Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 2408  2409  2411  2412  ...

Gazprom 903276

Beiträge: 63.905
Zugriffe: 13.955.173 / Heute: 11.753
Gazprom ADR 6,42 € -1,15% Perf. seit Threadbeginn:   -67,80%
 
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Was ist "AMUR"

3
19.04.21 01:18
"AMUR" ist ein Mega Grosses Gasverarbeitungswerk wo später wenn fertig über 3000 Speciallisten eine sichere Arbeit haben werden..

Gazprom investiert hier fasst 12 Mrd$

Es Arbeiten in Spitzenzeiten bis zu 30000 Menschen auf dieser Mega Baustelle...

Wieviel Milliarden hier umgesetzt werden können dürfte hoch sein.

hier ein guter link zu diesem Mega Projekt.

www.gazprom.de/press/news/reports/2020/...esource-of-amur-gpp/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Amur GPP

2
19.04.21 07:54
.... und Details zum Amur Gas Processing Plant hier: blagoveshchensk-pererabotka.gazprom.ru/d/...inal-is-clean.pdf
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#60228

Gazprom 903276 charly503
charly503:

weil er eben der Welt, denke ich,

 
19.04.21 09:01
unliebsame Wahrheiten offeriert hat, meine ich. Das, vertragen eben einige nicht und wollen den Keim erst gar nicht zur Reife wachsen lassen.
Gazprom 903276 meingott
meingott:

jangokiller

3
19.04.21 09:22
Wenn Putin sein ÖL/Gas genauso billig an die Amis verscherbeln würde, wie die Saudis, dann könnte er zerhacken so viel er will...
Gegen Russland waren es die Mujaheddin, die Freiheitskämpfer gegen die Besatzer, heute sind die gleichen Leute die Taliban Terroristen weil sie gegen den Besatzer USA vor gehen. Die Presse rückt sich das Regierungstreu ins richtige Licht für die Bevölkerung.
Ist ja auch kein Wunder, wenn man sieht, wer die Presse heute besitzt in den USA
Gazprom 903276 USBDriver
USBDriver:

Erdgaspreise auf neue Hochs in der EU

6
19.04.21 09:44
Dutch TTF Gas Futures
CONTRACTLASTTIME(GMT)% CHANGEVOLUME
MAY2120.9704/19/2021
7:31 AM
2.1032295

JUN2120.9004/19/2021
7:24 AM
1.817415
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Rumäniens Transgaz beendet Vertrag mit Gazprom

2
19.04.21 09:57
> Gaslieferungen nach Rumänien über Ukraine gestoppt
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2411#jumppos60276

... heute die Isaccea 1 Auktion für den Mai
https://www.transgaz.ro/sites/default/files/...21-F%20en-clean_v2.pdf

Rumäniens Transgaz beendet den Altvertrag mit Gazprom über die Gasübertragung:  "... zum Zwecke der Anwendung der europäischen Vorschriften für Erdgasfernleitungsleitungen T2 und T3, wobei mit den benachbarten Übertragungsnetzbetreibern die Zusammenschaltungsvereinbarungen in Bezug auf die Ein- / Ausstiegspunkte dieser Rohrleitungen geschlossen werden, der historische Vertrag über die Übertragung von Erdgas über den Pipeline-T3-Transit auf dem Territorium Rumäniens in Drittländer, abgeschlossen mit Gazprom Export LLC (GPE) und gültig bis 31.12.2023, durch Vereinbarung der Parteien eingestellt wird"
https://seenews.com/news/...-with-gazprom-for-gas-transmission-732016

Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Sanktionsmafia (cont.)

