Weng Fine Art

Beiträge: 165
Zugriffe: 22.173 / Heute: 7
Weng Fine Art 12,40 € -3,13% Perf. seit Threadbeginn:   -4,62%
 
Weng Fine Art simplify
simplify:

Weng Fine Art

4
18.09.18 12:58
#1

Weng Fine Art ist ein Unternehmen aus der Kunstbranche mit zwei Standbeinen. Zum einen dem Kunsthandel und zum anderen dem Editionsgeschäft, das in der WFA Online AG gebündelt ist. Beide Sparten sind deutlich profitabel. Im Kunsthandel hat man ein umfangreiches Kunstportofolio aufgebaut. Die Kunst muss oft bis zu 5 Jahren reifen, damit sie mit deutlichen Gewinnaufschlägen verkauft werden kann. Entscheidend ist hier das Timing und Placing. Nicht der Verkauf der Kunst als solche ist schwierig, sondern der Einkauf. Kunst die am Markt gefragt ist gibt es nicht wie Sand am Meer.  Aktuell geht der CEO Herr Weng davon aus, dass im Kunstportofolio stille Reserven enthalten sind. Wie hoch diese im Detail sind wird man aber erst bei Verkauf der jeweiligen Kunstwerke sehen.

Aktuell legt das Unternehmen seinen Fokus auf das zweite Standbein das Editionsgeschäft. Im Editionsgeschäft lassen sich extrem hohe Margen erzielen. Da das Unternehmen Weng Fine Art nur begrenzte personelle, also zeitliche Kapazitäten hat, fokussiert man sich aktuell verstärkt auf das Editionsgeschäft, da man da aufgrund der exorbitanten Margen die höchsten Gewinne erzielt. Mit dem Künstler Jeff Koons hat man die weltweite Nr.1 unter Vertrag. Zuletzt gab es einen richtungsweisenden Deal(Großauftrag) im Editionsgeschäft, der die Jahre 2019 und 2020 prägen sollte. Die Weichen sind also gestellt. In dem stark fragmentierten Editionsmarkt strebt man die Weltmarktführerschaft an. Ist zwar nur eine kleine Nische innerhalb der Kunstbranche, dennoch wachsen hier die Gewinne mit jeder Umsatzsteigerung überproportional, da die Margen so hoch sind.


Die Eigenkapitalquote sollte aktuell bei ca. 40% liegen. Weng Fine Art ist zu sehr günstigen Zinskonditionen durchfinanziert. Die Banken finanzieren Weng Fine Art mit einem Zinssatz von unter 2%, was das große Vertrauen in das Unternehmen widerspiegelt. Den Schulden steht ein großes Kunstportofolio(Warenbestand) entgegen, das nach Auskunft des CEO stille Reserven enthalten sollte, die man aber erst mit dem tatsächlichen Verkauf der Kunst aufdeckt.

Aktuell benötigt die Weng Fine Art kein Kapital von Außen. Sollte sich aber das Wachstum im Editionsgeschäft beschleunigen könnte sich dies ändern. Eine mögliche Variate ist dann ein Börsengang der Ecommerce Tochter WFA Online AG. Die Aktionäre der Weng Fine Art AG dürften bei diesem im Raum stehenden Börsengang dann bevorzugt werden.


Ich bitte euch ausschließlich in diesem Thread weiter zu schreiben, da im alten Weng Fine Art Thread leider der Informationsgehalt durch Streitigkeiten und viel Spam sehr unübersichtlich wurde.

139 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht 1 2 3 4 5 6 7


Weng Fine Art simplify
simplify:

Kurs

 
13.05.20 20:41
Momentan geht der Kurs wieder stetig aufwärts. Aktie wurde auch stark abgestraft.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Unter 8 passt eigentlich nicht

 
26.05.20 22:41
Börse Frankfurt ist der Kurs echt nochmals mit 1000 Stück Umsatz unter die 8€ gerutscht. Hatten uns ja mit dem DAX Trend etwas erholt. Aber Die WFA Aktie hinkt dem Geschehen was die sanfte Erholung betrifft noch etwas hinterher.  
Weng Fine Art simplify
simplify:

