Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse)

Beiträge: 35
Zugriffe: 4.157 / Heute: 1
S&P 100 kein aktueller Kurs verfügbar
 
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) calexa
calexa:

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse)

 
20.08.04 16:34
#1
Die 272,2 Millionen Aktien der Internetsuchmaschinen -Firma Google   sind nach ihrem erfolgreichen Börsenstart momentan rund 27 Milliarden Dollar wert. Die sechs Jahre alte Gesellschaft hat zwar nur 2.292 Mitarbeiter, einem Umsatz von 1,35 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 143 Millionen Dollar (im ersten Halbjahr 2004). Gemessen am Gesamtwert der Aktien lässt sie aber eine große Zahl amerikanischer Unternehmensgiganten hinter sich, obwohl diese um ein Vielfaches größer sind.

Dazu zählen beispielsweise der weltgrößte Autohersteller General Motors (GM)   mit einem Gesamtwert von 23,5 Milliarden Dollar, Ford   die globale Nummer zwei der Autobranche (25,6), der führende Baumaschinenhersteller Caterpillar   (24,4), der weltgrößte Rüstungskonzern Lockheed Martin   (24) und der führende Papierhersteller International Paper   (20,4).

GOOGLE UND ALCOA GLEICHAUF

Google liegt gleichauf mit dem weltgrößten Aluminiumproduzenten Alcoa   (27,4) und ist mehr als doppelt so viel wert wie der Kopiermaschinenanbieter Xerox (11). Google kommt fast an den Schnellrestaurant-Riesen McDonald's   (33) Milliarden Dollar heran.

Die Google-Aktien werden momentan mit dem 138fachen ihres Gewinns gehandelt. Als Vergleich: Die 30 wichtigsten US-Großkonzerne, die im Dow-Jones-Index  enthalten sind, haben ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 17. Die 500 führenden US-Unternehmen, die das repräsentative Standard & Poor's-500-Börsenbarometer  erfasst, werden im Schnitt mit dem 20fachen ihrer Gewinne gehandelt.

KGV-WERTE

Google sowie den anderen rasant wachsenden und erfolgreichen Internetfirmen stehen nach Wall-Street-Einschätzungen viel höhere KGV-Werte zu als den viel langsamer wachsenden alteingessenen Großkonzernen. So hat die Internetportal-Firma Yahoo!   einen Gesamtwert von 38,3 Milliarden Dollar und ein KGV von 110. Die weltgrößte Online-Auktionsfirma eBay   kommt auf einen Gesamtwert ihrer Aktien von 52,7 Milliarden Dollar und hat ein KGV von 83. Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon.com   ist insgesamt 15,7 Milliarden Dollar wert und wird mit dem 59fachen seines Gewinns bewertet.

Für die Anleger lautet allerdings bei all diesen Firmen die große Frage: Was geschieht, wenn sie so groß werden, dass ihre Umsatz- und Gewinn-Wachstumsraten naturgemäß geringer werden. Davor hat Google selbst in seinen Unterlagen zum Börsengang gewarnt. Dies lässt sich deutlich bei den führenden amerikanischen Technologieunternehmen ablesen. Die Microsoft-Aktien sind insgesamt 294 Milliarden Dollar wert. Das KGV liegt aber nur noch bei 36. Dell  , der weltgrößte PC-Anbieter, ist 87 Milliarden Dollar wert und hat ein KGV von 30. IBM hat einen Marktwert von 142 Milliarden Dollar, und seine Aktien werden mit dem 18fachen des Gewinns bewertet. Cisco Systems Inc.   ist 129 Milliarden Dollar wert und hat ein KGV von 27. Die Intel-Aktien   haben einen Gesamtwert von 141 Milliarden Dollar und ein KGV von 20.

VIELE UNWÄGBARKEITEN

Bei Google gibt es nach Darstellung von Wall-Street-Fachleuten viele Unwägbarkeiten. Die Früheinsteiger und Firmenbosse dürfen innerhalb der kommenden Monate große Aktienpakete anbieten, deren Verkauf vorher blockiert war. Was geschieht, falls Microsoft   mit seinem Onlinedienst MSN, Yahoo! und andere Firmen, die zur Zeit mit riesigen Investitionen ihre Suchmaschinen weiter entwickeln, Google Kunden abnehmen sollten?

(Quelle: dpa)

So long,
Calexa
www.investorweb.de

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) ecki
ecki:

Die Börse sagt erstmal: Ja und?

 
20.08.04 16:41
#2
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) 1616069bigcharts.marketwatch.com/charts/...gs=1&rand=1195&mocktick=1" style="max-width:560px" >

Grüße
ecki  
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Optimal
Optimal:

ha ha - sag bloß der 105 Put is schon platt :-) o. T.

 
20.08.04 16:45
#3
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) ecki
ecki:

105,00. Kein cent zuviel! ;-) o. T.

