Kauf Deutschland - Verkauf USA

Beiträge: 2
Zugriffe: 172 / Heute: 1
Kauf Deutschland - Verkauf USA Pichel
Pichel:

Kauf Deutschland - Verkauf USA

 
01.10.01 11:09
#1
__________________________________________________

 2. DEUTSCHE AKTIENMAERKTE profitieren von "Sonderkonjunktur"!
__________________________________________________


 Insgesamt erwarten wir in den kommenden Monaten den formalen Ein-
 tritt der US-Konjunktur in eine Wirtschaftsrezession. Vor diesem
 Hintergrund bieten sich dem Anleger vor allem defensive Werte wie
 Versorger und Pharmawerte zum Einstieg an.

 Der erste Schock nach dem US-Terroranschlag ist verflogen. Zwar
 weist der Aktienmarkt derzeit immer noch ein politischen Boersen
 eigenes Risikopotential auf, das durch die verschaerfte Konjunk-
 turproblematik verstaerkt wird. Dennoch sehen wir die Maerkte
 nunmehr auf dem Wege einer Stabilisierung.

 Nach dem enormen Kursrutsch der vergangenen Woche vollzog sich am
 Montag eine technische Gegenreaktion, die den Aktienmaerkten zu
 deutlichen Kurszuwaechsen verhalf. Nach dem heftigen Anstieg vom
 Montag konsolidierten die US-Maerkte am Dienstag und Mittwoch,
 waehrend der DAX die im Vergleich zum DJIA ueberschuessigen Ver-
 luste egalisieren konnte und bis zum heutigen Donnerstag weiter
 freundlich tendierte.

 Die besondere relative Staerke der juengsten DAX-Performances im
 Vergleich zum US-Markt fuehren wir auf Shorteindeckungen zurueck,
 wobei sich in Deutschland derzeit eine spezielle Konstellation
 ergibt:

 So konzentrierten sich die Institutionellen Marktteilnehmer, die
 meist ausgepraegt kurzfristig und nach dem Trendfolgeprinzip han-
 deln, in den letzten Monaten und insbesondere in den letzten Wo-

 chen auf Leerverkaeufe. Sie spekulierten also auf fallende Noti-
 zen, indem sie Papiere die sich gar nicht in ihrem Besitz befin-
 den, mit dem Ziel verkaufen, diese zu einem spaeteren Zeitpunkt
 billiger vom Markt zurueckzukaufen.

 Um diese auf fallende Kurse fokussierte Anlagestrategie durch-
 fuehren zu koennen, muessen sich die Institutionellen die Papiere
 zum Leerverkauf erst leihen. Als Verleiher treten hierbei grosse
 Portfolio-Management-Unternehmen und Versichererer wie bspw. die
 Allianz auf, die meist eine wesentlich langfristigere Anlagestra-
 tegie verfolgen. Daher vermeiden sie es moeglichst, ihre Portfo-
 lios aufgrund kurzfristiger Marktschwankungen zu liquidieren.

 Um aber dennoch an fallenden Kursen partizipieren zu koennen,
 stellen sie die Aktien in ihren Portfolios den Leerverkaeufern
 - gegen Gebuehr versteht sich - zur Verfuegung. Diese Leihgebuehr
 stellt fuer die Verleiher eine willkommene Praemie in schwachen
 Marktphasen dar.

 Diese Strategie geht fuer die Verleiher jedoch nur dann auf,
 falls sich die Kursverluste in einem vorher kalkulierten Rahmen
 bewegen. Wird dieser Rahmen nach unten hin durchschritten, wirkt
 sich dies auf die eigenen Portfolios sehr kontraproduktiv aus -
 so geschehen in der vorangegangenen Boersenwoche.

 Denn der zusaetzliche Abwaertsdruck, der durch die immens zuge-
 nommenen Leerverkaufe im DAX entstand, belastete die Portfolios
 der Verleiher derart erheblich, dass sich diese dazu entschlies-
 sen mussten, den Institutionellen keine Wertpapierleihungen mehr
 zur Verfuegung zu stellen.

 Dies wiederum zog erheblichen Eindeckungsbedarf fuer die Leerver-
 kaeufer nach sich, da diese zur Schliessung/Glattstellung des
 Short-Geschaeftes die betreffenden Aktien ueber die Boerse zu-
 rueckkaufen muessen. Da gleichzeitig kaum noch neue Leerverkauf-
 geschaefte moeglich sind, resultierte dies in einem verstaerkten
 Kaufdruck.

 Vor diesem Hintergrund ist die hohe relative Staerke von DAX und
 NEMAX 50 gegenueber den entsprechenden US-Marktsegmenten DIJA
 und NASDAQ keineswegs verwunderlich. Wie lange dieses mehr oder
 weniger synthetisch zustandegekommene Kaufinteresse deutscher
 Wertpapiere jedoch anhaelt, kann schwer eingeschaetzt werden, da
 sich hierbei viele Faktoren vermischen und Korrelationseffekte
 entstehen.

 So verzeichnen die deutschen Maerkte auch aus dem Ausland, ins-
 besondere aus den USA, nach dem verheerenden Terroranschlag vom
 11. September ein hoeheres Kaufinteresse. Nicht wenige Investoren
 erhoehen im Vergleich zu ihren US-Engagements ihren Portfolioan-
 teil an deutschen und europaeischen Aktien. Hierzu trug bei, dass
 die US-Boerse nach dem Anschlag knapp 1 Woche geschlossen blieb.
 Da gerade institutionelle Investoren der Fungibilitaet ihrer In-
 vestments hoechste Bedeutung einraeumen, befuerchten sie, dass
 sich derartige Anschlaege in den USA wiederholen koennten und
 schichten ihr Kapital vor diesem Hintergrund partiell in den
 deutschen Markt um, da an den deutschen Boersen nach dem Terror-
 anschlag weitergehandelt wurde.

