Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 2409  2410  2412  2413  ...

Gazprom 903276

Beiträge: 62.722
Zugriffe: 13.545.119 / Heute: 6.145
Gazprom ADR 6,41 € +1,42% Perf. seit Threadbeginn:   -67,54%
 
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

Polen will UKRA helfen?

2
19.04.21 12:44




Jakóbik: Putins neue Energiewaffe bedroht die Ukraine. Polen können helfen
19. April 2021, 07:30 Uhr
ENERGIETECHNIK
Russischer Präsident Wladimir Putin für.  kremlin.ru
Russischer Präsident Wladimir Putin für. kremlin.ru

- Die Begrenzung der Versorgung des Dnjepr mit Dieselkraftstoff und Flüssiggas kann von Wladimir Putin genutzt werden, um die Ukraine angesichts wachsender Spannungen an der Ostgrenze und am Schwarzen Meer zu destabilisieren. Polen könnten dieses Risiko theoretisch reduzieren - schreibt Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Putins neue Energiewaffe
Wenn die Temperatur in der Ostukraine wieder steigt, könnte Wladimir Putin ein anderes Instrument einsetzen, um Druck auf dieses Land auszuüben, indem er den Energie- und Kraftstoffsektor nutzt. Bereits im Mai kann es in der Ukraine zu einem Mangel an Diesel und Flüssiggas kommen, was sich in sozialer Unzufriedenheit niederschlagen kann, die der Kreml wünscht, um die Situation in Kiew zu destabilisieren. Vielleicht könnten Lieferungen aus Polen, Litauen und Weißrussland die Ukraine vor einem solchen Szenario retten.

Anfang März beschloss das Schweizer Unternehmen Proton Energy Group, ab dem 1. April 2021 keine Erdölprodukte mehr in die Ukraine zu liefern. Der ukrainische Öl- und Gasverband und der Sicherheitsdienst der Ukraine raten von einer Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen ab. Dies ist eine Reaktion auf die Beschlagnahme von Vermögenswerten in Form von Glusco-Tankstellen unter der Kontrolle des Unternehmens durch die ukrainischen Behörden, die zu finanziellen Verlusten für die Proton Energy Group führten, die seit 2016 Erdölprodukte von Rosneft erhält, ihrem einzigen Lieferanten in die Ukraine. Im Jahr 2020 wurden 1,74 Millionen Tonnen Diesel (23,4 Prozent des Marktes) und 443 Tausend Tonnen Flüssiggas (22,3 Prozent) in die Ukraine geliefert. Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine beschuldigte die Proton Energy Group, Steuern im Wert von rund 8,5 Millionen Dollar zu umgehen.

Die Ukraine bezieht den größten Teil ihres Dieselkraftstoffs aus Weißrussland (die Hälfte des Marktes), und die Importe machen etwa 85 Prozent der Lieferungen an ihren Markt aus. Erwähnenswert ist, dass die Ukraine auch 54 Prozent des LPG aus Russland importiert. Die Ukrainer reformierten den Gasmarkt nach der Euromaidan-Revolution, sahen jedoch keine Veränderungen im Kraftstoffsektor. Die Raffinerien Kremeńczuk, Lysiczańsk, Drohobycz und Nadwirna wurden nicht modernisiert. Es gab einen Streit über die Ölpipeline Samara-West (Samara Zachidni Napriamok - Ukraine), die es ermöglichte, Ölprodukte aus der Nähe von Mozyr über Brody (den Polen aus dem Projekt Odessa-Brody-Danzig bekannt) nach Ungarn zu schicken von der Firma PrykarpatZapadTrans im Zusammenhang mit der Entscheidung des Gerichts, die Kontrolle über ihn von der russischen Transneft an die Behörden in Kiew im Jahr 2011 zu übertragen und sie dann im Jahr 2015 zu annullieren. Die Russen haben diese Ölpipeline 2016 an International Trading Partners verkauft. und die Antimonopolbehörde des Dnjepr genehmigte die Transaktion. Betreiber war das erwähnte Unternehmen Proton Energy Group.

