CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/43

Beiträge: 2
Zugriffe: 1.912 / Heute: 1
CONSTANTIN FIL.
kein aktueller Kurs verfügbar
 
Heiler Software
kein aktueller Kurs verfügbar
 
CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/43 index
index:

CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/43

 
30.10.00 08:03
#1
              **************************************************

                       CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/43
                    Der kostenlose, wöchentliche Newsletter der
               Consors Discount-Broker AG   Freitag, 27. Oktober 2000

              **************************************************


                  THEMEN DIESER AUSGABE:

                   1. CONSORS INTERN
                   2. MARKTANALYSE DEUTSCHER MARKT

                   3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
                   4. CONSORS FAVORITEN

                   5. MUSTERDEPOT
                   6. NEUER MARKT REPORT

                   7. NICE*LETTER-EMPFEHLUNG
                   8. EMPFEHLUNGEN INLAND

                   9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
                  10. DISCLAIMER


              **************************************************

               1. CONSORS INTERN
              **************************************************

              *++++++++++++++++++++++++++++++++
              + N E U   B E I   C O N S O R S +
              +++++++++++++++++++++++++++++++++

              Consors auf der Investorexpo Fürth
              Besuchen Sie unseren Stand Nr. 2 in der Fürther Stadthalle

              Wann?    11.11.2000, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
              Wo?    Stadthalle Fürth, Rosenstraße 50, 90762 Fürth

              Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

              **************************************************

               2. MARKTANALYSE
              **************************************************

              Aktienmärkte

              44. Woche vom 30. Oktober bis 03. November 2000
              (Alle Angaben beziehen sich auf Freitag, den 27.10.00 um 19:23 Uhr.)

              DAX-Technik

              Der Dax in der Bodenbildungsphase mit Potential zur Herbstrallye oder
              doch nur eine Bullenfalle?

              Diese Frage stellte sich in der abgelaufenen Woche so mancher Anleger,
              hin und her gerissen von der Angst vor einer Abkühlung der Konjunktur
              durch die hohen Ölpreise und den Zinsmaßnahmen der EZB, die damit wei-
              ter fallende Aktienkursen herbeiführen könnte. Andererseits haben vie-
              le Anleger aber auch Angst, bei einer eventuellen Herbstrallye nicht
              dabei zu sein. Vielleicht kann hier die Markttechnik eine Einordnung
              der momentanen Situation liefern.

              Der Dax bewegt sich in einem breiten Abwärtstrend, welcher zwischen
              7250 und 6300 Punkten verläuft. Er hat es geschafft, sich über der
              oberen Trendlinie des Trendkanals, der von Januar 99 bis Januar 2000
              Bestand hatte, zu behaupten. Dies kann als erstes Zeichen einer mögli-
              chen Bodenbildung gedeutet werden, jedoch ist ein Rückschlag in den
              Bereich 6600 Punkte durchaus einzukalkulieren. Eine Entwarnung für den
              Dax kann aber generell noch nicht gegeben werden. Wichtig wäre es, daß
              er den Widerstandsbereich von 6800 bis 6950 Punkten überschreitet und
              dann die obere Trendlinie des Abwärtstrendkanals bei 7250 Punkten
              durchbricht. Solange dies nicht geschehen ist, befindet sich der Deut-
              sche Aktienindex immer noch in einem Bärenmarkt.

              In dieser Woche wurden einige "totgesagte" Werte wieder zum Leben er-
              weckt. An erster Stelle stand die Aktie der Deutschen Telekom. Viele
              Anleger hatten schon Angst, daß nur die "Nullinie" den anhaltenden
              Kursverfall der Aktie bremsen könnte. Doch im Vorfeld des geplanten
              Börsenganges der Aktie Gelb mußte von den zuständigen konsortialfüh-
              renden Banken vermutlich etwas Marktpflege betrieben werden, um die
              zweite Emission eines ehemaligen staatlichen Unternehmens erfolgreich
              platzieren zu können. Jetzt sieht diese Aktie auch aus technischer
              Sicht wieder gut aus.

              Sorgen macht hingegen wieder einmal Daimler-Chrysler, wo Ergebnisse
              unterhalb der Erwartungen lagen. Sie zählte wieder einmal zu den Top-
              verlierern der Woche und ist noch auf der Suche nach dem Märchenprin-
              zen, der die Aktie einmal wachküssen wird. Aber die Dornenhecke
              scheint noch zu dicht.

              Neuer Markt Deutschland

              Gewinne an der Börse sind Schmerzensgeld. Erst kommen die Schmerzen
              und dann das Geld. (André Kostolany)

              Wie's aussieht, sollten die Schmerzen bald vorbei sein. Der Neue Markt
              konnte sich in der vergangenen Woche gut stabilisieren und zeigte
              deutliche Erholungstendenzen. Die Abwärtsbewegung scheint vorerst be-
              endet zu sein. Auch in dieser Woche wurde das deutsche Wachstumsseg-
              ment von Ergebnisveröffentlichungen einiger Branchenschwergewichte in
              Europa und Amerika beeinflußt. So schockten die schlechter als erwar-
              tet ausgefallenen Ergebnisse von Ericsson zum Ausklang der letzten Wo-
              che die Marktteilnehmer. Im Laufe dieser Woche gesellte sich dann noch
              Nortel Network dazu, die nach verfehlten Quartalszahlen heftig einbra-
              chen. Doch es gab auch Lichtblicke. So sorgte die frühzeitige Beendi-
              gung der UMTS-Auktion in Italien für deutliche Kurszuwächse bei den
              Telekomtiteln. Zum Ende der Woche überraschte JDS Uniphase in Amerika
              mit guten Zahlen.

              Die Wochenperformance beim Nemax 50 betrug +3,35 %, beim Nemax All
              Share +2,04 %. Die Wochenverlaufshoch- und -tiefpunkte lagen beim Ne-
              max 50 bei 4802/4532, beim Nemax All Share bei 4458/4262. Das bessere
              Abschneiden des Nemax 50 deutet darauf hin, daß u. a. auch Investment-
              fonds wieder in den Markt einsteigen und Werte der ersten Reihe kau-
              fen. Vor allem die Branchenschwergewichte Mobilcom, Intershop, Medion
              und Qiagen standen auf der Kaufliste.