2
19.04.21 10:00
Volodin prognostiziert neue Sanktionen gegen die Industrie sowie den Kraftstoff- und Energiekomplex Russlands
...-ac4c6men2g7xr2a-tass-ru.translate.goog/ekonomika/11183407
Bloomberg: Die USA prüfen die Möglichkeit härterer Sanktionen gegen russische Schulden
...-ac4c6men2g7xr2a-tass-ru.translate.goog/ekonomika/11178375
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

LNG Marktaufteilung zwischen Gazprom und Novatek

 
19.04.21 10:14
Gazprom 903276 phönix555
phönix555:

Ukrainekonflikt

3
19.04.21 10:23
www.spiegel.de/politik/ausland/...7b41-461d-87a0-bc023cbb1498

Österreich spricht sich gegen neue Sanktionen für Russland aus

Die EU-Außenminister wollen über die neue Eskalation an der russisch-ukrainischen Grenze beraten. Kiew fordert von Brüssel Unterstützung und weitere Sanktionen gegen Russland. Die Regierung in Wien bremst bereits.  
Gazprom 903276 USBDriver
USBDriver:

Novatek müsste Gazprom schon einen Betrag

4
19.04.21 10:32
zwischen 350 bis 1460 Milliarden zahlen für das Feld. Alleine nur die Jahre der Gazpromllizenz hat einen Wert von 35 bis 105 Milliarden.
Da sie aber mit Aktien und ein wenig Cash bezahlen wollen, geht das irgendwie schwer auf, da Novatek selber an der Börse gerade einmal 50 Milliarden wert ist, es sei denn Gazprom erhält mit 60% zusätzlicher Gesamtaktien 80% Anteil an Novatek.
Dann wäre aber auch das hin und her um LNG und Wasserstoffexporte von Tisch.

Gazprom 903276 raider7
raider7:

Russische Wirtschaftsprognosen

 
19.04.21 10:36
...4c6men2g7xr2a-www-kommersant-ru.translate.goog/doc/4751266
Gazprom 903276 Sokooo
Sokooo:

#Raider007

 
19.04.21 10:52
Raiderlein..... wir schreiben das Jahr 19.04.2021

Bring doch mal was neues und nicht immer alte / uralte Berichte !
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Dollar Prognose

2
19.04.21 11:24
...ommersant-ru.translate.goog/doc/4780315?from=other_prognoz
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Wasserstoff Prognose

 
19.04.21 11:25
news.guidants.com/#!Artikel?id=9360548
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Und die Gaspreis Prognose

2
19.04.21 11:28
www.theice.com/products/27996665/...rketId=5285046&span=1
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Und das Tambei Gasfeld

 
19.04.21 11:44
translate.google.com/...-B89F-4952-8171-B78AFDB1769C%257D.uif

bleibt bei Gazprom
Gazprom 903276 kg84
kg84:

Dollar auch unten

 
19.04.21 11:45
daher der Kurs

...

gleich 2 schwache Währungen versauen uns hier den kurs und die divi  
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Dollar auch unten ...

3
19.04.21 12:08
@korgan84: hast ja recht: https://www.youtube.com/watch?v=O1hCLBTD5RM
Weck mich bitte sofort auf, wenn der Wecker zum Minsky Moment für die USA klingelt...
Schuldenuhr: https://www.gold.de/staatsverschuldung-usa/
*und extra nur für dich aus meiner "Schatzkiste" hier die Blasenuhr  zur "Elektromobilität": https://docs.google.com/spreadsheets/d/...ZpPoooqMMR6TwvvY/edit#gid=0
Damit ich meine Margin Calls rausschicken kann
https://www.querschuesse.de/usa-margin-debt-maerz-2021/
https://wolfstreet.com/2021/04/04/...n-in-2-months-620-billion-to-go/
https://wolfstreet.com/2021/04/12/...-impacts-americans-individually/


Gazprom 903276 phönix555
phönix555:

#schnorchie

4
19.04.21 12:28

dein Alptraum wird bald Realität, Baerbock wird Kanzlerin....laugthing

Gazprom 903276 insect
insect:

