Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 1306  1307  1309  1310  ...

Der USA Bären-Thread

Beiträge: 154.394
Zugriffe: 19.345.825 / Heute: 949
S&P 500 4.574,8 +0,16% Perf. seit Threadbeginn:   +213,45%
 
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Täglich -10 % beim Nikkei

7
31.10.08 21:29

wie wir es bis vor kurzem mehrere Tage nacheinander gesehen hatten, hätte den japanischen Index auch innerhalb von 2 Wo. asymptotisch auf der Null-Linie aufsetzen lassen. War klar, dass das nicht in einem Rutsch weiterläuft.

Prozyklische Long treiben jetzt aber ein gefährliches Spiel. Die US-Indizes werden mMn nicht Viel weiter nach oben laufen. Da sind mMn vielleicht noch 5 % drin, dann kann man wieder anfangen, Shorts aufzubauen.

Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Wawidu - angebliche US-Exporte

15
31.10.08 21:36
Ich hab im Thread schon öfter erwähnt, dass die "Exportgewinne" sich nur rein rechnerisch aus dem Dollar-Verfall ergaben. Selbst wenn die US-Exporte genauso viel Ware wie sonst noch Europa schicken, steigt der Umsatz in Europa, in Dollar gerechnet, um 20 %, wenn der Dollar von 2007 bis 2008 von 1,35 auf 1,60 steigt.

Umgekehrt wird die jetzige Dollar-Stärke den US-Exportern die Bilanzen versauen. Der rechnerische Export-Zuwachs (der womöglich sogar einen de facto Rückgang verschleiert hat) wird sich dann als Luftnummer entpuppen.
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Dieser Chart ...

4
01.11.08 00:20
wird euch noch etliche Zeit verfolgen. Er ist mMn ein "Damoklesschwert".
(Verkleinert auf 65%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196566
Der USA Bären-Thread relaxed
relaxed:

Bis zur US-Wahl ist jetzt auf der

3
01.11.08 00:28
Short-Seite nichts mehr zu holen. Bin kein Bär mehr - zumindest bis Dienstag. ;-))
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Welche Schwankungen!

4
01.11.08 00:45
Die St. Louis Fed liefert fantastische Charts, die einen tiefen Einblick in die Situation der US-Ökonomie bieten. Hier zeige ich den Chart der Personal Savings mit Datum von heute.  
(Verkleinert auf 88%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196568
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

The unthinkable

6
01.11.08 00:52
Signs of resistance to treasury issuance are causing Deutsche Bank analysts to think the “unthinkable” — Japan-style quantitative easing in the US.

Resistance to treasuries is something of a problem given that supply is about to shoot up — by about $2.5 trillion, according to DB estimates. See the, rather scary, chart from DB, below .
"We think that most - about $2.3 tn - will likely be financed in bills, while the remaining $1 tn would be in coupon Treasuries. Of course, all but $1 tn of the $3.3 tn net issuance would be reversed in subsequent years, as liquidity facilities are reduced and assets are sold back into the private market, thus leading to paydowns further down the road. But in the near term, the large supply volume into an illiquid market with a diminished capacity of the dealer community to hold inventory could spell trouble for the orderliness of the issuance process."

There’s also the problem of excess reserves on deposit with the Fed. In the week ending Oct. 22, these reserve balances averaged $301bn, DB says, up from $11bn at the beginning of last month.

The Fed now pays 1.15 per cent interest on excess reserves. While that has partially sterilised its liquidity program it’s also had an adverse effect — reducing the incentive for banks to lend their reserves to err, other banks (i.e. inflamed the credit crisis), but we’ve made that point before.

In any case other than lower rates and bail-out banks en masse, the US’s options are limited. If traditional rate cuts aren’t working, America’s financial authorities may have to look at something else:

"This raises the issue of whether the Fed might ultimately embark on a course to not sterilize the effect of its balance sheet growth. For example, instead of SFP bills that are issued to the public with the proceeds deposited at the Fed, the Fed might simply buy the bills directly from the Treasury, and credit the balance in the Treasury’s general account for use in its fiscal initiatives, in effect monetizing the debt. In addition, the Fed might limit the sterilizing impact of the excess reserves held on its balance sheet. Significant quantitative easing can happen even if the fed funds rate is not brought down to zero."

In otherwords, the kind of quantitative easing initiated by Japan in 2001, when the country’s central bank started targeting excess reserves (”current account balance”) and added whatever reserves were necessary by buying Japanese government bonds to keep the balance high.

While this engendered a decent degree of enthusiasm from the market (see for instance, Pimco’s explanation and appraisal of the policy, here), it can also be a risky move. In effect, the central bank is risking inflation to keep liquidity levels high (and perhaps decrease nominal debt levels?) I.e. good for gold bugs, bad for your run-of-the-mill (voting) American.

