Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 1308  1309  1311  1312  ...

Der USA Bären-Thread

Beiträge: 154.227
Zugriffe: 19.215.867 / Heute: 2.805
S&P 500 4.456,75 +0,15% Perf. seit Threadbeginn:   +205,36%
 
Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

neue betrugs und abzock maschen

7
02.11.08 11:11
Banken
Millionen trotz roter Zahlen: Bonus-Affäre bei Postbank
Sonntag, 2. November 2008 01:42
Die Postbank hat ihrem Vorstand nur wenige Tage vor Bekanntgabe der roten Zahlen Boni in Millionenhöhe gezahlt. Ein Post-Sprecher bestätigte gestern einen entsprechenden "Spiegel"-Bericht. Es handele sich um Bonuszahlungen für die erfolgreich abgeschlossenen Verkaufsverhandlungen. Diese seien bereits im Frühjahr vereinbart und nun gezahlt worden
www.morgenpost.de/printarchiv/titelseite/..._bei_Postbank.html

navigatorc
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Ergänzung zu # 32725

12
02.11.08 11:14
Antwort zu Frage 4: "Diese Frage beantwortet Ihnen mein Mitarbeiter Dr. Pussycat."
Der USA Bären-Thread 196722
Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

neues von den staatsbankrotteuren

5
02.11.08 11:24
Britischer Premier wirbt um Unterstützung

Brown: IWF braucht "Hunderte Milliarden" für Finanzkrise
Zur Überwindung der weltweiten Finanzkrise benötigt der Internationale Währungsfonds IWF nach Ansicht des britischen Premierministers Gordon Brown weitere Hunderte Milliarden Dollar. Nur so könnten wegen der Krise unter Druck geratene Volkswirtschaften vor einem Kollaps bewahrt werden, sagte Brown. Darum fordere er "Hunderte Milliarden Dollar zusätzlich" zu den 250 Milliarden Dollar, die der Fonds bereits habe.

www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzmarktkrise184.html

neues wort gefunden :

Zwangsanleihe
Zwangsanleihen sind Anleihen, zu deren Zeichnung man im Einzelfall vom Staat gezwungen wird, ganz gleich, ob man eine natürlich Person oder auch eine juristische Person darstellt.  

www.finanz-lexikon.de/zwangsanleihe_1330.html

navigatorc
Der USA Bären-Thread relaxed
relaxed:

#32728 Jede Steuer ist demnach eine

4
02.11.08 11:31
Zwangsanleihe? ;-)))
Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

#32729: Stimmt!

6
02.11.08 11:35
Zwangsanleihen werden nur sehr selten zurück gezahlt,

;o)
Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

dr pussycat sieht das viel zu grimmig

4
02.11.08 11:50
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Frage an eine Koryphäe (2)

8
02.11.08 11:56
frei nach Wawidu (# 32725)

CNBC hat gestern ein Interview mit dem Ökonomieprofessor Dr. Hornochs Holstein geführt. Folgende Fragen wurden dem renommierten Experten gestellt:

1. Glauben Sie, dass die Leitzinssenkungen und die Rettungspakete der Regierungen die Heu- und Getreidepreise schnell wieder senken werden?

2. Erwarten Sie in ihrem Stall zu Weihnachten ein Krippen-Aufgebot?

3. Werden die Stallpreise in den USA und in Großbritannien bald einen Boden finden?

4. Glauben Sie, dass die Dung-Entsorgung in Ihrem Stall bald wieder ein bullenwürdiges Niveau erreicht?

5. Wie ist Ihre Einschätzung für die Milchmädchenkonjunktur in 2009?

Antworten zu 1. bis 5.: siehe Bild!
Der USA Bären-Thread 196731
Der USA Bären-Thread pfeifenlümmel
pfeifenlümmel:

Professoren müssen sich

 
02.11.08 12:51
mit harter Arbeit ihre Brötchen verdienen. Sie müssen noch und sind dabei schon oft ergraut.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

US-Firmen in Sorge wegen des "starken Dollars"

11
02.11.08 13:24

Ich hatte bereits am Freitag hier geschrieben, dass der akuell recht starke Dollar die US-Exporteure bedroht: Ihre "Exportzuwächse" aus dem Sommer sind in Wahrheit nur auf die Bilanzierung im damals bis 1,60 abwertenden Dollar zurückzuführen - sprich: vorteilhafte Währungseffekte.