Inoffiziell kann man hören, dass dieses Unternehmen indirekt von Viktor Medwedtschuk, einem pro-russischen ukrainischen Politiker und Oligarchen, kontrolliert wird. Eigentümer von ITP ist Anatoly Schaefer aus Deutschland, dessen anderes ITC-Unternehmen ein Kraftstoffhändler aus Russland war. Schäfer verkaufte 2019 eine Mehrheitsbeteiligung an ITP. Der belarussische Geschäftsmann Nikolai Worobjow behielt eine Minderheitsbeteiligung. Medwedtschuk soll ein versteckter Vermittler bleiben, der für Samara-West verantwortlich ist. Der Status dieser Pipeline bleibt ungelöst und ähnelt einem ähnlichen Schicksal der Yamal-Gaspipeline in Polen und der Transbalkan-Gaspipeline in Bulgarien. Die unklare Eigentümerstruktur ermöglicht es den Russen, ihren Einfluss auf die strategische Rohstoffversorgung aufrechtzuerhalten. und damit auch die Innen- und Außenpolitik des Landes, in dem es sich befindet, gemäß der Falin-Kwiciński-Doktrin, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Verwendung von Gas (anderen Ressourcen) anstelle von Tanks voraussetzt. Dafür wird die Nord Stream 2-Gaspipeline verwendet. Sie könnte verwendet werden, um die Ölversorgung und jetzt die Kraftstoffversorgung zu begrenzen. Hervorzuheben ist, dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist. dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist. dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist.

- Die Entscheidung, eine strategisch wichtige Ölpipeline für ein Monopol unter der Kontrolle des russischen Staates aufzugeben, ist sehr schwer rational zu erklären - schrieb Wojciech Konończuk vom Center for Eastern Studies im Jahr 2017. Er wies auf die Verbindungen einiger Regierungsvertreter in der Ukraine zu Medwedtschuk und auf die Tatsache hin, dass der SBU vorgeworfen wurde, am Import von Kraftstoffen durch Unternehmen beteiligt zu sein, die "Terrorismus finanzieren". Konończuk warnte, dass die oben genannte Abhängigkeit die Ukraine dem Risiko einer Destabilisierung aussetzt, indem die Kraftstoffversorgung durch die Russen begrenzt wird. Erst im Februar 2021 empfahl der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine, der systematisch mit Präsident Volodymyr Zelensky in Verbindung gebracht wurde und als Mann von außerhalb des Pakts wahrgenommen wurde, die Kontrolle über die Ölpipeline Samara-West zu übernehmen, und erinnerte daran, dass der Rat dies forderte im Jahr 2015, aber diese Empfehlung wurde nicht umgesetzt. Das Audit muss noch zeigen, warum. Im Februar führte Zełeński Sanktionen gegen das Medvedchuk-Team ein: Taras Kozak, 112 Ukraine, ZIK und NewsOne. Die SBU stellte fest, dass sie aus Russland finanziert wurden.

Solange die Ukraine von russischen Brennstoffen abhängig ist, die von Belarus und Russland geliefert werden, und nicht die volle Kontrolle über die Ölpipeline Samara-West hat und die Medvedchuk-Gruppe sie nicht an den Dnjepr liefert, besteht die Gefahr von Engpässen auf dem ukrainischen Markt . Mikhail Honczar vom Think Tank der Strategie XXI befürchtet, dass die auf dem Dnjepr angesammelten Treibstoffreserven möglicherweise nicht länger als in der ersten Aprilhälfte ausreichen. Berechnungen des Razumkov-Zentrums zeigen, dass der Spitzenwert der Kraftstoffnachfrage im Frühjahr dazu führen wird, dass die Dieselreserven in der Ukraine im Mai aufgebraucht sein könnten. - Auf dem heimischen Dieselmarkt kann es zu einem Mangel an 300.000 Tonnen Diesel und mindestens 40.000 Tonnen Flüssiggas kommen - sagt der Experte des Zentrums, Maksym Bielawski. Die Begrenzung des Angebots dieser Kraftstoffe auf dem ukrainischen Markt kann die Preise erhöhen und zu sozialen Unruhen führen. und dann zu Veränderungen in der politischen Unterstützung führen, vielleicht in die vom Kreml gewünschte Richtung. Es sei daran erinnert, dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau gereist ist, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu Bedingungen auszuhandeln günstig für Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau ging, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu günstigen Bedingungen auszuhandeln Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau ging, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu günstigen Bedingungen auszuhandeln Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen.

