Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht
... 8 9 10 11 1 2 3 4 ...

TTT-Team: Dax Einzelwerte

Beiträge: 273
Zugriffe: 42.339 / Heute: 9
Fresenius Medical. 65,74 € +0,46%
Perf. seit Threadbeginn:   +146,83%
 
DAX 13.233,5 +0,22%
Perf. seit Threadbeginn:   +163,47%
 
TTT-Team: Dax Einzelwerte marx
marx:

TTT-Team: Dax Einzelwerte

10
08.10.05 19:15
#1

TTT-Team: Dax Einzelwerte

Hier sollen ausdrücklich nur die 30 Dax-Einzelwerte charttechnisch und fundamental betrachtet  werden.  Also auch News und Infos sind ausdrücklich willkommen.  Andere große Werte mit ausreichend  Liquidität ... eine Puma, Nokia etc. sollen hingegegn im Einzelwerte zum TTT eingestellt werden, Hot-Stocks bzw. Pennys sind hier ausdrücklich unerwünscht ! (nur vorsorglich). Die Aufsplittung und Thread -Neueröffnung wurde notwendig, da der Einzelwerte zum TTT Thread aufgrund der vielen Seiten und Graphiken, mittlerweile doch einige Schwierigkeiten beim Laden bereitet.

Ansonsten ist der thread offen, so daß sich jeder beteiligen kann...

So wie ursprünglich von  f-h gedacht und iniziiert.

Beste Grüsse marx

247 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht ... 8 9 10 11 1 2 3 4 ...


TTT-Team: Dax Einzelwerte dreamer
dreamer:

DAX: SAP - Rallye,... jetzt!

 
25.11.05 14:18
DAX: SAP - Rallye,... jetzt!

SAP WKN: 716460 ISIN: DE0007164600

Intradaykurs: 147,83 Euro

Aktueller Wochenchart (log) seit 23.03.2001 (1 Kerze = 1 Woche)

Kurz-Kommentierung: Die SAP Aktie markierte im März 2000 bei 286,33 Euro das AllTimeHigh, bevor eine ausgedehnte Korrektur startete, welche im April 2002 in einen extrem steilen Kursrutsch überging. Im Oktober 2002 fand der Abverkauf bei 39,80 Euro das Ende und schlug in eine enbenso steile Rallye um. Im Januar 2004 markierte die Aktie ein Zwischenhoch bei 146,94 Euro und schwenkte in eine Seitwärtskorrektur ein. Diese verlief in einer bullische Flagge als Fortsetzungsformation im Aufwärtstrend. Im Juni dieses Jahres brach die Aktie aus der Flagge nach oben aus und kletterte bis 147,78 Euro. Eine erneute Korrekturbewegung oberhalb der Flaggenoberkante und der exp. GDL 50 (EMA50) auf Wochen- und der exp. GDL 200 (EMA200) auf Tagesbasis steht nun unmittelbar vor dem Abschluss. Das kurz- und mittelfristige Chartbild ist bullisch, die Aktie notiert oberhalb wichtiger Trendlinien und GDL.

Prognose: Aktuell steht die Aktie wieder direkt am Jahreshoch und kann den Ausbruch unmittelbar beginnen. Erstes Ziel wäre die horizontale Widerstandszone bei 176,70 - 182,00 Euro und das preisliche 61,8% Fibonacci Retracement der Baissebewegung seit 2000 bei 192,16 Euro. Darüber wäre das AllTimeHigh bei 286,33 Euro der nächste nennenswerte Widerstand. Nach unten hin sollte die Aktie den im Oktobertief punktgenau bestätigten Aufwärtstrend seit Oktober 2002 bei  aktuell 142,55 Euro nicht mehr unterschreiten, um das kurzfristig sehr bullische Szenario nicht zuneutralisieren. Abgaben bis zunächst zur exp. GDL 50 (EMA50) auf Wochen- und  exp. GDL 200 (EMA200) auf Tagesbasis bei 136,58 - 137,88 Euro oder der Flaggenoberkante und Horizontalunterstützung bei 133,00 - 135,10 Euro wären dann die Folge. Neutralisiert wird das mittelfristig bullische Szenario erst beim Bruch des 61,8% Fibonacci Retracement der Aufwärtsbewegung seit April und der exp. GDL 200 (EMA200) bei 124,75 - 126,16 Euro.
(Verkleinert auf 88%) vergrößern
TTT-Team: Dax Einzelwerte 20585
TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

München Rück Konsolidierungsrisiko steigt

 
02.12.05 18:27

Münchener Rück WKN: 843002 ISIN: DE0008430026

Intradaykurs: 118,19 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit 09.05.2005 (1 Kerze = 1 Tag)

Diagnose: Die Aktie der MÜNCHENER RÜCK befindet sich in einem intakten Aufwärtstrend. Die Aktie hat darin durchaus gute Chancen in einigen Monaten bis ca. 160,00 Euro anzusteigen. Seitdem Ausbruch über die wichtige Marke bei 108,00 Euro hat die Aktie bereits stark zugelegt. Im heutigen Handel notiert sie komplett oberhalb aufgeweiteter Bollinger Bänder. Der RSI Indikator notiert auf Tagesbasis aktuell bei über 88 Punkten und hat damit den höchsten Wert seit Dezember 1996 angenommen. Beides zusammen deutet auf eine extrem überkaufte Situation hin. Die heutige Kerze ist ein Spinning Top und kennzeichnet erst einmal nur Unsicherheit. Zudem notiert die Aktie nun an einem Widerstandsbereich, der sich im letzten Quartal 2002 gebildet hatte und der von 111,80 bis 125,34! Euro erstreckt. Die Aktie notiert seit gestern auch über de oberen Begrenzung des Aufwärtstrends seit Oktober 2004.