              Technisch sieht es für den Neuen Markt wieder besser aus. Den seit
              05.09.00 bestehenden kurzfristigen Abwärtstrend haben wir am 19.10.00
              nach oben verlassen. Seitdem befinden wir uns wieder verhalten auf dem
              Weg nach oben. Der nächste größere Widerstand auf diesem Weg liegt
              beim Nemax 50 bei 4780 Punkten, beim Nemax All Share ist dieser Be-
              reich bei 4650. Unterstützungen bieten die Marken bei 4650 (Nemax 50)
              und 4240 (Nemax All Share). Ob es sich bei der jüngsten Kurserholung
              nur um eine technische Gegenreaktion auf die zuvor stark gefallen Kur-
              se handelt oder ob wir hier bereits die Geburt einer neuen längeren
              Aufwärtsbewegung sehen, bleibt vorerst abzuwarten. Die Chancen stehen
              nicht schlecht, daß wir das schlimmste hinter uns haben. Die techni-
              schen Indikatoren sind weiterhin als positiv zu werten. Von daher wäre
              noch Luft für einen weiteren Kursanstieg, zumindest bis in die genann-
              ten Widerstandsbereiche hinein.

              Zu den Sektorgewinnern zählten in dieser Woche der Telekommunikations-
               und der Industrieservicebereich. Vor allem die hochgewichtete Aktie
              der Mobilcom AG konnte in dieser Woche starke Zuwächse von über 44 %
              verbuchen. Als Begründung wurden das frühe Auktionsende der UMTS-Ver-
              steigerung in Italien und die hohen Kursverluste in den Vorwochen
              angegeben. Die Werte dieses Sektors hatten in den vergangen Wochen
              besonders unter der Korrekturbewegung zu leiden. Gegen den allgemein
              freundlichen Markttrend in dieser Woche fiel der IT-Service- und
              Finanzdienstleistungssektor.

              Es belastete immer noch der hohe Ölpreis und der auch in dieser Woche
              wieder auf ein neues Rekordtief gefallene Euro. Die Handelsumsätze
              waren noch eher zurückhaltend. Zum Ende der Woche hin verbesserte sich
              jedoch die Stimmung spürbar, und das Vertrauen in den Markt nahm zu.

              Ausblick: Das sich verbessernde Stimmungsumfeld und die technische
              Situation stimmen uns auch für die nächste Börsenwoche positiv. In der
              vergangenen Woche konnte der Neue Markt den Nasdaq outperformen. Wir
              werten das als erstes gutes Zeichen, daß die Kaufbereitschaft langsam
              wieder in den Markt zurückkommt. Vor allem Investmentfonds dürften bei
              weiterhin stabilem Marktumfeld als Käufer auftreten. Die Korrektur der
              vergangenen Wochen hat bei den institutionellen Anlegern zu einer er-
              höhten Liquidität geführt, die nun darauf wartet, wieder gewinnbrin-
              gend im Markt investiert zu werden. Wir raten daher, sich bei Neuenga-
              gements vor allem auf die stark gefallenen Werte der ersten Reihe zu
              konzentrieren. Aufgrund der hohen Liquidität dieser Aktien dürften sie
              von den Käufen der großen Investoren vorrangig profitieren. Wir emp-
              fehlen - wie auch in der letzten Woche - weiterhin Intershop, Medion,
              plenum, eJay und EM. TV.

              Europäischer Aktienmarkt

              Am besten von allen Indizes sieht der DJ Stoxx 50 aus. Der langfristi-
              ge Aufwärtstrend, der seit November 1998 Bestand hat, ist noch intakt.
              Die Konsolidierungsformation, welche sich als Rechteck ausgebildet
              hat, verläuft zwischen 4600 und 5220 Punkten. Bei einer Erholung an
              den internationalen Börsen ist hier am schnellsten mit dem Erreichen
              neuer Höchststände zu rechnen.

              US-Aktienmarkt

              Engegen unseren Erwartungen hat die Nasdaq in dieser Woche eine nega-
              tive Performance erreicht. Nach dem raschen Anstieg über den Wider-
              standsbereich bei 3470 Punkten kam es durch die unter den Erwartungen
              liegenden Zahlen des Netzwerkausrüsters Nortel Networks zu einem Ein-
              bruch im Nasdaq-Index. Der Glasfaserspezialist JDS Uniphase konnte mit
              den am Donnerstag vorgelegten Zahlen die Marktteilnehmer positiv über-
              raschen. Die Nasdaq quittierte dies mit deutlich steigenden Notierun-
              gen. Dennoch, die Nasdaq ist angeknackst. Sie droht wieder in ihren
              seit August diesen Jahres bestehenden Abwärtstrendkanal, dessen obere
              und untere Begrenzungen zurzeit zwischen 3250 und 2970 liegen, zurück-
              zufallen. Zudem belasten nach wie vor die extrem hohen Erwartungen an
              die Gewinnsteigerungen der Wachstumsunternehmen, die bei Nichterrei-
              chen zur sofortigen Abstrafung des Unternehmens in Form von stark fal-
              lenden Aktienkursen führen. Die Risiken erscheinen uns deshalb größer
              als die Chancen. Wir rechnen mit einer fortsetzenden Konsolidierung.

              Mit einem an den vorangegangenen Freitag anschließenden Plus ging der
              Dow Jones Industrial am Montag in die vergangene Börsenwoche. Erst die
              Zahlen von Nortel Networks zwangen auch den Dow Jones Industrial, am
              Mittwoch mit einem Minus zu schließen. Hoffnungen auf besser als
              erwartete Unternehmenszahlen sorgten am Donnerstag wieder für einen
              leichten Gewinn von 0,5 %. Verbesserte Konjunkturdaten haben den Dow
              Jones Industrial am Freitag freundlich eröffnen lassen. Das veröffent-
              liche Bruttoinlandsprodukt war niedriger als erwartet ausgefallen, was
              die Zinsängste in Amerika verrringert. Außerdem sorgte eine verbesser-
              te Stimmung im Technologiesektor für steigende Kurse. Von der Chart-
              technik hat sich das Bild im kurzfristigen Bereich wieder etwas gebes-
              sert, wir sehen aber dennoch die Gefahr als hoch an, daß die Kurse
              weiterhin zur Schwäche neigen. Als Unterstützung sehen wir den Bereich
              um die 10300 Punkte.