Deutsche Bank for one, thinks the Fed is unlikely to pursue a QE course:

"We think there is a decent chance that it can be avoided. In particular, the receptivity of global investors to financing the pickup in Treasury issuance over the next year is a crucial factor. If the government is unable to finance the debt through regular issuance, the temptation would rise to monetize it instead. However, our sense is that this radical path is less likely, particularly as we have seen lately that the US dollar currency, as well as Treasury securities, are increasingly seen once again as attractive global flight-to-quality instruments. The successful funding of the government’s rescue plan, combined with a revival in the economy, could mitigate the need for a shift to quantitative easing, in our view."

Charts like this, of the Fed’s balance sheet, and some pundits, are already suggesting the central bank may already be embarking down the QE road. What then, was one of the biggest complaints about Japan’s quantitative easing (other than rampant inflation)? — just that it ended up postponing the structural change that many argued was necessary for the country’s banking system…

From a Federal Reserve Bank of San Francisco paper:

In strengthening the performance of the weakest Japanese banks, quantitative easing may have had the undesired impact of delaying structural reform.
Der USA Bären-Thread 196569
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Is this the real reason for today s equity market

4
01.11.08 01:00
From an email currently circulating the City of London:
            Gut wrenching declines in US and global equity markets during October coupled with bond market outperformance will undoubtedly require MASSIVE monthly asset rebalancing by US pension funds –- rotating OUT of bonds and INTO stocks. This may have a profound “short-term” impact on performance of risk assets since the required rebalancing appears to eclipse even the large rotation after the 1987 stock market crash. As a very simple example, we asked our quant colleague (xxx) to analyze a balanced portfolio targeting 40% domestic bonds (SBBIG Index) and 60% equities.

We assumed that the equity portion is comprised of 75% domestic stocks (MXUS Index) and 25% EAFE international equities (MXEA Index). The attached rebalancing calculations based on closing levels last Friday (Oct 24) suggest that US pension funds would need to reduce bond holdings by a WHOPPING -4.1% while increasing equity allocations by a corresponding +4.1%, all by the close of business at month-end on Halloween Friday (Oct 31).

Price action could be bloody scary given terrifying poor liquidity in these markets. For historical perspective, the second largest monthly bond-stock rebalancing rotation was 3.4% in October 1987. Most importantly, US equities did manage to stage a +10.5% during the last four trading days of October 1987 while bonds struggled. As it turns out, that marked the bottom for US equities for the next month and probably helped stocks find some needed footing in 1987.

Bottom line: BEWARE the potential bounce in risk assets due to bond-stock rotation this week. FX risk trades may also tend to recover a little lost ground.
Quelle wie auch der Beitrag darüber ftalphaville.ft.com/blog/2008/10/28/
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Der US Arbeitsmarkt stellt die Weichen

 
01.11.08 09:28
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Die automatische Rally oder 32682 oben

13
01.11.08 10:03
www.weissgarnix.de/?p=666 hat er schön übersetzt bzw gedeutet
Exzellenter Hinweis auf dem FT Alphaville-Blog zu einem möglichen Grund für die aktuelle Rally an den Aktienmärkten und eine generell zu erwartende, kurzfristige Erholung an den Börsen: die großen institutionellen Investoren fahren gerade ihr quartalsweises “Portfolio-Rebalancing”, was aktuell bedeutet: sie kaufen Aktien, und zwar bis zum Abwinken.

Warum? Ganz einfach:

Die “Asset allocation”, also die prozentuale Aufteilung des Portfolios auf verschiedene Anlageklassen, wie Aktien, Bonds, Rohstoffe, Private Equity oder Immobilien, wird zumeist einmal festgelegt und dann nur alle paar Jahre geändert. Und um diese prozentuale Verteilung des Vermögens auch laufend beizubehalten, werden einzelne Anlageklassen regelmäßig gekauft und verkauft, je nachdem, wie sich ihre Werte relativ zueinander entwickelt haben. Das geschieht meist quartalsweise und läuft ziemlich automatisch, häufig machen das die Fonds bzw. ihre Verwalter noch nicht mal selbst, sondern überlassen das speziellen “Rebalancing”-Dienstleistern.

Man kann sich das in der Praxis wie folgt vorstellen: angenommen wir beginnen mit 100Mio und wählen eine Aufteilung in 50% Aktien und 50% Bonds für das Portfolio (für viele Pensionsfonds in England zB nicht unüblich), und nach einem Quartal entwickeln sich Aktien mit -10% und Bonds mit +/- 0, dann hätten wir jetzt ein Portfolio von insgesamt 95, davon rund 53% in Bonds und 47% in Aktien. Um unsere geplante Asset allocation beizubehalten, müssten wir aber jetzt jeweils 47,5 (= 50% von 95) in Bonds wie auch Aktien halten. Ergo verkaufen wir 2,5 Bonds und kaufen 2,5 Aktien. Und so weiter, und so weiter, jedes Quartal aufs Neue.