Prognose: In einem insgesamt unverändert bullischem Chartbild zeigt die Aktie der MÜNCHENER Rück nun kurzfristig erhöhte Risiken. Mögliche Konsolidierungsziele wären die überwundene obere des Aufwärtstrend seit Oktober bei heute 114,41 Euro, das 38,% Retracement bei 110,42 Euro und für den Extremfall der Bereich 108,00-107,61 Euro. Nach dieser Konsolidierung sollte die Aktie wieder nach oben streben und zunächst den primären Abwärtstrend bei ca. 130,00 Euro testen und später sogar bis ca. 160,00 Euro durchstarten.





TTT-Team: Dax Einzelwerte 2258008
www.wallstreet-online.de 1>
Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2258008

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

ThyssenKrupp AG O.N.

 
04.12.05 15:42

THYSSENKRUPP AG O.N. befindet sich in einem Aufwärtstrend, und ein weiterer Anstieg innerhalb dieses Trends ist zu erwarten. Der Kurs ist außerdem auf die untere Begrenzung des Trendkanals zurückgefallen, weshalb eine Reaktion nach oben zu erwarten ist. Hat jedoch kurzfristig einen Unterstützunglevel durchbrochen und somit ein Verkaufsignal vom kurzfristigen Handelsrahmen generiert. Die Aktie nähert sich dem Widerstand bei ca. 17.40 euro, was auf eine mögliche Reaktion nach unten hinweist. Die Volumenhochs korrelieren gut mit den Kurshochs und die Volumentiefs mit den Kurstiefs. Das stärkt das Trendbild. Die Aktie gilt insgesamt als technisch neutral auf mittlere Sicht. 

TTT-Team: Dax Einzelwerte 2259452

TTT-Team: Dax Einzelwerte 2259452

Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2259452

TTT-Team: Dax Einzelwerte dreamer
dreamer:

DAX: MÜNCHENER RÜCK - Intradayreversal und nun ...

 
06.12.05 10:26
06.12.2005 - 10:08
Münchener Rück WKN: 843002 ISIN: DE0008430026

Intradaykurs: 118,30 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit 15.04.2005 (1 Kerze = 1 Tag)

Diagnose/Prognose: Die Aktie der MÜNCHENER RÜCK legte gestern zu Handelsbeginn trotz deutlich überkaufter Situation noch einmal zu und markierte ein neues Bewegungshoch bei 121,88 Euro. Danach fiel die Aktie aber deutlich ab und schloss sogar im negativen Bereich. Mit den Abgaben zum heutigen Handelsbeginn fällt die Aktie wieder in die stark aufgeweiteten Bollinger Bänder zurück, was im Zusammenspiel mit dem gestrigen Intradayreversal auf den Start eine Konsolidierung hindeutet. Diese Konsolidierung sollte die Aktie zumindest auf die überwundene, obere Begrenzung des Aufwärtstrends seit Oktober 2004 zurückführen. Sie liegt heute bei 114,67 Euro. Maximalziel für eine solche Konsolidierung wäre ein Rückfall auf die letzte Ausbruchsmarke bei 108,00 Euro, wobei ein solcher Rückfall aber ziemlich unwahrscheinlich ist. Die mittel-langfristigen Aussichten sind nach wie vor stark bullisch (siehe Vorgängeranalyse).
(Verkleinert auf 89%) vergrößern
TTT-Team: Dax Einzelwerte 21468
TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

VW könnte in Kürze ihre Konsolidierung beenden

3
07.12.05 19:16

Die Volkswagen Aktie könnte in Kürze ihre Konsolidierung beenden

Volkswagen WKN: 766400 ISIN: DE0007664005

Intradaykurs: 46,42 Euro

Aktueller Wochenchart (log) seit 04.10.2002 (1 Kerze = 1 Woche)

Diagnose: Die VOLKSWAGEN Aktie startete nach ihrem AllTimeHigh aus dem Juli 1998 bei 102,00 Euro einen fast 5 Jahre dauernden Abwärtstrend, der die Aktie auf ein Tief bei 28,06 Euro führte. Dieses Tief erreichte die Aktie im März 2003. Seit diesem Tief hat die Aktie einen breiten, aber flachen Aufwärtstrendkanal ausgebildet, wobei sie innerhalb des Kanals ihren primären Abwärtstrend brach. Anfang Oktober erreichte sie ein Hoch bei 54,18 Euro. Seit diesem Hoch konsolidiert die Aktie Die Horizontalunterstützung bei 46,74 Euro bot darin keine Halt, die Aktie fiel bis auf ein Tief bei 43,50 Euro. Von diesem erholt sich die Aktie aber nun und drückt nun wieder gegen die Marke bei 46,74 ! Euro.

Prognose: Wenn die Volkswagen nun die Marke bei 46,74 Euro per Wochenschlusskurs überwindet, dann sollte sie kurzfristig bis 54,18 Euro ansteigen. Sollte sie aber an dem Widerstand scheitern, muss für die nächsten Woche eine Ausdehnung der Konsolidierung bis zumindest 41,90 Euro erwartet werden.




