Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 2366  2367  2369  2370  ...

Gazprom 903276

Beiträge: 63.885
Zugriffe: 13.939.737 / Heute: 11.143
Gazprom ADR 6,425 € -1,08% Perf. seit Threadbeginn:   -67,77%
 
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

UKRAS in die EU, bloß net!

 
23.03.21 21:44
Nein, danke
INTERVIEW
Ukraines Premier Denys Schmyhal: „Wir unterstützen alle Sanktionen gegen Nord Stream 2“
Vor den Beratungen der EU-Außenminister fordert der Regierungschef eine härtere Haltung gegenüber Moskau. Zugleich setzt er auf Kooperation in der Wasserstoffwirtschaft.
Nicole Bastian Nicole Bastian
Jens Münchrath, Ressortleiter Ausland Handelsblatt Quelle: Frank Beer für Handelsblatt Jens Münchrath
21.03.2021 - 19:27 Uhr 8 Kommentare  6 x geteilt
Denys Schmyhal kritisiert die Berliner Pipelinepolitik. Quelle: Reuters
Ukraines Premier
Denys Schmyhal kritisiert die Berliner Pipelinepolitik.


Der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal fordert einen sofortigen Baustopp der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland. „Sollte Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden, erzielt Russland höhere Einkünfte, mit denen Moskau unter anderem seine Aggressionen gegen die Ukraine finanziert“, warnt Schmyhal im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Das heißt: Mit der Pipeline stärkt Europa die russische Aggression. Das kann nicht im Interesse der EU liegen.“

Der Premier erwartet von dem Außenminister-Treffen, auf dem die EU ihr Russlandstrategie besprechen will, ein „entschlossenes und einheitliches Signal gegenüber Moskau“. Die Sanktionen gegen Moskau sollten „nicht nur verlängert werden, sie müssen vielmehr in Zukunft „klarer, deutlicher und vor allem härter werden.“

Schmyhal verteidigte die Äußerung von US-Präsident Joe Biden, der den russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin als „Killer“ bezeichnet hatte. „Vor dem Hintergrund, dass sich die Ukraine bereits seit sieben Jahren der russischen Aggression erwehren muss, die inzwischen mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet hat, kann ich nur sagen: Ich unterstütze die Formulierungen von Joe Biden“, so der Premier.

Lesen Sie hier das ganze Interview:
Herr Premierminister, US-Präsident Joe Biden hat einen neuen Ton in der internationalen Diplomatie gesetzt, indem er Russlands Staatschef Wladimir Putin als „Killer“ bezeichnete. Halten Sie das für richtig?
Die geopolitische Lage ist derzeit alles andere als einfach. Die Coronakrise verschärft das noch. Entsprechend gereizt ist die Stimmung. Aber vor dem Hintergrund, dass sich die Ukraine bereits seit sieben Jahren der russischen Aggression erwehren muss, die inzwischen mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet hat, kann ich nur sagen: Ich unterstütze die Formulierungen von Joe Biden.

THEMEN DES ARTIKELS
USA Russland Digitalisierung Ukraine Europäische Union Außenpolitik Nord Stream 2 Joe Biden Nato Angela Merkel Wladimir Putin
Dennoch ist es unüblich, in einem derart scharfen Ton über andere Staatschefs zu reden. Hat Sie das in dieser Form nicht doch überrascht?
Nein, denken Sie an den Besuch des EU-Außenbeauftragten Joseph Borrell in Moskau. Da hat Europa erneut das wahre Gesicht Moskaus gesehen, wie Russland zu Europa und dem Rest der Welt steht. Das muss sich doch auf das Verhältnis der zivilisierten Welt, der G7 zum Beispiel, zu Russland auswirken.

Würden Sie sich aus Europa, auch aus Deutschland, härtere Töne gegenüber Moskau wünschen?
Ich möchte mich vielmehr erst einmal bedanken bei der EU und insbesondere bei der Bundesrepublik für die Unterstützung, die die Ukraine in den sieben Jahren der russischen Aggression erhält. Die verhängten Sanktionen haben weitere Aggressionen gegen die Ukraine verhindert und helfen uns sehr. Deshalb glauben wir, dass die Sanktionen nicht nur verlängert werden müssen. Sie müssen vielmehr in Zukunft klarer, deutlicher und vor allem härter werden.

