Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 22 23 24 26 27 28

Wire Card AG

Beiträge: 676
Zugriffe: 162.444 / Heute: 14
Wirecard 140,45 € +0,11% Perf. seit Threadbeginn:   +9875,14%
 
Wire Card AG BackhandSmash
BackhandSm.:

Fragwürdige Short-Positionen bei Wirecard?

2
21.07.08 16:08

Fragwürdige Short-Positionen bei Wirecard? Der verbale und juristische Schlagabtausch zwischen der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger und Wirecard wird immer heftiger. Dabei rückt vor allem ein SdK-Vorstandsmitglied mit seinen Short-Positionen ins Scheinwerferlicht. Wire Card AG 4522113www.boerse.ard.de/servlet/...MDAwMDAwJnF1YWw9MCZpZD0zMDE5MTI_" style="max-width:560px" alt="Bild zum Artikel" title="Bild zum Artikel" class="picdoc" />

Wie die SdK in einer am Freitagabend verteilten Email mitteilte, hat ein Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft seit Mitte Mai eine Position in der Aktie des TecDAX-Konzerns, die von fallenden Kursen profitiert. Diese so genannte Short-Position des stellvertretenden SdK-Vorsitzenden Markus Straub sei weiter offen, hieß es in dem Schreiben.

Im Vorfeld der Eröffnung dieser Position hat er sich intensiv, außerhalb seiner Tätigkeit für die SdK, mit der Wirecard AG beschäftigt, heißt es in der SdK-Mitteilung. Straub habe dabei Recherchen aus öffentlich zugänglichen Quellen betrieben. Aus Gründen der Compliance habe sich Straub bei sämtlichen Beschlüssen der Münchener SdK enthalten.


Heftige Vorwürfe
Zuvor hatte die Wirecard AG mitgeteilt, der Vorstand der SdK habe "gegenüber Wirecard-Vertretern selbst eingeräumt, im Vorfeld der Hauptversammlung bereits Mitte Mai 2008 erstmals auf sinkende Kurse gesetzt zu haben und in der Folge wiederholt entsprechende Geschäfte eingegangen zu haben. Zusätzlich wurden Leerverkäufe in erheblichem Ausmaß getätigt. Dabei dürften Gewinne im zweistelligen Millionenbereich erzielt worden sein."

Wirecard hatte deshalb am Freitag bei der Staatsanwaltschaft München Strafanzeige "gegen die SdK, ihren Vorstand und dritte Tatbeteiligte u.a. wegen mittäterschaftlicher Marktmanipulation und Insiderhandel" eingereicht.

Hohe Strafen drohen
Gemäß Wertpapierhandelsgesetz wird als Insider bezeichnet, wer über Informationen verfügt, die sich erheblich auf den Kurs eines Wertpapiers auswirken können. Solange die Öffentlichkeit noch nicht informiert ist, darf der Insider dieses Wissen nicht nutzen, um an der Börse tätig zu werden. Bei Verstoß droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Insider sind übrigens nicht nur Unternehmensvorstände oder -aufsichtsräte, sondern gemäß Wertpapierhandelsgesetz auch Personen, die wegen ihres Berufes oder ihrer Aufgabe – zum Beispiel Analysten, Rechtsanwälte oder eben auch Aktionärsschützer – Kenntnisse über das entsprechende Unternehmen erlangen.

Mit oder ohne Vorsatz gehandelt?
Letztlich muss für eine Strafbarkeit aber ein vorsätzliches Verhalten des Täters vorliegen. Doch wusste Markus Straub bereits zum Zeitpunkt des Eingehens seiner Short-Positionen von den SdK-Vorwürfen und geplanten Veröffentlichungen und handelte dementsprechend mit Vorsatz? Schließlich ging er seine Short-Position schon im Mai ein – über einen Monat vor der Hauptversammlung und den öffentlichen SdK-Vorwürfen.

Der Pressesprecher der Münchner Staatsanwaltschaft, Anton Winkler, konnte dazu bislang keine Stellung nehmen. Der entsprechende Vorgang läge bei der Staatsanwaltschaft noch gar nicht vor, sagte er auf Anfrage von boerse.ARD.de.

Reihenfolge für gewöhnlich anders
Mit seiner Veröffentlichung vom Freitag könnte sich Wirecard allerdings auch ein Eigentor geschossen haben: "Die vorzeitige Bekanntgabe dieser Anzeige könnte sich gegebenenfalls für die Staatsanwaltschaft als hinderlich erweisen. Idealerweise prüfen wir erst einen solchen Sachverhalt und schalten dann die Staatsanwaltschaft ein, damit diese den Fall untersuchen kann, bevor es in der Presse steht", betont BaFin-Pressesprecherin Sabine Reimer im Gespräch mit boerse.ARD.de.

Die Wirecard-Aktie setzt derweil am Montag zu einer Erholung an: Bis zum frühen Nachmittag gewinnt sie rund 20 Prozent hinzu und setzt sich damit an die TecDax-Spitze, nachdem sie am Freitag noch über 30 Prozent verloren hatte. Anleger hatten scharenweise Reißaus genommen, als die SdK mitgeteilt hatte, sie habe beim Landgericht München beantragt, die Entlastung der beiden Führungsgremien für nichtig zu erklären. Die Konzernrechungslegung sei nach Auffassung der SdK in verschiedenen wesentlichen Punkten unvollständig und irreführend. Zudem liege ihrer Ansicht nach eine fehlerhafte Prüfung des Jahresabschlusses vor.

Wire Card AG Depothalbierer
Depothalbierer:

noch nicht gelesen?

 
21.07.08 16:26
besonders die passage mit dem rechtsanwalt ist hochinteressant. :)

habe ich gerade gefunden und sofort "verkauft", ohne Worte wenn dies stimmt!!!


Wirecard: Richtigstellung von Markus Straub im Interview mit der Zeitschrift "Der Aktionär"

Der Aktionär: Herr Straub, Sie sind in der Öffentlichkeit ins Gerede gekommen, weil von Wirecard Informationen der CMC Bank veröffentlicht wurden, dass Sie durch Leerverkäufe am Kursverfall der Wirecard profitiert haben sollen.

Das ist richtig, ich habe eine Shortposition in der Wirecard-Aktie, wozu ich stehe.
Ich verstehe jedoch durchaus, dass einige Aktionäre der Wirecard AG verärgert sind. Keiner verliert gerne Geld. Man sucht dann gerne die Schuld bei anderen und macht es sich einfach, den Überbringer der schlechten Nachricht zu köpfen. Jedoch entstehen die Verluste bei Gesellschaften wie Thielert oder jetzt eben Wirecard durch zu hohe Bewertungen, die durch falsche oder zumindest irreführende Jahresabschlüsse der Vorstände zu verantworten sind. Letztlich waren diese Anleger somit schon beim Kauf der Aktie geschädigt. Hierfür sollten sie die Verantwortlichen auch zur Rechenschaft ziehen.


