Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 43 44 45 46 48 49

Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli

Beiträge: 1.203
Zugriffe: 226.618 / Heute: 139
Fannie Mae 2,42 $ -2,81%
Perf. seit Threadbeginn:   -52,64%
 
Federal Home Loa. 2,23 $ -0,45%
Perf. seit Threadbeginn:   -58,32%
 
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

FNMAT haben in den letzten zwei Tagen

 
15.09.22 17:26
übrigens einen steilen Anstieg hingelegt:

(Verkleinert auf 80%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1333203
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Helmut Dietrich
Helmut Dietrich:

FNMAS Vorzüge

 
16.09.22 08:38
wurden , wenn ich die Zahlen richtig interpretiere, ebenfalls im Jahr 2008 erstmals gelistet. Wenn dies stimmt, dann wären keine großen Rückzahlungen von Dividenden notwendig. Wurden sie aber schon früher ausgegeben, dann haben wir ein Problem.  Was kommt da an Abzügen zusammen?

Die Alternative wäre dann ein sofortiger Verkauf von FNMAS und einen Tausch in FNMAT.  AL, bitte recherchiere nochmals. Vielen Dank!
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

FNMAS wurde gemäß

 
16.09.22 21:25
dieser Info...

www.quantumonline.com/...m?tickersymbol=FNMAS&sopt=symbol

... am 6. Dezember 2007 auf den Markt gebracht (IPO). Es geht also auch hier nur um etwa zwei oder drei Div-Zahlungen (jeweils 1/4 des Jahresdiv.) vor Beginn der Zwangsverwaltung.

Es lohnt sich mMn nicht, von FNMAS in FNMAT umzuschichten, wenn du die Aktien nicht direkt im US-Handel traden kannst. In D. (Börse Berlin, Franfurt) ist der Spread riesig. Und selbst in USA (OTC-Handel) sind FNMAT relativ handelseng (Spread von teils über 10 Cents).

Aktuell liegt der Spread von FNMAT relativ niedrig bei 4 Cents:
3.18 vs. 3.22 $

www.otcmarkets.com/stock/FNMAT/overview

Außerdem ist die Info von GB in # 148 schwammig und fragwürdig, es kann alles auch ganz anders kommen.
(Verkleinert auf 83%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1333390
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Helmut Dietrich
Helmut Dietrich:

Hallo Al,

 
17.09.22 08:41
wie immer vielen Dank!
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Flemm
Flemm:

ich Schlaumeier

 
20.09.22 10:45

bin mal wieder drin und zwar zum etwa gleichen Kurs zu dem ich im Dezember mit kleinem Gewinn verkauft habe.

Das Geld konnte ich woanders gut investieren!

(und habe dabei satte 30% Miese gemacht....)

Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

# 155 kommt hin...

 
20.09.22 11:02
Die 200 Tagelinie (rot) entspricht in etwa dem Durchschnittspreis der letzten zehn Jahre. Sie sollte auch das Mindest-Kursziel sein.
(Verkleinert auf 80%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1333870
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Lamberth-Prozess naht

3
20.09.22 19:10
investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=169995792

September 14, 2022 - Dennis Hollier - dhollier@imfpubs.com

Nach Dutzenden von Klagen und jahrelangen Rechtsstreitigkeiten, die unter anderem vor dem Fifth Circuit Court of Appeals und dem U.S. Supreme Court in der Rechtssache Collins v. Yellen endeten, stehen die Aktionäre von Fannie Mae und Freddie Mac nun vor ihrem ersten tatsächlichen Prozess.

Bei allen bisherigen Rechtsstreitigkeiten ging es um verfahrenstechnische Fragen wie die Zuständigkeit, die Klagebefugnis und die Frage, ob die Kläger direkte oder abgeleitete Ansprüche haben. Doch am 17. Oktober beginnt das eigentliche Feuerwerk, wenn Fairholme Funds gegen die Federal Housing Finance Agency und mehrere damit zusammenhängende Fälle vor die Geschworenen des US-Bezirksgerichts für den District of Columbia kommen, das von Richter Royce Lamberth geleitet wird.