TTT-Team: Dax Einzelwerte 2266448
Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2266448

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

Technische Analyse:Pattsituation bei den Wolfsburg

 
08.12.05 19:04
Der weitere Weg für die Stammaktien der Volkswagen AG ist aus aktueller Sicht noch offen, doch es könnten sich schon bald interessante Handelsgelegenheiten ergeben.
Seit dem All Time High der Aktien des Wolfsburger Autobauers bei über 100 Euro aus heutiger Sicht kannte der Kurs im übergeordneten Verlauf nur eine Gangart – den Rückwärtsgang. Zwischenzeitlich waren gelegentliche Kurszuwächse zwar zu beobachten, doch waren diese meist nur zu Zwecken der Korrektur vorangegangener Abwärtsbewegungen. Von einer nachhaltigen Trendumkehr, die sich mittel- oder sogar langfristig hätte auswirken können, war weit und breit nichts zu sehen. Im März 2003 notierten die Anteilsscheine bei unter 30 Euro und konnten sich seitdem wieder fangen. Das aktuelle Chartbild macht den Eindruck, dass eine langsame, aber stetige Trendwende eingeläutet sein könnte. Somit dürften mittel- und längerfristig wieder die Bullen die Krone tragen.

Im kurzfristigen Chartbild sieht es allerdings noch nicht ganz so klar aus. Aktuell scheinen die Bären eine dominante Stellung zu haben, doch diese dürfte eventuell nur von temporärer Natur sein. Es könnten sich zwei Szenarien für eine mögliche Neupositionierung anbieten.

Die Idee auf der Long-Seite wäre, den möglichen Ausbruch über das Bewegungshoch und die grün markierte Widerstandszone zu handeln. Hierbei könnte diese Widerstandszone als Long-Trigger zur Signalgenerierung fungieren. Das potenzielle Ziel der sich dann anbahnenden Aufwärtsbewegung könnte im Bereich des Bewegungshochs bei circa 55 Euro zu finden sein. Auf der Risikoseite könnte das Bewegungstief von Ende November als anfänglicher Sicherungsstopp verwendet werden, doch es bedarf auch einer intensiven Prüfung des Risikos nach eigenen Kriterien, was durchaus zu anderen Stoppweiten führen könnte.

Doch auch die Bären könnten sich vielleicht über die künftige Entwicklung der Papiere freuen. So könnte sich zum Beispiel eine Gelegenheit zur Neupositionierung ergeben, sobald der Kurs das Bewegungstief von Ende Novem ber unterschreitet. Das Ziel einer solchen Abwärtsbewegung könnte sich möglicherweise knapp oberhalb der roten Linie befinden, die ein historisches Bewegungshoch fortsetzt. Für die risikofreudigeren Akteure könnte auch eine frühere Positionierung auf aktuellem Niveau in Frage kommen, wobei zwar der Stoppkurs enger gewählt werden kann, aber der mögliche Abwärtstrend noch nicht bestätigt ist. Es ist also auch eine Frage der Eintrittswahrscheinlichkeit der neuen Trendrichtung je nach Timing der Positionseröffnung. Dabei ist viel Erfahrung notwendig, um solche Handelsmöglichkeiten mit "verfrühtem" Einstieg erfolgreich für sich nutzen zu können.

Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2269602

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

ALTANA Pharma vor unsicherer Zukunft

 
12.12.05 07:39

ALTANA Pharma vor unsicherer Zukunft - Komplettverkauf erwartet

Die von Rückschlägen und bevorstehenden Patentabläufen geplagte Pharmasparte der Bad Homburger Pharma- und Spezialchemiegruppe ALTANA AG geht 2006 einer unsicheren Zukunft entgegen. Branchenkenner erwarten, dass Unternehmenschef Nikolaus Schweickart eine nervenaufreibende Hängepartie vermeiden möchte und bis Mitte 2006 einen Käufer für die nach Umsatz größere Pharmasparte bekannt geben wird. Zudem ist für 2006 der Börsengang des zweiten Standbeines, der Chemiesparte, angekündigt.
Der langjährige ALTANA-Chef und Klatten-Vertraute Schweickart musste jüngst erstmals öffentlich einräumen, dass der Umsatzausfall durch den 2009/2010 in Europa und den USA auslaufende Patentschutz für Pantoprazol durch die neuen Atemwegsmittel Alvesco und Daxas nicht rechtzeitig ausgeglichen werden kann. Die Umsätze mit Alvesco entwickeln sich schwächer als erwartet und Mitte November zogen die Bad Homburger den Zulassungsantrag für das zweite Atemwegsprodukt, Daxas, bei der europäischen Zulassungsbehörde EMEA zurück. Erst Ende Juni hatte der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer die Zusammenarbeit mit ALTANA für Daxas in den USA beendet und damit Zweifel am zukünftigen Erfolg des Mittels geschürt.
ALTANA-Chef Schweickart hat nun jüngst die Investmentbank Goldman Sachs mit der Suche nach einem strategischen Partner - oder auch Käufer für die Sparte beauftragt. Eine Zerschlagung oder ein Verkauf an den Meistbietenden hatte der ALTANA-Manager ausgeschlossen.
FONDSMANAGER SIEHT GERINGE ERFOLGSAUSSICHTEN FÜR PARTNERSCHAFT


