Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ...

Beiträge: 4
Zugriffe: 309 / Heute: 1
Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... moya
moya:

Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ...

 
11.08.05 18:44
#1
Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ...

von Jochen Steffens

Der Hauptgegner, mit dem ein Trader zu kämpfen hat, ist er selbst. Das wird sicherlich jeder von Ihnen, der kurzfristiger investiert, schon zu Genüge kennen gelernt haben.

Deswegen möchte ich hier einmal auf eine Besonderheit des Menschseins eingehen, und damit ein Problem anreißen, das uns alle immer und immer wieder in unsere Trades hineinfuscht: Die Illusion!

Wessen Realität ist schon real?

Die meisten Menschen leben zu nahezu 100 % ihrer Lebenszeit nicht in der Realität! Das liegt an dem inneren Monolog, der beständig in den Köpfen der meisten Menschen vor sich hin brabbelt. Meistens geschieht das fast unbewusst. Wer seinem inneren Monolog versucht bewusst zu folgen, ihm sozusagen zuhören will, wird schnell in den Wahnsinn getrieben und sich nach Ruhe sehnen. Das Problem ist, der Mensch (zumindest die meisten) sind nicht in der Lage, diesen Monolog anzuhalten.

Der innere Monolg

Wenn Sie beobachten, womit sich dieser Monolog beschäftigt, werden Sie feststellen, dass Ihre Gedanken sich beständig in der Zukunft oder in der Vergangenheit aufhalten. Ein kleiner Einschub sei mir gegönnt.

Wenn Sie ein Buch lesen, dann entsteht in Ihnen die erzählte Geschichte bildlich vor Ihrem inneren Auge - es ist fast wie ein Traum oder Kopfkino. Sie erleben, sehen eine bildhafte Geschichte, obwohl sie auch das Buch, Ihre Hände, den Raum "sehen". Aber Sie nehmen den Raum, das Buch nicht wirklich bewusst wahr, denn das würde die Illusion der Bilder in Ihrem Kopf stören.

Das gleiche passiert auch, wenn Ihre Gedanken sich mit der Zukunft und der Vergangenheit beschäftigen. Wo gehe ich nachher etwas essen?
"Pling" entstehen Bilder, von verschiedenen Restaurants. Es ist wie mit dem Buch, das eine Geschichte in Ihrem Kopf wie einen Film abspulen lässt. Das gleiche in der Vergangenheit: Ach wie schön war doch der gestrige Abend! "Pling" tauchen Erinnerungsbilder auf. Und schon wieder sind Sie in Illusionen. Die aktuelle Realität tritt in den Hintergrund, und das bei offenen Augen.

Dem können die meisten Menschen noch folgen, was viele jedoch nicht bemerken ist, dass Sie beständig in diesem Zustand sind!

Wenn Sie nämlich Ihren inneren Monolog nicht anhalten können, sich beständig in der Zukunft oder der Vergangenheit aufhalten, dann weiß ich, dass Sie an einem Punkt nie wirklich sind: Jetzt!

Die Realität ist immerwährend zwar vorhanden, aber so unscharf wie in dem Beispiel mit dem Buch, der umgebene Raum. Die meisten Menschen kriegen die Realität, wenn, dann nur höchst verschwommen mit.

Ich weiß, dass jetzt viele von Ihnen das bestreiten, bevor Sie sich jedoch aufregen, fangen Sie an sich zu beobachten. Das was Sie und ich als Realität von uns selbst vorgegaukelt bekommen, ist tatsächlich in großen Teilen eine Illusion. Es braucht etwas, das zu bemerken. Das JETZT nimmt fast keiner von uns wahr. Es ist immer von diesen Bildern und Illusionen zum Teil bis zur Unkenntlichkeit überlagert.

Die negativen Auswirkungen auf Ihr Tradingverhalten

Warum ich das schreibe? Weil das eines der Hauptproblem des Tradens ist. Wenn die Menschen sich Chart ansehen, Nachrichten lesen, Fundamentals studieren, laufen beständig Bilder vor Ihrem geistigen Auge ab. Das ist noch nicht so schlimm. Schlimm ist, dass diese Bilder an bestimmte eigenen Erlebnissen, Erfahrungen, Ängsten und Hoffnungen "gemessen" und davon überlagert werden.

Wenn Sie jedoch die Realität nicht wahrnehmen, das was Sie wahrnehmen nur Illusionen sind, dann steht eins fest: Diese Illusionen sind höchstgradig variabel, subjektiv, und manipulierbar. Sie erleben eine Realität, die Sie selbst (und auch andere) aktiv in Ihrer Wahrnehmung verändern können und zwar, so wie Sie es wollen. Ihre eigenen Gedanken werden Illusionen erzeugen, die mehr oder weniger weit von der Realität entfernt sind.

Dafür gibt es gute Beispiele: Der Unfall, den verschiedene Beobachter gänzlich unterschiedlich beschreiben. Das geht bis zu der Farbe und Marke der beteiligten Autos. Obwohl alle Beobachter Zeuge ein und desselben Unfalls geworden sind, sind die Wahrnehmungen zum Teil extrem widersprüchlich. (Dazu gibt es hinreichend empirische Experimente und liegt, wie gesagt daran, dass die wenigsten unter uns die Realität wahrnehmen, sondern einen geistigen Film, der die Realität überlagert und damit verzerrt.)