Mit dem Eintreffen der letzten Einreichungen in dieser Rechtssache werden die Konturen des Verfahrens immer deutlicher. Zu den interessantesten Leckerbissen gehören: Aus den Mitte August eingereichten Dokumenten geht hervor, welche Sachverständigen und Zeugen das Gericht anhören wird.

Darunter: James Lockhart, der als Direktor der FHFA diente, als Fannie und Freddie unter Zwangsverwaltung gestellt wurden. Es wird erwartet, dass die Kläger Lockharts Aussagen vorlegen werden, aus denen hervorgeht, was die leitenden Angestellten der FHFA und des Finanzministeriums damals dachten und wie die Gespräche mit den Vorständen der GSEs verliefen.

Auch der frühere amtierende Direktor der FHFA, Ed DeMarco, steht auf dem Terminplan. Weitere Einzelheiten finden Sie in der neuen Ausgabe von Inside The GSEs, die jetzt online verfügbar ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Washington Post zum Lamberth-Prozess

 
21.09.22 17:12
deepL + edit

www.washingtonpost.com/business/...af-0a04e5dc3db6_story.html

Haben die USA die Investoren um 27 Milliarden Dollar betrogen?

21. September 2022 um 8:55 Uhr EDT

...am 17. Oktober wird vor dem US-Bezirksgericht in Washington eine ... milliardenschwere Klage verhandelt, bei der es um Treu und guten Glauben bei Vertragsabschlüssen geht. Die Investmentfirma Fairholme Funds Inc. führt eine Gruppe von Klägern an, die geltend machen, US-Regierungsstellen hätten ihnen im Zuge der 2008-Bankenkrise mittels (zwielichtiger) finanzieller Machenschaften 27 Milliarden Dollar vorenthalten

Zwei Wochen vor dem Zusammenbruch von Lehman Brothers erklärten sich die Behörden bereit, die staatlich geförderten Unternehmen Fannie Mae und Freddie Mac zu retten. Die Regierung konnte es sich nicht leisten, deren Verbindlichkeiten im Rahmen einer vollständigen Verstaatlichung in die eigene Bilanz zu übernehmen, weshalb der damalige Finanzminister Henry Paulson stattdessen eine Treuhandschaft vorschlug. Das US-Finanzministerium bot Fannie und Freddie eine Kapitalunterstützung von bis zu 200 Mrd. USD an - wofür die Regierung Warrants im Wert von 79,9 % der Stammaktien und Vorzugsaktien (SPS) erhielt, auf jährlich 10 % Dividende zu zahlen waren.

Die Situation war als vorübergehend gedacht. In der Pressemitteilung, die den Schritt begleitete, hieß es, dass er "zur Stabilisierung eines in Schwierigkeiten geratenen Instituts mit dem Ziel der Rückkehr zu einem normalen Geschäftsbetrieb" gedacht war. Das änderte sich im August 2012, als die Regierung die Bedingungen für die Rettungsaktion (A.L. mit dee 3. Briefvereinbarung) änderte. Die 10-prozentige Dividende wurde gestrichen, und die Unternehmen waren nun verpflichtet, ihre gesamten Gewinne in einem so genannten "Net Worth Sweep" an das Finanzministerium abzuführen. Da die Unternehmen nicht mehr berechtigt waren, ihre Gewinne einzubehalten, sank der Wert ihrer alten nachrangigen Vorzugsaktien (A.L.: die JPS). Die Aktionäre waren darüber nicht glücklich.

Fairholme und eine Reihe anderer Investoren klagten. Die Regierung behauptete, Fannie und Freddie befänden sich in einer "Todesspirale" - ihre Gewinne seien so gering, dass sie Unterstützung durch das Finanzministerium benötigten, nur um ihre Auszahlungen zu leisten.

In einer Entscheidung von 2014 stellte sich Richter Royce Lamberth vom US-Bezirksgericht für den District of Columbia auf die Seite der Regierung. "Schließlich war es der Kongress, der die rechtlichen Grundlagen dafür geschaffen hat, dass die FHFA [die Aufsichtsbehörde für Fannie und Freddie] und das Finanzministerium tatsächlich alles tun konnten, was sie für notwendig hielten, um die GSEs zu stabilisieren und, wenn nötig, zu liquidieren.

