BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv -

Beiträge: 4
Zugriffe: 2.524 / Heute: 16
Royal Dutch Shel. 13,07 € -0,29% Perf. seit Threadbeginn:   -21,72%
 
BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - shine_the_light
shine_the_light:

BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv -

 
01.04.20 16:08
#1
Ich sehe BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - spekulativ bei anhaltend hohen Dividenden und Auflösung des Ölstreits und Abflachung von Corona als sehr aussichtsreich zu alten Kursmarken (BP 6 EUR/RDS 25 EUR).
Als sehr positiv erachte ich die Kursanstiege (nach teils blindem Ausverkauf - RAUS...RAUS...RAUS bzgl. Corona) gegen den Trend des weiteren Ölpreisverfalls.
So etwas habe ich im Gold (gegen den Trend) als Vorlauf eines steigenden Goldpreises oft erlebt.
Ein anhaltend niedriger Ölpreis wird für alle Seiten leider nur negativ behaftet sein und bleiben.
Wie auch bei den Produzenten des Goldes wird auf niedrige Rohstoffpreise mit Kostensenkung entgegen gesteuert.
Daher erwarte ich bei der Stabilisierung des Ölpreises und Lösung des Öl-Konfliktes einen steigenden Aktienkurs bis hin zum "Explodieren" im zweistelligen Bereich bei Einigung und "normalen" Ölpreisen um 40-60 beim Öl.

Wie seht Ihr die weitere Zukunft - auch in Anbetracht Gewinnung neuer "Energiefelder" - für die Zukunft solch gigantischer Firmen wie BP und Shell. Cash für einen parallelen Umbau auf andere Energiegewinnung sollte genug vorhanden sein.
BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - Fosner
Fosner:

richtig

 
30.06.20 18:44
#2
Nicht nur BP und RDS sind betroffen. Der gesamte Sektor Energie (ÖL und Gas) befindet sich in einem historischen Tief. Ich finde auch, dass gerade der Öl- und Gassektor an der Börse stark geprügelt wird. Nimmt man zum Vergleich den DAX oder DJI, so kann man dort richtig Geld verdienen.  Die dortigen Bewegungen bilden aber nicht die wirtschaftliche Realität ab. Ich sehe die "Realität" eher bei den Ölaktien.
Ganz sicher wird RDS und BP nach der Rückkehr zu einer wirtschaftlichen Normalität ein etwa 40 % iges Kursdefizit, das zur Zeit vorliegt, wettmachen.
Wer um die 14 oder 15 Euro eingestiegen ist, um jetzt zu verdienen, sollte besser in andere Werte investieren. Kursgewinne lassen sich momentan sehr gut realisieren. Weniger jedoch bei den Ölaktien.
Ja, wir brauchen die Geschäftsberichte, den operativen Gewinn, EEBIT. Erst dann werden wir wissen wo RDS steht. Ich bin völlig überzeugt, dass die Ölaktien zur Zeit unterbewertet sind und auch die wenigen Handelsumsätze zeigen ja deutlich, dass nur wenige Investoren in Öl investieren. Die Börse liebt diese Aktien zur Zeit nicht wirklich. Aber genau das ist die Chance zum antizyklischen Handeln.  
BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - Aktiensammler12
Aktiensammle.:

Leute, da

 
30.06.20 19:46
#3
bin ich bei Euch. Hab auch beide im Depot.
Wesentlich stabiler als Wasserstoffaktien aber genau so an Forschung und Entwicklung beteiligt...

Allgemein wird angenommen, dass wir auf Wasserstoff oder Elektromobilität umsatteln. Durch ist die Thematik meiner Meinung nach noch nicht da z.B. ein Elektroauto einem Diesel nicht dass Wasser reichen kann. Falls sich herausstellen sollte, dass E-Autos einen nur geringen Lebenszyklus haben und Wasserstoff kaum umsetzbar ist, könnte Öl wieder stark "in" sein....
Wie auch immer, beide sind unterbewertet und Öl wird gebraucht...
BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - Fosner

Neues Update zu RDS

 
#4
Shell Homepage
30. Juni 2020

Dies ist eine Aktualisierung des Ausblicks für das zweite Quartal 2020, der in der Bekanntgabe der Ergebnisse des ersten Quartals am 30. April 2020 vorgelegt wurde. Die hier dargestellten Auswirkungen können von den tatsächlichen Ergebnissen abweichen und müssen die Ergebnisse des zweiten Quartals 2020 finalisieren.

Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich die dargestellten Ergebnisauswirkungen nach Steuern auf das Ergebnis auf der Grundlage der laufenden Lieferkosten, die den Aktionären zuzurechnen sind, ohne identifizierte Posten.