              Japanischer Aktienmarkt

              So wie der östliche Inselstaat jährlich von Sturmfluten heimgesucht
              wird, hat der Taifun den japanischen Aktienmarkt voll im Griff. Von
              den Höchstständen vom Anfang diesen Jahres ist der Nikkei über 30 Pro-
              zent entfernt. Im September bildete sich eine trendbestätigende Drei-
              ecksformation, deren Mindestkursziel bei ca. 14.000 Punkten bald
              erreicht ist. Ein weiterer negativer Aspekt aus technischer Sicht ist
              der Bruch des flachen, seit Anfang Oktober 1998 bestehenden Aufwärts-
              trends zu Beginn diesen Monats. Der Nikkei schloß heute auf dem Tages-
              tief bei 14582, nahe dem Wochentief und markiert damit den niedrigsten
              Stand seit dem 04. März letzten Jahres. Grund dafür waren nicht nur
              die starken Kursverluste der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq in
              dieser Woche. Vielmehr belasteten eigene Probleme. Für Verunsicherung
              sorgten Zeitungsberichte, wonach die Pensionskassengelder von privaten
              Firmen wieder in öffentliche Obhut gebracht werden sollen. Dafür sei
              es möglicherweise notwendig, Unternehmensbeteiligungen zu veräußern,
              um den Regierungsstellen die flüssigen Mittel zur Verfügung stellen zu
              können, was sich negativ auf den Aktienmarkt auswirken sollte. Zusätz-
              lich belasteten am heutigen Tag die negativen Quartalszahlen von Sony.
              Diese hatten einen Rückgang des Konzernreingewinns für das zweite
              Quartal des Geschäftsjahres 2000/01 um 57 % auf 19,82 Mrd. Yen bekannt
              gegeben. Die Analystenschätzungen lagen im Bereich 32 und 42 Mrd. Yen.
              Daraufhin verlor die Aktie bis zum Handelsschluß 7,5 Prozent und
              schloß auf dem tiefsten Stand seit Juni diesen Jahres bei 9570 Yen.
              Doch es gibt nicht nur schlechtes von diesem Index zu vermelden. Im
              Bereich von 14500 existiert eine Unterstützung, welche zumindest der
              Ausgangspunkt einer technischen Gegenbewegung sein sollte. Wir würden
              in der momentanen Situation noch zu einer abwartenden Haltung raten
              und Investitionen erst nach einer Bodenbildung tätigen. Zumindest
              sollte der steile Abwärtstrend gebrochen sein.

              Ausblick - Empfehlung

              So lange der DAX die von uns genannten Bereiche bei 6800 bis 6950 und
              die obere Linie des Abwärtstrendkanals bei aktuell 7250 nicht durch-
              bricht, sehen wir die aktuellen Erholungen als Konsolidierung in der
              Abwärtsbewegung. Erst der nachhaltige Bruch dieser Bereiche bildet die
              Grundlage für einen grundsätzlichen Trendwechsel. Ob es dazu kommen
              wird oder ob die Bären das Zepter wieder übernehmen, werden die vor
              uns liegenden Wochen zeigen. Für den langfristig denkenden Aktienkäu-
              fer sind wir optimistisch. Die Chancen stehen gut, daß die Kurse in
              den nächsten Monaten wieder zulegen sollten und zumindest den von uns
              angesprochenen Bereich hinter sich lassen. Wir raten daher, in nach-
              folgenden Werten Bestände aufzubauen: AOL, BASF, Consors, Deutsche Te-
              lekom, e.multi, eJay, EM. TV, Henkel Vorzüge, Intershop, MAN Vorzüge,
              Medion, Münchner Rück, plenum, SGL Carbon, Volkswagen und Yahoo!

              Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen Ihr SchmidtBank-Research-
              team aus Nürnberg.

              Verfasser: Mike Otto, Thomas Brodehl


              ----ANZEIGE--------------------------------------------

              Partizipieren Sie am Erfolg des Offerto.de-Netzwerks mit namhaften
              Partnern wie Consors, Pro7, n-tv, tv-movie, evendi.de und vielen
              anderen!

              Wir erstellen die individuell angepasste, kostengünstige Commerce-
              Plattform mit innovativen Preisfindungsmechanismen wie Auktion oder
              Power Sales für Ihre WebSite. Optimieren Sie so Verkaufsfördung,
              Branding und e-Kundenbindung !

              Mehr Infos über die ASP-Lösung von Offerto unter
              <www.offerto.de/sam/> oder direkt bei
              Alexander Zeitler-Hanusch: Tel. 09 41-4 64 45 60,
              alexander.zeitler-hanusch@offerto.de

              ---------------------------------ANZEIGE---------------


              **************************************************

               3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
              **************************************************

              Die Gewinner und Verlierer der Börsenwoche
              vom 20.10.00 - 27.10.00 [16:05 Uhr]

              Wochen-Hits                20.10.00   27.10.00     %
              --------------------------------------------------
              H5B5                         10,00      16,10    +61,00
              MobilCom                     57,95      84,30    +45,47
              SAI Automotive               10,00      14,42    +44,20
              Focus Digital                 6,00       8,55    +42,50
              United Medical System        19,30      26,70    +38,34
              November                     27,00      36,30    +34,44
              Pironet                       9,50      12,50    +31,58
              Endemann Internet             5,15       6,75    +31,07
              Kontron Embedded             92,00     120,00    +30,43
              Management Data Software      4,97       6,45    +29,78

              Wochen-Flops               20.10.00   27.10.00     %
              --------------------------------------------------
              Dino Entertainment           25,00      11,70    -53,20
              Visionix                     19,50      10,80    -44,62
              Telegate                    112,50      68,20    -39,38
              Maxdata                      14,20       9,15    -35,56
              Varetis                      17,00      11,05    -35,00
              Trintech ADR                 16,90      11,30    -33,14
              Nemetschek                   26,50      17,80    -32,83
              Teamwork                      6,90       5,00    -27,54
              Novasoft                     39,50      29,00    -26,58
              Vivanco                      17,25      13,50    -21,74


              ----ANZEIGE--------------------------------------------

              syskoplan: Bald am Neuen Markt

              Wir sind ein international führender Softwareintegrator mit Schwer-
              punkt Customer Relationship Management. Seit Jahren wachsen wir stär-
              ker als der Markt - und das bei Umsatzrenditen von rund 15 %. An unse-
              rem Wachstum können Sie teilhaben.

