US-DATEN

Beiträge: 15
Zugriffe: 563 / Heute: 1
US-DATEN klecks1
klecks1:

US-DATEN

 
29.01.02 15:38
#1
USA: Auftragseingang für langlebige Güter steigt im Dezember um 2,0 Prozent
WASHINGTON (dpa-AFX) - Rüstungsgeschäfte haben die Auftragseingänge für langlebige Güter in den USA im Dezember unerwartet stark um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat nach oben getrieben. Das US-Handelsministerium revidierte am Dienstag zudem die Novemberzahlen nach unten. Der Rückgang fiel mit 6,0 Prozent damit deutlich kräftiger aus als ursprünglich mit 4,8 Prozent geschätzt.

Volkswirte an der Wall Street hatten im Schnitt im Dezember lediglich mit einer Steigerung um 1,0 Prozent gerechnet. Das Ministerium führte den starken Anstieg in erster Linie auf die umfangreiche Bestellungen von Rüstungsgütern zurück. Dort kletterte der Auftragseingang um 10,8 Prozent, nachdem er im November noch um 70,0 Prozent gefallen war.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Bestellungen im Dezember um 12,9 Prozent zurückgegangen. Für das Gesamtjahr 2001 sind die Aufträge bereinigt um 13,2 Prozent zurückgegangen. Im Jahr 2000 hatten der Auftragseingang noch um 6,7 Prozent zugelegt.

Unter Ausschluss des Rüstungsbereiches stieg das Auftragsvolumen im Bereich langlebiger Güter um 1,7 Prozent, nachdem es im Vormonat um 1,5 Prozent gestiegen war. Für Computer und elektronische Bauteile gingen 3,5 Prozent (+1,1 Prozent) mehr Bestellungen ein. Der Rückgang bei Telekommunikationsausrüstung um 0,9 Prozent im Dezember (+3,0 Prozent) machte einen Teil des Anstieges bei Rüstungsgütern aus. Der Auftragseingang im Transportgewerbe stieg um 0,2 Prozent im Dezember (nach 2,8 Prozent im November)./FX/jh/jkr/af



info@dpa-AFX.de
US-DATEN klecks1
klecks1:

Hightech

 
29.01.02 15:40
#2
Ausgesuchte Meldungen im Hightech-Segment

Legato kann Analystenprognose im Q4 schlagen

Das Softwareunternehmen Legato Systems meldete einen Verlust von 4 Mio $ oder 4 Cents/Aktie beim operativen Ergebnis im Q4 verglichen mit 3,9 Mio $ Verlust im Vorjahresquartal. Analysten erwarteten einen Verlust von 5 Cents/Aktie. Der Umsatz konnte aber von 58,4 Mio $ auf 62 Mio $ gesteigert werden.


Drugstore.com im Kampf mit dem Überleben- ein Überblick

Harte Zeiten haben die Interneteinzelhändler in den letzten Monaten durchlebt. Mit Drugstore.com findet sich im Geschäftsfeld der Verteiber von Gesundheitsprodukten über das Netz gar nur noch ein Vertreter seiner Art wieder, die Konkurrenz hat die Wirtschaftsschwäche bereits dahingerafft.

Nun diskuttieren Analysten eifrig darüber, ob auch Drugstore dieses Schicksal ereilen wird. Immerhin liegt man noch deutlich in der Verlustzone, die Kapitalvernichtung der letzten Monate hat heftig am Substanzwert des New Economy Unternehmens gezehrt. Man habe laut Management nur noch Luft bis Ende nächstes Jahres- und bis dahin wolle man die Gewinnzone erreichen. Andernfalls drohe unvermeidlich die Zahlungsunfähigkeit.

Sollte das Vorhaben gelingen, warte eine großartige Zukunft fast ohne Konkurrenz. Analysten weisen aber darauf hin, daß die umfangreichen Kostensenkungsprogramme das Marketingbudget nahezu leergefegt habe- woher solle also der zusätzliche Umsatz für die erhofften schwarzen Zahlen kommen?

Einig ist man sich in dem Punkt, daß eine weitere Wirtschafts- oder Internetschwäche das Unternehmen nicht mehr verkraften würde.


US-DATEN klecks1
klecks1:

NASDAQ-Ausblick

 
29.01.02 15:41
#3
NASDAQ Ausblick: Fester erwartet - US-Konjunkturdaten beflügeln
NEW YORK (dpa-AFX) - Die technologielastige US-Börse NASDAQ  wird am Dienstag voraussichtlich fester eröffnen. Händlern zufolge wurde am Markt positiv aufgenommen, dass der Technologiekonzern Texas Instruments   erstmals wieder ein Wachstum ausweisen konnte, nachdem die Umsätze die vorangegangenen drei Quartale geschrumpft waren. Auf von der Konjunkturseite gab es positive Nachrichten: Die Auftragseingänge für langlebige Güter waren im Dezember besser als erwartet ausgefallen.

Die Ausgangslage: Der NASDAQ Composite  gewann 0,32 Prozent auf 1.943,91 Punkte. Der Blue-Chip-Index NASDAQ-100  stieg um 0,42 Prozent auf 1.564,86 Zähler. Der Halbleiterindex Philadelphia Semiconductor  kletterte um 1,84 Prozent auf 545,82 Punkte. Der NASDAQ Biotechnology Index  verlor dagegen um 2,73 Prozent auf 788,95 Punkte.

