Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 816  817  819  820  ...

Der USA Bären-Thread

Beiträge: 138.172
Zugriffe: 15.666.934 / Heute: 351
S&P 500 2.999,77 -0,30% Perf. seit Threadbeginn:   +105,53%
 
Der USA Bären-Thread obgicou
obgicou:

bei den morgigen AL-Zahlen gehe ich

7
03.04.08 14:55
eigentlich von gar nichts aus, hehe, denn den Statisktik-Fuzzis vom BLS ist alles zuzutrauen.

Geht man von den Continuing Jobless Claims aus könnte man auf 70-100T weniger Jobs schließen:

Mit den Zahlen von heute waren es 106T mehr (2,937Mio vs. 2,831), im 4-week MA waren es 70T mehr (2,859Mio vs. 2,789) die Unterstütung bezogen im Vergleich zum Monatsanfang.

Auch der Fakt, daß Bernanke gestern zum ersten Mal das R-Word fast ausgesprochen hat;-), läßt auf schlechter als erwartete Zahlen schließen (er kennt die Zahlen schon).
Der USA Bären-Thread malsomalso
malsomalso:

@ 20425

6
03.04.08 15:04
Nachdem Benny nun gestern das R-Wort in den Mund genommen hat, dürfen nun endlich auch die AL-Zahlen steigen ...
Der USA Bären-Thread malsomalso
malsomalso:

Hallo obgicou

 
03.04.08 15:06
da warst Du ein bisschen schneller :-)
Der USA Bären-Thread Maxgreeen
Maxgreeen:

update zu 20412

3
03.04.08 15:59
Wieder ein Brüller von Scoach : Ölpreisanstieg stoppt Erholung am Aktienmarkt
Der USA Bären-Thread Maxgreeen
Maxgreeen:

Für März bescheidener Anstieg (Frühlingsbelebung)

4
03.04.08 16:06
Der US-amerikanische ISM Non-Manufacturing Index (NMI) für März notiert bei 49,6 %. Erwartet wurde der NMI im Bereich 49,0 bis 49,2 % nach zuvor 49,3 %.

Unter 50 ist schlecht, aber über 49,2 ist gut. Jeder so wie er es braucht.
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Ben live

2
03.04.08 16:53
Fed Chairman Bernanke

    Testifies Before Congress on Bear Stearns

Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

International dollar value and trend

6
03.04.08 17:03
The quick explanation: TIC (Treasury International Capital) flows, when the trade and budget deficits are subtracted, are nicely correlated to the international value of the dollar and show the trend and expected trend quite well.


The TIC in depth explanation:  Basically and simply though, its money that foreign banks and other official institutions flow to the US - its their investments in US bonds and stocks, and is measured in billions of dollars every month.

Two other factors are included in the chart - the US budget deficit (how much more money is being spent than being collected by the US government), and the US trade deficit (how much more money is being spent on stuff being imported into the US from other countries than the US is exporting to other countries).

In order to value a business or company and see what it's worth and how it will do in the future, three of the most important factors are sales, expenses and profit. Profit is basically sales minus expenses. If we go way out there and assume the entire US is a company, and pretend that the US dollar is its stock, then we have another way to look at the international value of the dollar.
The black line on the chart below is the monthly TIC flow from other countries (income), with both the trade and budget deficits (expenses) subtracted. So you say - "So what?"... well, by doing that we show an income and expense statement for the US dollar itself. Any numbers above zero on the left hand scale mean a profit and if the number comes in below zero then there has been a loss.

In other words, if we back way off from the dollar and look at it from a 30,000 foot level as the stock of the USA itself, we need to figure out what would represent sales and what would represent expenses. We pretend that TIC flows are income and that the combination of the trade and budget deficit are the expenses.

Then, TIC minus (trade + budget deficit) represents net profit or loss of the dollar itself. Well, what happens when a company has losses - their stock price goes down... and the same thing has happened with the international value of the dollar since early 2002. When there was a consistent net profit between 1997 and 2001, the dollar value rose.

Some may say that what we're doing is way too simple and there's some truth there... but the bottom line is that it does work and does track and has tracked the value of the dollar for almost 15 years.