Nach dem jüngsten Steigflug des Dollar von EUR/USD 1,60 auf unter 1,30 spüren die großen SP-500-Firmen bereits Rückschläge auf ihre Ergebnisse (unten - aus CBS Marketwatch).

 


 

...Cheaper imported goods - and therefore less inflation - may be good news for consumers here, but the resurgent greenback has a dark side, too. As worldwide economic growth slows, the stronger dollar makes exported American goods more expensive in overseas markets, and can hurt companies' global market share at a time when they can least afford to lose it.

The stronger currency also will discourage buyers holding other currencies from snapping up bargains at fire-sale prices, which is bad news for lenders hoping to unload all those foreclosed vacation homes.

"Europeans will no longer be looking at the U.S. housing market as a value. Now that the dollar is strong, it will sap foreign demand for U.S. goods which could slow the U.S. economy even further," said Kathy Lien, director of currency research at GFT.
"An overly strong dollar at a time when growth is weak should be very concerning for the U.S. Treasury. They did not complain about the prior weakness in the dollar because they knew that a softer currency was needed to avert a deeper slowdown," she said.

To be sure, a stronger currency does have real benefits.

"The average American benefits from a stronger dollar because it usually implies lower long-term interest rates and lower prices for imported goods. The main losers from such an appreciation are exporters in industries where price makes a big difference. For most major U.S. exporters, price isn't the final determining factor," said Vincent Truglia, managing director of global economic research and sovereign risk at NewOak Capital.

"Dollar appreciation has some upside for the purchase of foreign products; tourism for those who can afford it, [and] imports - particularly oil - [are] cheaper, [which] helps to lower gas prices," said Howard Chernick, an economics professor at Hunter College in New York.

But the dollar's recent ascent should not be mistaken for a vote of confidence in U.S. economic fundamentals, he said, but rather as a symptom of how bad it is everywhere.

The appreciation "does not reflect the strength of the U.S. economy, but a flight to safety in an international financial crisis and possible worldwide recession," said Chernick, adding, "so that's not good for anyone.

The downside of the stronger dollar is already beginning to show up in companies' results, at a time when most of them can least afford it. "We are already beginning to see how the stronger dollar could hurt Americans in the form of weaker corporate earnings and going into the fourth quarter, if the dollar remains strong or continues to appreciate, currency fluctuations could drive down earnings," said GFT's Lien. 3M Co. (MMM)is a perfect example, she said. The diversified industrial giant's profit rose 3.2% in the third quarter, driven by double-digit sales growth in its safety, health care and industrial units.

....

The U.S. Federal Reserve's latest half-percentage point interest rate cut this week didn't derail the dollar's strength. The benchmark fed funds rate is now at a 1%, second only to Japan's 0.3% key rate as the lowest among industrialized nations. Although lower rates usually weigh on a currency, because they erode the return on assets denominated in that currency, the opposite is true in times of risk aversion. When investors perceive risky times, they tend to shed the higher-yielding investments funded in the lower-yielding currencies.

At a time of illiquid interbank markets, the need to fund domestic balance sheets around the world is adding to dollar demand, said Andrew Wilkinson, senior market analyst at Interactive Brokers Group in Greenwich, Conn. "Today, it seems that the dollar is everyone's friend. Its role as the world's reserve currency is once again a factor," he said. "It's easier to acquire dollar funding, which can be swapped into the desired currency of choice rather than source a willing lender of that currency in the first place. Knowing this helps understand why the dollar has been in demand despite the fantastic liquidity push from all central banks under the sun."

