Chocoladenfabriken Lindt & Spruengli Chart

81.600 CHF +1,37% +1.100 CHF
In : 74.032 € | 01.03.21 17:31:56 SIX Swiss Exchange | Mehr Kurse »
WKN: 859568
ISIN: CH0010570759
US-Symbol: COCXF
Typ: Aktie
Jetzt für 0€ handeln
  • Push
  • 1T
  • 5T
  • 1M
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • Ges.
L&S RT
Chocoladenfabriken Lindt & Spruengli Chart

Performance Chocoladenfabriken Lindt & Spruengli Aktie

  
1 Woche 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr 1 Jahr 3 Jahre
Kurs 77.750 € 77.850 € 75.500 € 82.600 € 78.000 € 58.200 €
Änderung -2,89% -3,02% 0,00% -8,60% -3,21% +29,73%

Dividenden & Splits

  
29.04.20 Dividende   1651,69 EUR
07.05.19 Dividende   560,691 EUR

Chart-Album

  

Chart für Ihre Webseite zur Chocoladenfabriken Lindt Aktie

  

Chocoladenfabriken Lindt &...

Chocoladenfabriken Lindt & Spruengli Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Chart-Indikatoren

  

Erklärung des Indikators MACD

  

Der Moving Average Convergence Divergence Indikator ist unter seiner Abkürzung MACD bekannt. Der MACD wurde von Gerald Appel vorgestellt und soll als Trendindikator die Richtung des Trends ebenso anzeigen wie die Stärke. Darüber hinaus wird der MACD auch als Signalgeber für den Handel verwendet, also dazu, günstige Ein- und Ausstiegszeitpunkte zu finden.

Gebildet wird der MACD als Differenz zweier exponentiell gleitender Durchschnitte mit unterschiedlicher Länge. Vom Wert des kürzeren Durchschnitts (zum Beispiel 12 Tage) wird der Wert des längeren Durchschnitts (zum Beispiel 26 Tage) abgezogen. Heraus kommt die MACD Linie. Um sie zu interpretieren wird sie in der Praxis oft in Bezug zu einer Signallinie (Trigger) gesetzt, etwa einem weiteren, geglättetem Durchschnitt über neun Tage. So erhält man ein Graphen mit drei Linien, MACD, Trigger und der Nulllinie.

Ein positiver MACD steht für einen Aufwärtstrend, ein negativer für einen Abwärtstrend. Die Entfernung von der Nulllinie zeigt dabei die Stärke des jeweiligen Trends an. Handelssignale sehen Verfechter dieses Ansatzes dann, wenn die Linie des MACD die Signallinie kreuzt. Kritiker bemängeln, dass der MACD Ansatz die Bewegung des Basiswertes nur zeitversetzt verfolgt und dass er vergleichsweise häufig Fehlsignale liefern kann.