PTT-Trading 42. KW

Beiträge: 91
Zugriffe: 6.723 / Heute: 2
PTT-Trading 42. KW moya
moya:

PTT-Trading 42. KW

23
14.10.07 13:34
#1

teil der Skulptur Bulle und Bär, Börse, Baisse, Frankfurt/Main, BRD, Europa               &<wbr>;<wbr>;<wbr>;nbs<wbr><wbr>p;        <wbr>  <wbr>      &n<wbr><wbr>bsp; &nb<wbr>sp;   &n<wbr>bsp;         &nbs<wbr>p;<wbr><wbr>  &n<wbr>bsp;       &<wbr>nbsp;     &nbs<wbr><wbr>;<wbr>p;   &nb<wbr>sp;          &n<wbr>bsp; &n<<wbr>wbr><wbr>bsp;         &nbs<wbr>p;&nb<wbr>sp;     <wbr><wbr>      &nbs&<wbr>lt;wbr>p;         &nbs<wbr><wbr>p;&n<wbr>bsp; <wbr>             &<wbr>nbsp;&n<wbr><wbr>;<wbr>bsp;        &nb<wbr>sp;     <wbr>  <wbr><wbr>   &nbs<wbr>p;       <wbr>     &nbs<wbr<wbr>><wbr>p;      &n<wbr>bsp;    &n<wbr>bsp;  

42. KW 2007

 

DAX Ausblick

Chart

Rückblick: Es sollten steigende Kurse bis 8040 entstehen. Das Hoch wurde bei 8063 gehandelt. Auf dieser Basis sollte sich eine weitere Korrektur entwickeln. Die Korrektur setzte erwartungsgemäß ein.

Ausblick:

Sollte das Tief bei 7955 halten, folgt ein letztes Hoch vor einer stärkeren Abwärtsbewegung.

Termine in der 42. KW

Montag, den 15.10.2007

 

14:30 Uhr Die Zahlen zum Empire State Index (Empire State Manufacturing Survey) der New York Federal Reserve Bank für Oktober 2007 werden veröffentlicht.

 

Dienstag, den 16.10.2007

 

08:00 Uhr Die Zahlen der Association des Constructeurs Européens d´Automobiles (ACEA) zu den Kfz-Neuzulassungen in West-Europa (EU + EFTA) für September 2007 werden veröffentlicht.

11:00 Uhr Die Zahlen zum harmonisierten europäischen Verbraucherpreisindex (HVPI) für September 2007 werden veröffentlicht.

11:00 Uhr Die Zahlen zur ZEW Konjunkturerwartung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Oktober 2007 werden veröffentlicht.

15:00 Uhr Die US-amerikanischen Zahlen zu den Internationalen Kapitalströmen ("Treasury International Capital") für August 2007 werden veröffentlicht.

15:15 Uhr Die Zahlen zur US-amerikanischen Industrieproduktion (Industrial Production) für September 2007 werden veröffentlicht.

15:15 Uhr Die Zahlen zur US-amerikanischen Kapazitätsauslastung (Capacity Utilization) für September 2007 werden veröffentlicht.

 

Mittwoch, den 17.10.2007

 

14:30 Uhr Die Zahlen zu den US-amerikanischen Wohnbaugenehmigungen (Building Permits) für September 2007 werden veröffentlicht.

14:30 Uhr Die Zahlen zum US-amerikanischen Verbraucherpreisindex (Consumer Price Index, CPI) für September 2007 werden veröffentlicht.

14:30 Uhr Die Zahlen zu den US-amerikanischen Wohnbaubeginnen (Housing Starts) für September 2007 werden veröffentlicht

16:30 Uhr Der wöchentliche Ölmarktbericht der Energy Information Administration (EIA) zur US-amerikanischen Lagerhaltung wird veröffentlicht.

20:00 Uhr Das Beige Book der US Federal Reserve Bank wird veröffentlicht.

 

Donnerstag, den 18.10.2007

 

11:00 Uhr Die Zahlen zur europäischen Produktion im Baugewerbe (Construction Output) für August 2007 werden veröffentlicht.

11:00 Uhr Die Zahlen zum europäischen Außenhandel in der ersten Schätzung für August und in der revidierten Fassung für Juli 2007 werden veröffentlicht.

14:30 Uhr Die Zahlen zu den US-amerikanischen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (Initial Jobless Claims) für die Vorwoche werden veröffentlicht.

16:00 Uhr Die Zahlen zu den US-amerikanischen Frühindikatoren (Leading Indicators) für September 2007 werden veröffentlicht.