Der Aktionär: Die SdK sollte Anleger aber doch vor Kursverlusten schützen?

Wir sind nicht die Schutzgemeinschaft der Luftschlossbesitzer. Luftschlösser haben an der Börse nichts zu suchen. Unsere Mitglieder wollen, dass wir uns für einen sauberen und fairen Kapitalmarkt einsetzen. Da gehört es dazu, Überbewertungen, Schwindel oder Betrug aufzudecken und solche Überbewertungen zu stoppen. Letztlich haben wir auch bei Wirecard Anleger vor Verlusten geschützt, nämlich solche, die sich ein Engagement in die Aktie überlegt haben.


Der Aktionär: Trotzdem gibt es Stimmen, die fordern, man sollte Shortselling und derartige Produkte verbieten.

Das wäre ganz falsch. Zu Zeiten des Neuen Markts gab es viele dieser Produkte leider noch nicht. Da konnte man als Investor nur kopfschüttelnd zuschauen, wie die Dummen den noch Dümmeren ihre Aktien zu immer absurderen Bewertungen weiterreichten. Hätte es damals die Möglichkeiten von heute gegeben, wäre es wohl nie zu den maßlosen Übertreibungen und dann immensen Verlusten gekommen. Dem Kapitalmarkt wäre nicht ein gewaltiger Vertrauensverlust zugefügt worden, der allen schadet.


Der Aktionär: Seien Sie nicht zynisch. Shortseller und Hedgefonds sollen Heilsbringer sein?

Zumindest tragen sie dazu bei, dass der Kapitalmarkt effizienter wird. Nur wenige Börsenskandale wurden durch die Behörden aufgeklärt. Viele hingegen von Markteilnehmern, die ein wirtschaftliches Interesse haben. Bei Thielert ermittelt die Staatsanwaltschaft seit Oktober 2006, ohne über die Ergebnisse berichtet zu haben. Trotz des Verfahrens hat es Thielert im Juli 2007 geschafft, eine Kapitalerhöhung auf Basis von falschen Jahresabschlüssen durchzuführen. 28 Millionen Euro wurden eingesammelt. Dieses Geld ist in eine Gesellschaft geflossen, die operativ nicht funktioniert und nur durch falsche Bilanzierung so lange überleben konnte. Kapital ist ein knappes Gut und wurde hier verbrannt, ohne dass es einen sinnvollen Beitrag zu unserem Gemeinwohl geleistet hat. Mir ist kein Fall bekannt, in dem es tatsächlich einen Kurssturz gab, der bei einer guten Gesellschaft durch Shortseller ausgelöst wurde und der sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Eine gesunde Gesellschaft zu shorten wäre ja auch verrückt. Während bei einer Longposition der Verlust auf den Einsatz beschränkt ist, ist das Verlustrisiko beim Leerverkauf theoretisch unbegrenzt.

Der Aktionär: Sie halten sich für einen cleveren Investor?
Ja. Ich analysiere Gesellschaften und Situationen, ziehe daraus Schlüsse und versuche, Über- oder Unterbewertungen zu finden. Bei Unterbewertung kaufe ich, bei Überbewertungen verkaufe ich. Das ist nichts ungewöhnliches. Überbewertungen sehe ich derzeit in zahlreichen Werten und ich bin in diesen deshalb short. Das sind neben Wirecard beispielsweise Arques, Thielert, aber auch große Werte und sogar der US-Dollar. Meiner Meinung nach ist die Geldpolitik der US-Regierung ähnlich problematisch, wie es die Bilanzen der Thielert AG sind. Das habe ich analysiert und dann gehandelt. Denn aus jedem Luftschloss entweicht irgendwann die Luft.

Der Aktionär: Fast alle Analysten halten die Wirecard-Aktien aber für gut und eine Kaufchance.

Sagen Sie, wie es wirklich ist: Die Analysten schreiben etwas, wenden sich damit durch die Veröffentlichung an wildfremde Leute, mit denen sie gar nichts zu tun haben und raten denen, dass sie irgendwelche Aktie kaufen sollen. Glauben Sie, Goldmann Sachs wollte Gretchen Müller tatsächlich einen Gefallen tun, als man – obwohl klar war, dass die Staatsanwaltschaft wegen Bilanzbetrug ermittelte – im Februar 2007 eine aggressive Kaufstudie mit dem Kursziel 28,40 Euro veröffentlichte? Bei mir haben Analysten angerufen, die gesagt haben: Ja, wir sehen bei Wirecard auch problematische bilanzielle und operationelle Aspekte. Aber dafür haben die Analysten in ihren Excel-Spreadsheets kein Feld. Und nach Eingabe der von Wirecard veröffentlichten Zahlen ins Bewertungsmodell spuckt dieses eine Kaufempfehlung aus. Was Analysten wirklich von den Aktien halten, die sie „empfehlen“, was sie im Kopf haben, tatsächlich machen und erreichen wollen, wissen wir nicht.
Viele Leute übersehen, dass sich hinter den für alle veröffentlichten Analysen meist ganz andere Interessen verbergen. Ich lese das Zeug nicht. Ich schaue mir die Fakten selbst an und bilde mir ein eigenes Urteil, und dann handle ich.


Der Aktionär: Und sahnen dabei offensichtlich wie bei Wirecard kräftig ab ...
Auch wenn ich meine Position noch nicht geschlossen habe, gehe ich fest davon aus. Und das halte ich auch für richtig. Denn ich investiere in meine Arbeit sehr viel Zeit und verfüge über umfangreiche Kenntnisse. Zum Glück ist es ein Grundprinzip unseres Systems, dass Arbeit sich auszahlen darf.


Der Aktionär: Aber wie trennen Sie dabei, was sie als Shortseller-Straub und SdK-Straub machen?

Das kann man nicht immer trennen. Wenn ich morgens beispielsweise meine fünf Zeitungen lese, dann mache ich das für beide. Wenn ich Aktien analysiere, dann teile ich meine Erkenntnisse mit der SdK. Ich achte dabei sehr genau darauf, dass es zu keinem Interessenskonflikt kommt und lege meine Interessen offen. Ich kenne die Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetz genau und halte mich strikt dran.

Der Aktionär: Bei Thielert ist der SdK eine anonyme Strafanzeige mit Insiderinformationen zugegangen?
Richtig, der Wert war uns schon aufgrund seiner abstrusen Bilanzrelationen aufgefallen. Mit der Strafanzeige hatten wir dann auch Insiderinformationen. Wir haben den Inhalt der Anzeige genau geprüft und dies am 5. Oktober 2006 veröffentlicht und alle Anleger vor einem möglichen Totalverlust gewarnt. Leider wollten das nicht alle glauben, so konnte ich nach sieben Wochen am 1. Dezember 2006 bei Kursen um 20 Euro die Shortposition eröffnen - die ist übrigens noch heute bei Kursen um 0,5 Euro offen.


