Schill ist nicht nur ein Arschloch!!

Beiträge: 82
Zugriffe: 1.275 / Heute: 1
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! 1st_baseman
1st_baseman:

Schill ist nicht nur ein Arschloch!!

2
30.08.02 08:25
#1
Er ist auch ein perverses Schwein!!!


------------------------
Hamburgs Innensenator Ronald Schill schimpfte im Bundestag auf die Regierung, überzog seine Redezeit und nutzte sie für Wahlkampfzwecke. Da wurde ihm das Mikrofon abgestellt



Mit einer derart turbulenten Sondersitzung hatte Anke Fuchs wohl kaum gerechnet, als sie gestern Mittag auf dem erhöhten Sessel des Bundestagspräsidenten im Plenum Platz nahm. Eine ihrer letzten Sitzungen sollte sie leiten. Denn nach der Bundestagswahl scheidet sie aus dem Bundestag aus.

Schon die Tatsache, dass der umstrittene Hamburger Innensenator Ronald Schill im Bundestag das Wort ergriff, sorgte im Reichstagsgebäude für Proteste. Abgeordnete von Grünen und PDS verließen den Saal, als Schill an das Rednerpult trat, um über die Hochwasserkatastrophe zu sprechen. Zum Ende seines Beitrags wies ihn Anke Fuchs auf die übliche Begrenzung der Redezeit hin. Freundlich, aber mit klarer, fester Stimme. Schill aber störte sich daran nicht, redete weiter.

Die routinierte Bundestagsvizepräsidentin ließ sich jedoch nicht beirren, als der Redner Gnadenlos stur blieb. Sie ermahnte Schill. Als der jedoch die präsidiale hanseatische Höflichkeit nicht erwiderte, seinen Wortschwall nicht zügelte, stellte die resolute Sozialdemokratin kurzerhand das Mikrofon ab. Das hat es im Bundestag schon lange nicht mehr gegeben. Doch Schill dozierte und polemisierte auch ohne Verstärkung einfach weiter.

Noch einmal bemühte sich Anke Fuchs, kam Schill entgegen. Sie verwies auf dessen Recht, als Mitglied einer Landesregierung jederzeit im Bundestag gehört zu werden. Er müsse sich jedoch zur Sache äußern. „Das heißt nicht, dass er hier einfach hinhüpfen kann und über alles Mögliche spricht“, mahnte Fuchs – und räumte ihm die Gelegenheit zu einem Schlusswort ein. Schill jedoch blieb stur, warf dem Hohen Haus vor, in ihm werde „die Verfassung mit den Füßen getreten“. Da war Anke Fuchs’ Geduld am Ende. Sie stellte das Mikrofon erneut ab. Der Eklat war perfekt.

Auch in Hamburg hat der Auftritt des Innensenators für Wirbel gesorgt und eine schwere Koalitionskrise ausgelöst. Schill, so hieß es bei den Koalitionspartnern von CDU und FDP, sei als Vertreter des Hamburger Senats nicht mehr haltbar. Er habe sowohl dem Senat der Stadt als auch der Hansestadt selbst schweren Schaden zugefügt.

Scharfe Kritik an dem Auftritt Schills übte Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust. „Wer im Bundestag oder im Bundesrat spricht, hat für das Land zu sprechen, nicht als Parteivorsitzender“, monierte er. Diese Unterscheidung schien Schill nicht klar zu sein. „Für eine Rede dieses Inhalts hatte Herr Schill nicht das Mandat des Senats“, so von Beust. Er bedauere die Situation, die entstanden sei, „außerordentlich“. Die Rede des Innensenators habe dem „guten Klima in der Koalition und der guten Arbeit unserer Regierung nicht genützt“. Darauf werde er Schill „nachdrücklich hinweisen“.

