US-Börsen: Schluss

Beiträge: 13
Zugriffe: 303 / Heute: 2
US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

US-Börsen: Schluss

 
31.07.01 00:53
#1

Anleger besorgt über sinkende Gewinne


Die Aktienkurse in New York schwankten am Montag um die Nulllinie herum, während die Investoren sich ihre Gedanken machten um Gewinnaussichten der US-Unternehmen.

Mehrere namhafte Wall-Street-Analysten, darunter Tom Calvin von CS First Boston, Ed Kershner von UBS Warburg und Doug Cliggott von J.P. Morgan Chase, senkten ihre Prognosen für die zweite Jahreshälfte. Der Dow Jones schloss mit minus 0,1 Prozent, der Nasdaq Composite mit minus 0,6 Prozent.

Laut Cliggot sei "eine sehr vorsichtige Herangehensweise an die US-Börsen sinnvoll, bis unzweideutige Zeichen für eine Erholung bei den Unternehmensgewinnen erkennbar sind". Und das ist derzeit nicht der Fall. Über drei Viertel der US-Unternehmen haben bis Ende letzter Woche ihre Ergebnisse des zweiten Quartals vorgestellt. Im Durchschnitt stürzten die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent ab. Die Analysten, die noch zu Jahresbeginn eine Gewinnzunahme von neun Prozent für das Jahr 2001 prognostiziert hatten, mussten umdenken. Sie gehen jetzt im Schnitt von einem Minus von acht Prozent aus


"Egal wie schnell die Aktienindizes fallen - es scheint, sie können immer noch nicht Schritt halten mit dem Rückgang der Unternehmensgewinne", seufzt Kamalesh Rao von Moody's Investor Service. Die meisten Aktien seien immer noch überteuert. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis im S&P500 sei jetzt schon auf 29,9 gestiegen, während es in der ersten Jahreshälfte noch bei durchschnittlich 24,8 Prozent lag.


Der meistgehandelte Wert war Heller Financial , nachdem Pläne von General Electric bekannt wurden, den Unternehmensfinancier aufzukaufen. GE verlor daraufhin fast 2,5 Prozent und war damit der schwächste Wert im Dow. Zugleich jedoch schoss Heller um 47 Prozent in die Höhe.


An der Technologiebörse Nasdaq schwankten die Anleger zwischen den Berichten von Mobilfunkunternehmen Qualcomm , das ein verbessertes Ergebnis voraussagte, und den Meldungen von Adobe Systems , das sinkende Umsätze für das laufende Quartal prognostizierte. Adobe, Hersteller von Grafik-Software geht zwar immer noch davon aus, seine Gewinnziele zu erreichen. Doch im Juli sei das Geschäft schwächer als erhofft gewesen, hieß es. Adobe fielen daraufhin um über fünf Prozent. Die Papiere anderer Softwarefirmen wie PeopleSoft und Electronic Arts rutschten mit ab.


Der größte Verlierer an der Nasdaq war die Biotechnologiefirma Aviron, dessen Aktie fast ein Drittel verlor. Grund war eine Empfehlung des zuständigen Ausschusses der Lebensmittel- und Medikamentenaufsicht (FDA), ein Grippeimpfungsmittel in Form eines Nasensprays nicht zuzulassen. Dies zog auch zahlreiche andere Firmen aus dieser Branche nach unten. Der Nasdaq Biotech-Index verlor zwei Prozent.


US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

After Hours:

 
31.07.01 01:03
#2

Wie kommen die Zahlen an?