Da in den letzten Monaten Aktien bekanntlich massiv eingebrochen sind und Sovereign Bonds teilweise kräftig zugelegt haben, spekuliert also FT Alphaville(Unsinn,Börsenkreise in London s.Originalbericht oben), dass aktuell im Zuge des Rebalancings massiv Aktien gekauft, und Bonds verkauft werden. Klingt in meinen Augen sehr plausibel.
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Hohe Erwartungen nach der Wah v.Obamal

6
01.11.08 10:15
Obamas Team arbeitet gerade daran realistischere Pläne zu präsentieren
www.timesonline.co.uk/tol/news/world/...ons/article5051118.ece
Barack Obama’s senior advisers have drawn up plans to lower expectations for his presidency if he wins next week’s election, amid concerns that many of his euphoric supporters are harbouring unrealistic hopes of what he can achieve.

The sudden financial crisis and the prospect of a deep and painful recession have increased the urgency inside the Obama team to bring people down to earth, after a campaign in which his soaring rhetoric and promises of “hope” and “change” are now confronted with the reality of a stricken economy.

One senior adviser told The Times that the first few weeks of the transition, immediately after the election, were critical, “so there’s not a vast mood swing from exhilaration and euphoria to despair”.
The aide said that Mr Obama himself was the first to realise that expectations risked being inflated.

In an interview with a Colorado radio station, Mr Obama appeared to be engaged already in expectation lowering. Asked about his goals for the first hundred days, he said he would need more time to tackle such big and costly issues as health care reform, global warming and Iraq. “The first hundred days is going to be important, but it’s probably going to be the first thousand days that makes the difference,” he said. He has also been reminding crowds in recent days how “hard” it will be to achieve his goals, and that it will take time.

Yet Mr Obama and his aides are under no illusions about the size of the challenges the Democrat will inherit if he enters the Oval Office. Tom Daschle, the party’s former leader in the US Senate and a strong contender for the post of White House chief-of-staff in an Obama administration, said last month that the winner next week would have only a 50 per cent chance of winning a second term in 2012.

Not only will the next president take office with the country sliding into a potentially long recession — and mired in debt — but the challenges abroad are immense. There is an unfinished war in Iraq, a worsening situation in Afghanistan and an unstable and nuclear-armed Pakistan to contend with. Iran appears intent on acquiring the bomb and there remains the ever-present threat from al-Qaeda and Islamic extremists.

If he wins, Mr Obama will inherit a Democratic-controlled Congress, and might even have the benefit of a 60-seat filibuster-proof “supermajority” in the Senate. Such a scenario would allow him to push through legislation largely unfettered by Republican opposition. Yet it also means that should the country still be mired in recession in three years’ time, voters — who have short memories — will probably blame him and the Democrats on Capitol Hill. Those stakes have led Mr Obama to conclude that while expectations need to be tempered, big things need to be achieved very early in his first term, when he will still have the political capital to achieve some of his most ambitious legislative goals.
Having promised “real” change, the pressure will be on him to deliver. In the Colorado interview, Mr Obama added: “The next president has got to come quickly out of the box.”

The early priorities being lined up if he takes power are a mixture of symbolism and substance. He plans to make a major address in a big Muslim country early in his first term. Having pledged on the campaign trail to close Guantanamo Bay, he is also determined to make early moves to rid America of the controversial prison. Yet what to do with the remaining inmates looms as an intractable problem, as many of their home governments refuse to allow them to return.
Mr Obama’s first legislative goals will be to follow through on his pledge to cut taxes for the middle class and raise them for the wealthiest Americans, and to push through a hugely expensive Bill to provide near-universal health insurance.
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Guggenheim Fund sucht 300 Millionen

6
01.11.08 10:23
Guggenheim Fund Seeking $300 Million of New Equity
www.bloomberg.com/apps/...d=20601103&sid=ajTZc0tAO9Ko&refer=us
...Slumping commercial-property debt prices are threatening more companies and funds after contributing to Lehman Brothers Holdings Inc.'s record bankruptcy. Funds that borrowed money to own loans and bonds must sell devalued assets or raise equity to meet banks' demands.

``We are in the midst of a galactic de-leveraging of the entire system,'' John Klopp, chief executive officer of commercial- mortgage investor Capital Trust Inc., said on an Oct. 29 conference call. ``The result of that will be that many, many assets, including commercial real-estate assets, will end up being owned by somebody other than who owns them right now.''
...The Guggenheim fund, whose lenders include JPMorgan Chase & Co., Credit Suisse Group AG and Citigroup Inc., needs to raise cash by the end of November, according to the person, who asked not to be named because discussions were private

....Fund II investors include the California Public Employees' Retirement System, the largest U.S. public pension fund. Calpers invested $107.2 million, Clark McKinley, a spokesman for the pension fund, wrote in an e-mail. The fund offered a one-year year return before fees of 14.7 percent as of March 2007, around the time the market peaked, according to the latest data available from Calpers.....Yields on commercial mortgage bonds with the lowest investment- grade ratings rose to 30.5 percentage points over U.S. Treasuries this week, according to Morgan Stanley. The spread has climbed more than 20 percentage points this year amid forced sales, a weakening economy and a credit crunch that's driving down property prices and making refinancing harder for owners of office buildings, apartments and stores.

