Banken- und Brokerempfehlungen v. 11.05.2001

Beiträge: 2
Zugriffe: 208 / Heute: 1
Banken- und Brokerempfehlungen v. 11.05.2001 börse1
börse1:

Banken- und Brokerempfehlungen v. 11.05.2001

 
11.05.01 10:18
#1
Banken- und Brokerempfehlungen v. 11.05.2001
________________________________________

* Adidas-Salomon AG (500 340): Marketperformer
* Aixtron AG (506 620): Outperformer
* Brokat Infosystems AG (522 190): Sell/Reduzieren
* comdirect bank AG (542 800): Underperformer
* Commerzbank AG (803 200): Outperformer
* Constantin Film AG (580 080): Hold/Reduce
* freenet.de AG (579 200): Neutral
* MobilCom AG (662 240): Marketperformer/Buy/Reduzieren
________________________________________

>>> Adidas-Salomon AG (500 340): Marketperformer

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs stufen
in ihrer neuesten Studie die Aktien des Sportartikel-Herstellers
Adidas-Salomon weiterhin mit "marketperformer" ein. Der vorgestern
veroeffentlichte Artikel zum angeblichen Einstieg des Unternehmens bei
dem Fussballverein Bayern Muenchen widerspricht der derzeitigen
Zielsetzung des Unternehmens moeglichst schnell seine Schulden
zurueckzuzahlen. Zudem hat Adidas die Nachricht nicht kommentieren
wollen. Die Experten erwarten fuer das laufende Jahr 2001 einen Gewinn
je Aktie von 4,60 Euro und fuer das kommende Jahr 2002 von 5,30 Euro.

>>> Aixtron AG (506 620): Outperformer

Die Aixtron AG konnte mit den kuerzlich bekannt gegebenen
Geschaeftszahlen zum ersten Quartal die Ergebnisse des vergleichbaren
Vorjahreszeitraums deutlich uebertreffen und annaehernd das gute
Ergebnis des Vorquartals erreichen. Das Unternehmen zeigt sich bisher
von der derzeitigen konjunkturellen Eintrübung unberuehrt und kann
zudem auf einen unveraendert hohen Auftragseingang verweisen. Aus
diesem Grund gehen die Analysten von SES Research davon aus, dass die

Aixtron AG ihr Umsatzziel fuer das Gesamtjahr 2001 uebertreffen wird.
Sie stufen die Aktie daher erneut mit "outperformer" ein.

>>> Brokat Infosystems AG (522 190):

1. Sell
2. Reduzieren

1. Die gestern veroeffentlichten endgueltigen Geschaeftszahlen fuer
das erste Quartal der Brokat AG waren so bereits schon im April
kommuniziert worden. Daher stellten sie fuer die Analysten des
Bankhauses Merck Finck & Co. keine grosse Ueberraschung dar. Die
Experten halten es angesichts dieser Zahlen fuer unwahrscheinlich,
dass das Unternehmen auf EBITDA-Basis zum Ende des Jahres den
Break-Even erreichen koennte. Vor diesem Hintergrund stufen sie die
Brokat-Aktie weiterhin unveraendert mit "sell" ein.

2. Nach Ansicht der Analysten der Berenberg Bank sind die Zahlen fuer
das erste Quartal der Brokat AG wie erwartet schwach ausgefallen.
Sowohl der ausgewiesene Umsatz als auch der Rohertrag und das EBITDA
lagen unter den Prognosen der Experten. Auch der schwache Ausblick des
Unternehmens auf das Gesamtjahr hat sie enttaeuscht. Aufgrund des
gestiegenen Liquiditaetsrisikos und trotz der guten Produktpalette des
Unternehmens stufen sie die Brokat-Aktie erneut nur mit "reduzieren"
ein. Zugleich haben sie ihre Erwartung fuer den Verlust je Aktie fuer
das Jahr 2001 von 5,90 Euro auf 6,33 Euro und fuer das Jahr 2002 von
4,65 Euro auf 5,24 Euro angehoben.


_____ < Anzeige > ______________________________

+++ Der geldwerte Broker-Vergleich von aspect online +++
www.aspect-online.de/vergleiche/brokernetfact.htm
15 Banken & Broker - individuelle Vorgaben - neutral und kostenlos

______________________________ < /Anzeige > _____


>>> comdirect bank AG (542 800): Underperformer

Die gestern praesentierten Zahlen zum ersten Quartal 2001 der
comdirect bank AG lagen deutlich unter den Erwartungen der
Marktteilnehmer und haben die Analysten von SES Research enttaeuscht.
Sowohl der Verlust vor Steuern als auch der ausgewiesene
Provisionsueberschuss fuer diesen Zeitraum lag unter den Prognosen der
Experten. Erfreulich hat sich dagegen der Zinsueberschuss entwickelt.
Die Expansion ins europaeische Ausland belastet das Ergebnis auch noch
in den kommden Quartalen. Daher stufen die Experten die Aktie des
Online-Brokers weiterhin nur mit "underperformer" ein, zumal sie immer
noch mit einem Aufschlag gegenueber der Konkurrenz gehandelt wird.

