Dieser Gold-Chart verbreitet Angst und Schrecken - Goldexperte Bußler

Mittwoch, 11.09.2019 12:20 von Der Aktionär TV - Aufrufe: 1499

Der Goldpreis konsolidiert gerade seinen Anstieg. "Das ist gesund", sagt Markus Bußler. Die COT-Daten dürften sich zumindest schon ein wenig entspannt haben. Doch im Internet kursiert seit einigen Wochen ein Chart, der Angst und Schrecken verbreitet.

Loading video ...


Handelt es sich bei dem Anstieg, den wir seit Mai sehen, nur um einen Teil einer übergeordneten riesigen Korrektur? Fällt Gold wirklich auf 850 Dollar?

"Dieses Szenario zu betrachten, ist durchaus legitim", sagt Markus Bußler. Er erklärt, wieso man den Chart durchaus als übergeordnete Korrektur betrachten kann. Aus Elliott-Wellen-Sicht könnte es sich um eine riesige A-B-C-Korrektur handeln. A wäre dabei das Tief, das 2015 erreicht wurde, der Anstieg, den wir gerade sehen, würde in Punkt B enden und der anschließende Abverkauf in den 850-Dollar-Bereich wäre dann Punkt C. Das Hauptargument für eine solche Bewegung ist die vergleichsweise schwache Performance der Minenaktien. Obwohl Gold mittlerweile knapp 200 Dollar über dem Hoch aus 2016 notierte, hatten weder HUI noch GDX das Hoch aus 2016 erreicht. Die Minen zeigen also relative Schwäche in diesem Anstieg.

Es gebe genügend Gründe für diese Schwäche. Angefangen bei Silber. Der Silberpreis hat noch kein neues Hoch über dem 2016er Hoch erreicht. Auch die Tatsache, dass die Rallye im Sommer begonnen hat und nicht wie 2016 am Jahresanfang spiele sicher eine Rolle. Dazu gesellt sich auch eine höhere Aktienzahl bei Schwergewichten wie Barrick oder auch Newmont. "Doch all das interessiert charttechnisch nicht", sagt Markus Bußler.

Dennoch: Bei dem Chart handle es sich um ein Szenario, das es zu beobachten gilt, aber keines, das wirklich jetzt schon für Angst und Schrecken sorgen sollte. Auf der Haben-Seite hätten die Bullen nach wie vor die inverse S-S-K-S-S, die eigentlich einen tragfähigen Boden bilden dürfte. "Wir behalten das im Hinterkopf, es ist aber nicht meine primäre Erwartung an den Markt", sagt Bußler.
Im Rahmen der Einzelaktien geht es heute vor allem um McEwen Mining und Corvus Gold. McEwen gab gestern eine Reduzierung der Prognose bekannt. Corvus hingegen überlegt das Projekt zu trennen und zunächst North Bullfrog in Produktion zu bringen. Das könnte AngloGold unter Druck setzen. Die gesamte Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Wollen Sie dabei sein bei der Rallye der Edelmetallaktien?
Dann testen Sie 13 Ausgaben des Börsendienstes "Goldfolio" für nur 49 Euro. Alle Details unter: https://www.goldfolio.de/start.htm

Schafft Gold den Ausbruch? Wie steht es um Silber, Öl & Co?
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen NEWSLETTER von Rohstoff-Experte Markus Bußler.

Jetzt kostenlos registrieren!
http://www.goldfolio.de

Auf der Homepage erhalten Sie unter anderem auch weitere Infos zum Goldfolio Börsendienst. Nutzen Sie das attraktive Kennenlern-Angebot.

Facebook: https://www.facebook.com/BusslersGoldgrube

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
18,62 $
+1,03%
Barrick Gold Chart
1.523,44 $
+0,46%
Goldpreis Realtime-Chart
18,6386 $
+3,76%
Silber Realtime-Chart
1,86 $
+5,08%
McEwen Mining Chart
1,89 $
+5,59%
Corvus Gold Chart