Other debt funds have also sought lifelines amid the credit crisis sparked by defaults in the subprime-home mortgage market. BlackRock Inc., the biggest publicly traded U.S. asset manager, earlier this month asked investors including Oregon in its $3 billion BlackRock Credit Investors Fund for an emergency infusion of additional cash.....  www.bloomberg.com/apps/...d=20601103&sid=ajTZc0tAO9Ko&refer=us
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Rekord in 2008, Fall in 2009

4
01.11.08 10:45

 

Mercedes-Benz Lkw erwartet für 2008 neues Rekordjahr



Daimler-Vorstand Renschler sieht deutlichen Rückgang für 2009 - Scharfe Kritik an Mauterhöhung

München. Der Chef der Lkw- und Bussparte von Daimler, Andreas Renschler, sieht sich für den erwarteten Abschwung auf dem Nutzfahrzeugmarkt gerüstet: „Wir werden Zusatzschichten streichen und uns von temporären Arbeitskräften trennen müssen“, sagte Renschler gegenüber Euro am Sonntag laut Vorabbericht (Erscheinungstag: 2.11.2008). Zudem greife man auf die Arbeitszeitkonten zurück. Wenn der Abschwung normal verlaufe, komme man mit diesen „Flexibilitätsmaßnahmen gut aus“, sagte er, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Eine erste Anpassung habe der Konzern in seinem größten Werk in Wörth bereits eingeleitet. Dort habe man die Spätschicht am Samstag unlängst gestrichen. Mercedes-Benz Lkw erwartet für das kommende Jahr einen deutlichen Absatzrückgang auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt. Die verfügbaren Marktprognosen zeigten „für 2009 ein Minus von 15 bis 25 Prozent“, sagte der für das Lkw- und Busgeschäft zuständige Daimler-Konzernvorstand. Für 2010 rechne er mit einer Stagnation. Allerdings stehe dies unter dem Vorbehalt der Finanzmarktkrise.

 

 

Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich der Spartenchef zuversichtlich. Mercedes-Benz Lkw steuere einen neuen Absatzrekord an. Die bisherige Bestmarke hatte der Konzern im Vorjahr erreicht. Damals hatte die Lkw-Sparte in Europa 105.000 Lkw über sechs Tonnen abgesetzt. Für 2009 sagte Renschler gegenüber Euro am Sonntag, er erwarte eine Normalisierung auf dem Niveau der Jahre 2005 und 2006, als Mercedes-Benz jeweils rund 100.000 Fahrzeuge in Europa verkauft hatte.

Mit Blick auf die anhaltende wirtschaftliche Eintrübung appellierte Renschler eindringlich an die Bundesregierung, die zum Jahreswechsel geplante Mauterhöhung zu verschieben. Ein solcher Schritt würde die Branche mit zusätzlich zwei Milliarden Euro belasten, zusätzlich zu den gestiegenen Kosten aus den geänderten Ruhezeit-Regelungen für die Fahrer und die höheren Spritpreise. Ein solcher Schritt sei im gegenwärtigen konjunkturellen Umfeld „unverantwortlich“, warnte Renschler. Die Grenze der Belastbarkeit werde damit „endgültig überschritten. Das schaffen viele Spediteure nicht mehr.“ Bei der Prüfung eines möglichen Einstiegs beim russischen Lkw-Bauer Kamaz rechnet Renschler mit einem Ergebnis bis Jahresende. Die Due Diligence werde in diesen Tagen abgeschlossen. Die Aussichten seien weiter 50:50, sagte Renschler der Wirtschaftszeitung.

 



Autor: Eurams exklusiv

Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Weitgehend verpufft

8
01.11.08 11:08
sind die dieses Jahr von der Regierung gespendeten "Steuerschecks". Das Meiste ging wohl in den Konsum, doch ein Gutteil wurde zunächst offenkundig auf die hohe Kante gelegt. Von diesen "Spargroschen"
(keineswegs nur auf Sparkonten geparkt) ist aktuell nicht mehr viel übrig, wie die 5-Jahre-Version des in # 32680 gezeigten Charts erkennen lässt. Rund 180 Mrd. als "Notfallreserve" sind erschreckend wenig. Die Amis benötigen mE noch einen schmerzhaften Lernprozess, bis sie ihre Lebensgewohnheiten etwas ändern.  
(Verkleinert auf 88%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196591
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Kicky - Obamas Rücknahme der Versprechungen

11
01.11.08 12:02
Es ist ja sehr anständig, dass Obama seine Versprechungen bereits VOR der Wahl zurückschraubt (# 32685). Üblicherweise machen Politiker das erst, NACHDEM sie eine Wahl gewonnen haben.