In einer separaten Anhörung wurde Fairholme jedoch das Recht eingeräumt, Fakten zu ermitteln, und es stellte sich bald heraus, dass nicht alles so war, wie es schien. Die Briefvereinbarung vom August 2012 fiel fast zeitgleich mit einer Trendwende bei Fannie und Freddie zusammen. Nachdem die beiden Unternehmen zwischen 2008 und 2011 jedes Jahr Verluste gemacht hatten, erwirtschafteten sie im ersten Quartal 2012 wieder Gewinne. Hochrechnungen - die vor Gericht zunächst nicht bekannt gegeben wurden - zeigten, dass die Gewinnentwicklung anhält. "Ich war der Meinung, dass wir jetzt eine nachhaltige Rentabilität erreichen würden", sagte Susan McFarland, die ehemalige Finanzchefin von Fannie Mae, in einer eidesstattlichen Erklärung. Der Gewinnanstieg [A.L: ging auf Auflösung unnötiger Risikorückstellungen zurück.]

Der finanzielle Umschwung passte nicht zur "Todesspirale", mit der die Umleitung der Dividenden begründet wurde. "Als die Briefvereinbarung in Kraft trat", sagte McFarland aus, "war mein Eindruck, dass sie dies als Reaktion auf meine Mitteilung unserer (postitiven) ... taten. Wahrscheinlich bestand der Wunsch, nicht zuzulassen, dass sich Kapital in den Unternehmen ansammelt, mit dem sich sich eigenständig rekapitalisieren könnten."

Dies wird durch eine E-Mail gestützt, die Jim Parrott, damals ein leitender Beamter des Weißen Hauses für Wohnungsbaufinanzierung, am Tag der Ankündigung des "Net Worth Sweep" (= 3. Briefvereinbarung) verschickte. Die Briefvereinbarung sei so aufgesetzt worden, schrieb er, "dass Fannie und Freddie ihre Schulden nicht zurückzahlen konnten und niemals aus der Zwangsverwaltung herauskommen."

Die Fairholme-Kläger gehen davon aus, dass die Regierung die riesigen Gewinne kommen sah und sich erdreistet hatte, sie alle für sich selbst zu beanspruchen, ohne die Aktionäre zu entschädigen. Tatsächlich hat das Finanzministerium bis zum Ende des NWS im Jahr 2019 301 Milliarden Dollar an Dividenden von Fannie und Freddie erhalten, nachdem es 191 Milliarden Dollar an Kapitalzuführungen vorgenommen hatte. "Durch die Einführung des sogenannten 'Net Worth Sweep' für Fannie Mae und Freddie Mac im August 2012", schrieb Fairholme 2017, "hat die FHFA es dem US-Finanzministerium ermöglicht, die Unternehmen unter garantiertem Ausschluss aller anderen Investoren zu plündern."

Aufgrund neuer Beweise für die damaligen Überlegungen der Regierungsbeamten änderte Richter Lamberth 2018 seine Meinung und ebnete Fairholme den Weg für eine Klage wegen Verstoßes gegen die stillschweigende Vereinbarung über Treu und Glauben und faires Verhalten. "Während die Kläger also vernünftigerweise erwarten konnten, dass die GSEs Ermessen in Bezug auf die Dividenden ausüben, konnten sie nicht erwarten, dass die GSEs die Möglichkeit von Dividenden willkürlich oder unvernünftig ausschließen", schrieb er. "Und zu Beginn einer neuen Profitabilität-Periode hätten die Kläger vernünftigerweise erwartet, dass die GSEs sich aus der Zwangsverwaltung herausbewegen und [die Regierung nicht neue Daumenschrauben in Gestalt des Net Worth Sweep anlegt."

Für den nächsten Monat ist ein Treffen der beiden Parteien vor Gericht geplant. Wie bei Elon Musk sollten die Richter zeigen, dass niemand über dem Gesetz steht - weder der reichste Mann der Welt, noch die US-Regierung. [Musk hat am gleichen Tag einen Prozess, bei dem über den von ihm gewünschten Rücktritt von seiner Twitter-Übernahme entschieden werden soll.]
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Die "Washington Post" ist eine

 
21.09.22 17:37
der bedeutensten Zeitungen in USA (Liste unten) - sie liegt in der Leserreichweite an 5. Stelle, noch vor dem Wall Street Journal (7. Stelle).