16:30 Uhr Der wöchentliche Erdgasberichts der Energy Information Administration (EIA) zur US Lagerhaltung wird veröffentlicht.

18:00 Uhr Der Philadelphia Fed Indices (Philadelphia Fed Survey) für Oktober 2007 wird veröffentlicht.

 

Freitag, den 19.10.2007

 

Verfall zahlreicher Aktien- und Index-Optionen an den internationalen Terminbörsen

Der Dax

2 Tageschart, Candlestick-5-Minuten

5 Tageschart

 

 

 

3 Monatschart, Candlestick

Wünsche allen good trades!

Gruß Moya

65 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4


PTT-Trading 42. KW moya
moya:

Steffens // Ein Wechselbad der Gefühle

8
18.10.07 20:03
#67

Ein Wechselbad der Gefühle

von Jochen Steffens

Zeigten sich die Märkte gestern nach den Quartalsergebnissen und trotz schlechter Konjunkturdaten noch stabil, so kamen sie im weiteren Verlauf wieder deutlich unter die Räder. Nach der Veröffentlichung des Beige Books erholten sich dann die Kurse jedoch bis zum gestrigen Handelsschluss in den USA wieder.

Heute, nach enttäuschenden Quartalsergebnissen der Bank of America (Gewinnrückgang um 31 % im 3. Quartal), gerieten die Indizes wieder unter Druck.

Hin und Her, eine klare Richtung ist im Moment nicht zu erkennen.

US-Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Das Beige Book wies aus, dass sich das US-Wirtschaftswachstum seit August in fünf Distrikten abgeschwächt hat. In sieben Distrikten blieb das Wachstum stabil. Offensichtlich rechnen die Anleger damit, dass die Fed aufgrund dieser Abschwächung dazu geneigt ist, die Zinsen weiter zu senken.

Interessant für uns ist folgende Aussage der Fed: Die Preise für Energie, Rohstoffe und Lebensmittel seinen zwar hoch, doch der Wettbewerb dämpfe Preiserhöhungen.

Das ist genau das, was ich letztens hier geschrieben habe. Die Fed hofft darauf, dass der starke Konkurrenzkampf bei sinkender Kauflaune und –kraft der US-Konsumenten dazu führt, dass die Folgen der hohen Rohstoffpreise kompensiert werden.

Rezessionssorgen und keinen interessiert es

Das Problem ist jedoch ein ganz anderes: Mich stört, dass die Zeichen für eine kräftige Abschwächung der US-Wirtschaft immer deutlicher werden. Selbst die Fed warnt eindringlich davor (und normalerweise sollte man darauf vertrauen, was die Fed sagt, auch wenn dieses Vertrauen in letzter Zeit etwas gelitten hat) und sogar der US-Finanzminister macht sich Sorgen. Doch der Markt reagiert nicht, er hofft auf Zinssenkungen und steigt (stieg) munter weiter.

Normalerweise nimmt der Markt die Entwicklung der US-Wirtschaft vorweg. Glaubt man also dem Markt, dann ist alles nicht so schlimm und die Abschwächung des Wirtschaftswachstums wird nur von kurzer Dauer sein.

Die Frage ist nun, hat der Markt Recht oder bildet sich zurzeit eine Divergenz zwischen Realität und Anlegerhoffnung? Sollte es sich bei diesen Kurssteigerungen lediglich um eine Hoffnung handeln, dann wird das Aufwachen schmerzhaft.

Unsere Aufgabe wird also weiterhin sein, herauszufinden, ob der Markt aufs falsche Pferd setzt.

Stabilisierung des Immobiliensektors noch nicht zu erkennen

Wenn ich mir allerdings anschaue, dass von einer Stabilisierung des Immobiliensektors gerade in letzter Zeit keine Rede mehr sein kann, bin ich skeptisch, ob das alles wirklich so glimpflich ablaufen wird. Zumal auch das Beige-Book auf eine weiter sinkende Bautätigkeit, sinkende Eigenheimverkäufe und sinkende Preise hinweist.

Mit anderen Worten, die Immobilienkrise scheint sich immer noch weiter zu verschärfen. Das bedeutet aber, die Belastungen für die US-Wirtschaft durch diese Krise nehmen weiter zu. Zudem könnten diese schlechteren Zahlen auch dazu führen, dass sich die Kreditmarktkrise weiter verschärft. Viele Analysten sprechen bereits davon, dass die ganze Wahrheit der Immobilienkrise noch nicht in den Bilanzen der Kreditinstitute auftaucht, weil die Banken noch hoffen, dass alles wieder besser wird.