Fondsmanager Holger Geißler vom DWS, der Fonds-Tochter der Deutschen Bank, sieht das ALTANA-Management unter Zeitdruck: "ALTANA hat wenig Zeit, eine Lösung für die Pharma-Sparte zu finden. Ich kann nur hoffen, dass sich das Management nicht nur mit dem Börsengang der Chemie-Sparte beschäftigt, sondern Pharma auf die richtige Schiene setzt. Entweder geht ALTANA das Risiko ein und nimmt eine Milliarde Euro für Zukäufe in die Hand, um den generischen Wettbewerb für seinen Kassenschlager Pantoprazol abzupuffern oder es geht den Weg der strategischen Partnerschaft, deren Erfolgswahrscheinlichkeit eher gering ist", resümierte Geißler.
QUANDT-ERBIN WILL RISIKO DES PHARMAGESCHÄFTES NICHT MEHR TRAGEN
Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass sich die Milliarden-Erbin Susanne Klatten aus dem mit Unsicherheiten behafteten Pharmageschäft komplett zurückzieht und sich zukünftig ganz auf das ALTANA-Chemiegeschäft konzentriert. Während Frau Klatten an der Chemie-Gruppe, die 2006 von der Deutschen Bank an die Börse gebracht werden soll, künftig auch 50,10 Prozent halten werde, werde der Anteil an der Pharma-Gruppe nach dem Einstieg eines Partners geringer sein, sagte Schweickart jüngst vor Journalisten.
Pharmaanalyst Karl-Heinz Scheunemann vom Bankhaus Metzler sagte: "Bei ALTANA hat sich wohl auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Pharmasparte mit einem Umsatz von mehr als 2 Milliarden Euro alleine nicht überlebensfähig ist. Bei einem geschätzten Wert des Pharmageschäfts von mehr als vier Milliarden Euro wäre ein Kaufpreis von 5,5 bis 5,8 Milliarden Euro schon ein schöner Aufschlag."
NOVARTIS UND SANOFI-AVENTIS HEISSE KANDIDATEN FÜR ALTANA-PHARMA
Dem Pharmakonzern Novartis wird bereits ein Interesse an der ALTANA-Sparte nachgesagt. Zwischen beiden Unternehmen habe es bereits Gespräche gegeben, die aber bislang zu keiner Annäherung bei der Bewertung der Pharmasparte geführt hätten. Fondsmanager Markus Manns von Union Investment sagte dazu: "Novartis ist meiner Meinung nach eher an neuen Produkten interessiert." Deshalb sei für ihn eine Übernahme durch die Schweizer eher unwahrscheinlich.
Als weiterer möglicher Interessent wird der französische Pharmakonzern Sanofi Aventis gehandelt. Sanofi Aventis ist bereits als ALTANA-Partner bei Entwicklung und Vertrieb von Alvesco im Boot. Sanofi-Aventis-Chef Jean-Francois Dehecq lehnte Anfang Dezember einen Kommentar zu dem Thema ab. In beiden Fällen würden sich nach Einschätzung von Beobachtern Überhänge in Produktion und Marketing ergeben, was auf einen Stellenabbau hinauslaufen würde. "Wir glauben, dass bei einem Verkauf Vereinbarungen zur Standortsicherung eine wesentliche Rolle spielen", sagte Alexander Groschke von der LRP. Da Sanofi die Übernahme von Aventis schon verdaut habe, käme ALTANA Pharma grundsätzlich in Frage, so Groschke.
Analysten schließen auch ein Interesse von ALTANA-Partner Wyeth nicht aus. Der US-Pharmakonzern ist derzeit bereits ALTANA-Partner für den Vertrieb des Magen-Darmmedikaments Pantoprazol und würde mit dem Kauf der Sparte sein Standbein in Deutschland aufbauen. "Wyeth könnte sich mit dem Kauf die hohen Lizenzgebühren von 25 Prozent für die Pantoprazol-Vermarktung von Pantoprazol sparen", sagte Karl-Heinz Scheunemann, Analyst vom Bankhaus Metzler.
In Deutschland wird immer wieder die Darmstädter Merck KGaA als Interessent genannt. Die frühe Onkologiesparte von ALTANA passe gut zum Merck-Geschäft mit dem Krebsmedikament Erbitux, so LRP-Analyst Groschke: "Die Darmstädter sind der heißeste Kandidat für eine Übernahme der ALTANA-Pharma", urteilt LRP-Analyst Groschke.

Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2274292

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

Immobilienfonds der DB drohen Mill.-Abschreibungen

 
12.12.05 08:04
Immobilienfonds der Deutschen Bank drohen Millionen-Abschreibungen

Der Deutschen Bank drohen einem Pressebericht zufolge massive Abschreibungen auf ihre Immobilienfonds. Der sechs Milliarden Euro schwere Grundbesitz-Invest der Deutsche-Bank-Tochter DB Real Estate sei in eine Schieflage geraten, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) am Montag. Dadurch könnten auf die Bank voraussichtlich Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe zukommen. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe deswegen persönlich beim Chef der Finanzaufsicht BaFin, Jochen Sanio, vorstellig werden müssen, berichtet die "FTD" unter Berufung auf Kreise.
Aufgrund der Leerstände am deutschen Büromarkt und der Verwicklung eines ehemaligen DB-Real-Estate-Managers in einen Korruptionsskandal hätten Anleger im laufenden Jahr 915 Millionen Euro aus dem Fonds abgezogen - nach 1,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Da Gebäude nicht so schnell zu verkaufen seien, wie die Sparer ihr Geld zurückforderten, sei die Strategie geräuschloser Immobilienverkäufe zur Stabilisierung des Fonds nicht mehr durchzuhalten, hieß es in dem Artikel.