Pole können theoretisch helfen
Die Alternative sind Neulieferungen aus Polen, Litauen und Weißrussland. Dies bedeutet, dass polnische, private und staatseigene Unternehmen eine positive Rolle im Spiel für die Unempfindlichkeit der Ukraine gegenüber feindlichen Aktionen Russlands spielen können, wenn Einfluss auf den Energie- und Kraftstoffsektor ausgeübt wird, diesmal im Diesel- und LPG-Sektor. Lieferungen von außerhalb Russlands könnten theoretisch aus Polen erfolgen, so dass PKN Orlen, Grupa Lotos und andere Unternehmen in den ukrainischen Markt eintreten können. Inwieweit die Übertragungsinfrastruktur in Belarus, die zunehmend unter dem Einfluss Russlands steht und eine weitere wirtschaftliche und politische Integration in die Union von Belarus und Russland fordert, genutzt werden kann, muss jedoch noch entschieden werden. Es sei daran erinnert, dass analoge Versuche, die Ölversorgung in Zusammenarbeit mit Minsk und über die polnische Unimot zu diversifizieren, die sich während der kontaminierten Ölkrise 2019 in einem fortgeschrittenen Stadium befanden, wurden mit der Wiederaufnahme des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen vorübergehend aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte. wurden vorübergehend mit der Rückkehr des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte. wurden vorübergehend mit der Rückkehr des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte.
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

Falls die Gewinnprognose zutrifft =

2
19.04.21 12:50
wären das 2x$1,60= $3,20 PRO ADR. Es wäre zu schön, um wahr zu sein.
Aber mal sehen...

"Zu den Verlierern des Tages zählt die Aktie von GAZPROM. Die GAZPROM-Aktie rutschte in der XETRA-Sitzung zuletzt um 1,9 Prozent auf 5,04 EUR ab.
Zuletzt ging es für die GAZPROM-Aktie nach unten. Im XETRA-Handel fiel das Papier um 1,9 Prozent auf 5,04 EUR. Den tiefsten Stand des Tages markierte die GAZPROM-Aktie bisher bei 5,03 EUR. Zum XETRA-Handelsstart notierte das Papier bei 5,12 EUR. Von der GAZPROM-Aktie wurden im bisherigen Tagesverlauf 223.239 Stück gehandelt.

Am 15.03.2021 stieg der Aktienkurs auf das 52-Wochen-Hoch bei 5,45 EUR an. Am 02.11.2020 sank der Aktienkurs auf das 52-Wochen-Tief bei 3,22 EUR ab.

Auf der Gewinnseite erwarten Experten für das Jahr 2022 1,60 USD je Aktie in den GAZPROM-Büchern.

Die OAO Gazprom (Gazprom) ist einer der größten Erdgaskonzerne weltweit. Über einem Viertel der weltweit gesicherten Erdgasvorkommen befinden sich in dem Besitz des Unternehmens. Darüber hinaus verfügt Gazprom über ein Pipelinesystem mit einer Länge von mehr als 161.000 Kilometern. Die Gesellschaft fördert insgesamt 90 Prozent des russischen Erdgases."
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Moldovagaz lehnt Änderungen des Erdgasgesetzes ab

 
19.04.21 12:55
JSC "Moldovagaz" zu den Änderungen des Erdgasgesetzes: „Die von der Präsidialverwaltung vorgeschlagenen Änderungen der Rechtsvorschriften können sich negativ auf die Pläne zum Ausbau der Netze und damit auf die Indikatoren für die allgemeine Vergasifizierung des Landes und seine Energiesicherheit insgesamt auswirken. Dieser Schritt könnte sich in Zukunft auch negativ auf Investitionsprojekte im Energiesektor des Landes auswirken "
...vagaz-referitor-la-amendamentele-la-legea-gazelor-naturale
Gazprom 903276 Didlmaus
Didlmaus:

Baerbock wird Kanzlerin....