 
Weil sie am Montag nach Börsenschluß starke Quartalszahlen und zuversichtliche Ausblicke veröffentlicht hatten, notierten die Aktien der Unternehmen Expedia, MRV Communications und FreeMarkets im außerbörslichen Handel zuletzt deutlich im Plus. So konnte MRV Communications knapp 20% auf 7,2$ gewinnen, FreeMarkets seinen Kurs um 7,65% steigern und Expedia um knapp 4,1% steigern. Die Liste der Verlierer wurde zuletzt ebenfalls von Unternehmen angeführt, die Quartalszahlen veröffentlicht hatten, aber den Erwartungen auch hinsichtlich der Ausblicke nicht gerecht werden konnten. Wie zum Beispiel Mercury Computer Systems, aktueller Kursverlierer im außerbörslichen Handel. Der Kurs stürzt über 26% ab. Auch Optical Communications kommt mit einem Minus von fast 24% nicht wesentlich glimpflicher davon. Nach einer Gewinnwarnung erwischte es ebenso die Aktien von Macrovision, deren Kurs aber nicht so heftig einbrach. Relativ unentschieden notieren hingegen die Futures aktuell, der Nasdaq-Future kann etwa einen Punkt zulegen.


US-Börsen: Schluss boomer
boomer:

After Hours: Wie kommen die Zahlen an?

 
31.07.01 01:08
#3
31.07. 00:31  
After Hours: Wie kommen die Zahlen an?
--------------------------------------------------
©BörseGo - www.boerse-go.de

Weil sie am Montag nach Börsenschluß starke Quartalszahlen und zuversichtliche Ausblicke veröffentlicht hatten (BörseGo berichtete), notierten die Aktien der Unternehmen Expedia, MRV Communications und FreeMarkets im außerbörslichen Handel zuletzt deutlich im Plus.

So konnte MRV Communications knapp 20% auf 7,2$ gewinnen, FreeMarkets seinen Kurs um 7,65% steigern und Expedia um knapp 4,1% steigern.

Die Liste der Verlierer wurde zuletzt ebenfalls von Unternehmen angeführt, die Quartalszahlen veröffentlicht hatten, aber den Erwartungen auch hinsichtlich der Ausblicke nicht gerecht werden konnten. Wie zum Beispiel Mercury Computer Systems, aktueller Kursverlierer im außerbörslichen Handel. Der Kurs stürzt über 26% ab. Auch Optical Communications kommt mit einem Minus von fast 24% nicht wesentlich glimpflicher davon. Nach einer Gewinnwarnung erwischte es ebenso die Aktien von Macrovision, deren Kurs aber nicht so heftig einbrach.

Relativ unentschieden notieren hingegen die Futures aktuell, der Nasdaq-Future kann etwa einen Punkt zulegen.


US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

Expedia & SCI Systems

 
31.07.01 01:08
#4
Das Internetreiseunternehmen Expedia meldete einen Gewinn im vierten Quartal von 25 Cents/Aktie, zwei Cents besser als Anlysten erwartet hatten. Die Umsätze stiegen im Jahresvergleich um 112,4% auf 78,47 Mio $. Das gerade begonnene Fiskaljahr 2002 sehe man sehr zuversichtlich, erklärte das Unternehmen. So solle im ersten Quartal ein Gewinn zwischen 10 und 12 Mio $ anfallen, der im zweiten Quartal schon 11 bis 13 Mio $ betragen solle. Im Gesamtjahr erwarte man einen Gewinn von 50 Mio $ oder 75 Cents/Aktie. Analysten gehen bislang von 70 Cents/Aktie aus.

Das Nasdaqunternehmen SCI Systems meldete einen Verlust im vierten Quartal von einem Cent/Aktie (840 000$), womit man die Analystenschätzungen genau erreichte. Der Umsatz betrug 1,99 Milliarden $. Im letzten Jahr erzielte man noch bei einem Umsatz von 2,3 Milliarden $ einen Gewinn von 57 Mio $. Im ersten Quartal des laufenden Fiskaljahres 2002 erwarte man einen Nettogewinn von 23 bis 25 Cents/Aktie bei einem Umsatz von 1,7 bis 1,8 Milliarden $.

