BÖRSE am NACHMITTAG

Beiträge: 2
Zugriffe: 144 / Heute: 1
BÖRSE am NACHMITTAG Happy End
Happy End:

BÖRSE am NACHMITTAG

 
23.01.02 14:10
#1
Freundliche US-Futures helfen dem Dax am frühen Nachmittag ins Plus. Pharmawerte sind gefragt. SAP verteidigt seine Kursgewinne, und auch Bayer legt einen Tag vor dem Start an der Wall Street zu. Am Neuen Markt sorgt ein Filmrechtehändler für Bewegung.

Frankfurt am Main - Rund zwei Stunden vor Handelsbeginn in New York tendieren die Futures für Nasdaq und S&P Index leicht im Plus. Der Dax notierte zuletzt 0,3 Punkten fester auf 5057 Zähler. Der Nemax 50 tendierte weiterhin um den Vortagesschluss von 1153 Euro, obwohl die Konjunktur-Frühindikatoren für die USA besser sind als erwartet.

Pharmatitel gefragt - Bayer in den Startlöchern

Der Pharmakonzern Schering  baute seine Gewinne auf zeitweise 3,5 Prozent aus und war bester Titel im Dax. Die Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie auf "Outperformer" heraufgestuft und ein Kursziel von 75 Euro gesetzt. Auch Fresenius  profitierte deutlich von der freundlichen Stimmung im Pharmasektor.

Weiterhin kletterte der Pharma- und Chemiekonzern Bayer  um 1,1 Prozent: Bayer will mit einer neuen Konzernstruktur Kosten in dreistelliger Millionenhöhe sparen, sagte der designierte Vorstandsvorsitzende Werner Wenning. Die Ankündigung kam rechtzeitig vor dem Start an der NYSE am morgigen Donnerstag. Im Laufe des Tages werden in den USA zudem der Pharmariese Pfizer und das Biotech-Unternehmen AmgenErgebnisse melden.

SAP steigert Umsatz
 
Der Softwarehersteller SAP hat mit seinen Zahlen die Anleger überzeugt, während sich in die zunächst positiv aufgenommene Bilanz von Siemens  erste Zweifel mischen. Die Warnung des Investmenthauses Merrill Lynch, im Hightechsektor drohe eine erneute Überbewertung, führt nun zu gezieltem Stockpicking.

SAP notierte am Nachmittag noch 1,5 Prozent im Plus. Der größte europäische Softwarekonzern hat seine Umsatz- und Ergebniszahlen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2001 übertroffen. Im vierten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, im Gesamtjahr 2001 steigerte SAP den Umsatz um 17 Prozent. Die Investmentbank CSFB empfahl daraufhin die Aktie zum Kauf.

Leise Zweifel bei Siemens

Bei Siemens  bleiben Investoren dagegen unentschlossen. Der Elektronikkonzern hatte am Morgen zeitweise um vier Prozent zugelegt, die Gewinne schmolzen aber auf zuletzt 0,6 Prozent. Der Konzern hat das Ergebnis im Vergleich zum Vorquartal kräftig gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Vor allem in der Netzwerksparte hätten viele ein schlechteres Ergebnis erwartet, hieß es bei den Experten. Das Sorgenkind ICN habe denVerlust verringert, teilte Siemens mit.

Rennen um UMTS: T-Mobile verzichtet auf Schnellschuss

Das Papier der Deutsche Telekom  gab ebenso wie der Bauelemente-Hersteller Epcos  am frühen Nachmittag rund 1,5 Prozent ab. Die Telekom-Tochter T-Mobile will in Deutschland ein Dreivierteljahr später als der Hauptkonkurrent Vodafone D2 mit UMTS-Diensten auf den Markt kommen. René Obermann, Europachef der T-Mobile International AG, nannte am Dienstagabend in Bonn das dritte Quartal 2003 als den kommerziellen Starttermin. Vodafone D2 hatte angekündigt, bereits im Herbst 2002 mit UMTS-Diensten anzutreten.