(Quelle: nowandfutures.com)

Anmerkung: "Off Budget Items" sind Staatsausgaben, die nicht im offiziellen Haushalt ausgewiesen sind, z.B. "Entleihungen" aus den staatlichen Pensions- und Gesundheitskassen u.a. "verborgene (hatte zuerst "verbogene" geschrieben, was ja wohl auch zutrifft) Quellen".
(Verkleinert auf 87%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 157646
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Vor den morgigen Zahlen

10
03.04.08 17:09
zu neu geschaffenen Stellen mal ein Blick auf die aktuelle offizielle Situation:
(Verkleinert auf 93%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 157650
Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

kaufen, kaufen. kaufen

9
03.04.08 17:23
Bank of England urges banks to buy 'frozen' securities
By Edmund Conway, Economics Editor
Last Updated: 12:41am BST 03/04/2008

The Bank of England's financial markets chief has issued a clarion call for banks and investors to buy up the troubled asset-backed securities at the heart of the financial crisis.
Comment: The Old Lady waves an amber flag over debt markets
It is a "serious puzzle" that no one is buying this "supposedly undervalued" paper, Paul Tucker said, adding that unless these frozen markets restarted soon, the credit crisis would reach a new intensity. -:)

www.telegraph.co.uk/money/main.jhtml?xml=/...=EMC-mcn_03042008

besser wäre :
bei kauf eines "supposedly undervalued" paper, erhalten sie 10 payback punkte
auf ihre tankkarte oder ein stofftier ihrer wahl.

so long
navigator

Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

#20422: seriöse Volkswirte

27
03.04.08 17:29
gehen querbeet davon aus, dass maximal 1/3 der Kreditkrise offen liegt und demnächst auch verdaut sein wird. Das wirklich Böse klopft erst an die Tür. So werden demnächst die Subprimekredite aus den Rekordjahren 2005 und 2006 anfangen ihre Konditionsbindung zu verlieren. Das zieht sich weit ins Jahr 2009 hin. Es wird also noch sehr viel bis Ende 2009 abzuschreiben geben. Kapitalerhöhungen werden laufend benötigt werden und immer schwerer aufzutreiben sein. Also Niedrigstzinsen in den USA bis mindestens 2011. Wenn man nicht mehr weiter weiß, wird man wahrscheinlich die Schrottkredite irgendwo parken. Diese Zombikredite und Zombibanken werden die Wirtschaft dann über Jahre belasten (Japan). Sollten die US-Hauspreise weiter stark sinken steigt natürlich das Volumen zum Abschreiben stark an.

Momentan gibt es irrationale Hoffnungen ein Boden sei erreicht und es würde aufwärts gehen. Auch gibt es eine starke Abstumpfung gegenüber schlechten Nachrichten. Die wird aber maximal bis in den Frühsommer anhalten. Dann werden auch die größten Optimisten anfangen zu begreifen was noch vor uns liegt. Auch werden erste Schädigungen  der "realen" Wirtschaft sichtbar werden. HelikopterBen wird seine schlechten Prognosen verlängern und eine breite Tristesse wird die momentanen Hoffnungen ablösen. Wahrscheinlich wird die Flucht in Rohstoffe dann noch größer werden und die Gesellschaft wird anfangen zu diskutieren welche Spekulationen in welcher Form sinnvoll sind. Auch die Globalisierung wird wie schon 1910 zu Ende gehen und durch eine größere Nationalisierung abgelöst werden. Zölle, Protektion und starke Regulierungen werden wieder kommen. Gut, dass wir inzwischen einen großen europäischen Markt haben.
Der USA Bären-Thread obgicou
obgicou:

EUR/USD

2
03.04.08 17:29

kurzfristiger Abwärtstrend gebrochen
Der USA Bären-Thread obgicou
obgicou:

ich will ja nicht über Pprachbehinderte lästern

7
03.04.08 17:35

aber redet der Johnson immer so, oder war das Frühstück zwei, drei Whiskeys zu stark?
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Zeit die Musik zu bezahlen

6
03.04.08 18:05
Eine sehr schöne Analyse der jetzigen Situation von Mr Practical mit dem Rat,keine Schulden zu machen und lieber Geld zu sparen als in dem volatilen Markt Aktien zu kaufen bzw zu shorten Apr 02, 2008
www.minyanville.com/articles/...ars-economy-debt/index/a/16528
After years of credit inflation caused by excessively easy credit produced by central banks, around mid-2007 the major world economies, led by the U.S., finally began experiencing trouble in carrying all that debt. Debt levels in the U.S. reached six times their usual amount relative to economic production. As the credit began to deflate, liquidity driving asset prices quickly dried up. We're now seeing those same central banks desperately attempting to reflate credit, only to see that borrowers are no longer in shape to borrow and lenders are no longer in shape to lend.