Trade was du sieht, nicht was du denkst

Und so geschieht es, dass jemand der überzeugter Bär ist, weil er vielleicht einen abrundtiefen depressiven Charakter hat, einen Chart sieht und über diesen Chart seine eigenen Illusionen "legt". Diese Illusionen überlagern die Realität derart, dass er nur noch eindeutige bearishe Signale sieht. Der abgrundtief manische Bulle, mit dem gleichen charttechnischen Wissen, würde aus dem gleichen Chart, eindeutig bullishe Signale erkennen.

Das machen wir beständig, mit allen Nachrichten, Fundamentals, Charts.
Diese werden an unserer Einstellung verschieden wahrgenommen, selektiv ausgefiltert und in unseren persönlichen Film integriert. So geschieht es, dass manche zu Untergangspropheten, andere zu Hausse-Fetichisten werden, obwohl beide eine gleiche Intelligenz besitzen und über das Internet theoretisch an die gleichen Informationen gelangen können.
Beide werden in Ihren Illusionen absolut logisch, stringent argumentieren und so gesehen Recht haben. Und sicherlich werden sie schließlich auch im höchsten Maße von ihrer Realität überzeugt sein und sich nicht von Realitäten verunsichern lassen.

Um erfolgreich traden zu können, ist es unumgänglich, zum Jetzt, jenseits der Vorstellungen, jenseits aller Illusionen zu gelangen.
Nachrichten, Charts, und die darauf folgenden Marktbewegungen sollten immer mehr so wahrgenommen werden, wie Sie tatsächlich sind. Dazu müssen Sie sich an den eigenen Vorstellungen, den Ängsten, den Hoffnungen vorbeischummeln, ihr ICH, ihre Illusionen erkennen lernen und (und das ist das schwerste) sie dann aufgeben. Doch wer will schon von seinen lieb gewonnen Überzeugungen lassen?

Solange Sie jedoch den Illusionen folgen, werden Sie Ihre Analysen entsprechend einfärben - mit zum Teil tragischen Auswirkungen auf Ihren Erfolg.

Ich hoffe, es ist mir zumindest zu einem kleinen Teil, trotz der Komplexität des Themas gelungen, die Problematik verständlich genug zu vermitteln. Wenn ich dann endlich mal mein Buch über das Traden in ein oder zwei Jahren fertig habe (ich finde einfach keine Zeit dazu) werde ich auch diese Prozesse und entsprechende Möglichkeiten, aus diesen Illusionen heraus zu kommen, ausführlicher darstellen.

Zum Markt

Der Markt kämpft mit dem Ölpreis, der nun in den USA über 65 Dollar steht. Hintergrund: Der Iran, der sein Atomprogramm wieder aufnimmt, mit der Sorge, dass Israel darauf militärisch reagieren könnte und gesunkene Produktionsprognosen für die erdölexportierenden Ländern.
Der Ölpreis überhitzt sich gerade - aber das Ende einer Überhitzungsphase zu bestimmen ist sehr schwierig. Trotzdem ist es erstaunlich, wie stark sich die Märkte noch trotz dieses Ölpreis halten. Fast schon unglaublich.
**************************************************
US-Konjunkturdaten

von Jochen Steffens

Der Umsatz im Einzelhandel ist um 1,8 % gestiegen. Erwartet wurde ein Umsatzanstieg um 2,0 bis 2,4 % nach zuvor +1,7 %.

Es gab mehrere Anzeichen dafür, dass der Anstieg des Einzelhandelsumsatz schwächer ausfallen könnte, als gedacht. Dafür ist der Wert doch noch beachtlich hoch.

Ohne die Autoverkäufe ist der Einzelhandelsumsatz allerdings nur um
0,3 % geklettert. Erwartet wurde ein Umsatzanstieg um 0,6 bis 0,9 % erwartet nach zuletzt +0,9 % (revidiert von +0,7 %).

Die Zahl der Erstanträge ist auf 308.000 zurückgegangen. Erwartet wurden 315.000 bis 320.000 neue Anträge nach zuvor 314.000 (revidiert von 312.000).

Auch hier geht der Trend eher in Richtung 300.000 und tiefer, als in Richtung 350.000. Ein gutes Zeichen. Die Amis zeigten sich dann auch entsprechend freundlich.

Die Lagerbestände sind unverändert geblieben. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,1 bis 0,2 % nach zuvor +0,1 %. Die Umsätze sind um 0,7 % gestiegen nach zuvor unverändert.

Der Umsatzanstieg sorgte hier für Hoffnung. Trotzdem, der Ölpreis wird die Märkte weiter belasten. Allerdings legt auch der Euro zu.

Gruß Moya Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... 2052936

Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... backwash
backwash:

der mann spricht mir aus der seele!

 
11.08.05 18:49
#2
wäre schön, wenn manche aus dem ttt sich dies mal zur brust nehmen würden ;)-

...be happy and smile  

Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... NoRiskNoFun
NoRiskNoFun:

Wer denn? Thanks moya..sehr gut! o. T.

 
11.08.05 18:51
#3
Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... moya

up da interessant

 
#4

Gruß Moya Eine Illusion stört Ihren (Börsen-)Erfolg ... 2053509



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--