biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE,

Beiträge: 16
Zugriffe: 1.637 / Heute: 1
LINTEC INF.TECH. kein aktueller Kurs verfügbar
 
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, was_weiß_ich
was_weiß_ich:

biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR.

 
10.07.00 22:11
#1
die´s am meisten bringt in den nächsten 6 monaten??
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, Tamer
Tamer:

Hey was weiß ich freak ich geb dir den tipp aber wechsel deinen Name.

 
10.07.00 22:14
#2
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, Tamer
Tamer:

was weiß ich mob hat eine Frage an dich!! o.T.

 
10.07.00 22:46
#3
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, SchwarzerLord
SchwarzerLor.:

Bluetooth ist angesagt!

 
11.07.00 09:10
#4
b2b und b2c sind mit großen Unsicherheiten behaftet, da viele Firmen nicht Geld damit verdienen werden. Biotech ist schon heißgelaufen, viele Werte erreichen Gewinnzone erst in Jahren und Brennstoffzelle ist noch (siehe Autofirmen) in der Testphase. Bluetooth dagegen (siehe Lintec-Tochter RFI, die jetzt schon die ersten Geräte ausliefern will) wird ein Bereich sein, in dem sich schon Geld verdienen läßt und der für die Anwender direkt einen erkennbaren Nutzen bringt, indem der Kabelsalat ein Ende hat.
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, Urs9
Urs9:

Ballard Power

 
11.07.00 09:15
#5
Die Firma wird als Brennstoffproduzent überleben. Top Chance
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, was_weiß_ich
was_weiß_ich:

zu bluetooth gab´s doch auch kürzlich eine meldung, daß dadu.

 
11.07.00 10:07
#6
den sollen!?

ist das wirklich die top-branche der zukunft??
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, mr.andersson
mr.andersson:

Re: biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT I.

 
11.07.00 10:55
#7
6 monate ist mir fuer eine prognose zu kurz.
meine meinung bezieht sich eher auf 2 jahre :

ich bin alter biotech-juenger. dementsprechent sehe ich dort die staerkste mittelfristige entwicklung.
dier veroeffentlichung der human-genom-daten ( auch als unfinished) sehe ich sehr positiv. der nasdaq-biotech hat sich auch sehr schoen entwickelt. die meisten biotech-unternehmen haben produkte in der pipeline , die mit ca. 60% des wertes bei vergleichbaren produkten von pharmafirmen bewertet sind. da ist also noch sehr viel luft.dieser abschlag ist kurzfristig allerdings auch gerechtfertigt, da man nicht genau sagen kann, welche mittelgrossen biotech- unternehmen durchhalten koennen. im laufe der naechsten jahre wird sich dies aber relativieren.

an b2c glaube ich mitelfristig noch nicht, langfristig ist da sicher einiges zu machen. bei stabilen unternehmen sollte man sich vielleicht jetzt schon positionieren.

b2b liegt mir wieder sehr. unternehmer denken kostenbewuster als verbraucher, bei den im regelfall alte gewohnheiten laenger durchhalten als bei von verdraengungswettbewerb geplagten unternehmen. diese werden gute angebote von b2b unternehmen vorbehaltlos annehmen, zumal man sich ein besseren sicherheitsstandart leisten kann. b2b sollte man meiner nach auf jeden fall im depot haben.

bluetooth.... tja.... ich glaub das wird nicht viel werden. elsa ist dort zu beispiel dick drin, aber die kursentwicklung ist eher schlecht. zumal sich die eisatzgebiete in grenzen halten. eine untere grenze ist infrarot und eine obere grenze funktechnologie. ich kenne eigentlich keinen zeitpunkt, zu dem diese bereiche wirklich euphorie ausgeloest haben.

in diesem sinne  
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, SchwarzerLord
SchwarzerLor.:

mr. andersson, von Euphorie war ja nicht die Rede

 
11.07.00 11:52
#8
Und das eine Firma wie Elsa nicht eine Kursrakete ist, liegt ja auch an anderen Problemen. Bluetooth wird den entsprechenden Firmen schon einen Zuwachs bescheren, auf Sicht von mehreren Jahren wird Biotech/Brennstoffzelle (Ballard=Topfirma) vorne liegen.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, tobby
tobby:

bluetooth mag ja mittelfristig erfolgreich sein, aber m.E. nach wird das a.

 
11.07.00 12:25
#9
wieder auf dem Altar des Fortschritts geopfert werden und als Uebergangtechnologie wieder verschwinden. Die mit bluetooth zu erreichenden Uebertragungsraten werden bald nicht mehr ausreichen, man nimmt sich neue Frequenzbaender und das wars.