The recent flight into dollars belies what some analysts and investors fear will be a longer-term loss of confidence in the U.S. economy. "The move is caused by global investment deleveraging, in which major financial players are reversing (unwinding) risky trades [vermutete ich bereits HIER] and piling into what is erroneously perceived as the safest haven they can find," such as U.S. Treasury bonds, wrote Peter Schiff, the president of Euro Pacific Capital in Darien, Conn., in emailed comments.

"The main lesson our creditors will learn from this crisis is not to lend American consumers any more money," he said. "While the rest of the world absorbs their losses and moves on, we will be digging our way out of the rubble for years to come."

Der USA Bären-Thread relaxed
relaxed:

#32730 "Zwangsläufig!"

 
02.11.08 13:31
Bei 10% Rendite und Rückzahlgarantie wäre es wohl kaum eine "Zwangsanleihe". ;-))
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Hier das passende Logo

15
02.11.08 13:35
für unseren Thread. Wir haben uns doch alle lieb! - oder?
Der USA Bären-Thread 196743
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

CDS Spreads

9
02.11.08 13:50
boombustblog.com/index.php/20081101676/...r-update-update.html
(Verkleinert auf 51%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196744
Der USA Bären-Thread permanent
permanent:

Payrolls Probably Fell, Factories Shrank: U.S. Eco

6
02.11.08 15:41

 

By Bob Willis

Nov. 2 (Bloomberg) -- U.S. employers probably eliminated jobs in October for a 10th consecutive month, while manufacturing contracted at the fastest pace since the 2001 recession, economists said before reports this week.

Payrolls shrank by 200,000 workers, according to the median estimate of economists surveyed by Bloomberg News before the Labor Department's report on Nov. 7. The unemployment rate may jump to its highest level in more than five years.

``It should be another lousy report,'' said Joshua Shapiro, chief U.S. economist at Maria Fiorini Ramirez Inc. in New York. ``This'll be another nail in the consumer's coffin.''

The loss of almost one million jobs, falling property values, slumping stocks and frozen credit may cause consumers and businesses to keep retrenching. The state of the economy gave Democrat Barack Obama a lift over Republican rival John McCain as Americans, who will elect a new president in two days, perceived the Democrat from Illinois had a better grasp of the issue.

The projected drop in payrolls would be the biggest in five years and follow a decline of 159,000 in September. Factories probably cut 62,000 workers from payrolls, according to the survey median.

The jobless rate last month probably rose to 6.3 percent from 6.1 percent in September, the survey also showed.

``Unemployment is likely to rise sharply over the next several months as repercussions from the credit crisis ripple through the economy,'' said Russell Price, senior economist at H&R Block Financial Advisors in Detroit. ``The economy is the most important issue on the minds of voters.''

Economy, Election

The report will be released three days after Americans choose between Obama and McCain. The faltering economy and imploding financial markets helped push Obama ahead of McCain of Arizona in polling in key battleground states in recent weeks.

On the question of which candidate they trust most on the economy, voters in Florida picked Obama over McCain by a 9-point margin, and in Ohio, the Democrat led by 12 points, according to a Bloomberg/Los Angeles Times poll issued last week.

Manufacturing, which accounts for about 12 percent of the economy, probably shrank for a seventh time in nine months, the Institute for Supply Management's factory index may show tomorrow. The gauge probably fell to 41.5, the lowest level since October 2001, from 43.5 the prior month, according to economists polled. A reading less than 50 signals contraction.

``Downside risks to growth remain,'' the Federal Reserve said last week as it lowered its key rate by a half point to 1 percent. ``Business equipment spending and industrial production have weakened in recent months, and slowing economic activity in many foreign economies is damping the prospects for U.S. exports.''

Automakers

Automobile and car-parts makers are leading the downturn in manufacturing. ArvinMeritor Inc., a Troy, Michigan-based maker of auto and commercial-truck parts, said last week it's cutting 1,250 jobs.