Der Aktionär: Hatten Sie bei Wirecard Insiderinformationen?

Nein die hatte ich nicht. Auf Wirecard bin ich durch einen guten Threadbeitrag bei wallstreet-online aufmerksam geworden und habe dann die Recherche gestartet. Ich hatte nur öffentlich zugängliche Informationen. Das sind Informationen aus internationalen Registern ebenso wie Wertgutachten bei Sachkapitalerhöhungen oder die Geschäftsabschlüsse aller Tochtergesellschaften im In- und Ausland. Ich habe mir einfach alles besorgt, was man öffentlich bekommen kann. Hunderte von Seiten. Die musste man nur zusammentragen und lesen können. Jetzt liegt die Gesellschaft da wie ein offenes Buch. Meine Shortposition habe ich während meiner Recherchen vom 14. Mai 2008 bis zum 6. Juni 2008 aufgebaut. Das Bild wurde immer grässlicher. Am 16. Juni 2008 haben wir das erste mal in unserer SdK-Vorstandsitzung über den Fall gesprochen. Am 24. Juni 2008 fand die HV statt. Am 26. Juni kam es zum Kurseinbruch, offensichtlich weil Fondsmanager und Analysten hörten, was unser Vorsitzender Herr Schneide
r auf der Hauptversammlung fragte, und dabei kalte Füße bekamen. Am 17. Juli wurde am Abend ein Vorstandsbeschluss per Mail an alle Vorstandmitglieder verschickt. In diesem Beschluss steht wörtlich „Herr Straub teilt mit, dass er in Bezug auf Wirecard eigene Interessen hat und sich wie bisher bei allen Entscheidungen in Bezug auf Wirecard seiner Stimme enthält.“ Die Rückmeldungen aller Vorstandsmitglieder haben wir am 18. Juli um etwa 10 Uhr erhalten. Um 12.30 Uhr haben wir in einer Pressemitteilung alle über unsere juristischen Schritte bei Wirecard informiert.

Der Aktionär: Wirecard behauptet aber, die SdK hätte Gespräche abgelehnt.

Das ist richtig, bedarf aber einer Hintergrundinformation.

In dem von uns veröffentlichten Schreiben der Wirecard bzw. deren Vertreter, in dem uns nahegelegt wird, alle Vorwürfe zurückzunehmen und im Gegenzug angeboten wurde, dass Wirecard über meine Short-Geschäfte schweigt, wird auch ein Herr Bosler genannt, der ebenfalls Short-Geschäfte getätigt haben soll. Dieser Herr Bosler informierte mich am Abend des 10. Juli über einen Vorfall, der sich bei ihm ereignete:
Am 10. Juli tauchte um etwa 17.30 der Wirecard-Anwalt Jens Röhrborn in Begleitung von zwei in schwarzen Anzügen gekleideten Herren in seinem Büro auf. Zu dritt schrieen sie auf Herrn Bosler ein und wollten herausfinden, was er über Wirecard weiß. Einer der Begleiter sagte sinngemäß den Satz: „In der Türkei sterben Leute wegen 1.000 Euro, Mann, verstehst du.“ Herr Bosler hat schließlich die Polizei gerufen, die dann auch kam.

Der Aktionär: Unglaublich ...

Uns liegt hierzu von Herrn Bosler eine eidesstattliche Versicherung vor. Zudem hat Herr Bosler die ausgedrückten Zigarettenkippen und somit die DNA der beiden Begleiter sicher gestellt. Im Nachgang stellte sich heraus, dass beide aus dem Hamburger Boxmilieu stammen.

Der Aktionär: Wer ist dieser Herr Bosler?

Ich kenne Herrn Bosler gut. Er war bis 2002 Mitglied der SdK. Jetzt verwaltet er Gelder für seine private Vermögensverwaltung. Ich schätze seine Analysen.

Der Aktionär: Und Herr Röhrborn?

Für mich eine zweifelhafte Person. Er ist Rechtsanwalt und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Wirecard-Bank und interessanterweise auch Aufsichtsratschef eines Hamburger Boxstalls.

Der Aktionär: Wie ging es weiter?

Unser Vorsitzender Herr Schneider sagte das für Montag den 14. Juli vereinbarte Gespräch mit dem Wirecard-Vorstand Braun ab und lehnte auch jedes weitere Gespräch strikt ab. Röhrborn schickte mir in der Nacht vom 15. Juli um 23.57 Uhr eine SMS mit dem Inhalt „Wenn Sie noch wach sind sollten wir telefonieren“. Ich antwortete nicht. Am nächsten Morgen rief er mich um 8.20 Uhr an und sagte, dass wir die nun bekannte erpresserische Vergleichsvereinbarung bis vor Börsenbeginn um 9 Uhr unterschrieben haben müssen, da er, wie er meinte, sonst seine Leute nicht mehr unter Kontrolle habe. Ich machte ihm in deutlichen Worten klar, dass weder ich noch die SdK sich erpressen lassen und jegliches Gespräch von uns abgelehnt wird. Das war unser letzter Kontakt zu dieser Gesellschaft und ihren Vertretern. Wir haben dann am 17. Juli den Vorstandbeschluss bezüglich der Klagen gefasst. Der Rest ist bekannt.

Der Aktionär: Was ist aber mit diesem Fragenkatalog, den sie in ihrer Pressemitteilung vom 8. Juli 2008 angekündigt haben?

Der liegt vor. Wir wollten ihn auch ursprünglich mit der Gesellschaft diskutieren. Das aus unserer Sicht „nötigende“ Verhalten der Wirecard bzw. deren Vertreter hat uns jedoch schnell klargemacht, dass die Gesellschaft kein wirkliches Interesse an einer Diskussion hatte. Daher sind wir zum Ergebnis gekommen, dass die Justiz den Sachverhalt klären soll.

Der Aktionär: Der Fragenkatalog wird nicht veröffentlicht?
Nein, wir wollen den Sachverhalt durch die relevanten Institutionen klären lassen, denen wir unsere Fragen zukommen lassen.

Der Aktionär: Was droht Anlegern im schlimmsten Fall?

Ich sage dazu nur soviel, ich halte meine Shortposition offen. Obwohl im Geschäftsbericht dazu keine Silbe steht, gibt Wirecard inzwischen zu, dass sie zwischen 20 und 25% ihres Umsatzes im Bereich der Zahlungsabwicklung von Glücksspielen machen. Wie weit diese Glückspiel in Deutschland illegal sind, können wir nicht genau sagen, halten den Bereich aber für sehr problematisch. Wir vermuten zudem, dass der überwiegende Teil des Gewinns der Wirecard aus diesem Bereich stammt. Wir gehen davon aus, dass dies auch der Bankenaufsicht nicht voll bewusst ist. Deshalb ist uns ja auch die Aufklärung so wichtig.