Schill selbst wies die Kritik an seinem ersten Auftritt vor dem Bundesparlament gegenüber der WELT scharf zurück. „Skandalös“ sei nicht sein Verhalten, sondern vielmehr das der Bundestagsvizepräsidentin, erklärte er gegenüber der WELT. Als Bundesratsmitglied stehe ihm nach Paragraf 43 des Grundgesetzes jederzeit unbegrenztes Rederecht zu. Dies habe das Präsidium missachtet. Daher werde er vor dem Bundesverfassungsgericht ein Organklageverfahren anstrengen. Daran änderten auch Regelungen der Geschäftsordnung im Bundestag nichts, so Schill weiter. „Diese sind natürlich vor dem Verfassungstext nachrangig.“ Auch dass er das Plenum im Abgeordnetenhaus als Wahlkampfbühne missbraucht habe, lässt Schill nicht gelten. „Es liegt in der Natur der Sache, dass Sondersitzungen dreieinhalb Wochen vor einer Wahl im Eindruck des Wahlkampfes stehen.“ Dies dürfe ihm – auch als Senator – nicht zum Vorwurf gemacht werden. Schließlich habe auch Stoiber Wahlkampf gemacht.

Bundestagsvizepräsidentin Anke Fuchs (SPD) warf Schill vor, er habe es „auf Krach angelegt“. Offenbar sei dem Senator die Geschäftsordnung des Bundestages nicht bekannt. „Herr Schill meinte, er könne so lange reden wie es ihm gefällt“, sagte Fuchs der WELT.

Fassungslos über den Auftritt Schills zeigte sich auch Volker Rühe, Vizevorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag und Hamburger Bundestagsabgeordneter. Schill habe dem Hamburger Senat mit seiner Rede schwer geschadet, sagte er gegenüber der WELT. Er habe eine „großartige Stadt mit jahrhundertelanger Tradition lächerlich gemacht“. Der Auftritt des Hamburger Innensenators sei an „Peinlichkeit nicht zu überbieten“.

Ihm sei „unbegreiflich“, so Rühe weiter, warum Bürgermeister Ole von Beust und der Senat nicht im Vorwege sichergestellt hätten, „dass diese Rede nicht gehalten werde“. „Ich verstehe nicht, wie man Herrn Schill so laufen lassen konnte.“ Auf die Frage, ob Schill als Mitglied des Hamburger Senats unter CDU-Bürgermeister Ole von Beust noch haltbar sei, erklärte Rühe: „Diese Rede kann und darf nicht ohne Konsequenzen bleiben.“

Der Hamburger FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Funke bezeichnete den Auftritt als „unverschämt“. „Das ist die größte Blamage die ein Hamburger Senator je in dem Parlament erlebt hat.“

Bestürzung löste auch die Tatsache aus, dass Schill seine Redezeit für Wahlkampfzwecke zu nutzen versuchte. So griff er die rot-grüne Koalition in Fragen der Zuwanderungs-, Ausländer- und Sozialpolitik an. Es sei skandalös, dass die Bundesrepublik für die Finanzierung der Flutschäden erneut Steuern erhöhe. Die Kassen seien vor allem leer, weil Deutschland mit dem Füllhorn der Barmherzigkeit viel zu viel Geld für Flüchtlinge und Migranten ausgegeben habe.

-------------------------------------


Alle müssen sich an seine "Gesetze" halten, nur er nicht?????
56 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4


Schill ist nicht nur ein Arschloch!! BRAD PIT
BRAD PIT:

Im Prinzip ist alles so eingetreten, wie

 
30.08.02 11:05
#58
ich es vorher gesagt hatte und denoch kann ich nicht sagen, dass ich mich darüber freue.
Als in Hamburg die Wahlen anstanden, ging es mir so wie derzeit zur Bundestagswahl. Ich dachte mir, CDU oder SPD spielt eigentlich keine Rolle.
Über Schill hatte ich mich zwar amüsiert, als er noch Richter war. Als Politiker gab er aber nur Stammtisch-Parolen von sich. DAs fand ich garnicht für so ungefährlich, weil damit eigentlich damit nur Hass geschürt wird.

Ich nahm  an, dass er jedoch im Falle eines Wahlerfolges für viel Unruhe bei den Sesselpfurzern der SPD und CDU verursachen würde.
Außerdem ist eines immer gleich:
Egal ob bei der DVU ,den Republikanern oder Schill. Man muß sie einmal ins Parlament gewählt werden lassen, wo sie sich dann gründlich blamieren könen.
Nur so kan man sie entzaubern, weil sie sehen werden, dass man in der Tagespolitik mit Stammtisch-weisheiten nichts anfangen kann.
Also gab ich genau aus diesem Grund in Hamburg der Schillpartei meine Stimme, obwhl ich eigentlich CDU-Wähler bin.