Erstes Kursziel 10€ - Corona Kurs zu niedrig

2
27.05.20 08:34
Was wir brauchen sind Lichtblicke. Q 1 lief trotz Corona März ganz gut bei der WFA Online AG. Schwacher März ist abgehakt. April soll schon wieder besser gewesen sein. Angst besteht vor Q 2, wie bei vielen Gesellschaften. Dennoch stellt sich WFA besser als viele der Gesellschaften wo man Angst vor Q 2 hat. Nur der Kurs läuft bei WFA nicht besser. 10€ fände ich für Corona Zeiten angemessen, zumal der DAX auf Erholungskurs ist und in dem Gefolge auch viele Nebenwerte. Klar die Gewinnniveaus sind aktuell viel niedriger, viele Unzernehmen gar hohe Verluste. Dennoch bepreist der Markt diese wirtschaftlichen Komponenten mit Nachsicht. Nur bei einer WFA Aktie bisher noch nicht. Das obwohl WFA kein Produktionsunternehmen ist , durch die Krise gut durchkommt, profitabel bleibt, keine ausartenden Kostenblocks hat. Und mittelfristig durch Corona profitieren sollte, da man Marktanteile gewinnt und man davon profitiert, dass auch in der Kunst der Ecommerce sich um viele Jahre beschleunigt. Das Wachstum wurde bei WFA zwar für den Moment abrupt gebremst. Danach sollte sich Corona aber als Beschleuniger erweisen.  
Weng Fine Art Der_Schakal
Der_Schakal:

Der Kurs

2
27.05.20 18:26
ist auch das Ergebnis der einfach mangelnden Bekanntheit des Unternehmens, davon bin ich überzeugt.
Weng Fine Art Master Magnolia
Master Magno.:

mangelnde Bekanntheit

 
27.05.20 18:56
ist genau der Punkt. Die Aktie wäre eigentlich ideal als Depotbeimischung für alle, die ein möglichst diversifiziertes Portfolio haben möchten. Scheint ja sonst kaum Möglichkeiten zu geben sich am Kunstmarkt zu engagieren ohne selbst Know-how aufzubauen (WFA als aktiv gemanagter Kunstfonds). Und dazu bekommt man noch das mögliche Upside durch das Editionsgeschäft.  
Weng Fine Art simplify
simplify:

mangelnde Bekannheit ja

 
29.05.20 07:32
Aktie war ja durchaus am steigen. Wenn dann da aber nur ein Aktionär mit 25000 Aktien ist der finanzielle Schwierigkeiten hat und nun auf leicht höherem Coronaniveau verkauft, dann dauert das ewig bis der seine Aktien weg hat. Dies ist gerade mein Eindruck. Dann hinken wir der Erholung eben meilenweit hinter her. Klar wenn die WFA liefert dann kann es an einem Tag einen Kurssprung geben wo andere peu a peu ein Jahr gebraucht haben. Bei den kleinen Werten ist die Kursperformance oft nur eine kleine zeitliche Schiene.

Wer was verpasst hat, kann sich bei diesem Nachzügler auf jeden Fall noch gut positionieren.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Gute Geschäfte

 
08.06.20 11:32
Gute Geschäfte bei artnet im Sektor Onlineauktionen. Logischer Profiteur ist WFA. Kurs zieht heute massiv an.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Weng Fine Art simplify
simplify:

Kunst läuft wieder

2
08.06.20 11:53

http://www.finanztreff.de/news/...bei-artnet-auctions-im-mai/20685665


2020-06-08 / 08:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

*Rekordumsatz bei Artnet Auctions im Mai*

_Deutlicher Anstieg von Online-Transaktionen angesichts der
COVID-19-Pandemie_

_Durchschnittlicher Lospreis für Nachkriegs- und Gegenwartskunst auf neuem
Höchststand_

_Warenumsatz im Mai mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr_

Berlin/New York, 8. Juni 2020-Der Warenumsatz bei Online-Auktionen der
Berliner Artnet AG ist im Mai gegenüber dem Vorjahr um 111% auf eine
Rekordsumme von 4 Millionen US-Dollar gestiegen, die Folge starker Nachfrage
in allen Kunstkategorien. Angesichts verbreiteter Ausgangsbeschränkungen und
der Absage konventioneller Präsenzauktionen aufgrund der COVID-19-Pandemie
war Artnet Auctions, die Online-Transaktionsplattform von Artnet, in den
vergangenen Wochen eine der wenigen verbleibenden Optionen zum Kauf und
Verkauf von Kunstwerken. "Die Käufer haben mit großen Engagement
geboten, was bestätigt, dass qualitativ hochwertige Kunstwerke auch in
unsicheren Zeiten weiter begehrt sind", sagte Colleen Cash, Direktorin von
Artnet Auctions. Die Zahl neuer Bieter stieg im Mai im Vergleich zum Vorjahr
um 35%. Der Umsatzrekord im Mai folgt auf ein starkes Geschäft im April, als
die Warenumsätze im Vergleich zum Vorjahr um 14% gestiegen waren.