In einem Brief an die Vertriebspartner vom Freitag schreibt DB Real Estate nach Angaben der Zeitung, die Ausgabe neuer Anteile werde ab sofort gestoppt. "Vor diesem Hintergrund haben wir die unabhängigen Sachverständigen mit einer außerplanmäßigen Neubewertung aller Immobilien des Grundbesitz-Invest beauftragt", zitierte das Blatt aus dem Schreiben.

Um die Schieflage zu korrigieren, werde die Bank den bisherigen Chief Operating Officer der Fondstochter DWS, Holger Neumann, zum neuen Chef der DB Real Estate Deutschland berufen, hieß es laut Zeitung in Deutsche-Bank-Kreisen. Der 43-Jährige solle Michael Kremer Mitte Januar ablösen. Kurz danach solle auch das Ergebnis der Neubewertung vorliegen.

Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2274306

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

Deutsche Post hebt EBIT-Prognose für 2005 an

 
14.12.05 08:03
Deutsche Post hebt EBIT-Prognose für 2005 an

BONN (dpa-AFX) -
Die Deutsche Post hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr angehoben. Die Erwartung für das EBIT 2005 werde von mindestens 3,6 auf mindestens 3,7 Milliarden Euro angehoben, teilte der Bonner Logistikkonzern am Mittwoch mit. Dabei werde der Zukauf des britischen Kontraktlogistikers Exel noch nicht hinein gerechnet.

Die neue Gesetzgebung für die Postbeamtenkrankenkasse wird der Post 2005 einen außerordentlichen Gewinn in Höhe von einer Milliarde Euro bescheren. Davon gehen 700 Millionen Euro in Optimierungsmaßnahmen. Die restlichen 300 Millionen Euro werden als Einmalertrag verbucht. Die künftige Kostenersparnis bei der Postbeamtenkrankenkasse beziffert die Post auf jährlich 70 Millionen Euro.

Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2278627

TTT-Team: Dax Einzelwerte dreamer
dreamer:

Münchener Rück stellt höhere Dividende in Aussicht

 
18.12.05 14:51
Münchener Rück stellt höhere Dividende in Aussicht

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Trotz milliardenschwerer Belastungen durch Wirbelstürme in Nord- und Mittelamerika können sich die Aktionäre der Münchener Rück  auf eine höhere Dividende einstellen. Dies kündigte der Vorstandschef Nikolaus von Bomhard im "Handelsblatt" (Montagsausgabe) an. "Für 2005 hat der Aktionär eine deutlich höhere Dividende zu erwarten", sagte er.

Hintergrund ist die flexible Dividendenausschüttung des Konzerns: Grundsätzlich erhalten die Aktionäre ab diesem Jahr mindestens ein Viertel des Gewinns. Die höheren Ausgaben wegen der Naturkatastrophen konnten die Münchener durch umfangreiche Veräußerungserlöse mehr als ausgleichen. So trennte sich der Münchener Versicherungskonzern im Verlauf des Jahres von umfangreichen Aktienpaketen. Allein aus diesen Geschäften flossen dem Konzern geschätzte Buchgewinne von zusammen 1,8 Milliarden Euro zu. /kro

Quelle: dpa-AFX

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

DaimlerChrysler plant weiteren Stellenabbau

 
19.12.05 10:54
News

Presse: DaimlerChrysler plant weiteren Stellenabbau und stellt Rekordgewinn in Aussicht
Finanzen.net

 
Der Automobilkonzern DaimlerChrysler AG (ISIN DE0007100000/ WKN 710000) plant Presseangaben zufolge den zusätzlichen Abbau von mehreren tausend Stellen und strebt eine deutliche Ergebnisverbesserung an.
Wie das "Handelsblatt" am Montag berichtet, strebt der designierte DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche bereits für 2008 einen operativen Gewinn der Mercedes Car Group von 4,25 Mrd. Euro und ein Konzernergebnis von mehr als 9 Mrd. Euro an. Laut dem Bericht hatte die Mercedes-Gruppe im Jahr 2004 einen Gewinn von 1,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, das Ergebnis des Konzerns belief sich auf rund 5,8 Mrd. Euro. Ein Sprecher von DaimlerChrysler wollte die neuen Zielvorgaben gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Laut dem Bericht will Zetsche, um seine ehrgeizigen Gewinnziele zu verwirklichen, offenbar den Stellenabbau forcieren, um die Personalkosten stärker zu senken. Unternehmenskreisen zufolge sollen zusätzlich zu den bereits geplanten 8.500 Jobs weitere 6.000 Stellen bei Mercedes und etwa 2.000 Arbeitsplätze in der Nutzfahrzeugsparte wegfallen, so die Zeitung. Insgesamt streicht DaimlerChrysler damit in den nächsten Jahren rund 16.000 Arbeitsplätze.

Wie die Zeitung weiter berichtet, verweigerten die Arbeitnehmervertreter aus Protest gegen die zusätzlichen Stellenstreichungen im Aufsichtsrat der operativen Planungen bis 2008 ihre Zustimmung und verursachten damit einen Eklat.