In fact, we've reached the point where banks and dealers in the financial system are forced to suck at the teat of the central bank credit machine in order to survive. Banks literally have no capital to support their declining asset values: the harder they suck at the teat, thus devaluing the dollar more and more, the more the collateral value declines. But even the teat isn't enough. Dealers and banks are having to raise longer term capital at egregious rates, thus diluting future earnings even more, and this despite record low treasury rates. Lehman (LEH) raised about $4 billion through a preferred stock offering at 8.5%. This may seem low relative to Citigroup (C) raising money at 13%, but in reality it is fairly comparable because the preferred is not tax deductible.

Yesterday some very large European dealers wrote off vast sums of debt. There will be more to come. But the market took it as the last write-down, just as it has in the past, and a vicious short covering rally ensued with the help of government hands behind the scenes. Desperation is everywhere. But don’t confuse a short covering rally in a bear market with a bottom in a bull market correction: the news will continue to get worse and the manufactured rallies will be fewer and fewer as deflation takes hold.

In all my years I have not seen anything like this. My overly conservative bent used to be commonplace, back in a time when investments produced cash and people invested accordingly. People used to evaluate a business on what it actually produced, not where it could pretend to mark its assets as a form of return.

Banks and dealers have produced one thing over the past several years: various forms of loans in paper form. When banks value a loan there are two primary variables: default rates and interest rates. Default rates estimate the probability of getting your money back; interest rates how much you get paid for taking that risk. Banks and dealers made gobs of loans valuing them way too high because they underestimated default rates and over-estimated the interest rates they'd receive (the bank gave full value to the paper assuming the borrower would successfully be able to pay higher rates when the lower teaser rate converted to a higher fixed rate). So all this paper was carried on the books at a high price: The banks showed profits by marking up the value of the paper.

That brings us to our paradox. Now we know that those variables were fallacious: higher default rates and lower interest rate assumptions are forcing those banks to write-down the value of those loans. But they still haven’t written down the paper to where realistic default and interest rate assumptions lie. Real buyers are now assuming realistic assumptions where banks still aren't. If banks assume higher interest rates so they get more cash over the life of the loan, they must then assume higher default rates for those go up when interest rates, the cost of a loan, goes up.

So there's no place the banks can go except to write-down more the value of the enormous debt they are carrying on the books. Those buying financial stocks now say the loans have been written down enough. The problem with this logic is that if they are right about default rates they are wrong about how much banks will earn off the loans.

Even if those loans are near correct valuations for now, the stifling of the great credit machine will (has) caused a recession. The consumer's in no shape to borrow and with the decline in the value of the dollar that need is rising not falling. As the recession takes hold the value of the loans will fall again (higher default rates) and the deflation cycle will continue until vast amounts of debt is written off.

This story's not about three 400-point rallies in the Dow over the last month or so. This is a much bigger story: one that will unfold over the next few years. Traders will get chewed up in market volatility, we will be fed new saving regulations by government bureaucrats, and the media will mis-inform us all along the way....
With this volatility being short stocks is very risky and making money that way will be left to only a very few traders....Higher stock prices aren't less risk: They're more. With treasury rates so low it's obvious that a good amount of people are seeking lower risk while central banks want them to seek higher. You have to decide for yourself where we are and all I can do is present some real facts for you to make that decision.

The best advice I can give is the same. Stay out of debt, try to save money (even though the government is making it nearly impossible to do so) and keep risk low.
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Rally gestern insgeheim Marktmanipulation?

11
03.04.08 18:15
auch von Mr.Practical bei Mynianville: .....There may also be ways they're intervening in markets that we don’t see. My trader friend John watches the “tape” very closely and tells me the phenomenon of well-bid index futures and heavy stocks continues. We know Middle Eastern investors are recycling oil dollars back into U.S. assets - at least for now. They may be simply buying futures for asset allocation, but John tells me its much more than that.

For example, Tuesday morning in Europe when UBS (UBS) announced it would write down $19 billion and Deutsche Bank (DB) made similar pronouncements, both stocks were down big and the market was indicated much lower. That was the same day Lehman Brothers (LEH) was supposed to sell $3 billion in preferred stock to raise much needed capital. Imagine Lehman trying to get that deal done in such a messy tape.

