weekly updates ...

Beiträge: 10
Zugriffe: 1.130 / Heute: 1
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

weekly updates ...

 
12.11.02 16:32
#1
WEEKLY UPDATE 11.11. – 18.11.

Heute nur ein kurzes UPDATE!
Das Sentiment ist letzte Woche nochmals deutlich bullisher geworden. Es ist nun sehr schwer einzuschätzen, was nun folgen könnte. In den vergangenen Monaten war es in sollchen Situationen nie ein Fehler, mal Gewinne mitzunehmen.


Signale:
Stochastik (kurzfristig): neutral -> negativ
High/Low-Signal (mittelfristig): positiv
Primärer Trend (langfristig): negativ
Gebert-Indikator: (positiv) (http://www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): negativ (bullisches Sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

Fazit:
2 von 5 Signalen -> reduzieren!
Ich würde LONG-Gewinne haben und nun ersteinmal abwarten wie sich die Märkte entwickeln werden. Sollte die Stochastik ins überverkauft fallen, so würde ich spekulativ nochmals ein paar wenige LONG-Investments ins Depot nehmen und auf eine Fortsetzung der Bärenmarktrally setzen.
D.h. Gewinne mitnehmen, bei größerer Schwäche LONG auf eine Fortsetzung der Bärmarktrally setzen!

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Gampe

--------------------------------------------------
English Version:

WEEKLY UPDATE 11.11. – 18.11.
Today a short UPDATE only!
In the last week the sentiment is been strong bullish. Now it is very difficult to rate what can follow.  In the past months it was never wrong to take wins.

Signals:
stochastic (short-term): neutral -> negative
high/low-signal (medium-term): positive
primary move (long-term): negative
Gebert-indicator: (positive) (http://www.gebert-boerse.de)
sentiment (Investor’s Intelligence opinion poll): negative (bullisch sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

The conclusion:
2 of 5 signals are positive that means reduce!
Now I would take the wins and I would wait how the markets will develop.
If the stochastic should fall into oversold I woult speculate a continuation of the baermarketrally and I would  open any less LONG-investments again.
That means -> take the wins and buy in larger weakness to speculate a continuation of the bearmarketrally!

much greetings
Sebastian Gampe
 

--------------
Name: Sebastian Gampe
Homepage: http://www.strategy-investor.de
Metasuchmaschine: http://www.metastocks.de
Email: sebastiangampe@strategy-investor.de
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

12.Nov. update...

 
12.11.02 16:36
#2
Signale:
Stochastik (kurzfristig): überverkauft -> positiv
High/Low-Signal (mittelfristig): positiv
Primärer Trend (langfristig): negativ
Gebert-Indikator: positiv (www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): negativ (bullisches Sentiment) (vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

3 von 5 Signalen positiv -> aufstocken!
Zum ersten mal seit Bestehen, gibt der
Strategy-Investor.de-Indikator ein Kaufsignal ab.
Ich werde heute spekulativ LONG-Investments ins Depot nehmen (siehe auch StrategyInvestments-Musterdepot).

3 of 5 signals are positive -> increase
Its the first time that the signal of the Strategy-Investor.de-indicator are positive / increase.
Today I will buy any less LONG-investments for my depot (you can see this in my StrategyInvestments-sampledepot too).

much greetings
Sebastian Gampe
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

zur Info

 
12.11.02 16:53
#3
die WEEKLYs sind aus einem anderen Forum herauskopiert worden.
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

weekly update 18.11.-25.11.

 
18.11.02 08:17
#4
WEEKLY UPDATE 18.11. – 25.11.

Das Sentiment ist letzte Woche nochmals bullisher geworden (50,6% Bullen / 28,1% Bären).  
Zum zweiten negativ ist das offene GAP, welches letzte Woche Donnerstag gerissen wurde.
Zum dritten negativ ist eine Widerstandslinie bei ca. 1425pkt. Diese Linie erwies sich schon Anfang November als großes Hinternis und führte zu einer Konsolidierung. Nun gibt es einen weiteren Versuch die Widerstandslinie zu durchbrechen, ob dies jedoch gelingt, werden wir sicherlich in den kommenden Tagen sehen.