              Zeichnungsfrist: 26. bis 31. Oktober

              www.syskoplan.de

              ---------------------------------ANZEIGE---------------


              **************************************************

               4. CONSORS FAVORITEN
              **************************************************

              Die meistgehandelten Werte bei Consors (20.10.2000 - 26.10.2000)

               1. INTERSHOP COMMUNICATIONS AG      622700
               2. DEUTSCHE TELEKOM AG              555750
               3. SAP AG SYSTEME ANW.PRD.I.D.DV.   716463
               4. EM.TV & MERCHANDISING AG         568480
               5. AWD HOLDING AG                   508590
               6. NOKIA CORP.                      870737
               7. SIEMENS AG                       723610
               8. COMMERCE ONE INC. DEL.           924107
               9. MOBILCOM AG                      662240
              10. INFINEON TECHNOLOGIES AG         623100


              **************************************************

               5. MUSTERDEPOTS
              **************************************************

              Platowbriefe

              Aktie                WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
              --------------------------------------------------
              IPC Archtec          525280    600     66,00    72,80
              IDS Scheer           625700   1900     21,00    20,20
              United Labels        548956    890     45,50    44,50
              Intershop            622700   1000     47,80    64,00
              Internationalmedia   548880   1250     40,00    50,90
              Condomi              544490   1000     23,50    26,00


              Der Aktionär - Bernd Förtsch

              Aktie                WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
              --------------------------------------------------
              Juniper Networks     923889     80    262,00   230,00
              Millenium            900625    400     64,00    88,10
              Vertex               882807    400     62,50   105,00
              Astropower           912953    450     48,00    66,00


              **************************************************

               6. NEUER MARKT REPORT
              **************************************************

              Czerwensky's Neuer Markt Report:

              Der Verfall der Kurse ist vorerst gestoppt

              Von einer endgültigen Entwarnung oder - wie dies so mancher tut - vom
              Beginn der Jahresendrallye zu sprechen, halten wir für verfrüht. Zwar
              stabilisierte sich die Lage nach dem zum Teil heftigen Ausverkauf der
              letzten Wochen, auch konnten sich viele Indizes von ihren Tiefststän-
              den lösen, doch woher kommt eigentlich dieser Optimismus? Zwar ebbte
              die Flut an Gewinnwarnungen im Technologiesektor ab, am fundamentalen
              Umfeld hat sich indes wenig geändert. Anhaltend hohe bzw. steigende
              Inflationsraten, ein schwächelnder Euro, ein auf hohem Niveau verhar-
              render Ölpreis - all diese Belastungsfaktoren sind uns erhalten
              geblieben!

              Neue Gefahr droht indes aus Übersee, wo das Wachstum des Bruttoin-
              landsproduktes von über 5 % im 2. Quartal nun in der Zeit von Juli bis
              September auf nur noch 2,7 % absackte. Die Karte eines "hard landing"
              dürfte nun wieder vermehrt gespielt werden. Droht nun etwa aufgrund
              der hohen Ölpreise ein zu starkes Abflauen der Weltkonjunktur? Diese
              Frage wird in den nächsten Wochen die Märkte beschäftigen. Die Unsi-
              cherheit wird somit erhalten bleiben.

              Die Optimisten behelfen sich für ihre Argumentation einfach mit einem
              Griff in die Statistik-Kiste. Langzeit-Untersuchungen belegen, daß die
              Zeit von November bis in den Mai gewöhnlich eine überaus freundliche
              Börsen-Phase ist. Doch diese Argumentation greift zu kurz, die Belas-
              tungsfaktoren darf man nicht ignorieren. Wir erwarten für die nächsten
              Wochen eine anhaltend nervöse Stimmung mit volatilen Kursverläufen.
              Insbesondere die Anleger am Neuen Markt werden ihre Blicke weiterhin
              auf die Nasdaq richten und deren Bewegungen nachvollziehen.

              DICA: Sicherheitsorientierte Anleger lassen die Finger vom Internet-
              Security-Spezialisten

              Gerade eine Woche dauerte es, bis der Entwickler hardware-basierter
              Verschlüsselungstechnologie für Internet-Kommunikation und ISDN seine
              ad acta gelegten Börsenpläne wieder aus der Schublade holte. Unter der
              Führung von Schroder Salomon Smith Barney werden bis zu 3,345 Mill.
              Aktien für 24 bis 28 Euro bis zum 2. November offeriert. Wir halten
              das Unternehmen indes für sehr ambitioniert bewertet. Bei einem Umsatz
              von 17,5 Mill. DM in 1999 sowie 22 Mill. DM (+68 %) in den ersten neun
              Monaten des laufenden Geschäftsjahres bezahlt der Zeichner immerhin
              einen Unternehmens-Wert von bis zu 700 Mill. DM, entschieden zu viel,
              so meinen wir. Zudem schreiben die Berliner derzeit tiefrote Zahlen,
              Analysten erwarten frühestens 2002 erste Gewinne. Auf dieser Basis
              qualifizieren wir die Kurs-Risiken im Vergleich zu den Chancen als
              eindeutig zu hoch ein. Wir raten von einem Investment ab.