4
19.04.21 13:10
Nie im Leben! Söder wird Kanzler. Die CDU/CSU wird stärkste Partei. Basta!
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Ukrainetransit zusätzliche Transportkapazitäten

 
19.04.21 13:18
Gazprom bucht für Mai 15 Mrd. m3 zusätzliche Transportkapazität für die Ukraine. Gazprom buchte für März und April eine Kapazität von 14,2 Mrd. m3.
www.1prime.biz/news/archive/...1-436F-83F4-EA6273B946D2%7D.uif

Gazprom 903276 kg84
kg84:

Söder ist kaum besser als Trump

 
19.04.21 13:42
machtgierig und narzistisch...ohne Ende
selbst seine Autobiografin sagt ja er ist sehr selten angenehmer Mitmensch

Er ist auch dafür verantwortlich dass Grün gewinnen wird! wie er die CDU defarmiert jetzt
.
Wer soll denn nach diesem Corona Wahnsinn noch die CDU wählen?

Grün Rot Rot wirds ...

leider
Gazprom 903276 USBDriver
USBDriver:

Deutschland ist der Gasvetreilungspunkt

 
19.04.21 13:49
Daran wird sich auch mit den Grünen nichts ändern, denn die müssen Frankreich und den Rest der EU immer schön zufriedenstellen mit Gaslieferungen.

Gazprom 903276 Adel.verpflichtet
Adel.verpflicht.:

@korgan

 
19.04.21 13:58
Was zum Teufel soll der defarmiert sein ?!
+ RRG und eine grüne Kanzlerin ist laut allen gängigen (nicht deutschen weil politwetten verboten) Wettanbietern "sehr unwahrscheinlich"...  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Gazprom 903276 USBDriver
USBDriver:

Ich erkläre euch mal das Problem der Grünen

 
19.04.21 14:00
In der Energie wie Bioethanol und Biogas. Das kann auch die Baerbock nicht lösen. Es wird aber immer wieder totgeschwiegen. Aktuell haben wir wieder dieses Problem. Es wird zu Nahrungsmittelversogungsproblemen führen.

Die Grünen reden ja gerne von Biolebensmittel. Hintergrund ist aber nicht alleine, dass man teurere Lebensmittel und propagandierte gesündere Lebensmittel will. Man braucht einfach Ersatzprodukte ohne Hefezusätze.

Über 50% der Artikel sind aber mit Hefezusätze hergestellt.

Deutschlands Hefeindustrie warnt vor Engpässen bei Backhefe. Wie die "Welt" berichtete, ist der Hintergrund der Anhang IX der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union (EU). Geregelt ist in dieser Vorschrift, welche Rohstoffe künftig für die Herstellung von Bioethanol der zweiten Generation in Frage kommen.

Aktuell steht auch Melasse auf der Vorab-Liste der nutzbaren Materialien - und damit der wichtigste Grundstoff für die Hefeproduktion.

Entweder billiges Essen für die Bevölkerung oder Biotreibstoffe.
Und deshalb braucht man sich um Erdgas keine Sorgen machen.
Gazprom 903276 meingott
meingott:

Didl

 
19.04.21 14:10
Mach dir da keine Sorgen, dass die einen Bayern nach Berlin lassen...Da würde es dem Bayern wohl den Magen umdrehen, wenn der durch blickt, was da oben alles läuft in dem Sozialistischen-Grünen-Linken Sumpf
Gazprom 903276 Korgan84
Korgan84:

Doc

 
19.04.21 14:19
1,60geiwnn.

Aber 50% Auszahlung
Beibt as 1,60 pro ADR.
Aber das sind jahrelange Träume die sich bisher leider nie erfüllt haben

Gazprom 903276 immo2019
immo2019:

Ukrainetransit maximal gebucht von GAZP

2
19.04.21 14:28
scheinbat verkaufen die nun GAS am Anschlag

hoffentrlich zum Spotpreis
Gazprom 903276 USBDriver
USBDriver:

Keine EU Erdgasspeicherung trotz maximum Transit

 
19.04.21 14:48
die ausreichend ist, um bis zum Winter die Speicher wieder gefüllt zu haben, berichtet Interfax.

en.interfax.com.ua/news/economic/738638.html

,,The company purchased a little less for April, March, and February at 14.2 mcm per day in each case.

Gazprom has a long-term reservation of Ukrainian capacities in the volume of 40 billion cubic meters for 2021, which is equal to 109 mcm per day. With the additional 15 mcm booked at auction, this amounts to 124 mcm per day.

