Achtung die Indizes brechen aus

Beiträge: 2
Zugriffe: 279 / Heute: 1
Achtung die Indizes brechen aus Nassie
Nassie:

Achtung die Indizes brechen aus

 
04.06.03 12:56
#1
Mal ehrlich, wer versucht, anhand der fundamentalen Wirtschafts- und Unternehmensdaten Schlüsse über die Börsenaussichten zu ziehen, gerät schnell in Schwierigkeiten. Gerade in Zeiten von Wendepunkten in der Konjunktur sind die Signale aus der Wirtschaft widersprüchlich. Klar, denn viele Daten können noch gar nicht gut sein, so lange eine Wende nicht wirklich stattgefunden hat.

An der Börse muss man aber rechtzeitig auf die richtige Entwicklung tippen, denn wer spät kommt, hat das Beste verpasst. Wonach richten sich also die Marktteilnehmer? Natürlich zum Teil nach Frühindikatoren, wegweisenden Ereignissen und tonangebenden Geschäftszahlen. Der Irak-Krieg ist ein Beispiel für ein Ereignis mit Einfluss auf die Kursentwicklung.

Kurzfristig orientierte Investoren machen sich die Sache aber häufig leichter und richten sich einfach nach dem Trend. Das ist bei der Entwicklung von Euro/Dollar klar zu sehen und auch bei den Aktienindizes. Und der Trend spricht für weiter steigende Kurse an den Börsen.

Der DAX hat im zweiten Anlauf die psychologisch wichtige Marke von 3.000 Punkten überwunden. Der langfristige Abwärtstrend ist noch nicht in Angriff genommen worden, bis dorthin hat der Index noch ein wenig Platz. Doch machen wir uns nichts vor, ob der DAX den Abwärtstrend bricht, wird nicht hier entschieden, sondern an Wall Street.

Die US-Indizes machen einen noch besseren Eindruck. Der Nasdaq Composite kann schon auf einem mittelfristigen Trend aufbauen, der bis in den letzten herbst zurück reicht. Der Index steigt in gemächlichem Tempo, was ein gutes Zeichen ist. Im Moment spricht nichts gegen weitere Kursgewinne. Dem Nasdaq eifert jetzt auch der marktbreite S&P 500 an. Der Index hat den langfristigen Abwärtstrend gebrochen und dürfte auf die 1.000-Punkte-Marke zusteuern.

© 04.06.2003 www.stock-world.de

Achtung die Indizes brechen aus Nassie

Nasdaq unter Volldampf

 
#2
Die Börsenindizes weltweit haben gedreht, allen voran marschiert die Nasdaq. Wegen der nach wie vor fortbestehenden Unsicherheit über die fundamentale Entwicklung von Wirtschaft und Unternehmen halten sich die Anleger bei ihren Investments vor allem an Trends. Springt eine Aktie an, springen weitere Anleger auf.

Es ist in diesem Marktumfeld durchaus ein probates Mittel, Aktienkäufe hauptsächlich mit Blick auf die Charts zu treffen und auf Momentum-Plays zu wetten. Überdurchschnittliche Kurschancen haben Aktien, die Relative Stärke zum Gesamtmarkt aufweisen und ein weiteres gutes Zeichen ist es, wenn die Papiere zuletzt neue 52-Wochen-Hochs markierten.

Wer sich auf Momentum-Trades einlässt, muss aber konsequent handeln. Das bedeutet, wenn das Momentum nachlässt, der Aufwärtstrend bricht, heißt es aussteigen, ebenfalls ohne lange Analyse der Fundamentaldaten. Bei der Vielzahl von attraktiven Charts kann ein Blick auf das Geschäftsfeld und die Bewertung gleichwohl eine Hilfestellung bei der Auswahl der kaufenswerten Papiere geben. Stock-World stellt Ihnen im Folgenden 5 Nasdaq-Granaten vor.

Hochexplosive Papiere  

Ist es der Firmenname, der die Aktien von Matrix Service [Nasdaq: MTRX ] auf immer neue Höhen treibt? Nein, es sind die optimistischen Prognosen des Managements, die der Aktie in kurzer Zeit zu einer Verdopplung von acht auf 16 Dollar verholfen haben. Die Konzernleitung hat im Mai die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2004 mit 1,50 bis 1,60 Dollar je Aktie angegeben, Analysten hatten bis dahin mit 1,35 Dollar gerechnet. Im Geschäftsjahr 2003 wird Matrix Service voraussichtlich gut 90 Cents je Aktie verdienen.

In welcher Branche lassen sich auch bei Wirtschaftsflaute derartige Gewinnschübe erreichen? In einer Nische des Baugewerbes. Matrix Services ist auf Bau und Wartung von Tankanlagen für die Öl- und Chemieindustrie spezialisiert, arbeitet aber auch für Städte und Gemeinden, beispielsweise beim Bau von Wassertanks. Der Gewinnsprung resultiert nicht zuletzt aus einer Übernahme im Februar.

Die Kurse werden bei diesem Geschäftsfeld nicht in den Himmel wachsen. Die Bewertung - KGV trotz Kursverdopplung bei 10 - zeigt aber, dass noch Raum für höhere Notierungen da ist. Zudem dürfte Matrix Services noch profitabler arbeiten, wenn erst mal die Konjunktur anspringt.