Und nun zeigt sich genau das, was ich mir gedacht (gewünscht) hatte.  
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! dreameagle
dreameagle:

Lauterbach,Putbus-Zufälle gibts!!!

 
30.08.02 11:12
#59
Das kenn ich gut:-)
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! 767884mitglied.lycos.de/arbeiterx/z6.gif" style="max-width:560px" >
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Du auch?

 
30.08.02 11:16
#60
Eine richtige Rügenconnection hier :-)

Schill ist nicht nur ein Arschloch!! 767888mitglied.lycos.de/ArbeiterX/Dr1.jpg" style="max-width:560px" >
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Levke
Levke:

und wo ist meine mail aus Rügen DE ?

 
30.08.02 11:20
#61
Ein Mann - ein Wort
Eine Frau - ein Wörterbuch ?
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! ruhrpott
ruhrpott:

@BRAD PIT

 
30.08.02 11:25
#62
Viele Wähler hatten Deine Einstellung.
Nach der Wahl hatte Adolf Hitler die Macht.
Protestwählen ist eine gefährliche Sache.

Viele Grüße

Schill ist nicht nur ein Arschloch!! 767906

aus dem Ruhrpott
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! satyr
satyr:

Ich hab Schill auch gesehen und sage

 
30.08.02 11:38
#63
Das er ein rechter Dummschwätzer ist.Aber wenn man seine Rede mal analysiert
muß man sagen clever gemacht,Stammtischparolen ins bürgerlichr Lager getragen,
der Satz nicht wir ,sondern die anständigen Bürger klagen an.
Das die Bürgerlichen ein großes rechtes Potential haben ist bekannt und er versuccht das anzuzapfen.Ist clever und gefährlich solche Leute sind nicht zu unterschätzen.
Weil hier haben wir nicht die tumben Glatzköpfe,sondern die Bürger mit Geld Macht und Einfluß,die aber im Prinzip dasselbe denken wie die Glatzen.
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! proxicomi
proxicomi:

@satyr

 
30.08.02 12:30
#64
das problem der kritiker ist ein simples, der gute mann hat irgendwo recht.
des ist es, was leute wie 1st. baseman zu solchen stateménts verleitet. es ist die urangst, jedes einzelnen. bei dem einen kommt sie stärker ans tageslicht, bei dem anderen schwächer.
wenn er lügen würde, bzw. sich nur durch solche themen profilierte, dann würden seine kritiker gar keine notiz von ihm nehmen.

schills letzte aussage kam natürlich unpassend, thema verfehlt.


gruß
proxi

 
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! mod
mod:

Was ist falsch daran?

 
30.08.02 12:33
#65
"Schill: Es ist kein Geld mehr vorhanden für die Fluthilfe, es ist kein Geld vorhanden für Basis-Innovation, um die uns die ganze Welt beneidet. ... Deutschland ist letztendlich herabgewirtschaftet worden. Wir haben die tüchtigsten Menschen, ohne Zweifel, aber sicherlich die unfähigsten Politiker. Und nun möchte ich noch eine Sache hinzufügen, eine einzige Sache muss ich noch hinzufügen aus gegebenem Anlass, ..."
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! dreameagle
dreameagle:

@ Levke

 
30.08.02 12:55
#66
kein Wöterbuch!!!!!! Ich bin wohl eher ein Fremdwörterduden!!!
Hab doch immer einen Haufen Arbeit!!!!
Aber: der Tag ist ja noch nicht vorbei!!!
Oder hatte ih eine Uhrzeit ausgemacht???;-)

img src=mitglied.lycos.de/arbeiterx/z6.gif>
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! dreameagle
dreameagle:

Fehler beim LOGO

 
30.08.02 12:56
#67
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! 768053mitglied.lycos.de/arbeiterx/z6.gif" style="max-width:560px" >
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! maxperformance
maxperforma.:

Schill hat sich unmanierlich

 
30.08.02 13:04
#68
benommen das ist Fakt. Aber das haben andere auch
schon Wehner, Schreiner.....

proxi und mod ich stimme euch zu:
Die Aufregung wäre gering wenn Schill nicht in entscheidenden
unbequemen Punkten recht hätte. Ohne Schill aufwerten zu wollen:
Aber das ist das Resultat, wenn ein unkonventioneller
unangepaßter Niemand kommt und die von Verkrustung, Lobbyismus
und Selbstbedienungsmentalität geprägte Welt unserer
Politiker betritt.