Wenn in der Washington Post ein Artikel erscheint, der bei Fannie und Freddie hinter die Kulissen schaut (letztes Posting), dann ist dies positiv zu bewerten, weil die Chancen verbessert werden, dass (endlich) die Wahrheit an die US-Öffentlichkeit kommt.

Dann können auch die Geschworenen im Jury-Prozess (Lamberth) nicht mehr so einfach für dumm verkauft werden (mit Lügen wie "Todesspirale" ab 2012 usw.).

www.washingtonpost.com/pr/2022/06/23/...n-post-site-may-2022/
(Verkleinert auf 86%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1334146
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Leserkommentare zu Washington-Post-Artikel

2
21.09.22 21:39
deepl +edit

Abschnitt Kommentare

"Danke, Washington Post, dass Sie endlich die Seite der Aktionäre in diesem riesigen Schlamassel darstellen. Wie sich vor Gericht herausstellen wird, hätte dieser massive Betrug gar nicht erst passieren müssen. Fannie und Freddie hatten mehr als genug Kapital, um die Finanzkrise 2008 zu überstehen. Und obwohl man im Nachhinein immer alles besser weiß, ist es eine Tatsache, dass die GSEs in keiner Weise in Gefahr waren, als Paulson die Vorstände bedrohte und sie zwang, der Regierung die Kontrolle zu übertragen. Paulson hätte abwarten können, um zu sehen, ob staatliche Hilfe erforderlich war. Aber er wollte eine gute Krise nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Warum sollte Paulson das tun? Weil FM Watch, das von Banken und Investmentfirmen der Wall Street finanziert wird, zwei Jahrzehnte lang für die Abschaffung der GSEs geworben hat. Ohne Fannie und Freddie würde die Wall Street alle Hypotheken verbriefen und das ganze Geld verdienen, und die Hypotheken würden viel teurer werden.  Die GSEs waren so effizient, dass die Wall Street nicht mithalten konnte. Ohne die GSEs würde die Wall Street ungeahnte Milliardengewinne im Geschäft mit der Verbriefung von Hypotheken einfahren.

Bei Fannie und Freddie hat es nie eine Liquiditätskrise gegeben, wie bei Bear Stearns, Lehman Brothers, Merrill Lynch, Morgan Stanley, AIG, GM usw. Sie waren nie unterkapitalisiert, bis Paulson 2008 die Regeln änderte und sie für unterkapitalisiert erklärte. Es gab nie eine Infusion von Bargeld; die Bücher wurden geändert, um das von der Regierung erhaltene zusätzliche Kapital zu einzubuchen. Aber es gab keinen Bedarf für das zusätzliche Kapital. Hätten Fannie und Freddie eine Kreditlinie von der Regierung erhalten, anstatt einer Kapitalzufuhr auf dem Papier, hätten sie nie einen Penny aufnehmen müssen.

Tatsächlich hatten die GSEs eine Kreditlinie von der Regierung, und zwar zu viel besseren Bedingungen. Doch Paulson verweigerte ihnen den Zugang zu dieser Kreditlinie.

Paulson wollte die GSEs loswerden, endgültig. Aber er konnte es nicht direkt tun, also versuchte er es indirekt durch eine aufoktroyierte Zwangsverwaltung. Diese Wette hat er verloren, aber die Aktionäre hat er mit Sicherheit mit in den Abgrund gerissen." Ende des Zitats...

-------------

"Wochen, bevor die Unternehmen unter Aufsicht gestellt wurden, am 8. Juli 2008, sagte James Lockhart, Direktor des Office of Federal Housing Enterprise, auf CNBC: "Beide dieser Unternehmen sind angemessen kapitalisiert, was unser höchstes Kriterium ist..." Andere Beamte des Finanzministeriums und eine unabhängige Analyse der finanziellen Stabilität von F&F bestätigten dies. Im selben Interview erklärte Lockhart: "Eine Änderung in der Rechnungslegung sollte nicht zu einer Kapitalveränderung führen."