Bei der Auktion Post-War & Contemporary Art (Nachkriegs- und
Gegenwartskunst) im Mai stieg der durchschnittliche Transaktionswert auf den


höchsten Stand seit Bestehen der Plattform. Konkurrierende Bieter aus der
ganzen Welt trieben den Durchschnittspreis für verkaufte Lose auf 48.000
US-Dollar, ein Anstieg um 43% im Vergleich zur entsprechenden
Frühjahrsauktion des Jahres 2019. Zu den Top-Losen der Versteigerung gehörte
das Gemälde _Blue (1996)_ des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Tom
Wesselmann, das 288.000 US-Dollar erzielte. Das Werk _Clown Amoeba (2014)_,
ein Gemälde des zeitgenössischen Künstlers Eddie Martinez, wurde für 156.000
US-Dollar verkauft.

Als führender Anbieter echter Online-Auktionen für bildende Kunst ist Artnet
Auctions in einer einzigartigen Position, den Kunstmarkt bei der Bewältigung
der Coronakrise zu unterstützen. "Die Krise bietet auch enorme
Geschäftschancen für Artnet, weil sie die digitale Transformation des
Kunstmarktes beschleunigt", sagte Jacob Pabst, Vorstand der Artnet AG.

Für den Sommer plant Artnet Auctions weitere exzellent kuratierte Auktionen:
_Newcomers_ wird sich auf aufstrebende Stars und Künstler in der mittleren
Karrierephase konzentrieren, deren Werke bisher selten bei Auktionen
angeboten wurden. _Photographs: Then and Now_ widmet sich der klassischen
und zeitgenössischen Fotografie. _California Cool_, eine Hommage an die
Künstler der amerikanischen Westküste, wird den prägenden Einfluss von
Umwelt, Kultur und Farben der Region auf deren Werk illustrieren.

Informationen über aktuelle und kommende Auktionen von Artnet Auctions
bietet der Online-Auktionskalender unter
www.artnet.com/auctions/sales-calendar.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: press@artnet.com

Anzeige: Smartbroker
Weng Fine Art-Aktie jetzt dauerhaft für 0€ handeln! + Aktienhandel für 0€

+ Derivatehandel für 0€
+ Kostenlose Sparpläne
+ Keine Depotgebühren

Jetzt KOSTENLOS handeln auf
www.smartbroker.de
Weng Fine Art simplify
simplify:

Topnews für WFA

3
08.06.20 12:40

Auszug aus der artnet-Meldung:

Deutlicher Anstieg von Online-Transaktionen angesichts der
COVID-19-Pandemie

Durchschnittlicher Lospreis für Nachkriegs- und Gegenwartskunst auf neuem
Höchststand

Warenumsatz im Mai mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr

Bedeutet, dass immer mehr Kunst online verkauft wird. Da WFA ein Ecommerceunternehmen ist, ist diese meldung natürlich sehr erfreulich. Auch für die Zukunft, da sich der Trend abzeichnet hin zum Onlinehandel auch in der Kunst. Das Galeriensterben wird voranschreiten. Viele der kleinen Fische haben nicht mehr genügend Luft zum atmen. Bedeutet Marktanteilsgewinne für WFA. Und ja Kunst wird zukünftig immer mehr nur noch online gekauft.

Besinders erfreulich ist auch der Run auf Nachkriegs - und Gegenwartskunst, da dies genau der Sektor ist, indem WFA besonders stark ist.

Dass der Mai trotz Corona so top läuft ist sehr erfreulich. Wie es aussieht war der Monat März der Tiefpunkt. Bin gespannt ob WFA entgegen der Prognosen in Q 2 überraschen kann.

