe: 555 / Heute: 1
CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/31 index

CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/31

 
#1
**************************************************
            CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/31
    Der kostenlose, wöchentliche Newsletter der
ConSors Discount-Broker AG   Freitag, 04. August 2000
**************************************************
        THEMEN DIESER AUSGABE:

        1. CONSORS INTERN
        2. MARKTANALYSE DEUTSCHER MARKT

        3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
        4. CONSORS FAVORITEN

        5. MUSTERDEPOT
        6. NEUER MARKT REPORT

        7. NICE*LETTER EMPFEHLUNG
        8. EMPFEHLUNGEN INLAND

        9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
       10. DISCLAIMER

**************************************************
1. CONSORS INTERN
**************************************************

Testsieger! - ConSors ist bester Discount-Broker!

In enger Zusammenarbeit mit dem Herausgeber des Börsenmagazins "Wert-
papier" der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.
V.) überprüft die Rating-Plattform "diskountbroker.de" kontinuierlich
die in Deutschland tätigen Discount-Broker und Direktbanken.

In der Gesamtbewertung schnitt ConSors als Testsieger ab. Ebenso be-
legte ConSors in den den Kategorien Aktienhandel, Fondshandel und
Benutzerfreundlichkeit den ersten Platz.

Neben ConSors prüfte die Rating-Plattform 1822direkt, Brokerage 24,
Comdirect, DAB, DiBa, Entrium, EQ-Online, Fimatex und pulsiv.com.

Nordinvest veröffentlicht Werte des NordGenetics

Millenium Pharmaceuticals, Genentech und Immunex sind die größten Ak-
tienpositionen des am 03.07.2000 aufgelegten Biotech-Fonds NordGene-
tics. Fondsmanager Markus Barth: "Da das Fondsvermögen inzwischen
weitgehend investiert ist, haben wir uns zur Veröffentlichung der Top-
Aktien des NordGenetics bereits zum jetzigen Zeitpunkt entschlossen."
Das Fondsvermögen von derzeit 91,7 Mio. DM ist zu 62 % in den USA an-
gelegt; weitere wichtige Länder sind GB mit 7 % sowie Kanada mit 5 %.
Barth legt Wert auf die Feststellung, dass der NordGenetics ein reiner
Biotechnologie-Fonds ist und nicht in traditionelle Pharmaaktien in-
vestiert. ConSors-Kunden erhalten den NordGenetics (WKN 979 219) mit
einem reduzierten Ausgabeaufschlag von 2,50 %.

**************************************************
2. MARKTANALYSE
**************************************************

Deutscher Aktienmarkt - 32. Woche vom 07. bis 11. August 2000

So wie das Wetter, das seit Sommeranfang im Ansatz stecken geblieben
ist, so erfolglos zeigt sich die ursprünglich von vielen Marktteilneh-
mern erhoffte Sommerrallye. Die Konsolidierung geht weiter. Der Deut-
sche Aktienindex DAX hatte im Wochenverlauf sogar kurzzeitig die 7000-
Marke unterschritten. Unter Druck standen vor allem die Technologie-
werte, bei denen kurzfristigen Stabilitätsversuche bislang wenig
brachten. Die "Angstprämie" bei Neuen Markt-Aktien und Gewinnwarnungen
der letzten Wochen wirken noch nach, mögliche langfristige Potentiale
werden dadurch übersehen. Sichtbar wird dies an der anhaltenden Schwä-
che des NEMAX50-Index und seines amerikanischen "Trendsetters", dem
Nasdaq Composite Index.

(Hinweis: Alle nachfolgenden Kursangaben beziehen sich auf Stand 4.
August 2000 um 19.55 Uhr MESZ)

Zuletzt notierte der DAX bei 7020 Punkte und damit um 1,5 % unter
Vorwochenniveau. Die Verlaufs-Extremwerte lagen bei 7251 und 6954.