 
20.08.04 16:55
#4
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Google-Aktie verzeichnet weitere Zugewinne

 
20.08.04 20:58
#5
20.08.2004 20:47:


Die Aktie des Internet-Suchmaschinenbetreibers Google (Nachrichten) kann sich nach einer positiven vortägigen Erstnotiz mit einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem Ausgabepreis von $85, auch am zweiten Handelstag eines Zuwachses erfreuen. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtete, habe sich eine

beträchtliche Zahl von institutionellen Anlegern, die nicht an der Auktion teilgenommen haben, eingedeckt. Die aktuelle Marktkapitalisierung Google`s übersteigt mit $27 Mrd die Unternehmenswerte der Autokonzerne General Motors und Ford. Google rangiert jedoch in seiner Marktkapitalisierung hinter vergleichbaren Internetunternehmen wie Ebay mit $52,7 Mrd und Yahoo mit $38,3 Mrd.

Nachdem am Freitag der Kurs von Google auf ein Hoch von 105 USD schnellte ist ein gegenwärtiges Plus von 3,05% auf 103,4 USD zu registrieren.




Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Twinson_99
Twinson_99:

das wird die Zeit schon richten....

 
20.08.04 22:01
#6

Gruß

Twinson_99

Your-Investor.com

 

 

.

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) calexa
calexa:

Erinnert mich an MLP

 
26.08.04 14:41
#7
So wird Google meiner Meinung nach auch fallen. Vielleicht nicht auf unter 10 Dollar, aber in den Bereich von 40-50 Dollar sollten Sie runter, um eine gerechtfertigte Bewertung zu erreichen.

So long,
Calexa
www.investorweb.de
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) OMI0
OMI0:

Einbruch

 
26.08.04 14:54
#8
40-50?
Selbst das wäre schon ein satter Einbruch...
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) calexa
calexa:

Und wohl immer noch

 
29.08.04 09:15
#9
zu viel Geld für dieses Papier. Natürlich kommt es dabei immer auch auf die zukünftige Entwicklung an, welche naturgemäß schwer absehbar ist. Aber wenn da nur mal eine kleine Enttäuschung beim Markt aufkommt ,dann geht es abwärts....

Nur meine Meinung,
so long,
Calexa
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) ER2DE2
ER2DE2:

Absturz

 
29.08.04 12:23
#10
der Absturz von GOOGLE ist nur eine Frage der Zeit - der aktuelle Preis ist ein Mangelpreis, da bisher einfach zu wenig Aktien im Umlauf sind und GOOGLE momentan einfach die führende Suchmaschine ist!

Aktiw wird aber abstürzen weil:
- demnächst wesentlich mehr Aktien am Markt angeboten werden

- im Suchmaschinenbereich gab es in der Vergangenheit immer nur Technologie-Führerschaft auf Zeit - und diese Zeit läuft jetzt langsam auch für Google ab

- ich sehe nicht wo und wie Google seine Einnahmesituation die nächste Zeit strukturell verbessern kann, um einen weiter steigenden Aktienkurs zu rechtfertigen - was also nicht steigen kann wird fallen!


mit Google wird dann auch die ganze schon wieder überbewertete Internetbranche (Yahoo, Amazon, ebay, web.de, ...) abstürzen - also immer schön beobachten und rechtzeitig mit Puts eindecken
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) jgfreeman
jgfreeman:

was mich interessieren würde

 
29.08.04 12:41
#11
welche durchschnittlichen jährlichen wachstumsraten traut ihr langfristig google zu?!

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) lehna
lehna:

20% Wachstum traue ich Google jährlich zu...

2
29.08.04 15:28
#12
30% der Google-Mitarbeiter arbeiten in Forschung und Entwicklung,neue Ideen und ein hohes Innovationstempo sind deshalb drin.
Intressant:Intern hatte sich Google im Frühjahr wegen Mitarbeiteroptionen einen fairen Wert von rund 72 Euro errechnet.
Zur Aktienschwemme kanns schon ende kommender Woche kommen,da für Altinvestoren die erste Sperrfrist für 4,6 Mill. Aktien ausläuft.
Wenn Instis den Kurs nicht stützen,gibts dann schon Druck nach unten.
Da auch Ebay und Yahoo ebenfalls krankhaft hoch bewertet sind,kann man hier durchaus von Blasenbildung ausgehn...

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) calexa
calexa:

Ich kann lehna

 
29.08.04 15:36
#13
nur zustimmen.

So long,
Calexa
www.investorweb.de
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) jgfreeman
jgfreeman:

na gut, dann ist google recht billig

 
29.08.04 16:03
#14
nehmen wir die geforderte rendite auf google aktien beträgt 12% und google kann mit sogar "nur" 12% p.a. wachsen bis ins jahr 2030 und danach mit nur (annahmegemäß) mit 4% p.a.

dann darf das kgv (überschlagen) ca. 4x so hoch sein, wie bei einem "normalunternehmen" mit "normal"wachstum.

ein dreistelliges kgv könnte also durchaus noch "billig" sein, obwohl diese kennzahl hier kaum brauchbar ist.

;-)

nicht zu ernst nehmen, würde mich aber nicht wundern, wenn man hier mittelfristig kgvs von 80-120 sehen würde.

ich selbst hab keine meinung zu google, kann sein dass sie in 10jahren insolvent sind, kann sein, dass sie in 10jahren 1000% performance gemacht haben.

bestimmend sind hier meiner meinung nach keine bilanzzahlen, sondern marktstellung, marke, alleinstellungsmerkmale, fixkosten, pot. marktzutreter...

in zwei jahren sind wir schlauer

Grüßle,
JG
www.chart-me.de  
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) geldschneider
geldschneider:

Habt Ihr Euro am Sonntag nicht gelesen?