@1. Baseman
Beleidigungen (auch gegen links oder rechtsradikale) wirken immer hilflos
so kenn ich Dich eigentlich gar nicht(??)
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Hungerhahn
Hungerhahn:

@maxperformance

 
30.08.02 13:07
#69
Aber Schill ist viel böser, weil er nicht links, sondern rechts ist.
Links ist gut.
Rechts ist böse.
Und vergiß nie Ignatius von Loyola: "Der Zweck heiligt die Mittel."
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! MaxCohen
MaxCohen:

Ich find's nur witzig, daß

 
30.08.02 13:09
#70
von der konservativen Seite den Grünen über viele Jahre die Regierungsfähigkeit abgesprochen wird und dann werfen sie sich bei der nächstbesten Gelegenheit irgend einem absolut unfähigen dahergelaufenen Trottel um den Hals.

Wenn die CDU nur einen Rest an Charakter hätte, würde sie der Koalition nach dem unwürdigen Auftritt Schills den Laufpaß geben.

Grüße Max
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Hungerhahn
Hungerhahn:

Wenn die CDU einen Rest an Charakter hätte...

 
30.08.02 13:11
#71
...dann hätte sie bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2001 etwa 46 % geholt und die Schill-Partei würde nicht existieren.
Aber die sogenannten Jungen Wilden der CDU (Wulff, v. Beust) sind in Wirklichkeit der Neue Markt der CDU.
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! TK-ONE
TK-ONE:

@ 1st_baseman

 
30.08.02 13:20
#72
An Gesetze müssen wir uns nicht halten....
...wir sollten es tun...es sei denn wir sind mit dem evtl Strafmaß einverstanden das uns ggf. blüht.
Es ist eine kalkulatorische Frage...manche Verstösse sind sogar rentabel.

Gruss Tk
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! BRAD PIT
BRAD PIT:

@Ruhrpott

 
30.08.02 14:09
#73
Ich bin ja auch lernfähig. Ich habe extra eingangs in meinem Beitrag gesagt, daß ich damit nicht glücklich bin, obwohl icj in DIESEM besonderen Fall (war ja nur Regionalwahl in Hamburg) genau richtig gelegen habe. Wenn jemand jetzt noch Schill wählen sollte, müßte er schon sehr leichtsinnig sein.
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! mod
mod:

Frage an die Hamburger: Hat sich HH

 
30.08.02 14:17
#74
dank der Schillschen Aktivitäten schon verändert?

Es soll angeblich disziplinierter im Strassenverkehr zugehen. (???)

Levke, bitte nicht die Beust-Umgebung wieder anmerken!
(=Diskriminierung von andersartigen Minderheiten)
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Levke
Levke:

keine Angst mod

 
30.08.02 14:27
#75
Auf Deine Frage:
Es hat sich nichts geändert, der Bürger ändert sich nicht,
nur weil eine neue Regierung da ist.
In Hamburg wird gerast wie eh und je; wir haben dank Schill
jetzt die Rechtsabbieger-Pfeile (eine gute Sache).
Ab und zu wird medienwirksam von Schill ein Blitzkasten
abgebaut, der dann (ohne Medien) an einer anderen Ecke wieder
angeschraubt wird.
Ansonsten muß man die Schill-Partei mit Humor nehmen;
was sich in den einzelnen Stadtteilen in den Parlamenten
abspielt, ist schon teilweise Comedy mäßig.
Hinter Schill kommt halt nichts mehr in der eigenen Partei;
Herr Mettbach sei hier für viele stellvertretend gemeint.
Die Kriminalrate ist unverändert, auch wenn Herr Schill
den Polizisten jetzt eine neue hübschere Uniform spendiert
hat (sollte sich dadurch etwas ändern ?)
Der Kleindealer, der die Hälfte seines 10gr Paketes noch
verkauft, wird verfolgt, wären die Reichen z. B. in der
Insel unbehelligt eine Nase Koks nach der anderen ziehen
können. Konzentration auf das Wesentliche nennt Schill das,
immer mit einem Lächeln im Gesicht.
Er genießt das Rahmenlicht, da er weiss, daß in 3 Jahren
das Licht wieder ausgeht, wie z.B. vorher bei der Statt-
Partei.
Ich spreche solchen Witzparteien nicht die Berechtigung ab,
entsteht doch das hohe Wählerpotenzial durch das Versagen
der Etablierten.....
Also weiter lachen oder weinen Hamburg !
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! BRAD PIT
BRAD PIT:

@mod

 
30.08.02 14:34
#76
Ja, Hamburg hat sich verändert. Früher waren noch die Junkies nur am Hauptbahnhof anzufinden und man konnte ihnen ausweichen, wenn man sie nicht sehen wollte. Jetzt wurden sie da verdrängt und haben sich auf ca. 10 Bahnhöfe verteilt, wo sie offen dealen. Außerdem sitzen sie jetzt in der Bahn und geben sich vor aller Augen einen Schuß.
Viele andere Veränderungen passieren eher im Verborgenen. So wurden im Santa-Fu-Knast die öffentlichen Spritzbesteckautomaten abgebaut. Folge ist, dass die Knast-Junkies jetzt stets die gleichen Spritzen mit mehreren anderen benutzen und Aids u.a. sich schneller verbreiten.
Erst wurden auch 2-3 Blitzanlagen in den Straßen abgebaut, damit jetzt doppelt soviele andere Anlagen an neuer Stelle montiert wurden.

Mit anderen Worten: ES hat sich viel verändert. LEIDER!!
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Bankerslast
Bankerslast:

warum hat 1st basemann einen Schwarzen?

 
30.08.02 15:59
#77
Wir haben doch auch einen Außenminister, dem das "unschöne" Wort Arschloch
bekannt ist. Er hat im Plenum des hohen Deutschen Bundestages verbal davon Gebrauch gemacht. Aber Ihr kennt es ja... mit Verlaub.

Gruß Bankerslast
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! BRAD PIT
BRAD PIT:

@Bankerslast

 
30.08.02 16:11
#78
1st baseman bekam den schwarzen für einen Tipp-fehler.

Er wollte eigentlich schreiben: "Schill (HAT) nicht nur ein Arschloch "(sondern gleich mehrere), aus beiden kommt aber immer das selbe raus.
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! SchwarzerLord
SchwarzerLor.:

@Hungerhahn: Schön formuliert.

 
30.08.02 16:33
#79
Was ich noch lowerden wollte: Hier sollte nicht über politische Gesinnung gerichtet werden, aber beleidigende Ausdrücke wie Id... oder Ar... sind weit unter der Gürteillinie und gegen jedweden Andersdenkenden wirklich tabu! Wenn man sich aufregt (was hier u.Umständen sogar angebracht ist), so kann man seiner Wut auch andere Worte verleihen, oder?
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! MaxCohen
MaxCohen:

Warum von Beust Schill entlassen muß

 
03.09.02 18:26
#80
K O M M E N T A R

Schrill, dieser Herr Schill!


Nach dem skandalösen Auftritt des Hamburger Innensenators muss man mit ihm ja nicht so streng umspringen, wie er es vormals in seinen Gerichtsverhandlungen getan hat. Aber entlassen muss ihn der Regierende Bürgermeister Ole von Beust schon


Von Robert Leicht für zeit.de

Merkwürdig, dieser Herr Schill! Er geriet doch zu nationaler Prominenz zunächst deshalb, weil er als Richter in einem Verfahren derart gnadenlos auf die Sitzungsordnung achtete, dass er einen Menschen, der sich nicht an die Regularien des Sitzungs-Anstandes hielt, ihn sogleich Ordnungshaft nahm. Hinterher versäumte er es allerdings, die Beschwerde des Betroffenen rechtzeitig auf den Weg zu bringen. Rechtsbeugung war das strafrechtlich nur deshalb nicht geworden, weil ihm gewissermaßen der Vorsatz nicht nachzuweisen war. Andere hamburger Zeugen seiner richterlichen Tätigkeit sagen, das habe schon deshalb kein Vorsatz sein können, weil die habituelle Faulheit des Herrn Ronald Schill ein derart zielstrebiges Handeln von vorneherein ausschließe. Die Faulheit im Amte eines Innensenators ist in Hamburg derzeit bereits legendär, was diese zitierte Zeugenaussage wiederum unterstützt...