Vita


Inwiefern? Welche weiteren Schritte wären aus Ihrer Sicht notwendig?
Sanktionen sind ein effektives Einflussmittel, und sie könnten erweitert werden. Die Russische Föderation muss sich an die völkerrechtlichen Verpflichtungen halten und ihre Aggression gegen die Ukraine einstellen. Das betrifft vor allem die Menschenrechtsverletzungen von ukrainischen Bürgern auf der besetzten Krim und im Donbass. Natürlich sind auch in diesem Fall die Sanktionen angemessen und notwendig.

An diesem Montag werden die EU-Außenminister ihre Russlandstrategie besprechen. Was konkret erwarten, oder besser, wünschen Sie sich von diesem Treffen für Impulse?
Ein entschlossenes und einheitliches Signal gegenüber Moskau. Die Einheit der EU gegenüber der russischen Aggression stärkt auch die Position der EU als internationalen Akteur. Russland gibt sich ja größte Mühe, diese Einigkeit der EU-Länder zu zerstören, indem es einen Keil zwischen sie treibt. Wir sind uns bewusst, dass Bundeskanzlerin Merkel eine wichtige Rolle im Kampf um die europäische Einheit spielt.

In Deutschland selbst gibt es eine starke politische Strömung, die nicht zuletzt wegen der Verbrechen im Zweiten Weltkrieg für eine verständnisvolle Haltung gegenüber Russland wirbt. Diese Politiker meinen, der Westen habe Moskau mit der Nato-Expansion bis an die russische Grenze provoziert. Ist der Westen da vielleicht zu weit gegangen?
Nein, das sehe ich nicht. Im Gegenteil: Wenn es irgendetwas gibt, das Russland in Zaum gehalten hat, dann die Nato-Erweiterung und die Sanktionen. Sehen Sie, die Ukraine ist ein unabhängiger Staat in Europa. Russland hat diesen unabhängigen Staat angegriffen und Gebiete besetzt. Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall – für ganz Europa.

Halten Sie es für realistisch, dass die Annexion der Krim irgendwann wieder rückgängig gemacht wird?
Die Ukraine wird sich nie mit der Besetzung der Krim abfinden. Vor zwei Wochen haben wir eine Strategie zur Rückkehr der Krim beschlossen. Eine internationale Krim-Plattform soll zu einem effektiven Instrument der Deokkupation werden, das die internationale Unterstützung zur Rückkehr der ukrainischen Krim festigen wird.

Sie loben Merkel für ihre große Unterstützung. Dabei ist es gerade die Kanzlerin, die sich für das in der Ukraine umstrittene Pipelineprojekt starkmacht. Die USA wollen nun weitere Sanktionen gegen die Ostseepipeline verhängen. Glauben Sie, das Projekt lässt sich auf den letzten Metern noch stoppen?
Das hoffe ich jedenfalls. Denn sollte Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden, erzielt Russland mit der Direktdurchleitung über die Ostsee statt durch die Ukraine höhere Einkünfte. Einkünfte, mit denen Moskau unter anderem seine Aggressionen gegen die Ukraine finanziert. Das heiß: Mit der Pipeline stärkt Europa die russische Aggression. Das kann nicht im Interesse der EU liegen.

„Sanktionen sind ein effektives Einflussmittel, und sie könnten erweitert werden.“ Quelle: dpa
Rohre der Pipeline Nord Stream 2
„Sanktionen sind ein effektives Einflussmittel, und sie könnten erweitert werden.“

(Foto: dpa)
Kanzlerin Merkel betont, dass die Pipeline kein politisches Projekt sei, sondern eines privater Unternehmen. Ist das naiv?
Wir halten Nord Stream 2 für ein rein politisches Projekt. Das bestehende Erdgas-Transportsystem der Ukraine von 140 Milliarden Kubikmeter Durchleitungsvermögen pro Jahr hat noch viel Reserve: Im vergangenen Jahr wurden nur 56 Milliarden Kubikmeter durchgeleitet.

Möglicherweise war Nord Stream 2 anfangs ein kommerzielles Projekt, aber unter den heutigen Bedingungen der russischen Aggression gegen die Ukraine hat das Projekt ohne Zweifel eine geopolitische Dimension. Es geht nicht nur um die Sicherheit der Ukraine, sondern aller EU-Länder. Deswegen unterstützen wir voll und ganz alle Sanktionen gegen den Fertigbau von Nord Stream 2.