Beide Präsidentschafts-Kandidaten haben Erleichterungen und Steuergeschenke versprochen - an unterschiedliche Zielgruppen, das ist der unterschiedliche "Inhalt" ihrer Wahlprogramme. Bei beiden bleibt jedoch unklar, wo die dafür erforderlichen zusätzlichen Gelder herkommen sollen. USA ächzt bereits jetzt unter dem Credit Freeze, den massiven Mittelabflüssen infolge des "bailout for everybody", einer Fed, deren Bond-Portfolio sich mit Subprime-Schund aus den zig Tauschfenstern füllt - und den ohnehin horrenden Bestands-Schulden.

Die in diesem Sinne leeren - da praktisch unerfüllbaren - Versprechungen der Kandidaten decken sich mit der Blasen- und Inflationierungspolitik Bernanckes. Greenspan II. will - wie der Altmeister mit verlogenen Deflations-Behauptungen -  durch neuerliche Tief-Zinsen, die diesmal sogar unter 1 % und damit auf japanisches Niveau fallen, weitere Blasen aufpumpen. Das Problem der Überschuldung soll durch noch mehr Schulden "bewältigt" werden.

Die Frage bleibt nur, welche Assetklasse jetzt noch aufgepumpt werden kann. Blase 1.0 (Dot.com) brachte den Internet/Tech/Telecom-Hype, Blase 2.0 umfasste den US-Immobilien- und Rohstoff-Hype.

Blase 3.0 wird wohl nur mit Wrigley (Kaugummifirma Warren Buffetts) realisierbar sein.

Vielleicht ein interessantes Investitionsobjekt "of last resort" für die asiatischen Staatsfonds? Buffett sollte schon mal vorfühlen...



Amerikas Zukunft:
Der USA Bären-Thread 196601
Der USA Bären-Thread saschapepper
saschapepper:

Keiner will die Milliarden

5
01.11.08 12:31
Also ich nehme mal gern drei Milliarden ;)

Oder reicht die Summe der Bundesregierung sowieso nicht?

Daß sich die Politik jetzt darüber aufregt daß die Banken nicht zugreifen ist Augenwischerei. Die LZBs greifen doch beidhändig zu. Und die anderen haben es halt ganz offensichtlich nicht um den Preis, dass man sich als Bank just jene Nullen in die Gremien einladen würde, die ja bereits bei den tatsächlich krisengeschüttelten Häusern für deren aktuelle Schieflage gesorgt haben!

Zur dB meiner Meinung nach versucht Ackermann nur den 31.12.08 zu überstehen, für ihn geht es um eine ganze menge Geld. Nur aufgrund der geänderter Rechnungslegungsvorschriften hat die DB bisher einen Verlust vertuschen bzw. verschieben können.   Die Deutsche Bank hat rechnerische Verbindlichkeiten, die 80 Prozent des deutschen BIP entsprechen, dass sind ca. 2 Billionen Euro.
Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

Weder mit Obama noch mit

13
01.11.08 12:45
McCain, der schon jetzt chancenlos ist, werden die USA mit dem Rumschustern aufhören. Wieso auch? Die Länder mit den horrenden Exportüberschüssen bringen schon das notwendige Geld. Was sollen die Scheichs sonst damit tun? Die Dollars essen? Sie schmecken wirklich nicht gut. Wo sollen denn sonst die überbordenden Sparbeträge der Deutschen hin? Doch nur dahin, wo man auch bereit ist Schulden zu machen. Wie soll die Arbeitswut von Japaner und Chinesen befriedigt werden, wenn die USA deren Schrott nicht mehr abnehmen? Dazu brauchen sie natürlich das Geld der Verkäufer.

Die Weltwirtschaft hat sich gehörig auf eine schiefe Bahn begeben und ich sehe momentan keinen, der Bereit ist seine eigenen perversen Fehlentwicklungen aufzugeben. Jeder versucht sie sie zu retten. Ich habe bei uns noch nichts davon gehört, dass wir eine ausgeglichene Handelsbilanz anstreben und damit aufhören wollen die unselbständig arbeitende Bevölkerung bezüglich den Sozialabgaben zu entlasten. Nur so bekäme die Binnenwirtschaft eine Chance. Wir lassen uns alle möglichen Tricks einfallen, unseren Export verdeckt weiter zu subventionieren. Ein Verhalten, das  typisch für eine Bananenrepublik ist. Da lob ich mir die USA. Die sorgen sogar dafür, dass ihre Penner Häuser bekommen. Zwar nicht für ewig sondern nur für einige Jahre, aber immerhin. Ein echter Sozialstaat eben.