Das europäische Aktienmarktbarometer, der DJ STOXX 50 Index, blieb von
den Korrekturen bei TMT-Titeln nicht verschont, hat sich allerdings
mit einer Wochenperformance von plus 1 % auf zuletzt 4872 Punkte gut
behauptet. Die steigende 200-Tage-Linie bei zuletzt 4740 rückt immer
näher ins Blickfeld. Je nach Betrachtungsweise pendelt der Index ent-
weder (a) zwischen Unterstützung bei 4820 und Widerstandszone 5070 -
5160 oder (b) zwischen dem seit Mitte Dezember 1999 bestehenden Auf-
wärtstrend bei aktuell 4840 und einem Abwärtstrend von Anfang Mai 2000
bei 5030. Beide Trends wurden seit Mai jeweils bereits dreimal ange-
testet. Deshalb heißt es nun: Warten auf den Ausbruch aus diesem
"Trendkorsett".

Der amerikanische Dow Jones industrial average notierte zuletzt bei
10705 Punkte und damit im Wochenverlauf gut erholt um plus 1,9 %. Die
Wochenextremwerte lagen im Verlauf bei 10744 und 10497. Tendenzbestim-
mend bleiben die wöchentlich veröffentlichten Wirtschaftsindikatoren,
zuletzt die US-Arbeitsmarktdaten, die günstig interprtiert wurden (Ar-
beitslosenquote Juli wie erwartet 4 %). Trotz gestiegener Stundenlöhne
erwartet man eine Verringerung der Zinsängste und eine "sanfte" Kon-
junkturlandung aufgrund der sich abkühlenden Wirtschaftswachstumsdyna-
mik. Ein Blick auf die Charttechnik läßt erkennen, daß der Dow nicht
von seiner fallenden 200-Tage-Linie (10773) loskommt und diese nicht
überwinden kann. Hier besteht auch eine "felsenfeste" Widerstandszone
zwischen 10730 und 19000, die die Anfang Juli versuchte Erholungsbewe-
gung ausgebremst hat. Die ebenfalls massive Unterstützungszone zwi-
schen 10500 und 10300 hat bislang allerdings vor Schlimmerem bewahrt.
Dazwischen verläuft als weiterer Support ein langfristiger Aufwärts-
trend vom Oktober 1998 über das März-2000-Tief bei aktuell 10400. Ins-
gesamt ergibt sich eine Seitwärtskonsolidierung mit nachlassender Dy-
namik. So warten wir weiter auf eine klare Richtungsaussage, die tech-
nisch möglicherweise von einem erkennbaren Dreieck erzwungen wird, das
sich aus dem Abwärtstrend von Mitte Januar 2000 bei derzeit 10690 und
einem Aufwärtstrend seit Mitte März 2000 bei 10560 bildet.

Der japanischen Nikkei 225 Index zeichnet ein insgesamt trübsinniges
Bild. Im Wochenvergleich rutschte das japanische Aktienmarktbarometer
um 1,1 % nach unten auf Freitagschluß bei 15667 Punkte und kam damit
nur knapp über den Verlaufswochentief bei 15394 zum Stehen. Aus funda-
mentaler Sicht verunsichert der schleppende Fortgang der Finanzmarkt-
reformen insbesondere die ausländischen Investoren. Technisch betrach-
tet hat der Nikkei seinen Erholungsansatz seit Ende Mai, der mit 17600
bis in die Widerstandszone zwischen 17500 und 18150 reichte, nunmehr
völlig aufgebraucht. Nicht einmal der Widerstand bei 16400 konnte mit
dem Verlaufswochenhoch bei 16211 erreicht werden. Dagegen rückt nun
die Unterstützung bei 15500 als mögliche Bodenbildungsmarke in den
Vordergrund. Darunter sehen wir erst wieder bei 14600 und 13900 Sup-
ports. Als kleinen Trost halten wir fest, das die Lage zunehmend über-
verkauft erscheint und deshalb zumindest eine Erholung über die 16000-
Marke wahrscheinlich ist. Bezüglich Aktiendispositionen in Japan raten
wir, das Pulver noch trocken zu halten, bis klar ist, ob eine Boden-
bildung stattfindet.