Europa wehrt sich gegen die extraterritorialen US-Sanktionen und wirft den USA vor, ökonomische Interessen zu vertreten, weil sie ihr Flüssiggas in Europa verkaufen wollen. Haben Sie dafür Verständnis?
Ich wiederhole: Wir begrüßen alle Sanktionen gegen Russland und Nord Stream 2. Es geht darum, dem Aggressor Russland die Möglichkeit zu nehmen, zusätzliches Geld zu verdienen, mit dem er Aggression und Terrorismus finanzieren kann. Bei diesem Projekt geht es auch nicht nur um Handel, es ist ein Element des hybriden Krieges gegen die Ukraine.

Russland verdient aber auch Geld, indem es Gas über die ukrainische Pipeline nach Europa verkauft. Was macht den Unterschied?
Ich möchte noch mal betonen, Nord Stream 2 ist die Fortsetzung des hybriden Krieges der Russischen Föderation gegen die Ukraine, darunter auch durch die destruktive Rolle für das ukrainische Gastransportsystem.

Hat die Ukraine in den vergangenen Jahren selbst russisches Gas eingekauft beziehungsweise konsumiert?
Seit Beginn des Kriegs in der Ostukraine bekommen wir unser Gas aus den EU-Ländern. Wir haben da keine Gas-Handelsverträge mit Moskau. Das Handelsvolumen mit Russland insgesamt beträgt nur noch ein Fünftel des Niveaus vor Ausbruch des Kriegs. Wir kooperieren nicht mit Russland.


Aber Sie kaufen Gas aus Europa, das womöglich aus Russland stammt?
Das will ich nicht ausschließen. Aber wir kaufen das Gas bei unseren europäischen Partnern ein.

Nicht nur die Ukraine und die USA opponieren gegen Nord Stream 2, sondern auch Polen und Balten. Selbst die Franzosen sehen das Projekt kritisch. Wie erklären Sie sich das Beharren Berlins?
Wahrscheinlich überwiegen die Wirtschaftsinteressen. Die drei Bereiche Wirtschaftsinteressen, Geopolitik und saubere Beziehungen zwischen Partnern müssen ausbalanciert werden. Das ist schwierig – und deshalb werden Diskussionen diesbezüglich geführt.

Es heißt immer, die Ukraine sei auf die russischen Transitgebühren in Höhe von drei Milliarden Euro angewiesen. Könnte die EU diesen Beitrag nicht kompensieren – und damit die Ukraine aus der finanziellen Erpressbarkeit durch Russland lösen?
(Überlegt) Erstens, wie ich schon gesagt habe, ist das nicht nur eine Finanzfrage, und russische Gebühren für den Gastransit liegen deutlich unter den drei Milliarden Euro. Zweitens, schauen Sie: Wir haben es doch mit einer Aggression gegen einen souveränen Staat zu tun. 1994 hat die Ukraine freiwillig ihre Atomwaffen abgegeben.

Im Budapester Memorandum wurde uns von den USA, Großbritannien und Russland im Gegenzug zugesichert, die Ukraine vor möglichen Aggressionen zu schützen. Wir haben darauf vertraut. Und heute ist die Krim besetzt, ein Teil des Donbass ist besetzt, und wir haben Menschenleben verloren. Es geht hier am Ende um weit mehr als Wirtschaftsinteressen. Es geht hier um Krieg.

Das heißt, die finanzielle Erpressbarkeit ist nicht das Entscheidende?
Für uns geht es um drei Dinge: Erstens, ein Stopp der russischen Aggression. Zweitens, Abzug der russischen Truppen. Drittens, Wiedereingliederung dieser Gebiete in die Ukraine. Erst dann sind wir bereit, über Wirtschaftsbeziehungen zu sprechen.

Wer ist der Adressat dieser Forderungen?
Das sind Forderungen auch an die Partner, die uns damals die Garantien gegeben haben.


Wäre es vonseiten der Ukraine das klarste Signal an Moskau, wenn Sie die Druschba-Pipeline, über die jetzt das russische Gas nach Europa geleitet wird, vielleicht auch mit Investitionshilfe der EU auf Wasserstoff umrüsten – und damit Europa beliefern? Dann sind Sie zukunftsfähig und unabhängiger von Moskau.
Ja, das ist mittelfristig unser Ziel. Die Wasserstoffproduktion und die Lieferung nach Europa ist neben der Digitalisierung unserer Wirtschaft eine der größten Prioritäten für uns. Wir haben intensive Gespräche mit der EU darüber. Die Wasserstoffproduktion ist eine riesige Chance und könnte ein wichtiger Wirtschaftszweig für unser Land werden.