Angesichts der Auswirkungen von COVID-19 und des anhaltend herausfordernden Rohstoffpreisumfelds passt sich Shell zudem weiter an, um sicherzustellen, dass das Geschäft widerstandsfähig bleibt. Vor diesem Hintergrund kündigt Shell heute einen revidierten langfristigen Rohstoffpreis- und Margenausblick an, der im zweiten Quartal zu nicht zahlungskräftigen Wertminderungen führen dürfte. Einzelheiten zu den Aussichten und Wertminderungen finden Sie im späteren Teil dieses Dokuments.


Integriertes Gas

Die Produktion wird voraussichtlich zwischen 880 und 910 Tausend Barrel Öläquivalent pro Tag liegen.
   Die LNG-Verflüssigungsmengen werden voraussichtlich zwischen 8,1 und 8,5 Mio. Tonnen liegen.
   Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 werden weitere gut abschreibungen im Bereich von 250 bis 350 Millionen US-Dollar erwartet. Im zweiten Quartal werden keine Barauswirkungen erwartet
   Es wird erwartet, dass sich latente Steuerbelastungen negativ auf das Ergebnis im Bereich von 100 bis 200 Millionen US-Dollar auswirken werden. Im zweiten Quartal werden keine Barauswirkungen erwartet

   Handels- und Optimierungsergebnisse dürften unter dem Durchschnitt liegen
   Wie bereits berichtet, waren mehr als 90 % unserer langfristigen Verträge für LNG-Verkäufe im Jahr 2019 Mit einem Preisrückgang von typischerweise 3-6 Monaten verbunden. Infolgedessen wurden die Auswirkungen niedrigerer Ölpreise auf die LNG-Margen ab Juni stärker
   CFFO in Integriertem Gas kann durch Margen beeinflusst werden, die sich aus Bewegungen in den Vorwärts-Rohstoffkurven ergeben. Es wird nicht erwartet, dass sich die Margining-Zuflüsse erheblich von denen im ersten Quartal 2020 unterscheiden.


Upstream

Die Produktion soll zwischen 2.300 und 2.400 Tausend Barrel Öläquivalent pro Tag betragen. Obwohl diese Produktionsspanne höher ist als die zuvor bereitgestellten Aussichten, hat sie sich in der aktuellen Makroumgebung nur begrenzt auf das Ergebnis ausgewirkt.
   Aktualisierungen im Zusammenhang mit Forderungen und Bestandsrückstellungen dürften sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 negativ auf den Ergebnisbereich von 200 bis 400 Millionen US-Dollar auswirken. Im zweiten Quartal werden keine Barauswirkungen erwartet
   Wie bereits mitgeteilt, dürfte CFFO durch den Lula-Einheitsvergleich in Brasilien in Höhe von rund 500 Mio. USD, für den im dritten Quartal 2018 die Ergebniseffekte erfasst wurden, negativ beeinflusst werden.
   Während erwartet wird, dass das Ergebnis einen Verlust aufweisen wird, wird von CFFO nicht erwartet, dass er die entsprechenden Barsteuereinnahmen aufgrund des Aufbaus latenter Steuerpositionen in einer Reihe von Ländern widerspiegelt. Darüber hinaus werden im zweiten Quartal aufgrund phasing-Auswirkungen Steuerzahlungen erwartet.


l Produkte

Die Raffinerieauslastung wird voraussichtlich zwischen 67 % und 71 % liegen.
   Die realisierten Bruttoraffinierungsmargen dürften im Vergleich zum ersten Quartal 2020 deutlich niedriger ausfallen und durch höhere Handels- und Optimierungsergebnisse kompensiert werden.
   Die Verkaufsmengen für Ölprodukte werden voraussichtlich zwischen 3.500 und 4.500 000 Barrel pro Tag liegen, was auf einen deutlichen Nachfragerückgang im Zusammenhang mit den Auswirkungen von COVID-19 zurückzuführen ist.
   Aktualisierungen im Zusammenhang mit Forderungen rückstellungen werden voraussichtlich negative Ergebnisauswirkungen im Bereich von 200 bis 300 Millionen US-Dollar haben. Im zweiten Quartal werden keine Barauswirkungen erwartet
   Das Working Capital in Oil Products wird in der Regel durch Bewegungen zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs von Rohöl sowie Veränderungen der Lagerbestände beeinflusst. Das Lagervolumen dürfte im Vergleich zum Ende des ersten Quartals 2020 höher ausfallen, was sich negativ auf das Working Capital auswirkt.

