Ausblick: Die Woche am Neuen Markt

Beiträge: 2
Zugriffe: 275 / Heute: 1
Technology All S. 5.274,89 +0,36% Perf. seit Threadbeginn:   +92,27%
 
Ausblick: Die Woche am Neuen Markt Peet
Peet:

Ausblick: Die Woche am Neuen Markt

 
30.12.00 14:12
#1
Ausblick: Die Woche am Neuen Markt  

Händler glauben, dass der positive Schwung, der Ende der Woche die Kurse am Neuen Markt noch einmal steigen ließ, in die kommende Woche hineinreichen wird. Nachdem sich nun möglicherweise ein fester Boden herausgebildet habe, glauben viele, dass die Zeit für Kursgewinne wiedergekommen sei. "Nach dem Ausbleiben der Sommer-, Herbst- und Präsidentschaftsrallye hoffen viele Akteure auf eine Jahresanfangsrallye", sagte ein Marktteilnehmer. Es gebe viele Anleger, die nur auf steigende Kurse warteten und schon in den Startlöchern säßen..

Allerdings traue sich noch niemand so richtig, den ersten Schritt zu tun. Unter den Einzeltiteln würden wahrscheinlich besonders die Substanzwerte profitieren, die in den vergangenen Wochen zu stark abgestraft worden seien. Dazu könnten nach Meinung von Analysten Aktien wie Brokat oder Intershop zählen. Besonders bei kleineren Werten dürfte die Volatilität weiter sehr hoch bleiben. Allerdings werde eine solche Erholung zunächst nur kurzfristiger Natur bleiben. Bevor die US-Notenbank nicht Ende Januar tatsächlich die Zinsen senke, werde es keine wirkliche Trendwende geben, heißt es.

Auch charttechnisch sehe es beim Neuen Markt für die nächsten Tage nicht schlecht aus. Der Nemax 50 tendiere unverändert auf niedrigem Niveau seitwärts. Zudem sei nach Ansicht von Delbrück Asset Management ein erneuter Kursabschwung vorerst nicht zu erwarten. Potential bestehe nach wie vor bis 3.032 Punkte. Termine stehen in der ersten Woche des neuen Jahres nicht an.  
Ausblick: Die Woche am Neuen Markt Peet

Neuer Markt enttäuscht Anleger

 
#2
Neuer Markt enttäuscht Anleger

Mäßige Laune zum Jahresende

Nach einer Bruchlandung zum Jahresende hoffen die Börsen auf neues Glück in 2001. Der Deutsche Aktienindex schloss nach Nerven aufreibender Berg- und Talfahrt das Jahr 2000 mit 6.433,61 Punkten. Dies war ein Minus von rund acht Prozent binnen Jahresfrist. Gemessen am Höchststand im März büßte der Dax gut 20 Prozent ein.
Träume am Neuen Markt geplatzt
Für zahlreiche Kleinanleger wurde jedoch vor allem das Abenteuer Neuer Markt zum Albtraum. Viele spielten Roulette - und verloren. Sie kauften noch bei astronomischen Bewertungen Aktien von Unternehmen, deren Firmensitz sie auf der Landkarte nicht gefunden hätten. Doch Pleiten, frisierte Geschäftszahlen und sogar der Verdacht auf kriminelle Machenschaften einiger Firmenvorstände haben das Image des Marktes schwer ramponiert. Kursnieten wie Gigabell, Infomatec oder EM.TV bescherten manchen Aktionären fast Totalverluste. "Der Neue Markt ist für viele eine ganz große Enttäuschung", urteilt der Chefstratege für Privatkunden bei der Deutschen Bank, Alfred Roelli.

Kaffeesatz-Leser
Der Nemax ging mit nur 2.743,42 Punkten aus dem Handel. Seit seinem Höchststand von 8.559 Zählern im März verlor er fast 70 Prozent. Dennoch machen die Banken Anlegern schon wieder den Mund wässrig. Auf 8.200 bis 8.700 Punkte könnte der DAX nach Einschätzung der Deutschen Bank im neuen Jahr steigen.

Manna für die Händler

Entscheidend dürfte erneut die Entwicklung an der Wall Street sein. Zunehmend dunkle Wolken am US-Konjunkturhimmel hatten zuletzt an der Weltleitbörse in New York die Stimmung verhagelt. Mit einer Zinssenkung Ende Januar könnte vor allem die US- Notenbank die Aktienmärkte wieder aus dem Tal der Tränen holen und einen Aufwärtstrend einleiten. "Das wäre das Manna, das uns dringend fehlt", argumentierte ein Aktienhändler auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Europa im Trend
Für Europa erwarten die meisten Bankhäuser aber ohnehin ein gutes Börsenjahr 2001. Die Konjunktur läuft zunehmend besser als in den USA, was frisches Kapital auf den Kontinent locken sollte.

Umsatzrekord
An allen deutschen Wertpapierbörsen wurde 2000 unter dem Strich mit 6,1 (1999:5,1) Billionen Euro ein Umsatzrekord erzielt. Davon entfielen 4,7 Billionen Euro auf den Handel mit Aktien. Dem fiebrigen Börsenwahn zu Jahresbeginn mit Kursexplosionen auf breiter Front folgte aber ebenso rasch das böse Erwachen. Auch prominente Schwergewichte kamen nach überzogenen Erwartungen von Anlegern und zum Teil krassen Fehleinschätzungen von Analysten schwer unter die Räder.

Mit Material von dpa

 


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Technology All Share (Performance) Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
10 2.211 RENESOLA startet Lapismuc s.wonder 26.07.21 10:59
11 961 USU Software --- Cashwert fast auf ATL -- Lalapo BrokerPK 10.07.21 19:27
  10 Jetzt verstehe ich ... Ramses II 123p 08.07.21 20:09
  1 VARTA (WKN A0TGJ5) wieder geladen tamilu Starlord 20.06.21 12:06
10 415 Elmos Semiconductor Jorgos shareman2 07.05.21 17:55

--button_text--