Signale:
Stochastik (kurzfristig): überkauft -> negativ
High/Low-Signal (mittelfristig): positiv
Primärer Trend (langfristig): negativ
Gebert-Indikator: positiv (http://www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): negativ (bullisches Sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

Fazit:
2 von 5 Signalen -> reduzieren!
Da ich einen Durchbruch der Widerstandslinie für wahrscheinlicher als einen erneuten Einbruch halte, würde ich die LONG-Positionen noch im Depot belassen.
Man sollte natürlich weiterhin daran denken, das wir uns nachwievor in einem Bärenmarkt befinden. D.h. wenn ich LONG-Positionen besitze, würde ich nach den Anstiegen der letzten Tage Teilgewinne mitnehmen. SHORT-Positionen würde ich aber weiterhin noch meiden, solange der Aufwärtstrend intakt bleibt.
D.h. LONG-Teilgewinne mitnehmen, den Rest an LONG-Positionen halten!

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Gampe

English Version:

WEEKLY UPDATE 18.11. – 25.11.
In the last week the sentiment is been more bullish too. (50,6% Bulls / 28,1% Bears)
At the second negative is the open GAP, which would opened last Thursday.
At the third negative is the resistance at 1425pts. At the begin in November the resistance proved oneself as an big obstacle. Now we can see a second attempt to break through the resistance-line. If this will be sucessful we will see this in the next days.

Signals:
stochastic (short-term): overbought -> negative
high/low-signal (medium-term): positive
primary move (long-term): negative
Gebert-indicator: positive (http://www.gebert-boerse.de)
sentiment (Investor’s Intelligence opinion poll): negative (bullisch sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

The conclusion:
2 of 5 signals are positive that means reduce!
That I think the breakthrough is probable than a new downmove I would hold the LONG-positions in my depot.
Naturality we must think that we are in a bearmarket. That means if I have LONG-Positions then after the last upmoves I would take part of wins.
But furthermore I wouldn’t open SHORT-positions when the uptrend is keep intact.
That means -> take part of wins and hold the rest of LONG-Positions!

much greetings
Sebastian Gampe



Attached Image
weekly updates ... 855322
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

weekly update 25.11.-02.12.

 
24.11.02 16:00
#5
WEEKLY UPDATE 25.11. – 02.12.

Und die Bärenmarktrally ist in vollem Gange!!
In einer Rally sind charttechnische und indikatorische Hilfsmittel meist eher unbrauchbar. Deshalb läßt sich mittels dieser Hilfsmittel ein wahrscheinliches Ende nicht abschätzen.
Ich möchte jedoch einige Faktoren aufzählen die zum einen für eine anhaltende Bärenmarktrally und zum anderen gegen eine anhaltende Bärenmarktrally sprechen.

Für eine anhaltende Bärenmarktrally:
- Der Durchbruch der 1425pkt. im Nasdaq
- Gebert-Indikator sollte bis Mai nächsten Jahres vermutlich positiv bleiben, der Indikator erwies sich in der Zukunft aus durchaus zuverlässig
- die Monate Dezember und Januar sind statistisch gesehen die Profitabelsten

Gegen eine anhaltende Bärenmarktrally:
- das mittlerweile sehr bullishe Sentiment, die Jahresendrally ist schon in fast aller Munde.
- der Glaube daran, das das bevorstehende Weihnachtsgeschäft eine Trendwende einleiten sollte, was 2000 & 2001 aber bisher fehlgeschlagen war -> kontraindikativ -> negativ.
- Stochastik ist im weeklychart und dailychart stark überkauft
- es wurde im Nasdaq in den letzten Tagen ein GAP gerissen
- die Aufwärtsbewegung wird bisher von keinem Boden (Doppeltief / inverse SKS) gestützt.

Hier habe ich mal DAX und NEMAX-Sentimentindizes statistisch analysiert:
Gut erkennbar ist vor allem im Nemax-Sentimentindex, das ähnlich bullishe Sentiments zu hoher Wahrscheinlichkeit zu fallenden Kursen geführt haben.

weekly updates ... 863171

weekly updates ... 863171


Wann ich die Bärenmarktrally als gefährdet/beendet sehe und ich meine LONG-Positionen auflösen werde:
Hier möchte ich vor allem die statistisch hohe Trefferquote des Put/Call – Ratios nutzen. Dabei habe ich einmal alle Put/Call-Ratio-Rebounds herausgefiltert. Erstaunlicherweise kam es dabei zu 80% zu einem stärkeren Einbruch, 20% lediglich zu einer Seitwärtsbewegung und nie zu weiter steigenden Kursen.
Sollte dieser Rebound zustandekommen, werde ich auf jeden Fall meine Longpositionen wieder glattstellen und weitersehen.