Gazprom is pumping 124 mcm per day on average through Ukraine in April, fully using the volume booked.

In January 2021, the company transported 124.51 mcm per day on average through Ukraine, in February - 104 mcm, and in March – 119.5 mcm.

Europe is currently dramatically increasing gas consumption. Global supplies of liquefied natural gas and pipeline gas from Russia are at their highest levels, but for now, this does not make it possible to start mass pumping of gas into underground storage facilities to prepare for next winter."

EU hat so einen großen Bedarf, dann man zusätzlich noch Nord Stream 2 braucht.

Gazprom 903276 raider7
raider7:

Gaslieferungen durch die Ukraine

 
19.04.21 15:39
Nach Liefervertrag mit der Ukraine muss Gazprom in den Jahren 2021 + 2022 + 2023 + 2024 pro Jahr 40 Mrd m3 Gas liefern..

was pro Tag ((( 109 Mio m3 ))) Gas sind..

Nun aber sind seit dem  1 März 15 Mrd m3 Gas hinzu gekommen, deshalb Gazprom seit dem 1.3.2021 ((( 124 Mrd m3 ))) Gas liefert pro Tag.

translate.google.com/...rfax.com.ua/news/economic/738638.html

Und trotzdem liefert Gazprom immer noch  ((( 60  Mio m3 Gas )))  AM TAG WENIGER durch die Ukraine als letztes Jahr.

siehe link unten

www.gazprom.com/investors/disclosure/actual-supplies/2020/

Hier wird so getan als würde Gazprom Volle Pulle liefern,,,  was so nicht stimmt.!?

Gazprom liefert immer noch 60 Mio m3 Gas am Tag weniger durch die Ukraine nach Europa.!?
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Gaslieferungen durch die Ukraine

 
19.04.21 15:56
109 Mio m3 am Tag  X  365 Tage = 40 Mrd m3 Gas im Jahr.

Zur Zeit liefert Gazprom etwas mehr als die  40 Mrd  m3 Gas

es sind zirka  45 Mrd  m3 Gas

Im Jahr 2019 lieferte Gazprom noch ((( 90 Mrd m3 Gas ))) durch die Ukraine,,

siehe link unten

www.gazprom.com/investors/disclosure/actual-supplies/2019/

Gazprom 903276 raider7
raider7:

2019 lieferte Gazprom

 
19.04.21 16:09
noch mehr als ich dachte..

es dürften ((( +100 Mrd m3 Gas ))) sein.

siehe link unten

www.gazprom.com/investors/disclosure/actual-supplies/2019/

Und jetzt sind es nur noch ((( +40 Mrd m3 Gas )))

Und deshalb fehlt in Europa jedes Jahr die Produktion der NS2
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Alle Argumente spreche für die Nord Stream 2

 
19.04.21 17:02
... und neben dem dringenden Bedarf für die Energiesicherheit von Deutschland, kommt hinzu, dass die Nord Stream 2 wesentlich günstiger und sauberer das dringend benötigte Gas nach Deutschland liefern kann: 550 Millionen USD Kosteneinsparung pro Jahr, da die Route "Bovanenkovo-Ukhta -Torzhokwo" von den neuen Gasfelder von Gazprom auf Yamal in Russland zur Nord Stream deutlich kürzer und damit günstiger (1,7 - 1,9 USD / MMBtu) ist, als über den sinnlosen und teuren Umweg über die Ukraine.
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2200#jumppos55002
Selbiges gilt natürlich auch für die Turk Stream und die Kosten für die Gasabnehmerländer im Süden, wie 2020 ja schon sehr eindrücklich gezeigt hat
https://i0.1616.ro/media/2/2621/33214/20116647/1/...-23.png?width=585
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Nord Stream-Pipeline erreicht 400bcm

4
19.04.21 17:07
Die durch die Nord Stream-Pipeline beförderte Menge an Erdgas erreicht 400 Milliarden Kubikmeter: Die Nord Stream AG liefert zuverlässig Erdgas an europäische Verbraucher und erfüllt seit Betriebsbeginn alle Transportnominierungen