Then all of a sudden those stocks began to turn. Along with the market, they closed higher on the day. Futures steadily rose all morning and methodically ended at the highs of the day. U.S. stocks saw one of the biggest rallies of the year. LEH not only got its deal done, but the stock rose so much the firm decided to grant another $1 billion in stock to its most loyal and secret investors.

It's all highly convenient things turned out this way. The markets went from potential disaster based on fundamentals to a rip-roaring rally just when the government and banks needed it. It's also highly suspicious.

Wall-Streeters and the media have called those who claim the government intervenes in the stock market ridiculous. They'd better. If it were ever found out that Washington does intervene in the market, all remaining confidence in the integrity of markets would be lost.

But the pundits don't do a very good job of debunking all the ancillary evidence of such intervention. Their main argument is that there's no way to hide stock market buying by the government. That argument is very flimsy; there are many ways to hide it.

How about all these “loans” the Federal Reserve is making to dealers. There could easily be an arrangement that looks like a simple loan but in fact indemnifies the dealer from losses on any assets purchased with the proceeds of the loan. Just look at the deal the Fed made with JPMorgan (JPM) in buying Bear Stearns (BSC).

The Fed said it was taking control of $30 billion of a BSC portfolio, but not buying those assets, as currently the 1913 Federal Reserve act doesn't permit such an action. However, the Fed is the the residual claimant, so it's apparent it effectively has equity even if it won't admit it. Overall, the Fed appears to be using any legal or structural manifestations necessary to accomplish what it wants to do despite what the Federal Reserve Act actually permits it to do.

These are strange times indeed. Ron Paul did a good job of explaining it all in yesterday's hearing. I just wish Mr. Paul would ask a few direct questions of Mr. Bernanke like "does any aspect of the Federal government intervene directly or indirectly in the stock market," to get him on the record.

If the stock market doesn’t act quite naturally to you, there may be good reason for it. But the important point is that free markets are going away, bit by bit. Be prepared for a much different world if that continues. And don't think your vote is going to protect it because people who are in debt with no where to turn aren't going to vote with you.
www.minyanville.com/articles/...-BSC-UBS-futures/index/a/16547
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Warnsignale für Bullen (1)

3
03.04.08 18:15
(Verkleinert auf 93%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 157662
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Warnsignale für Bullen (2)

3
03.04.08 18:17
(Verkleinert auf 91%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 157663
Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

EURIBOR Dreimonatsgeld 4,741 %

14
03.04.08 18:18
Der USA Bären-Thread 4160096img.stern.de/_content/55/03/550387/murmeltier_500.jpg" style="max-width:560px" >
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Warnsignale für Bullen (3)

4
03.04.08 18:19
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

und noch eine kritische Stimme :Eurointelligence

8
03.04.08 18:23
"This recession will be long and deep and when we get out of it, we'll have inflation." Kenneth Rogoff, Harvard University This is clearly a run on America, its financial institutions, and of course the dollar. How bad can things get? The answer is: very bad indeed, but not necessary in the way many people think. Don't make the mistake, as some commentators are doing, to think of this as some kind of straight-line process towards a 1930s style deflation. Just because deflation happened then, does not mean that it happens today. Deflation is not the result of an economic downturn. Deflation, just as inflation, is a monetary phenomenon. Given how expansionary monetary policy has been world wide, deflation is de facto impossible. (By this I do not mean a fall in price over short periods, but an expectation by people that price will continue to fall). Kenneth Rogoff is right about his observation. This is a brutal financial crisis, which is very likely to lead to a long and nasty recession in the US. But the outcome of this crisis is more likely to by hyperinflation, than deflation. People always say: Come on. It won't be as bad as the 1970s. To which I would respond: Why should it be as benign in the 1970s? We have a persistent hike in the price of energy, much worse than in the 1970s, a US central bank with no interests in anchoring inflationary expectations, much worse than in the 1970s, and collapsing asset markets. This time, the Fed not only accepts the risk of higher inflation. It actually appears to seek higher inflation, as this would ease some of the problems (obviously not for all of the people). Inflation reduces the pain of borrowers. A 50% real fall in house prices is so much easier to stomach if annual inflation runs at 8% than at 2%. And by some measures, US annual inflation already runs at that level. This conflagration will mean three things: It will mark the end of the US as the world sole economic superpower; the end of the dollar as the global reserve currency, and its replacement by the euro; and the de facto end of Anglo-Saxon transaction-based financial capitalism. All three are, of course, related, but it is worth pondering those consequences in turn. The US financial superpower status was geared not primarily to the relative size of the US economy, close to 30%, but in terms of the role played by the US in the globalisation Ponzi game. The US current account deficit was an important part of this game, as was China's China c/a surplus and its undervalued currencies. But as the dollar collapses and inflation rise, the US will not be able to maintain that game indefinitely. Nor will it be able to maintain the status as a global reserve currency for any length of time, as rising inflation will not be acceptable for many economies pegged to the dollar. The euro is the currency of the least inflated global economic region, and such offers the best store of value - a consideration likely to prove increasingly important as this crisis unfolds. And as we observe a shift of global capital flows out of the US into the euro area, we will observe the decline of the Anglo-Saxon model of transaction-based financial capitalism almost as a byproduct. So this run on financial America is not only a huge financial events. It is a geostrategic shift of great importance.
www.eurointelligence.com/article2.962+M5430500a72b.0.html
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