Weng Fine Art simplify
simplify:

Onlineauktionen laufen gut

 
09.06.20 10:46
Die Onlineauktionen laufen besser als gedacht. Auch die erzielten Preise in den Onlineauktionen sind top, keinerlei Preiszugeständnisse. Wie es aussieht ist man ins Gleis zurückgekehrt. Nur der Kurs hat dies noch nicht vollzogen. Denke eine Frage der Zeit bis der Markt dies registriert.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Spread wird nun größer

 
10.06.20 12:24
Nach den positiven News, dass die Geschäfte bei WFA besser laufen als ursprünglich gedacht ist die Abgabebereitschaft stark zurückgegangen. Denke sie ist nahe Null. Der Marketmaker bietet nur noch Stücke zu 9,50 an. Die Käufer müssen sich der neuen Situation erst anpassen. Folge ist nun wieder ein fetter Spread.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Mediale Offensive der WFA Online AG

 
12.06.20 11:06
Ai Weiwei: The Papercut Portfolio | Portfolio of 8 | Weng Contemporary

Für mich der richtige Weg um das Wachstum der WFA Online AG zu beschleunigen.

https://www.ariva.de/forum/weng-fine-art-558423?page=6#jumppos152

Weng Fine Art simplify
simplify:

Mediale Offensive der WFA Online AG

 
12.06.20 11:09
Es handelt sich hierbei um ein youtube Video zu dem Editionskünstler Aiweiwei, das von WengContemporary konzipiert wurde. Das Programm hindert mich daran den Link einzustellen.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Weng Fine Art auf Kurs

 
27.06.20 09:23

... und keiner hats gemerkt. Nach der Gewinnwarnung  jetzt Rolle rückwärts und der Kurs up auf alte Höhen.

PTA-Adhoc: Weng Fine Art AG: Auswirkungen der Corona-Krise auf das Geschäft deutlich weniger negativ als erwartet

Monheim am Rhein (pta031/25.06.2020/ 17:30 ) - Der Vorstand der Weng Fine Art AG
geht - anders als zum Ende des ersten Quartals - nicht mehr davon aus, dass die
WFA-Gruppe aufgrund der Corona-Krise und des damit verbundenen Lockdowns des
Kulturbereichs in 2020 einen deutlichen Umsatz- und Ertragsrückgang im
operativen Bereich erleiden wird.
Das Tochterunternehmen WFA Online AG, das 2019 etwa 60 % des Umsatzes und mehr
als 80 % des operativen Gewinns der Gruppe erzielt hat, wird spätestens im Juli
2020 akkumuliert das Umsatz- und Ertragsvolumen des Vergleichszeitraums des
Vorjahres übertreffen. Schließlich hat sich nach Beobachtung des Vorstands
das Preisniveau in dem für die Weng Fine Art relevanten Teil des Kunstmarkts
gegenüber 2019 tendenziell eher erhöht, so dass auch die Ertragsmarge derzeit
nicht unter Druck steht.

http://www.finanztreff.de/news/...-geschaeft-deutlich-wenige/20873117

Weng Fine Art skipper2004
skipper2004:

@simplify

 
27.06.20 12:07
führst ja hier praktisch einen Monolog. Ich bin in WFA investiert und lese  nat. alle Foren dazu.
Hab auch anderweitig schon mal vorsichtig die Frage gestellt, was der ein oder andere user vielleicht ein vorsichtiges Kursziel für 2023 im Hinterkopf hat.
Ich selber bin anhand der Infos nicht so richtig in der Lge dazu.
Hast eine Idee ?? :))

mfg
skipper
Weng Fine Art simplify
simplify:

Kursziele

2
27.06.20 15:32
Hallo Skipper,

ich hatte deine Frage gelesen und werde sie versuchen zu beantworten. In dem Thread auf w:o wo du sie gestellt hast. Aber auch hier ein paar Worte. Grundsätzlich gilt bei so Aktien, wie der WFA AG, dass der Kurs steigt, wenn das Unternehmen liefert.