IWF: „Exzellente Konjunkturpolitik“ Russlands

3
19.04.21 12:42
Ein Rückblick auf 2020 zeigt, dass Russlands gesamtwirtschaftliche Produktion im letzten Jahr nicht nur im Vergleich mit dem Euroraum, sondern auch im Vergleich mit vielen osteuropäischen Staaten nur relativ wenig sank.
nfang April hatte der Internationale Währungsfonds in seinem „World Economic Outlook“ überraschend günstige Prognosen für die russische Wirtschaft vorgelegt. Er rechnet nicht nur 2021, sondern auch 2022 in Russland mit einem Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Produktion um jeweils 3,8 Prozent. Das ist deutlich mehr als das Research-Unternehmen FocusEconomics in seiner Mitte April veröffentlichten jüngsten Analysten-Umfrage ermittelte (2021: +3,1 Prozent; 2022: + 2,6 Prozent).
ostexperte.de/...r-heben-wachstumsprognosen-fuer-russland-an/

Das sind natürlich für einige im Westen schwer vertauliche Fakten.
Russland und Gazprom werden ihre Entwicklung fortsetzen, mit oder ohne Westen.

Ich kann mir vorstellen, das die USA und der Westen viel dringender auf die Anwesenheit ihres Botschafertspersonals in Russland angewiesen sind, als umgekehrt.
Analog Weißrussland.
Da könnte noch einiges an Ungemach kommen, wenn der Westen seine Lage weiterhin überschätzt.


Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Monitoring der Bauarbeiten von Nord Stream 2

3
19.04.21 12:43
Fortuna www.vesselfinder.com/de/?imo=8674156
und Cherskiy www.vesselfinder.com/de/?imo=8770261
bauen wieder weiter

Erneute Klage der DUH für den verbleibenden Bau inder deutschen Bauzone dürfte keine große Chance haben, wie der jüngste Monitoring der Bauarbeiten von Nord Stream 2 in Russland zeigt: Keine signifikanten Auswirkungen auf die Umwelt
www.nord-stream2.com/de/media-info/...gen-auf-die-umwelt-148/
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

Polen will UKRA helfen?

2
19.04.21 12:44




Jakóbik: Putins neue Energiewaffe bedroht die Ukraine. Polen können helfen
19. April 2021, 07:30 Uhr
ENERGIETECHNIK
Russischer Präsident Wladimir Putin für.  kremlin.ru
Russischer Präsident Wladimir Putin für. kremlin.ru

- Die Begrenzung der Versorgung des Dnjepr mit Dieselkraftstoff und Flüssiggas kann von Wladimir Putin genutzt werden, um die Ukraine angesichts wachsender Spannungen an der Ostgrenze und am Schwarzen Meer zu destabilisieren. Polen könnten dieses Risiko theoretisch reduzieren - schreibt Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Putins neue Energiewaffe
Wenn die Temperatur in der Ostukraine wieder steigt, könnte Wladimir Putin ein anderes Instrument einsetzen, um Druck auf dieses Land auszuüben, indem er den Energie- und Kraftstoffsektor nutzt. Bereits im Mai kann es in der Ukraine zu einem Mangel an Diesel und Flüssiggas kommen, was sich in sozialer Unzufriedenheit niederschlagen kann, die der Kreml wünscht, um die Situation in Kiew zu destabilisieren. Vielleicht könnten Lieferungen aus Polen, Litauen und Weißrussland die Ukraine vor einem solchen Szenario retten.

Anfang März beschloss das Schweizer Unternehmen Proton Energy Group, ab dem 1. April 2021 keine Erdölprodukte mehr in die Ukraine zu liefern. Der ukrainische Öl- und Gasverband und der Sicherheitsdienst der Ukraine raten von einer Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen ab. Dies ist eine Reaktion auf die Beschlagnahme von Vermögenswerten in Form von Glusco-Tankstellen unter der Kontrolle des Unternehmens durch die ukrainischen Behörden, die zu finanziellen Verlusten für die Proton Energy Group führten, die seit 2016 Erdölprodukte von Rosneft erhält, ihrem einzigen Lieferanten in die Ukraine. Im Jahr 2020 wurden 1,74 Millionen Tonnen Diesel (23,4 Prozent des Marktes) und 443 Tausend Tonnen Flüssiggas (22,3 Prozent) in die Ukraine geliefert. Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine beschuldigte die Proton Energy Group, Steuern im Wert von rund 8,5 Millionen Dollar zu umgehen.