 Die direkten und indirekten Auswirkungen des Terroranschlages
 werden in den USA wesentlich spuerbarer als in Deutschland/Euro-
 land ausfallen, hinzu kommt noch, dass die Wahrscheinlichkeit
 weiterer Terrorattacken in Deutschland/Euroland geringer als in
 den USA ist. Auch dieser Faktor traegt derzeit massgeblich dazu
 bei, dass die deutschen Indizes ihre US-Pendants seit einigen
 Tagen deutlich outperformen. Wir gehen davon aus, dass dies zu-
 naechst so bleiben wird.

 Vor diesem Hintergrund raten wir kurz- bis mittelfristig orien-
 tierten Anlegern zu Gunsten des Euroland-Portfolio-Anteils wei-
 terhin zur Reduzierung der US-Bestaende. Langfristig aendert
 dies jedoch nichts an der Tatsache, dass die USA Anlegern auf-
 grund ihrer liberalen und leistungsorientierten Politik das ak-
 tienmarktfoerderlichste Investitionsumfeld bietet. Kurzfristig
 hat dieses Image wie aufgefuehrt jedoch etwas gelitten.

__________________________________________________

 3. BOERSENAUSBLICK * MARKTSENTIMENT * KONJUNKTURENTWICKLUNG
__________________________________________________


 Wie bereits erwaehnt, ist der erste Schock nach dem US-Terror-
 anschlag verflogen. Zwar weist der Aktienmarkt derzeit immer
 noch ein politischen Boersen eigenes Risikopotential auf, dass
 durch die verschaerfte Konjunkturproblematik verstaerkt wird,
 dennoch sehen wir die Maerkte nunmehr auf dem Wege einer Stabi-
 lisierung.

 Nunmehr tritt an die Stelle von Panik und emotionellem Anlage-
 verhalten wieder die nuechterner Analyse makrooekonomischer
 Faktoren in den Vordergrund - und hierbei wird ersichtlich,
 dass sich die US-Konjunktur in eine durchaus bedenkliche Rich-
 tung entwickelt. So fiel der Rueckgang des US-Verbraucherver-
 trauens im September sehr massiv aus. Dieser vom Conference
 Board erhobene Index ging im Vergleich zum Vormonat von 114 auf
 aktuell 97,6 Punkte zurueck und verkehrt damit nun auf dem
 tiefsten Stand seit 5,5 Jahren und der sequenzielle Rueckgang
 war der staerkste seit mehr als 10 Jahren.

 Diesen massiven Einbruch des US-Verbrauchervertrauens interpre-
 tieren wir als untruegliches Zeichen, dass die Konsumbereit-
 schaft der US-Amerikaner nach dem Terroranschlag sowie in Anbe-
 tracht der allgegenwaertigen Massenentlassungen deutlich zu-
 rueckgeht. Da die US-Privathaushalte mehr als zwei Drittel der
 US-Wirtschaft repraesentieren, wird die nicht ohne unmittelbare
 Folgen auf das BIP im 3. und 4. Quartal bleiben, zumal im 4.
 Quartal in den USA fuer gewoehnlich ein Drittel der Gesamtjah-
 reskonsumausgaben generiert werden.

 Wir halten daher den formalen Eintritt der US-Konjunktur in ei-
 ne Wirtschaftsrezession fuer unvermeidlich. Dies laesst erwar-
 ten, dass eine Erholung der US-Oekonomie nicht vor dem 2. Quar-
 tal 2002 stattfinden kann. Wir gehen jedoch zumindest fuer den
 DAX, der im Gegensatz zum S&P oder DJIA knapp 50% unter seinem
 Hoch notiert, davon aus, dass ein Grossteil dieser Negativ-Fak-
 toren auf dem deutlich ermaessigten Kursniveau bereits einge-
 preist ist.

 Vor diesem Hintergrund wird ersichtlich, dass das kurzfristige
 Aufwaertspotential der Aktienmaerkte begrenzt ist. Mittelfris-
 tig wird jedoch ebenso schnell erkennbar, dass die Aktienboer-
 sen hemmungslos ueberverkauft sind, so dass derzeit selbst der
 geringste Hauch einer positiven Nachricht genuegt, um die Indi-
 zes 15% oder mehr in die Hoehe zu katapultieren. Kurz- und mit-
 telfristige Engagements in einem derart hochvolatilen Gesamt-
 markt erfordern eine stringente Limittechnik.

 Langfristig ausgerichteten Anlegern raten wir mit einem Anlage-
 horizont von 10 Jahren zu einem breitgefassten Einstieg in fun-
 damental attraktiv bewertete BlueChips mit gefestigter Marktpo-
 sition. Aufgrund den konjunkturellen Unwaegbarkeiten sollten
 sich Investoren hierbei jedoch zunaechst auf defensivere Sekto-
 ren wie Pharma, nicht-zyklischer Konsum oder Versorger konzen-
 trieren. Vor diesem Hintergrund halten wir derzeit RWE (Versor-
 ger), AVENTIS (Pharma) und FMC (HealtCare) fuer empfehlenswert.
Quelle: Aktienservice #94
Kauf Deutschland - Verkauf USA furby

Guter Artikel o.T.

 
#2


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--