Technologiewerte gesucht

Sonus Networks [Nasdaq: SONS ] ist eine echte Turnaround-Story. Notierte die Aktie vor einem Jahr noch bei 0,18 Dollar, steht der Kurs mittlerweile wieder bei 5,11 Dollar. Die Firma vermarktet Technologien zum effizienteren Versand von Sprache über Netzwerke. Da hauptsächlich Telefonkonzerne und Serviceprovider auf der Kundenliste von Sonus stehen, wurde man in der Vergangenheit hart vom Nachfrageschwund im Telekomsektor getroffen.

Inzwischen haben sich die Aussichten wieder deutlich verbessert. Trotzdem wird die Firma wohl nicht vor Ende 2004 in die Gewinnzone zurückkehren. Der steile Kursanstieg geht neben der Turnaround-Fantasie hauptsächlich auf das Konto von Momentum-Anlegern. Sie kaufen Aktien aufgrund von rein charttechnischen Aspekten. Neben dem riesigen Beta-Wert von 7,03 (das Beta misst die Sensivität eines Wertpapiers auf Kursveränderungen. Ein Beta über 1 bedeutet, dass Papier reagiert stärker als der Gesamtmarkt) war dies auch der Grund, warum Stock-World die Aktie Mitte Mai als Spezialtipp [1] bei einem Kurs von 3,79 Dollar empfahl. Seitdem verbuchte der Wert ein Plus von 35 Prozent. Angesichts der immens hohen Bewertung von Sonus sollten Anleger bei einem Nachlassen des Momentums aber Kasse machen.

Bankrate [Nasdaq: RATE ] ist ein Anbieter von Online-Finanzinformationen. Auf seiner Internetseite Bankrate.com vergleicht das Unternehmen die Angebote von über 4.800 Geldinstituten in den USA. Die Kunden können sich unter anderem über die günstigsten Hypothekendarlehen, den billigsten Autokredit und die besten Kreditkarten informieren. Besonders zu Gute kommt dem Unternehmen der anhaltende Bauboom in Amerika.

Trotz eines Anstiegs in den letzten 52 Wochen von 1,01 auf 10,70 (!) Dollar ist die Aktie nicht zu teuer. Im letzten Jahr verdiente Bankrate 0,32 Dollar pro Aktie und schraubte die Erlöse auf 26,6 Millionen Dollar nach oben. Obwohl für 2003 noch keine Analystenschätzungen verfügbar sind, rechnen wir dank des niedrigen Zinsniveaus in den USA mit einer weiterhin starken Kreditnachfrage. Der Umsatz sollte sich in 2003 auf mindestens 35 Millionen Dollar erhöhen, der Gewinn auf etwa 0,60 Dollar pro Anteilsschein klettern.

Small Caps mit Potenzial

Wie Schmidts` Katze geht die Aktie von Sigma Designs [Nasdaq: SIGM ] ab. Von vier auf zwölf Dollar verdreifachte sich der Kurs seit März. Dadurch ist das Börsengewicht auf 200 Millionen Dollar gestiegen, der Umsatz erreichte im letzten Quartal bescheidene 7,8 Millionen Dollar. Dafür sind die Wachstumsraten beeindruckend und erinnern an die guten alten Zeiten in der IT-Branche. Sequenziell stiegen die Erlöse um 17 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr um 127 Prozent. Das Unternehmen arbeitet zudem profitabel.

Die Produkte von Sigma - Chips und Software - werden immer stärker nachgefragt und haben eine große Zukunft vor sich. Halbleiter und Software des Unternehmens werden unter anderem in DVD-Playern eingesetzt und ermöglichen dort das störungsfreie Abspielen verschiedener Filmformate. Auch beim Empfang von Digitalfernsehen kommen die Produkte zum Einsatz. Nicht nur der Chart, auch die Geschäftsaussichten sind positiv.

Computer Access [Nasdaq: CATZ ] ist Anfang Mai angesprungen und seither von 2,20 auf knapp drei Dollar gestiegen. Am Dienstag hat der Small-Cap-Wert dann einen Satz von drei auf 3,42 Dollar gemacht - allerdings wie allgemein bei dem Titel bei niedrigen Umsätzen. Computer Access hat zu Wochenbeginn an einer Technologiekonferenz teilgenommen. Unter Umständen hängt der Kurssprung mit dem Verlauf des Kongresses zusammen. Des weiteren wird darüber spekuliert, dass Computer Access ein attraktives Übernahmeziel sei.

Das Hightech-Unternehmen entwickelt unter anderem Test-Software für USB- und Bluetooth-Schnittstellen. Das Geschäft ist zukunftsträchtig, in der IT-Flaute stagnierte der Umsatz von Computer Access aber auf niedrigem Niveau: Gut drei Millionen Dollar setzt die Firma im Quartal um und macht dabei leichte Verluste. Eine attraktive Braut wäre Computer Access dennoch. Bei einer Marktkapitalisierung von 66 Millionen Dollar bringt das Unternehmen 44 Millionen Dollar Cash mit.

Computer Access ist eine spannende Geschichte, wegen des niedrigen Handelsvolumens ist ein Kauf aber mit erheblichen Risken verbunden. Kippt der Trend, ist es schwierig zu einem guten Preis auszusteigen.

© 04.06.2003 www.stock-world.de [2]



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--