Die Aktie von DaimlerChrysler gewinnt aktuell 0,35 Prozent auf 42,70 Euro.
 
Quelle: Finanzen.net   19.12.2005 10:48:00

Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

Mercedes Car Group sieht 2005 gut 500 Mio EUR

 
19.12.05 20:02
Mercedes Car Group sieht 2005 gut 500 Mio EUR Verlust - Presse
VWD


STUTTGART (Dow Jones)--Die DaimlerChrysler AG, Stuttgart wird einem Pressebericht zufolge im laufenden Jahr in der Mercedes Car Group (MCG) einen operativen Verlust von "gut einer halben Mrd EUR" verzeichnen. Im kommenden Jahr werde der Betriebsgewinn auf 2,8 Mrd EUR und 2008 auf 4,3 Mrd Euro steigen, berichtet die "Rheinpfalz" unter Berufung auf Unternehmenskreise vorab aus ihrer Dienstagausgabe. Am Freitag hatte der Aufsichtsrat des Automobilherstellers die Unternehmensplanung bis 2008 gegen die Stimmen der IG-Metall-Mitglieder verabschiedet.

Wie die Zeitung weiter ohne Angabe von Quellen berichtet, plant der Automobilhersteller bis Ende 2008 einen Abbau von knapp 17.000 Arbeitsplätzen in Deutschland. In den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe) war von 18.000 Stellenstreichungen weltweit die Rede gewesen. Im Lkw-Werk Wörth wolle der Daimler-Vorstand die gut 800 befristeten Beschäftigten nicht fest anstellen, sagte Daimler-Aufsichtsratsmitglied und Vorsitzender des Wörther Betriebsrats, Gerd Rheude, im Interview mit der "Rheinpfalz".

Zudem drohe der Abbau weiterer 400 der derzeit insgesamt 9.600 Stellen bis zum Jahr 2008, zitiert die Zeitung das IG-Metall-Mitglied weiter. Neben Wörth sollen laut Zeitung weitere Nfz-Standorte wie Mannheim von den Plänen betroffen sein, wo 340 der 8.300 Jobs abgebaut werden sollen. Insgesamt wolle der Konzern in der Nutzfahrzeugsparte 2.000 Stellen streichen.

Die Nutzfahrzeugsparte wird nach Schätzungen des Unternehmens ihren Betriebsgewinn in diesem Jahr gegenüber 2004 um rund 800 Mio auf 2,1 Mrd EUR steigern, wie es in der Zeitung weiter heißt. Für das kommende Jahr werde allerdings mit einem Rückgang auf 1,8 Mrd EUR gerechnet, weil das Unternehmen eine leicht rückläufige Nutzfahrzeugkonjunktur erwarte.

Ein Sprecher von DaimlerChrysler wollte zu "angeblichen Planzahlen" über die Gewinnentwicklung keinen Kommentar abgeben. "Eine Entscheidung zum Thema befristete Arbeitsverträge im Lkw-Werk Wörth ist noch nicht gefallen", sagte er. Das Aufsichtsratsmitglied Rheude war kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

-Von Matthias Krust, Dow Jones Newswires, +49 (0)711 - 22874 12,
matthias.krust@dowjones.com

DJG/mtk/rio
-0-

Quelle: VWD   19.12.2005 17:04:24

Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte moya
moya:

Hypo Real Estate

2
21.12.05 18:57

HYPO REAL ESTATE WKN: 802770 ISIN: DE0008027707

Intradaykurs: 44,16 Euro

Aktueller Wochenchart (log) seit 10.10.2003 (1 Kerze = 1 Woche)

Diagnose/Prognose: Die HYPO REAL ESTATE Aktie, die nun in den DAX aufgestiegen ist, startete quasi mit Emission einen langfristigen Aufwärtstrend. Nach einem Zwischenhoch im März 2004 hat sich dabei ein Aufwärtstrendkanal entwickelt. Seit mehreren Wochen notiert die Aktie knapp unterhalb der oberen Begrenzung dieses Kanals, die aktuell bei 48,09 Euro liegt. In den letzten Tagen entfernt sich die Aktie leicht von dieser oberen Begrenzung. Bei 42,40 Euro liegt mit dem kurzfristigen Aufwärtstrend eine wichtige Unterstützungslinie. Sollte die Aktie diesen Trend per Wochenschlusskurs unterschreiten, wäre ein Rückfall bis zur unteren Begrenzung des Aufwärtstrendkanals zu erwarten. Diese liegt aktuell bei 36,14 Euro. Prinzipiell ist der langfristige Aufwärtstrend a! ber intakt. Anzeichen für eine Topbildung innerhalb dieses Trends sind bisher nicht auszumachen. Daher kann die Aktie in der Nähe der unteren Begrenzung des Kanals als aussichtreichen Tradingchance angesehen werden.


TTT-Team: Dax Einzelwerte 2293496
Gruß Moya TTT-Team: Dax Einzelwerte 2293496

TTT-Team: Dax Einzelwerte dreamer
dreamer:

Deutsche Telekom

 
22.12.05 21:55
Deutsche Telekom, der Ausbruch
Wagner-Lang

Der übergeordnete Abwärtstrend der Aktie der Deutschen Telekom ist unverändert intakt, so Uwe Wagner, Trading-Experte bei Wagner und Lang.