Bei Aktien wie Northern Data wird im Vergleich sehr lange die Story gehandelt. Heißt also eine WFA muss unternehmerisch liefern. Auf dem baut dann die Kursentwicklung auf. Ein Blick in die Zukunft ist natürlich nie leicht. Ich selbst habe an und für sich gar nicht so ein Kursziel. Ich prüfe eigentlich nur regelmäßig die Story und schaue, ob sie noch stimmt. Ob das Geschäftsmodell noch funktioniert. Ob der Wachstumspfad noch gegeben ist. 2019 war das Jahr wo man die Grundlagen für weiteres Wachstum geschaffen hat, in Form der Deals mit der Elite der globalen Editionskünstler. 2020 war dann das Jahr wo man die Unternehmensstrukturen begonnen hat zu ändern um das ganze Wachstum überhaupt stemmen zu können. Gleichzeitig haben sich auch mit bestehendem Personalstamm und bestehenden Strukturen bereits positive Änderungen in den Zahlen gezeigt auf Grundlage der ganzen Deals. Corona war dann zunächst ein starker Einschnitt. Jetzt sieht man neue starke Trends, die auch durch Corona bedingt sind. Der Trend hin zum Ecommerce auch in der Kunst. Und der Trend innerhalb der Kunst hin zu Editionen , wo die Preise tendenziös steigen. Also steigende Umsätze bei gleicher bzw. steigender Marge. Mir hat eigentlich immer gereicht, dass die Wachstumsstory intakt ist, dass die Marktstellung ausgebaut wird, dass die Gewinne steigen. Bei Kurszielen muss ich ja immer genau sagen können die verdienen je Aktie genau dies oder das. Das ist immer schwierig. Ich weiß die Analysten machen das so. Ich kenne aber kaum einen Fall wo das jemals zutraf was sie sagten. Die liegen eigentlich immer falsch. Deshalb habe ich immer nur geschaut ob die Wachstumsstory noch intakt ist. Hier bei WFA ist die Wachstumsstory insoweit vorangeschritten, dass man die Voraussetzungen um überhaupt stark wachsen zu können geschaffen hat. Das tatsächliche Wachstum das daraus resultiert steht erst ganz am Anfang. Insoweit sehe ich deutliche höhere Kurse als aktuell. Wie hoch muss man sehen. Das zeigt auch die Zeit. Ich weiß momentan auch nicht wie stark sich das Wachstum weiter treiben lässt, wenn man mal ein gewisses Level erreicht hat. Wenn du mal ein bescheidenes Kursziel unbedingt hören möchtest würde ich sagen ein EPS von 1 - 2€ wird man aus meiner  Sicht ziemlich sicher irgendwann schaffen. Bei einem angemessenen KGV von 20 - 30 wären dies dann durchschnittliches Kursziel von 40€. Wie schnell das geht weiß ich auch nicht. Und ja eine Anpassung des Kurszieles ist immer möglich je nachdem wie die Geschäfte laufen. Herr Weng sprach auf der letzten HV von einem weiteren neuen Standbein. Auch von der Seite könnten zusätzliche Impulse kommen.

Weng Fine Art simplify
simplify:

Glänzende Zukunftsperspektiven

 
30.06.20 11:17

Sowohl bei der Ecommercetochter WFA Online AG, als auch bei der Mutter der Weng Fine Art AG.



http://www.pressetext.com/news/20200630014

Weng Fine Art simplify
simplify:

Wachstumsstory kommt ins Rollen

 
30.06.20 15:57
Denke der Markt hat die Tragweite der letzten Meldung noch nicht wirklich verinnerlicht. Unter 13€ dürfte es nun eigentlich keine Stücke mehr geben. Das Verscherbeln der WFA Aktien sollte nun ein Ende haben. Aber wie ich gerade gesehen habe Börse München gibt es noch Stücke unter 13€. Kann sie leider nicht nehmen, da mein Bestand schon zu groß ist.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Ecommerceaktien

 
06.07.20 08:11
Ecommerceaktien sind die Gewinner von Corona. Die WFA hatte richtig starke Monate im Onlinehandel in den Monaten Mai und Juni. Ich denke das geht jetzt so weiter.

Aktien wie Zalando, Westwings, home24, Global Fashion Group, all diese Ecommerceunternehmen steigen stark, da sie profitieren.

Nur die WFA ist nicht ganz so im Fokus. Unter 13€ würde ich sagen noch sehr moderat bewertet.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Ecommerceaktien

 
06.07.20 16:37
Es läuft heute wie erwartet. Praktisch jede Ecommerceaktie kennt nur eine Richtung. Klar WFA hoppelt noch etwas hinter her, aber das wird schon.