Richtig schlimm wurde diese Entwicklung mit den ersten Ölkrisen. Sie waren auf reiner Willkür begründet und hatten nichts mit Marktwirtschaft zu tun.  Wir haben versucht, die abgeflossenen Gelder über einen höheren Export zurück zu holen. Das ist uns nur leidlich gelungen und seit dem schieben wir einen großen Stock an Arbeitslosen vor uns her. Die Amerikaner waren schlauer. Sie haben weniger gearbeitet und den Scheichs Papier verkauft. In neuerer Zeit haben sie sogar das Papier gespart und nur noch Bits geliefert. Ich finde, das US-Verhalten war wesentlich schlauer.

An Feiertagen gehört sowas mal deutlich ausgesprochen. Wenn man hier liest, kommt man zur Überzeugung, an allem wären nur die USA schuld. Dabei ist es absolut unmöglich, dass an einem Ungleichgewicht nur einer beteiligt ist.
Der USA Bären-Thread pfeifenlümmel
pfeifenlümmel:

Tauwetter

7
01.11.08 12:45
Auftauende Kreditmärkte

Der Kursverfall war aber natürlich von der Angst getrieben: alles wird noch viel schlimmer. Tatsächlich mehren sich jetzt aber die Anzeichen, dass sich die Lage wieder bessert. Besonders wichtig: Die Kreditkrise, die die Weltwirtschaft derzeit bedroht und die Aktienkurse in den Keller schickte, entspannt sich. Das zeigen nicht nur die sinkenden Zinsen am Geldmarkt (am Londoner Interbankenmarkt fiel heute der Satz den fünfzehnten Tag in Folge), sondern auch bei Unternehmensanleihen (Commercial Papers). Der Zins für diese Commercial Papers sank heute auf den niedrigsten Stand seit 4 Jahren, berichtete Bloomberg.
Das bedeutet, das gegenseitige extreme Misstrauen unter den Banken - ausgelöst durch den Bankrott der Lehman Brothers - schmilzt weiter ab und ihre Bereitschaft, sich gegenseitig - und damit auch dem Rest der Wirtschaft - Geld zu leihen wächst. Damit dürfte auch die Geldversorgung der restlichen Wirtschaft wieder auftauen und die Kreditklemme (Credit Squeeze), die Handel und Wandel derzeit bremst, abschmelzen. Heute erklärte etwa JP Morgan, die größte US-Bank, die vor zwei Wochen 25 Milliarden Dollar Staatsgelder erhalten hatte, sie überprüfe ihre Immobilienkredite und zeigte sich bereit, Zinsen und Tilgungsraten ihrer Eigenheimschuldner zu senken. Wenn das Beispiel Schule macht - und dafür spricht die Entspannung an den Geldmärkten - sollte eine Erholung des angeschlagenen US-Eigenheimmarktes starten.

Konjunkturprogramm: Rohstoffverbilligung

Eine Entspannung gab es bereits an einer anderen Front, nämlich durch die inzwischen erfolgte drastische Korrektur bei den Rohstoffpreisen (der Benzinpreis etwa fiel in den USA von vorübergehend 5 Dollar wieder unter die 2,50 Dollar zurück). Der Preisrückgang bei Öl, Lebensmittel und Industriemetallen entlastet Verbraucher und Unternehmen und wirkt daher wie eine Steuersenkung  -also als ein zusätzliches Konjunkturprogramm.   General Motors erklärte am Mittwoche jedenfalls, man habe das Gefühl, der Boden des wirtschaftlichen Abschwung sei jetzt erreicht.

Kommende Woche fällt zumindest ein weiterer Belastungsfaktor weg, nämlich der nervende US-Wahlkampf. Egal wer gewinnt, die Börse hat einen Unsicherheitsfaktor weniger.

Beste Woche im Dow Jones seit 34 Jahren

Die Konsequenz: Der Dow Jones Industrial Average avancierte 1,57 Prozent auf 9.325 Punkte (am 10. Oktober wurde ein Zwischentief von 7.882 Punkte erreicht), der - für den breiten US-Aktienmarkt repräsentative - S&P 500 gewann 1,54 Prozent auf 968 Punkte und der technologielastige Nasdaq Composite Index verbesserte sich 1,32 Prozent auf 1.720 Punkte.

Vergleich zur Vorwoche

Dow plus 11,3% (beste Woche seit Oktober 1974)
S&P 500 plus 10,5%
Nasdaq plus 10,8%

Vergleich zum Monatstief (Quelle: Briefing.com):

Dow plus 18,5%
S&P 500 plus 15,5%
Nasdaq plus 15,2%

Oktober:
Dow minus 14%
S&P 500 minus 17%

www.finanznachrichten.de/...das-schlimmste-eingepreist-009.htm
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Pfeifenlümmel - Yen-Interventionen

9
01.11.08 12:52
Man sollte bei der Beurteilung der aktuellen Tendenzen berücksichtigen, dass es letzte Woche massive Devisenmarkt-Intervention der G7-Staaten zur Schwächung des Yen gab. Blickt man allein auf die Charts und die Anstiege, kann man leicht übersehen, dass die jüngste Entwicklung keine echte Marktreaktion war, sondern eine durch Interventionen forcierte Notmaßnahme.