 
29.08.04 16:45
#15
Verkaufen! Ist angesagt, weil die Lookupfrist auläuft und der Markt mit Aktien überschwemmt wird!

Ich finde die aktie sowieso zu teuer!

Man kann sie schon shorten, wie ich gelesen habe!

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) ER2DE2
ER2DE2:

Yahoo verkauft seine Google-Anteile!

 
30.08.04 22:06
#16
30.08.2004

Yahoo versilbert seine Anteile

Kurz nach dem Google-Börsenstart hat Yahoo bereits einen Großteil seines Aktienpakets am Suchmaschinen-Rivalen veräußert. Der Verkauf hat annähernd 200 Millionen Dollar in die Kasse gespült.

New York - Die Freude an den erst kürzlich erhaltenen Google-Aktien währte nur kurz. Bereits eine Woche nach dem spektakulären Börsengang (Initial Public Offering, IPO) hat Yahoo Kasse gemacht: 2,3 Millionen Aktien (Class A) wurden für 191 Millionen Dollar verkauft.

Einen Großteil der jetzt veräußerten Aktien hat Yahoo erst kurz vor dem Börsengang im Rahmen einer Einigung mit Google erhalten. Zur Beilegung eines Patentstreits hatten sich die beiden Unternehmen darauf geeinigt, dass Google 2,7 Millionen Aktien an Yahoo überträgt.

Yahoo  war aber bereits zuvor Google-Anteilseigner. Im Juni 2000 hatte sich das Internet-Unternehmen für zehn Millionen Dollar bei Google eingekauft. Die Beteiligung galt als strategisches Investment. Nach den jüngsten Verkäufen bleibt Yahoo mit einem Restpaket von immerhin 1,46 Millionen Aktien auch weiterhin ein bedeutender Investor.

Die Google-Aktie  ist nach einigen Anlaufschwierigkeiten am 19. August dieses Jahres erstmals an der Nasdaq notiert worden. Die Performance an den ersten Handelstagen war enorm: Nach einem Ausgabekurs von 85 Dollar schloss das Papier noch am ersten Handelstag über der Marke von 100 Dollar. Am vergangenen Freitag ging die Aktie mit 106,15 Dollar aus dem Handel.

Quelle:
www.manager-magazin.de
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Google: Extrem teure Optionsscheine

 
08.09.04 09:27
#17
Mit spektakulären Kursgewinnen startete die Google-Aktie an der Börse. Auktionäre, die das Papier zu 85 Dollar ersteigert hatten, freuen sich über 30 Prozent Kursplus binnen weniger Tage.

Spektakulär ist auch die Bewertung. Das geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis 2004 liegt bei 83, das geschätzte Kurs-Umsatz-Verhältnis bei etwa 10. Das wäre nicht einmal schlimm, denn die unterstellten hohen zweistelligen Wachstumsraten für die kommenden Jahre ließen ein solche Bewertung beinahe zu. Doch die Konkurrenz rund um Yahoo und Microsoft dringt in den Geschäftsbereich der weltgrößten Suchmaschine ein. Das Risiko ist hoch, dass Google die avisierten Wachstumsziele verfehlt.

Den Kurs belasten dürfte der Verkauf von Altaktionären in den kommenden Monaten. 19,6 Millionen Aktien sind derzeit im Umlauf, in den kommenden sechs Monaten könnten bis zu 180 Millionen zusätzliche Papiere auf den Markt kommen. Google-Freunde sollten also ihren Depotbestand absichern, Spekulanten auf deutliche Abschwünge der Aktie wetten.

Viele Optionsscheine der deutschen Anbieter (Commerzbank, Deutsche Bank und Sal. Oppenheim) sind extrem teuer. Halbwegs etwas gewinnen können Anleger mit dem Schein der Deutschen Bank bis Dezember 2005. Hier ist immerhin das Aufgeld mit 19 Prozent akzeptabel.


CHRISTOF SCHÜRMANN
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Fidelity kauft ein Viertel der Anteile

 
14.09.04 09:01
#18
Die Investmentfonds-Gruppe Fidelity hat mehr als ein Viertel der freiverkäuflichen Aktien des Suchmaschinenbetreibers Google übernommen. Die Unternehmensanteile haben einen Wert von 550 Millionen Dollar.


London - Wie die "Financial Times" berichtet, ist damit der Plan des Unternehmens gescheitert, seine Anteilsscheine "demokratisch" unter möglichst vielen Kleinanlegern zu streuen. Fidelity hält bereits 8 Prozent an Yahoo, 3,5 Prozent an Amazon und 2 Prozent an eBay.
Der US-Konzern Fidelity aus Boston ist eine der größten Fondsgesellschaften der Welt. Aus einer Mitteilung an die Regulierungsbehörde vom letzten Wochenende geht hervor, dass der Konzern nunmehr 5,2 Millionen Google-Aktien sein Eigen nennt. Das entspricht 27 Prozent der durch das IPO in den Handel gelangten Papiere des Betreibers, und 2 Prozent aller ausstehenden Aktien.
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) jgfreeman
jgfreeman:

Hoppla! o. T.