Sparkurs bei Preussag, Katerstimmung bei Infineon

Die rote Laterne im Dax behielt Preussag  mit einem Verlust von 3,6 Prozent auf 32,37 Euro. Der Tourismus-Konzern mit den Marken TUI, Hapag-Lloyd und Airtours bereitet sich nach einem Bericht des "Handelsblatt" auf einen markanten Einbruch des Reisemarktes vor und will angeblich bis zu 2000 Stellen sparen. Auch der Chiphersteller Infineon  geriet einen Tag nach der Hauptversammlung unter Druck. Infineon-Chef Ulrich Schumacher hatte Analysten nicht widersprochen, die für das laufende Jahr mit einem Milliardenverlust des Chipherstellers rechnen.

Neuer Markt: Die Angst bleibt

Trotz der positiven US-Konjunkturdaten konnte sich der Nemax 50 noch nicht von den schwachen Vorgaben der Nasdaq lösen. Die konjunkturellen Frühindikatoren für die USA sind im Dezember mit 1,2 Prozent deutlich stärker gestiegen sind als von Volkswirten erwartet. Analysten hatten nur mit einem Anstieg von 0,7 Prozent gerechnet.

Die Aktie des Filmrechtehändlers Highlight  gab zuletzt knapp 12 Prozent nach. Das Spiel der Zocker vor der Entscheidung der UEFA über die Vergabe der Rechte an der Fußball Champions League geht weiter. "Das ist eine Wette, die am Donnerstag um 12.15 Uhr entschieden wird", sagte ein Händler.

Die Aktie von SAP SI  profitierte von den guten SAP-Zahlen. Auch Die Papiere der Telefonauskunft Telegate  stiegen, nachdem das Unternehmen den Rechtsstreit mit dem Automobilhersteller BMW um die Werbung auf den Formel Eins Fahrzeugen beigelegt hat. Deutliche Gewinne verbuchten am frühen Nachmittag der Online-Broker ConSors  sowie EM.TV  , die mehr als fünf Prozent zulegten.

Ertragssaison: Motorola mit bescheidenem Ausblick

Die skeptischen Worte der Merrill-Lynch-Analysten hatten gestern ausgereicht, um die Technologiewerte in den Keller zu schicken. Die Banker hatten vor einer Überbewertung des Sektors gewarnt, da die Unternehmensgewinne mit der Erholung der Kurse nicht mithalten können. Die Nasdaq schloss gestern 2,5 Prozent schwächer, der Dow Jones gab 0,6 Prozent nach.

Die US- Ergebnissaison ist weiterhin durchwachsen. Sollten US-Schwergewichte wie Amgen, Boeing  , Broadcom, Exxon  sowie der Pharmariese Pfizer die Erwartungen erfüllen, könnte es nach den Verlusten gestern wieder eine Gegenbewegung geben.

Der Mobilfunk- und Chiphersteller Motorola hat gestern nach US-Börsenschluss für das vierte Quartal einen Verlust gemeldet, der jedoch geringer als erwartet war. Der Konzern wies einen Verlust von 4 Cent je Aktie aus dem laufenden Geschäft aus. Analysten hatten jedoch mit einem Verlust von 5 Cent je Anteilsschein gerechnet.
BÖRSE am NACHMITTAG Happy End

DAX am NACHMITTAG

 
#2
Gerüchte um Herabstufung belasten Siemens

Die deutschen Standardwerte sind bis Mittwochmittag zwischen Gewinn- und Verlustzone gependelt. Nach einem steilen Anstieg rutschte die Siemens-Aktie ins Minus. Wesentlich drastischer war der Kursrückgang bei Preussag.

Der Dax stand am Mittag bei 5038 Punkten und damit 0,1 Prozent unter dem Vortagesschluss. Die 70 Nebenwerte im MDax gaben ebenfalls 0,1 Prozent auf 4399 Stellen ab. Händler sagten, die Aufmerksamkeit des Marktes konzentriere sich auf die Geschäftsergebnisse der Index-Schwergewichte SAP und Siemens. Die Stimmung am Gesamtmarkt bezeichneten Börsianer als eher negativ. Viele Anleger gingen offenbar von einem Rückgang des Dax unter die Marke von 5000 Punkten aus.