George Soros in der Fiancial Times

3
03.04.08 18:28
und diesmal nur den Link:
www.ft.com/cms/s/0/cb619d4a-00c0-11dd-a0c5-000077b07658.html?
Der USA Bären-Thread geldsackfrankfurt
geldsackfrank.:

20419

2
03.04.08 18:38

Wawidu, spricht es an:

Im Prinzip sind es u.a. die Chinesen die -wie er es treffend bezeichnet- dem "Hedgefunds USA" Geld gepumpt haben, nämlich so ca 1,5 Bio Dollar.

Sowie weitere Gläubiger weltweit, die diese Gigantomanie der Amerikaner, den unseriösen (Konsum-) Wahnsinn finanziert haben.

 

Hedgefunds USA ! Das muß ich mir merken !!

Der USA Bären-Thread omega512
omega512:

Im Banken-Krankenhaus - Intensivstation voll

10
03.04.08 19:11
Die Süddeutsche schreibt heute zur Finanzkrise:
(Quelle: www.sueddeutsche.de/finanzen/artikel/435/166956/ )


"Im Banken-Krankenhaus

Nach neun Monaten Kreditkrise kristallisiert sich eine Typologie der Patienten heraus.
Von Martin Hesse


Seit drei Quartalen quälen sich die Banken jetzt durch die Kreditkrise. Weltweit hat die Branche wegen des Preisverfalls am amerikanischen Immobilienmarkt und an den Kreditmärkten mehr als 230 Milliarden Dollar verloren. Und allmählich entstehen Muster, welche Finanzdienstleister wie stark betroffen sind und mit welchen Mitteln sie die Probleme bekämpfen. Grob lassen sich die Banken anhand dieser beiden Kriterien in drei Gruppen einteilen."

...
1. Intensivstation
mit ... "in Deutschland die IKB, die SachsenLB und die WestLB, in Großbritannien Northern Rock und in Amerika die Investmentbank Bear Stearns."

2. Patienten in intensiver ambulanter Behandlung:
"Der zweiten Gruppe gehören Banken an, die zwar erhebliche Verluste erlitten haben, aber bisher ihre Selbstständigkeit wahren konnten. Häuser wie die Schweizer UBS, die amerikanischen Banken Citigroup, Merrill Lynch und Lehman Brothers holten sich frisches Geld über den Kapitalmarkt, wenngleich es sich bei den Geldgebern zum Teil um Staatsfonds handelt, die aber wie private Investoren anlegen."

3. Selbsttherapierende Patienten:
"Einer dritten Kategorie gehören in Deutschland die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Postbank aber auch einige Landesbanken wie die Helaba an. Beispiele im Ausland sind J.P.Morgan und Bank of America (USA), HSBC und RBS (Großbritannien) sowie Credit Suisse (Schweiz). Sie mussten zwar ebenfalls teils erhebliche Werte in ihren Bilanzen abschreiben. Doch brauchten diese Institute bislang kein frisches Kapital."