Die Ukraine bezieht den größten Teil ihres Dieselkraftstoffs aus Weißrussland (die Hälfte des Marktes), und die Importe machen etwa 85 Prozent der Lieferungen an ihren Markt aus. Erwähnenswert ist, dass die Ukraine auch 54 Prozent des LPG aus Russland importiert. Die Ukrainer reformierten den Gasmarkt nach der Euromaidan-Revolution, sahen jedoch keine Veränderungen im Kraftstoffsektor. Die Raffinerien Kremeńczuk, Lysiczańsk, Drohobycz und Nadwirna wurden nicht modernisiert. Es gab einen Streit über die Ölpipeline Samara-West (Samara Zachidni Napriamok - Ukraine), die es ermöglichte, Ölprodukte aus der Nähe von Mozyr über Brody (den Polen aus dem Projekt Odessa-Brody-Danzig bekannt) nach Ungarn zu schicken von der Firma PrykarpatZapadTrans im Zusammenhang mit der Entscheidung des Gerichts, die Kontrolle über ihn von der russischen Transneft an die Behörden in Kiew im Jahr 2011 zu übertragen und sie dann im Jahr 2015 zu annullieren. Die Russen haben diese Ölpipeline 2016 an International Trading Partners verkauft. und die Antimonopolbehörde des Dnjepr genehmigte die Transaktion. Betreiber war das erwähnte Unternehmen Proton Energy Group.

Inoffiziell kann man hören, dass dieses Unternehmen indirekt von Viktor Medwedtschuk, einem pro-russischen ukrainischen Politiker und Oligarchen, kontrolliert wird. Eigentümer von ITP ist Anatoly Schaefer aus Deutschland, dessen anderes ITC-Unternehmen ein Kraftstoffhändler aus Russland war. Schäfer verkaufte 2019 eine Mehrheitsbeteiligung an ITP. Der belarussische Geschäftsmann Nikolai Worobjow behielt eine Minderheitsbeteiligung. Medwedtschuk soll ein versteckter Vermittler bleiben, der für Samara-West verantwortlich ist. Der Status dieser Pipeline bleibt ungelöst und ähnelt einem ähnlichen Schicksal der Yamal-Gaspipeline in Polen und der Transbalkan-Gaspipeline in Bulgarien. Die unklare Eigentümerstruktur ermöglicht es den Russen, ihren Einfluss auf die strategische Rohstoffversorgung aufrechtzuerhalten. und damit auch die Innen- und Außenpolitik des Landes, in dem es sich befindet, gemäß der Falin-Kwiciński-Doktrin, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Verwendung von Gas (anderen Ressourcen) anstelle von Tanks voraussetzt. Dafür wird die Nord Stream 2-Gaspipeline verwendet. Sie könnte verwendet werden, um die Ölversorgung und jetzt die Kraftstoffversorgung zu begrenzen. Hervorzuheben ist, dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist. dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist. dass die Ukrainer bis heute keine Kontrolle über das Versorgungsvolumen über Samara-West haben, was zu Unregelmäßigkeiten führen kann. Einige Lieferungen gingen auf der Strecke verloren und es war nicht möglich festzustellen, was damit passiert ist, aber es besteht der Verdacht, dass es auf dem Schwarzmarkt gelandet ist.

- Die Entscheidung, eine strategisch wichtige Ölpipeline für ein Monopol unter der Kontrolle des russischen Staates aufzugeben, ist sehr schwer rational zu erklären - schrieb Wojciech Konończuk vom Center for Eastern Studies im Jahr 2017. Er wies auf die Verbindungen einiger Regierungsvertreter in der Ukraine zu Medwedtschuk und auf die Tatsache hin, dass der SBU vorgeworfen wurde, am Import von Kraftstoffen durch Unternehmen beteiligt zu sein, die "Terrorismus finanzieren". Konończuk warnte, dass die oben genannte Abhängigkeit die Ukraine dem Risiko einer Destabilisierung aussetzt, indem die Kraftstoffversorgung durch die Russen begrenzt wird. Erst im Februar 2021 empfahl der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine, der systematisch mit Präsident Volodymyr Zelensky in Verbindung gebracht wurde und als Mann von außerhalb des Pakts wahrgenommen wurde, die Kontrolle über die Ölpipeline Samara-West zu übernehmen, und erinnerte daran, dass der Rat dies forderte im Jahr 2015, aber diese Empfehlung wurde nicht umgesetzt. Das Audit muss noch zeigen, warum. Im Februar führte Zełeński Sanktionen gegen das Medvedchuk-Team ein: Taras Kozak, 112 Ukraine, ZIK und NewsOne. Die SBU stellte fest, dass sie aus Russland finanziert wurden.