Wäre es denn möglich, die Pipeline umzurüsten auf den Transport von Wasserstoff – und wie teuer wäre das?
Rein technisch ist das möglich, sagen unsere Experten. Die Abdichtungen zwischen den Röhren müssten erneuert werden. Und tatsächlich könnte diese Pipeline eine wichtige Rolle in der „grünen Energiewelt“ spielen. Es ist geplant, bis 2030 inländische Investitionen in Höhe von rund 14 Milliarden UAH (400 Millionen Euro) in die Entwicklung der Kapazität ukrainischer Gasspeicher zu investieren.

Die Ukraine erhält auch große Unterstützung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Wann glauben Sie, wird die Wirtschaft so weit sein, dass die Ukraine diese Hilfen nicht mehr braucht?
Das ist für uns nicht die zentrale Frage. Wir arbeiten mit der Weltbank, der Europäischen Investitionsbank und mit dem IWF zusammen. Wir schätzen diese Zusammenarbeit sehr. Der IWF ist mehr als nur ein Kreditgeber – und wir wollen gar nicht auf ihn verzichten. Er unterstützt und berät uns bei Reformen. Wir haben gerade unsere Wirtschaftsentwicklungsstrategie bis 2030 vorgelegt. Unser Ziel ist es, das Bruttoinlandsprodukt bis dahin zu verdoppeln.

Das klingt ambitioniert, gerade in Zeiten der Pandemie. Auch die ukrainische Wirtschaft ist zuletzt kräftig eingebrochen.
Ja, das ist ehrgeizig, aber realistisch. Nicht nur unsere Regierung, sondern auch unabhängige Ökonomen sehen das so. Sie haben unsere Lage mit Ländern verglichen, die in einer ähnlichen Lage waren. Wir werden in den kommenden fünf Jahren 15 Milliarden Euro jährlich investieren, wir werden weiter privatisieren und eine Rentenreform durchführen und nicht zuletzt unseren Kapitalmarkt liberalisieren. All das wird das Wachstum stärken.

Seit sieben Jahren ist das Land im Krieg. Quelle: Reuters
Ukrainischer Soldat
Seit sieben Jahren ist das Land im Krieg.

(Foto: Reuters)
Sie nannten eben die Digitalisierung als bedeutendes Wachstumsfeld. Was konkret meinen Sie?
Wir kommen etwa bei der Digitalisierung der Behörden gut voran. Bis zum Jahresende wird unsere Verwaltung fast komplett papierlos im E-Format arbeiten. Das steigert nicht nur die Effizienz unserer Arbeit, es hilft vor allem auch im Kampf gegen die Korruption. Und wir haben große Expertise beim Thema Cyberkriminalität – nicht zuletzt wegen der ständigen Cyberattacken aus Russland.

Ein großes Thema in der Ukraine ist der mögliche EU-Beitritt. Wie weit sehen Sie die Ukraine hier?
Entscheidend ist der Fortschritt bei unseren Reformen. Beim Kampf gegen die Korruption oder der Rechtsstaatlichkeit müssen wir europäische Standards erreichen. Wir arbeiten intensiv daran. Wir führen auch Gespräche mit Brüssel über ein Open-Sky-Abkommen und über gemeinsame Standards des Energiemarkts. Vor allem betrifft das die Integration des einheitlichen Energiesystems der Ukraine in das gesamteuropäische Energiesystem ENTSO-E. Wir nähern uns Europa Stück für Stück an.

Das hört sich so an, als strebten Sie so schnell wie möglich in die EU.
Die Ukraine ist bereit, Mitglied der EU zu werden – wir wollen das so schnell wie möglich. Viele Ukrainerinnen und Ukrainer haben ihr Leben im Krieg mit Russland für diese Idee geopfert.

Welchen Zeitrahmen halten Sie für realistisch?
Unser Wunsch wäre es, in einem Zeitraum von fünf bis zehn Jahren EU-Mitglied zu sein. Das hängt natürlich nicht von uns ab, sondern von 27 weiteren Ländern. Auch was die Nato angeht, strebt die Ukraine die Mitgliedschaft an. Wir arbeiten ja bereits jetzt sehr eng mit der Nato zusammen. Dies wurde durch die Aussagen von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg deutlich, dass „die Türen der Nato für die Ukraine offen stehen“.