``Swift and decisive actions are necessary in response to today's global economic conditions,'' Chief Executive Officer Charles ``Chip'' McClure said in a statement.

Service industries, which range from homebuilders to mortgage lenders, retailers and restaurants, and account for almost 90 percent of the economy, also probably contracted in October, economists forecast another report from the Institute for Supply Management will show on Nov. 5.

The group's non-manufacturing index fell to 47.2 last month from 50.2 in September, according to the median of economists' forecasts in a Bloomberg survey.

The economy shrank at a 0.3 percent pace in the third quarter, with consumer spending dropping by 3.1 percent, the biggest decline since 1980, the Commerce Department reported last week. Business investment in equipment and software fell at a 5.5 percent rate. Economists surveyed by Bloomberg forecast the economy will contract at a 0.8 percent rate in the fourth quarter.

 

Bloomberg Survey ================================================== Release Period Prior Median Indicator Date Value Forecast ================================================== ISM Manu Index 11/3 Oct. 43.5 41.5 ISM Prices Index 11/3 Oct. 53.5 48.0 Construct Spending MOM% 11/3 Sept. 0.0% -0.8% Factory Orders MOM% 11/4 Jan. -4.0% -1.0% ISM NonManu Index 11/5 Oct. 50.2 47.2 Initial Claims ,000's 11/6 Oct. 25 479 477 Cont. Claims ,000's 11/6 Oct. 18 3715 3745 Productivity QOQ% 11/6 2Q 4.3% 0.9% Labor Costs QOQ% 11/6 2Q P -0.5% 2.8% Nonfarm Payrolls ,000's 11/7 Oct. -159 -200 Unemploy Rate % 11/7 Oct. 6.1% 6.3% Manu Payrolls ,000's 11/7 Oct. -51 -62 Hourly Earnings MOM% 11/7 Oct. 0.2% 0.2% Hourly Earnings YOY% 11/7 Oct. 3.4% 3.5% Avg Weekly Hours 11/7 Oct. 33.6 33.6 Pending Homes MOM% 11/7 Sept. 7.4% -3.7% Whlsale Inv. MOM% 11/7 Sept. 0.8% 0.3% Cons. Credit $ Blns 11/7 Sept. -7.9 -0.4 ==================================================

Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Plündern die Republikaner noch schnell d. Bailout?

33
02.11.08 19:33
bei all dem ,was hier immer wieder an Wiederholungen oder bekannten Tagesnachrichten gepostet wird,gehen die kritischen Artikel wie der von Navigator gepostete Link zum Artikel von Naom Klein beim ehrbaren englischen Guardian gerne unter:
www.guardian.co.uk/commentisfree/2008/oct/31/useconomy-banking

ich erlaube mir daher eine Kurzfassung als Wiederholung: Wann immer  die europäischen Kolonialisten einsehen mussten,dass sie den Einheimischen weichen mussten,plünderten sie noch schnell das Gold und nahmen das lebende Vieh oder schlimmer kippten Beton in die Liftschächte wie die Portugiesen 1970 in Mozambique.
Die Bushregierung ist nicht so barbarisch,sie bevorzugt bürokratische Methoden wie die"distressed asset" auctions and the "equity purchase program".Aber machen Sie keinen Fehler,das Ziel ist dasselbe, die endgültige Plünderung des öffentlichen Reichtums bevor man die Schlüssel zum Safe übergibt.
250 Milliarden wurden an die Banken ausgegeben gegen Aktien und es wurde von Teilverstaatlichung gesprochen,,aber tatsächlich gibt es keine Teilverstaatlichung,vielmehr können die Banken das Geld ausgeben wie sie wollen:
Morgan Stanley will damit die Bonusse bezahlen,Citigroup möchte andere Banken kaufen und Merrills Thian sagt:es ist zumindest ein Kissen für das nächste Quartal.
Die Regierung bittet mittlerweile,dass zumindest ein Teil davon für die Steuerzahler verwendet wird.
Die Verfasserin befürchtet,dass die Bushregierung den Bailout als bodenlose Geldmaschine für die kommenden Jahre  für die Banken benutzt.Denn die Hauptsorge der grossen Spieler ,insbesondere der Banken,ist nicht das Fehlen von Kredit sondern der gefallene Aktienpreis.Die Anleger haben mit Recht das Vertrauen verloren in die Ehrlichkeit der grossen Financial Players.