Also: Es kann natuerlich sein, dass Firmen, die jetzt in Bluetooth fuehrend sind, es spaeter auch in den neuen Standards sein werden, das muss aber nicht sein!

Bluetooth: Mittelfristig chancenreich, langfristig unter ferner liefen...

Da sind in den anderen Branchen wie z.B. Brennstoffzelle und b2b Gewinne ganz anderer Groessenordnungen drin!!

tobby
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, was_weiß_ich
was_weiß_ich:

Zusammenfassung: Biotech, B2B und Brennstoffzelle.............

 
11.07.00 12:44
#10
stimmt ihr zu?
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, was_weiß_ich
was_weiß_ich:

Nanotechnologie vielleicht auch interessant???

 
12.07.00 09:58
#11
oder auch linux-produkte??
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, patznjeschniki
patznjeschniki:

Tja, und nu?

 
04.02.01 14:33
#12
Ich möchte mich hier jetzt erstmal zu BlueTooth informieren! Was ist´n das überhaupt? Den Kommentaren zu Folge vergleichbar mit Telemetrie? Wie hat sich die Branche in der letzten Zeit entwickelt und wie seht ihr heute die Zukunftsaussichten?

Patznjeschniki
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, cap blaubär
cap blaubär:

yellowtooth iss klar kommt vom teetrinken/rauchen

 
04.02.01 14:43
#13
also Biotech iss wohl der"sicherste"Gaul in dem Rennen allerdings auch mit der aufwendigsten recherche
blaubärgrüsse  
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, OnkelTuca
OnkelTuca:

Bluetooth: Technologie und Unternehmen

 
06.02.01 19:39
#14
Hier ein paar Infos zu der Technologie und beteiligten Unternehmen:
aus "Die Telebörse" 28/2000

Bluetooth, blauer Zahn - lange nur eine Vision für das Jahr 2005, nimmt langsam Formen an. Die neue Funktechnik für kurze Distanzen wird unser Leben verändern: Computer kommen ohne Kabel aus, Herd, Kühlschrank
und Heizung kommunizieren miteinander, Autos werden zu rollenden Schaltzentralen. Wo Sprache und Daten bislang per Kabel über wenige Meter übertragen werden, hält schon bald Bluetooth Einzug. Die Funktechnik überbrückt die Distanz zum nächsten Internet-Zugang oder Mobilfunkanschluss. Es wird eine technische Revolution, wie es vor fünf Jahren der Siegeszug der Mobiltelefone war. Fast alle Bereiche des Lebens sind betroffen. Beispiel Haushalt: Aus seinem heimischen PC überträgt der Hausherr Rezepte an den Herd, im Gegenzug funkt der Kühlschrank eine Einkaufsliste zum elektronischen  Organizer des Hobbykochs so weiß der Gourmet endlich, welche Zutaten er noch dringend einkaufen muss. Bosch, Siemens, Elektrolux - sie alle arbeiten an entsprechenden
Geräten für Küche und Haushalt.

Drahtlose Datenübertragung ist nicht neu. Ultraschall und Infrarot sind seit Jahren im Einsatz. Neu an Bluetooth ist jedoch: Die Technik ist standardisiert, lizenzfrei und durchdringt auch Fenster und Wände. "Im Jahr 2005 wird weltweit Bluetooth-Technik für mehr als 3,5 Milliarden Dollar in
Kühlschränke, Autos, Telefone und Computer eingebaut", prognostiziert Karsten Iltgen, Experte für Halbleiter-Technik bei der WestLB Panmure. Die US-Investmentbank Merrill Lynch sagt gar Umsätze von 4,3 Milliarden Dollar voraus.

Ein erstes Produkt ist bereits auf dem Markt: das Mobiltelefon T36 von Ericsson mit schnurlosem Kopfhörer. Der klemmt beim Telefonieren am Ohr, während das Handy selbst in der Jackentasche bleiben kann. Doch es sind nicht die Erfinder der Bluetooth-Technik, die von der Revolution profitieren werden. Für Ericsson, Nokia oder Intel ist die neue Technik höchstens ein Zusatzgeschäft. Explodieren wird das Geschäft kleiner Chip-Produzenten und Software-Hersteller, die sich auf Bluetooth spezialisiert haben. Atmel, Cadence oder Madge Networks - mit den richtigen Produkten und lukrativen Lieferverträgen werden ihre Umsätze und Gewinne dramatisch wachsen - und Aktionäre mit steigenden Kursen belohnen.