Solange die Ukraine von russischen Brennstoffen abhängig ist, die von Belarus und Russland geliefert werden, und nicht die volle Kontrolle über die Ölpipeline Samara-West hat und die Medvedchuk-Gruppe sie nicht an den Dnjepr liefert, besteht die Gefahr von Engpässen auf dem ukrainischen Markt . Mikhail Honczar vom Think Tank der Strategie XXI befürchtet, dass die auf dem Dnjepr angesammelten Treibstoffreserven möglicherweise nicht länger als in der ersten Aprilhälfte ausreichen. Berechnungen des Razumkov-Zentrums zeigen, dass der Spitzenwert der Kraftstoffnachfrage im Frühjahr dazu führen wird, dass die Dieselreserven in der Ukraine im Mai aufgebraucht sein könnten. - Auf dem heimischen Dieselmarkt kann es zu einem Mangel an 300.000 Tonnen Diesel und mindestens 40.000 Tonnen Flüssiggas kommen - sagt der Experte des Zentrums, Maksym Bielawski. Die Begrenzung des Angebots dieser Kraftstoffe auf dem ukrainischen Markt kann die Preise erhöhen und zu sozialen Unruhen führen. und dann zu Veränderungen in der politischen Unterstützung führen, vielleicht in die vom Kreml gewünschte Richtung. Es sei daran erinnert, dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau gereist ist, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu Bedingungen auszuhandeln günstig für Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau ging, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu günstigen Bedingungen auszuhandeln Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. dass Medwedtschuk mit der pro-russischen Oppositionsplattform "For Life" verbunden ist und zusammen mit dem ehemaligen Energieminister Juri Boyko am Vorabend der von Zelensky gewonnenen Präsidentschaftswahlen nach Moskau ging, um mit Gazprom ein seperatistisches Übertragungsabkommen zu günstigen Bedingungen auszuhandeln Kiew. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen. Auf diese Weise wurden die Lieferpreise verwendet, um die Ergebnisse der Wahlen zu beeinflussen, die jedoch auf dem Weg des derzeitigen Präsidenten endeten. Diesel- und LPG-Preiserhöhungen in der Nähe des Alltagslebens der Wähler könnten sich als ähnliches Druckinstrument und damit als neue Energiewaffe des Kremls in der Ukraine herausstellen.

Pole können theoretisch helfen
Die Alternative sind Neulieferungen aus Polen, Litauen und Weißrussland. Dies bedeutet, dass polnische, private und staatseigene Unternehmen eine positive Rolle im Spiel für die Unempfindlichkeit der Ukraine gegenüber feindlichen Aktionen Russlands spielen können, wenn Einfluss auf den Energie- und Kraftstoffsektor ausgeübt wird, diesmal im Diesel- und LPG-Sektor. Lieferungen von außerhalb Russlands könnten theoretisch aus Polen erfolgen, so dass PKN Orlen, Grupa Lotos und andere Unternehmen in den ukrainischen Markt eintreten können. Inwieweit die Übertragungsinfrastruktur in Belarus, die zunehmend unter dem Einfluss Russlands steht und eine weitere wirtschaftliche und politische Integration in die Union von Belarus und Russland fordert, genutzt werden kann, muss jedoch noch entschieden werden. Es sei daran erinnert, dass analoge Versuche, die Ölversorgung in Zusammenarbeit mit Minsk und über die polnische Unimot zu diversifizieren, die sich während der kontaminierten Ölkrise 2019 in einem fortgeschrittenen Stadium befanden, wurden mit der Wiederaufnahme des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen vorübergehend aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte. wurden vorübergehend mit der Rückkehr des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte. wurden vorübergehend mit der Rückkehr des pro-russischen Kurses in Belarus und dem blutigen Vorgehen gegen die Opposition anlässlich der Präsidentschaftswahlen aufgegeben. Es gibt Spekulationen über eine bevorstehende Einigung, die Minsks Souveränität einschränkt. Die beste Lösung wäre daher die Nutzung der Übertragungsinfrastruktur an der polnisch-ukrainischen Grenze, dh der Infrastruktur für die Ölpipeline Odessa-Brody-Danzig, die ihre wirtschaftliche Rechtfertigung für die Entwicklung von Lieferungen von außerhalb Russlands über Danzig verloren hat Raffinerie, könnte sie aber wieder gewinnen, wenn sie dank der Maßnahmen des PERN für die Lieferung von Kraftstoffen aus Polen in die Ukraine verwendet werden könnte.
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