              Heiler Software: Mit starken Partnern gegen die Konkurrenz aus Übersee

              Mit dem Anspruch, der "Architekt und Integrator für B2B-Handelsplatt-
              formen" in Deutschland zu sein, bittet die 1987 vom heutigen Vor-
              standsvorsitzer Rolf Joachim Heiler gegründete Heiler Software AG um
              das Geld der Anleger. Mit ihren flexiblen Marktplatzlösungen haben die
              Stuttgarter insbesondere große Unternehmen aus der Finanzbranche und
              Industrie im Visier. Kooperationen mit namhaften Partnern wie SAP (vor
              IPO zu 9,4 % beteiligt), IBM und debis versprechen zwar Qualität, al-
              lerdings dürften auch die ärgsten Mitbewerber Ariba und Commerce One
              den europäischen Markt nicht ohne weiteres preisgeben. Als kritisch
              erscheint uns die geringe Unternehmensgröße. In dem am 30.9. beendeten
              Geschäftsjahr setzte Heiler gerade einmal 5 Mill. Euro um, im laufen-
              den sollen rund 12 Mill. durch die Bücher gehen. Schwarze Zahlen sind
              auf EBIT-Basis frühestens 2002 zu erwarten. Mit einer Börsenkapitali-
              sierung von rund 320 Mill. DM - bei einem von uns erwarteten Preis von
              15 Euro pro Aktie - wird der Börsenaspirant immerhin mit dem 7,6fachen
              des 2002er Umsatzes bewertet. Die Zeichnungsfrist (Konsortialführer:
              Commerzbank) läuft von morgen bis zum 3. November. Bevor Sie investie-
              ren, sollten Sie erst zufriedenstellende Quartalsberichte abwarten.

              Tips und Termine

              Zwar kein IPO am Neuen Markt, aber nicht minder spannend, ist das
              Debüt der ersten deutschen Fußball-Aktie an der Börse. Gebannt werden
              die Deutschen den Anstoß der Borussia auf dem Parkett (31.10.) verfol-
              gen. Wir sind der Meinung, daß die Aktie eher ein Investment für Fans
              als für renditeorientierte Anleger ist. Im vorbörslichen Handel no-
              tiert die BVB-Aktie geringfügig über der Preisspanne von 11 bis 13 Eu-
              ro. Einen Tag zuvor, am 30.10., erfolgt die Erstnotiz der Camelot AG,
              am Donnerstag folgt syskoplan. Beide dürften in etwa auf ihrem Zutei-
              lungsniveau starten.

              Bei vielen Unternehmen ist die Quartalsberichterstattung zum 30. Sep-
              tember fällig; nachdem es einige Wochen zwar ruhiger, allerdings nicht
              minder spannend, zuging, überraschten einige Unternehmen die Börse
              doch böse mit unangemeldeten deutlichen Umsatz- und Gewinnrevisionen.
              Zu Wochenbeginn veröffentlichen nun Singulus, Cancom und Quiagen ihre
              Neun-Monats-Zahlen. Softline und Medion laden am 31. Oktober ihre
              Aktionäre zur Jahreshauptversammlung. Wavelight präsentiert sich der
              Presse (BPK) und den Analysten am 31. Oktober. Von der Tomorrow Inter-
              net AG wird der Neun-Monats-Zahlenkranz am 1. November erwartet, Nova-
              soft, Web.de, Tele Atlas und SAP SI folgen einen Tag später. Zum
              Wochenschluß berichtet dann noch Micronas über den Geschäftsverlauf.

              Quelle: Czerwensky Intern


              **************************************************

               7. NICE*LETTER-EMPFEHLUNG
              **************************************************

              Gadzoox Networks: mit neuem Vertrieb zu neuen Ufern

              Seit den Allzeithochs zum Jahreswechsel bei über 85 USD kennt der Kurs
              von Gadzoox Networks nur eine Richtung: nach unten. Kürzlich wurde ein
              neues Allzeittief bei 4,25 USD aufgestellt. Das Unternehmen stellt
              SAN-Produkte (Storage Area Networks) her. Das sind Datenspeichergeräte
              mit speziellen Netzwerkfähigkeiten. Größter Konkurrent - und High-Fly-
              er an Wall Street - ist Brocade (Nasdaq: BRCD). Peinlich dabei: Gad-
              zoox gilt sozusagen als Erfinder des Begriffs SAN und der entsprechen-
              den Produktgeneration. Brocade nahm sich der Thematik später, aber
              dafür intensiver an - und überholte dadurch den "First Mover". Da das
              SAN-Segment prinzipiell ein stark wachsendes ist, wurde auch Gadzoox
              beim letztjährigen Börsengang eine enorme Bewertung zugestanden. Doch
              der Titel konnte die Erwartungen vorerst nicht erfüllen, zwei Umsatz-
              und Gewinnwarnungen schickten den Kurs in eine Abwärtsspirale. Vor
              einigen Monaten kam ein neuer CEO und President an Board, der sich nun
              anschickt, das Ruder herumzureißen. Seine Erkenntnis: Im Vertrieb und
              Marketing wurde zu wenig getan, um die prinzipiell guten Produkte auch
              an die Kundschaft zu bringen. Nur wenige Tage nach seinem Antritt
              wechselte er deshalb auch den Marketing- und Vertriebschef aus. Zwi-
              schenzeitlich wurde das Personal in der Vertriebs- und die Marketing-
              abteilung verdreifacht. Überdies wurden zusätzlich neue Produkte ein-
              geführt. In den Kassen schlummert immer noch genügend Geld, um akqui-
              sitorisch tätig zu werden. Wie wir hören, denkt man an Zukäufe im
              Softwarebereich, um die Produkte mit noch mehr Lösungen veredeln zu
              können. Die Drittquartalszahlen waren wie erwartet schlecht: Die Um-
              sätze sanken von 11,1 auf 7,2 Mio. USD, die Nettoverluste explodierten
              von 1,9 auf 23,9 Mio. USD. Wie nach Managementwechseln üblich, hat der
              neue CEO natürlich alles an Altlasten hinein gepackt, was möglich war.

