FTD: „Zeit für einen Wechsel“

Beiträge: 4
Zugriffe: 165 / Heute: 1
FTD: „Zeit für einen Wechsel“ TK-ONE
TK-ONE:

FTD: „Zeit für einen Wechsel“

 
16.09.02 15:32
#1
Die „Financial Times Deutschland“ hat einmalig in der Pressegeschichte der Bundesrepublik eine Wahlempfehlung ausgesprochen – für Edmund Stoiber. „Trotz aller Bedenken bietet die Union die besten Aussichten für eine Politik, die Wachstum und internationale Integration in den Mittelpunkt stellt“, schrieb die „FTD“ am Montag in einem Leitartikel mit dem Titel „Zeit zum Wechsel“.

Eine direkte Wahlempfehlung ist in Deutschland eigentlich nicht üblich. Offiziell sind die Tageszeitungen im Land um Objektivität bemüht, in den Zeitungköpfen steht „unabhängig“ oder „überparteilich“. Die „FTD“ orientiert sich mit ihrer ungewöhnlichen Aktion an Traditionen aus dem Ausland und ihres britischen Mutterblattes.

Viele Redakteure der Zeitung sind offenbar mit der Entscheidung für die CDU/CSU nicht glücklich. Sechs Stunden ist am Freitag laut Medienberichten diskutiert worden. Wie aus Redaktionskreisen verlautete, wollten die meisten Redakteure die Grünen empfehlen. Daraufhin habe die Chefredaktion einen „Riesenschreck“ bekommen und die Richtung festgelegt.

„Zeit für einen Wechsel“

„Trotz aller Bedenken bietet die Union die besten Aussichten für eine Politik, die Wachstum und internationale Integration in den Mittelpunkt stellt“, heißt es. „Weil auf dem Wahlzettel nur eine Zweitstimme gegeben werden kann, gilt unsere Stimme der Union.“ „Was Edmund Stoiber nach unserem Eindruck verstanden hat, ist, dass Stillstand Rückschritt bedeutet und Wachstum ohne Wandel kaum zu erreichen ist. Mit einem Kanzler, der einen Krach riskiert, um Reformern zu helfen, wäre schon viel gewonnen.“ Außerdem hätte die Union in den ersten beiden Jahren einer Stoiber-Regierung voraussichtlich eine Mehrheit im Bundesrat. „Das würde ihr ermöglichen, ihr Reformprogramm zügig zu verwirklichen“, so das Blatt.

Die SPD habe zwar „manches geleistet, bei den Politikfeldern, die für uns im Vordergrund stehen, aber eklatant versagt“, so das Blatt. Der Kardinalfehler sei der „mangelnde politische Mut, den im Ziel richtigen, in der Konstruktion aber fehlerhaften europäischen Stabilitätspakt zu reformieren“.

Die Beurteilung der PDS sei nicht schwer gewesen, hieß es. „Wir halten fast alles, was diese Partei vorschlägt, für falsch“, so der Kommentar.

Die Grünen kommen dagegen bei der „FTD“ gut weg. Sie seien „gesellschaftspolitisch und innenpolitisch inzwischen die modernste Kraft in Deutschland“. Der kleine Koalitionspartner habe allerdings die „falschen Prioritäten gesetzt“. Außerdem sei mit ihm ein Regierungswechsel nicht möglich, also gebe es keine Empfehlung, die Grünen zu wählen.

Nach dem Parteiprogramm wäre die FDP der Favorit der Zeitung, hieß es. Aber das Personal der Liberalen bereite Kopfschmerzen. Käme Jürgen Möllemann ins Kabinett, würde das den außenpolitischen Interessen Deutschlands schaden.

16.09.02, 13:50 Uhr

Gruss TK

FTD: „Zeit für einen Wechsel“ Happy End
Happy End:

Guten Morgen TK

 
16.09.02 15:36
#2
;-)
FTD: „Zeit für einen Wechsel“ Apfelbaumpflanzer
Apfelbaumpfla.:

wie oft noch?

 
16.09.02 15:38
#3
Grüße

Apfelbaumpflanzer
FTD: „Zeit für einen Wechsel“ der hundesohn

Politik-Kollegen mehrheitlich für die Regierungsko

 
#4
Insbesondere das Politik-Ressort war mit diesem Votum nicht einverstanden und wollte für den - im Namen der ganzen Zeitung – ausgegebenen Wahlaufruf nicht gerade stehen. Die Politik-Kollegen unterstützten mehrheitlich die Regierungskoalition und wollten insbesondere die Grünen als Motor politischer Reformen loben. In den kommenden Tagen sollen nun auch abweichende Meinungen zu Wort kommen.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--