Wo sehen Sie Widerstände auf der europäischen Seite gegen eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine?
Ich sehe da keine prinzipiellen Widerstände. Es gibt zwei Gründe, warum wir noch nicht in der EU sind: Wir arbeiten nach wie vor an europäischen Standards, sind aber zuversichtlich, dass wir nicht zuletzt wegen der Digitalisierung große Fortschritte erzielen. Zweitens gibt es innerhalb der EU auch Länder, die einer erneuten Erweiterung der EU skeptisch gegenüberstehen.

Längst nicht alle Osteuropäer sehen die EU so positiv wie Sie, vor allem in Polen und Ungarn macht sich eine große Europaskepsis breit. Wir beurteilen Sie diese Entwicklung?
Ich will mich da nicht in die innenpolitische Debatte dieser Länder einmischen. Ich kann da nur für mein Land sprechen und Ihnen versichern, dass die große Mehrheit der Ukrainer europabegeistert ist. Sie empfindet sich als Europäer. Das ist meine zentrale Botschaft.

Herr Premierminister, vielen Dank für das Interview.
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#59177

Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#59178

Gazprom 903276 phönix555
phönix555:

Biden soll an EU-Gipfel am Donnerstag teilnehmen

 
23.03.21 22:29

Biden soll an EU-Videogipfel teilnehmen
Joe Biden will am Donnerstag spontan an einem Gipfel des EU-Rats teilnehmen. Für Deutschland könnte der Besuch ungemütlich werden – es soll auch um den künftigen Umgang mit Russland gehen.

US-Präsident Joe Biden soll am Donnerstag am Videogipfel der EU-Staats- und Regierungschefs teilnehmen. Dies teilte EU-Ratschef Charles Michel am Dienstag auf Twitter mit. »Ich habe den Präsidenten der Vereinigten Staaten eingeladen, an unserem Treffen teilzunehmen und mit uns seine Sicht auf die künftige Zusammenarbeit zu teilen.
« Es sei »Zeit, das transatlantische Bündnis neu aufzubauen«, schrieb Michel weiter.

weiterlesen...
www.spiegel.de/politik/ausland/...d13f-4f9e-9f5f-711d578c1a0e

Gazprom 903276 phönix555
phönix555:

Russland und China einig:

 
23.03.21 23:08
wie soussherpa schon geschrieben hat...

Russland und China einig: Abkopplung vom westlich dominierten globalen Zahlungsverkehr

Als Antwort auf die Drohung mit härteren Sanktionen rücken Moskau und Peking näher zusammen. Sie wollen mehr Unabhängigkeit vom Finanzsystem. Eine wirtschaftliche Sensation bahnt sich an: ein russisch-chinesisches Zahlungsabkommen.

Der westliche Druck auf China und Russland nimmt zu. Nun bereiten Peking und Moskau die Abkopplung vom westlich dominierten globalen Zahlungsverkehr vor. Der russische Außenminister Sergei Lawrow kündigte am Montag bei einem Staatsbesuch im chinesischen Guilin an, dass beide Staaten das Sanktionsrisiko verringern könnten, wenn sie ihre finanzielle Unabhängigkeit stärken würden. Gemeint war ausdrücklich auch ein Abkoppeln von westlichen Zahlungssystemen. Bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi tauschten sich die beiden auch über den jüngsten chinesischen Besuch beim neuen US-Außenminister Antony Blinken aus.

weiterlesen...

de.rt.com/international/...dollardominierten-zahlungsverkehr/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Amur GPP Inbetriebnahem (cont.)

2
23.03.21 23:23
"Das Tempo, mit dem diese technologische Stadt wächst, ist beeindruckend"
youtu.be/UmijB49xzYg
blagoveshchensk-pererabotka.gazprom.ru/...ki6fYJ7dLzsPow=s500
„Derzeit laufen die Inbetriebnahmearbeiten am ersten Startkomplex des Amur GPP auf Hochtouren. Die erfahrensten Spezialisten aus den Werken von PJSC Gazprom aus dem ganzen Land sind daran beteiligt. Die Prozessausrüstung wird vor Inbetriebnahme in Arbeitsumgebungen geprüft und eingestellt. Die Anlage wird mit Strom aus dem TPP Svobodnenskaya versorgt. Zusammen mit dem ersten Anlaufkomplex der Amur-Gasaufbereitungsanlage wird die gesamte Anlageninfrastruktur in Betrieb genommen und die externen Anlagen werden zu 100% fertiggestellt"
youtu.be/m2ozUtcpyXA
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Das gefällt mir

 
23.03.21 23:34
Geld Systeme die vom Westen gesteuert werden werden wir verlassen und auf andere Währungen umsteigen..