Helfen weiter sinkende Zinsen?

Natürlich werden Zinssenkungen unter Umständen den Hypothekenschuldnern wieder etwas mehr Luft verschaffen. Auch wird so vielleicht wieder eine höhere Nachfrage im US-Immobilienmarkt erzeugt, so dass die Häuserpreise wieder anziehen.

Doch - und das ist das entscheidende Problem - auf der anderen Seite droht lautstark die Teufelsfratze der Inflation. Wenn ich mir ansehe, dass der Dollar gerade wieder deutlich fällt und sogar neue Tiefs ausbildet, kann ich mir kaum vorstellen, dass die Fed bei den Zinsen noch einen großen Spielraum nach unten hat!

Es ist nach wie vor eine höchst gefährliche Situation und ich kann Ihnen noch nicht sagen, wie sie sich auflösen wird, doch meine Sorgen nehmen eher zu. Bleiben Sie weiterhin vorsichtig!


 

US-Konjunkturdaten

von Jochen Steffens

Die Zahl der Erstanträge ist in den USA um 28.000 auf 337.000 gestiegen. Erwartet wurden 312.000 bis 315.000. Der Wert für den gleitenden Vierwochendurchschnitt lag bei 316.500.

Mit der rechten Maustaste hier klicken, um Bilder downzuloaden. Um Ihre Privatsphäre besser zu schützen, hat Outlook den automatischen Download dieses Bilds vom Internet verhindert. Chart

Offenbar scheinen sich nun auch hier doch die ersten Folgen der wirtschaftlichen Abschwächung und der Kreditmarktkrise zu zeigen. Das ist natürlich insoweit gut für die Inflation, da sich ein schwacher Arbeitsmarkt tendenziell eher dämpfend auf die Preise auswirkt. Andererseits muss man auch diese Zahl als ein weiteres Warnzeichen für das Wirtschaftswachstum in den USA sehen. Schwierig zu sagen, wie der Markt darauf reagiert.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für die US-Konjunktur: Die US-Frühindikatoren sind im September wie erwartet um 0,3% auf einen Stand von 137,9 gestiegen.

Mit der rechten Maustaste hier klicken, um Bilder downzuloaden. Um Ihre Privatsphäre besser zu schützen, hat Outlook den automatischen Download dieses Bilds vom Internet verhindert. Chart

Diesen Wert muss man allerdings auch als "Gegenreaktion" zu dem schlechten Wert aus dem August sehen. Insoweit darf man diesen Anstieg nicht überbewerten.

Quelle: Investor's Daily Abonnenten

Gruß Moya

PTT-Trading 42. KW moya
moya:

Dax Ausblick

8
18.10.07 20:06
#68

Ausblick DAX

von Rüdiger Maaß

Mit der rechten Maustaste hier klicken, um Bilder downzuloaden. Um Ihre Privatsphäre besser zu schützen, hat Outlook den automatischen Download dieses Bilds vom Internet verhindert. Chart

Rückblick: Es sollten sich ein letztes Hoch vor einer Abwärtsbewegung entwickeln. Diese Hoch ist nicht eingetroffen.

Ausblick:

Sollte das Zwischenhoch bei 8017 halten, entstehen fallende Kurse bis 7880. Der Abwärtstrend sollte sich nach einer Korrektur fortsetzen.

Quelle: Wave Daily Abonnenten

 

Gruß Moya

 

 

PTT-Trading 42. KW Trout
Trout:

@C-Profit

4
18.10.07 21:36
#69
SL 2Cent vom Kurs weg?
Sollte ja kein 1Minuten Trade werden.
War bis jetzt weg,SL leicht über KK,er lebt noch.(0,89)
Hab den SL jetzt auf 0,79 nachgezogen.
Glaube schon noch dran,dass die morgen Richtung 8050/8100 maschieren,bei den Gerüchten welche im Markt brodeln.

Trout




--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

ja, sieht ja noch gut aus - sauber!