>>> Commerzbank AG (803 200): Outperformer

Die optisch schlechten Ertragszahlen fuer das erste Quartal der
Commerzbank sind im wesentlichen auf das sehr gute Vergleichsquartal
des Vorjahres zurueckzufuehren. Auch die Basiseffekte der
Erstkonsolidierung der polnischen BRE haben zu dieser
Ergebnisentwicklung beigetragen. Des weiteren lassen die Zahlen
gegenueber dem schwachen Vorquartal eine Trendwende erkennen. Zu
dieser Meinung kommen die Analysten der WGZ Bank und stufen die Aktie
der Commerzbank AG weiterhin mit "outperformer" ein. Ihre
Gewinn-pro-Aktie-Schätzungen fuer das Gesamtjahr bleiben unveraendert.

>>> Constantin Film AG (580 080):

1. Hold
2. Reduce

1. Die gestern veroeffentlichte Gewinnwarnung der Constantin Film AG
fuer das laufende Jahr 2001 wurde von den Marktteilnehmern mit
Enttaeuschung aufgenommen. Auch die vorgelegten Geschaeftszahlen fuer
das erste Quartal lagen deutlich unter den Erwartungen der Analysten
des Bankhauses Merck Finck & Co. Die Experten erwaegen derzeit eine
Korrektur ihrer Umsatz- und Ergebniszahlen fuer das Unternehmen und
stufen die Constantin-Aktie daher von zuvor "buy" auf jetzt nur noch
"hold" herab. Insbesondere das Fehlen eines echten Blockbusters
duerfte sich auch im zweiten Quartal noch bemerkbar machen.

2. Vor dem Hintergrund der nach unten korrigierten Erwartungen und der
veroeffentlichten schwachen Quartalszahlen der Constantin Film AG
haben die Analysten der hollaendischen ABN Amro Bank ihre Einstufung
fuer den Wert von zuvor "buy" auf jetzt nur noch "reduce"
herabgesetzt. Im Vorjahresquartal gab es allerdings noch starke
Basiseffekte, in dem die Umsatzzahlen fuenf Filme einschlossen,
darunter drei Blockbuster. Im laufenden Erstquartal liefen nur zwei
Filme in den deutschen Kinos. Die Experten haben aehnlich wie das
Unternehmen ihre Umsatz- und Ertragszahlen fuer das laufende Jahr 2001
nach unten korrigiert.

>>> freenet.de AG (579 200): Neutral

Da die freenet.de AG nur auf ein einziges Land ausgerichtet ist, wird
die Aktie mit einem deutlichen Abschlag gegenueber den Mitbewerbern
gehandelt. Die vorgestern vorgelegten Zahlen fuer das erste Quartal
lagen im wesentlichen im Rahmen der Erwartungen, wobei lediglich der
Umsatz geringer ausgefallen ist, als zunaechst erwartet wurde. Zu
dieser Meinung kommen die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim und
stufen die freenet-Aktie unveraendert mit "neutral" ein. Fuer das
laufende Jahr erwarten sie einen Verlust je Aktie von 0,43 Euro und
fuer das kommende Jahr 2002 dann einen Gewinn von 0,11 Euro je Aktie.

>>> MobilCom AG (662 240):

1. Marketperformer
2. Buy
3. Reduzieren

1. Im Anschluss an die gestrige Bekanntgabe der Quartalszahlen des
Schleswiger Unternehmens haben die Analysten von SES Research ihre
"marketperformer" Einstufung fuer die MobilCom-Aktie nochmals
bekraeftigt. Zwar lagen der Umsatz und das vorgelegte EBITDA leicht
unter den Prognosen, jedoch waren diese Zahlen schon so bekannt bzw.
erwartet worden. Zudem verliert die kurzfristige Ergebnisentwicklung
des Unternehmens angesichts des UMTS-Geschaefts an Bedeutung. Von der
Entwicklung dieses Geschaefts wird die Kursentwicklung der Aktie in
den kommenden Monaten abhaengig sein.

2. Der Schleswiger Telekommunikationskonzern befindet sich nach
Ansicht der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. auf einem guten
Weg die Profitabilitaet zu erreichen. Die vorgelegten Zahlen fuer das
erste Quartal haben die Experten positiv ueberrascht. Sowohl der
veroeffentlichte Umsatz als auch die Hoehe der Reduzierung des
Verlustes lagen ueber den Erwartungen. Dennoch wird auf das schwierige
Aufgabenfeld mit der Realisierung der UMTS-Lizenzen verwiesen. Die
Experten stufen die MobilCom-Aktie dennoch erneut mit "buy" ein.

3. Nach Auffassung der Analysten der Berenberg Bank liegt der Anteil
der Vertragskunden bei der MobilCom AG vergleichsweise hoch.
Allerdings fuehrte das Angebot von geringen Grundgebuehren verbunden
mit monatlichen Mindestumsaetzen zu einem Umsatzrueckgang pro Nutzer.
Zudem wird zum jetztigen Zeitpunkt die Rendite des Ergebnisses vor
Steuern und Zinsen noch nicht von den UMTS-Abschreibungen belastet.
Daher waren die veroeffentlichten Quartalszahlen doch nicht so gut,
wie sie auf den ersten Blick aussahen. Des weiteren ist ab dem Jahre
2004 mit einem temporaer hohem Verschuldungsgrad zu rechnen. Daher
lautet die Einstufung fuer den Wert weiterhin nur auf "reduzieren".

www.aktienmarkt.NET


Banken- und Brokerempfehlungen v. 11.05.2001 erzengel

Ja ja, immer diese Empfehlungen - hihihi o.T.

 
#2


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--