Das heisst also dass Russland/Gazprom keine $ + € mehr akzeptieren wird..

Danke für die guten Infos Phönix555
Gazprom 903276 phönix555
phönix555:

China bietet Russland Militärbündnis an

3
23.03.21 23:38
nochmals zur Erinnerung Meldung vom 10 Feb. 2021  

China bietet Russland offizielles Militärbündnis an

Nachdem sich die "strategische Partnerschaft" zwischen Peking und Moskau viele Jahre bewährte, wäre ein Militärbündnis die logische Fortsetzung der immer enger gewordenen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Kooperation und Abstimmungen zwischen den beiden Ländern. Laut dem Moskauer Institut für internationale Strategien gibt es jetzt ein solches Angebot Chinas.

Angesichts des vom Westen entfachten, neuen Kalten Krieges scheinen jetzt beide Länder bereit, einen längst überfälligen Schritt zu wagen. Nach einer Analyse vom Moskauer Institut für internationale politische und wirtschaftliche Strategien (RusStrat) vom 9. Februar 2021 stehen Russland und China nun kurz vor einem Militärbündnis. Dabei bezieht sich das renommierte Institut auf ein Telefongespräch zwischen den Außenministern Russlands und Chinas, Sergei Lawrow und Wang Yi, das am 4. Februar 2021 stattgefunden habe und "dessen Bedeutung nicht überschätzt werden kann", so RusStrat.

Im Rahmen der Neuunterzeichnung des bald auslaufenden Vertrages über Freundschaft und gute Nachbarschaft (vom 16. Juli 2001) habe Peking vorgeschlagen – so RusStrat –, "den neuen Vertrag mit epochalen Inhalten zu füllen, was nicht nur den Wunsch beider Länder nach dem Schutz ihrer eigenen Sicherheit widerspiegelt, sondern auch den vieler Nachbarstaaten".

...
weiterlesen

de.rt.com/international/...en-russland-und-china-in-aussicht/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Import Substitution Industrialization Policy

2
23.03.21 23:59
Auf Grund der konsequent verfolgten ISI Policy wird Gazprom dabei immer unabhängiger von jeglichen Importen und verkauft nicht nur billiges Gas, sondern immer mehr teure, veredelte Edelgase, Petro-Chemie und Down-Stream Produkte.

ISI Beispiel: Gazprom Neft needle-coke production technology included in Russia’s top-10 inventions of 2020:  needle coke — a product used in producing lithium-ion storage batteries, as well as graphite electrodes used in the steel-making industry — to be handled in Russia for the first time. Rospatent’s high opinion of our needle-coke production technology underlines the strategic importance of this product. Future production will make it possible to reduce many industries’ dependence on imports — from steel production to aerospace.  Gazprom Neft expects to produce more than 31,000 tonnes of needle coke per year.  In doing so, the company will not only significantly reduce Russian industry’s dependence on international supplies of this product, but will also have the opportunity of launching the product on export markets.
www.gazprom-neft.com/press-center/news/...inventions_of_2020/
Hintergrundinfos dazu: www.reuters.com/article/...el-graphiteelectrode-idINKCN1BW0RW
Anderes Beispiel: Patent zur Herstellung von turonischem Gas severneftegazprom.com/netcat_files/...1/Patent_na_turon/1.jpg
Gazprom 903276 Didlmaus
Didlmaus:

Na, endlich!

4
24.03.21 01:22

..." stehen Russland und China nun kurz vor einem Militärbündnis...."

Das wird die Kalten Krieger hüben und drüben vielleicht veranlassen, sich in ihren Bestrebungen, ihre Weltherrschaft wiederzuerlangen, zu mäßigen.
Gazprom 903276 Didlmaus
Didlmaus:

@ Mein Gott

4
24.03.21 01:49

Komisch, dass sich ein Gott, der in 2 Sätzen 7 - in Worten: sieben - Rechtschreibfehler macht, die Interpunktionsfehler nicht mitgerechnet, über einen anderen User lustig macht.

Gott ist auch nicht mehr der, den die Menschheit angebetet hat. ;-(

Gazprom 903276 immo2019
immo2019:

aktueller Stand

4
24.03.21 08:12
(Verkleinert auf 74%) vergrößern
Gazprom 903276 1242125
Gazprom 903276 tseo2
tseo2:

Gestern im Focus ein Artikel

 
24.03.21 09:13
in dem beschreiben wurde,  wie Gazprom  die Umrüstteile für die Akademik cherski   trotz  Sanktionen    erwerben konnte.

