Hans Bernecker: Nervositäten

Beiträge: 4
Zugriffe: 204 / Heute: 1
Hans Bernecker: Nervositäten jack303
jack303:

Hans Bernecker: Nervositäten

 
12.11.02 11:17
#1
Nervositäten  


Mails/Nachrichten vom 12.11.2002, Bernecker & Cie.

--------------------------------------------------
Guten Morgen, meine Damen und Herren,
die Woche der Nervositäten ist noch nicht zu Ende. Die Vorlage der Zahlen von z.B. ALLIANZ und AXA in der Assekuranz oder DT. TELEKOM sind eine reine Nervenprobe, und die Akteure gehen durch das Fegefeuer der Analysten. Der zweite Aspekt ist die erneute Kriegsangst in/um Irak. Wie verhalten?

Legen Sie sich auf die Lauer, wenn Sie mir diesen Ausdruck erlauben. Es gibt nichts Neues, sondern Altes, was zu verkraften ist. Das gilt für beide genannten Aspekte.

In keiner Zahl zum 30.9. steckt eine Überraschung. Das gilt sowohl für die ALLIANZ als auch für DT. TELEKOM und im Übrigen für alle anderen gleicher Art. Alle Zahlen wurden in den letzten Wochen hin und her gewälzt.

Die Amerikaner stehen vor der Irak-Tür. Je schneller dieses Thema erledigt ist, umso besser. Auf die Formel gebracht: Wenn’s kracht, steigen die Kurse. Vielleicht in den ersten paar Stunden nicht. Also geht es jetzt darum:

Das Tief in den Indizes liegt hinter uns, aber die zarte Pflanze des neuen Trends ist noch sehr empfindlich. Das ist keine philosophische Formulierung, sondern die harte Erfahrung, die sich allerdings nicht mit konkreten Zahlen belegen läßt. Eines bleibt aber vorerst gültig: Eine extrem hohe Volatilität. Wenn ich diesbezüglich zu einer ruhigen Hand geraten habe, so wiederhole ich dies. Denn:

Der scharfe Indexgewinn um rd. 30 % ist selbstverständlich zu konsolidieren bzw. zu verkraften. Das hatte ich Ihnen mehrfach avisiert und dieses Spiel läuft jetzt, gleichgültig von wem ausgelöst. Die Kurse der nächsten 6 – 10 Börsentage sind voraussichtlich die nächsten Kaufmöglichkeiten, die ich klar formuliert hatte: Es gibt Auffangkurse, die ich in der nächsten AB etwas anheben werde. Die langfristigen Zielkurse bleiben davon unberührt. Konkret:

New York hatte gestern einen halben Feiertag: Veterans Day. Infolge dessen lagen die Umsätze etwa 20 % unter Normalstand. Wenn HEWLETT PACKARD die Nr. 2 (Capellas) verliert und daraufhin 11 % nachgibt, ist dies eher ein Zufall. Immerhin wurden 31,9 Mio Stück umgesetzt. Ein sofortiger Kauf knapp über 14 $. Das 2 %-Minus im Dow und das 3,57 %-Minus im Nasdaq 100 kamen auf ähnliche Zufälle hin zu Stande. So z.B. bei ORACLE, nachdem die Dt. Bank diesen Titel von „Buy“ auf „Hold“ herabgestuft hatte. Alles in allem: Meinungs- aber keine Sachkurse. Etwas anderes fällt auf:

Die großen Pharmatitel zeigen beachtliche Stabilität. Also BRISTOL MYER’S, wie in der letzten AB beschrieben, PFIZER und MERCK. Ich lege Ihnen nahe, sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Dazu gehört auch indirekt MEDTRONIC als weltgrößter Spezialist für Implantate (Herzschrittmacher).

Die Techniszene ist von starker Volatilität geprägt. Hier gibt es keine neue fundamentale Einschätzung, so daß ich heute darauf kaum eingehen kann. Es gibt aber auch keinen einzigen Ansatz für eine neue negative Beurteilung.