 
04.10.04 23:24
#19
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Google hängt Microsoft mit PC-Suche ab

 
18.10.04 08:57
#20
Mit einer kostenlosen Suchsoftware für den PC hat der Internetkonzern Google den Konkurrenten Microsoft auf dessen ureigenem Terrain angegriffen. Auch Yahoo und AOL kündigten Konkurrenzprodukte an.  
Die Ende vergangener Woche vorgestellte Anwendung mit dem Namen Desktop Search erlaubt es Nutzern neuerer Windows-Versionen, die eigene Festplatte ebenso schnell und unkompliziert nach Stichworten zu durchforsten wie jene Milliarden von Webseiten, die von Googles Internetsuche erfasst werden.
Microsoft hatte eine solche Zusatzfunktion für sein marktbeherrschendes Betriebssystem Windows schon vor längerem angekündigt, aber nicht ausgeliefert. Zugleich arbeitet der Softwarekonzern an einer eigenen Internetsuchmaschine.

Microsofts Vormachtstellung zurückdrängen

Mit der neuen Software versucht Google, eine Bedrohung für seine Vormachtstellung zurückzudrängen. Die Konkurrenz, besonders Microsoft und das Internetunternehmen Yahoo, verfügen über die nötigen Mittel, um Googles Vorsprung im Suchmaschinenmarkt aufzuholen.
"Google versucht, sich so eng wie möglich an seine Nutzer zu binden, damit Microsoft es schwerer hat, sie aus dem Sattel zu heben", sagte Analystin Laura Martin von Soleil/Media Metrics der Nachrichtenagentur Bloomberg. Höhere Nutzerbindung verspricht zugleich stabilere Werbeeinnahmen, die über 90 Prozent von Googles Umsatz ausmachen.
Mit dem Start der Desktopsuche erweist sich Google als Schrittmacher für die Branche. Das Unternehmen hat eine Lawine von Ankündigungen losgetreten. Apple und AOL wollen nach Firmenangaben bald mit eigenen Systemen auf den Markt kommen, Microsoft teilte mit, bis Jahresende nachzuziehen. Im Juli hatte der Softwarekonzern mit dem Nischenanbieter Lookout Know-how dafür gekauft.

Ähnliche Funktionen wie Googles Desktop Search bieten bislang nur kleinere Unternehmen. Zuletzt war in USA die Suchmaschine Blinkx gestartet, die Internet und Desktop nach Textdokumenten durchsucht, aber auch Videos und Musikstücke findet. Blinkx geht am Montag auch in Deutschland an den Start.

"Fotografisches Gedächtnis des Computers"

Vorerst baut Google seine Marktposition also ohne starke Konkurrenten aus. "Die anderen Suchmaschinen müssen an Googles Angebot herankommen oder es übertreffen, um ihre Kunden glücklich zu machen oder neue zum Wechseln zu bewegen", schreibt Charlene Li, Analystin von Forrester Research.
Googles Desktopsuche besteht aus einem Programm, das weniger Speicherplatz einnimmt als ein hochauflösendes Digitalfoto. Wenn der Computer nicht benutzt wird, erstellt diese Software ein Stichwortverzeichnis aus allen Dateien, die auf dem Computer gespeichert sind. E-Mails, Chatroom-Protokolle, Internetseiten, Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente können dann auf die gewohnte Art durchsucht werden. "Unser Ziel ist es, das fotografische Gedächtnis des Computers zu sein", sagte Google-Managerin Marissa Mayer.

Kritik an Googles Angebot

Das Unternehmen ist sich über Risiken einer solchen Software im Klaren: Die Betriebsanleitung für Desktop Search beschreibt ausführlich Methoden, um die neugierige Suchmaschine aus bestimmten Bereichen des Computers auszusperren. Die Anleitung rät auch, sorgfältig zu überlegen, ob der Rechner gegen den Zugriff von Unbefugten gesichert ist. Google sichert seinen Benutzern zu, auf der Festplatte gefundene Daten nicht ins Internet zu übertragen.
Allerdings übermittelt Desktop Search eine anonymisierte Statistik über Abfragen und Antwortzeiten. Zudem werden Suchläufe im Internet und in den eigenen Daten von Google verknüpft, "um einen besseren Service anbieten zu können", wie es in der Beschreibung heißt. In diese Definition schließt Google auch das Einblenden von Werbebotschaften ein, die auf die vermuteten Interessen des Suchenden abgestimmt sind. Zuletzt hatte sich Google mit einem ähnlich konstruierten E-Mail-Angebot Kritik eingehandelt.