...
"Sonderfälle sind die Dresdner Bank, die ohne die Unterstützung der Mutter Allianz wohl der zweiten Gruppe zuzurechnen wäre, sowie die BayernLB. Sie holt sich über eine Kapitalerhöhung neues Geld und gliedert ähnlich der WestLB Problemkredite aus. Die Sparkassen und der Freistaat Bayern schirmen die Landesbank gegen Ausfallrisiken ab. Deshalb ist unklar, ob die BayernLB auch als private Bank in der Lage wäre, sich über den Kapitalmarkt ausreichend zu stärken. Ihre Lage ist jedoch nach derzeitigem Stand und dem Urteil der Ratingagenturen nicht so prekär wie bei der WestLB."

==> "All das ist eine Momentaufnahme. Niemand würde derzeit dagegen wetten, dass noch mehr Patienten auf die Intensivstation müssen."
Der USA Bären-Thread Ischariot MD
Ischariot MD:

Gehrt stockt langsam wieder Puts auf ...

12
03.04.08 20:41

Liebe Leserinnen und Leser,

die Börse ist wunderbar. Alles so schön bunt hier und bullish sowieso. Wir erleben gerade eine gefühlte Trendwende und spüren förmlich, wie die Frühlingsgefühle Millionen Amerikaner in die Läden spült, um - egal was - zu kaufen. Hauptsache Konsum, Hauptsache Wachstum. Zumindest wird uns Investoren dieser Eindruck förmlich injiziert, wenn man sich die Medienlandschaft so ansieht. Kaum steigen die Aktienmärkte ein paar Tage, werden die Dauerbullen aus dem Kühlfach gezerrt, sorgsam aufgetaut und mit frischen Batterien versehen (kann Augen schließen, lachen, Pipi machen und „bullish" sagen). Die freien Kühlfächer werden von den Dauerbären besetzt (können weinen, Stirn runzeln und „bearish" sagen), die uns noch vor zwei Wochen, als der Dax unter die 6.200 tauchte, mit Leichenbittermiene darauf vorbereiteten, dass es nun aber mindestens wenn nicht noch tiefer nach unten gehen könne. Alles Unfug, gelle? Und erst die Charts – allerliebst! Nörgelkönige wie ich würden nun die knospende Hausse vermiesen indem sie einwenden, dass das mit den Bodenbildungen erst einmal der Vollendung bedürfe. Jede spontane Ansammlung von Kaufwilligen würde gesprengt, wollte man darauf hinweisen, dass wir z.B. im S&P 500-Index bislang nur eine Seitwärtsbewegung sehen. Ein so genanntes konsolidierendes „Rechteck", das zwar ein Boden werden könnte, in der Mehrzahl der Fälle aber nur die Konsolidierung vor dem zweiten größeren Abwärtsimpuls darstellt. Ich könnte all das ansprechen. Tue ich aber nicht. Wer will denn ohne Not die aufkeimende Freude dämpfen, die sich unter vielen Investoren breit macht und mit jedem Prozent Kursgewinn weiter wächst? So wie in der Zeit von Ende Januar bis Ende Februar.

Was hat sich in den letzten Wochen verändert?

Moment mal, werden Sie sagen. Zu der Zeit war das logisch, weil sich ja die Rahmenbedingungen weiter verschlechtert hatten. Klar, dass da die Kurse wieder zurückkamen. Da haben Sie völlig recht. Andererseits ... verbessern sie sich denn jetzt? Ei wo denn? Einige Konjunkturdaten, wie zuletzt die US-Einkaufsmanager-Indizes, fielen über den Erwartungen aus. Schon. Aber das suggeriert doch nur dem hoffenden Geist, dass sich die Lage dadurch verbessern würde. Nein, Fakt ist: Es geht nur etwas langsamer bergab als befürchtet, aber nicht bergauf! Und die jüngsten Daten zu den US-Auftragseingängen ... o je. Nein, das einzige, was sich in den vergangenen Tagen faktisch verbessert hat, ist die Stimmung, zudem getragen von den typischen Käufen der Fonds zum Quartalsbeginn und diesmal zusätzlich befeuert durch Eindeckungswellen der Baissiers, die damit offenbar teilweise nicht gerechnet hatten. Nur, um unschöne und eventuell verdrängte Erinnerungen wieder zu wecken oder es den Börsenbrief-Champions zu erklären, deren siebenhundertjährige Erfahrung nicht soweit zurückreicht, um zwischen 2000 und 2003 schon Aktien gehandelt zu haben: Was meinen Sie, welche Basis die teilweise weitreichenden und scharfen Rallyes innerhalb des damaligen, langen Abwärtstrends hatten? Weil gerade Zeit war? Hoffnung? Temperaturschwankungen? Zutreffendes bitte ankreuzen