Indem die Regierung Anteile dieser Finanzinstitutionen erwirbt ,sendet sie das Zeichen ,dass die Anlage hier eine sichere Wette ist,nicht weil der Wert dieser Firmen jetzt endlich stimmt ,sondern weil die Regierung zeigt ,sie wird diese Firmen nicht fallen lassen.Auch wenn sie wieder Ärger bekommen ,wird die Regierung weitere Mittel zur Verfügung stellen,denn sonst wären die anfänglichen Investitionen ja verloren (man sehe sich nur AIG an,die jetzt zum dritten Mal Geld benötigen) Alle die Firmen in dem Programm,möglicherweise Tausende,erhalten die staatliche Garantie.Für zittrige Investoren ist so eine Garantie wertvoller als ein dreifaches AAA von den Ratingagenturen.So eine Garantie ist unbezahlbar,aber auch für den Steuerzahler,denn das Ganze wird kann erheblich mehr kosten als die ursprüngliche Idee,für 700 Milliarden die Toxic Waste aufzukaufen....

Eine Hoffnung gibt es:es wurden erst 350 Milliarden angefordert und das meiste ist noch nicht ausgezahlt.Inzwischen wurde es deutlicher,dass das ganze unter falschen Voraussetzungen an die Öffentlichkeit verkauft wurde.Es war niemals beabsichtigt ,die Kredite leichter fliessen zu lassen,sondern vielmehr wurde der Staat zu einer riesigen Versicherungsagentur für Wallstreet,ein Sicherheitsnetz für die Leute,die es am wenigsten brauchen,gefördert durch die Leute ,die den staatliche Schutz im kommenden ökonomischen Sturm am meisten benötigen.Wer auch immer die Wahl gewinnt,er sollte das Programm sofort stoppen,mit dem Ziel,alles neu zu verhandeln und der Öffentlichkeit zu helfenNichts ist riskanter als der Bushgang ihr Abschiedsgeschenk an die Big Business zu lassen

ganz ähnlich übrigens der Artikel von William Greider in www.thenation.com/doc/20081110/greider2
Leo W. Gerard, president of the United Steelworkers erhebt den Vorwurf dass das Aktienpaket ,das der Staat bzw.Paulson von Goldman Sachs erwarb ,nur halb soviel wert war.Er verweist auf den kurz zuvor erfolgten Kauf von Warren Buffett,der halb so teuer war und der zudem noch 10% Zinsen erhält,der Staat dagen nur 5%. Greider schreibt,wenn dies auch auf die anderen acht Institutionen zutrifft,wurde hier ein Geschenk an die Banken gemacht.Das wäre dann ein Geschenk an die Institutionen,die uns den Schlamassel eingebrockt haben
(frei übersetzt,sorry)
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

GM auf dem Weg in den Konkurs

12
02.11.08 19:46
kritischer Artikel,der die Fusion von GM und Chrysler für keine gute Idee hält,aber meint hier wäre der Baiöout sinnvoller angewandt
www.thenation.com/doc/20081117/colon-margolies
Der USA Bären-Thread Malko07
Malko07:

Leichenberge in Schottland

14
02.11.08 20:23

FINANZKRISE

Britische Großbanken müssen Milliarden abschreiben

Schottische Geldinstitute in Not: Die Halifax Bank of Scotland und die Royal Bank of Scotland werden in den nächsten Tagen nach einem Zeitungsbericht Abschreibungen in Milliardenhöhe bekanntgeben. Beide Institute hatten bereits ein Rettungspaket der Regierung in Anspruch genommen.

