Die richtige Börsenmentalität !

Beiträge: 3
Zugriffe: 143 / Heute: 1
Die richtige Börsenmentalität ! Nobody II
Nobody II:

Die richtige Börsenmentalität !

 
14.03.01 11:23
#1


>> Einfach zum Nachdenken ...
>> > >
>> > >
>> > >  Lies dies und lass es auf Dich einwirken.
>> > >  Dann wähle selbst, wie Du den morgigen Tag beginnen willst.
>> > >
>> > >  Michael war so eine Art Typ, der Dich wirklich wahnsinnig
>> > >  machen konnte. Er war immer guter Laune und hatte immer was
>> > >  positives zu sagen. Wenn ihn jemand fragte, wie's ihm ginge,
>> > >  antwortete er: "Wenn's mir besser gehen würde, wäre ich zwei
>> > >  Mal vorhanden."
>> > >
>> > >  Er war der geborene Optimist. Hatte einer seiner Angestellten
>> > >  mal einen schlechten Tag, meinte Michael zu ihm, er solle die
>> > >  positive Seite der Situation sehen.
>> > >
>> > >  Seine Art machte mich wirklich derart neugierig, dass ich
>> > >  eines Tages auf ihn zuging und zu ihm sagte: "Das kann ich
>> > >  einfach nicht verstehen. Du kannst doch nicht ständig ein
>> > >  positiv denkender Mensch sein, wie machst Du denn das?"
>> > >
>> > >  Michael entgegnete: "Wenn ich am Morgen aufwache, sage ich
>> > >  mir: "Du hast zwei Möglichkeiten. Du kannst wählen, ob Du
>> > >  guter oder schlechter Laune sein willst. Und ich will eben
>> > >  guter Laune sein. Jedes Mal, wenn etwas passiert, kann ich
>> > >  selbst wählen, ob ich der Leidtragende einer Situation sein
>> > >  oder ob ich etwas daraus lernen will.
>> > >
>> > >  Jedes Mal, wenn jemand zu mir kommt, um sich zu beklagen, kann
>> > >  ich entweder sein Klagen akzeptieren oder ich kann auf die
>> > >  positive Seite des Lebens hinweisen. Ich habe die positive
>> > >  Seite gewählt."
>> > >

>> > >  "Ja, gut, aber das ist nicht so einfach", war mein Einwand.
>> > >
>> > >  "Doch, es ist einfach", meinte Michael, "das Leben besteht aus
>> > >  lauter Auswahlmöglichkeiten. Du entscheidest, wie Du auf
>> > >  gewisse Situationen reagieren willst. Du kannst wählen, wie
>> > >  die Leute Deine Laune beeinflussen. Dein Motto ist: Du kannst
>> > >  daüber entscheiden, wie Du Dein leben führen willst."
>> > >
>> > >  Ich dachte darüber nach, was Michael gesagt hatte. Kurze Zeit
>> > >  später verliess ich Tower Industry, um mich selbstständig zu
>> > >  machen. Wir verloren uns aus den Augen, aber ich dachte oft an
>> > >  ihn, wenn ich mich für das Leben entschied, statt darauf zu
>> > >  reagieren.
>> > >
>> > >  Einige Jahre später erfuhr ich, dass Michael in einen schweren
>> > >  Unfall verwickelt war. Er stürzte etwa 18 m von einem
>> > >  Fernmeldeturm. Nach 18 Stunden im Operationssaal und Wochen
>> > >  intensiver Pflege, wurde Michael mit Metallstützen in seinem
>> > >  Rücken aus dem Krankenhaus entlassen. Als ich ihn fragte, wie
>> > >  es ihm ginge, erwiderte er: "Wenn es mir besser ginge, wäre
>> > >  ich zwei Mal vorhanden. Möchtest Du meine Operationsnarben
>> > >  sehen?"
>> > >
>> > > > Ich verzichtete darauf, fragte ihn aber, was in ihm
>> > > > vorgegangen sei im Augenblick des Unfalls.
>> > > >
>> > > > "Nun das erste, was mir durch den Kopf ging war, ob es meiner
>> > > > Tochter, die bald darauf zur Welt kommen sollte, gut ginge.
>> > > > Als ich dann so am Boden lag, erinnerte ich mich, dass ich
>> > > > zwei Möglichkeiten hatte: Ich konnte wählen, ob ich leben oder
>> > > > sterben wollte."
>> > > >
>> > > > "Hattest Du Angst? Hast Du das Bewusstsein verloren?" wollte
>> > > > ich wissen.
>> > > >
>> > > > Michael fuhr fort: "Die Sanitäter haben wirklich gute Arbeit
>> > > > geleistet. Sie hörten nicht auf, mir zu sagen, dass es mir gut
>> > > > ginge. Aber als sie mich in die Notaufnahme rollten, sah ich
>> > > > den Gesichtsausdruck der Ärzte und Schwestern, der sagte: 'Er
>> > > > ist ein toter Mann.' Und ich wusste, dass ich die Initiative
>> > > > ergreifen musste."
>> > > >
>> > > > "Was hast Du denn getan?" fragte ich ihn.
>> > > >
>> > > > "Nun, als mich so ein Ungetüm von Aufnahmeschwester mit lauter
>> > > > Stimme befragte und wissen wollte, ob ich auf irgendetwas
>> > > > allergisch sei, bejahte ich. Die Ärzte und Schwestern hielten
>> > > > inne und warteten auf meine Antwort. Ich atmete tief durch and
>> > > > brüllte zurück: 'Auf Schwerkraft!'
>> > > >
>> > > > Während das ganze Team lachte, erklärte ich ihm: Ich
>> > > > entscheide mich zu leben. Also operieren Sie mich, als wäre
>> > > > ich lebendig und nicht tot."
>> > > >
>> > > > Michael überlebte dank der Fähigkeit seiner Ärzte, aber auch
>> > > > wegen seiner bewundernswerten Einstellung. Von ihm lernte ich,
>> > > > dass wir jeden Tag die Wahl haben, in vollen Zügen zu leben.
>> > > > Die Einstellung ist schliesslich alles.
>> > > >
>> > > > Deshalb sorge Dich nicht um das, was morgen sein wird. Jeden
>> > > > Tag gibt es genug, um das man sich sorgen muss. Und das Heute
>> > > > ist das Morgen, über das Du Dir gestern Sorgen gemacht hast.
>> > > >
>> > > > Nun kannst Du selbst zwischen zwei Möglichkeiten wählen:
>> > > >
>> > > >       1. Lösche diesen Text.
>> > > >       2. Sende diesen Text an jene Menschen, die Dir nahestehen.
>> > > >
>> > > >       Ich hoffe, Du wählst Punkt 2. Ich habe es gemacht.
>> > > >
>> > > >       GENIESSE DAS LEBEN, DENN ES IST DAS EINZIGE, DAS DU HAST.
>>
>>
>>
Gruß
Nobody II
Die richtige Börsenmentalität ! KINI
KINI:

Keine schlechte Geschichte!

 
14.03.01 11:28
#2
Macht richtig nachdenklich!
Die richtige Börsenmentalität ! Prosecco

Schön beschrieben! o.T.

 
#3


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--