              Unsere Meinung: Die jüngsten Zahlen sind ein Dilemma. Insofern hat die
              Analysten und die Börse die Ergebnisse nicht überrascht. Der Kurs
              bleibt im Bereich 4,50 bis 6,00 USD festgenagelt. Bis sich eine Erho-
              lung abzeichnet, gilt bestenfalls: halten.

              ( US-Wert. ZOOX, Kurs um die 5,5 USD )

              Quelle: NICE*LETTER
CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/43 index

CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/4 Teil 2

 
#2
              **************************************************

               8. EMPFEHLUNGEN INLAND
              **************************************************

              UBS Warburg: Adidas-Salomon Kursziel 85 Euro

              Die Analysten des Investmenthauses UBS Warburg empfehlen die Aktie von
              Adidas-Salomon (WKN 500340) zum Kauf. Nach Auffassung des zuständigen
              Analysten Bernd Janssen wird der Sportartikelhersteller aus Herzogen-
              aurach am 30.10.2000 voraussichtlich gute Geschäftszahlen veröffentli-
              chen. Einen günstigen Einfluss auf das Ergebnis sollte auch der starke
              US-Dollar gehabt haben. Für die Jahre 2000 bis 2002 prognostiziert der
              Experte ein Ergebnis je Aktie von 4,10; 4,87 und 5,63 Euro. Angesichts
              der prognostizierten Zahlen verspreche der DAX-Titel dem Anleger gute
              Kurschancen. Das Kursziel auf Sicht von 12 Monaten liege bei 85 Euro.

              Adidas-Salomon (WKN 500340)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              ABN Amro: Constantin Film "Buy"

              Die Analysten der ABN Amro stufen die Aktien der Constantin Film AG
              (WKN 580080) auf "Buy" ein. Das Unternehmen verbinde das Cinematic-
              Geschäft mit gutem Qualitätsanspruch. Die Einnahmen aus dem IPO seien
              für weitere Akquisitionen geplant. Constantin und sein CEO Bernd Ei-
              chinger seien in Deutschland große Namen im unabhängigen Filmgeschäft.
              Das Unternehmen sei 1977 als ein Kino-Vertreiber gegründet worden und
              gründe sein Geschäft nur auf Produktionen und Co-Produktionen von Fil-
              men. So habe man zum Beispiel den Kino-Knaller "Der Name der Rose"
              produzieren können. Heute vertreibe Constantin seine eigenen Produkti-
              onen und Co-Produktionen an Kinos, Video-Vertreiber und TV-Sender. Die
              Hauptaktionäre seien Bernd Eichinger mit 25,2 %, Kirch mit 24,2 % und
              die ebenfalls am Neuen Markt notierte EM.TV & Merchandising mit
              16,5 %. Als Ziele setze sich die Constantin Film AG neue Akquisitionen
              und Joint Ventures sowie den Ausbau des Merchandising-Geschäftes. Bis
              zum Jahr 2002 habe das Unternehmen zehn Filme in der Pipeline. Für das
              laufende Jahr erwarten die Analysten einen Gewinn je Aktie von 0,17
              Euro und für 2001 von 0,91 Euro. Weiterhin sehen die Wertpapierexper-
              ten ein Kursziel auf Sicht von 12 Monaten von 62 Euro.

              Constantin Film AG (WKN 580080)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Neuer Markt Inside: GeneScan um 75 Euro kaufen

              Für die Wertpapierexperten vom Neuer Markt Inside seien bei der Gene-
              Scan Europe AG (WKN 586150) bei Kursen um 75 Euro eindeutige Kaufgele-
              genheiten. Das Unternehmen setze seine Seitwärtsbewegung weiter fort.
              Belastend habe sich nach Meinung der Analysten die Emission von Euro-
              fins ausgewirkt. Diese solle jetzt jedoch ein Ende gefunden haben.
              Denn auch ein Investment in GeneScan biete dem Anleger noch ausrei-
              chendes Kurspotential, denn man gehe von einem baldigen Ende der Seit-
              wärtsbewegung aus.

              Europe AG (WKN 586150)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              BfG Bank: Cybio kaufen

              Der Jenaer Biotechnologiezulieferer Cybio (WKN 541230) wird noch im
              November mit der Vermarktung des CyBi-Xtract starten, so die Analysten
              der BfG-Bank. Die neue Technologie revolutioniere durch eine extrem
              schnelle und präzise Generierung von empfindlichen und zum Teil sehr
              teuren Naturstoffproben die Suche nach medizinischen Wirkstoffen aus
              der Natur. Durch die neue Technologie erwarte Cybio ein erhebliches
              zusätzliches Ergebnis- und Umsatzpotential. Erlöse aus dem Xtract-Ver-
              kauf würden in den bisherigen Prognosen nicht berücksichtigt. Das neue
              System arbeite bis zu hundertmal schneller als die Gerätelösungen, die
              der Forschung bisher zur Verfügung stünden. Das Unternehmen habe erst
              kürzlich die Prognose für die Gesamtumsätze 2000 auf 20 Mio. Euro
              (vorher 17,6 Mio. Euro) angehoben. Die Empfehlung der Analysten der
              BfG-Bank laute daher: kaufen.

              Cybio (WKN 541230)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Chartanalyst: Evotec kaufen

              Die Charttechniker vom Börsenbrief Chartanalyst empfehlen den Investo-
              ren, auf die interessante Biotech-Aktie der Evotec Bio Systems AG (WKN
              566480) zu setzen. Das Unternehmen könne mit der Übernahme der briti-
              schen Oxford Asymmetry International nun alle präklinischen Wirkstoff-
              prozesse von der Assay-Entwicklung über das Screening bis zur Daten-
              auswertung anbieten und somit einen interessanten Partner für Indust-
              rie darstellen. Bisher würden bereits mit Novarti, Serono und Pfizer
              Kooperationen bestehen. Der Titel habe mit der allgemeinen Korrektur
              an den Neuen Märkten an Wert verloren und habe damit den Aufwärtstrend
              von 38 Euro getestet. Darunter würde eine Unterstützunglinie liegen,
              die an Stärke zeige. Man sei der Meinung, dass der Widerstand von 50
              Euro geknackt werden könne und Raum für Kurssteigerungen bis 73 Euro
              vorhanden sei. Anleger sollten einen Stopp bei 36 Euro setzen.