Beim DAX kann man dagegen schon mal etwas Pulver "verschwenden", nach-
dem die Korrekturen bei einzelnen Werten zu attraktiven Einstiegsmög-
lichkeiten verlocken. Allerdings könnte sich die technische Lage
schnell verschlechtern. Zum einen wird aktuell die noch steigende 200-
Tage-Linie bei 6990 getestet. Zum anderen wird der Mitte Juli hoff-
nungsvoll nach oben verlassene Abwärtstrendkanal vom März 2000 zwi-
schen nunmehr 6990 und 6380 wieder angelaufen. Die Umsätze sind im Wo-
chenverlauf in die fallenden Notierungen hinein tendenziell angestie-
gen. Grundsätzlich erwarten wir eine anhaltende Seitwärtskonsolidurung
zwischen unserer "Schicksalsmarke" bei 6780 und dem wichtigen Wider-
stand bei 7710. Dafür spräche auch die sich auf Werte um 20 % einpen-
delnde Volatilität (Schwankungsbreite). Aufgrund der seit März mehr-
mals einsetzenden Korrekturen verengt sich Korridor kurzfristig aller-
dings auf 7420 bis 6980. Die Stimmung am Aktienmarkt, gemessen am
Put/Call-Ratio der Aktienoptionen, zeigt sich leicht "bullish", gibt
unseres Erachtens jedoch derzeit keine verläßliche Orientierung. Ande-
re Marktindikatoren werten wir neutral.

Ein wichtiger Lichtblick ist für uns der grundsätzlich freundliche
deutsche Rentenmarkt, der tendenziell von den Korrekturen am Aktien-
markt in Form von Umschichtungen profitiert. Auch aus Übersee kommen
keine Störsignale. Die letzten Äußerungen der US-Notenbank wurden da-
hin interpretiert, daß es die aktuellen günstigen Inflationsdaten er-
möglichen, mit weiteren Zinserhöhungen zu warten. Klarheit über die
weitere Fed-Politik bekommen wir bei der nächsten FOMC-Sitzung am 22.
August, für die wir keine Leitzinserhöhung erwarten, nicht zuletzt
auch aufgrund der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im Herbst. Die
Europäische Notenbank hatte zuletzt keine Beschlüsse gefaßt und wird
sich erst wieder nach der Sommerpause am 31. August und 14. September
in Erinnerung rufen. Wir erwarten, daß die EZB auf die sich bestäti-
gende positive Konjunkturentwicklung in Euroland zunächst nicht mit
weiteren Zinsschritten reagieren wird, um das "junge Pflänzchen" nicht
am Wachsen zu behindern. Es gibt diesbezüglich aber auch Wehrmutstrop-
fen, insbesondere die Sommerurlaubsreise des Eurowechselkurses gegen-
über dem US-Dollar geht bislang talwärts in Richtung des bisherigen
All-Time-Low um 0,89 Dollar-Cent.

Den deutschen Aktienmarkt sehen wir, ausgehend vom "Big Brother" Wall
Street, mit Aussichten auf ein "Soft landing" und einer sich nachhal-
tig verbessernden Eurolandkonjunktur, innerhalb eines Spannungsfelds,
einerseits zwischen abnehmenden Zinsängsten, die kursstützend wirken,
andererseits belasten Gewinnrevisionen aufgrund der vorher hohen Er-
wartungen und Bewertungen, die seit März Zug umd Zug abgebaut werden.
Letzter Punkt wird kurzfristig schwerer wiegen.

Der DAX wird also weiterhin am Rande eines Sommerlochs entlang schwan-
ken. Dabei kann der Bereich zwischen 6800 bis 7100 zum langfrisitigen
Positionsaufbau in ausgewählten Titeln genutzt werden. Unsere Favori-
ten sind dabei:
an europäischen Börsen: adidas-Salomon, Bilfinger+Berger, British
Telecom, Commerzbank, Continental, DaimlerChrysler, Degussa-Hüls,
Deutsche Bank, Dresdner Bank, FAG Kugelfischer, FMC, Henkel Vorzüge,
Karstadt Quelle, Lloyds TSB, Merck KG Metro, Preussag, SAP Vorzüge,
Telefonica, Thyssen Krupp und VW Vorzüge,
an außereuropäischen Märkten: America Online und Philip Morris.
Als Empfehlung am Neuen Markt sehen wir BB Biotech, ConSors, EM.TV,
Intershop, Medion, MobilCom, OTI und plenum sowie für risikoorientier-
tere Investoren Alphaform und Bechtle.
Auf Kaufen haben wir zuletzt die Aktien der Concord Effekten AG (er-
folgreiches Corporate-Finance-Geschäft) gestellt mit einem Kursziel
von 200 Euro sowie die MAN Vorzüge (führender deutscher Investitions-
güterkonzern) mit einem Kursziel von 29 Euro.