Es bereitete der Aktie viel Mühe, am Ende schaffte sie es doch, zumindest im Ansatz eine Reaktion auf den jüngsten Ausbruch auf der Unterseite zu absolvieren, so der Trading-Stratege. Der jüngste Widerstand bei 13,85 Euro habe intraday am Nachmittag geknackt werden können und in etwa den Schlusskurs des Tages markiert. Der übergeordnete Abwärtstrend sei unverändert intakt und bisher in seinem Bestand auch ungefährdet. Der technische Experte gibt an, aktuell lediglich ein gesteigertes Reaktionsrisiko zu sehen. Konsequenterweise sollten nach dessen Ansicht eventuell bestehende Short-Positionen im Bereich um 14,15 Euro per Stop-Kurs abgesichert sein.
(Verkleinert auf 67%) vergrößern
TTT-Team: Dax Einzelwerte 23487
TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

Deutsche Börse: Deutlicher Anstieg des

 
23.12.05 06:03
Deutsche Börse: Deutlicher Anstieg des Wertpapierumsatzes in 2005
          §22.12.2005 20:42:00
                              §
          §
Hier klicken für weitere Infos...
Die Deutsche Börse AG (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) gab am Donnerstag nach Börsenschluss bekannt, dass im Jahr 2005 nach vorläufigen Zahlen, die eine Schätzung für die letzten sechs Handelstage beinhalten, an allen deutschen Börsen rund 3,8 Billionen Euro umgesetzt werden, ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dabei entfallen rund 3,2 Billionen Euro auf Aktien, Optionsscheine und Exchange Traded Funds (2004: 2,6 Billionen Euro) und rund 615 Milliarden Euro auf Renten (2004: 710 Milliarden Euro). Umsatzstärkster Monat im Jahr 2005 war der September mit 366,4 Milliarden Euro.

Die Aktie der Deutschen Börse schloss am Donnerstag im Xetra-Handel bei 86,61 Euro (-1,40 Prozent).

          §
Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG
Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

Siemens und IBM vor IT-Großauftrag

 
23.12.05 08:14
Siemens und IBM vor IT-Großauftrag der Bundeswehr - Presse
VWD

BERLIN (Dow Jones)--Die Siemens AG, München, und die International Business Machines Corp (IBM), Armonk, haben Medienberichten zufolge in ihren Verhandlungen mit der Bundeswehr über das Großprojekt "Herkules" einen Durchbruch erzielt. Die "Financial Times Deutschland" (FTD - Freitagausgabe) schreibt unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums, man habe sich in den Verhandlungen mit dem Konsortium der beiden Unternehmen in den wichtigsten Punkten geeinigt. Sprecher von der Siemens-Tochter SBS und von IBM bestätigten laut FTD die Einigung.

Der Vertrag umfasst laut FTD und "Handelsblatt" (Freitagausgabe) einen Zeitraum von zehn Jahren mit einem Auftragsvolumen von 6,65 Mrd EUR. Zur Auftragsausführung soll eine eigene Informationstechnik- und Telekommunikationsgesellschaft gegründet werden, an der die öffentliche Hand mit 49,9% beteiligt sein soll, so die FTD weiter.

Ziel des Projektes ist es, die Bundeswehr durch ein einheitliches Computersystem zu vernetzen. Die Verhandlungen mit Siemens und IBM laufen schon seit mehr als zwei Jahren. Mitte 2004 waren Gespräche mit einem anderen Konsortium gescheitert.

DJG/ssu/mim

Quelle: VWD   23.12.2005 07:01:32

Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

Presse: Continental plant Zukäufe

 
23.12.05 10:31
Presse: Continental plant Zukäufe
          §23.12.2005 10:27:00
                              §
          §
Der Automobilzulieferer Continental AG (ISIN DE0005439004/ WKN 543900) will sein milliardenschweres Liquiditätspolster für weitere Zukäufe nutzen. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende Manfred Wennemer in einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe).

Derzeit stehen dem im DAX30 notierten Automobilzulieferer nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden insgesamt zwischen 2 und 4 Mrd. Euro für Akquisitionen zur Verfügung, ohne die eigene Bonitätsbewertung zu gefährden. Dabei bestätigte Wennemer gegenüber der Wirtschaftszeitung, dass man sich bereits in Verhandlungen befindet, wobei allerdings frühestens im ersten Halbjahr mit konkreten Ergebnissen zu rechnen ist. "Wir haben derzeit fünf Suchgebiete für Übernahmen", sagte Wennemer. Dabei handelt es sich um das Elektronikgeschäft sowie die Kautschuk- und Kunststoffproduktion in den USA und Asien. In Fernost könnte die Reifenproduktion gestärkt werden. Dabei schloss Wennemer auch Akquisitionen im Inland nicht aus: "Wir können uns außerdem auch vorstellen, Continental in Deutschland zu verstärken".

Bezüglich der derzeitigen Proteste gegen die geplante Schließung des Werks in Hannover-Stöcken äußerte sich Wennemer über die Heftigkeit der Reaktionen durch die Arbeitnehmervertreter überrascht. In den Gesprächen mit der Gewerkschaft scheint er aber Zeichen einer Lösung zu sehen. "Ich glaube, es gibt eine Chance zu einer Einigung", wird der Vorstandsvorsitzende zitiert. Durch die geplante Schließung des profitablen Werks sollen insgesamt 320 Arbeitsplätze wegfallen.