              Evotec Bio Systems AG (WKN 566480)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Goldman Sachs: Dialog Schätzungen erhöht

              Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs führen die Aktie des
              Chipanbieters Dialog Semiconductor (WKN 927200) unverändert auf ihrer
              "Recommended List". Nach Einschätzung der Wertpapierexperten werden
              mögliche Absatzprobleme bei dem Großkunden Ericsson keinen negativen
              Einfluss auf den Geschäftsverlauf des Halbleiter-Spezialisten haben.
              So hätten die Schweden nun eine neue Dialog-Chipreihe eingesetzt, und
              auch die Lagerbestände dieser Chips befänden sich bei Ericsson auf dem
              üblichen Niveau. Trotz der jüngsten Stornierungen und Terminverschie-
              bung durch den Telekommunikationskonzern hätten sich die Ericsson-Auf-
              träge erhöht. Für das kommende Jahr könne ein Umsatzwachstum von 44
              Prozent erwartet werden. Das Geschäftsmodell ohne eigene Fertigung
              verspreche stabile Gewinnspannen. Für das Jahr 2001 revidieren die
              Analysten ihre Gewinnschätzung je Aktie daher von 0,82 auf 0,88 Euro
              nach oben. Im darauffolgenden Jahr solle das Ergebnis je Aktie auf
              1,19 Euro steigen. Das Papier weise auf dem momentanen Kursniveu ein
              sehr günstiges Bewertungsniveau auf. Das Kursziel erhöhe sich auf 72,5
              Euro. Der Chip-Titel könne dem Anleger weiterhin zum Einstieg empfoh-
              len werden.

              Dialog Semiconductor (WKN 927200)

              Quelle: Aktiencheck


              **************************************************

               9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
              **************************************************

              BfG Bank: WorldCom kaufen

              Der US-Anbieter von Ferngesprächen WorldCom (WKN 881477) konnte im 3.
              Quartal den Gewinn vor Sonderposten um 26 % auf 1,4 Mrd. US-Dollar
              oder 47 Cents pro Aktie steigern, so die Analysten der BfG-Bank. Der
              Umsatz habe sich im gleichen Zeitraum um 12 % auf 10 Mrd. US-Dollar
              erhöht, wovon rund 1,6 Mrd. im Ausland erwirtschaftet worden seien.
              Der Markt habe jedoch mit deutlichen Abschlägen von 3,5 US-Dollar auf
              21,75 US-Dollar reagiert. Grund für den Absturz sei gewesen, dass
              WorldCom die Veröffentlichung der Pläne bezüglich der erwarteten und
              notwendigen Umstrukturierung erst für die nächste Woche (1.11.) ange-
              setzt habe. Der Konzern werde sich künftig verstärkt auf die Bereiche
              Internet und Datennetze, die aktuell bereits 61 % des Gesamtumsatzes
              ausmachten, konzentrieren. Maßgeblich würden die Pläne bezüglich des
              margenschwachen Festnetzgeschäftes sein. Branchenkreisen zufolge plane
              WorldCom für seine derzeit schwachen Verbraucher- und Ferngesprächs-
              sparten die Einführung von "Trackingstocks". Diese Reorganisationsmaß-
              nahmen würden die Aktie mittelfristig beflügeln. Die Empfehlung der
              Analysten der BfG-Bank laute daher: kaufen.

              WorldCom (WKN 881477)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Platow Brief: Nortel Networks kaufen

              Das Platowteam empfiehlt dem Anleger, sich einige Aktien der Nortel
              Networks Corporation (WKN 929925) ins Depot zu legen. Die Aktie des
              kanadischen Telekommunikationsausrüsters Nortel Networks sei nach
              Bekanntgabe der Zahlen für das abgelaufenen dritte Quartal über 30 %
              eingebrochen. Der Gewinn pro Aktie habe mit 18 US-Cents zwar über den
              Erwartungen, aber im Bereich der optischen Netzwerkprodukte hätten
              Umsatzeinbussen vermeldet werden müssen. Da die Zukunftsaussichten
              weiter positiv seien, würden die Börsenexperten auf dem ermäßigten
              Niveau zu Käufen raten.

              Nortel Networks Corporation (WKN 929925)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Helaba Trust: ABB neutrale Gewichtung

              Der schwedisch-schweizerische Elektrokonzern ABB (WKN 919730) stecke
              mitten in einem umfassenden Neustrukturierungsprozess, so die Analys-
              ten der Helaba Trust. Seit 1999 seien die Kraftwerkssparte, das Nukle-
              argeschäft und die 50-%-Beteiligung Adtranz veräußert worden. Als
              Kernsparten hätten sich Stromübertragung und -verteilung, Automatisie-
              rungstechnik und Gebäudetechnik herausgeschält. Wesentlichen Anteil am
              Betriebsergebnis hätten daneben Finanzdienstleistungen als Quer-
              schnittsfunktion. Folgende Ziele habe sich das Unternehmen bis 2003
              gesetzt (Umsatzwachstum p. a./operative Marge (%)): Stromübertragung
              6/12, Stromverteilung 10/10-11, Automatisierungstechnik 6/14-15, Öl,
              Gas, Petrochemie 7/7-8, Gebäudetechnik 7/9, Finanzdienstleistungen:
              Ergebnis über 500 Mio. USD. Im dritten Quartal 2000 habe der Auftrags-
              eingang konzernweit mit 4,7 % gegenüber dem Vorjahr etwas gemächlicher
              zugenommen als in den Vorquartalen (H1: +6,1 %). Beim Umsatz habe so-
              gar ein beschleunigter Rückgang hingenommen werden müssen (Q3:
              -11,8 %). Es sei allerdings zu berücksichtigen, dass Währungseffekte
              (Berichterstattung in USD) erheblichen negativen Einfluss hätten (rund
              7 - 8 %). Auf der Ergebnisebene komme dieser Malus weitaus weniger zum
              Tragen, so dass das Wachstum des ersten Halbjahres im traditionell
              ertragsschwächsten Quartal noch habe ausgebaut werden können (Jahres-
              überschuss vor außerordentlichen Erträgen: H1: +10 %, Q3: +37 %). In
              Q4 werde dieses Tempo angesichts des wesentlich höheren Vergleichswer-
              tes aus 1999 aber nicht zu halten sein. Gewinnwarnungen angelsächsi-
              scher Konkurrenten, die eher enttäuschende eigene Berichterstattung,
              die Verschiebung des US-Börsengangs auf 2001 sowie der überraschende
              Managementwechsel zum Jahresultimo hätten die ABB-Aktie zuletzt nach
              unten gezogen. Auf eine schnelle, nachhaltige Erholung sollte nicht
              gesetzt werden. So werde das Ergebnis je Aktie 2001 aufgrund des Weg-
              falls von Sondererträgen nur stagnieren. Bei einer weiteren Wettbe-
              werbsverschärfung in den USA (Stichwort: Zusammenschluss GE/Honeywell)
              sei sogar ein Rückgang nicht auszuschließen. Ab 2002 sollten jedoch
              die Früchte der extrem hohen IT-Investitionen geerntet werden, so dass
              mittelfristig eine neutrale Gewichtung angemessen erscheine.