Chemikalien


Die Auslastung der Chemiewerke wird voraussichtlich zwischen 75 % und 79 % liegen.
   Die Chemikalienabsatzmengen werden voraussichtlich zwischen 3.400 und 3.700 000 Tonnen liegen.

körperschaftlich

Das Ergebnis des Unternehmenssegments ohne identifizierte Posten wird für das zweite Quartal voraussichtlich ein Nettoaufwand am unteren Ende der Spanne von 800 bis 875 Millionen US-Dollar sein. Dies schließt die Auswirkungen von Wechselkurseffekten aus
   Es wird erwartet, dass cfFO von einem Betriebskapitalabfluss in Bezug auf die Margining und die Abwicklung operativer Deviseninstrumente betroffen sein wird.

Überarbeiteter Rohstoffpreis- und Margenausblick und Wertminderungen

Im zweiten Quartal 2020 hat Shell seine mittel- und langfristigen Preis- und Raffineriemargen-Aussichten überarbeitet, die die erwarteten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen makroökonomischen sowie Energiemarktnachfrage- und Angebotsgrundlagen widerspiegeln. Dies hat zur Überprüfung eines erheblichen Teils der materiellen und immateriellen Vermögenswerte von Shell Upstream, Integrated Gas and Refining


Die Aktualisierungen der Bewertung von Vermögenswerten in Der Refinierung spiegeln die Strategie von Shell wider, sein Raffinerieportfolio umzugestalten und zu konzentrieren, um die Dekarbonisierung seines Energieproduktmixes zu unterstützen und Dabei Vermögenswerte und Wertschöpfungsketten in Schlüsselmärkten zu nutzen. Die Aktualisierungen der Bewertung von Upstream und Integrated Gas-Vermögenswerten, einschließlich der damit verbundenen Explorations- und Bewertungsanlagen, sind weitgehend auf die Veränderung der langfristigen Preise zurückzuführen, mit einigen Auswirkungen aufgrund einer veränderten Sicht auf die Entwicklungsattraktivität. Eine Revision der Annahme des Abzinsungssatzes für Stilllegungs- und Wiederherstellungsrückstellungen von 3 % auf 1,75 %, was auf ein niedrigeres Zinsumfeld hindeutet, hat sich auf die auf Wertminderung geprüften Vermögenswerte ausgewirkt.

Für Werthaltigkeitstests wurden folgende Preis- und Margenaussichten angenommen:
       Brent: 35 USD/bbl (2020), 40 USD/bbl (2021), 50 USD/bbl (2022), 60 USD/bbl (2023) und langfristige 60 USD (real 2020)
       Henry Hub: 1,75 USD/MMBtu (2020), 2,5 USD/MMBtu (2021 und 2022), 2,75 USD/MMBtu (2023) und langfristige 3,0 USD/MMBtu (reale Bedingungen 2020)
       Durchschnittliche langfristige Raffineriemargen um rund 30 % gegenüber der vorherigen nachgelagerten Annahme des Midcycle nachgelagerten Wertes nach unten revidiert
   Auf der Grundlage dieser Überprüfungen werden im zweiten Quartal aggregierte Wertminderungsaufwendungen im Bereich von 15 bis 22 Milliarden US-Dollar nach Steuern erwartet. Wertminderungsaufwendungen werden als identifizierte Posten ausgewiesen, und im zweiten Quartal werden keine Barauswirkungen erwartet. Die indikative Aufschlüsselung nach Segmenten ist wie folgt:
       Integriertes Gas 8 – 9 Milliarden US-Dollar, vor allem in Australien, einschließlich einer teilweisen Wertminderung der QGC- und Prelude-Vermögenswerte
       Vorgelagerte 4 – 6 Milliarden US-Dollar, hauptsächlich in Brasilien und Nordamerika
       Ölprodukte 3 – 7 Milliarden US-Dollar im Raffinerieportfolio
   Es wird erwartet, dass diese Wertminderungen auswirkungent sich vor Steuern im Bereich von 20 bis 27 Milliarden Dollar. Die immateriellen Vermögenswerte des Goodwill wurden bewertet, und es wird erwartet, dass im zweiten Quartal keine Wertminderungsaufwendungen auf Goodwill
   Wertminderungsberechnungen werden vorangetrieben: Umfang und Zeitpunkt der Erfassung von Wertminderungen im zweiten Quartal sind ungewiss und die Bewertungen laufen
   Die revidierten Aussichten für Rohstoffpreise und Raffineriemargen könnten sich auf die gesamten latenten Steuerpositionen auswirken, die nach der Fertigstellung des Betriebsplans im Laufe des Jahres 2020 überprüft werden.