US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

B2B: FreeMarkets präsentiert Q-Zahlen

 
31.07.01 01:12
#5

B2B: FreeMarkets präsentiert Q-Zahlen


Nach Marktschluß präsentierte das B2B-Unternehmen FreeMarkets vor wenigen Minuten seine Zahlen für das zweite Quartal, in welchem ein Verlust von 6,6 Mio $ oder 17 Cents/Aktie erwirtschaftet wurde. Gleichzeitig war der Umsatz um 94% im Jahresvergleich auf 37,6 Mio $ angestiegen. Außerdem seien die Kosten im Griff, erklärte man.

Mit diesen Ergebniszahlen konnte man die Markterwartungen von 25 Cents/Aktie Verlust deutlich schlagen und gewährte darüber hinaus einen positiven Ausblick auf das zweite Halbjahr, in dem man die Erwartungen anhob.

So rechnet man im dritten Quartal mit einem Verlust von 11 Cents/Aktie und im vierten Quartal mit nur 5 Cents/Aktie. Analysten gehen hingegen im dritten bislang von 17 Cents/Aktie Verlust und im vierten Quartal von 12 Cents/Aktie Verlust aus. Das Unternehmen betonte, daß es von einem 5%igen sequentiellen Umsatzanstieg im dritten und vierten Quartal ausgehe.

US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

Weitere Quartalszahlen

 
31.07.01 01:15
#6
Witness Systems meldete einen Verlust von 9 Cents/Aktie im zweiten Quartal, was den Konsensschätzungen genau entsprach. Die Umsätze stiegen um 39,6% auf 14,32 Mio $ an. Für das zweite Halbjahr sei man "sehr zuversichtlich".

Macrovision konnte mit einem Gewinn von 20 Cents/Aktie die Konsensschätzungen von 18 Cents/Aktie im zweiten Quartal überbieten. Vor einem Jahr hatte man noch 14 Cents/Aktie verdient. Auch der Umsatz konnte um 38% auf 25,8 Mio $ zulegen. Hier hatten Analysten mit 24 Mio $ gerechnet. Im dritten Quartal erwarte man leicht schwächer als erwartete Zahlen von 25 bis 28 Mio $ bei einem Gewinn von 20 bis 22 Cents/Aktie gegenüber den Analystenerwartungen von 29 Mio $ Umsatz und 22 Cents/Aktie Gewinn.

Mercury Computer konnte mit einem Gewinn von 37 Cents/Aktie im Q4 die Analystenerwartungen um einen Cent schlagen. Im laufenden Jahr 2002 rechne man mit einem Umsatzwachstum von 5 bis 15%.

Auch Optical Communications konnte mit einem Gewinn von 9 Cents/Aktie im Q3 die Analystenerwartungen um 2 Cents überbieten. Der Umsatz war um 35,8% auf 39,4 Mio $ angestiegen. Für das Gesamtjahr sprach man eine Umsatzwarnung aus. Danach solle das Wachstum statt 60% nur 40% betragen.

 
US-Börsen: Schluss boomer
boomer:

Verschiedene Ratings im Tech-Sektor

 
31.07.01 01:16
#7
31.07.2001 00:50:00: Verschiedene Ratings im Tech-Sektor  
Thomas Weisel stuft Macrovision und Actuate weiterhin mit Buy ein. Merrull Lynch stuft MSC.Software erneut mit NT Buy ein. Tucker Anthony stuft Adobe Systems weiterhin mit Strong Buy ein. Buckingham Research bewertet Exodus weiterhin mit Neutral. Wachovia Sec. bewertet Wireless Facilities weiterhin mit Neutral. JP Morgan stuft Sanchez Computer von Buy auf LT Buy ab. First Analysis stuft iBasis von Accumulate auf Neutral ab. AG Edwards stuft DST Systems von Accumulate auf Buy mit Kursziel $58 auf.