Falls die Gewinnprognose zutrifft =

2
19.04.21 12:50
wären das 2x$1,60= $3,20 PRO ADR. Es wäre zu schön, um wahr zu sein.
Aber mal sehen...

"Zu den Verlierern des Tages zählt die Aktie von GAZPROM. Die GAZPROM-Aktie rutschte in der XETRA-Sitzung zuletzt um 1,9 Prozent auf 5,04 EUR ab.
Zuletzt ging es für die GAZPROM-Aktie nach unten. Im XETRA-Handel fiel das Papier um 1,9 Prozent auf 5,04 EUR. Den tiefsten Stand des Tages markierte die GAZPROM-Aktie bisher bei 5,03 EUR. Zum XETRA-Handelsstart notierte das Papier bei 5,12 EUR. Von der GAZPROM-Aktie wurden im bisherigen Tagesverlauf 223.239 Stück gehandelt.

Am 15.03.2021 stieg der Aktienkurs auf das 52-Wochen-Hoch bei 5,45 EUR an. Am 02.11.2020 sank der Aktienkurs auf das 52-Wochen-Tief bei 3,22 EUR ab.

Auf der Gewinnseite erwarten Experten für das Jahr 2022 1,60 USD je Aktie in den GAZPROM-Büchern.

Die OAO Gazprom (Gazprom) ist einer der größten Erdgaskonzerne weltweit. Über einem Viertel der weltweit gesicherten Erdgasvorkommen befinden sich in dem Besitz des Unternehmens. Darüber hinaus verfügt Gazprom über ein Pipelinesystem mit einer Länge von mehr als 161.000 Kilometern. Die Gesellschaft fördert insgesamt 90 Prozent des russischen Erdgases."
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Moldovagaz lehnt Änderungen des Erdgasgesetzes ab

 
19.04.21 12:55
JSC "Moldovagaz" zu den Änderungen des Erdgasgesetzes: „Die von der Präsidialverwaltung vorgeschlagenen Änderungen der Rechtsvorschriften können sich negativ auf die Pläne zum Ausbau der Netze und damit auf die Indikatoren für die allgemeine Vergasifizierung des Landes und seine Energiesicherheit insgesamt auswirken. Dieser Schritt könnte sich in Zukunft auch negativ auf Investitionsprojekte im Energiesektor des Landes auswirken "
...vagaz-referitor-la-amendamentele-la-legea-gazelor-naturale

Seite: Übersicht ... 2408  2409  2411  2412  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Gazprom (ADR) Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
121 63.904 Gazprom 903276 a.z. Voyager_1 19:21
6 623 GAZPROM Dividendenthread Italymaster SousSherpa 16.07.21 14:32
2 329 Umsetzbarkeit des Energiewandels leslie007 leslie007 05.07.21 23:38
  1 test maws borusse90 21.06.21 17:20
  203 H2Investment die Zukunft von Energie u. Mobility macumba Brennstoffzellenfan 10.06.21 16:58

--button_text--