Andere

Die Verzahnung wird aufgrund der Beeinträchtigungen voraussichtlich um bis zu 3 % zunehmen. Zusätzliche Auswirkungen auf das gemeldete Verzahnungsniveau werden aufgrund von Neubewertungen der Renten im Zusammenhang mit dem aktuellen Zinsumfeld sowie anderen üblichen vierteljährlichen Bewegungen erwartet.
   Nach früheren Angaben wird die CFFO-Preissensitivität auf Shell-Konzernebene immer noch auf 6 Milliarden US-Dollar pro Jahr für jede Preisbewegung von 10 US-Dollar pro Barrel brent geschätzt.
       Beachten Sie, dass diese Preissensibilität indikativ ist und am besten auf kleinere Preisänderungen als im aktuellen Umfeld und in Bezug auf die Ergebnisse des Gesamtjahres anwendbar ist. Dies schließt kurzfristige Auswirkungen von Working Capital-Bewegungen und Umsatzkostenanpassungen aus.

Um unsere Offenlegungen und Marktmitteilungen zu verbessern, wird ab dem zweiten Quartal 2020 zusätzlich zu den quartalsweise ungeprüften Ergebnissen eine vierteljährliche Pressemitteilung veröffentlicht. Die vierteljährliche Pressemitteilung enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Meldungen und wichtigsten Leistungstreiber und sollte nicht isoliert von Finanzinformationen betrachtet werden, die in Übereinstimmung mit den Allgemeinanerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) vorgelegt werden. Um die Marktkommunikation mit Wirkung ab dem zweiten Quartal weiter zu vereinfachen, werden die "CCS-Ergebnisse, die den Aktionären ohne identifizierte Posten zuzurechnen sind", in "Bereinigtes Ergebnis" umbenannt, während die Definition unverändert bleibt.

Konsens

Die konsensgebundene Sammlung für quartalsweise Erträge und CFFO ohne Working Capital-Bewegungen, die von VARA-Forschungszwecken verwaltet werden, soll am 8. Juli 2020 zur Einreichung geöffnet, am 22. Juli 2020 abgeschlossen und am 23. Juli 2020 veröffentlicht werden.

Vorsichtshinweis

Die Gesellschaften, an denen Royal Dutch Shell plc direkt und indirekt Beteiligungen hält, sind getrennte juristische Personen. In dieser Ankündigung werden "Shell", "Shell Group" und "Royal Dutch Shell" manchmal aus Bequemlichkeit verwendet, wenn auf Royal Dutch Shell plc und ihre Tochtergesellschaften im Allgemeinen bezugsweise. Ebenso werden die Wörter "wir", "uns" und "unser" auch verwendet, um sich auf Royal Dutch Shell plc und ihre Tochtergesellschaften im Allgemeinen oder auf diejenigen zu beziehen, die für sie arbeiten. Diese Begriffe werden auch verwendet, wenn kein nützlicher Zweck durch die Identifizierung der bestimmten Entität oder Entitäten erfüllt wird. "Tochtergesellschaften", "Shell-Tochtergesellschaften" und "Shell-Gesellschaften", wie sie in dieser Bekanntmachung verwendet werden, beziehen sich auf Unternehmen, über die Royal Dutch Shell plc entweder direkt oder indirekt die Kontrolle hat. Unternehmen und vereinbarungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit, über die Shell gemeinsame Kontrolle hat, werden im Allgemeinen als "Joint Ventures" bzw. "Joint Operations" bezeichnet. Unternehmen, auf die Shell erheblichen Einfluss hat, aber weder Kontrolle noch gemeinsame Kontrolle, werden als "Assoziierte" bezeichnet. Der Begriff "Shell-Zinsen" wird aus Gründen der Bequemlichkeit verwendet, um die direkten und/oder indirekten Eigentumsanteile anzugeben, die Shell an einer Einheit oder einer nicht mit Derinkorporierten gemeinsamen Vereinbarung hält, nach Ausschluss aller Drittanteile.
Diese Ankündigung enthält zukunftsgerichtete Aussagen (im Sinne des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995) über die finanzielle Lage, die Ergebnisse der Geschäftstätigkeit und das Geschäft von Royal Dutch Shell. Alle anderen Aussagen als Aussagen historischer Tatsachen sind oder können als zukunftsgerichtete Aussagen angesehen werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen zukünftiger Erwartungen, die auf den aktuellen Erwartungen und Annahmen des Managements basieren und bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten beinhalten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Ereignisse wesentlich von den in diesen Aussagen ausgedrückten oder implizierten abweichen. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen gehören unter anderem Aussagen über die potenzielle Exposition von Royal Dutch Shell gegenüber Marktrisiken und Aussagen, die die Erwartungen, Überzeugungen, Schätzungen, Prognosen, Prognosen und Annahmen des Managements zum Ausdruck bringen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden durch die Verwendung von Begriffen und Ausdrücken wie "Ziel", "Ambition", "Vorwegnahme", "Glauben" identifiziert, ''könnte',','estimate'', ''erwarten'', ''Ziele'', ''intend'',', '''ziele'', ''outlook'', ''plan'', ''wahrscheinlich'', ''projekt''', ''Risiken'', ''plan', ''seek'', '''sollte''' Es gibt eine Reihe von Faktoren, die sich auf die künftigen Geschäftstätigkeiten von Royal Dutch Shell auswirken könnten und dazu führen könnten, dass diese Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Bekanntmachung enthaltenen Ergebnissen abweichen, einschließlich (ohne Einschränkung): a) Preisschwankungen bei Rohöl und Erdgas; b) Änderungen der Nachfrage nach Shell-Produkten; c) Währungsschwankungen; d) Bohr- und Produktionsergebnisse; e) Schätzungen der Reserven; f) Verlust von Marktanteilen und Wettbewerb in der Industrie; g) Umwelt- und Physikrisiken; h) Risiken im Zusammenhang mit der Ermittlung geeigneter potenzieller Akquisitionsobjekte und -ziele sowie der erfolgreichen Aushandlung und Durchführung solcher Transaktionen; i) das Risiko, in Entwicklungsländern und Ländern, die internationalen Sanktionen unterliegen, Geschäfte zu tätigen; j) legislative, steuerliche und regulatorische Entwicklungen, einschließlich Regulierungsmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels; k) Wirtschafts- und Finanzmarktbedingungen in verschiedenen Ländern und Regionen; l) politische Risiken, einschließlich der Risiken der Enteignung und Neuverhandlung der Vertragsbedingungen mit staatlichen Stellen,