Der USA Bären-Thread 4925338

London - Abschreibungen in Milliardenhöhe, Jahresergebnis unter den Erwartungen: Die Halifax Bank of Scotland (HBOS) und die Royal Bank of Scotland (RBS) erleiden durch die Finanzkrise erhebliche Einbußen, wie der "Sunday Telegraph" berichtet. Allein HBOS werde Einlagen von 5 Milliarden Pfund (6,3 Milliarden Euro) abschreiben müssen. Die Höhe des Wertverlusts bei RBS bezifferte die Zeitung nicht.

Beide Banken hatten sich Mitte September im Tausch gegen Aktien frisches Kapital aus dem Rettungspaket der Regierung besorgt. RBS brauchte 20 Milliarden Pfund, HBOS nahm 5,5 Milliarden Pfund Hilfe aus Steuergeldern in Anspruch.

Unterdessen verstärkten sich am Wochenende Spekulationen, dass die geplante Übernahme von HBOS durch die Großbank Lloyds TSB durch das Interesse eines neuen Investors auf der Kippe stehen könnte. Die Regierung hatte trotz Wettbewerbsbedenken Lloyds für die Übernahme grünes Licht gegeben, um einen Kollaps von HBOS zu vermeiden. Das 12-Milliarden-Pfund-Geschäft ist aber noch nicht abgeschlossen.

Am Wochenende bestätigte der schottische Staatsminister Jim Murphy Gespräche mit einem Geschäftsmann aus Schottland. Dieser sei Mittelsmann für einen europäischen Investor, der an HBOS interessiert sei. Zwar liege noch kein neues Angebot auf dem Tisch, aber jede Alternative zu einer Übernahme durch Lloyds würde fair geprüft. HBOS wollte die Gerüchte nicht kommentieren.

sto/dpa www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,587976,00.html

Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

off topic: Musik & Rezession

5
02.11.08 20:43
fundsache :-)

Let It Bleed
Von Peter Dausend | © DIE ZEIT, 30.10.2008 Nr. 45

Das Lied zum Crash: Was man in Zeiten der Weltfinanzkrise hören sollten

mein tip :
AC/DC Highway to hell
http://www.youtube.com/watch?v=erJc4dzZ3IA

navigatorc
Der USA Bären-Thread 196768
Der USA Bären-Thread pfeifenlümmel
pfeifenlümmel:

Immerhin, beginnt man mit 89,

 
02.11.08 20:48
so hat der SP mit etwas über 900 seine untere Grenze beim Verbinden der Tiefpunkte erreicht. Aber auch charts haben in dieser turbulenten Zeit ihre Tücken.
(Verkleinert auf 70%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196772
Der USA Bären-Thread jeffs
jeffs:

Setix: Stimmung DAX für kommende Woche

 
02.11.08 20:51
Fazit
Wir erwarten daher, dass der Wochenanfang unter dem Hoffungsstern „Bodenbildung“ steht, aber mit
oder auch ohne VW-Unterstützung die Börsen in wenigen Tagen erneut unter Abgabedruck leiden.

Die US-Wahl wird die Marktteilnehmer vom Tagesgeschäft ablenken und danach wieder mit der Realität
konfrontieren.

Der erneute Abgabedruck sollte sich jedoch von nun an in Grenzen halten, denn die
Story rund um die Finanzkrise und der Rezession  ist vom breiten Publikum erkannt.
Dies zeigt der
niedrige Stand im Neutrality Index auf europäische Aktien an.
Eine Seitwärts-Entwicklung wird in den
kommenden Wochen immer wahrscheinlicher, asymmetrische Risikoprofile verlieren ihren Charme!

www.sentix.de/
Der USA Bären-Thread NavigatorC
NavigatorC:

Leichenberge in Schottland ?