Da stand,  die Umrüstung sei  fertig,  und die Cherski kann nun doppelt so schnell rohre verlegen,  wie die Fortuna.

Wenn iie also zum einsatz kommt,  verdreifacht sich die Geschwindigkeit der Verllegung nochmal.,
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Turk Stream

4
24.03.21 09:18
Die Türkei erwartet einen Anstieg des russischen Gaspreises um 23%

Derzeit zahlt Botas 170 US-Dollar für tausend Kubikmeter Erdgas aus der Russischen Föderation, und ab dem 1. April wird der Preis auf 209 US-Dollar steigen

...mq6uvty7f7qtysu--tass-ru.translate.goog/ekonomika/10979835
Gazprom 903276 brunneta
brunneta:

Unternehmen könnten bei US-Sanktionen tricksen!

 
24.03.21 09:23
www.onvista.de/news/...-bei-us-sanktionen-tricksen!-444118019
Keine Kauf-Verkaufsempfehlung.
Gazprom 903276 brunneta
brunneta:

Gazprom erörtert das Potenzial von Wasserstoff

 
24.03.21 09:24
www.h2-view.com/story/...ens-potential-at-management-meeting/
Keine Kauf-Verkaufsempfehlung.
Gazprom 903276 brunneta
brunneta:

Gazprom und Methan-Wasserstoff-Kraftstoff.

 
24.03.21 09:26
www.h2-view.com/story/...ens-potential-at-management-meeting/
Keine Kauf-Verkaufsempfehlung.
Gazprom 903276 raider7
raider7:

Hi SousSherpa

 
24.03.21 09:28
Und das schöne an der Sache ist dass Gazprom diese Pipline alleine baute und bezahlt.

Alles ohne den Westen.

Da fließt das ganze Geld in die Gazpromkasse..

Und es fallen keine Transit Gebühren an.€€€
Gazprom 903276 Sokooo
Sokooo:

#SOUS

 
24.03.21 09:48
neftegaz.ru/news/gas/...a-upala-nizhe-120-doll-za-1000-kub-m/

24. März 2021, 03:00 Uhr

Im Januar fiel der Preis für russisches Gas für China unter 120 USD pro 1.000 Kubikmeter.
Gleichzeitig belegt Russland in Bezug auf das Liefervolumen an das Himmlische Reich den 2. Platz
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Top ESG Value Investment

 
24.03.21 09:53
Im Jahr 2020 setzte Gazprom die geplanten Umweltschutzmaßnahmen um und erreichte die Umweltziele der Unternehmen. Gazprom und Gazprom Neft stehen im internationalen CDP-Klimarating an erster Stelle unter den russischen Öl- und Gasunternehmen.
https://www.ariva.de/forum/...energiewandels-571634?page=8#jumppos224

Gazprom verbessert weiterhin die Qualität der Unternehmensführung
https://...rom-ru.translate.goog/press/news/2021/march/article525598/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Schulden eintreiben (cont.)

 
24.03.21 09:58
Aus der Verwaltungsratssitzung gestern
> https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2366#jumppos59160
> https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2368#jumppos59215
zum Punkt 2.3.1: ""Zur Stärkung der Zahlungsdisziplin bei der Versorgung mit Erdgas auf dem Inlandsmarkt und Maßnahmen zur Tilgung der Schulden für das gelieferte Gas, einschließlich der Wechselwirkung mit den Behörden, um die derzeitige Gesetzgebung in Bezug auf die Zahlung für Gas zu verbessern."
gibt es zu berichten: Im Jahr 2020 reduzierten die meisten Regionen Russlands ihre Gasverschuldung: Das Siedlungsniveau wächst und die Verschuldung der Wärmeversorgungsunternehmen nimmt ab.
https://...rom-ru.translate.goog/press/news/2021/march/article525601/
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Unser Gasschatz steigt und steigt

2
24.03.21 10:02
Was für ein Value Investement: Der Anstieg der Gasreserven hat das Produktionsvolumen zum sechzehnten Mal in Folge überschritten. Der Anstieg der Gasreserven von Gazprom im Jahr 2020 überstieg 480 bcm und das Produktionsniveau erreichte 452,6 Milliarden bcm
...rom-ru.translate.goog/press/news/2021/march/article525602/
Gazprom 903276 DocMaxiFritz
DocMaxiFritz:

Es lohnt sich trotzdem für GP, Mischkalkulation

 
24.03.21 10:22
China kauft Gas von Gazprom zu Rekordpreisen
24. März 2021, 10:00 Uhr
AUFMERKSAM
Die Macht Sibiriens im Bau
Die Macht Sibiriens im Bau. Foto Gazprom

Der Preis für russisches Gas, das über die Gaspipeline Power of Siberia nach China geliefert wurde, fiel Anfang 2021 auf historische Tiefststände.