Bezüglich der Ergebnisentwicklung im laufenden Fiskaljahr deutete Wennemer an, dass sich die bisherige sehr positive Tendenz auch im Schlussquartal weiter fortgesetzt hat. In den ersten drei Quartalen hatte Continental bereits das Ergebnis des gesamten Vorjahres übertroffen. Nach Aussage von Wennemer liegt das Ergebnis im Schlussquartal leicht über dem des Vorjahreszeitraums. Des Weiteren bestätigte der Vorstandsvorsitzende außerdem, dass Continental in Kooperation mit ZF Friedrichshafen einen ersten Auftrag für die Entwicklung eines Hybridantriebs erhalten hat.

Die Aktie von Continental notiert aktuell mit einem Minus von 0,45 Prozent bei 73,57 Euro.
          §
Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG
Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

RWE gibt Verkauf von Kohlehandelstochter SSM Coal

 
23.12.05 13:05
RWE gibt Verkauf von Kohlehandelstochter SSM Coal B.V. bekannt
          §23.12.2005 12:21:00
                              §
          §
Die RWE Trading GmbH trennt sich vollständig von ihrer Kohlehandelstochter SSM Coal B.V. in Rotterdam.

Wie die Geschäftssparte des Energieversorgers RWE AG (ISIN DE0007037129/ WKN 703712) am Freitag bekannt gab, wurde die SSM Coal B.V. an die neu gegründete SSM Coal Holding B.V. veräußert, deren Anteile vom Management und den Mitarbeitern gehalten werden. Die Transaktion wurde am 22. Dezember 2005 abgeschlossen und erfolgt mit wirtschaftlicher Rückwirkung zum 30. September 2005. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Die Aktie von RWE notiert aktuell mit einem Minus von 0,41 Prozent bei 62,53 Euro.
          §
Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG
Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

DaimlerChrysler will mehrere hundert Mitarbeiter e

 
23.12.05 13:06
DaimlerChrysler will mehrere hundert Mitarbeiter einstellen (EurAmS)
          §23.12.2005 12:50:00
                              §
          §
München. Ungeachtet des geplanten Jobabbaus bei seiner Tochterfirma Mercedes Car Group will der Autokonzern DaimlerChrysler die Belegschaft in der Transporter-Produktion aufstocken. Wie EURO am Sonntag (E-Tag: 25. Dezember 2005) unter Berufung auf hochrangige Konzernkreise berichtet, sollen in den Werken Düsseldorf und Ludwigsfelde im kommenden Jahr mehrere hundert Mitarbeiter neu eingestellt werden. In beiden Werken wird der Kleinlaster Sprinter gefertigt.

Darüber hinaus soll es entgegen anders lautender Berichte keine Entlassungen im Werk Wörth geben. Dort lässt DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge bauen. Die Stammbelegschaft sei vom geplanten Jobabbau "nicht betroffen", sagte Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschler der Wirtschaftszeitung.
          §
-sas-
Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte hardyman
hardyman:

Thanx das Du diesen Thread hoch hältst,

 
23.12.05 13:08
schade, schade das Marx sich selbst gesperrt hat.
Seine Analysen waren oft Gold wert.

 

 

Gruß, hardyman

Ideeus.i1.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons/45.gif" style="max-width:560px" border=0>

TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman
iceman:

yep hardy, wirklich schade

 
23.12.05 13:10
weisst Du was damals los war?  
Gruss Ice

TTT-Team: Dax Einzelwerte hardyman
hardyman:

Nein, leider auch nicht genau

 
23.12.05 19:33
aber wenn ich mir den letzten TTT ansehe wo er gepostet hat wundert es mich nicht.
Musst Dir nur die Charts anschauen die nach seinem Posting gemacht wurden.


 

 

Gruß, hardyman

Ideeus.i1.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons/45.gif" style="max-width:560px" border=0>

TTT-Team: Dax Einzelwerte hotte39
hotte39:

Grüß euch! Marx hat sich selbst gesperrt?

 
23.12.05 23:17
Das lese ich gerade in # 268. Ich habe mich auch schon lange gewundert, nichts mehr von Marx zu lesen. Ja, stimme euch zu, es ist wirklich schade, dass er nicht mehr hier ist.

Gruß Hotte
TTT-Team: Dax Einzelwerte lea99
lea99:

N' Abend @all

 
23.12.05 23:37
Frage zum gap, muß das zugemacht werden oder sollte es geschlossen werden.


 

TTT-Team: Dax Einzelwerte 23585 Gruß Lea

(Verkleinert auf 70%) vergrößern
TTT-Team: Dax Einzelwerte 23585
TTT-Team: Dax Einzelwerte iceman

Allen Einzelwerte-Tradern

 
ein frohes und besinnliches Weihnachstfest!!

Gruss Ice
Börsengewinne  sind Schmerzengeld.
Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...


Seite: Übersicht ... 8 9 10 11 1 2 3 4 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Fresenius Medical Care Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
10 1.015 Was ist eigentlich mit Fresenius? acker sfoa 11.11.19 10:04
  26 Fresenius shorten keepitshort bauwi 17.10.18 08:57
3 173 Risiken + Chancen der 30 DAX-Unternehmen Happy End aronbulle 03.04.15 14:18
  1 Fresenius Langfr. Trend Intakt b.p. b.p. 06.11.12 20:53
  1 FMC generiert Kaufsignal flowtrend b.p. 06.11.12 15:54

--button_text--