5
19.10.07 01:39
#70
- wenn ich da eingestiegen wäre, dann mit einer Stückzahl, bei der
14 ct auch so um 300€ (für ´n kurzen Zock, damit wir uns richtig verstehen)
eingebracht hätten.
Ich ärgere mich dann auch nicht wenns weiter gut läuft, ein entgangener Gewinn ist eben nicht wirklich ein Verlust
Ein Limit wäre da wohl aber auch Sinnvoller, zumal ich ja mit 7950 gerechnet habe.
(#61)
Allgemein (z.ZT.) ist mir das ganze zu stressig und das Risiko des
Totalverlustes unverhältnismäßig hoch.
Schaue zwar interessiert zu, mir reicht aber schon auf meine anderen diversen Longs
aufzupassen.
Das ist wie einen Sack Flöhe hüten.

Letztlich sind die Gewinner bei mir ganz klar die Chinawerte - und da ist es einträglicher über längere Zeit dran festzuhalten.

                     good night und schon mal guten morgen

                               C_Profit
PTT-Trading 42. KW Trout
Trout:

Morgen,

4
19.10.07 06:24
#71
Hätte mir gestern Abend einen etwas dynamischeren Aufschwung erhofft.
So bin ich halt imMoment nur bei einem CR von 1:1.
3:1 ist angepeilt,wenns mehr wird,bin ich nicht traurig.
Wenn ich mir die Japäner so anschaue...,ob die das Ruder nochmals rumreissen können??
Sollte etwa doch die 7800 zur Diskussion stehen?
Heute nachmittag sind wir alle schlauer

Trout





--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT-Trading 42. KW Casaubon
Casaubon:

Morgen Trout,

4
19.10.07 06:36
#72
hallo alle zusammen. Hab deinen Schein auch gestern mit viel Spannung verfolgt.

Ist ja super gelaufen und du warts quasi zum niedrigsten Kurs eingestiegen. Chapeau!

Werde heute morgen übrigens keine Zeit haben, aus Frankreich zu posten. Habe viel zu tun

Tschüss und viel Erfolg
PTT-Trading 42. KW Trout
Trout:

Autsch o.T.

2
19.10.07 08:04
#73






--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT-Trading 42. KW Malko07
Malko07:

Guten Morgen.

6
19.10.07 10:52
#74
Weiter seitwärts durch den Herbst. Die Verunsicherung bleibt groß und die Hände der Profis schweben abschussbereit über den Tastaturen. Alle hoffen, dass die Anderen ihnen den Weg zeigen und fluchtartig wollen sie folgen. Wird ein nettes Gedrängel an den schmalen Türen geben.

Der Euro bleibt stark, das Rohöl bleibt sehr teuer. Beide werden weiter steigen. Und der DAX? Er bleibt punktemäßig synchron mit den US-Börsen:

PTT-Trading 42. KW 3663596chart4.onvista.de/...&INDICE=20735&TICK=1&ID_NOTATION=4359526" style="max-width:560px" >

Durch die eigentlich notwendige Devisenbrille betrachtet, ist er stärker - auf Jahressicht sowieso.

Viel Glück

P.S.: Den Crash wird es heute nicht geben! ;o)

   
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
PTT-Trading 42. KW Mkäfer
Mkäfer:

nur, wenn

 
19.10.07 11:04
#75
die amis Iran angreifen.
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Allways look on the bright side...

3
19.10.07 13:49
#76
Hallo Traderz,
heute kann ich mal etwas entspannt in die Rohstoffecke meines
Depots schauen, Weizen ganz OK, Mais geht so und Nickel
über 33.000$/t , da lebt wieder Hoffnung auf.
Nickel ist eng mit der Stahlkonjunktur verbunden und wenn man befürchten muß, dass der Bau- u. Immobilienmarkt für weniger Absatz sorgt, reduziert sich meine pers. Gewinnerwartung auf eben die Hoffnung, wenigstens keinen großen Verlust einzufahren.
Aber in Asien wird ja noch aufgebaut, und dem Nickel ist es auch egal, ob
es von deutschen, amerikanischen, indischen oder chinesischen Stahlwerken gekauft wird.
Dann schauen wir mal was wir von heute noch ins WE nehmen können.
(Am Besten ´n Sack voll Geld!)
Letzte Woche gar nix getradet, die gesparten Kosten verbuche ich schon mal als Gewinn. So!
                                bis später

               erstmal greetz
                              C_Profit
PTT-Trading 42. KW 126429
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Caterpillar tempers outlook, net income up 21%

 
19.10.07 14:08
#77
NEW YORK (MarketWatch) -- Caterpillar on Friday trimmed its 2007 profit target amid "severe weakness" in key U.S. markets, even as the maker of bulldozers and other excavation equipment reported a 21% jump in third-quarter earnings.
Caterpillar (CAT:
Caterpillar Inc
News, chart, profile, more
Last: 77.66+0.89+1.16%
4:02pm 10/18/2007