Historisch billiges Gas für China
Die Chinesen zahlten Gazprom USD 118,5 für tausend Kubikmeter. Gas im Januar Lieferungen. Im Vergleich zu den Preisen im vierten Quartal 2020 war das nach China verkaufte Gas um 5,9 Prozent günstiger.

Kein anderer Gazprom-Kunde hat Benzin zu so niedrigen Preisen gekauft. Belarus zahlte 128,5 Dollar pro Tausend. Kubikmeter Der durchschnittliche Preis für nach Europa verkauftes Gas betrug 170 USD pro Tausend. Ich bin sechs.

Der Rekordtiefpreis für Gas, das Gazprom im Januar 2021 nach China verkaufte, ergibt sich aus der Vertragsformel. Die Gaspreise werden auf der Grundlage der Heizöl- und Dieselpreise mit einer Verzögerung von neun Monaten berechnet. Die aktuellen Preise spiegeln daher den Rekordrückgang der Ölpreise im Frühjahr 2020 wider, als die Nachfrage nach Öl infolge der Lockdowns dramatisch zurückging.

Im Jahr 2020 lieferte Gazprom 3,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach China. Dies liegt nicht nur unter der angenommenen Kapazität (fünf Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr 2020), sondern auch unter der Volumenschwelle von 4,25 Milliarden Kubikmetern. Gas im Jahr 2020.

Finanz / Mariusz Marszałkowski
Gazprom 903276 SousSherpa
SousSherpa:

Silia Sibiri = 400 Milliarden USD

 
24.03.21 10:45
Leider können wir aktuell zu so günstigen Preisen kein Gas liefern. Tut uns sehr leid. Wartungszeit, da kann man nichts machen. ;-)
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2369#jumppos59226

Aber Spaß bei Seite, jeder kann sich ja leicht anhand der aktuellen Spotpreise ausrechen, wo der Lieferpreis mit der 9 Monatsverzögerung in der Preisformel im Liefervertrag stehen wird. Der Langfristvertrag der Sila Sibiri hat einen Wert von 400 Milliarden US$!
https://www.russia-briefing.com/news/...tors-should-be-aware-of.html/
Und dieser Liefervertrag ist ja erst der Anfang der geplanten, engen Zusammenarbeit mit China. Hinzu kommt Shakalin LNG, Sila Sibiri 2 über die Mongolei, ...

Jetzt kann sich jeder Eigentümer ja mal ausrechnen, wie viel anteiligen Wert man für seine Aktienpakete bekommt, an den riesigen Gasschätzen, der wertvollen Gasinfrastruktur, den neuen Großanlagen wie Amur, Ust-Luga, den neuen Märkten (Helium, Wasserstoff, Edelgase, Plastik, Bitumen, ...), den Anleihen in den Gazprom Weltmarktführer, etc.

EBITDA Ausblick findet sich auf Folie 15 der Investoren Präsentation aus 2020
https://www.gazprom.com/f/posts/64/716836/...ay-2020-presentation.pdf
und wie hat Famil Sadygov so schön zu den Investoren gesagt: "die Zunahme des freien Cashflows wird mit der Gewinnsteigerung korrelieren, was sich auf die wachsenden Einnahmen unserer Aktionäre positiv auswirken wird."
https://www.ariva.de/forum/...idendenthread-501133?page=18#jumppos470
Gazprom 903276 Hitman2
Hitman2:

Ostsee-Gaspipeline

 
24.03.21 11:42
www.deraktionaer.de/artikel/...ut-starke-kritik-20227898.html

Seite: Übersicht ... 2366  2367  2369  2370  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Gazprom (ADR) Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
121 63.884 Gazprom 903276 a.z. moonbeam 17:58
6 623 GAZPROM Dividendenthread Italymaster SousSherpa 16.07.21 14:32
2 329 Umsetzbarkeit des Energiewandels leslie007 leslie007 05.07.21 23:38
  1 test maws borusse90 21.06.21 17:20
  203 H2Investment die Zukunft von Energie u. Mobility macumba Brennstoffzellenfan 10.06.21 16:58

--button_text--