Neue Suchfunktion

Desktop Googles neues Programm findet nicht nur Internetseiten, sondern auch Dateien auf der Festplatte.
Index Das Programm erstellt zunächst ein Verzeichnis, um Dinge schnell wiederzufinden.
Download Das Programm ist kostenlos. Google hofft, so Marktanteile und damit Werbeeinnahmen auszubauen.
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) MaxCohen
MaxCohen:

Googles Desktop-Suche erregt Sicherheitsbedenken

 
18.10.04 09:38
#21

Googles Desktop-Suche erregt Sicherheitsbedenken


Findige Internet-Nutzer, die Googles neues Tool zur Desktop-Suche getestet haben, sind angeblich auf ein gravierendes Sicherheitsproblem gestoßen. Nach der Indexierung der Browser-History könnten damit auch Mails gelesen werden, die über Webdienste wie Yahoo oder MSN verschickt wurden, ohne dass ein Nutzername sowie Passwort eingegeben wurde. Zumindest auf Computern, auf die nicht nur ein Anwender Zugang hat, sollte Google Desktop daher nicht installiert werden. Oder Nutzer sollten E-Mails nicht über öffentliche PCs verschicken, auf denen Google Desktop installiert ist.
          §

Um solche E-Mails aufzuspüren genüge es, so heißt es in einem Beitrag bei PC World, die Suchworte "compose" oder "inbox" einzugeben. Das Tool ermögliche zwar keinen direkten Zugang zu den E-Mail-Accounts bei MSN oder Yahoo, zeige aber im Cache gespeicherte Nachrichten, die vorige Nutzer abgeschickt oder abgerufen haben. Ebenso könnten Chat-Protokolle eingesehen werden. Das Problem wird auch auf der Mailingliste Full-Disclosure thematisiert. In diesem Zusammenhang wird schon darüber spekuliert, Google Desktop könnte als Überwachungstool eingesetzt werden.

Googles Desktop-Anwendung durchsucht die Festplatten des lokalen PCs, indexiert Seiten aus der Web-Historie (auch verschlüsselte), E-Mails, die der Benutzer mit Outlook oder Outlook Express versendet hat, Chats mit dem AOL Instant Messenger sowie Word-, Excel-, PowerPoint- und Textdateien. Google versichert zwar, dass keine privaten Informationen an das Unternehmen übermittelt werden, geht aber auf das oben beschriebene Problem nicht ein. Eine Google-Sprecherin wird in Medienberichten zitiert, laut der die kritisierte Funktion kein Fehler, sondern gewollt sei. Sie rät aber von der Installation auf öffentlich genutzten PCs ab. (anw/c't)

Quelle: www.heise.de





Grüße Max
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) jgfreeman
jgfreeman:

Da zeigt sich wieder einmal

 
24.10.04 12:19
#22
wie sehr man diese KGV spielchen in die tonne treten kann ;-)

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) 1685600www.wallstreet-online.de/market/charts/...00&gb=1d&1098613147" style="max-width:560px" >

Grüße,
JG
www.chart-me.de  
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Kritik an neuen Google-Diensten

 
25.11.04 15:37
#23
Mit dem neuen Dienst scholar.google.com will Google den Interessen von Wissenschaftlern entgegenkommen. Der bislang nur englischsprachige Dienst hat jedoch noch mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen, erklärte der Leipziger Medienwissenschaftler Marcel Machill, der Internetrecherchen untersucht. So sei der Suchalgorithmus angesichts vieler nutzloser Treffer noch nicht optimal, sagte Machill gegenüber der dpa. Ein großer Teil der Ergebnisse ist nicht anzeigbar, weil es sich um Zitate handelt, und schließlich sind kaum deutschsprachige Inhalte in der Datenbank. Google wollte sich noch nicht dazu äußern, wann eine lokalisierte Version des Dienstes veröffentlicht werden soll.

Auch die Google-Produktsuche Froogle, die in Deutschland am Montag gestartet wurde, findet keine ungeteilte Zustimmung. Vor allem in Foren und Blogs ist häufig der Vorwurf zu lesen, dass eBay-Händler überrepräsentiert seien. Und schließlich sind die Download-Zahlen für die Google-Desktop-Suche angesichts der Bekanntheit des Dienstes eher ernüchternd: Laut einer Majestic-Studie saugten sich in den ersten beiden Wochen nach Veröffentlichung nur 640.000 Anwender weltweit das Tool aus dem Netz. (heb/c't)  
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) geldschneider
geldschneider:

Google Suche ist bei mir verbannt

 
25.11.04 15:49
#24
da sie eh nichts bringt.
Habe deshalb yahoo wieder an erster Stelle und wenn da nicht fündig dann msn oder Look smart, abacho .

google ist Mist!  

http://www.ariva.de/board/207458/...ull=&640&jump=1712968#jump1712968

auch wenn man bei Eingabe von vectorvest mich als Erstes findet, über Arivalink.

Auf Frage an Ariva was die an Google zahlen erhielt ich keine Antwort°
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) MaxGreen
MaxGreen:

ich suche seit 2 Jahren täglich berufliches

 
25.11.04 16:00
#25
und privates bei google, doch an mir hat die firma noch keine cent verdient, da Käufe im Internet unabhängig von meiner Suche stattfinden. Zahlen die Firmen an Google pauschal Geld für Werbung oder nur wenn direkt über Google ein Link z.B. zu einem Reiseanbieter mit einer Buchung verbunden ist. Wenn ich etwas suche dann achte ich schon garnicht mehr auf die Werbung die oben und rechts erscheint, sondern konzentriere mich voll auf die Suchergebnisse.
Wer kennt sich da aus ?  

