chartanalysen-trading, dax,dow, nas,nem,27.2

Beitrag: 1
Zugriffe: 110 / Heute: 1
chartanalysen-trading, dax,dow, nas,nem,27.2 jack303

chartanalysen-trading, dax,dow, nas,nem,27.2

 
#1
Markteinschätzung für den 27. Februar 2002
DAX, Dow Jones, Nasdaq, Internet-Index, Biotech-Index und Neuer Markt

--------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren!
 

Der IFO-Geschäftsklimaindex ist besser ausgefallen als von den Analysten erwartet.

Dagegen das US-Verbrauchervertrauen ist schlechter ausgefallen!

Das Ergebnis war eine übelste Schaukelbörse, mit einer Topbildung und anschließend wenig veränderten Kursen.  
 

Die heutigen Wirtschaftsdaten aus USA sind:

Auftragseingänge für langlebige Güter  

und der US-Konjunkturbericht, Moderator ist der Herr der Zinsen, Alan Greenspan persönlich…
 
 
 
 
 

Zu den Indizes:
 

Zur parallelen Betrachtung der aktuellen Indizes mit Indikatoren entsprechend aufbereitet bitte hier klicken für USA und hier für Deutschland und gewünschten Betrachtungszeitraum auswählen!
 
 
 
 

Der DAX konnte gestern zunächst ordentlich zulegen, am Ende blieb dann aber nur ein Plus von 0,7%. Schuld daran war nach guter Eröffnung, die zurückkommende Wallstreet.

Der RSI hat den überkauften Bereich nun fast erreicht!

Die Fast-Stochastik liegt ebenfalls im überkauften Terrain und beginnt abzukippen.

Der MACD neutral, das Momentum negativ.  

Der seit 29.01.2002 bestehende Abwärtstrend verläuft heute bei 4850 Punkten.

Gefolgt von einem weiterem Abwärtstrend (seit 07.01.2002) und der 38-Tagelinie bei 5030 Punkten.

Außerdem der gestern genannte Widerstand bei 4975-4992 Punkten. Hier befindet sich das Zwischenhoch des Monats Februar 2002, sowie drei Zwischentiefs aus dem Januar 2002.  

Der Index hat es nicht geschafft bis an die Marke von 4975 Punkten Herahnzulaufen, bei 4937 Punkten war bereits Schluss.  

Angesichts der technischen Signale und der kurzfristig überkauften Situation, ist mit schwächeren Kursen zurechnen.

Wir ziehen den Tradingstopp auf 4850 Punkte nach, wobei man eventuell schon vorher versuchen sollte, zumindest die Hälfte der Positionen glattzustellen, wenn sich eine günstige Gelegenheit ergibt. (Im Vorfeld eventuell gestiegene Futures nutzen)

Mittelfristiger Stopp bei 4400 Punkten auf Schlusskursbasis.
 
 
 
 
 

Dow Jones und S+P500 konnte zunächst zulegen. Die Freude währte aber nur 30 Minuten, dann wurde das US-Verbrauchervertrauen veröffentlicht!

Der RSI des Dow Jones liegt im neutralen Bereich, beim S+P500 liegt dieser knapp darunter.

Die Fast-Stochastik befindet sich im überkauften Bereich und beginnt auch hier abzukippen! Ein Verkaufssignal fehlt allerdings noch.

Der MACD ist bei beiden Indizes positiv, das Momentum liegt nur beim Dow Jones im positiven Terrain.

Der Candlesticks muss wohl als negativ interpretiert werden.

Nachdem der Dow vorgestern die 200-Tagelinie bei 10020 Punkten überwunden hatte, haben viele geglaubt nun geht die Party weiter. Aber wie eben schon früher, war danach Ende der Fahnenstange.  

Der S+P500 hat zwar versucht den aktuellen Abwärtstrend bei 1112 Punkten zu überwinden, am Ende aber wieder unter diesem bei 1109 Punkten geschlossen. Der nächste Widerstand wäre die 38-Tagelinie (gleichzeitig auch das Februarzwischenhoch) bei 1125 Punkten.

Somit kam es wie vermutet intraday nochmals zu steigenden Kursen, dann folgt aber leider die Topbildung.

Angesichts der technischen Signale, ist mit schwächeren Kursen zurechnen.  

Einzig die Wirtschaftsdaten, zusammen mit Alan Greenspan könnten das Ruder noch herumreißen. Wenn, dann wird es aber vermutlich nur ein ähnliches Szenario wie letzten Donnerstag geben, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Also die Fast-Stochastik welche aktuell an ihre obere Grenzen stößt, aber noch kein Verkaufssignal sendet, eine doppelte Spitze bilden und dann morgen endgültig Abwärts tendieren.

Es ist vermutlich das sicherste, ähnlich wie unter DAX beschrieben zu verfahren, und die Hälfte der Positionen schon im Vorfeld in einem günstigen Moment aufzulösen.

Für die andere Hälfte ziehen wir den Tradingstopp eng auf werden auf 10000 bzw. 1098 Punkte mind. auf Skb. nach.  

Mittelfristiger Stopp auf Skb. 8900 bzw. 1035 Punkte.    
 
 
 
 
 
 

Nasdaq und Internet-Index haben mit dem Dow Jones gleichgezogen und ebenfalls kaum verändert den Markt verlassen, nach einem anfänglichen dreißigminütigen Höhenflug.

Der RSI der Nasdaq befindet sich unverändert kurz vor dem neutralen Bereich, der des Internet-Index liegt ein Stück darunter und ist somit leicht überverkauft.