CAT 77.66, +0.89, +1.2%) said net income for the three months ended Sept. 30 increased to $927 million, or $1.40 a share, from $769 million, or $1.14 a share in the year-ago period.
Revenue grew by 8% to $11.4 billion.
Analysts polled by Thomson Financial had expected a third-quarter profit, on average, of $1.43 a share on sales of $11.2 billion.
The Peoria, Ill. industrial giant reduced its 2007 profit outlook to $5.20 to $5.60 a share, from its earlier view of $5.30 to $5.80 a share, on average. Analysts have been expecting earnings of $5.44 a share for the year.

www.marketwatch.com/news/story/...5F4576%7D&dist=TQP_Mod_mktwN
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Julius Bär setzt auf China & Co

2
19.10.07 15:40
#78
Die Privatbank aus der Schweiz favorisiert weiter Dividendentitel gegenüber Festverzinslichen. Der Aktienanteil der Emerging Markets wird nochmals erhöht. Vor allem die asiatischen Schwellenländer hätten sich zu Wachstumsgaranten entwickelt.

Die globalen Wirtschafts- und Finanzmarktperspektiven bleiben nach Einschätzung der Privatbank Julius Bär positiv. Allerdings werde sich die Expansionskraft nicht zuletzt auf Grund der Kreditkrise in den USA abschwächen. Bei der Immobilienkrise in den USA sei eine Trendwende noch nicht in Sicht. Gerhard Grebe, Vorstandsmitglied der Deutschland-Tochter, befürchtet aber keine Rezession in den Staaten.

Lokomotiven der Weltkonjunktur seien die Schwellenländer. Die Bedeutung der einzelnen Regionen für das globale Wirtschaftswachstum verlagere sich zunehmend von den Industrie- auf eine größer werdende Zahl von Schwellenstaaten.

Den Aktienanteil der Emerging Markets hat Julius Bär im Juni zu Lasten Japans angehoben. Jüngst wurde diese Position um zwei weitere Prozentpunkte auf neun Prozent des Gesamtportfolios erhöht. „Das entspricht einer Übergewichtung von 25 Prozent im Vergleich zur Benchmark“, erläutert Gérard Piasko, Chief Investment Officer im Bereich Private Banking.

Neben dem überdurchschnittlichen Wachstum spricht nach Angaben der Bank auch die relativ günstige Bewertung für die Emerging Markets. Deren Kurs-Gewinn-Verhältnisse lägen um zehn Prozent unter dem globalen Durchschnitt. Zudem profitierten diese Staaten von der Dollarschwäche, da Rohstoffe billiger würden, und vom niedrigen Fiskaldefizit.

Die Kreditkrise bleibt nach Meinung Piaskos auf den Hypothekensektor und die US-Konsumenten beschränkt. Ein Übergreifen auf die Unternehmen sei nicht zu befürchten. Begründung: Die Verschuldung der Konzerne sei sehr niedrig. Daher sei eine rasante Ausweitung der Spreads, also der Zinsaufschläge für Unternehmens- im Vergleich zu sicheren Staatsanleihen, unwahrscheinlich.

Die Bewertung von Aktien gegenüber Anleihen liege nach wie vor unter dem langfristigen Durchschnitt. Allerdings sei die Relation nicht mehr so günstig wie zuvor, sagt Piasko.

www.boerse-online.de/aktien/usa_asien/492151.html?nv=rss
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Tickt der DAX noch richtig?

2
19.10.07 17:10
#79
(Verkleinert auf 75%) vergrößern
PTT-Trading 42. KW 126470
PTT-Trading 42. KW Knappschaftskassen
Knappschafts.:

Nur mal zu Auffrischung

5
19.10.07 17:46
#80
(Verkleinert auf 42%) vergrößern
PTT-Trading 42. KW 126482
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Bernanke Says Strong Actions Can Prevent ...

3
19.10.07 18:07
#81
Bernanke Says Strong Actions Can Prevent 'Costly' Scenarios

WASHINGTON -- Federal Reserve Chairman Ben Bernanke said Friday that strong central-bank action may be warranted at times to prevent worst-case economic scenarios from occurring.

"Indeed, intuition suggests that stronger action by the central bank may be warranted to prevent particularly costly outcomes," Mr. Bernanke said in prepared remarks to a St. Louis Fed conference.

online.wsj.com/article/...3.html?mod=rss_whats_news_us_busines
PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

Bin wieder hier :-))

7
19.10.07 19:35
#82
PTT-Trading 42. KW C_Profit
C_Profit:

Bin dann mal wech....