weekly updates ... 863171


Signale:
Stochastik (kurzfristig): überkauft -> negativ
High/Low-Signal (mittelfristig): positiv
Primärer Trend (langfristig): negativ (erst bei Abschluß einer Bodenbildung wieder positiv)
Gebert-Indikator: positiv (http://www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): negativ (bullisches Sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

Fazit:
2 von 5 Signalen -> reduzieren!
Ich würde meine Longpositionen weiterhin im Depot belassen und die Rally laufen lassen. Wenn ich noch nicht investiert wäre, würde ich jedoch auch nicht mehr einsteigen. Schließlich soll man nie auf „fahrende Züge“ aufspringen!
D.h. LONG-Positionen halten, nicht mehr einsteigen!

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Gampe

English Version:

WEEKLY UPDATE 25.11. – 02.12.

The bearmarketrally on going!
In a rally there are charttechnical and indicatorical datas mostly are unusable.
Therefore the probable end of the rally is not to estimate with technical datas.
Now I will give some factors which speaks in favour or against a continues rally respectively.

In favour of a continues bearmarketrally:
- the breakout at 1425pt. in the Nasdaq
- the Gebert-indicator probably should be positive to may next year. Historical the indicator was very reliable
- statistical the month december and january are the most profitable months of the year.

Against a continues bearmarketrally:
- the strong bullish sentiment and many investors believe at the end-of-year rally.
- the belief that the coming christmas will opening the change in trend. In 2000 and 2001 the christmas didn´t have opening the change in trend.
- the stochastic is overbought in weekly and dailychart
- in the Nasdaqchart there is an open GAP
- the upwardmove won´t supported by a ground (double-dip / inverse shoulder-head-shoulder formation).

Here i have analyse the DAX and NEMAX-sentimentindizes:
(you can see the sentimentcharts the german version)
Conspicuous in the NEMAX-Sentimentchart is that in a same bullish sentiment as now propably a bigger downmove was follow.

When I think the bearmarketrally will be endangered/ended and I will close my LONG-positions:
(you can see the put/call-ratiochart in the german version)
Here i will take the high hitquote of the put/call-ratio. As well I have filtered all put/call-ratio rebounds.
Astonishingly after a rebound it came to 80% a bigger downmove, to 20% a sidewardmove and never to a continues upwardmove. If the rebound should be then I will close all my LONG-Positions and see.

Signals:
stochastic (short-term): overbought -> negative
high/low-signal (medium-term): positive
primary move (long-term): negative (earliest positive with a closed ground-formation)
Gebert-indicator: positive (http://www.gebert-boerse.de)
sentiment (Investor’s Intelligence opinion poll): negative (bullisch sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

The conclusion:
2 of 5 signals are positive that means reduce!
I would hold my LONG-positions. If I´m not invested then I wouldn´t open LONG-positions. Finally you should never jump up to a driving train!
That means hold the LONG-Positionen halten, not open LONG-positions!

much greetings
Sebastian Gampe

weekly updates ... 863171



weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

schrott, ...

 
24.11.02 17:35
#6
da hat wohl der Admin die Charts gekillt :-(
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

funktioniert doch :-)

 
25.11.02 02:17
#7
Ich wünsche allen eine gute und erfolgreiche Börsenwoche
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

Update vom 5.Dez.2002

 
08.12.02 11:15
#8
Put/Call-Ratio gibt mittelfristiges Verkaufsignal!
(auch zu lesen in der vorigen WEEKLY Analyse)

http://vtoreport.com/sentiment/putcall-s&p.htm

Nun würde ich alle LONG-Positionen wieder schließen und warten oder evt. einige wenige Shortpositionen (Leerverkaufen, auf fallende Kurse spekulieren) eröffnen.

--------------------------------------------------
english version:

put/call-ratio give a sell signal.
(you can read more about this in the last WEEKLY analysis)

http://vtoreport.com/sentiment/putcall-s&p.htm

Now i would close all LONG-Positions and i would wait or short any less positions.

MfG
Sebastian Gampe  

--------------
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
weekly updates ... Tony Ford
Tony Ford:

weekly update 09.12.-16.12. (Verkaufssignale!)

 
08.12.02 11:18
#9
>WEEKLY UPDATE 09.12. – 16.12.