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) 1721203

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Franziskaner
Franziskaner:

google verdient am angeklickten Werbelink rechts

 
25.11.04 16:23
#26
der Suchergebnisse. Durchsnittlich jeder 20ste Produktzpezifische Werbelink wird angeklickt. Da Personen, die einen konkreten Bedarf haben, so auf ein konkretes Angebot treffen können, eignet sich dieses sowohl für den Sucher, als auch für den Anbieter diese Werbeform.
Ariva zahlt sicher kein Geld an Google, daß sie an entsprechender Suchergebnis-Position sind. Möglicherweise liefert der Ariva-Server aber Veränderungen direkt an Google, ohne daß die einen Robot losschicken müssen.

Franziskaner
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) calexa
calexa:

"KGV-Spielchen" bringen nichts???

 
25.11.04 16:29
#27
Naja, da hat die Vergangenheit bis jetzt noch in jedem Fall Gottseidank etwas anderes hervorgebracht. Es dauert halt nur in vielen Fällen seine Zeit. Aber mir ist noch kein Fall bekannt, wo der Kurs sich nicht am Ende der wirtschaftlichen Realität gebeugt hat.

So long,
Calexa
www.investorweb.de
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) MaxGreen
MaxGreen:

Danke Franziskaner - hast du noch einen

 
25.11.04 16:34
#28
informativen Link zu Robot's. Habe davon schon gehört (sind Programme die das internet nach bestimmten Infos durchsuchen o.ä.)

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) 1721288

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) jgfreeman
jgfreeman:

@calexa

 
25.11.04 23:06
#29
ich wollte dir sicherlich nicht auf den schlips treten, aber mit "KGV-spielchen" meine ich, dass man eben nicht sagen kann, dass eine kennzahl mit der "wirtschaftlichen realität" gleichzusetzen ist. und die "peergroup", die für eine bewertung durch multiples nötig ist, sehe ich noch nicht.

die google-aktie gibt einem das recht an dem unternehmen von heute bis zum ende des unternehmens. vielleicht entspricht der heutige gewinn einer gewichtung von 1/100 und die gewinne der zukunft einer von 99/100.

will sagen - der wert der aktie hängt nicht an heutigen gewinnen, sondern vielleicht eher an strategie, marktmacht, etc.... und da kann man da sicher streiten...

Grüße,
JG
www.chart-me.de  
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Tazzel
Tazzel:

"Der Wert der Aktie hängt nicht

 
26.11.04 00:21
#30
an heutigen  Gewinnen...sondern vielleicht eher an Strategie, Marktmacht..."

Aha; das kommt mir irgendwie bekannt vor...

Man könnte auch sagen, der Wert der Aktie besteht darin, daß sie einen Wert hat - solange das Publikum das glaubt...

Wie war das also, damals, am '' ?Neuen Markt ??

Beste Grüße

Tazzel

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Katjuscha
Katjuscha:

In 12 Monaten hat Google ein KGV von 50

 
26.11.04 00:56
#31
für 2006 und die Aktie ist die ganze Zeit seitwärts gelaufen, während die Shorties nichts verdient haben!

Mal ehrlich, was habt Ihr davon jetzt aufs KGV zu schauen, nur weil es jetzt über 100 beträgt! Die Vermarktung der Werbeleisten bei Google befindet sich in einem Anfangsstadium, und wer weiß schon wie sich das Branding Google und die damit verbundene Marktmacht auf weitere innovative Produkte auswirkt!? Google könnte durchaus sehr schnell weitere Wachstumsschübe bekommen, und die Bilanz sieht ja auch nicht schlecht aus!

Ich vesteh schon das Ihr der Meinung seid, das es nicht mehr lange so weiter gehen kann, und sich jede Aktie einer fairen Bewertung irgendwann anpassen wird! Aber ob Google überhaupt überbewertet ist, da bin ich mir nicht mehr so sicher! Sollten die Gesamtmärkte nicht einbrechen, bin ich mir relativ sicher das auch Google nicht mehr deutlich fällt!

Wie ich es oben schon sagte! Google könnte einfach zeitlich in diese Bewertung hineinwachsen, und wenn Ende 2005 noch ein KGV von 50 für 2006 in Aussicht gestellt wird, wird die Aktie nicht mehr so überbewertet aussehen! Ob man da mit Puts oder Shorts so gut fährt, vor allem wenn sie zeitlich begrenzt sind, bezweifle ich! Zumindest würde ich nur kurzfristige Übertreibungen shorten, aber diese hier viel zu oft gelesene Meinung, die Aktie würde schon irgendwann deutlich fallen, halte ich für falsch! Gewinne mit Shorts und Longs würde ich hier sofort mitnehmen!