 

Aber – wer mich garstigerweise als Dauer-Bären ansieht, mag nun ohnmächtig niedersinken – es gibt durchaus eine Möglichkeit, dass diese gefühlte Trendwende zumindest zu einer ein paar Wochen oder gar Monate anhaltenden Erholung wird. Sogar eine winzige Chance, dass die bisherigen Tiefs wirklich die Tiefs waren. Moment, das gilt es zu unterstreichen: winzig!! Sie sehen im Chart des S&P 500 (Stand 17 Uhr), dass der Index dann charttechnisch klar positiv zu beurteilen wäre, wenn er die momentane Seitwärtsspanne und den Abwärtstrend mit Kursen über 1.420 verlassen würde. Was könnte ihn dazu bringen?winzige Chance, welche die Märkte aktuell haben. Was braucht es hierzu?

Der Dollar spielt die Hauptrolle

Der Dollar. Von diesem ungeliebten Grünling hängt im Augenblick vieles, wenn nicht alles ab, was kurzfristig möglich ist oder eben nicht. Die absaufende US-Konjunktur kann nicht von gestern auf gleich drehen, die Immobilien- und Kreditkrisen nicht durch literweises trinken von Wunschpunsch verschwinden. Aber es könnte der Grundstein dafür gelegt werden – und das würde reichen, die Börsen zu drehen. Dazu muss „nur" der Dollar eine tragfähige Trendwende hinbekommen. Sie sehen im Chart von Euro/Dollar und Dollar/Yen, dass die Fallsucht des Dollar kurzfristig gestoppt wurde. Sicher nicht zuletzt deshalb, weil der US-Notenbank nicht mehr allzu viel Zinssenkungsspielraum bis zum Erreichen des Japan-Levels bleibt (und dem Erreichen einer vergleichbar ausweglosen Situation wie dort von 15 Jahren). Momentan wird bei Euro-Dollar um die Unterstützung bei 1,56 gerungen, bei Dollar/Yen steht der Kurs nahe eines Kreuzwiderstands um 103,50. Sollten diese Chartmarken fallen, kann Euro/Dollar schnell auf 1,4950 zurücksetzen, Dollar/Yen in die Zone 107-109 vordringen. Und das würde bedeuten: Die durch den Dollar-Verfall initiierte Flucht in die Rohstoffe würde gebremst, eventuell sogar ins Gegenteil gekehrt, dadurch die Inflationsangst gelindert und der Inflationsdruck faktisch gestoppt. Eine solche Gegenbewegung des Dollar könnte z.B. beim Rohölpreis eine ohnehin fällige Korrektur in den Bereich um 86 Dollar bei Brent einleiten, Gold könnte in den Bereich 840 oder darunter rutschen, Industriemetalle und Agrarrohstoffe weiter „ausatmen", neue Irrwitz-Aktionen wie die Kursexplosion bei Reis würden kleiner oder ganz flach fallen. Eine solche Linderung der Preise wären eine Basis, reinen Hoffnungen ein zartes Fundament zu zimmern, denn eine Entlastung von diesem mörderischen Kostendruck würde Industrie wie Privathaushalten weltweit die Chance geben, sich zu konsolidieren und so den Abstieg der Konjunktur zu stoppen. Wenn es so kommen sollte, wenn also der Dollar nun eine Gegenreaktion vollzieht, wäre an den Aktienmärkten durchaus noch Luft nach oben. 7.000 bis 7.200 im Dax, 1.420 im S&P – das wäre allemal drin. ABER: Für mehr – sprich eine echte Trendwende am Aktienmarkt – bedarf es auch einer echten Wende beim Dollar. Kurse um 1,40 bei Euro/Dollar oder 115-120 bei Dollar/Yen. Ein Bruch der langjährigen Abwärtstrends. Das nenne ich die