Der Nasdaq-Chart:
In der zurückliegenden Woche wurde der mittelfristige Aufwärtstrend signifikant nach unten durchbrochen. Dies sollte dazu führen, das sich der Aufwärtstrend abschwächt oder sogar in einen Abwärtstrend übergeht.
Des weiteren wurde die Widerstandslinie (1425pkt.) ebenfalls nach unten durchbrochen, was sicherlich ebenfalls negativ ist.

Die Marktstimmung:
Die Marktstimmung macht mir bei allen die meisten Sorgen. Hier sehe ich momentan eine Marktstimmung, welche nahe den Höchstständen wie zu Beginn dieses Jahres notiert. Der Put/Call-Ratio hat diese Woche ebenfalls ein Verkaufssignal generiert.

Sorgliche Stimmen vom Chefsvolkswirtes der Deutschen Bank:
Der Chefsvolkswirt der Deutschen Bank hält eine schnelle Erholung für eher unwahrscheinlich.
Man sollte bedenken, das wir sollch eine Baisse schon seit vielen Jahren nicht mehr erlebt. Viele Anleger kennen sollche Phasen überhaupt nicht, weil diese schon über 20 Jahre zurückliegen. Der Glaube an die gewohnt steigenden Aktienmärkte könnte für viele Anleger zu einer harten Geduldsprobe werden.
Der Chefsvolkswirt rechnet erst ab 2005 mit einer deutlicheren konjunkturellen Erholung.

Steuern & Abgaben steigen in Deutschland dramatisch an:

Deutschland brechen die Steuereinnahmen weg, Steuererhöhungen sind die Folge um somit den Schuldenberg nicht zu stark wachsen zu lassen und zum anderen das EURO-Neuverschuldungsabkommen einhalten zu können. Eigentlich Paradox, denn wenn ich den Bürgern das Geld nehme, woher sollen in der Zukunft dann steigende oder zumindest bleibende Steuereinnahmen kommen? Mit dieser Politik wird man die Wirtschaft sicherlich nicht wieder in Schwung bringen, sondern eher einen Aufschwung verhindern.

Der Gebert-Indikator im Ausblick!!
Wie wird sich der relativ treffsichere Indikator in den kommenden Monaten entwickeln?
Ich möchte ihnen mal alle Einzelpunkte des Indikators aufzeigen und  das wahrscheinlichste Szenario projizieren.
Als
1. Unterpunkt zählt der letzte Zinsschritt der EU. Ist dieser Zinsschritt eine Senkung gewesen, so ergibt das einen Punkt. Dieser Punkt sollte auch noch in den kommenden Monaten und bestimmt auch im ganzen Jahr 2003 positiv sein.
2. Unterpunkt ist von 1.November – 30.April jeden Jahres positiv.
3. Unterpunkt ist der EUR/USD, sollte der EUR/USD schwächer als vor 12 Monaten notieren, ergibt das einen Punkt. Da der EUR/USD vor 12 Monaten noch deutlich schwächer war und auch der primäre Trend im EUR/USD positiv ist, sollte hier kein Punkt in den nächsten Monaten generiert werden.
4. Unterpunkt ist die EUROLAND-Inflationsrate, sollte diese unter dem Niveau des Vorjahres liegen, so ergibt das einen Punkt. Da die Inflationsrate seit Mai diesen Jahres deutlich niedriger notierte, dürfte es schwierig werden, ab Mai 2003 hier ein positives Signal zu erhalten.

Hier mal eine mögliche Projektion dem mir wahrscheinlichsten Szenario.

1. 2. 3. 4. Gesamt
Dez 02 + + - + positiv
Jan 03 + + - + positiv
Feb 03 + + - + positiv
Mar 03 + + - + positiv
Apr 03 + + - + positiv
Mai 03 + - ?(-) ?(-) (negativ)
Jun 03 + - ?(-) - (negativ)
Jul 03 + - ?(-) - (negativ)

Bis April 2003 sollte der Markt eher stabil bleiben, neue Tiefs eher unwahrscheinlich sein.
Ab Mai entscheidet dann der EUR/USD über den weiteren Verlauf. Sollte der EUR/USD seinen steigenden Trend fortsetzen und dann über 1 notieren, sollte es ab 1. Mai vermutlich ein Verkaufssignal geben.
Die Inflationsrate sollte meiner Meinung nach nächstes Jahr wieder höher liegen, nachdem die Inflationsrate in diesem Jahr relativ niedrig ausgefallen war.