In Frankfurt ist Donnerstag der wichtigste Tag. Dazu werde ich mich in der AB vorsorglich äußern. Nur so viel vorweg: Abschreibungen sind keine Cash-Aufwendungen. Wenn die VOICESTREAM-Akquisition bilanztechnisch verarbeitet ist, so ist dies eine Bereinigung der Bilanz. Schwieriger ist ein echter operativer Verlust, der die Liquidität berührt. Das wird ein besonderes Thema werden. Wie sich das Ganze bei einer Versicherung darstellt, erläutere ich in der AB. Das sollten Sie in Ruhe zweimal lesen. Denn:

Das Jo-Jo der Finanzaktien ist ebenso faszinierend wie schwer nachzuvollziehen. Auch hier geht es um das „Reinemachen“ der Bilanzen, wie heute die Schweizer UBS vorführt: Abschreibung sämtlicher erworbener Töchter (Broker) inkl. der aktivierten Namen (Paine & Webber etc.), um eine klare Linie zu bekommen. Damit bin ich beim Kernpunkt: Wer jetzt reinen Tisch macht, schafft klare Verhältnisse für 2003/2004. Konkret:

Sie können es in diesen Tagen an vier internationalen Aktien gut nachvollziehen, die dieses Spiel größtenteils schon hinter sich haben. VIVENDI UNIVERSAL, ALCATEL, ABB und ERICSSON. Was wurde alles in den letzten drei Monaten allein über diese vier geschrieben und vermutet, natürlich bis zur Pleite, die als sicher galt. Blättern Sie nach. Inzwischen lesen Sie, wie fähige Manager solche Dinge wieder ins richtige Gleis steuern. Voraussetzung war aber: Bereinigung der Vergangenheit.

Keine Änderung meiner Einschätzung aller DAX-Aktien, wie beschrieben. Gewissermaßen ohne Ansehen der Person. Das gilt sogar für INFINEON, über die ich mich stets sehr negativ geäußert habe. Aber: Bei Kursen um 7,50 - 8 E. denke ich anders. Lesen Sie dazu die nächste AB. Die gestrige Abstufung war nur die Folge der zuvor verkündeten Milliardenverluste. Jetzt ist die Sache sauber geworden. Wie sich dies für Chips bis auf den Dollar genau rechnet, erläutere ich Ihnen ebenfalls am kommenden Wochenende. Ich habe dies mit Fachleuten eingehend diskutiert.

Ein Blick nach Zürich: Für CS GROUP und ZFS gilt das Gleiche wie für die Finanzaktien in Deutschland. Legen Sie Abstauberlimits in den Markt. Anders geht es nicht, wenn die Differenz zwischen Hoch und Tief an einem Tag bei 10 % liegt.

Gold: Der Unzenpreis hat eine klare Hürde: 328/334 $ in den verschiedenen Märkten (London/New York). Erst ein klarer Sprung über diese Hürde gibt ein neues Signal. So lange besteht kein Handlungsbedarf. Natürlich ist Gold auch das Spiegelbild von Kriegsängsten. Der Irak-Konflikt für sich allein reicht nicht aus, eine sofortige Einschätzung vorzunehmen.

Fazit für heute: Warten Sie weiter ab und suchen Sie sich die tiefen Kurse heraus, die ich Ihnen kürzlich genannt hatte oder in der nächsten AB noch nenne. Orientieren Sie sich ausschließlich technisch.

Das war’s für heute,

Herzlichst Ihr

Hans A. Bernecker
 




--------------------------------------------------

Served by sonne02.bern-stein.de on 12.11.2002 11:17:34 for 80.129.68.200
WebText © 2001 by 1STEIN GmbH + + + eMail: info@bern-stein.de uf wiedrluagn jack

Hans Bernecker: Nervositäten 848578
Hans Bernecker: Nervositäten Happy End
Happy End:

Deckenbildung?

 
12.11.02 11:20
#2
­
Hans Bernecker: Nervositäten ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Jack303, bist du sicher, dass das der

 
12.11.02 11:22
#3

(A)zocker(B)rief aus diesem Jahr ist, oder stammt der aus dem Jahr 2001 ?

Hans Bernecker: Nervositäten 848589
Hans Bernecker: Nervositäten jack303

@rpz

 
#4
Tja sicher, was ist schon sicher ? Die Rente ? Sicher ist sicher ? Ist bdas so ?

Fragen über Fragen...

f wiedrluagn jack

Hans Bernecker: Nervositäten 848591


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--