Verzögerungen oder Fortschritte bei der Genehmigung von Projekten und Verzögerungen bei der Erstattung von Kostenteilungskosten; m) Risiken im Zusammenhang mit den Auswirkungen pandemien, wie der Ausbruch von COVID-19 (Coronavirus); und (n) Änderungen der Handelsbedingungen. Es wird nicht gewährleistet, dass künftige Dividendenzahlungen den bisherigen Dividendenzahlungen entsprechen oder diese übersteigen. Alle in dieser Bekanntmachung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen werden durch die in diesem Abschnitt enthaltenen oder erwähnten Warnhinweise ausdrücklich in ihrer Gesamtheit qualifiziert. Leser sollten sich nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen. Weitere Risikofaktoren, die sich auf zukünftige Ergebnisse auswirken können, sind im Formblatt 20-F von Royal Dutch Shell für das am 31. Dezember 2019 abgelaufene Geschäftsjahr (verfügbar bei www.shell.com/investor und www.sec.gov) enthalten. Diese Risikofaktoren qualifizieren auch ausdrücklich alle in dieser Bekanntmachung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen und sollten vom Leser berücksichtigt werden. Jede zukunftsgerichtete Erklärung spricht nur zum Datum dieser Ankündigung, dem 30. Juni 2020. Weder Royal Dutch Shell plc noch eine ihrer Tochtergesellschaften verpflichten sich, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderer Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Angesichts dieser Risiken können die Ergebnisse wesentlich von den in dieser Bekanntmachung enthaltenen, implizierten oder abgeleiteten Aussagen abweichen.

Wir können bestimmte Begriffe, wie Ressourcen, in dieser Ankündigung verwendet haben, dass die United States Securities and Exchange Commission (SEC) uns streng verbietet, in unsere Anmeldungen bei der SEC einzubinden. Anleger werden dringend gebeten, die Offenlegung in unserem Formular 20-F, Datei Nr. 1-32575, das auf der SEC-Website www.sec.gov verfügbar ist, genau zu prüfen.

LEI-Nummer Royal Dutch Shell plc: 21380068P1DRHMJ8KU70



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Royal Dutch Shell A Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
18 3.688 JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL. Peddy78 Aktiensammler12 21:28
  166 OPEC + Stefan1607 Stefan1607 07.08.20 23:05
  30 royal dutch shell a maxo Friedrich1234 06.07.20 13:17
  2 Wird der Kurs manipuliert? Fosner Fosner 02.07.20 17:16
  3 BP und Royal Dutch Shell - beide attraktiv - shine_the_light Fosner 30.06.20 19:55

--button_text--