              ABB (WKN 919730)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              BfG Bank: Alcatel kaufen

              Der französische Telekom-Ausrüster Alcatel (WKN 873102) hat von der
              France Telecom Tochter Orange einen milliardenschweren Lieferauftrag
              für den neuen Mobilfunkstandard UMTS erhalten, so die Analysten der
              BfG-Bank. Für Alcatel bedeute das in den nächsten drei Jahren Einnah-
              men von insgesamt einer Milliarde Euro. Des weiteren solle Alcatel vom
              französischen Mobilfunkbetreiber Wind einen Auftrag zur Lieferung vom
              UMTS-Netzwerktechnologie erhalten. Alcatel strebe einen Marktanteil
              bezüglich UMTS von rund 15 % an. Aufgrund des deutlich über dem Bran-
              chendurchschnitt liegenden Wachstums strebe der Konzern für das lau-
              fende Jahr bei Umsatzzuwächsen von 30 % einen Gewinnanstieg von 60 %
              an. Die Ergebnisse zum 3. Quartal werde Alcatel am 31.10 vorlegen. Die
              Empfehlung der Analysten der BfG-Bank laute daher: kaufen.

              Alcatel (WKN 873102)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Nice*Letter: Kana Communications kaufen

              Stark steigende Kurse könnten Anleger nach Meinung der Experten vom
              Nice*Letter bei den Aktien von Kana Communications (WKN 925938) erwar-
              ten. Nach der erfolgreichen Fusion mit Silknet fokussiere sich Kana
              auf ein nach Meinung der Analysten besonders vielversprechendes Markt-
              segment im e-Business - nämlich das eRM (Enterprise Relationship Mana-
              gement). Das Unternehmen biete derzeit das breiteste Angebot en eRM-
              Lösungen mit echter Web-Architektur. Die Umsätze nach neun Monaten
              seien mit 76,8 Mio. US-Dollar (i. V. 7,6 Mio. US-Dollar) deutlich
              gestiegen, während die Verluste von 20,6 Mio. US-Dollar auf 51,6 Mio.
              US-Dollar wesentlich weniger stark zugenommen hätten. Besonders posi-
              tiv sei laut Analysten, dass der Anteil an dot.coms im Kundenstamm von
              90 % im Jahre 1999 auf derzeit 40 % zurückgegangen sei. Als neue stra-
              tegische Partner seien in Q3 KPMG und IBM hinzugekommen. Allein der
              IBM-Deal soll Kana in den nächsten vier Jahren 250 bis 300 Mio.  US-
              Dollar bringen. Der Break Even könnte unter diesen Umständen deutlich
              füher als - wie erwartet - im Q4/01 erreicht werden. Nach Ansicht der
              Experten vom Nice*Letter werde das phänomenale Wachstum bei Kana Com-
              munications noch weiter anhalten. Das Unternehmen könne aufgrund der
              strategischen Partnerschaften Marktführer Siebel das Leben schwer ma-
              chen. Auf dem momentanen Kursniveau biete sich für interessierte Anle-
              ger nach den Rückschlägen vom Herbst nochmals die Chance, in diesen
              schnell wachsenden Wert einzusteigen.

              Kana Communications (WKN 925938)

              Quelle: Aktiencheck

              **************************************************

              10. DISCLAIMER
              **************************************************


              HAFTUNGSAUSSCHLUSS
              Die veröffentlichten Artikel, Nachrichten, Daten und Empfehlungen
              werden von Informationsanbietern zur Verfügung gestellt. Weder Consors
              noch deren Informationslieferanten können die Verantwortung für die
              Richtigkeit der Angaben übernehmen. Wir weisen ausdrücklich darauf
              hin, dass dies keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapie-
              ren oder Rechten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen
              bedeuten keine Empfehlung oder Beratung der Consors Discount-Broker AG.

              __________________________________________________

              Consors Discount-Broker AG ist Deutschlands Nr. 1 im Online-Brokerage.
              Über 449.000 Kunden nutzen die Vorteile von Consors Discount-Broker:
              Günstigste Konditionen, schnellste Abwicklung, einzigartiger Service.
              __________________________________________________

              Are you ready for Transaction?

              Consors Discount-Broker AG


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem CONSTANTIN FILM Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  21 An Cosinus HAHAHA cosinus 25.04.21 10:44
  23 Gnadenloser ABSTURZ!!! CONSTANTIN!!! Prior´s Guru Zitrone 25.04.21 10:25
  44 Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf ... short-seller Dixie 25.04.21 01:13
  5 habe heute zum dritten mal Constantin gekauft........ Aktien-Guru DER MEISTER 24.04.21 23:38
  52 WARNUNG!!! Prior´s Guru estrich 24.04.21 23:30

--button_text--