Dieselbe Diskussion wie bei Google seit 2 Monaten erinnert mich stark an Yahoo vor über einem Jahr! Damals hatte Yahoo auch ein dreistelliges KGV, und die Leute sprachen schon wieder von zu hohen Bewertungen! Trotzdem hat sich die Aktie mehr als nur gehalten, und die Analysten passten ihre Gewinnschätzungen dauernd nach oben an! Auch hat man bei Yahoo entdeckt, wo weiteres Marktpotenzial besteht, das man vorher nicht ansatzweise gesehen hatte!
Will damit nur sagen, das eine KGV-Bewertung nicht sinnvoll ist, und das nicht wegen den Begründungen die wir immer beim Hype 2000 von den Analysten hörten, sondern weil sich heute eben echte "Monopole" herausbilden, die ihren guten Namen auch entsprechend vermarkten können. Das sind ganz andere Voraussetzungen als damals! Dazu kommen die bilanziellen Voraussetzungen, die heute bei vielen HighTecs deutlich besser aussehen als damals!


Na ja, mir wäre jedenfalls ein langfristiges Festhalten an Shorts zu heiß! Traden kann man aber bei solchen volatilen Aktien immermal ganz gut! Zumal die Preise bei den OS oft merkwürdig variieren, und man da Unterbewertungen gut ausnutzen kann.
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) bammie
bammie:

Google und die Weihnachtsgans

 
28.11.04 22:00
#32
Von Georg Thilenius

Google-Aktionäre sollten jetzt an Weihnachten denken. Die Gründer der Internetsuchmaschine tun es bereits. Sie versilbern Stück für Stück ihre Anteile. Der Privatinvestor sollte ihnen folgen. Denn die derzeitige Bewertung ist allzu himmlisch.

Weihnachten kommt immer so plötzlich, vor allem dann, wenn man noch keine Geschenke eingekauft hat und es aber trotzdem schon nach Gänsebraten riecht. Bis dahin müssen wir irdischen Wesen noch kräftig schuften und schwitzen, so daß jeder Gedanke an einen Weihnachtsbraten für die kommenden vier Wochen eine schöne Vision bleibt.
Andere, die nicht in den täglichen Niederungen denken müssen, können sich schon eine etwas kräftigere Weihnachtsgans vorstellen. Dazu gehören einige Führungskräfte der Internetsuchmaschine Google. Google Chart zeigen ging im August dieses Jahres zu einem Preis von 85 Dollar an die Börse. Derzeit steht die Aktie bei 170 Dollar, hat sich also in 3 Monaten verdoppelt. Dies erinnert nicht nur flüchtige Beobachter an die große Hausse der Internetwerte des Jahres 1999 und 2000. Die Emission im August brachte einen Erlös von 1,9 Milliarden Dollar.

Da Weihnachten nun näher rückt und Geschenke zu kaufen sind, läuft auch die Haltefrist für die Altaktionäre aus. Die Gründer und der Vorstandsvorsitzende wollen sich nun, nach Auslaufen der Haltefrist, im Lauf der nächsten eineinhalb Jahre von Aktien im Wert von rund 2,7 Milliarden Dollar trennen. Die Verkäufe der Insider übertreffen damit das Volumen des Börsengangs.

Wer zu den Mutigen gehörte, die bei der Neuemission Aktien gekauft haben, kann sich jetzt freuen. Andererseits muss er sich aber auch angesichts des näher rückenden Weihnachtsfestes und der Notwendigkeit des Geschenkekaufs fragen, ob es nicht Zeit wäre, Google-Aktien in die ein oder andere Gans zu verwandeln. Denn dies wäre nicht die erste Neuemission deren Kurs stark ansteigt, bevor die Unternehmensgründer sehr viele Aktien verkaufen werden.
Bei der Größe und Bedeutung von Google besteht wohl kein Verdacht darauf, daß interessierte Kreise den Aktienkurs nach oben treiben, um danach für das Doppelte aussteigen zu können. Google wäre aber auch nicht die erste Neuemission, deren Preis nach dem Ausstieg der Gründer sehr stark zurückgeht.

Ausschlaggebend für diese Überlegungen ist der Gewinn pro Aktie. Für das Jahr 2005 wird ein Gewinn pro Aktie von 2,84 Dollar angenommen. Das Kursgewinnverhältnis für 2005 liegt auf dieser Basis bei 63. Kein Geschäft hat eine derart hohe Bewertung gehalten. Nach den allgemeinen Maßstäben anderer Wachstumswerte dürfte eine angemessene Bewertung auch für ein sehr gutes Unternehmen wie Google nicht höher als bei 30 liegen. Ein Preis in der Nähe des Emissionspreises von 85 Dollar ist auf dieser Basis angemessen.

Trotz aller guten Nachrichten sollte der Investor die Gelegenheit zum Ausstieg nutzen, bevor es viele andere tun und sich üppigen Weihnachtseinkäufen zuwenden. Wer sich für die Aktie interessiert, ist gut beraten, auf diesem Niveau nicht zu kaufen, sondern auf einen deutlichen Kursrückgang zu warten, der sich nach früheren Erfahrungen im Laufe der Verkäufe der Unternehmensinsider einstellen dürfte.
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) roumata
roumata:

Finger weg ( von Google)

 
28.11.04 22:45
#33
Geschichte wiederholt sich, und Deppen bleiben deppen.