Der Aktienmarkt tanzt mMn zurzeit nach der Pfeife des Yen, und beim Yen wird "künstlich eingegriffen".

http://www.ariva.de/...rke_in_EUR_JPY_t323901?pnr=4919549#jump4919549
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Dax-Ausblick: Ende der Krise im Fokus

3
01.11.08 12:56

Dax-Ausblick: Ende der Krise im Fokus  Der USA Bären-Thread 4919744

01.11.2008, 10:15 Uhr

Während in der Realwirtschaft die Krise gerade erst zu beginnen scheint, spekulieren einige Investoren bereits auf die Zeit danach. Zu früh, befürchten Skeptiker, die einen intakten Bärenmarkt sehen. Neue Konjunkturdaten können zeigen, wie stark die Krise tatsächlich ist. Und da steht kommende Woche einiges an. Artikel

Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Goldman may be set to post first quarterly loss

3
01.11.08 13:00
Goldman may be set to post first quarterly loss

Fri Oct 31, 2008 6:43pm EDT

By Dan Wilchins - Analysis

NEW YORK (Reuters) - Goldman Sachs Group Inc (GS.N: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) could post its first ever quarterly loss as a public company in December, as market turmoil weighs on revenue for investment banking businesses and forces asset writedowns.

One Wall Street analyst, Glenn Schorr at UBS, predicted a loss for the bank on Friday. The potential for a quarterly loss, combined with the generally weaker environment for financial institutions, has some investors wondering if Goldman Sachs really deserves to trade at a higher valuation than Morgan Stanley, (MS.N: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) the other major independent investment bank that is now a commercial bank.

Goldman's shares trade at about 1.1 times their tangible book value, while Morgan Stanley's shares trade at less than half their tangible book value. A spokesman for Goldman declined to comment.

Goldman Sachs is legendary for its risk management expertise. In early 2007, it saw the storm clouds gathering above the subprime mortgage market and positioned itself to profit from the expected home loan downturn.

The company posted record net income in the fourth quarter of 2007, even as less nimble competitors like Merrill Lynch & Co Inc (MER.N: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) were already recording massive losses.

But the duration and intensity of this credit crunch has surprised many of the savviest investors. After having already fallen 21 percent in the first nine months of the year, the Standard & Poor's 500's .SPX fell 17 percent in October.

Many bond sectors have weakened in recent weeks, the dollar has unexpectedly surged against the euro and other currencies, and the price of oil has plummeted.

Meanwhile merger activity has ground to a halt globally, and hedge funds, some of Goldman's best trading customers, are cratering.

"The business conditions are horrendous for these guys now," said Anton Schutz, chief investment officer at Mendon Capital Advisors in Rochester, New York.

The conditions will likely pressure Goldman's net revenue, which was typically at least $10 billion a quarter in 2007 and dropped to about $6 billion last quarter. With so many business lines looking weaker, Goldman's revenue in the fourth quarter could be closer to about $5 billion, although the average estimate among Wall Street analysts is $6.3 billion, according to Reuters Estimates.

Meanwhile, Goldman faces significant potential writedowns.

The bank's investment in Industrial and Commercial Bank of China Ltd (601398.SS: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) (1398.HK: Quote, Profile, Research, Stock Buzz), worth $2.6 billion in its fiscal third quarter ended August 29, is worth about $900 million less after a broad rout in Chinese stocks. The bank's principal investments, including private assets, public assets and real estate, worth about $17.1 billion at the end of last quarter, could now be worth $3.4 billion less.

Goldman's $14.6 billion of commercial real estate could be worth $700 million less, assuming the firm was able to hedge all but 5 percent of the potential declines. The same assumption for Goldman's $7.6 billion of residential mortgage exposure yields another $380 million of write downs.

Add up those numbers, and the writedowns could total $5 billion. Throw in another $2 billion of non-personnel related expenses, which is about what Goldman averages every quarter, and the fourth quarter could be ugly.

"We think the firm's principal investments could suffer meaningful mark downs in the quarter and lead to a loss," wrote UBS analyst Glenn Schorr on Friday. Schorr is the first Wall Street sellside analyst to forecast a quarterly loss for Goldman Sachs -- he cut his estimate to a loss of 40 cents a share from his prior estimate of earnings of $1.40 a share. The Wall Street average estimate is for earnings of $2.40 a share before items.

To be sure, a fourth-quarter loss is not a sure thing for Goldman Sachs. The company still has another month left in its fiscal fourth quarter, and markets may recover then, particularly as credit markets show signs of thawing, said Mendon's Schutz.

And Goldman can set aside much less money for compensation in the fourth quarter than it has in prior quarters, which would reduce its costs.

But amid all the difficulties facing the investment banking business, some investors wonder if Goldman Sachs deserves to trade at a higher valuation than Morgan Stanley.