© BörseGo
US-Börsen: Schluss boomer
boomer:

Intel greift AMD mit neuen Notebook-Chips an

 
31.07.01 01:17
#8
31.07.2001 00:10:00: Intel greift AMD mit neuen Notebook-Chips an  
Das weltweit größte Halbleiterunternehmen Intel Corp. stellte am Montag fünf Laptop-Mikroprozessoren vor, die von der Geschwindigkeit und der Batterielebensdauer neue Maßstäbe setzen sollen. Frank Spindler, ein hochrangiger Intel-Manager für mobile Plattformen, erklärte, daß die Einführung des Pentium III Prozessors der M-Gruppe für Notebooks innerhalb des mobilen Computings "einen Meilenstein darstellen" würde. Gegenüber herkömmlichen Pentium III-Prozessoren würde er eine 50%ige Performanceverbesserung bedeuten. Nach den Worten eines Intel-Sprechers werden die neuen Prozessoren in mobilen PC-Geräten von der Herstellern Acer America Corp., Compaq Computer Corp., Dell Computer Corp., Fujitsu Corp., Gateway Inc., Hewlett-Packard Co., IBM Corp., NEC Corp., Sony Corp und Toshiba America Information Systems Inc verfügbar sein. Der Erzrivale AMD hatte zuletzt angekündigt, 50% des mobilen Computermarktes mit Hilfe von Transmeta-Chips kontrollieren zu wollen. Diesem Ziel wolle Intel mit der neuesten Prozessorgeneration zuvorkommen. Außerdem erklärte Intel, einen neuen Chipset auf den Markt gebracht zu haben, der mit der sogenannten "0,13-Mikronprozesstechnologie" arbeitet, so daß fortan mehr Transistoren auf einen einzigen Chipsatz aufgesetzt werden können. In der Folge bedeute das einen 40%igen Energiebedarfsrückgang bei einer 20%igen Geschwindigkeitsverbesserung. Intel schloß am Montag leicht schwächer bei 29,04$.

© BörseGo
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

Weitere nachbörsliche Zahlen und Meldungen

 
31.07.01 01:20
#9
Das Netzwerk- und Kommunikationsunternehmen MRV Communications meldete einen operativen Gewinn im zweiten Quartal von 1,3 Mio $ oder 2 Cents/Aktie gegenüber 1,2 Mio $ Gewinn im Jahr zuvor. Analysten hatten 1 Cent/Aktie erwartet. Der Umsatz konnte von 73,9 Mio $ auf 89,5 Mio $ zulegen. Zu den weiteren Ausblicken sagte man, daß das dritte Quartal das schwächste von allen werden würde und es danach wieder aufwärts gehe. Dennoch hob man die Erwartungen an. Im dritten Quartal rechne man mit einem Umsatz von 46-50 Mio $ (zuvor: 43-47 Mio $) und einem Verlust von 3 Cents/Aktie (4 Cents/Aktie). Im vierten Quartal erwarte man einen Umsatz von 52-57 Mio $ (48-52 Mio $) und einen Verlust von 1 Cent/Aktie (5 Cents/Aktie).

Eine Umsatz- und Gewinnwarnung gab das Telekommunikationsunternehmen Cable Design Technologies am Montag nach Börsenschluß aus. Nun solle der Umsatz im vierten Quartal 160-165 Mio $ betragen, Analysten rechnen mit 195 Mio $. Der Gewinn soll auf 7-12 Cents/Aktie fallen, laut Analysten sind 16 Cents/Aktie eingeplant. Man werde Restrukturierungsmaßnahmen einleiten, aus denen etwa 25 Mio $ eingespart werden sollen.
US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

Biotechaktien am Montag schwach

 
31.07.01 01:25
#10
Biotechaktien performten relativ schwach am Montag, beide Leitindizes notierten zuletzt deutlich im roten Terrain. Während der Amex Biotechnology Index etwa 3% abgeben mußte verlor der Nasdaq Biotechnology Index knapp 2,3%. In den vorausgegangenen drei Handelstagen hatten beide Indizes zulegen können.

Der größte Verlierer innerhalb der Indizes wie auch innerhalb des Nasdaq Composite waren die Aktien von Aviron, die eine negative News vermelden mußten und danach etwa ein Drittel des Kurwertes einbüßten. Gleichzeitig gaben die Aktien auch die Stimmung im Gesamtsektor vor, der sich fortan nur noch nach unten bewegte.