Fannie Mae verfügte über ein aufsichtsrechtliches Kapital in Höhe von 47 Mrd. USD und erfüllte alle gesetzlichen Kapitalanforderungen an dem Tag, an dem das Unternehmen unter Zwangsverwaltung gestellt wurde und die Vereinbarung über die vorrangigen Vorzugsaktien unterzeichnet wurde. Aber das war irrelevant. Das Finanzministerium war schon seit langem der Meinung, dass das Kapital des Unternehmens unzureichend war, und nun hatte es endlich die Macht, seine Meinung zur einzigen zu machen, die zählte.

In den folgenden 18 Monaten beliefen sich die tatsächlichen kreditbezogenen Verluste von Fannie Mae - die Abschreibung von Krediten und die Kosten für Zwangsvollstreckungen - auf nur 16 Milliarden Dollar. Praktisch der gesamte Rest der Verluste war auf buchhalterische Änderungen zurückzuführen [A.L. Unnötige Risikorückstellungen, die sich in hohen (Schein-)Verlusten äußerten.], die von der Aufsichtsbehörde FHFA vorgenommen wurden und die in die Jahresabschlüsse von Fannie Mae für 2008 und 2009 mehr als 100 Milliarden Dollar an "Verlusten" erzeugten, die, wie sich (später) herausstellte, nie entstanden waren.

...FHFA und Finanzministerium haben diese hohen und frühen Verluste absichtlich herbeigeführt. Aber ohne diese künstlich herbeigeführten Verluste wäre Fannie Mae nie das Kapital ausgegangen und hätte die Finanzkrise stärker denn je überstanden."
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

WP-Artikel (# 1158) nun auch bei Bloomberg

 
22.09.22 17:35
www.bloomberg.com/opinion/articles/...&leadSource=uverify wall

Das gibt der Entzauberung der von der US-Regierung verbreiteten Fannie/Freddie-Lügen Breitenwirkung. Sehr hilfreich vor dem anstehenden Jury-Prozess.
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Will die Fed eine Korrektur am US-Hausmarkt

 
22.09.22 18:40
erzwingen?

markets.businessinsider.com/news/stocks/...erve-powell-2022-9

Die Fed nimmt eine mögliche Korrektur auf dem Immobilienmarkt in Kauf, um die "heißgelaufenen" Preise wieder auf ein nachhaltigeres Niveau zu bringen

- Der US-Immobilienmarkt befindet sich in einer Flaute. Das ist gut so, meint der Fed-Vorsitzende Jerome Powell.

- Nach Jahren "glühender" Preise könne eine Korrektur dazu beitragen, die Erschwinglichkeit von Häusern und Wohnungen zu erhöhen, fügte er hinzu.

- Die Fed wird die Zinsen bis 2023 weiter anheben, was bedeutet, dass der Marktrückgang wahrscheinlich erst im Anfangsstadium ist.

---------

Der US-Immobilienmarkt befindet sich im Sturzflug. Das ist genau das, was die Federal Reserve gewollt hat.

Nach zwei Jahren explodierender Immobilienpreise und historisch niedriger Bestände fällt der Markt wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Dies geschieht zu einem kritischen Zeitpunkt für die US-Wirtschaft. Die US-Notenbank hat am Mittwoch die Zinssätze erneut angehoben, in der Hoffnung, die Nachfrage abzukühlen und die Inflation wieder auf ein tragfähiges Niveau zu bringen. Solche Erhöhungen sind das beste Mittel der Zentralbank, um den Preisanstieg zu bremsen, aber es kann mehrere Monate dauern, bis ihre Auswirkungen in der gesamten Wirtschaft zu spüren sind.

Der Immobilienmarkt hat jedoch schnell reagiert. Höhere Hypothekenzinsen haben dazu beigetragen, dass sich die Aktivität in diesem Sektor in den letzten Monaten deutlich abgeschwächt hat", sagte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die USA hatten während der gesamten Pandemie einen "glühenden Häusermarkt", und die Senkung der Preise wird der Fed im Kampf gegen die Inflation helfen, fügte er hinzu.

"Was wir brauchen, ist eine bessere Abstimmung von Angebot und Nachfrage, damit die Immobilienpreise auf einem vernünftigen Niveau und in einem vernünftigen Tempo steigen und die Menschen sich wieder Häuser leisten können", sagte der Fed-Vorsitzende. "Wahrscheinlich müssen wir auf dem Wohnungsmarkt eine Korrektur durchmachen, um wieder dorthin zu gelangen."