Eine erfolgreiche Börsenwoche und erholsame Ferien-/Urlaubstage
wünscht Ihnen Ihr Researchteam aus Nürnberg.

Quelle: Schmidtbank Research
Verfasser: Alois Bauer

**************************************************
3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
**************************************************

Die Gewinner und Verlierer der Börsenwoche
vom 28.07.00 - 04.08.00 [15:32 Uhr]

Wochen-Hits              28.07.00   04.08.00     %
--------------------------------------------------
Adphos (Neuemission
am 31.07.00 zu 20 Euro)    20,00      34,90    +74,50
Bonifatius Hospital         3,52       4,60    +30,68
Markant-Südwest VZ          6,00       7,30    +21,67
Thiel Logistik            124,00     149,90    +20,89
Microlog Logistics         62,10      74,80    +20,45
Hornbach Holding           47,50      57,00    +20,00
Hohner, Matthias            3,50       4,15    +18,57
CDV Software               74,50      87,20    +17,05
Westgrund                   6,10       7,12    +16,72
Concord Effekten          141,00     164,00    +16,31

Wochen-Flops             28.07.00   04.08.00     %
--------------------------------------------------
Toys International.com      8,30       5,05    -39,16
Bertrandt                  16,00      10,60    -33,75
GUB                         5,10       3,65    -28,43
Gigabell                   20,70      15,10    -27,05
MorphoSys                 187,00     148,00    -20,86
Carrier 1                  59,00      46,90    -20,51
Infomatec                  10,85       8,70    -19,82
Fabasoft                   72,00      57,90    -19,58
IBS                        26,50      21,40    -19,25
Evotec                     91,00      74,00    -18,68

**************************************************
4. CONSORS FAVORITEN
**************************************************

Die meistgehandelten Werte bei ConSors (28.07.2000 - 03.08.2000)

1. NOKIA CORP.                    870737
2. DEUTSCHE TELEKOM AG            555750
3. MORPHOSYS AG                   663200
4. EPCOS AG                       512800
5. FANTASTIC CORP., THE           925476
6. INTERSHOP COMMUNICATIONS AG    622700
7. EM.TV & MERCHANDISING AG       568480
8. ADVANCED PHOTONICS TECHN. AG   828820
9. GPC BIOTECH AG                 585150
10. MET(A)BOX AG                   692120


**************************************************
5. MUSTERDEPOTS
**************************************************
Börse Online

Aktie                  WKN             Kaufkurs    Kurs
--------------------------------------------------
Aeco                   927093            16,00    16,40
Arbomedia.net          548930            34,00    39,50
Eurobike               570660            11,00    11,80
Gesco                  587590            18,50    18,65
Isra                   548810            70,00    63,00
LPFK Laser & Electr.   645000            22,10    55,50
Medion                 660500            38,00   111,00
Microlog               549431            66,30    80,00
Micronas               910354           590,00   565,00
Rofin-Sinar            902757            14,10    13,85

Platowbriefe

Aktie                  WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
--------------------------------------------------
Singulus Tech          723890   2040     28,97    65,90
Kamps                  628060   1100     36,00    27,60
Internationalmedia     548880   1000     39,80    40,60
IPC Archtec            525280    600     66,00    62,70
AOL                    886631    650     60,99    59,40

Der Aktionär - Bernd Förtsch

Aktie                  WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
--------------------------------------------------
Knorr Capital          768610    500     49,00    62,50
Morphosys              663200    300     92,00   143,50
International Media    548880    500     41,50    40,50
Medigene               502090    240     68,00    52,30
Vertec                 882807    100    125,00   125,50

**************************************************
6. NEUER MARKT REPORT
**************************************************
Czerwensky's Neuer Markt Report:

Den Aktienmärkten droht eine Hängepartie

Die Warnungen in unserer Czerwensky-Aktienprognose bezüglich übertrie-
bener Erwartungen an eine Konjunkturabkühlung in den USA bestätigten
sich - und das früher als die meisten dies erwarteten. Nachdem viele
der jüngsten US-Konjunkturdaten auf eine "sanfte Landung" der amerika-
nischen Wirtschaft hindeuteten, schlug der kräftige Anstieg des Brut-
toinlandsproduktes im II. Quartal wie eine Bombe ein. Mit vorläufig
plus 5,2 % fiel es nicht nur höher aus als im ersten Vierteljahr, son-
dern übertraf gar das Vorjahresquartal, was neue Zinsängste weckte.
Negative Geschäftsberichte von Unternehmen verstärkten zudem vor allem
bei Technologietiteln weltweit den Verkaufsdruck auf Aktien.