 
19.10.07 20:06
#83
WE Friday 20.00

@ Pantani Der Stern ist von meinem Frauchen, wuff...,
ich habs mehr mit 10cc und Wallstreet Shuffle (auch bei u2be zu finden)
nun zum gemütlichen Teil des Tages,darum
 vorerst Ciao
PTT-Trading 42. KW 126530
PTT-Trading 42. KW Casaubon
Casaubon:

So, ich lass meine Apple-Schein einfach mal laufen

3
19.10.07 20:12
#84
und mache dasselbe wie C_Profit.

Schluss für heute


Vorerst Ciao und  Prost

Casaubon
PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

Servus C Profit und Causi

 
19.10.07 20:20
#85
also schönen Abend noch.........
PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

Jubiläum !

7
19.10.07 20:32
#86

Wall Street auf Jubiläumstalfahrt

Zum Jahrestag des Börsenkrachs von 1987 haben die US-Börsen wegen neuer Konjunktursorgen am Freitag kräftige Kursverluste erlitten. Der extrem schwache Dollar, der zeitweise auf über 90 Dollar je Barrel gestiegene Ölpreis und enttäuschende Quartalszahlen amerikanischer Großkonzerne setzten den Indizes zu.



HB NEW YORK. Eine Senkung der Jahresprognose des Baumaschinenherstellers Caterpillar veranlasste die Investoren dazu, sich verstärkt nach Staatsanleihen umzusehen, die als relativ sichere Anlage gelten. Zudem warnte der Konzern, dass sich die Immobilien- und Kreditkrise zunehmend auf andere Teile der Wirtschaft auszuwirken beginne.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor bis zum frühen Nachmittag in New York 1,62 Prozent auf 13 663 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 1,58 Prozent auf 1 515 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 1,67 Prozent auf 2 752 Stellen ein. Am 19. Oktober vor 20 Jahren, der als "Schwarzer Montag" in die Börsengeschichte einging, war der Dow um 23 Prozent eingebrochen.


Caterpillar schickte mit der Bilanz für das dritte Quartal seine Aktien auf Talfahrt. Der Gewinn stieg zwar dank starker Nachfrage aus dem Ausland um 21 Prozent, blieb aber hinter den Markterwartungen zurück. Eine schwächelnde Binnenkonjunktur und höhere Herstellungskosten seien dafür verantwortlich. Branchen, die zum Kerngeschäft des Unternehmens gehörten, befänden sich zudem in einer Rezession, erklärte Caterpillar. Die Aktien des Konzerns verloren 3,6 Prozent an Wert.

» Neues Dax-Sentiment auf Handelsblatt.com - Stimmen Sie ab!



In ihrem Sog gaben auch die Anteilsscheine anderer Industriekonzerne nach. So rutschten die Titel des Mischkonzerns 3M um knapp sieben Prozent ab.

Auch ein zehnprozentiger Rückgang des Quartalsgewinns bei der viertgrößten US-Bank Wachovia schürte Ängste, dass die Hypothekenkrise noch lange nicht ausgestanden ist. Wachovia musste wegen der Turbulenzen an den internationalen Kreditmärkten im dritten Jahresviertel im Investmentbanking 1,3 Milliarden Dollar abschreiben. Die Aktien des Finanzinstituts gaben 2,1 Prozent nach.

"Der Aktienmarkt macht sich über eine Abkühlung der Konjunktur Sorgen", sagte Analyst Charles Liebermann von Advisors Capital Management. "Auslöser sind die Bilanzen von Unternehmen wie Caterpillar und Wachovia."

Zu den Gewinner zählten dagegen Google-Aktien, die um 1,7 Prozent zulegten. Der Internetkonzern hatte im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Gewinnsprung verzeichnet. Beim Reingewinn wies Google am Donnerstagabend ein Plus um knapp die Hälfte auf 1,07 Milliarden Dollar aus.

Quelle: Handelsblatt.com

handelsblatt.comisht.comdirect.de/common/images/hb.com_70x23.gif" style="max-width:560px" />

PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

Sieht übel aus

2
19.10.07 20:49
#87
(Verkleinert auf 73%) vergrößern
PTT-Trading 42. KW 126541
PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

"Heftig"

8
20.10.07 08:09
#88

Dow verliert fast 400 Punkte

Zum Jahrestag des Börsencrashs von 1987 haben die US-Aktienmärkte kräftige Kursverluste erlitten. Die Leitindizes gaben allesamt mehr als zwei Prozent nach. Der extrem schwache Dollar, der zeitweise auf über 90 Dollar je Barrel gestiegene Ölpreis und enttäuschende Quartalszahlen amerikanischer Großkonzerne drückten alle drei wichtigen Indizes mehr als zwei Prozent ins Minus.



HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 2,64 Prozent auf 13 522 Punkte. Im Verlauf pendelte er zwischen 13 888 und 13 511 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 gab 2,56 Prozent auf 1 500 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 2,65 Prozent auf 2 725 Stellen ein.

Im Wochenverlauf rutschte der Dow 4,1 Prozent ab, der S&P verlor 3,9 Prozent. Für beide Indizes war es die schlechteste Woche seit Ende Juli. Der Nasdaq gab 2,9 Prozent nach. "Das ist ein sehr harter Tag", sagte Analystin Linda Duessel von Federated Investors. Allerdings: Am 19. Oktober vor 20 Jahren, der als "Schwarzer Montag" in die Börsengeschichte einging, war der Dow um 23 Prozent eingebrochen.

» Neues Dax-Sentiment auf Handelsblatt.com - Stimmen Sie ab!



Caterpillar schickte mit der Bilanz für das dritte Quartal seine Aktien auf Talfahrt. Der Gewinn stieg zwar dank starker Nachfrage aus dem Ausland um 21 Prozent, blieb aber hinter den Markterwartungen zurück. Eine schwächelnde Binnenkonjunktur sei dafür mitverantwortlich. Die US-Wirtschaft drohe im kommenden Jahr in eine Rezession zu rutschen, warnte Caterpillar zudem. Branchen aus dem Kerngeschäft des Unternehmens befänden sich bereits in einer Rezession. Die Aktien des als Wirtschaftsbarometer geltenden Konzerns verloren rund 5,3 Prozent.

In ihrem Sog gaben auch die Anteilsscheine anderer Industriekonzerne nach. So rutschten die Titel des Mischkonzerns 3M knapp 8,6 Prozent ab. Hier waren Sorgen über den sinkende Gewinne mit optischen Folien für LCD-Bildschirme der Auslöser.

Auch ein zehnprozentiger Rückgang des Quartalsgewinns bei der viertgrößten US-Bank Wachovia schürte Ängste, dass die Hypothekenkrise noch lange nicht ausgestanden sei. Wachovia musste wegen der Turbulenzen an den internationalen Kreditmärkten im dritten Jahresviertel im Investmentbanking 1,3 Milliarden Dollar abschreiben. Die Aktien des Finanzinstituts gaben 3,7 Prozent nach.

"Der Aktienmarkt macht sich über eine Abkühlung der Konjunktur Sorgen", sagte Analyst Charles Liebermann von Advisors Capital Management. "Auslöser sind die Bilanzen von Unternehmen wie Caterpillar und Wachovia."

Ein Umsatz-Rückgang bei Schlumberger riss die Aktien des weltgrößten Dienstleisters in der Ölindustrie gut elf Prozent in die Tiefe.

Zu den Gewinner zählten dagegen Google-Aktien, die aber im Handelsverlauf einen Teil ihrer anfänglichen Zuwächse wieder abgeben mussten und 0,8 Prozent im Plus schlossen. Der Internetkonzern hatte im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Gewinnsprung verzeichnet. Beim Reingewinn wies Google am Donnerstagabend einen Anstieg um knapp die Hälfte auf 1,07 Milliarden Dollar aus.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,79 Milliarden Aktien den Besitzer. 526 Werte legten zu, 2784 gaben nach und 67 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,37 Milliarden Aktien 465 im Plus, 2501 im Minus und 104 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 29/32 auf 102-28/32. Sie rentierten mit 4,384 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten um 47/32 auf 105-2/32 und hatten eine Rendite von 4,681 Prozent.

Quelle: Handelsblatt.com

handelsblatt.comisht.comdirect.de/common/images/hb.com_70x23.gif" style="max-width:560px" />

PTT-Trading 42. KW Pantani
Pantani:

DAX Vorschau

2
20.10.07 13:32
#89

Dax-Vorschau
Daimlers Zahlen ohne Chrysler

Die in Fahrt kommende Saison der Quartalsberichte wird in der neuen Woche die Richtung am deutschen Aktienmarkt bestimmen. Daneben dürften der hohe Ölpreis und der starke Euro die Entscheidungen der Investoren Experten zufolge beeinflussen. Aktienstrategen trauen daher dem Dax nicht viel mehr als 8000 Punkte zu.
 