"Für Länder, die schrittweise aus der Kohleverstromung aussteigen, ist die Umstellung auf erdgasbefeuerte Kraftwerke eine praktikable Lösung," sagt Alexey Zaytsev, Managing Director der Nord Stream AG. "Erdgas ist ein sauberer und preiswerter Brennstoff, der stabil und zuverlässig geliefert wird. Dieser Brennstoff ist auch am besten geeignet, den steigenden Anteil intermittierend verfügbarer erneuerbarer Energiequellen an der Stromerzeugung auszugleichen."

www.nord-stream.com/de/presse-info/...liarden-kubikmeter-518/
Gazprom 903276 Didlmaus
Didlmaus:

Grün Rot Rot wirds nicht

2
19.04.21 17:20
Leider! Weil diesem Volk  jahrzehntelang der Antikommunismus eingehämmert wurde. Den Wessis  sowieso, und den Ossis ist der "real existierende Sozialismus" zuletzt am A... vorbeigegangen. Es heißt ja: Den größten Beitrag zum Antikommunismus hat das DDR-Politbüro geleistet.

Für mich gibt es nur e i n e Partei, die ich noch wählen kann.  Man diffamiert sie ja als "Nachfolge", aber die jetzt noch dabei sind, z. B. im Bundestag, sind das Fähnlein der sieben Aufrechten. Leider finden sie kaum ein Echo in diesem Land, in dem die Rechten immer mehr und immer  impertinenter werden.
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Fitch und Moody's

2
19.04.21 17:24
Ratings
https://www.gazprom.com/investors/creditor-relations/ratings/
Fitch: Russlands Länderrating widersteht den neuesten US-Sanktionen
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2407#jumppos60195
Moody's: Russlands hohe finanzielle Reserven werden es dem Land ermöglichen, die negativen Auswirkungen der Sanktionen zu bewältigen: "Die angesammelten finanziellen Reserven der Regierung, die geringen Kreditanforderungen und die verbesserte Regulierung werden es ihr ermöglichen, die unmittelbaren negativen Auswirkungen [der Sanktionen] zu bewältigen"
https://www.moodys.com/credit-ratings/...t-of-credit-rating-600018921
CDS
http://www.worldgovernmentbonds.com/...istorical-data/russia/5-years/
https://www.assetmacro.com/russia/...dit-default-swaps-gazpru-5y-cds/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Willkommen im Jahrzent der Rohstoffe

2
19.04.21 17:25
Gas Supezyklus voraus?!
broker-test.de/trading-news/das-jahrzehnt-der-rohstoffe/
Gazprom 903276 Lucky79
Lucky79:

#60271 erkennt das Volk den Kommunismus

 
19.04.21 18:00
wirklich...?

Die Ossis kennen ihn von der Pike auf...
die Wessis erkennen ihn nicht... zumindest nicht Vorfeld...
bin froh, wenn sie ihn überhaupt erkennen, wenn er denn da ist.
Gazprom 903276 Adel.verpflichtet
Adel.verpflicht.:

@didl

3
19.04.21 18:03
Eine Partei; die laut PProgramm ab 1mio Vermögen (ohne Ausnahmen wie die selbstbewohnte Immobilie) eine 20% Einmalabgabe sowie eine 1% Reichensteuer einführen möchte, kann einfach nicht gewählt werden (wird sie ja zum Glück auch nicht )
Gazprom 903276 Galearis
Galearis:

RRG kann doch kommen

2
19.04.21 18:07
30 -35 % Grün evtl. stärkste Partei,   Union mit Lachi  .......äh Lasch.....erheblich drunter , dann machen die im Hinterzimmer ein rotes Fest., genannt Koalition und schon hamma die .,
Nur meine Vermutung.
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#60275


Seite: Übersicht ... 2409  2410  2412  2413  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Gazprom (ADR) Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
121 62.721 Gazprom 903276 a.z. xrai 11:06
  1 test maws borusse90 21.06.21 17:20
6 556 GAZPROM Dividendenthread Italymaster Platschquatsch 17.06.21 11:56
2 327 Umsetzbarkeit des Energiewandels leslie007 leslie007 13.06.21 21:49
  203 H2Investment die Zukunft von Energie u. Mobility macumba Brennstoffzellenfan 10.06.21 16:58

--button_text--