Meine Meinung:
Viele Marktteilnehmer sehen die Lage zu positiv, als das die Trendwende erfolgreich verlaufen sollte.
Des weiteren fehlt meiner Meinung nach ein gigantischer Sell-Out, Panikverkäufe, etc.
Zum dritten hält sich die Pleitewelle bisher noch in Grenzen, solange sich die Anzahl der Unternehmen nicht deutlich verkleinert und somit auch deutlich Kapazitäten wegfallen, sollte auch kaum Platz für nachhaltige Gewinne sein. Ich denke das wir uns in einer Bärenmarktrally befinden, welche auch noch einige Wochen oder Monate andauern könnte, doch jetzt an eine nachhaltige und endgültige Erholung zu glauben, scheint mir da zu optimistisch zu sein.

Signale:
Stochastik (kurzfristig): überverkauft -> positiv
High/Low-Signal (mittelfristig): noch positiv (Schlußkurs unter 1375pkt. -> negativ)
Primärer Trend (langfristig): negativ (erst bei Abschluß einer Bodenbildung wieder positiv)
Gebert-Indikator: positiv (http://www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): sehr negativ (Put/Call-Ratio mit Verkaufssignal in dieser Woche) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

Fazit:
3 von 5 Signalen -> aufstocken!
Ich würde meine Longpositionen abbauen. Sollte sich der Markt nach den Einbrüchen der letzten Tage wieder erholen, würde ich evt. auch kleinere Shortpositionen in Betracht ziehen.
D.h. LONG-Positionen verkaufen, bei einer Kurserholung kleine Shortpositionen ins Depot nehmen!

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Gampe

English Version:

WEEKLY UPDATE 09.12. – 16.12.

The Nasdaq-chart:
In the last week the medium-term trend was significantly broken down. This should take to a more weaker upwardtrend or it take even to a medium-term downwardtrend.
Likewise negative is that the resistanceline (1425pts.) is broken down.

The marketsentiment:
The marketsentiment make me the most of worries. The marketsentiment is near the highest bullish sentiment as to the beginn of this year. Likewise the put/call-ratio had generate a sell signal in this week.

Worry voices from the economist from the Deutschen Bank:
The economist from the Deutschen Bank think that a fast recovery is more unpropable.
We should think about that the most investors don’t have see such one of this baisse because the last of this baisse is already over 20 years ago. The belief at a usualy rising stockmarkets could will be to hard test of a patience.
The economist expect that the economy will recover significantly earliest at 2005.  

Taxes & contribution rising dramatically:
The taxrevenues in germany broken down, higher taxes are the result that the enormous dept don’t increase to much and at the second to keep the EURO-new-dept-agreement.
Really paradoxical then when I take the money from the citizen where comes rising or permanent taxrevenues in the future? Certainly we will not set the bussiness to going with this politics.

The Gebert-Indikator outlook!
How the indikator will be develop?
I want show you all sub-points of the indicator and I will try to project the most probable scenario.
The
subpoint is positive if the last change of european interest rate was a lowering.
subpoint is positive from 1. November to 30. April every year.
subpoint is positive if the EUR/USD is weaker than 12 month ago.
subpoint is positive if the inflation in european is lower than 12 month ago.

Here is a projection of my most propable scenario.

1. 2. 3. 4. Gesamt
Dez 02 + + - + positive
Jan 03 + + - + positive
Feb 03 + + - + positive
Mar 03 + + - + positive
Apr 03 + + - + positive
Mai 03 + - ?(-) ?(-) (negative)
Jun 03 + - ?(-) - (negative)
Jul 03 + - ?(-) - (negative)

I think the Market should be solid to april 2003 (the signal should be curtainly positive).
After April I think the EUR/USD will be decide if the indicator will be furthermore positive or fall into negative.
Bis April 2003 sollte der Markt eher stabil bleiben, neue Tiefs eher unwahrscheinlich sein.
If the EUR/USD > 1 then the 3. subpoint should be positive and the indicator should keep positive.
In my opinion after april the inflationrate should be negative because the inflationrate in this year was relative low and the probability is high that the inflationrate will be higher than this year.

My opinion:
Too Much investors are too bullish that we will see a change of the primary trend.
At second I miss a mega-sell-out and panic. At third the number of bankruptcys is still too low. If the number of companies don’t make significantly smaller then should be no place for lasting wins.
I think we are in a bearmarketrally which can continue still any weeks or any month. But to believe that the recovery is a lasting recovery and its the end of the baisse that seems me to be too optimistic.