Gespannt bin ich auch, was die Bankenaufsicht dazu sagt, dass ein Aufsichtsrat einer deutschen Bank mit einem „Rollkommando“ über die Lande zieht und eine Gesellschaft, die eine Bank besitzt, mit offensichtlich illegal erworbenen Bankinformationen (denn wie soll die Gesellschaft sonst an meine bzw. Herrn Boslers Kontendaten gekommen sein) versucht, aus meiner Sicht „erpresserische“ Vereinbarungen zu erreichen. Wer in Deutschland eine Bank besitzt, muss aber zuverlässig sein, das schreiben die Auflagen der BaFin vor. Die BaFin wird jetzt hoffentlich schnell prüfen, ob das bei Wirecard der Fall ist.

Das Interview führte Michael Lang von „Der Aktionär“.

21. Juli 2008
<<< Posting gekürzt anzeigen
  Bisherige Bewertungen:
2x interessant ,
6x informativ
--------------------------------------------------
Sie haben dieses Posting mit 'interessant' bewertet.
--------------------------------------------------

Boardmail schreiben
Regelverstoß melden  

   237. Zu #236   Optimist123  21.07.08 14:50  

Das ich meine Shares verkauft habe soll natürlich keine Empfehlung sein. Sondern spiegelt nur mein persönliches Empfinden zu dieser Geschichte.

Gruß opti     (nur meine Meinung und keine Empfehlung, weder zum VERKAUF, noch zum HALTEN oder zum VERKAUFEN))    Bisherige Bewertungen:
1x informativ
Wire Card AG biergott
biergott:

News

 
21.07.08 16:39
Wirecard AG beabsichtigt eine der großen vier internationalen
Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit einer gutachterlichen Stellungnahme zu
beauftragen





Wirecard AG / Sonstiges

21.07.2008

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------

Grasbrunn b. München, den 21. Juli 2008; Um alle Zweifel oder etwaige
Fragestellungen zum Geschäftsbericht 2007 restlos auszuräumen, hat der
Aufsichtsrat der Wirecard AG auf Ersuchen des Vorstands heute beschlossen,
eine der vier großen internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zu
beauftragen. Diese soll eine gutachterliche Stellungnahme abgeben.

Wirecard AG
Iris Stöckl
Bretonischer Ring 4
D-85630 Grasbrunn
Tel.: +49 (0) 89 4424 0424
Fax: +49 (0) 89 4424 0524
E-Mail: iris.stoeckl@wirecard.com
Internet: www.wirecard.de

21.07.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP


--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Emittent: Wirecard AG
Bretonischer Ring 4
85630 Grasbrunn b. München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89-4424 0400
Fax: +49 (0)89-4424 0500
E-Mail: ir@wirecard.com
Internet: www.wirecard.com
ISIN: DE0007472060  
WKN: 747206
Indizes: TecDAX, Prime All Share, Technology All Share
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr
in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------  
Wire Card AG Depothalbierer
Depothalbierer:

schlage KPMG vor

 
21.07.08 16:52
keiner prüft mehr genau.....
Wire Card AG frankthebank
frankthebank:

Quatsch

 
21.07.08 16:55
Kinder prügen meine Gesellschaft
Wire Card AG frankthebank
frankthebank:

Verkaufe g kaufe f

 
21.07.08 16:55
Wire Card AG alpha4
alpha4:

Was wird denn da geprüft ???

 
21.07.08 17:32
ob der Bilanzierungsansatz richtig war, oder woher die Gewinne stammen,
aus Glücksspiel oder woanders her.
Ich denke mal die SDK wird nachziehen mit ihren Behauptungen (Beweisen ).
Die Kuh ist hier noch lange nicht vom Eis...
Con te patiro`....20.8.Ergebnis 2Q
Wire Card AG biergott
biergott:

SdK freut sich

2
21.07.08 17:43
Grasbrunn (aktiencheck.de AG) - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat die Ankündigung der Wirecard AG (ISIN DE0007472060  / WKN 747206), eine gutachterliche Stellungnahme einzuholen, um alle Zweifel oder etwaige Fragestellungen zum Geschäftsbericht 2007 restlos aufzuklären, begrüßt.




Wie die SdK weiter erklärte, wird die Schutzgemeinschaft sobald der Name der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bekannt ist, dieser ihren
Fragenkatalog zukommen lassen und ihn gleichzeitig veröffentlichen. Sie erwartet dann aber auch, dass die Fragen öffentlich von dieser Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beantwortet werden.

Wirecard und die SdK hatten zuletzt angesichts der von der SdK vorgebrachten Vorwürfe in Zusammenhang mit der Bilanzierung des Unternehmens sowie weiterer strittiger Punkte heftige Meinungsverschiedenheiten ausgefochten und wechselseitig Strafanzeige gestellt. Dabei hatte die SdK beim Landgericht München Anträge auf Nichtigkeit der Beschlüsse der Hauptversammlung vom 24. Juni 2008 eingereicht, mit denen Vorstand und Aufsichtrat des im TecDAX notierten Konzerns entlastet wurden. Wirecard hatte daraufhin gegen die SdK Strafanzeige wegen Marktmanipulation und Insiderhandel gestellt.

Die Aktie von Wirecard notiert aktuell mit einem Plus von 19,06 Prozent bei 5,06 Euro. (21.07.2008/ac/n/t)


Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© Aktiencheck.de AG
Wire Card AG Fundamental
Fundamental:

Interview mit Straub - unfassbar !!

5
21.07.08 20:04
Das sind Fakten (!), denen ist nun nichts mehr hinzuzufügen ...






Wirecard: Richtigstellung von Markus Straub im Interview mit der Zeitschrift "Der Aktionär"

Der Aktionär: Herr Straub, Sie sind in der Öffentlichkeit ins Gerede gekommen, weil von Wirecard Informationen der CMC Bank veröffentlicht wurden, dass Sie durch Leerverkäufe am Kursverfall der Wirecard profitiert haben sollen.



Das ist richtig, ich habe eine Shortposition in der Wirecard-Aktie, wozu ich stehe.

Ich verstehe jedoch durchaus, dass einige Aktionäre der Wirecard AG verärgert sind. Keiner verliert gerne Geld.

Man sucht dann gerne die Schuld bei anderen und macht es sich einfach, den Überbringer der schlechten Nachricht zu köpfen. Jedoch entstehen die Verluste bei Gesellschaften wie Thielert oder jetzt eben Wirecard durch zu hohe Bewertungen, die durch falsche oder zumindest irreführende Jahresabschlüsse der Vorstände zu verantworten sind. Letztlich waren diese Anleger somit schon beim Kauf der Aktie geschädigt. Hierfür sollten sie die Verantwortlichen auch zur Rechenschaft ziehen.





Der Aktionär: Die SdK sollte Anleger aber doch vor Kursverlusten schützen?