Auslöser einer Baisse an den Börsen sollten die Konjunkturziffern in-
des nicht sein. Die von der Fed angestrebte Dämpfung der privaten Kon-
sumausgaben gelang im II. Quartal nämlich durchaus, das starke Wachs-
tum war vor allem auf höhere Investitionen zurückzuführen. Die daraus
resultierenden Produktivitätseffekte sollten künftig den Preisanstieg
dämpfen und sich positiv auf die Unternehmensgewinne auswirken.

Den Neuen Markt traf die Schwäche der Technologietitel naturgemäß be-
sonders hart. Insbesondere im Technologie- und Biotechnologiebereich
kam es zu kräftigen Kursverlusten. Dabei wurde die psychologisch wich-
tige Marke von 5000 Punkten im NEMAX ALL SHARE zeitweise unterschrit-
ten, zum Wochenschluß allerdings wieder zurückerobert (aktuell 5118
Punkte). In den nächsten Wochen droht den Aktienmärkten indes eine
Hängepartie, bis der geldpolitische Horizont sich klärt. Am 22. August
tagt die amerikanische Notenbank; Beobachter erwarten angesichts der
Präsidentschaftswahlen nach diesem Termin keine Störungen mehr durch
die Fed. Die EZB dürfte jedoch im Herbst höchstwahrscheinlich ihre
Leitzinsen weiter nach oben schleußen.

blaxxun interactive: Auch der zweite Anlauf steht unter einem schlech-
ten Stern

Nach dem verschobenen IPO Anfang Juni wagt die in San Francisco
ansässige Tochter des US-Internetbeteiligungsunternehmens CMGI (49 %)
erneut den Angriff auf die Börse. Basistechnologie der Amis ist die
vielfach prämierte "blaxxun Community Platform", die das Betreiben
dreidimensi-onaler Welten im Internet wie Communities oder Commerce
ermöglicht. Blaxxun betreibt daneben zur Technologie- und Servicever-
besserung auch eigene Online-Communities wie cybertown.com oder
soccercity.de. Der Emissionserlös soll in Technologie, Marketing und
Vertrieb fließen, außerdem soll die Expansion in Europa vorangetrieben
werden. Zwar wächst blaxxun stürmisch. So ist für das soeben beendete
Geschäftsjahr (30.7.) eine Umsatzverdreifachung auf rund 5,5 Mill.
Dollar geplant, vor 2003 sind jedoch keine Gewinne zu erwarten. Für
die vom 8. bis 11.8. laufende Zeichnung (Konsortialführer: DG Bank)
sind als Preisspanne etwa 10 bis 13 Euro im Gespräch. Angesichts der
schlechten Stimmung für Internetwerte und der noch länger währenden
Ertrags-Durststrecke von blaxxun raten wir von diesem höchstspekulati-
ven Investment ab.

Tips und Termine

Nur zwei neue Unternehmen wagen sich im derzeit schwierigen Markt-Um-
feld in der kommenden Woche an den Neuen Markt. Während die Vorzeichen
für die amerikanischen Macropore (10.8.) gar nicht so schlecht sind -
im vorbörslichen Handel werden über 20 Euro bezahlt, wogegen die
Preis-Spanne bei 12 bis 15 Euro liegt - dürfte es Ejay (8.8.), ein An-
bieter von Software für Musikproduktionen, recht schwer haben. Die
Aussichten für das Geschäftsmodell Musik-Internet-Portal plus Soft-
warevertrieb lassen angesichts zahlreicher Konkurrenten doch große
Zweifel an den Aussichten des Unternehmens aufkommen. Weiterhin unge-
wiß ist die Handelsaufnahme der Aktien von Lion Bioscience, deren
Zeichnungsfrist bereits vor Wochen endete. Das o. k. der amerikani-
schen Zulassungsstelle steht noch immer aus.