Morgan Stanley is facing problems of its own, some analysts note. It has lost hedge fund customers in its prime brokerage business to other banks. Its efforts to collect deposits could end up being quite costly.

But even with these challenges for Morgan Stanley, some investors wonder if Goldman deserves such a large premium valuation over its competitor.

"Is Goldman that much of a better business than Morgan Stanley now?" one hedge fund manager asked.

(Editing by Leslie Gevirtz)

Der USA Bären-Thread pfeifenlümmel
pfeifenlümmel:

Anti,

4
01.11.08 13:01
die letzten Wochen enthielten eine Notfallmaßnahme nach der anderen. Echte Marktreaktionen gibt es bei solchen "Schmiergeldern" sowieso nicht mehr. Die Absicht ist, das " Vertrauen" wiederherzustellen, obwohl es eine wahnsinnige Geldvermehrung gibt. Gelingt dies, werden auch die Kurse wieder anziehen.
Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

#32692: Ein typischer Kommentar

14
01.11.08 13:03
entlang der Kursentwicklung. Die Situation vor dem Bankrott von Lehman war ausreichend schlimm und voll auf dem Weg in eine große Depression. Diesen glücklichen Zustand haben wir noch immer nicht erreicht. Da bleibt noch einiges zu tun. Z.B. müsste den US-Verbrauchern die Schulden erlassen werden. Die sind bis über beide Ohren verschuldet und denen hilft auch eine Deflation nicht weiter. Dann müsste man den Hedgefonds richtig dicke Geld schenken. Wer soll sonst die verschiedenen Anlageklassen richtig aufblasen?

Mit 4,76% ist der 3-Monats-Euribor noch immer alles andere als gesund. Die Banken hinterlegen täglich immer noch horrende Summen bei den Zentralbanken. Aber auch wenn der Interbankenmarkt wieder den Zustand von Anfang 2007 erreichen sollte, hat sich noch keine Leiche in den Kellern unserer Banken aufgelöst. Werden trotzdem die Kreditkartenkredide platzen. Bleiben unsere Banken unterkapitalisiert. Die eventuelle Verhinderung des totalen Zusammenbruchs ist noch lange kein Licht am Ende des Tunnels.

Aber keine Angst. Mit dem nächsten Abschwung der Kurse wird es wieder andere Kommentare geben.
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

50 Milliarden für die Konjunktur

12
01.11.08 13:08

50 Milliarden für die Konjunktur  Der USA Bären-Thread 4919777

01.11.2008, 12:47 Uhr

Ein überraschend dickes Paket hat die Bundesregierung geschnürt, um ein Abrutschen Deutschlands in eine tiefe Rezession zu verhindern. Das Maßnahmen-Bündel soll Investitionen und Ausgaben von rund 50 Milliarden Euro auslösen. Damit wäre aber auch das angepeilte Ziel eines ausgeglichenen Bundeshaushalts vom Tisch. Artikel

Da bin ich gespannt was die Börsen dazu sagen! Dem Bund Future dürfte nun ein steiniger Abstieg bevorstehen.

Gruß

Permanent

Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

Depression

7
01.11.08 13:28
Der USA Bären-Thread 49198171.bp.blogspot.com/_GgydDaN79RM/SPo52UtbYyI/...+times+logo.gif" style="max-width:560px" >

www.cafepress.com/orderofstnick/6086223
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

@pfeifenlümmel - # 32692

7
01.11.08 14:05

"... Das zeigen nicht nur die sinkenden Zinsen am Geldmarkt (am Londoner Interbankenmarkt fiel heute der Satz den fünfzehnten Tag in Folge), sondern auch bei Unternehmensanleihen (Commercial Papers). Der Zins für diese Commercial Papers sank heute auf den niedrigsten Stand seit 4 Jahren, berichtete Bloomberg."



Damit kein Missverständnis entsteht: Unternehmensanleihen sind nicht generell Commercial Papers.

Siehe:   www.investopedia.com/terms/c/commercialpaper.asp

Bei den länger laufenden Unternehmensanleihen (Commercial Bonds) zeichnet sich noch keinerlei Entspannung ab.
(Verkleinert auf 90%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196614

Seite: Übersicht ... 1306  1307  1309  1310  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Coronaa, deuteronomium, gnomon, iBroker, POWWOW, sue.vi

Neueste Beiträge aus dem S&P 500 Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
28 2.475 Banken & Finanzen in unserer Weltzone lars_3 youmake222 01:38
463 154.393 Der USA Bären-Thread Anti Lemming Anti Lemming 26.10.21 14:41
  12 Löschung SK Consulting SK Consulting 03.09.21 10:32
  54 PROLOGIS SBI (WKN: 892900) / NYSE 0815ax kauser 29.04.21 14:20
    Ich kaufe lang laufende Treasuries Parocorp   25.04.21 13:14

--button_text--