 
02.11.08 21:06
"Am Wochenende bestätigte der schottische Staatsminister Jim Murphy Gespräche mit einem Geschäftsmann aus Schottland. Dieser sei Mittelsmann für einen europäischen Investor, der an HBOS interessiert sei. "

na das wird doch nicht zwei russische banker sein, die so schlau sind in bankrotten engl. banken
schnell noch ein paar mrd. aus dem "rettungspaket" zu verplempern.  die skatrunde chorodowsky wäre dann ja
komplett:-)

navigaorc
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

@pfeifenlümmel - # 32743

4
02.11.08 21:38
Der Monatschart des SPX mit den von dir verwendeten Indikatoren ist schon seit Jahren für mich eine der zentralen technischen Hilfen. U.a. darauf habe ich mich schon in 2000 gestützt, als ich Anfang März alle Aktien verkauft habe. In Haussephasen kann der RSI lange Zeit über 50 und der STO zwischen 70 und 100 oszillieren. Dieses Bild der Vergangenheit hat die Vorstellungen der Marktteilnehmer bzgl. einer "immerwährenden Hausse" entscheidend geprägt. Selbst heute noch kann man sich wohl kaum vorstellen, dass der RSI über - sehr - viele Jahre zwischen 0 und 50 und der STO zwischen 0 und 40 oszillieren könnte. Beim MACD gibt es weder Begrenzungen nach oben noch nach unten.
(Verkleinert auf 70%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196774
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

SPX monthly

6
02.11.08 22:30
Hier erweitere ich den SPX-Chart von pfeifenlümmel auf die Phase seit 1980 und ergänze die Indikatoren durch das On Balance Volume (OBV). OBV reflektiert die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufvolumen.
(Verkleinert auf 65%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 196779
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

no "help wanted" - mehr Jobs in USA gehen flöten

9
02.11.08 22:50

- was recht gut zu den übrigen US-Daten passt, die alle von einer schweren Rezession künden

 

ECONOMIC PREVIEW

Worst job losses since March 2003 predicted

Jobs, manufacturing, credit data to be released
By Ruth Mantell, MarketWatch
Last update: 12:01 a.m. EDT Nov. 2, 2008


WASHINGTON (MarketWatch) -- Retailers may not be so merry as this holiday shopping season gets underway. Consumer confidence hit an all-time low in October, buried under heap after heap of dismal financial and economic news. Worried consumers aren't going to be rushing into stores or splurging on holiday gifts.

In recent days, data have shown that U.S. consumer spending in September was down 0.4% on a year-over-year basis, the first such drop since the recession of 1991. And it turns out that the U.S. economy contracted at a 0.3% annualized rate in the third quarter, as consumer spending declined at the fastest rate in 28 years.

Why such worry? On top of watching their retirement savings dwindle and foreclosure notices rise, reports about mass layoffs keep rolling in. With weekly initial claims for state jobless benefits hugging the half million mark, a bottom of the labor market doesn't appear to be in sight.

The percent of consumers expecting fewer jobs in coming months "surged" to 41.5% in October from 26.9% in September, according to the Conference Board's most recent results. Data reports in coming days should provide insight about whether widespread pessimism among workers and consumers is justified.

Jobs


On Friday, the government will report the change in payrolls and the unemployment rate for October. Economists surveyed by MarketWatch are looking for payrolls to fall 200,000, a drop that would be the sharpest since March 2003. Economists are looking for an unemployment rate of 6.3%, the highest since June 2003.

For September, the Labor Department reported that the U.S. economy lost 159,000 jobs, and bringing the losses in the first nine months of the year to 760,000. Labor also reported that the September unemployment rate held steady at 6.1%.
The report for October could break new ground, but not in a good way, as payrolls shed 200,000 jobs for the first time this recession, wrote Avery Shenfeld, an economist for CIBC World Markets.

"That shouldn't really raise eyebrows, as every recession has months like that, and worse," Shenfeld said. "A 6.2% unemployment rate will merely be the next way station en route to 7% and beyond."