Kursbewegende Neuigkeiten könnten die Bilanzpressekonferenzen der Data
Design (7.8.) und der ADVA (8.8.) jeweils mit anschließenden Analys-
tenpräsentationen hervorbringen. Bekanntlich erläutern die Unternehmen
bei dieser Gelegenheit auch die Strategie und Aussichten der kommenden
Monate. Am 10.8. lädt mit der Aixtron AG eines der zuverlässigsten Un-
ternehmen des Neuen Marktes ein, um die Geschäftszahlen der ersten
sechs Monate zu erläutern. Ferner hält die Woche für die Anleger eine
Flut an weiteren Quartalszahlen bereit.

Quelle: Czerwensky Intern

**************************************************
7. NICE*LETTER EMPFEHLUNG
**************************************************

NICE*Letter 31/00 vom 4.8.2000

infor business solutions: Prognosen verfehlt?

Gute und schlechte Nachrichten über das zweite Quartal dürften bei der
infor business solutions AG nah beieinander liegen. Zunächst die gute:
Der Auftragseingang liegt auf Rekordniveau. Alleine im Juni summierten
sich die Lizenzaufträge auf 4,5 Mio. DEM, bislang lag der höchste Auf-
tragseingang bei 3,0 Mio. DEM in einem Monat. Wie uns sehr gute Quel-
len zutragen, liegt genau darin die Crux für eine schlechte Nachricht
begraben: Auf Grund der Internationalisierungserfolge kamen etliche
Großaufträge herein, die über mehrere Quartale abgerechnet werden. Ak-
tionäre, die Auftragseingang mit konkreten Umsätzen gleichsetzen, lie-
gen deshalb falsch. Wir rechnen damit, dass die internen Vorgaben fürs
zweite Quartal nicht ganz erfüllt werden. Die Prognosen liegen bei 180
Mio. DEM für das Gesamtjahr 2000. Üblicherweise kalkuliert infor da-
mit, dass zum Halbjahr 40 % im Kasten sind - die Messlatte liegt also
bei 72 Mio. DEM. Trotz des starken Auftragseingangs sollten Sie auch
einkalkulieren, dass sogar der Forecast für das Gesamtjahr möglicher-
weise nicht gehalten werden kann - etliche Aufträge werden nämlich
über vier bis sechs Quartale abgerechnet. Zwar gibt es auch erste An-
standserfolge von infor auf dem Weg ins Internet. Aber die Erlöse der
offerierten DV-Dienstleistungen vom Web-Design bis zum Web-Shop/Markt-
platz (in Kooperation mit der Hybris GmbH) dürften erst im kleinen
einstelligen Prozentbereich der klassischen ERP-Installationen (Enter-
prise Resource Management) angesiedelt sein. Auch die von infor-Inves-
toren erwarteten kursunterstützenden News über Übernahmen in den USA
lassen noch etwas auf sich warten. Wie wir weiter hören, befinden sich
die Friedrichsthaler nach wie vor weiter in Vertragsverhandlungen,
aber man will sich auf keinen exakten Zeitpunkt festlegen - es kann
auch Ende des Jahres werden.

Unsere Meinung: infor gehört mit über 3.300 ERP-Installationen zu den
Tops der mittelständischen deutschen Standard-Softwareunternehmen.
Mittelfristig wird das Unternehmen seinen Weg machen. Aber kurzfristig
dürfte nach den Zweitquartalszahlen (avisiert für den 7. August) noch
mal Druck auf den Kurs kommen.

Quelle: NICE*LETTER

**************************************************
8. EMPFEHLUNGEN INLAND
**************************************************