Signals:
stochastic (short-term): oversold -> positive
high/low-signal (medium-term): still positive (closing-price lower than 1375pts. -> negative)
primary move (long-term): negative (earliest positive with a closed ground-formation)
Gebert-indicator: positive (http://www.gebert-boerse.de)
sentiment (Investor’s Intelligence opinion poll): very negative (bullisch sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

The conclusion:
3 of 5 signals are positive that means increase!
Now I would close the LONG-Positions. If the market will recover then I would take into considering to open small SHORT-positions.
That means sell the LONG-positions, if the market recover then open small SHORT-positions!

much greetings
Sebastian Gampe




Edited by Tony Ford on Dec. 08 2002,10:57


Attached Image
weekly updates ... 877615
weekly updates ... Tony Ford

weekly update (16.12.-23.12.)

 
#10
WEEKLY UPDATE 16.12. – 23.12.

Weitere Verkaufssignale folgen leider!
Der Nasdaq-Chart:
Im Nasdaq-Chart ist eine größere Erholung so gut wie ausgeblieben und es ist noch schlimmer gekommen, der Nasdaq hat am Freitag unter 1375pkt. geschlossen und somit ein mittelfristiges Verkaufssignal ausgelöst
-> highs/Lows wieder fallend.
Des weiteren steht der DMI-Indikator kurz vor einem negativen Durchbruch. Ein negativen Durchbruch sollte einen weiteren Kursrutsch verursachen und mittelfristig eindeutig zu einem Abwärtstrend führen.

Die Marktstimmung:
Die Marktstimmung bleibt nahe der Höchststände. Trotz des Kursrückganges scheinen viele Investoren auf eine Endjahresrally zu setzen und halten ihre Longpositionen.
Das Wort Endjahresrally höre ich in den letzen Wochen sehr häufig, was eine Rally ebenfalls meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich macht.
Ich denke, das wir die Endjahresrally in den vergangenen Wochen bereits gesehen haben und zum Jahresende auch keine bedeutende Aufwärtsbewegung (wohl eher noch eine Abwärtsbewegung) sehen werden!

Signale:
Stochastik (kurzfristig): neutral -> negativ
High/Low-Signal (mittelfristig): nun wieder negativ
Primärer Trend (langfristig): negativ (erst bei Abschluß einer Bodenbildung wieder positiv)
Gebert-Indikator: positiv (http://www.gebert-boerse.de)
Sentiment (Investor’s Intelligence Umfrage): negativ (sehr bullisches Sentiment)

(http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

Fazit:
1 von 5 Signalen -> verkaufen!
Ich würde jetzt einige Shortpositions aufbauen, da der Markt(chart) zu sehr angeschlagen und das Sentiment weiterhin sehr bullisch ist.
D.h. LONG-Positionen spätestens jetzt alle verkaufen, SHORT ist wieder IN!

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Gampe

English Version:

WEEKLY UPDATE 16.12. – 23.12.

Furthermore sell-signals follow!!
The Nasdaq-chart:
In the Nasdaq-chart a bigger recovery is fail to come and it is come worse because the nasdaq has closed on Friday under 1375pts and consequently trigger a medium-term sell-signal -> highs/lows are fallen again.
Furthermore the DMI-indicator near a negative breakthrough. A negative breakthrough should cause a further downfall and lead unequivocally to a medium-term downwardtrend.  

The marketsentiment:
The marketsentiment is keeping near the highest bullish sentiment. Despite the downfall many investors seems to stake for a end-of-year-rally and hold their longpositions. In the last weeks I heared the word “end-of-year-rally” very often that a end-of-year-rally is improbably.
I think we already had seen the end-of-year-rally in the last weeks and to the end of the year we won´t see a significat upwardmove.

Signals:
stochastic (short-term): neutral -> negative
high/low-signal (medium-term): positive -> negative
primary move (long-term): negative (earliest positive with a closed ground-formation)
Gebert-indicator: positive (http://www.gebert-boerse.de)
sentiment (Investor’s Intelligence opinion poll): negative (very bullisch sentiment) (http://vtoreport.com/sentiment/sentiment.htm)

The conclusion:
1 of 5 signals -> sell!
Now i would open any shortpositions because the chart is very shaky and the sentiment is very bullish.
That means sell all LONG-positions, open SHORT-positions!

much greetings
Sebastian Gampe


Hier der Chart:
weekly updates ... 885106



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--