Barclays Capital analysts expect October to drop 175,000 jobs, with an unemployment rate of 6.3%.
"On balance, the weakening in the economic data and continued turmoil in financial markets leads us to expect somewhat more job shedding in October, in part because the Boeing strike is expected to lead to a 27,000 drop in aerospace payrolls," according to a Barclays note.

Manufacturing

On Monday, the Institute for Supply Management will report on how the nation's manufacturing firms fared in October.
The report for September showed that manufacturing firms contracted much faster than expected, signaling that the economy had entered recession territory. For September, the ISM index fell to 43.5% from 49.9% -- the sharpest one-month drop in the index since 1984.


Economists surveyed by MarketWatch are looking for a result of 41.5% for October. Any reading under 50% would indicate that more firms contracted last month than expanded.

Credit Suisse analysts expect the ISM to fall to 39% given indicators of excess supply, as well as collapsing regional results that suggest "a major contraction."

On Friday, the Chicago purchasing managers index plunged to 37.8% from 56.7%
, wrote Ian Shepherdson, chief U.S. economist with High Frequency Economics. There was also a decline in the orders index and drops in order backlog and production.
"Having escaped the Hurricane Ike hit, the Chicago PMI has been pole-axed by the meltdown in the financial system," Shepherdson wrote. "Needless to say, these are all deep recession readings, though we are hopeful of a modest rebound over the next couple of months as the shock from the market meltdown fades a bit."

Consumer credit

On Friday, the Federal Reserve will report on consumer credit for September. In August, U.S. consumers reduced their debt load by a record amount, with total seasonally adjusted consumer debt dropping by $7.9 billion, a 3.7% annual rate, to $2.58 trillion. That was the first decline since January 1998. MarketWatch's chief economist Irwin Kellner is looking for a drop of $10 billion for September. Falling credit is sure to have an impact on sales, especially big-ticket items. This week auto makers are expected to hand in yet another set of sickly U.S. car-sales numbers. Despite some pockets of strength around the world, sales on its home turf are still plunging and October could be the worst yet, according Deutsche Bank analyst Rod Lache, who pegged GM's retail sales to drop by as much as 50%.


Ruth Mantell is a MarketWatch reporter based in Washington.

Marketwatch

 

Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Das zentrale Problem der US-Wahlen

8
02.11.08 23:02
ist mE die Tatsache, dass es in den USA keine Personalausweise gibt. Wähler können also ihre Wahlberechtigung nicht nachweisen. Es gibt schon eine ganze Reihe von Hinweisen, dass insbesondere Afro-Amerikaner, Latinos und Jungwähler, von deren Seite Stimmen in erster Linie für Obama erwartet werden, in den offiziellen Wahllisten der von Reps dominierten Staaten nicht erfasst sind.
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

@AL - # 32748

4
02.11.08 23:22
"In August, U.S. consumers reduced their debt load by a record amount, with total seasonally adjusted consumer debt dropping by $7.9 billion, a 3.7% annual rate, to $2.58 trillion."

So würde ich diese Entwicklung nicht ausdrücken. ME ist dies die konsequente Fortsetzung einer - dringend notwendigen - massiven Beschneidung der Verbraucherkreditlinien durch die Kreditinstitute bzw. Kreditkartenunternehmen.  

Seite: Übersicht ... 1308  1309  1311  1312  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: gnomon, POWWOW

Neueste Beiträge aus dem S&P 500 Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
28 2.421 Banken & Finanzen in unserer Weltzone lars_3 youmake222 15:57
463 154.226 Der USA Bären-Thread Anti Lemming Katzenpirat 03:33
  12 Löschung SK Consulting SK Consulting 03.09.21 10:32
  54 PROLOGIS SBI (WKN: 892900) / NYSE 0815ax kauser 29.04.21 14:20
    Ich kaufe lang laufende Treasuries Parocorp   25.04.21 13:14

--button_text--