Heute wurde alles aus dem Ask zu 12,20 gepflückt, die fetten Kauforders zu 12,10 wollte keiner mehr bedienen und jetzt stehen wir im Ask bei 12,60.

Ich würde jedem raten sich nochmals die letzte Meldung von WFA durchzulesen, wie das Geschäft aktuell läuft.
Weng Fine Art simplify
simplify:

Ecommerceaktien

 
07.07.20 19:17

https://de.semrush.com/blog/ecommerce-verbrauchertrends-coronakrise/


Hier noch ein Link zu den vorherigen beiden Beiträgen, die dokumentieren, dass der Ecommerce in jeder Branche boomt.

Weng Fine Art simplify
simplify:

Kernaussage

 
07.07.20 23:52

Seit Anfang Juni ist eine deutliche Zunahme des Kunstgeschäftes auf dem europäischen Kontinent zu verzeichnen, zumal auch kapitalstarke Händler wieder am Geschäft teilnehmen. Die ersten Auktionen nach dem Corona-Ausbruch erzielten erstaunlich gute Ergebnisse. Auffällig ist, dass sich der lange vernachlässigte mittlere Preisbereich sehr gut entwickelt, wovon wiederum das Editionsgeschäft profitiert. Dieses kristallisiert sich immer mehr als das Wachstumssegment im Kunstmarkt der Zukunft heraus.

https://www.pressetext.com/news/20200630014

Das heißt doch ganz klar, dass die Geschäfte glänzend laufen.

Weng Fine Art simplify
simplify:

Trend geht 2020 hin Kunst online zu kaufen

2
09.07.20 08:47

Und online wird die Kunst im Mittelpreissegment gekauft. Beide Trends befeuern das Geschäft der WFA, da sie Kunst online und im Mittelpreissegment anbietet.
Hier ein Ausschnitt mit Link aus einer Studie:


OFFLINE VERSUS ONLINE

Immer mehr Kunstkäufer*innen erwerben ihre Schätze online, einem stetigen Trend folgend. 2017 schätzte der UBS Art Market Report den weltweiten Ertrag durch Kunsthandel online noch auf 5,4 Mrd. USD, für 2022 sind bereits über 9 Mrd. USD angesetzt. Gleichzeitig finden immer neue Käufergruppen über das Online-Medium Zugang zum Markt, die individualisiert angesprochen werden müssen. Künstliche Intelligenz zum Speichern und Prognostizieren von Käufergewohnheiten und -entscheidungen ermöglicht großen Auktionshäusern und Galerien personalisierte Empfehlungen mit Aussicht auf Verkaufserfolg.

Millenials sind dabei im World Wide Web die Kunstkäufergruppe Nummer 1 in der niedrigen bis mittleren Preiskategorie. Ihr routinierter Umgang mit Online-Marktplätzen bringt sie gegenüber den älteren Generationen deutlich in Vorteil. Die Auktionsriesen, wie Christie’s, Sotheby’s, Poly Auction und Phillips, investieren große Summen in digitale Technologien, um sich den Bedürfnissen des immer jünger werdenden Marktes anzupassen.

Gleichzeitig werden virtuelle Technologien zugänglicher und Benutzeroberflächen noch intuitiver, um alle Käufergruppen einzubinden. Digitale Anwendungen bieten spannende Modelle für sämtliche Prozesse vom virtuellen Galerierundgang bis zur digital kuratierten Ausstellung.

Der Einfluss von Social Media auf den Kunstkauf nimmt in den kommenden Jahren weiter deutlich zu. Instagram und WeChat gelten bereits heute als Zugpferde, um ihre Nutzer in puncto Trends in der Kunst und Kaufkraft zu mobilisieren.

https://www.xing.com/news/insiders/articles/...achsten-monate-2951808

Weng Fine Art Der_Schakal

Also ich finde den Inhalt des Pressetextes schon

 
echt "Bombe".
Es bleibt dabei, ich gebe kein Stück ab.

Seite: Übersicht 1 2 3 4 5 6 7

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Nagartier, spea

Neueste Beiträge aus dem Weng Fine Art Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  2.760 WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst... Lalla-KR simplify 09.07.20 22:07
4 164 Weng Fine Art simplify Der_Schakal 09.07.20 16:54
20 2.961 5 Sterne Award für diese Jahresperformance 2012 PerformStar Gartenzwergnase 24.09.18 13:01

--button_text--