Die Fast-Stochastik ist leicht überkauft, beginnt vermutlich zu kippen, zeigt aber ebenfalls noch kein Verkaufssignal.

MACD und Momentum sind negativ.

Die Candlesticks zeigen negativ zu interpretierende Trendwendesignale.  

Die nächsten Widerstände, gebildet durch die obere Begrenzung des jeweiligen Abwärtstrends, liegen heute bei 1815 bzw. 118 Punkten.

Bei der Nasdaq muss allerdings, wie schon gestern, die Marke von jetzt 1790 Punkten erwähnt werden, denn hier verlief der seit 09.01.2002 bestehender Abwärtstrend, bis er am 14.02.2002 intraday überschritten wurde und sich somit dieser Trend etwas nach Oben verschob. Außerdem wartet auch noch das GAP vom 19.02.2002 (1791-1802 Punkte) darauf, geschlossen zu werden. Der gestrige Höchstkurs der Nasdaq lag bei gut 1788 Punkten. Dies ist bezeichnen für den Widerstand durch den alten Abwärtstrend und ebenso dem noch zuschließenden GAP, an welchem die Nasdaq somit gestern gescheitert ist!

Werden die Marken von 1815 bzw. 118 Punkten überschritten, hellt sich die Lage in den Indizes mittelfristig auf.

Die Topbildung setzte gestern auch bei diesen beiden Indizes sehr früh, beinahe schon noch früher als erwartet, ein.

Heut ist angesichts der technischen Signale ebenfalls große Skepsis angebracht, die Abwärtstrend schweben wie ein Damoklesschwert über den Indizes. Auch wenn man sich einreden könnte, der gestrige Verlauf gliche einem Intraday Reversal, so sind wir doch der Meinung, dass die Wahrscheinlichkeit heute schwächere Kurse zusehen, um einiges größer ist.

Wie schon unter Dow Jones angerissen, könnten nur die Wirtschaftsdaten das Ruder herumreißen und der Fast-Stochastik noch eine Chance geben.

Vorsichtshalber sollte man wohl auch hier die Tradingpositionen zumindest teilweise glattstellen und für den Rest die Tradingstoppkurs auf 1749 bzw. 112 Punkte nachziehen.  
 

 
 
 
 

Der Biotech-Index konnte, wie aus technischer Sicht vermutet, zulegen.

Nach RSI ist der Index wieder neutral, nach zuvor leicht überverkauft.

Die Fast-Stochastik befindet sich im Mittelfeld und zeigt weiterhin ein Kaufsignal.

Der MACD ist positiv, das Momentum negativ.

Der Index befindet sich weiterhin über dem zuvor verlassenen Abwärtstrend, welcher aktuell bei ca. 460 Punkten verläuft.

Der nächste Widerstand bildet sich aus der 38-Tagelinie und dem doppelten Monatshoch bei 520-528 Punkten, gefolgt von der 200-Tagelinie bei 544 Punkten!

Aus rein technischer Sicht kann es nochmals zu Kurszuwächsen kommen. Wenn die Nasdaq aber schwächer tendiert und danach sieht es aktuell wohl leider aus, so wird der Index kaum seine Kurse halten können. Vorsicht also bei den ersten Widerständen!

Wir verbleiben beim Tradingstopp auf Skb. von 479 Punkten.

Mittelfristiger Stopp 455 Punkte auf Skb.
 
 
 
 
 

Der Neue Markt konnte intraday ebenfalls zulegen, am Ende des Handels blieb davon aber nicht viel.

Nach RSI ist der Index weiterhin überverkauft!

Die Fast-Stochastik ist nun auch hier aus dem unteren Drittel nach Oben geschossen, bleibt aber natürlich bei ihrem Kaufsignal.

MACD und Momentum sind negativ.  

Der Candlesticks zeigt einen „Shooting Star“ und somit ein (leichtes) Verkaufssignal.

Der Widerstand bei 1040 Punkten (obere Begrenzung des Abwärtstrends, siehe Chartanalyse) wurde intraday fast erreicht (Höchstkurs 1028 Punkte). Das Aufwärtspotential innerhalb des Abwärtstrends ist damit vorerst ausgeschöpft. Erst ein überwinden der Marke von 1040 Punkte, hellt die Lage auf.

Der Tradingstopp ziehen wir auf 970 Punkte auf Skb. nach. Allerdings auch hier muss dazu geraten werden, falls noch nicht geschehen, einen Teil der Positionen vorsichtshalber vorab aufzulösen.
 
 
 
 
 
 

Fazit:
 

Die technischen Signale sprechen heute eher für schwächere Kurse.

Die große Unbekannte ist natürlich Alan Greenspan, zusammen mit den Wirtschaftsdaten. Dass somit im Zuge der Daten intraday nochmals versucht wird, bis an die oberen Begrenzungen der Abwärtstrends Herahnzulaufen, kann nicht ganz ausgeschlossen werden.

Wir hängen uns heute etwas weit aus dem Fenster, indem wir empfehlen die Hälfte der Tradingpositionen aufzulösen, möchten aber aktuell lieber etwas vorsichtig sein, gerade im Angesicht der nicht mehr weit entfernten Abwärtstrendlinien bei Nasdaq und Internet-Index und den Signalen vonseiten der Candlesticks bei allen Indizes.

Werden die Abwärtstrends wiedererwarten überwunden, muss neu disponiert werden.



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--