Beste Aussichten haben Unternehmen, die den Endgeräteherstellern  die notwendige Hard und Software entwerfen und in Lizenz liefern. Dazu sind völlig neue Chip-Designs nötig, die die Funktechnologie von Bluetooth mit den digitalen Prozessoren moderner Elektronik verbinden. Dafür gibt es zwei mögliche Lösungen: Entweder wird die gesamte Mikroelektronik auf einen Chip gepackt oder der Funkchip wird getrennt produziert. Experten gehen davon aus, dass beide Architekturen einen Markt finden werden: Unterschiedliche Anwendungen verlangen flexible Chip-Lösungen. Vorteil der Einzel-Chips ist, dass diese kosten günstiger zu fertigen sind. Gleichzeitig sind damit aber auch die höchsten Anforderungen an Software-Ingenieure verbunden. Bei der weniger eleganten Zwei-Chip-Lösung scheint es hingegen einfacher zu sein, die Chip-Funktionen per Software zusteuern. Von den etablierten Chip-Produzenten geht derzeit die US-Firma Broadcom den Markt am entschlossensten an. Schon Anfang Juni akquirierten die Amerikaner für 248 Millionen Dollar mit Pivotal Technologie ein Startup, das bereits über einen fertigen Bluetooth-Chip verfügt.  Eine weitere Übernahme erfolgte Mitte Juli: Für 440 Millionen Dollar - bezahlt in Aktien - kaufte Broadcom die komplette Mehrheit an Innovent, einer Firma, die sich voll auf die Entwicklung von Lösungen für die drahtlose Kommunikation über kurze Distanzen konzentriert. Schon bis Ende des Jahres will Broadcom eine von Innovent geschaffene Ein-Chip Lösung auf den Markt bringen. Sollte dies gelingen, hätte Broadcom dank seiner geschickten Einkaufspolitik - Cisco lässt grüßen - einmal mehr seine technologische Brillianz unter Beweis gestellt. Die Spitzenstellung des Unternehmens - im Markt für Kabelmodemchips ist Broadcom Weltmarktführer - wurde erst kürzlich durch die Aufnahme in den US-Aktienindex S&P 500 untermauert. Da verwundert es nicht, dass hightech-Analysten die Aktie durchweg auf "Kaufen" setzen.