Wir sind nicht die Schutzgemeinschaft der Luftschlossbesitzer. Luftschlösser haben an der Börse nichts zu suchen. Unsere Mitglieder wollen, dass wir uns für einen sauberen und fairen Kapitalmarkt einsetzen. Da gehört es dazu, Überbewertungen, Schwindel oder Betrug aufzudecken und solche Überbewertungen zu stoppen. Letztlich haben wir auch bei Wirecard Anleger vor Verlusten geschützt, nämlich solche, die sich ein Engagement in die Aktie überlegt haben.





Der Aktionär: Trotzdem gibt es Stimmen, die fordern, man sollte Shortselling und derartige Produkte verbieten.



Das wäre ganz falsch. Zu Zeiten des Neuen Markts gab es viele dieser Produkte leider noch nicht. Da konnte man als Investor nur kopfschüttelnd zuschauen, wie die Dummen den noch Dümmeren ihre Aktien zu immer absurderen Bewertungen weiterreichten. Hätte es damals die Möglichkeiten von heute gegeben, wäre es wohl nie zu den maßlosen Übertreibungen und dann immensen Verlusten gekommen. Dem Kapitalmarkt wäre nicht ein gewaltiger Vertrauensverlust zugefügt worden, der allen schadet.





Der Aktionär: Seien Sie nicht zynisch. Shortseller und Hedgefonds sollen Heilsbringer sein?



Zumindest tragen sie dazu bei, dass der Kapitalmarkt effizienter wird. Nur wenige Börsenskandale wurden durch die Behörden aufgeklärt. Viele hingegen von Markteilnehmern, die ein wirtschaftliches Interesse haben. Bei Thielert ermittelt die Staatsanwaltschaft seit Oktober 2006, ohne über die Ergebnisse berichtet zu haben. Trotz des Verfahrens hat es Thielert im Juli 2007 geschafft, eine Kapitalerhöhung auf Basis von falschen Jahresabschlüssen durchzuführen. 28 Millionen Euro wurden eingesammelt. Dieses Geld ist in eine Gesellschaft geflossen, die operativ nicht funktioniert und nur durch falsche Bilanzierung so lange überleben konnte. Kapital ist ein knappes Gut und wurde hier verbrannt, ohne dass es einen sinnvollen Beitrag zu unserem Gemeinwohl geleistet hat.

Mir ist kein Fall bekannt, in dem es tatsächlich einen Kurssturz gab, der bei einer guten Gesellschaft durch Shortseller ausgelöst wurde und der sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Eine gesunde Gesellschaft zu shorten wäre ja auch verrückt. Während bei einer Longposition der Verlust auf den Einsatz beschränkt ist, ist das Verlustrisiko beim Leerverkauf theoretisch unbegrenzt.





Der Aktionär: Sie halten sich für einen cleveren Investor?



Ja. Ich analysiere Gesellschaften und Situationen, ziehe daraus Schlüsse und versuche, Über- oder Unterbewertungen zu finden. Bei Unterbewertung kaufe ich, bei Überbewertungen verkaufe ich. Das ist nichts ungewöhnliches. Überbewertungen sehe ich derzeit in zahlreichen Werten und ich bin in diesen deshalb short. Das sind neben Wirecard beispielsweise Arques, Thielert, aber auch große Werte und sogar der US-Dollar. Meiner Meinung nach ist die Geldpolitik der US-Regierung ähnlich problematisch, wie es die Bilanzen der Thielert AG sind. Das habe ich analysiert und dann gehandelt. Denn aus jedem Luftschloss entweicht irgendwann die Luft.





Der Aktionär: Fast alle Analysten halten die Wirecard-Aktien aber für gut und eine Kaufchance.



Sagen Sie, wie es wirklich ist: Die Analysten schreiben etwas, wenden sich damit durch die Veröffentlichung an wildfremde Leute, mit denen sie gar nichts zu tun haben und raten denen, dass sie irgendwelche Aktie kaufen sollen. Glauben Sie, Goldmann Sachs wollte Gretchen Müller tatsächlich einen Gefallen tun, als man – obwohl klar war, dass die Staatsanwaltschaft wegen Bilanzbetrug ermittelte – im Februar 2007 eine aggressive Kaufstudie mit dem Kursziel 28,40 Euro veröffentlichte? Bei mir haben Analysten angerufen, die gesagt haben: Ja, wir sehen bei Wirecard auch problematische bilanzielle und operationelle Aspekte. Aber dafür haben die Analysten in ihren Excel-Spreadsheets kein Feld. Und nach Eingabe der von Wirecard veröffentlichten Zahlen ins Bewertungsmodell spuckt dieses eine Kaufempfehlung aus.

Was Analysten wirklich von den Aktien halten, die sie „empfehlen“, was sie im Kopf haben, tatsächlich machen und erreichen wollen, wissen wir nicht.

Viele Leute übersehen, dass sich hinter den für alle veröffentlichten Analysen meist ganz andere Interessen verbergen. Ich lese das Zeug nicht. Ich schaue mir die Fakten selbst an und bilde mir ein eigenes Urteil, und dann handle ich.





Der Aktionär: Und sahnen dabei offensichtlich wie bei Wirecard kräftig ab ...



Auch wenn ich meine Position noch nicht geschlossen habe, gehe ich fest davon aus. Und das halte ich auch für richtig. Denn ich investiere in meine Arbeit sehr viel Zeit und verfüge über umfangreiche Kenntnisse. Zum Glück ist es ein Grundprinzip unseres Systems, dass Arbeit sich auszahlen darf.





Der Aktionär: Aber wie trennen Sie dabei, was sie als Shortseller-Straub und SdK-Straub machen?



Das kann man nicht immer trennen. Wenn ich morgens beispielsweise meine fünf Zeitungen lese, dann mache ich das für beide. Wenn ich Aktien analysiere, dann teile ich meine Erkenntnisse mit der SdK. Ich achte dabei sehr genau darauf, dass es zu keinem Interessenskonflikt kommt und lege meine Interessen offen. Ich kenne die Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetz genau und halte mich strikt dran.





Der Aktionär: Bei Thielert ist der SdK eine anonyme Strafanzeige mit Insiderinformationen zugegangen?



Richtig, der Wert war uns schon aufgrund seiner abstrusen Bilanzrelationen aufgefallen. Mit der Strafanzeige hatten wir dann auch Insiderinformationen. Wir haben den Inhalt der Anzeige genau geprüft und dies am 5. Oktober 2006 veröffentlicht und alle Anleger vor einem möglichen Totalverlust gewarnt. Leider wollten das nicht alle glauben, so konnte ich nach sieben Wochen am 1. Dezember 2006 bei Kursen um 20 Euro die Shortposition eröffnen - die ist übrigens noch heute bei Kursen um 0,5 Euro offen.





Der Aktionär: Hatten Sie bei Wirecard Insiderinformationen?



