Der Staat! Ihr Freund und stiller Gesellschafter..

Beitrag: 1
Zugriffe: 147 / Heute: 1
Der Staat! Ihr Freund und stiller Gesellschafter.. kimborice

Der Staat! Ihr Freund und stiller Gesellschafter..

 
#1
Angenommen SIE sind ein Tradinggenie... :)

...und ihnen gelingt es mit 500 € Einsatz bei jedem Trade den Einsatz zu verdoppeln...
  also 1.Trade aus  500 € werden 1000€
          2.Trade alles wieder anlegen und aus 1000€ werden 2000€
          3.Trade alles wieder anlegen und aus 2000€ werden 4000€
         usw.

Nach wievielen Trades wären sie wohl Millionär?
richtige Antwort: 11 Trades in Folge!

Aber moment... da war doch noch was... richtig, die Abgeltungssteuer :(
Durch die Abgeltungsteuer würden sie (ohne Freistullungsauftrag bzw. bei der (N-1).ten Bank, mehrere Depots)
deutlich mehr Trades benötigen, da ein in extremer Drawdowneffekt entsteht, je mehr Trades in Serie betrachtet werden.
Nach wievielen Trades wären sie wohl nun Millionär?
richtige Antwort: 14 Trade in Folge!

Durch die Abgeltungssteuer wird der Staat rechtlich gesehen zum stillen Gesellschafter ihrer Trades,
da er eine Gewinnbeteilung pro Trade von 25% (ohne Soli,KSt) hat.

Nach ihrem ersten Trade wird auch schnell ersichtlich, wie hoch die Einlage des Staats an ihrer Spekulation ist.
Nämlich genau die Höhe der eingenommen Abgeltungssteuer des 1. Trades.
Ihr Wachstum pro Trade ist nicht mehr 100% wie in einer Welt ohne Steuern,
sondern nur noch 75% pro Trade.
Der Staat partizipiert dabei mit seiner Einlage, die einbehaltene Abgeltungssteuer, virtuell ebenfalls zu 75%, wenn der Trade erneut erfolgreich ist.

also Trader mit Steuern
          1.Trade aus  500 € werden 875€
          2.Trade alles wieder anlegen und aus 875€ werden 1531,25€

          3.Trade  alles wieder anlegen und aus 1531,25€ werden 2679,69€
usw.
und Staat
          1.Trade aus  125 €
          2.Trade  alles wieder anlegen und aus 125 € werden 218,75 €
          3.Trade  alles wieder anlegen und aus 218,75 € werden 382,81 €

Das Problem ergibt sich nun für den Trader, wenn z.B. der 4.Trade im extremsten Fall ein Totalverlust wird!

Durch die Verlustverrechnung zahlt der Staat zwar seine virutelle Einlage, die Abgeltungsteuer, in Summe zurück,
eine Verlustbeteiligung wie bei einem stillen Gesellschaft gibt es aber nicht!
Lediglich die Summe der Verluste abzüglich gezahlte Abgeltungssteuer kann später verrechnet werden.
Wäre der Staat ein stiller Gesellschafter, müßte er unabhänig von der Verlustverrechnung 25% des Restverlustes einzahlen. Diese wären bei späteren Gewinnserien natürlich wieder zurückzuzahlen!
Dies wäre eine faire Investition seitens des Staates.

Der Staat ist also kein stiller Gesellschafter, da seine Investition völlig frei von Verlusten ist.
Er tätig ab dem 2.Trade (virtuell schon ab dem 1.Trade) eine variable Anlage (je nach Einsatz des Trades) mit einer Verzinsung abhängig von Risikograd ihres Trades (Beispiel: hier 75%!).

Je risikoreicher ihr Trade, desto schöner für den Staat, es sei denn Sie verzogen "sein" Geld.
Der Staat liebt als erfolgreiche Trader, schlechte Trader ärgern ihn.

Man kann provokativ den Staat also mit einer Made vergleichen, die an einem Lebewesen saugt bis es tot ist und wird es wiedergeboren, wird weitergesaugt.

In diesem Sinne,
fröhliches Traden


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--