Der Haken bei all den Hoffnungen

Vertrauen. Das Vertrauen in die Aufrichtigkeit und Entschlossenheit der USVerantwortlichen, die Krisen im Sinne aller Beteiligten anzugehen und zu lösen, ohne auf Wahlchancen und Pfründe zu schielen. Das Vertrauen, dass die Unternehmen weltweit, aber allen voran in den USA, das Verschleiern und Beschönigen einstellen und klar und offen gegenüber den Marktteilnehmern die Fakten nennen. Das Vertrauen in eine konsequente Inflationsbekämpfung und rigide Eindämmung der Geldmengenexplosion in den USA. Also: Vergessen Sie es. Dass diejenigen, die das Wohl und Wehe des Dollar und damit aller Börsensegmente in Händen halten, nun auf einmal geläutert und konsequent im Sinne aller Betroffenen agieren, ist ungefähr so wahrscheinlich wie die Wahl von Goofy zum nächsten US-Präsidenten. Schade eigentlich ... aber das ist eben der Haken. Ich für meinen Teil habe genug Hoffnungen im Treibsand der Realität versinken sehen, um dergleichen Wunder nicht zu erwarten. In meinen Augen hat Euro/Dollar eine Chance bis um 1,49/1,59, mehr vorerst nicht. Das bedeutet ich erwarte, dass die Aktienmärkte entweder auf aktuell erreichtem Niveau wieder abdrehen oder aber noch ca. 4-5% Luft nach oben haben. Und da nicht nur SYSTEM22 so gestaltet wurde, mich auf ewig daran zu erinnern, sondern ich es auch endlich zutiefst verinnerlicht habe, kann es für mich nun nur eines geben:

Ich sammle wieder ein – in Trendrichtung

In Trends kauft man in Korrekturen, die nahe an die Trendlinien führen. Dort ist das Verlustrisiko am geringsten, weil man so bei einem wider Erwarten erfolgenden Trendbruch schnell wieder aussteigt – während das Gewinnpotenzial logischerweise weit höher ist, als bei neuen Tiefs/Hochs im Abwärts-/Aufwärtstrend einzusteigen. SYSTEM22 hat nun, nachdem wir unsere Puts in den vergangenen Wochen sukzessive verkauft haben, 80% Barbestand. Und ich werde jetzt beginnen, dieses Kapital sukzessive wieder auf der Baisse- Seite einzusetzen. Einen Teil jetzt, einen weiteren, sofern Euro/Dollar tatsächlich bis 1,49/1,50 korrigiert. Hoffnungen mögen schön sein, aber mal ehrlich: Ist es klug, jetzt auf steigende Kurse zu setzen, solange die großen Aktienindizes innerhalb intakter Abwärtstrends eine Konsolidierung vollziehen? Zumal die Basis für mehr momentan eng limitiert ist – es sei denn, das Wunder der Dollar-Trendwende geschieht? Geschieht es, Sie würden mich voller Demut und Dankbarkeit auf den Knien sehen, denn ich wünsche mir nicht, dass die Krise sich noch weiter zuspitzt. Aber für Investments sind Wünsche Schall und Rauch. Hier gilt die Basisregel (die somit auch am öftesten in den Wind geschossen wird): Niemals gegen den Trend. Und die weisen immer noch abwärts.

Herzliche Grüße!

Ihr Ronald Gehrt

 

 

www.system22.de

Der Greenback - an diesem Burschen hängt kurzfristig alles

Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

zum ersten Mal Entlassungen bei Google

7
03.04.08 21:27
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch

12
03.04.08 23:33
dass die Rallies am Ende sind. Neben den von mir geposteten drei "Warnsignalen für Bullen" - viceversa "Startloch-Signale für Bären" - deutet der SPX-Chart auf Ungemach hin: Zwei mickrige "Libellen" in Folge nach einer langen weißen Kerze stellen nach meiner Erfahrung ein etwa 80%iges Umkehrsignal dar (keine Anschlusskäufe mehr nach Pushtag).
(Verkleinert auf 90%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 157711

Seite: Übersicht ... 816  817  819  820  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, ProfiAnleger1234, Instanz, Newtimes, Shenandoah

Neueste Beiträge aus dem S&P 500 Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
450 138.171 Der USA Bären-Thread Anti Lemming walter.eucken 16.09.19 22:07
27 1.084 Banken & Finanzen in unserer Weltzone lars_3 youmake222 15.09.19 23:02
  1 Real-Life-Depot Myosotis Myosotis 17.08.19 16:45
3 30 Der USA Bullen-Thread Capital Bro Ergebnis 09.05.19 08:37
  8 Lohnen sich Aktien noch als Altersvorsorge? Val Venis Gonzodererste 11.04.19 13:41

--button_text--

News:

Totalerfolg geht weiter!
weiterlesen»