Diese Korrektur hat bereits begonnen. Die Verkäufe von neuen und gebrauchten Häusern sind im Sommer auf ein Mehrjahrestief gefallen, da die steigenden Hypothekenzinsen die Käufernachfrage gebremst haben. Der Preisanstieg hat sich in den gesamten USA verlangsamt, und in einigen Städten sind die Immobilienwerte bereits von ihren jüngsten Höchstständen zurückgegangen.

Der Einbruch ähnelt zwar nicht dem Absturz während der Finanzkrise 2008, aber die Aussichten der Hausbauer sind immer noch düster. Der National Association of Home Builders und der Wells Fargo Housing Market Index - ein beliebter Maßstab für das Vertrauen der Hausbauer - sind im September weiter in den Bereich der Rezession gefallen.

Der Abschwung wird sich voraussichtlich bis 2023 fortsetzen. Die US-Notenbank hob die Zinsen am Mittwoch um weitere 0,75 Prozentpunkte an, was die dritte Anhebung dieser Größenordnung in Folge war. Die vom Offenmarktausschuss der US-Notenbank veröffentlichten Prognosen deuten darauf hin, dass die Zentralbank die Zinsen im November um weitere drei Viertelpunkte und im Dezember um einen halben Punkt anheben wird. Da der Leitzins der Fed weiter steigt und die Hypothekenzinsen ansteigen, wird die Nachfrage nach Immobilien wahrscheinlich noch weiter zurückgehen.

Und während die Preise in einigen wenigen Städten sinken, erleben immer mehr Ballungsräume eine Inflation der Immobilienpreise. Den Daten von S&P Dow Jones Indices zufolge steigen die Immobilienpreise in 13 der 20 größten Städte des Landes weiter an, wobei Miami, Tampa und Chicago die Spitzenreiter sind. Dem stehen nur sechs Städte gegenüber, in denen eine Deflation der Immobilienpreise zu verzeichnen ist.

Strukturelle Probleme auf dem Markt stützen die Preise ebenfalls, so Powell. Der Mangel an Bauarbeitern, Baugrundstücken und Baumaterialien bremst nach wie vor den Bau des dringend benötigten Wohnungsbestandes. Dies hat zu einem starken Rückgang der Baugenehmigungen beigetragen, wobei die genehmigten Projekte auf ein Jahrestempo von 1,5 Millionen Einheiten gefallen sind. Das ist der niedrigste Stand seit Juni 2020.

Dennoch könnte eine Rezession im Wohnungsbau dazu beitragen, diese Probleme zu lindern, sagte Powell.

"Vom Standpunkt des Konjunkturzyklus aus betrachtet, sollte diese schwierige Korrektur den Wohnungsmarkt wieder in ein besseres Gleichgewicht bringen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

-----------------------

Chart zur Entwicklung der US-Hauspreise (aus anderer Quelle):
(Verkleinert auf 71%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1334367
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Lamberth Prozess bekam heute grünes Licht

 
23.09.22 20:39
investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=170026566
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Flemm
Flemm:

Übersicht der FNMA und FMC

 
24.09.22 17:59
Fannie Mae
www.quantumonline.com/ParentCoSearch.cfm?tickersymbol=FNMA

Freddie Mac
www.quantumonline.com/ParentCoSearch.cfm?tickersymbol=FMCC
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

US-Hausblase 2.0 jetzt offiziell geplatzt

 
27.09.22 16:33
Könnte die Freilassung von FnF beschleunigen, sofern die demokratische Regierung auch nur die Spur von Weitblick hat.

www.zerohedge.com/markets/...ords-first-drop-home-prices-2012

The Housing Bubble Has Officially Burst : Case-Shiller Records First Drop In Home Prices Since 2012

Der Chart zeigt die monatlichen Steigerungen bzw. Rückgänge der US-Hauspreise. Aktuell gibt es den ersten Rückgang seit 2012.
(Verkleinert auf 43%) vergrößern
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli 1335095
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Kommentar von Rule of Law Guy

 
28.09.22 14:52
zum Lamberth-Prozess im Tim-Howard-Blog:

howardonmortgagefinance.com/2022/08/08/mind-the-gap/#comments

deepL + edit

Im Moment wird viel darüber verhandelt, welche Zeugen in den Zeugenstand berufen werden können und welche Beweismittel die Streitparteien anführen können. [Richter] Lamberth wird also einen großen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie sich der Prozess entwickelt, basierend auf seinen Entscheidungen bezüglich der vorgerichtlichen Antragspraxis. Bevor der Prozess beginnt, wird Lamberth also einen großen Einfluss darauf haben, wie der Prozess von den Parteien geführt werden kann.