ABN Amro: Deutsche Bank Kursziel 103 Euro

Die Analysten der niederländischen Bank ABN AMRO empfehlen die Aktie
der Deutschen Bank (WKN 514000) weiterhin zum Kauf. Im Vergleich zu
anderen deutschen Großbanken habe das Kreditinstitut im ersten Halb-
jahr einen sehr guten Provisionsüberschuss verzeichnet und annähernd
die guten Ergebnisse des ersten Quartals erreicht. Allerdings sei der
Verwaltungsaufwand mit 10,3 Mrd. Euro enttäuschend ausgefallen. Die
Großbank müsse weiterhin ihre Zielsetzung verfolgen, vor allem weil
eine Kostensenkung schwierig sei. Die letzten Erfolge im Investment-
banking-Sektor mit den Abwerbungen bekannter Manager dürfte dem Fi-
nanzinstitut helfen, Marktanteile und die damit verbundenen Umsätze zu
erreichen. Für die Jahre 2000 und 2001 rechnen die Experten mit einem
Ergebnis je Aktie von 7,77 Euro und 6,10 Euro. Dem Anleger könne nach
wie vor ein Engagement in den DAX-Titel nahegelegt werden. Das Kurs-
ziel veranschlagen die Analysten auf 103 Euro.

Deutschen Bank (WKN 514000)

Quelle: Aktiencheck

--------------------------------------------------
Lehman Brothers: Infineon Kursziel 90 Euro

Die Analysten der Investmentbank Lehman Brothers stufen die Aktie des
Chipherstellers Infineon Technologies (WKN 623100) mit "Buy" ein. Nach
Einschätzung der Experten umfasst die Gesellschaft das komplette Halb-
leiterspektrum in verschiedenen schnell wachsenden Märkten und weise
die nötige Schlüsseltechnologie auf, um von den positiven Trends zu
profitieren. Die zunehmenden Marktanteile während der Rezessionen des
Halbleitersektors würden die gute Marktstellung unterstreichen. Mitt-
lerweile sei man weltweit hinter Intel und Texas Instruments die Num-
mer drei der reinen Halbleiterunternehmen. Vor allem der Boom des Te-
lekommunikationssektors trage zur hervorragenden Geschäftsentwicklung
bei und hatte im letzten Geschäftsjahr allein 40 Prozent des Umsatzes
ausgemacht. Im Speichersegment sei bald eine Umkehr des bisher negati-
ven Trends zu erwarten. Für die Jahre 2000 und 2001 prognostizieren
die Experten einen Gewinn je Aktie von 1,19 Euro und 2,21 Euro. Der
DAX-Titel verspreche dem Anleger gute Kurschancen. Das Kursziel veran-
schlagen die Analysten auf 90 Euro.

Infineon Technologies (WKN 623100)

Quelle: Aktiencheck
--------------------------------------------------
Lehman Brothers: Intershop Kursziel 625 Euro

Die Analysten der Investmentbank Lehman Brothers empfehlen Aktie des
e-Commerce-Spezialisten Intershop Communications (WKN 622700) nach wie
vor zum Kauf. Die Revision des Kursziels für die kommenden 12 Monate
um 10 Prozent auf 625 Euro sei durch das veränderte Marktumfeld und
nicht präsentierten Zahlen für das zweite Quartal begründet. Die Ge-
schäftszahlen hätten die Erwartungen der Experten übertroffen. Für das
Gesamtjahr 2000 rechnen die Experten bei leicht steigenden Umsätzen
nun mit einem etwas höheren Gewinn je Aktie von 0,20 Euro. In den Jah-
ren 2001 und 2002 betrage der Gewinn je Aktie voraussichtlich 0,69 Eu-
ro und 2,13 Euro. Dem Anleger könne weiterhin ein Engagement in den
NEMAX-50-Titel nahegelegt werden.

Intershop Communications (WKN 622700)

Quelle: Aktiencheck

--------------------------------------------------
Telebörse: Teamwork Inf. 100 Prozent Chance

Die Analysten des Börsenmagazins "Die Telebörse" empfehlen die Team-
work Inf. Aktie (WKN: 745620) zum Kauf. Bäume würden nicht in den Him-
mel wachsen. Das musste auch der Anbieter von lnformationsmanagement-
Lösungen Teamwork Information feststellen, so die Experten. Das Unter-
nehmen habe gewarnt, dass es seine Umsatz- und Ertragsprognosen für
das laufende Geschäftsjahr nicht einhalten könne. Grund seien die ho-
hen Integrationsaufwendungen für sechs akquirierte Firmen die das Er-
gebnis für das erste Halbjahr drücken. Dafür sei die Aktie mit deutli-
chen Kursverlusten bestraft wurden. Aber das Management reagiere und
leitet eine konsequente Umstrukturierung mit Neuordnung des Vertriebs
ein. Auf dem jetzigen Kursniveau sei Teamwork, zu deren Hauptkunden
Finanzdienstleister, Versorger und Kommunen zählen, wieder attraktiv
bewertet. Da die schlechten Nachrichten alle veröffentlicht seien,
solle der spekulative Anleger schon jetzt kaufen. Denn erste Erfolge
der Umstrukturierung sollten zu einem starken Kursanstieg führen.