." Erst vor wenigen Tagen kam die Bildersuchfunktion des weltweit größten Anbieters, "Google", in die Schlagzeilen. Thema auch in diesem Fall: Erotikfotos. Ein Magazinverlag hat vor einem kalifornischen Gericht Klage gegen den Suchmaschinenbetreiber eingereicht, Google verletze mit seiner Fotosuche Urheber- und Lizenzrechte, die der Verlag an den Softporno-Darstellungen halte. Dank Google kommen Internetuser über die Bildersuchfunktion an Aufnahmen, für die sie normalerweise auf den Seiten des Verlags eine Monatsgebühr von 25,5 Dollar bezahlen müssen. Der Verlag macht nun Google gegenüber einen Schadensersatz in Höhe von 35 Millionen Dollar geltend. Möglicherweise droht den Bildersuchmaschinen aber noch mehr Ärger. Experten für Internetrecht wie der Düsseldorfer Anwalt Holger Gaspers sehen darin sogar Strafrechtstatbestände berührt: "Dadurch, dass die Suchmaschinenanbieter die thumbnails auf einem eigenen Server abspeichern, stellen sie in dem Segment ein eigenes Angebot dar. Sie halten also streng genommen Pornografie selbst vor, und das ist verboten."
EASY SEARCH:

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) 1724037galleries.teeniepalace.com/006/IMG_3207.jpg" style="max-width:560px" >

Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Hambacher
Hambacher:

Google Vorsicht 21.02.2005

 
27.01.05 20:00
#34

Am 21.02 platzt die Bombe.

Google DYNAMIT !!!

Goolge hat derzeit einen Marktwert von ca. 50Mrd.Dollar, das entspricht dem von McDonald`s oder CocaCola. Die Aktie steht derzeit bei 185Dollar. Sie hat sich also seit Ausgabe enorm entwickelt. Mit Yahoo ist ein etablierter und starker Konkurrent auf dem Markt.
Jetzt das schlimme Mitte Februar läuft eine Sperrfrist zum Verkauf von 17Millionen Aktien ab ! – Sollten auch nur die Hälfte auf den Markt kommen wird Goolge erheblich fallen.
Also Google Aktionäre aufpassen und genau beobachten was sich Anfang Februar abzeichnet – sonst lernt man vielleicht schwimmen und das muss nicht sein.
Die Aktie dürfte schon unter Druck geraten, wenn diese Nachricht das erste mal in Börsenkommentaren oder Zeitungen auftaucht.
Welcher Altaktionär würde bei dem Kurs nicht einige Verkaufen, d.h. ja nicht alle – hoffentlich!!


Google Rücksetzer
JRC
Die Experten von JRC sind der Meinung, dass Rücksetzer bei der Aktie von Google (ISIN US38259P5089/ WKN A0B7FY) wahrscheinlich sind.

Da im Februar durch den Ablauf einer weiteren Lock-up-Phase weitere Google-Aktien auf den Markt kämen, würden die Experten die Google-Aktie einer charttechnischen Bewertung unterziehen wollen: Aus charttechnischer Sicht, sei die Aktie in den vergangenen Tagen zum dritten Mal daran gescheitert, die 200 USD-Hürde nachhaltig zu überwinden. Gleichzeitig sei durch das heutige Gap down der Aufwärtstrend verlassen worden.

Was den Ablauf der Lock-up Frist und deren Auswirkungen auf den Aktienkurs betreffe, so seien unter den Marktteilnehmern zwei unterschiedlich Meinungen vertreten: Die einen seien der Ansicht, dass durch die erhöhte Liquidität verstärkt Institutionelle auf die Aktie zurückgreifen würden (steigende Kurse), wohingegen die zweite Hälfte der Marktteilnehmer davon ausgehe, dass durch das "freie" Spiel von Angebot und Nachfrage der Aktienkurs fallen werde. Der wichtigste Indikator sei und bleibe jedoch die Charttechnik und diese mahne zur Vorsicht. Man gehe davon aus, dass der Widerstandsbereich alsbald nicht überwunden werde und mahne zur Vorsicht.
Google-Aktie ist viel zu teuer (Analyse) Hambacher

Google Risiko

 
#35
In den Börsennachrichten von U. Pfauntsch (n-tv) wird berichtet von bevorstehenden Kursrückschlägen im Februar 2005 bei Google. Aufgrund der Platzierung von bis zu 17Mio. neuen Aktien die bislang im Sperrbestand waren. Zudem stellt sowohl der mit der Charttechnischen Wiederstandsmarke kämpfende DOW-Jones (10.400) und NASDAQ (2020) eine erhebliches Gefährdung dar. Pauntsch rät die Aktie von Goolgle zu verkaufen KZ 140Euro.
Übrigends mit Plenum und Apple lag ich wohl ganz richtig :o)


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem S&P 100 Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
16 37 US-Aktien nach Chapter-11-Pleiten Anti Lemming union 20.09.19 19:51
80 3.605 Der Doomsday Bären-Thread Anti Lemming 1Quantum 01.06.18 14:30
7 721 SCM Microsystems : mal anschauen Lalapo Kaja76 14.02.17 23:46
6 868 Da geht bald die Post ab WKN: 898464 TamerB .Juergen 12.04.12 18:44
3 207 Langfrist- Depot- Vergleich 2005 - Start. Boxenbauer Radelfan 25.10.10 10:00

--button_text--