"Für die deutsche Berichtssaison sind wir durchaus optimistisch", sagt Aktienstratege Steffen Neumann von der LBBW. Nach einem durchschnittlich achtprozentigen Gewinnwachstum der Dax-Unternehmen im zweiten Quartal erwarte er für das dritte ein Plus von 26 Prozent. "Wir hoffen, dass sich die Fundamentaldaten durchsetzen können und damit einhergehend ein Aufwärtstrend am Markt." Am Freitagmittag lag der Leitindex bei 7920 Zählern, eineinhalb Prozent niedriger als zu Wochenbeginn.
 
Berichtssaison liefert bisher gemischtes Bild

Der Softwarekonzern SAP hatte den Reigen der Berichte am Donnerstag traditionell eröffnet - und die Anleger mit dem Ausblick enttäuscht. Vom Pharmakonzern Merck erhoffen sich Investoren am Mittwoch neben den Zahlen Details zur Integration von Serono und Neues zu den Medikamentenkandidaten. Bei der Lufthansa am Donnerstag dürften weitere Zukäufe eine Rolle spielen. Daimler legt zum ersten Mal einen Geschäftsbericht ohne Chrysler vor, Konkurrent Volkswagen beendet die erste Welle der Berichte.
 


Bisher liefert die Bilanzsaison in den USA und Europa ein gemischtes Bild. "Die Hoffnung, dass wir eine sehr gute Berichtssaison sehen werden, hat sich bis jetzt noch nicht erfüllt", konstatiert Fondsmanager Sven Krause von BB Invest. "Gemessen an den Markterwartungen liegen die vorgelegten Zahlen im leicht roten Bereich." Vor allem die Zahlen der US-Banken wie der Citigroup oder der Bank of America hätten die Stimmung der Investoren gedrückt. Große Unsicherheit im Bankensektor räumt auch Neumann ein. "Da haben wir auch keine Glaskugel, wie viel da an Abschreibungen noch hereinkommen wird." Merrill Lynch veröffentlicht am Mittwoch die Zwischenbilanz.
 
EU-Gericht entschiedet über Schicksal von VW

Noch vor den Quartalszahlen dürfte Volkswagen am Dienstag in den Fokus der Investoren rücken. Dann entscheidet das höchste europäische Gericht über die Rechtmäßigkeit des VW-Gesetzes. Wenn die Luxemburger Richter das Gesetz wie erwartet kippen, ebnen sie damit den Weg für eine Mehrheitsübernahme durch den Sportwagenhersteller Porsche. Das Land Niedersachsen sähe gleichzeitig seine seit mehr als 40 Jahren garantierte Machtposition bei Europas größtem Autohersteller geschmälert.
 
Auf der Konjunkturseite steht der Ifo-Geschäftsklimaindex für Oktober am Donnerstag an. "Der Ifo wird ein Stimmungsbarometer dafür sein, inwieweit der starke Euro die Industrie schon belastet", sagt Neumann. Getrieben von der Erwartung einer Zinssenkung in den USA ist der Euro zuletzt stark gestiegen. Am Freitag kostete die Gemeinschaftswährung zeitweise 1,4320 Dollar und war damit so teuer wie noch nie.
 
In den USA wird ebenfalls am Donnerstag die Statistik zum Eigenheimabsatz im September veröffentlicht. "Die Zahlen werden sicher beobachtet, aber es ist ja auch langsam an der Börse bekannt, dass so eine Krise nicht binnen Wochen ausgestanden ist", sagt Krause. Daher seien die zu erwartenden Marktauswirkungen begrenzt.
Adresse:
www.n-tv.de/865448.html

PTT-Trading 42. KW uedewo
uedewo:

moin, moin @all.

3
20.10.07 13:53
#90
was fällt, steigt auch wieder. ;-))

die korrektur hatte ich persönlich etwas eher auf dem plan. nun scheint sie begonnen zu haben. schauen wir mal, wie tief es geht. in den letzten 2 monaten des jahres sollten wir wieder steigende kurse in den indices sehen.

so, noch ein schönes we @all.

greetz uedewo

PTT-Trading 42. KW 3666433 

PTT-Trading 42. KW Pantani

Servus Uede

 
#91
Jo schaun mer mal wie die Asiaten
am Montag darauf reagieren.

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--