Die Siemens- Aktie drehte ins Minus. Marktteilnehmer sagten, es gebe Gerüchte über eine Herabstufung des Papiers. Deutschlands größter Elektrokonzern hatte nach dem jüngsten Milliarden-Verlust die Gewinnzone im abgelaufenen Quartal wieder erreicht und die Schätzungen der Analysten deutlich übertroffen. Das bescherte der Aktie am Morgen zunächst ein Plus von knapp vier Prozent. Dann aber drehte der Kurs. Zuletzt stand das Papier bei 68,82 Euro und damit 0,2 Prozent niedriger als Dienstag.

Preussag muss angeblich sparen

Größter Dax-Verlierer war das Papier des Touristikkonzerns Preussag , das sich 3,6 Prozent auf 32,41 Euro verbilligte. An diesem Mittwoch tagt der Aufsichtsrat. An der Börse kursierte das Gerücht, es werde über eine Kürzung der Dividende gesprochen. Nach einem Zeitungsbericht wird Vorstandschef Michael Frenzel ein Sparpaket vorlegen, 2000 Jobs sollen wegfallen. In Konzernkreisen sei zu hören gewesen, dass die Buchungen für die Sommersaison 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau lägen. Das Unternehmen dementierte inzwischen die Höhe des Buchungsrückgangs und teilte mit, keine weiteren harten Einschnitte zu planen. Einige Händler machten denn auch Gewinnmitnahmen für den Kursverlust verantwortlich. Das Papier sei in jüngster Zeit gut gelaufen und hätte am Vortag seinen Höchststand nach den Anschlägen vom 11. September erreicht.

Zu den Verlierern zählten auch MLP , ThyssenKrupp , MAN und Infineon . Auch Eon verbilligten sich. Das Papier des Energiekonzerns gab zuletzt 0,26 Prozent auf 58,25 Euro ab, der Streit um die Übernahme von Ruhrgas durch Eon schwelt weiter. Die von Eon angeführten Argumente für die Übernahme haben den Vorsitzenden der Monopolkommission, Martin Hellwig, bislang nicht überzeugt.

Höherstufung für Schering

Das Papier des Pharmakonzerns Schering schnellte 3,4 Prozent auf 61,50 Euro in die Höhe. Die Analysten von Goldman Sachs hatten die Aktie von "Market Perform" auf "Market Outperformer" hochgestuft.

Auch die Anteilsscheine des größten europäischen Softwarekonzerns SAP gewannen mehr als zwei Prozent auf 159,15 Euro. Das Unternehmen hatte seine Anfang Januar bereits angehobenen Umsatz- und Ergebniszahlen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2001 nochmals übertroffen und will in Zukunft besser verdienen. "Die vorgelegten Zahlen beruhigen", sagte sagte Aktienhändler Björn Fromkorth vom Düsseldorfer Handelshaus Lang und Schwarz der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Das Unternehmen habe einen ambitionierten Ausblick. Allerdings sei das Marktumfeld weiterhin schwierig.

Der Chemiekonzern Bayer hat einem Zeitungsbericht zufolge Rechtsbeschwerde gegen die Kartellgenehmigung der geplanten Tankstellenfusion von Shell/Dea sowie BP und Aral/Veba-Oel eingelegt. Das Papier gewann 1,4 Prozent auf 36 Euro.

Software AG meldet mehr Umsatz

Die im MDax gelistete Software AG steigerte ihren Umsatz im vierten Quartal um 36 Prozent auf 160 Mio. Euro bei einer Marge von deutlich über 20 Prozent. Die Aktien legten 2,3 Prozent auf 40,40 Euro zu. Die Papiere von Hugo Boss verteuerten sich 2,8 Prozent auf 25,90 Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge will der Bekleidungskonzern 2002 gegen den Markttrend zulegen.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--