Gegen den Trend zulegen konnten die Aktien von Gene Logic, nach dem das Unternehmen relativ erfreuliche Quartalszahlen veröffentlicht und positive Analystenstimmen eingeheimst hat. Das Unternehmen gewann am Ende etwa 2% im Kurs hinzu.

Zu den schwächelnden Aktien gehörten auch die von Protein Design Labs, Millennium Pharmaceuticals, Human Genome Sciences und Vertex Pharma, die alle etwa 4% im Kurs abgeben mußten. MedImmune verlor knapp 3%.
US-Börsen: Schluss Arbeiter
Arbeiter:

Immune Response kurz vor Zulassung?

 
31.07.01 01:28
#11
Die Trinity Medical Group gab heute bekannt, daß man bei der Gesundheitsbehörde in Thailand ein Zulassungsgesuch für das "HIV-1 Immunogen- Product", das auch als "REMUNE(TM)" bekannt ist, eingereicht hat.

Einige Komponenten des Produktes sind von dem US-Biotechunternehmen Immune Response in Kalifornien mitentwickelt worden und in einer fünfjährigen Studie in Thailand erprobt worden. Nun könnte bald die endgültige Zulassung erfolgen.

Die Aktien von Immune Response verloren heute über 7% im Kurs auf 2,1$.
US-Börsen: Schluss boomer
boomer:

Red Hat kündigt "Wireless-Linux" an

 
31.07.01 01:37
#12
31.07. 00:14  
Red Hat kündigt "Wireless-Linux" an
--------------------------------------------------
(©BörseGo - www.boerse-go.de

Die US-Softwareschmiede und Servicecompany Red Hat und die britische 3G Lab haben am Montag angekündigt, ein "Linux-System für die Wireless-Welt" entwickeln zu wollen und som ein Betriebssystem für Wireless-Mobiltelefone zu schaffen.

Dabei soll die Software, die das Fundament für neue Funktionen und Möglichkeiten beim Gebrauch von Mobilfunktelefonen bieten, im Internet veröffentlicht werden und für jeden frei verfügbar sein, so wie das herkömmliche Linux-System.

Wichtig bei dem neuen System sei es, so ein Red Hat-Sprecher, daß der Kunde einen möglichst großen Entscheidungsspielraum habe. Er solle selbst entscheiden, welche Funktionen er auf welchem Mobilfunkgerät gerne haben möchte. Flexibilität des Systems sei daher oberstes Gebot.

Worte, die bei Verantwortlichen des Softwaregiganten Microsoft ein unangenehmes Gefühl hervorrufen, ärgert man sich doch bereits bei herkömmlichen Computer-Betriebssystemen mit der Linux-Konkurrenz herum. Daß das neue Linux-System auf Handy-Basis neben der Kostenersparnis auch noch das flexiblere Angebot bereit hält, dagegen müsse sich Microsoft etwas einfallen lassen, so Analysten.

Während Microsoft-Aktien am Montag 0,50% zulegen konnten, verloren die Aktien von Red Hat trotz der News 0,50%.


US-Börsen: Schluss Kicky

Manugistics hat den Widerstand bei 20$ durchbroche

 
#13
und ist heute um über 8% gestiegen.                                   Mavericktrader weist daraufhin,dass
für folgende Firmen gute Ergebnisse gemeldet worden waren und diese Firmen gut performen sollten:Network Associates (Nasdaq: eBay (Nasdaq:NETA EBAY ,Macromedia (Nasdaq: MACR) Citrix Systems (Nasdaq: CTXS) and Storage Networks (Nasdaq: STOR )

Exodus meldete einen Verlust von 583 Millionen nach 51 Millionen im Jahr zuvor,d.h. 1,05$/share nach 0,13$/share,jedoch hat sich der Umsatz fast verdoppelt auf 318 Millionen.Und was das Beste ist: Exodus erwartet positive Zahlen im 3.Quartal 2002.Das führte zu einem Anstieg von 9% heute.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--