Aber wir kommen vom Thema ab. Vielmehr müssen wir die Frage stellen: Für wie lange hätte die amtierende Sitzungsleiterin, die Bundestagsvizepräsidentin Anke Fuchs, Ronald Schill in Ordnungshaft stecken müssen, wenn sie am vorigen Donnerstag ebenso gnadenlos zugeschlagen hätte wie Schill in seinen eigenen Gerichtsverhandlungen. Aber so ist das mit vielen law-and-order-Gestalten: Sie wollen mit drakonischen Maßnahmen die Gesellschaft in Reih und Glied bringen - selber aber möchten sie nach Belieben aus der Reihe tanzen.

Und das alles wollen wir nun Herrn Schill in gnadenloser Strenge vorhalten? Nein! Denn Herr Schill ist nicht das Problem. Das Problem sind die Leute, die es zulassen, dass ein Ronald Schill überhaupt zu öffentlicher Bedeutung gerät und sich in deren Lichte weiter sonnen darf. Das sind also zum einen die Wähler, die für ihn gestimmt haben. Über die wollen wir jetzt nicht mehr rechten, denn sie haben längst eingesehen, was sie da getan haben. Der maulheldenhafte Anspruch der "Schill-Partei", im ganzen Lande aufzutreten, scheitert mal für mal an der Schwierigkeit, auch nur einen weiteren Landesverband ordnungsgemäß zu gründen; und selbst in Hamburg flöge die Truppe längst wieder aus dem Parlament, wenn auch nur gewählt würde.

Nein, das eigentliche Problem, das ist zum einen die Hamburger CDU , das ist zum anderen der Regierende Bürgermeister Ole von Beust und das ist schließlich die Hamburger FDP. Sie alle drei können längst wissen, wen sie in Herrn Schill und wen sie in dessen Leuten vor sich haben; inzwischen füllen die größeren und kleineren Skandale dieses Haufens schon ein nettes Notizbüchlein. Und deshalb übernimmt jeder, der mit diesem Mann politisch weiter zusammenarbeitet, die Mitverantwortung für dessen Eskapaden. Ja, je häufiger er die Kooperation duldet, desto mehr gefährdet er seine eigene Selbstachtung - und zwar um so drastischer, je hilfloser er dazu mit dem erhobenen Zeigefinger wedelt: Bis hierher und nicht weiter... Wer sich von Schill wirklich distanzieren will, muss in der Tat Distanz zu ihm schaffen - und ihn also aus dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg auf der Stelle entlassen. Wer ihn jedoch weiterhin im Amte behält, gefährdet nicht nur seine eigene Selbstachtung, sondern auch die öffentliche Achtung, die dem Staat und der Politik doch zukommen sollte.

P.S.: Der Innensenator Ronald Schill trägt, entgegen fachlichem Rat, ständig eine Pistole bei sich. Das kann einem, beim Rückblick auf die berüchtigte Bundestagssitzung ja noch nachträglich Angst und Schrecken in die Glieder fahren. Was hätte da (ich sage nur: Spanien, Spanien, Spanien - sie wissen schon: Da wurde im Parlament auch einmal herumgeschossen…) - was hätte da alles passieren können, wenn Frau Fuchs nur annähernd so schroff aufgetreten wäre, wie Herr Schill in seinen Gerichtsverhandlungen?



Grüße Max
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! Levke
Levke:

hat er doch Max - bleib' ruhig o. T.

 
19.08.03 15:02
#81
Schill ist nicht nur ein Arschloch!! MaxCohen

*g*

 
#82
Manche brauchen halt etwas länger bis sie begreifen!





Grüße Max

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--