Wenn die Verhandlung beginnt, und ich gehe davon aus, dass sie am 17.10. stattfindet, würde ich davon ausgehen, dass sie etwa zwei Wochen dauern wird... aber wenn die Verhandlung erst einmal begonnen hat, liegt ein Großteil der Arbeit nicht mehr in Lamberths Händen. Es handelt sich um eine Geschworenenverhandlung, und es ist Sache der Geschworenen, zu entscheiden, und wie lange sie dafür brauchen. Lamberth kann jederzeit ein "gerichtetes Urteil" fällen und damit den Fall selbst entscheiden und den Geschworenen die Arbeit abnehmen, aber das wäre sehr ungewöhnlich.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Janet Yellen will nach den Zwischenwahlen

 
28.09.22 16:15
im November von ihrem Posten als Finanzministerin zurücktreten.

Die Geschicke von FnF liegen dann in Händen von Sandra Thompson (FHFA) und Yellens Nachfolger(in).

www.dailymail.co.uk/news/article-11256845/...erms-Report.html
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Flemm
Flemm:

Gerichtsentscheid

 
30.09.22 10:34
Zitat:
"""Es handelt sich um eine Geschworenenverhandlung, und es ist Sache der Geschworenen, zu entscheiden"""

und deshalb fürchte ich, dass diese in der derzeitigen schwierigen Lage zugunsten der Staatskasse entscheiden werden!
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

"zugunsten der Staatskasse entscheiden"

 
02.10.22 15:06
Beklagt werden bei Lamberth nicht der Staat, sondern Fannie und Freddie als Firmen (bzw. die FHFA).

Falls die Kläger gewinnen - es geht nur um Schadensersatz, also um eine Geldsumme - dann erfolgt die Zahlung von den FnF-Konten.

Wenn die Geschworenen den Klägern z. B. 40 Mrd. $ Schadensersatz zubilligen, würde das Buchkapital von FnF von aktuell 90 Mrd. auf 50 Mrd.  $ sinken, wenn die Summe bezahlt würde. Vorher dürfte noch Berufung eingelegt werden.

Die Chancen für einen Sieg sind bei Lamberth sogar höher, weil ein Sieg den Staat nichts kostet.
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli olle15
olle15:

Lamberth Prozess

 
02.10.22 19:54
Gewinnt lamberth, so muss f&f
Bezahlen.
Schlecht für alle Vorzüge...
Ob die geschworenen überhaupt wissen um was
Es wirklich geht?

Hmmm
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

# 170

 
03.10.22 17:09
"Gewinnt lamberth, so muss f&f
Bezahlen. Schlecht für alle Vorzüge..."


Leider nichts begriffen. Macht aber nichts.

Das Geld (Schadensersatz) wird bei einem Lamberth-Gewinn als Einmalzahlung an alle berechtigten Aktionäre ausgezahlt, alle Aktien bleiben unverändert (und auch in der Zwangsverwaltung).

Könnte z. B. im Prinzip passieren, dass jemand, der FNMAS für 3,70 $ im Depot hat, mal eben so 10 $ nebenbei auf die Hand erhält (pro gehaltener Aktie).

Wenn die Buchkapitaldecke von FnF dadurch von derzeit 90 auf 70 Mrd. $ fällt - so what? Ist nach einem Jahr Gewinneinbehalt wieder bei 90 Mrd. $.
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Hier auch noch mal von Kthomp19

 
03.10.22 22:13
investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=170102417

Lamberth's trial can only result in money damages (in an amount to be determined by the jury) being paid from Fannie and Freddie to Fannie junior pref holders, Freddie common holders, and Freddie junior pref holders. That's all, nothing else.  
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Neuer Bradford-Artikel bei S.A.