Teamwork Inf. Aktie (WKN: 745620)

Quelle: Aktiencheck

**************************************************
9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
**************************************************
Credit Suisse First Boston: Eastman Kodak "strong buy"

Die Analysten von Credit Suisse First Boston raten dem Anleger, die
Aktie von Eastman Kodak (WKN 850937) zu kaufen. Eastman Kodak sei für
die digitale Zukunft der Fotografie bestens gerüstet. Zwar betrage der
Umsatz in diesem Segment erst 20 %, aber hier habe man den Grundstein
für das zukünftige Wachstum gelegt. In Zukunft wolle Kodak sich ver-
stärkt im Markt für digitale Amateur-Kameras und Internet-Fotoverwal-
tung engagieren. Nach Meinung der Analysten von Credit Suisse First
Boston sei die Aktie derzeit unterbewertet, der faire Wert liege bei
über 100 Euro.

Eastman Kodak (WKN 850937)
Quelle: Aktiencheck
--------------------------------------------------
CE Unterberg Towbin: Dell weiter "Strong Buy"

Die Analysten des Investmenthauses CE Unterberg Towbin stufen die
Aktie des PC-Herstellers Dell Computer (WKN 875403) weiterhin auf
"Strong Buy" ein. Nach Einschätzung der Wertpapierexperten wird nach
Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2000 am
10.08.2000 wieder ein Kursaufschwung folgen, wie er bereits die letz-
ten zwei Quartale zu beobachten gewesen sei. Trotz der gegenwärtigen
Bedenken bezüglich der anstehenden Quartalszahlen des größten PC-Di-
rektverkäufers der USA, veranschlagen die Analysten das Kursziel auf
58 bis 60 US-$. Dem Anleger könne der NASDAQ-Titel dringend zum Ein-
stieg empfohlen werden.

Dell Computer (WKN 875403)
Quelle: Aktiencheck
--------------------------------------------------
J.P. Morgan: Tyco international kaufen

Die Analysten des Investmenthauses J.P. Morgan stufen die Aktie von
Tyco International (WKN 907902) auf "Buy" ein und halten die Aktie für
den "Top-Pick" in diesem Sektor. Für das dritte Quartal des Geschäfts-
jahres 2000 habe das Unternehmen mit einem Ergebnis je Aktie von 0,58
US-$ einen Anstieg um 38 Prozent gegenüber dem letzten Jahr verzeich-
nen können. Die Prognosen des Marktes seien dabei um 0,01 US-$ über-
troffen worden. Diese bemerkenswerte Entwicklung müsse vor allem hin-
sichtlich des Margendrucks in diesem Bereich berücksichtigt werden.
Für Belastungen sorge auch das weniger gute Umfeld. In den Kernberei-
chen habe sich das Geschäft jedoch sehr stark entwickelt. Daraufhin
rechnen die Experten auch künftig mit einer guten Ertragsentwicklung.
Dazu sollen sowohl die moderaten Rohstoffkosten als auch die starke
Nachfrage nach elektronischen Produkten für Rohstoffe beitragen. Der
NASDAQ-Titel verspreche dem Anleger gute Kurschancen. Das Kursziel be-
trage 85 US-$.

Tyco International (WKN 907902)
Quelle: Aktiencheck

**************************************************
10. DISCLAIMER
**************************************************

HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die veröffentlichten Artikel, Nachrichten, Daten und Empfehlungen
werden von Informationsanbietern zur Verfügung gestellt. Weder ConSors
noch deren Informationslieferanten können die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben übernehmen. Wir weisen ausdrücklich darauf
hin, dass dies keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapie-
ren oder Rechten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen
bedeuten keine Empfehlung oder Beratung der ConSors Discount-Broker AG.

Are you ready for Transaction?
ConSors Discount-Broker AG


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--