Top-Thema

19.07.19
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwächer - Sorgen um Konflikt mit Iran

Warum Portugal die Weltmacht China elektrisiert

Donnerstag, 12.07.2018 18:09 von Handelsblatt

Ein chinesisches Staatsunternehmen will den größten Energiekonzern des Landes kaufen. Der Fall ist ein Lehrstück über den Expansionsdrang der Asiaten.

Es ist ein Übernahmeangebot, das in den meisten westlichen Ländern auf Widerstand stoßen würde: Das chinesische Staatsunternehmen China Three Gorges (CTG) will den größten portugiesischen Konzern übernehmen – den Energieanbieter Energías de Portugal (EDP).

Meist stoßen geplante Übernahmen von Ausländern in strategisch wichtigen Branchen wie dem Energiesektor ohnehin schon auf politische Gegenwehr. Handelt es sich dabei auch noch um Chinesen, wandeln sich die Bedenken der Regierungszentralen regelmäßig in blankes Entsetzen.

In Portugal ist das anders. Ohne Umschweife begrüßte Premier António Costa die Offerte aus dem Reich der Mitte. China Three Gorges sei seit vielen Jahren Referenzaktionär von EDP. „Wir haben keine Einwände, die Dinge sind gut gelaufen“, sagte er, nachdem die Chinesen Mitte Mai ihr Übernahmeangebot auf den Tisch gelegt hatten.

CTG stieg mitten in der Finanzkrise 2011 bei EDP ein, als Portugal dringend Geld brauchte. Zuvor hatten die Chinesen den deutschen Interessenten Eon und die brasilianische Eletrobras ausgestochen.

Dax: Zwischenbilanz zum Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2019 zeigten sich die meisten DAX®-Aktien in Gewinnerlaune. Welche Aktien und Themen für das zweite Halbjahr spannend werden erfahrt ihr hier!

Heute ist China Three Gorges mit 23,27 Prozent größter Einzelaktionär, weitere fünf Prozent hält der chinesische Staat über die China Ningbo International Corporation (CNIC).

Der Deal hat trotzdem einen Haken: EDP-Chef António Mexia hält den gebotenen Preis für zu niedrig und startete Ende Juni eine Roadshow in Peking, London und New York. Er wollte Investoren überzeugen, dass der Konzern mehr wert sei und forderte von den Chinesen weitere Details zu dem geplanten Deal.

Chinesen versprechen den Erhalt von Arbeitsplätzen

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.