Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren

Beiträge: 4
Zugriffe: 340 / Heute: 1
Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren Kopi
Kopi:

Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren

 
09.03.01 10:41
#1

Die Deutsche Telekom hat Exklusivgespräche mit dem britischen Immobiliendienstleister Trammell Crow Savills (TCS) aufgenommen. Die Firma soll die Tochtergesellschaft DeTe Immobilien sanieren.

Das erfuhr die Financial Times Deutschland von zuverlässigen Quellen aus Unternehmenskreisen. Alle beteiligten Unternehmen lehnten auf Anfrage Stellungnahmen zum Sachverhalt ab.
Die exklusiven Verhandlungen, die zu Anfang der Woche aufgenommen und auch vom Aufsichtsrat der Telekom-Tochter DeTe Immobilien genehmigt wurden, gelten als Erfolg versprechend. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Deal klappt, ist hoch", sagt ein leitender Telekom-Mitarbeiter.

TCM und Telekom haben über ein halbes Jahr miteinander geredet und sind in den Gesprächen weit fortgeschritten. Den Kürzeren beim Poker um die Exklusivverhandlung zog die renommierte Londoner Beratungsfirma Jones Lang Lasalle, die in der Endausscheidung am vergangenen Wochenende knapp unterlag.

Wie vor kurzem die Telekommunikationskonzerne British Telecom und Swisscom will sich auch die Deutsche Telekom von ihrem Immobiliengeschäft trennen. Mit den Erlösen sollen vor allem die Schulden beglichen werden.

TCS verhandelt über eine Beteiligung von 49 Prozent an DeTe Immobilien. Wenn die Zusammenarbeit in den kommenden zwei Jahren erfolgreich verläuft, soll nach Informationen der FTD TCS auch die Mehrheit übernehmen.

Trammell Crow Savills ist ein Gemeinschaftsunternehmen zweier börsennotierter Immobilienspezialisten aus Großbritannien und den USA: Trammell Crow aus Dallas und FPD Savills aus London. Die beiden Firmen erkannten, dass sie in Westeuropa nicht gut vertreten sind. Als Referenzkunden nennt TCS, das seit Mai 2000 im Markt ist, die Konzerne British Airways, Cisco Systems, Exxon Mobil und Goldman Sachs.

TCS ist im Immobilien-Management aktiv, vor allem in der technischen und kaufmännischen Gebäudeverwaltung. In diesem Geschäft kann die Telekom-Tochter Erfahrung gut gebrauchen. Sie hat bislang den Großteil ihres Geschäftes nur innerhalb des Telekom-Konzerns gemacht; ihr mangelt es an Managementwissen, Effizienz und Kundenkontakten.

Der neue Investor soll nach Überlegung der Deutschen Telekom Management-Know-how, Umsatzwachstum und Beschäftigung bringen. Als Folge sinkt der Restrukturierungsaufwand, und der Mehrheitsanteil des Bonner Konzerns steigt im Wert - und lässt sich danach deutlich besser verkaufen.

Im Rahmen einer grundlegenden Neuorganisation wurden im Dezember 2000 sämtliche 34.000 Immobilien von DeTe Immobilien herausgelöst und in ein Gemeinschaftsunternehmen ausgegliedert. An diesem Joint Venture haben sich der Immobiliendienstleister Corpus sowie die Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter mit je 24,5 Prozent beteiligt. 51 Prozent dieser Asset-Management-Gesellschaft hält die Deutsche Telekom. Ziel des Joint Ventures: Die Immobilien, die mit rund 15 Mrd. E in der Telekom-Bilanz stehen, sollen Schritt für Schritt verkauft werden.

DeTe Immobilien setzte - ohne das ausgegliederte Asset Management - im Jahr 2000 nach Informationen der FTD rund 1 Mrd. Euro mit 8500 Mitarbeitern um; ein klarer Sanierungsfall. Für 2000 wird es einen negativen Deckungsbeitrag in dreistelliger Millionenhöhe geben. Morgan Stanley Dean Witter, die die Telekom bei dem Verkauf berät, setzte den Wert von DeTe Immobilien mit rund 250 Mio. Euro an.

Aus einem anderen Grund könnte DeTe Immobilien jedoch ein lohnendes Schnäppchen sein: Die Telekom-Tochter besitzt einen langfristigen Dienstleistungsvertrag mit dem Mutterkonzern, der erst im Jahr 2009 endet. Dieser lukrative Kontrakt sichert dem künftigen Partner einen Zugriff auf rund 15 Millionen Quadratmeter Immobilien samt Bewirtschaftung - kein schlechter Deal.

Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren taipan09
taipan09:

250 Mio Euro !?!

 
09.03.01 11:43
#2
woosh, da ist ja noch einiges an Abschreibungsbedarf vorhanden...
Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren Kopi
Kopi:

Interview mit dem Aufsichtsratschef der Telekom

 
09.03.01 13:57
#3
Es gibt keine interne Opposition"  

Aufsichtsratschef Hans-Dietrich Winkhaus versucht im Interview mit mm.de, dem angeschlagenen Konzernchef Ron Sommer den Rücken zu stärken. Von einer hausinternen Opposition gegen den Telekom-Chef will er nichts wissen.

mm.de: Herr Winkhaus, was sagen Sie zu den Gerüchten, ein Wechsel an der Telekom-Spitze stehe bald bevor?

Winkhaus: Herr Sommer und seine Vorstandskollegen haben das volle Vertrauen des Aufsichtsrats und auch das Vertrauen des Aufsichtsratsvorsitzenden. Eine Ablösung des Vorstandsvorsitzenden durch den derzeitigen Technikvorstand Gerd Tenzer oder den Vertriebsvorstand Josef Brauner steht nicht zur Debatte.

mm.de:Aus hochrangigen Telekom-Kreisen hören wir allerdings entgegenlautende Meinungen. Gibt es eine hausinterne Opposition gegen den Vorstandsvorsitzenden Sommer?

Winkhaus: Wir können nicht ausschließen, dass in dieser Situation Äußerungen von Telekom-Mitarbeitern nach außen dringen, die den Eindruck vermitteln, dass eine Opposition besteht. Tatsache jedoch ist: Es existiert keine interne Opposition. Aber ich möchte auch folgenden Satz sagen: Es gibt bei der Telekom zur Zeit keine Krise. Wir alle - der Aufsichtsrat, der Vorstand und die Telekom-Beschäftigten - nehmen die Herausforderungen sehr ernst. Wir haben sehr viel zu tun. Aber dass wir mit dem Rücken an der Wand stehen, ist wahrlich nicht der Fall.

mm.de: Vertrauen Sie den Fähigkeiten des Vorstandes, die angeschlagene Deutsche Telekom aus der Bredouille zu führen?

Winkhaus: Die Vorstandsmitglieder arbeiten sehr gut miteinander. Wir wollen keine heile Welt vortäuschen - es wird im Vorstand kritisch und zum Teil auch mit entsprechender Lautstärke diskutiert. Da bin ich sehr nahe dran. Ich möchte jedoch einen Beitrag leisten, dass die Ergebnisse besser werden und der Aktienkurs endlich wieder steigt.

mm.de: Institutionelle Investoren und Privatanleger haben aber das Vertrauen in die Telekom-Aktie verloren.

Winkhaus: Auch wir bedauern es sehr, dass diese Kursentwicklung eingetreten ist. Dabei ist es nur ein kleiner Trost, dass Gleiches auch unseren Wettbewerbern passiert ist. Wir werden gemeinsam für eine Korrektur kämpfen.


Britischer Investor soll DeTe Immobilien sanieren Kopi

Deutsche Telekom-Beteiligung auf Philippinen

 
#4
wird mit Globe Telecom zusammengeschlossen

Telekom-Vorstand International, Jeffrey A. Hedberg: "Strategischer Schritt zur Stärkung unseres Engagements auf den Philippinen"

09.03.2001 -- Die Deutsche Telekom AG bringt ihre 40 %-ige Beteiligung Isla Communications Co Inc (Islacom) auf den Philippinen in den führenden GSM-Mobilfunkanbieter Globe Telecom Inc im Wege eines Aktientauschs ein. Entsprechende Vereinbarungen unterzeichneten in Manila Ayala Corporation, Globe Telecom Inc, Singapore Telecom International Pte Ltd und DeTeAsia Holding GmbH, die die Anteile der Deutschen Telekom in Südost-Asien hält.

Telekom-Vorstand International, Jeffrey A. Hedberg, bezeichnete den jetzt vereinbarten Zusammenschluss als "wichtigen strategischen Schritt zur Stärkung des Engagements der Deutschen Telekom auf den Philippinen. Der Zusammenschluß der beiden Unternehmen schafft eine ausgezeichnete Basis, um die langfristigen Wachstumsziele für Aktionäre, Kunden und Beschäftigte zu erreichen."

Nach der Einbringung von Islacom in Globe Telecom wird Globe Telecom mit 2,5 Millionen Mobilfunkkunden und 44 Prozent Marktanteil Marktführer auf den Philippinen sein. Außerdem betreibt Globe auch Festnetzkommunikation in verschiedenen Teilen der Philippinen.

 


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--