Top-Manager sind für einen Regierungswechsel

Beiträge: 12
Zugriffe: 243 / Heute: 1
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel Pichel
Pichel:

Top-Manager sind für einen Regierungswechsel

 
20.03.02 13:54
#1
78 Prozent der Top-Manager sind für einen Regierungswechsel


Vorbei die Zeiten, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder auf die Unterstützung von Deutschlands Wirtschafts-Elite zählen konnte. Waren noch im Sommer letzten Jahres 82 Prozent der deutschen Top-Manager davon überzeugt, dass Schröder weitere vier Jahre regieren werde, fordern nun mehr als drei Viertel (78 Prozent) von ihnen lautstark einen Regierungswechsel. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 'Capital' wieder bei rund 580 Führungskräften durchführte.

Die Gründe, die bei der Führungselite der Wirtschaft für den Stimmungswechsel sorgten, sind schnell aufgezählt: Mangelnde Stärke, Konzeptlosigkeit und "Reformstau". So fordern 78 Prozent der von 'Capital' befragten Wirtschaftslenker ein, dass "in Deutschland jetzt endlich mal auf allen Ebenen gründlich aufgeräumt werden muss". Zugleich halten aber 84 Prozent von ihnen die derzeitige Regierung für durchgreifende "Reformen" für zu schwach - so viele waren es zuletzt im Juni 1998 kurz vor Kohls Abwahl. Außerdem werfen 92 Prozent der Manager der Schröder-Regierung vor, den "Reformstau" ohne zielorientiertes Konzept anzugehen und sich stattdessen von Tagesereignissen leiten zu lassen.

Die Auflösung des Reformstaus trauen demzufolge nur noch 13 Prozent der deutschen Wirtschaftsführer Bundeskanzler Schröder zu, 56 Prozent hingegen dem Kanzlerkandidaten der CDU/CSU Edmund Stoiber. Den Managern ist laut 'Capital' dabei mehrheitlich bewusst, dass Regierungswechsel keine Wunder bewirken können, da der Reformstau "eine Folge der deutschen Mentalität" ist, so das Urteil von 61 Prozent der Befragten. Außerdem monieren sie Fehler am System, die Änderungen im Wege stehen. Dazu zählt für 90 Prozent das Berufsbeamtentum und für 54 Prozent die zu kurze Regierungsperiode. (as)  
 
[ Mittwoch, 20.03.2002, 13:32 ]  

Top-Manager sind für einen Regierungswechsel DarhKnight
DarhKnight:

Die Abschaffung der 630-Mark-Jobs war ein

 
20.03.02 15:04
#2
großer Fehler.
Die FDP engagiert sich für die Wiedereinführung!.
Ich glaube, dass in der Politik Einsichten stattgefunden haben - vieleicht auch aus wahltaktischen Gründen-.dass Flexibilisierung und die Gestaltung des Niedriglohnbereichs etwas stärker in den Vordergrund gerückt werden.
Weg mit der Spaßgesellschaft!.
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel ReWolf
ReWolf:

na DK winterschlaf beendet ??

 
20.03.02 15:08
#3
wird zeit dass du die lässtigen schnorrer....die hier rumlungern abschüttelst

das mit den 630 DM-Jobs war ne lineare hochrechnung....dass sowas nicht funkt ist allen nur nicht den beamten klar....lang lebe das schwa..geld
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel DarhKnight
DarhKnight:

Ich tendiere zur Möglichkeit auf 630 Euro-Basis

 
20.03.02 15:48
#4
Was ich oben angesprochen habe: Flexibiliesierung der Arbeitsmodelle. Dazu gehört die Wiedereinführung der 325-Euro-Jobs, nach Möglichkeit auf 630-Euro-Basis. Ferner die Änderung der neuen Betriebsverfassungsregelung, die bessagt, dass sich schon in Kleinstbetrieben ein Betriebsrat bilden darf, was dann möglicherweise zu großen Einschränkungen der unternehmerischen Freiheit führt.
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel hjw2
hjw2:

alles augenwischerrei..betriebsrat hat nur recht

 
20.03.02 16:01
#5
auf anhörung...das wars auch schon...mitsprache nein danke....
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel ecki
ecki:

rewolf, das ist nur ein ID-faker. Den gabs

 
20.03.02 16:03
#6
schon zu Zeiten des Originals. :-(

Ehre wem Ehre gebührt!

Grüße
ecki
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel 614290home.arcor.de/megaseiten/insekten/bilder/vlieg.gif" style="max-width:560px" >
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel Rexini
Rexini:

einer der größten fehler

 
20.03.02 16:03
#7
war das zurücksetzen des 100%igen geldes bei krankheit.
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel hjw2
hjw2:

kündigungen müssen sozial verträglich sein...

 
20.03.02 16:04
#8
nicht für den arbeitnehmer...aber den arbeitgeber...
sozialverträglichkeitsprüfung findet nur in diesem sinn statt
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel Brummer
Brummer:

Top - Manager sind immer für Regirungswechsel,

 
20.03.02 16:06
#9
dann kann man wieder neue Geschenke abholen.

Gruß Brummer
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel hjw2
hjw2:

so isses brummer.. o.T.

 
20.03.02 16:08
#10
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel Nowonder
Nowonder:

Umfragen von Allensbach--------> *lol* o.T.

 
20.03.02 16:09
#11
Top-Manager sind für einen Regierungswechsel DarhKnight

ID-Fakler was ist das?

 
#12
Die ID DarkKnight ist tot, lang lebe DarhKnight!

felix qui potuit rerum cognoscere causas.

@ecki, si tacuisses philosophus mansisses


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--