Nein die hatte ich nicht. Auf Wirecard bin ich durch einen guten Threadbeitrag bei wallstreet-online aufmerksam geworden und habe dann die Recherche gestartet. Ich hatte nur öffentlich zugängliche Informationen. Das sind Informationen aus internationalen Registern ebenso wie Wertgutachten bei Sachkapitalerhöhungen oder die Geschäftsabschlüsse aller Tochtergesellschaften im In- und Ausland. Ich habe mir einfach alles besorgt, was man öffentlich bekommen kann. Hunderte von Seiten. Die musste man nur zusammentragen und lesen können. Jetzt liegt die Gesellschaft da wie ein offenes Buch. Meine Shortposition habe ich während meiner Recherchen vom 14. Mai 2008 bis zum 6. Juni 2008 aufgebaut. Das Bild wurde immer grässlicher. Am 16. Juni 2008 haben wir das erste mal in unserer SdK-Vorstandsitzung über den Fall gesprochen. Am 24. Juni 2008 fand die HV statt. Am 26. Juni kam es zum Kurseinbruch, offensichtlich weil Fondsmanager und Analysten hörten, was unser Vorsitzender Herr Schneide
r auf der Hauptversammlung fragte, und dabei kalte Füße bekamen. Am 17. Juli wurde am Abend ein Vorstandsbeschluss per Mail an alle Vorstandmitglieder verschickt. In diesem Beschluss steht wörtlich „Herr Straub teilt mit, dass er in Bezug auf Wirecard eigene Interessen hat und sich wie bisher bei allen Entscheidungen in Bezug auf Wirecard seiner Stimme enthält.“ Die Rückmeldungen aller Vorstandsmitglieder haben wir am 18. Juli um etwa 10 Uhr erhalten. Um 12.30 Uhr haben wir in einer Pressemitteilung alle über unsere juristischen Schritte bei Wirecard informiert.





Der Aktionär: Wirecard behauptet aber, die SdK hätte Gespräche abgelehnt.



Das ist richtig, bedarf aber einer Hintergrundinformation.



In dem von uns veröffentlichten Schreiben der Wirecard bzw. deren Vertreter, in dem uns nahegelegt wird, alle Vorwürfe zurückzunehmen und im Gegenzug angeboten wurde, dass Wirecard über meine Short-Geschäfte schweigt, wird auch ein Herr Bosler genannt, der ebenfalls Short-Geschäfte getätigt haben soll. Dieser Herr Bosler informierte mich am Abend des 10. Juli über einen Vorfall, der sich bei ihm ereignete:

Am 10. Juli tauchte um etwa 17.30 der Wirecard-Anwalt Jens Röhrborn in Begleitung von zwei in schwarzen Anzügen gekleideten Herren in seinem Büro auf. Zu dritt schrieen sie auf Herrn Bosler ein und wollten herausfinden, was er über Wirecard weiß. Einer der Begleiter sagte sinngemäß den Satz: „In der Türkei sterben Leute wegen 1.000 Euro, Mann, verstehst du.“ Herr Bosler hat schließlich die Polizei gerufen, die dann auch kam.





Der Aktionär: Unglaublich ...



Uns liegt hierzu von Herrn Bosler eine eidesstattliche Versicherung vor. Zudem hat Herr Bosler die ausgedrückten Zigarettenkippen und somit die DNA der beiden Begleiter sicher gestellt. Im Nachgang stellte sich heraus, dass beide aus dem Hamburger Boxmilieu stammen.





Der Aktionär: Wer ist dieser Herr Bosler?



Ich kenne Herrn Bosler gut. Er war bis 2002 Mitglied der SdK. Jetzt verwaltet er Gelder für seine private Vermögensverwaltung. Ich schätze seine Analysen.





Der Aktionär: Und Herr Röhrborn?



Für mich eine zweifelhafte Person. Er ist Rechtsanwalt und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Wirecard-Bank und interessanterweise auch Aufsichtsratschef eines Hamburger Boxstalls.





Der Aktionär: Wie ging es weiter?



Unser Vorsitzender Herr Schneider sagte das für Montag den 14. Juli vereinbarte Gespräch mit dem Wirecard-Vorstand Braun ab und lehnte auch jedes weitere Gespräch strikt ab. Röhrborn schickte mir in der Nacht vom 15. Juli um 23.57 Uhr eine SMS mit dem Inhalt „Wenn Sie noch wach sind sollten wir telefonieren“. Ich antwortete nicht. Am nächsten Morgen rief er mich um 8.20 Uhr an und sagte, dass wir die nun bekannte erpresserische Vergleichsvereinbarung bis vor Börsenbeginn um 9 Uhr unterschrieben haben müssen, da er, wie er meinte, sonst seine Leute nicht mehr unter Kontrolle habe. Ich machte ihm in deutlichen Worten klar, dass weder ich noch die SdK sich erpressen lassen und jegliches Gespräch von uns abgelehnt wird. Das war unser letzter Kontakt zu dieser Gesellschaft und ihren Vertretern. Wir haben dann am 17. Juli den Vorstandbeschluss bezüglich der Klagen gefasst. Der Rest ist bekannt.





Der Aktionär: Was ist aber mit diesem Fragenkatalog, den sie in ihrer Pressemitteilung vom 8. Juli 2008 angekündigt haben?



Der liegt vor. Wir wollten ihn auch ursprünglich mit der Gesellschaft diskutieren. Das aus unserer Sicht „nötigende“ Verhalten der Wirecard bzw. deren Vertreter hat uns jedoch schnell klargemacht, dass die Gesellschaft kein wirkliches Interesse an einer Diskussion hatte. Daher sind wir zum Ergebnis gekommen, dass die Justiz den Sachverhalt klären soll.





Der Aktionär: Der Fragenkatalog wird nicht veröffentlicht?



Nein, wir wollen den Sachverhalt durch die relevanten Institutionen klären lassen, denen wir unsere Fragen zukommen lassen.





Der Aktionär: Was droht Anlegern im schlimmsten Fall?



Ich sage dazu nur soviel, ich halte meine Shortposition offen. Obwohl im Geschäftsbericht dazu keine Silbe steht, gibt Wirecard inzwischen zu, dass sie zwischen 20 und 25% ihres Umsatzes im Bereich der Zahlungsabwicklung von Glücksspielen machen. Wie weit diese Glückspiel in Deutschland illegal sind, können wir nicht genau sagen, halten den Bereich aber für sehr problematisch. Wir vermuten zudem, dass der überwiegende Teil des Gewinns der Wirecard aus diesem Bereich stammt.

Wir gehen davon aus, dass dies auch der Bankenaufsicht nicht voll bewusst ist. Deshalb ist uns ja auch die Aufklärung so wichtig.



