Kiffen für die Frührente

Beiträge: 9
Zugriffe: 210 / Heute: 1
Kiffen für die Frührente vega2000
vega2000:

Kiffen für die Frührente

2
02.09.02 21:29
#1
Nur noch ein Drittel aller Deutschen, so war kürzlich in der Zeitung zu lesen, ist für die strafrechtliche Verfolgung von Kiffern. Der Rest hält den Konsum von Cannabis für ein verzeihbares Vergehen. Die sieben Millionen deutschen Joint-Raucher sind also in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nur noch Wichtigtuer streiten im Internet wortreich für ihre Rechte, die Freigabe der Droge & dergleichen. Den subversiven Touch hat das umständliche Tütendrehen längst verloren. Wen interessiert es noch, ob das Zeug freigegeben ist, wenn sich sowieso keiner mehr darüber aufregt? Sogar die Grünen sind von ihrer Legalisierungsforderung abgerückt. Einzig die PDS glaubt noch, im Wahlkampf jugendliche Herzen gewinnen zu können, indem sie auf der Hanfparade mitmarschiert. Die PDS Hessen wiederholte sogar ihre Kampagne "Haschisch an die Schule" vom vergangenen Sommer. Sie verteilte Flugblätter, auf denen das Recht auf Rausch proklamiert wird & Tipps zu Anbau & kultiviertem Konsum gegeben werden. Und auf ihrer Internet-Plattform behauptet die PDS Hessen, dass Cannabis ohne körperliches Suchtpotential, weniger schädlich als Alkohol sei. Ich sehe diese Kampagne sehr zwiespältig, denn ich musste oft genug unter bekifften Praktikanten leiden, die nicht nur ihr Kurzzeitgedächtnis, sondern auch jegliche Stressresistenz verloren hatten. Ein Dauerkiffer im Büro macht einem das Leben zur Hölle. Wann immer es ein bisschen hektisch wird, & manche empfinden schon ein Telefonklingeln als unzumutbar, brechen sie in fahrige Betriebsamkeit aus & brauchen sofort einen Joint, um sich zu beruhigen. Dann geht das Gebrösel wieder los, & wenn sie im Büro nicht dürfen, fühlen sie sich unterdrückt. Was das im Cannabis enthaltene THC mit so einem armen Kifferhirn anrichtet, haben neben meinen einschlägigen Erfahrungen auch internationale Studien bewiesen. Kreativität & Konzentrationsfähigkeit nehmen ab, dafür wachsen die Antriebsschwäche & der Hang zu grundlosen Wutausbrüchen. Beides kann ich aus eigener Anschauung bestätigen. Die untersuchten Kifferhirne, so die Forscher, zeigen Veränderungen, wie sie sonst bei 80-Jährigen mit Senilitätssymptomen zu beobachten sind. Besonders schlimm steht es um die Gedächtnisleistung.
Kiffen für die Frührente 770681
Kiffen für die Frührente Faceless
Faceless:

Amotivationales Syndrom

 
02.09.02 21:31
#2
nennt man das. Den Bekifften selber störts weniger!
Kiffen für die Frührente vega2000
vega2000:

Aaaamooo......was ?

 
02.09.02 21:33
#3
Aha, danke
Ich blättere jetzt mal schnell im Fremdwörterbüchlein oder bist du schneller ?
Kiffen für die Frührente 770685
Kiffen für die Frührente Faceless
Faceless:

Keine Lust....

 
02.09.02 21:35
#4
 
Kiffen für die Frührente vega2000
vega2000:

@faceless Hiiiiilfeeee

 
02.09.02 21:36
#5
Ich find nix, Mist
Kiffen für die Frührente 770688
Kiffen für die Frührente Faceless
Faceless:

Schlaf schön, interessiert ja sowieso keinen mehr.

 
02.09.02 21:38
#6
 
Kiffen für die Frührente vega2000
vega2000:

Demotivationsdroge

 
02.09.02 21:40
#7
Ist Bevölkerungsspezifisch, -in D nur ca. 6% betroffen, -bei Ganja sind es ungefähr 100% (obwohl man uns dummen Touris glauben machen will, daß es sich um eine Motivationsdroge handelt..., glaub`ich nicht !)
Kiffen für die Frührente 770694
Kiffen für die Frührente Faceless
Faceless:

Zur Erklärung:

 
02.09.02 21:49
#8
Stichwort: Amotivationales Syndrom
 
Alles typische Kiffer?

"Kiffer sind faul und träge", dieses weitverbreitete Vorurteil gilt mittlerweile als widerlegt. Man vermutet (es gibt bisher nicht sehr viele Studien zu diesem Thema), dass circa drei bis sechs Prozent der chronischen Konsumenten nach eigenen Angaben zeitweise an diesem Syndrom gelitten haben.

Da die chronischen Konsumenten nur eine Minderheit der Konsumenten insgesamt ausmacht, hat man sich mittlerweile aufgrund der verschwindend geringen Anzahl tatsächlicher Fälle darauf geeinigt, das amotivationale Syndrom als "Mythos" zu bezeichnen.

Die "amotivationale Wirkung" von Cannabis scheint auch durchaus kulturell bedingt zu sein, in einigen traditionellen Cannabiskonsumgebieten wie Jamaica wird "Ganja" zum Teil sogar als Motivationsdroge gebraucht.
MfG  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Kiffen für die Frührente vega2000

Danke!!! *Schmatz*

 
#9
Kiffen für die Frührente 770707


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--