Härtester  Konkurrent  von Broadcom ist Conexant. Erst 1998 aus einem Spinoff von Rockwell hervorgegangen, hat das Unternehmen seit seiner Eigenständigkeit eine beeindruckende Dynamik entwickelt. Spezialisiert auf Chips für Netzwerke, will Conexant bis März 2001 mit einer Ein Chip-Lösung auf dem Markt sein. Zu diesem Zweck kauften die Amerikaner den Funktechnik-Spezialisten Philstar. Das Unternehmen hat einen Bluetooth-Chip entwickelt, der besonders wenig Energie verbraucht. Eine Eigenschaft, die besonders für Anwendungen in mobilen Geräten wie Handys und Notebooks wichtig ist. Außerdem plant Conexant, sämtliche seiner Chips mit Bluetooth auszustatten. Damit zielt das Unternehmen auf die Märkte für Kabelmodems, Haushaltsgeräte und Telefone mit mobilem Internet-Zugang.
Motorola will über seine Tochterfirma Digianswer in die Bluetooth-Technologie einsteigen. Digianswer hat eine Software-basierte Vier-Chip-Lösung entworfen.
Selbstverständlich bestehen auch beim deutschen Chip-Produzenten Infineon Bluetooth-Pläne. Eine Zwei-Chip-Lösung namens Blue Moon soll Ende des Jahres marktfähig sein.
Atmel ist ein amerikanischer Chip-Designer, der gleich mehrere Modelle entwickelt. Eine Familie von miteinander kompatiblen Chips, Herzstück ist der Funkchip, soll im vierten Quartal in Serienproduktion gehen. Außerdem hat Atmel noch einen Funkchip-Verstärkcr in der Hinterhand, der die Reichweite eines Bluetooth-Netzes auf mindestens 100 Meter erweitert.
Über seine Tochterfirma Red-M ist die amerikanische Madge Networks in Sachen Bluetooth tätig. Dabei entwickelt Red-M eine Server-Software, die mehrere mobile Endgeräte steuern soll. Bis Jahresende soll das Produkt einsatzfähig sein, schon jetzt ist Red-M vom Bluetooth-Konsortium für seine Software ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit Ericsson will Madge sogar WAP-
Handys Bluetooth-fähig machen.
Auch bei Cadence handelt es sich um einen Geheimtipp aus der Software-Branche. Das US-Unternehmen hat sich auf die Software-Entwicklung im Umfeld der Halbleiterbranche spezialisiert. Für mehr als 25 Kunden entwirft Cadence derzeit Bluetooth-Software. Da sich die Funktechnologie derzeit auf dem Sprung vom Entwicklungsstadium hin zur Marktreife befindet, ergeben sich insbesondere für Start-ups mit innovativen Chip- und Software-Lösungen große Chancen auf rasantes Wachstum. Denn obwohl Bluetooth ein recht einfaches Konzept zu Grunde liegt, ist es ein komplexes Problem, die Funktechnologie auf einem Chip zu integrieren und eine einheitliche Software-Umgebung zur Steuerung von Anwendungen zu schaffen. Da kann es sich ihr Start-ups auszahlen, frühzeitig alles auf neue Technologien zu setzen. Denn wer als erster eine marktfähige Lösung präsentiert, kann sich als Lieferant der großen Halbleiterkonzerne etablieren.
Insbesondere drei Unternehmen haben hier von sich reden gemacht. So verfügt derzeit nur die englische Neugründung Cambridge Silicon Radio über eine funktionsfähige Ein-Chip-Lösung namens Bluecore 01. Bereits seit 18 Monaten werkeln die Engländer an diesem Produkt und haben dank ihrer Frühstarterqualitäten selbst Broadcom hinter sich gelassen. Noch aussichtsreicher erscheint der Funkchip namens, "Odyssey" von Silicon Wave. Das Produkt wird von Solectron produziert und findet zu Demonstrationszwecken  bereits Verwendung in Geräten von Texas Instruments. Silicon Waves Pionierleistung ist auch Microsoft nicht entgangen: Der Software-Monopolist hat angekündigt, um den Odysscy-Chip herum eigene Bluetooth-Anwendungen zu entwickeln. Ein Zeichen für die hohe Qualität von Odyssey ist außerdem, dass Intel zu den Investoren bei Silicon Wave gehört. Ein Börsengang dürfte nicht lange auf sich warten lassen - und Anlegern damit die Chance ihr ein interessantes Investment geben. Auch Rangestar hat sich innerhalb der vergangen zwölf Monate eine gute Ausgangsposition verschafft. Spezialität  des  US-Unternehmens ist eine Bluetooth-Antenne, die bisher als einzigartig auf dem Markt gilt.
Die Steuerung von Bluetooth-Hardware erfolgt über Software. In einem nächsten Schritt werden die Unternehmen intelligente Software entwickeln, die als Schnittstelle die Kommunikation mit anderen Bluetooth-fähigen Geräten auf eine kompatible Basis stellt. Während für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen (nur zwei Geräte kommunizieren drahtlos miteinander) die Software relativ einfach zu programmieren ist, wird die Sache bei acht Geräten - dafür ist Bluetooth konzipiert - komplizierter. Sobald die Unternehmen diese kniffligen Aufgaben gelöst haben, wird unsere Kommunikation  vollkommen auf eine mobile und drahtlose Basis gestellt. Dank Bluetooth wird dann das von den Handy-Konzernen  propagierte "Anytime-Anywhere"-Konzept Realität. Frierende Autofahrer können dann ihre Wohnung per Fernsteuerung vorheizen und Aktionäre bei der einen oder anderen Aktie nicht nur 100, sondern bis zu 300 Prozent Kursgewinne einstreichen.
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, Nassie
Nassie:

Nun haben wir 2005

 
16.07.05 00:07
#15
Haben sich die Prognosen und Hoffnungen erfüllt ?
biotech, b2b, b2c, brennstoffzelle, bluetooth, etc. WO SEHT IHR DIIEEE BRANCHE, maluma

da liegt was in der Luft!

 
#16
verstärkter Handel, plötzliches Interesse
weder der angekündigte Split noch die Wandelanleihe ist erfolgt, Gibt es andere Maßnahmen (Übernahme?) Weiß jemand mehr?
werde mir einfach noch ein paar reinlegen, so billig wie die jetzt kriegt man die nach den richtigen Neuigkeiten nich mehr

das Finanzamt in Bayern hat auch noch keine abschließende Aussage getroffen - sollte es die Unschuld von Lintec feststellen, wird die Rückstellung frei und es wäre wieder ausreichend Liquidität vorhanden

wäre, wäre .... Schau mer mal


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem LINTEC INF.TECHNOLOG. Forum

  

--button_text--