Gespannt bin ich auch, was die Bankenaufsicht dazu sagt, dass ein Aufsichtsrat einer deutschen Bank mit einem „Rollkommando“ über die Lande zieht und eine Gesellschaft, die eine Bank besitzt, mit offensichtlich illegal erworbenen Bankinformationen (denn wie soll die Gesellschaft sonst an meine bzw. Herrn Boslers Kontendaten gekommen sein) versucht, aus meiner Sicht „erpresserische“ Vereinbarungen zu erreichen. Wer in Deutschland eine Bank besitzt, muss aber zuverlässig sein, das schreiben die Auflagen der BaFin vor. Die BaFin wird jetzt hoffentlich schnell prüfen, ob das bei Wirecard der Fall ist.





Das Interview führte Michael Lang von „Der Aktionär“.



21. Juli 2008





Quelle: www.sdk.org
Von diesem Verteiler für den Newsletter SdK-Presseinfo abmelden können Sie sich unter www.sdk.org/newsletter.php
Es ist noch nie jemand damit reich geworden, sich seine Investments schön zu reden
Wire Card AG Katjuscha
Katjuscha:

Das wird noch ein echter Krimi. Ich bleib hier

2
21.07.08 20:47
weiter außen vor.

Es wäre ja was anderes, wenn Wirecard extrem unterbewertet wäre, und man hier gewisse Unregelmäßigkeiten als eingepreist einsehen könnte, aber so sind aus meiner Sicht die Risiken einfach zu groß, um hier zu investieren.

Ich halte es zwar immernoch für sehr bedenklich, das Vertreter der SDK shorten dürfen, aber andererseits hat Straub nicht ganz Unrecht mit seinen Hinweisen auf die Jahre am NeuenMarkt und die Konsequenzen, die das damalige Kaufverhalten hatte. Insofern kann man grundsätzlich gegen das Shorten nix sagen.

Bin aber echt mal gespannt, was dabei rauskommt. Erstmal wird vermutlich der Anwalt von Wirecard seine Verbindungen zu Schlägern aus dem Boxmilieu abstreiten.
Aux Armes!
Aux Armes!
Nous sommes Babelsberg!
Et nous allons gagner!
Allez blau-weiß !
Allez blau-weiß !
Wire Card AG Ariaari
Ariaari:

Nerven- und Finanzsache

4
21.07.08 21:02
Wer (nicht übermässig) investiert ist, Nerven und trockenes Pulver hat (wie ich) bleibt vermutlich investiert. No risk no fun ! Egal wie der Streit zwischen WC und SDK ausgeht, an Wertschätzung verloren haben jetzt bereits beide.
Wire Card AG Brotkorb
Brotkorb:

@Ariaari

 
21.07.08 22:39
da stimme ich Dir mal zu!
Wire Card AG overweight
overweight:

SdK mit 1500 Mitgliedern!!

 
21.07.08 23:13
SdK ist ein sehr dubioser verein ...
Der Vorstand hat aber exzellente Referenzen, wenn es um Bilanz-Fälschungen geht ... Alumni der berühmten WP Arthur Andersen(Enron!!)...
Er kennt sich sicher gut aus mit dem Thema ...
Gute n8
Wire Card AG Fundamental
Fundamental:

Mal ne vernünftige Betrachtung

 
22.07.08 15:34

Während das Groh hier und in anderen Threads (mal wieder) polemisiert , sind die Ansichten von Herrn Mohaupt sehr sachlich . Ich bleibe unverändret überzeugt davon , dass da noch ne ganze Menge Leichen im Wirecard-Keller liegen ..... ist aber nur mein Bauchgefühl.

 

22.07.2008 08:37

Späte Einsicht: Wirecard lässt endlich die Wirtschaftsprüfer ran

Der Streit zwischen Wirecard (News/Aktienkurs) und der Schutzgemeinschaft der Kleinanleger (SdK) zählt zu den Schmierenkomödien des Sommers. Zur Erinnerung: Die SdK warf Wirecard im Juni vor, der Abschluss für 2007 sowie die Kapitalflussrechnung des Unternehmens seien „höchst intransparent und irreführend“. Kritisiert wurden zudem die Einrechnung der hauseigenen Wirecard Bank in die Konzernbilanz und die unvollständigen Angaben zu Tochterunternehmen aus Steueroasen wie den British Virgin Islands und Gibraltar, die einen bedeutenden Teil zu Wirecards Konzerngewinn beisteuerten.

Wirecard weist alle Vorwürfe zurück und spricht von einer gezielten Kampagne einiger Leerverkäufer, die auf fallende Kurse bei der Aktie spekuliert haben. Zwar lieferte das Wirecard-Management zu allen Kritikpunkten plausible Erklärungen. Den Fall der Aktie von 11 auf 4 Euro konnte dies aber nicht stoppen. Das Vertrauen der Anleger ist erst einmal zerstört.

Ende letzter Woche wurde ein pikantes Detail bekannt: Ein Vorstandsmitglied der SdK spekuliert seit Mai mit Short-Positionen auf fallende Kurse bei Wirecard. Angeblich mit Gewinnen in zweistelliger Millionenhöhe. Wurde hier etwa die SdK zur Durchsetzung von Eigeninteressen missbraucht? Wirecard erstattete jedenfalls umgehend Strafanzeige wegen Marktmanipulation und Insiderhandel.

Eines hat mich allerdings von Anfang an der ganzen Sache gestört: Warum hat sich Wirecard nicht umgehend nach Bekanntwerden der Vorwürfe einen externen Prüfer ins Haus geholt, der die Sache aus der Welt schafft? Bei dermaßen schwerwiegenden Anschuldigungen wie Bilanzmanipulation hätte ich dies spätestens nach wenigen Tagen erwartet. So eine Anschuldigung kann man einfach nicht länger im Raum stehen lassen. Reine Dementis nützen da bekanntlich gar nichts.

Doch dieser Geistesblitz erreichte das Wirecard-Management erst nach geschlagenen dreieinhalb Wochen. Gestern kündigte das Unternehmen endlich an, eine gutachterliche Stellungnahme einholen zu wollen. Zu diesem Zweck soll eine der vier großen internationalen Wirtschaftsprüferfirmen beauftragt werden. Damit sollen „alle Zweifel oder etwaige Fragestellungen zum Geschäftsbericht 2007 restlos ausgeräumt werden“, so das Unternehmen. Endlich!

Lohnt sich der spekulative Einstieg in Wirecard jetzt schon wieder? Ich halte das Risiko für zu hoch. Solange die Vorwürfe nicht vollständig aufgeklärt werden (und das könnte noch Monate dauern), schweben diese wie ein Damoklesschwert über der Aktie. Daher kommt ein Investment in Wirecard derzeit einer Zockerei gleich. Warten Sie die Ergebnisse des Gutachtens ab. Sollte an den Vorwürfen nichts dran sein, heißt es möglichst schnell zugreifen, bevor es der Rest der Anlegerwelt tut. Denn auf dem aktuellen Niveau wäre Wirecard ein absolutes Schnäppchen. Aber eben nur, wenn dort wirklich alles mit rechten Dingen zugeht.


Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Börsentag.

Sascha Mohaupt
Chefredakteur Investor´s Daybreak

Es ist noch nie jemand damit reich geworden, sich seine Investments schön zu reden
Wire Card AG Waleshark
Waleshark:

Bilanzpolizei ermittelt gegen Wirecard !!

 
22.07.08 18:17
News - 22.07.08 17:46
Bilanzpolizei ermittelt gegen Wirecard

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Streit um mögliche Bilanzmängel beim Zahlungsabwickler Wirecard  weitet sich aus. Die als Bilanzpolizei bekannte Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat schon Ende Juni ein Prüfverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet, sagte ein Sprecher der Kontrollstelle der 'WirtschaftsWoche'. Bereits vor zwei Jahren hätten die Bilanzpolizisten einen Jahresabschluss des Unternehmens unter die Lupe genommen - und zahlreiche Fehler aufgedeckt. Damals soll das Management von Wirecard die Untersuchung verzögert haben. 'Die Prüfung verlief schleppend', zitiert die Zeitschrift den Sprecher. Beim Abschluss 2007 sei das Unternehmen nun 'wohl wieder zurück in den alten Schlendrian gefallen', sagte er.

Allerdings ist noch offen, inwieweit die Prüfstelle in dem Unternehmen ermitteln kann, denn die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger prüft derzeit, ob sie eine Nichtigkeitsklage gegen den Jahresabschluss der Gesellschaft einreicht. Bei einer solchen Nichtigkeitsklage sind der Bilanzpolizei vom Gesetz her vorerst die Hände gebunden. Zudem muss Wirecard einer Prüfung im Unternehmen zustimmen. Damals wie heute steht die Bilanzierung von immateriellem Vermögen im Fokus der Untersuchung. Wirecard hat hier nach Meinung von Experten 2005 und auch jetzt Bilanzpolitik betrieben. Aktuell untersuchen die DPR-Prüfer daneben aber auch die sogenannte Kapitalflussrechnung im Jahresabschluss./fn/he

Quelle: dpa-AFX
Wire Card AG Tyko
Tyko:

Wo Rauch,-- ist auch Feuer,...

 
22.07.08 19:33
also nach allem was es an News gab überwiegt meines Erachtens die negativen ....

Würde hier mein Geld nicht investieren , zumindest nicht "long".

IMO
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen
Wire Card AG plusquamperfekt
plusquamperf.:

Absoluter Witz was die schreiben

2
22.07.08 19:40
"Beim Abschluss 2007 sei das Unternehmen nun 'wohl wieder zurück in den alten Schlendrian gefallen"
Was sind denn das für Witzbolde ?
Nichts konrektes zu irgendwelchen Fehlern nur seltsame Formulierungen !

KINDERGARTEN
Wire Card AG Tyko
Tyko:

Das da was nicht richtig läuft,

 
22.07.08 19:56
müßte jedem klar sein......

Und Unregelmäßigkeiten in der Vergangenheit sind doch Fakten die man nicht abstreiten sollte.

Die "Shortattacke" seh ich nicht als ursächlich an, zumindest kann das nicht sein, dies zum Anlaß zu nehmen, die Schuld dem SDK anzulasten.

In Erinnerung sei auch erwähnt, das der SDK bisher einige Unternehmen in der Vergangenheit schlechte Arbeit nachweisen konnte.

Aber wir werden sehen.....
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen
Wire Card AG Ariaari
Ariaari:

@612

 
22.07.08 21:46
Das Teil hält sich soweit recht wacker ... der Rest bleibt abzuwarten ...
Wire Card AG Fundamental
Fundamental:

Die EInschläge kommen dichter

 
23.07.08 08:00

"... DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Streit um mögliche Bilanzmängel beim Zahlungsabwickler Wirecard  weitet sich aus. Die als Bilanzpolizei bekannte Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat schon Ende Juni ein Prüfverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet, sagte ein Sprecher der Kontrollstelle der 'WirtschaftsWoche'. Bereits vor zwei Jahren hätten die Bilanzpolizisten einen Jahresabschluss des Unternehmens unter die Lupe genommen - und zahlreiche Fehler aufgedeckt. Damals soll das Management von Wirecard die Untersuchung verzögert haben. 'Die Prüfung verlief schleppend', zitiert die Zeitschrift den Sprecher. Beim Abschluss 2007 sei das Unternehmen nun 'wohl wieder zurück in den alten Schlendrian gefallen', sagte er. ..."

Nun ist`s neben der SDK schon ein "Zweifrontenkrieg" ... Kann mich nur fundamental an Analysen orientieren, die hier oder bei W:O den inneren Wert von Wirecard mal unter Abzug der Scheinumsätze / -gewinne ermittelt haben - und diesen selbst dann noch als "ambitioniert" ansehen ...

Ergo: Vorsichtig !

 

Es ist noch nie jemand damit reich geworden, sich seine Investments schön zu reden
Wire Card AG teck_2007
teck_2007:

Heute wird wohl kräftig weitergezockt

 
23.07.08 09:31
schau mer mal...
Wire Card AG Ariaari
Ariaari:

noch ist nichts entschieden

 
23.07.08 10:21
Anleger, Spieler, Zocker, Aktionäre, Priv. Equity; für alle geht es weiter... Hoffentlich in die ersehnte Richtung !
Wire Card AG isnogood1
isnogood1:

Richtung

 
23.07.08 10:26
Nur leider ersehnt jeder eine andere Richtung :-)
Wire Card AG Ariaari
Ariaari:

spannend

 
23.07.08 10:37
Das macht die Sache ja soo spannend !  ;-))
Wire Card AG Kritiker
Kritiker:

ausgerechnet J.P.Morgan !

 
23.07.08 11:19
Die US-Finanzler knüppeln heute 8 DAX-Titel im Sack - aber  - staun -  Wirecard wird hochgelobt; genauso fadenscheinig wie die Prügel.

Will man den dtn. Aktionär in den Sumpf treiben?
Nach der Parole: gebt uns die Guten, kauft selbst die Miesen!

Langsam wird die Methode durchsichtig! - !!

Seite: Übersicht ... 22 23 24 26 27 28 ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Wirecard Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
100 60.146 Wirecard - beste Aktie 2014 - 2025 Byblos Trimmer 14.10.19 22:59
14 1.361 WDI Forum für Verantwortungsbewusste hgschr zwetschgenquetsc. 14.10.19 20:08
4 5.165 Meine Wirecard-Gewinne - Thread! BorsaMetin Dolphins 14.10.19 19:45
30 9.895 Wirecard AG: Mobile Payment und Risikomanagement Fred vom Jupiter BackInStock 10.10.19 10:47
  6 Löschung BÜRSCHEN Kursverlauf_ 18.09.19 09:43

--button_text--