 
04.10.22 16:29
investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=170109202

deepL + edit

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Die Aktionäre haben insofern gewonnen, als sie nun einen Weg haben, den Schaden in einem Prozess nachzuweisen (bwz. zu beziffern). einem Prozess führt. Die vorliegenden Beweismittel stützen die These, dass es bei der Durchführung des Net Worth Sweep (NWS) in Wirklichkeit darum ging, die Gewinne der Firmen zu beschlagnahmen und sie daran zu hindern, aus der Zwangsverwaltung rauszukommen. Unzutreffend ist die Behauptung, dass sich die damals [schon wieder] profitablen Unternehmen in einer Todesspirale befänden.

Die Kläger der GSE-Aktionäre werden die Geschworenen davon überzeugen müssen, dass die Regierung wusste, dass Fannie und Freddie in der Lage sein würden, genügend Gewinne zu generieren, so dass ihre Aktien unter der Kapitalstruktur vor dem NWS einen Wert gehabt hätten.

Ich denke, dass die Geschichte für sich selbst spricht. Sollten die Aktionäre gewinnen, könnten sie den Nennwert [der JPS] plus Schadenersatz erhalten, weshalb ich den Streitwert dieses Prozesses auf 20 bis 60 Milliarden Dollar ansetze, während der Nennwert [der JPS in den Bilanzen] bei 34 Milliarden Dollar liegt. Dadurch könnte für die [Freddie]-Stammaktionären ein gewisser Restwert [als Entschädigung] verbleiben, aber ich gehe davon aus, dass der Großteil des Gewinns den nachrangigen Vorzugsaktionären zufällt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming
Anti Lemming:

Ich sehe das eher so,

 
04.10.22 16:52
dass die JPS-Halter eine Entschädigung erhalten (könnte bei 8 bis 10 $ pro Aktie liegen), die von Fannie und Freddie aus ihrem vorhandenen Buchkapital bezahlt werden. Und zwar wegen "Verstoß gegen gute kaufmännische Sitten und Gebräuche" (= Einrichtung des NWS). Das ist Gegenstand des Lamberth-Juryprozesses.

Die auszuzahlende Summe wäre für Fannie und Freddie insgesamt zu verkraften, weil weil es nur ca. 1,3 Mrd. (Stücke) JPS-Aktien gibt, so dass bei 10 $ Auszahlung pro JPS lediglich 13 Mrd. $ an die JPS gingen. Das Buchkapital von FnF fiele dadurch von jetzt 90 auf 77 Mrd. $ - kein Beinbruch für die Firmen. Ist in neun Monaten wieder reingeholt.

Der NWS und die Zwangsverwaltung werden mit dem Lamberth-Prozess - so wie ich es sehe - jedoch NICHT rückgängig gemacht, es gibt nur Schadensersatz.

Dass die JPS zum Nennwert ausgezahlt werden - wie Bradford andeutet -, sehe ich nur in dem Fall, dass die Regierung im Zuge der laufenden Prozesse (ROP gibt es auch noch) einen Vergleich anstrebt, der zugleich mit Freilassung/KE einherginge.

Außerdem würden die JPS dann vermutlich nicht ausgezahlt, sondern zum Nennwert in die neuen Fannie- bzw. Freddie-Aktien getauscht - dieselben, die bei der KE auch den neuen Zeichnern angeboten werden und die dann wieder regulär gelistet sind.

Es gäbe für die JPS-Halter dann also nur indirekt par (in Form von neuen Stammaktien) - und dazu eben die 8 bis 10 Dollar Entschädigung in Cash aus Lamberth.

Die Lamberth-Kläger verhandeln NUR über Schadensersatz. Freilassung und KE wird von Ihnen nicht verlangt und ist auch nicht Gegenstand des Prozesses.  
Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli oldwatcher
oldwatcher:

Das würde unser Investorenherz erfreuen

 
04.10.22 16:57

Seite: Übersicht ... 43 44 45 46 48 49 ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Canis Aureus, Drattle, Leronlimab, Mister86

Neueste Beiträge aus dem Fannie Mae Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
19 1.202 Fannie Mae - Chance auf Verdreifachung bis Juli Anti Lemming Anti Lemming 28.11.22 16:47
  1 Fannie Mae micha1 frankh10blau 10.11.13 16:24

--button_text--