Zu den großen Gewinnern im vorbörslichen Handel zählten Level 3 Communications  . Die Aktie legte vor Handelsbeginn 6,00 Prozent auf 4,95 US-Dollar zu. Das Telekom-Unternehmen hatte zuvor einen Verlust von 8,54 Dollar pro Aktie für das 4. Quartal ausgewiesen. Der Verlust vor Sonderposten lag dagegen mit 1,24 Dollar unter den Markterwartungen von 1,68 Dollar. Die Aktien des Online-Reisebüros Expedia   legten im vorbörslichen Handel ebenfalls deutlich zu. Das Unternehmen hatte mit einem Gewinn vor Sonderposten von 31 Cent pro Aktie im abgelaufenen Quartal die Analystenerwartungen übertroffen. Diese hatten bei 21 Cent gelegen. Expedia-Chef Richard Barton sprach von einem "unglaublich starken Quartal". Die Reiselust habe sich nach den Anschlägen vom 11. September schneller wieder eingestellt als erwartet.

Unter den Index-Schwergewichten legten Cisco Systems   um 0,30 Prozent auf 19,76 Dollar zu. Sun Microsystems   gaben dagegen um 0,63 Prozent auf 11,04 Dollar nach./hi/tw

US-DATEN klecks1
klecks1:

Weitere Daten

 
29.01.02 15:58
#4
US-Auftragseingänge steigen schneller als erwartet
Das US-Handelsministerium ermittelte die Veränderung beim Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für Dezember. Die Zahl der Bestellungen erhöhte sich auf Monatssicht um 2,0 Prozent auf 176,44 Mrd. Dollar, während Experten durchschnittlich nur eine Zunahme um 1,3 Prozent geschätzt hatten.


Für den November wurde der Rückgang gegenüber dem voran gegangenen Monat von vorläufig 4,8 Prozent auf 6,0 Prozent revidiert.


Für das Gesamtjahr 2001 wurde ein Jahresrückgang der Auftragseingänge von unbereinigt 13,2 Prozent gemeldet, nach einem Anstieg von 6,7 Prozent in 2000.

US-DATEN ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Kurz und knapp: es geht aufwärts

 
29.01.02 16:02
#5
Noch ist zum Teil Skepsis da. Aber das wird sich legen.
US-DATEN BigBooker
BigBooker:

Jaaaa, genau rpz!!!

 
29.01.02 16:07
#6
...und kaum geht's aufwaerts meldet sich die beruechtigte Grossfresse zurueck...ist schon komisch

BigBooker gruesst
US-DATEN ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Wenn du das alles so genau weißt, dann sag aber

 
29.01.02 16:12
#7
frühzeitig Bescheid, wann es wieder runter geht.

Gruß RZ
US-DATEN ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Ich vermisse den BWL'er und den stockbroker.

 
29.01.02 16:13
#8
Die lagen richtig. Auf die war Verlass.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
US-DATEN klecks1
klecks1:

RPZ

 
29.01.02 16:21
#9
wer ist Bigbooker; muss man den kennen?
US-DATEN klecks1
klecks1:

milde Rezession??

 
29.01.02 16:22
#10
Volkswirt legt Gründe für "milde" Rezession dar
--------------------------------------------------
(©BörseGo - www.boerse-go.de)

Nach Ansichts des Ökonomen und renommierten Professors Dr Irwin Kellner haben sich die beiden Wirtschaftssektoren Automobil und Immobilien als Stütze für die Wirtschaft in den letzten Monaten erwiesen und werden in den kommenden Monaten den Wirtschaftsaufschwung als treibende Kräfte voranbringen.

Im Gegensatz zu den vergangenen sechs Rezessionen seien beide Segmente während der aktuellen Rezession sehr stabil geblieben. So hätten Immobilien nur 1,4% an Wert seit Rezessionsbeginn verloren- gegenüber einem Rezessionsdurchschnitt von über 11%! Auch Autos hätten im Wesentlichen ihren Wert beibehalten. Aus diesem Grund sei auch die laufende Rezession als "vergleichsweise mild" einzustufen.

Dies sei im großen und ganzen darauf zurückzuführen, daß die Automobilindustrie in den vergangenen Jahren mit Preisrabatten und Finanzierungsangeboten dafür gesorgt habe, daß sich die Preise nicht zu stark von den Nominaleinkommen der Verbraucher entfernten- und somit nun kaum Korrekturbedarf bestehe. Vor den vergangenen Rezessionen seien hingegen die Preise für Autos und auch Häuser schneller angestiegen als die Einkommen der privaten Haushalte. In der Folge habe es beide Sektoren in der Rezession hart getroffen.

Außerdem sei es infolge der niedrigen Zinsen (40-Jahrestief) selten attraktiver gewesen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen oder sich ein neues Fahrzeug zuzulegen. Die anhaltende Nachfrage habe so die Preise stützen können.

Greenspan selber wisse sehr wohl um diesen für die Wirtschaft glücklichen Umstand Bescheid, so Kellner. Entsprechend werde er ihn in seinen Zinsentscheiden berücksichtigen.


US-DATEN klecks1
klecks1:

Expedia

 
29.01.02 16:31
#11
Expedia nach sehr starkem Q2 auf 52-Wochenhoch


Die Aktien der Internetreiseagentur Expedia konnten zuletzt um über 7% im Kurs gewinnen nach dem man mit einem operativen Gewinnausweis von 31 Cents/Aktie für das Q2 die Analystenerwartungen von 10 Cents/Aktie überaus deutlich schlagen konnte. Beim Gesamtergebnis konnte man nach einem Verlust im Vorjahr nun einen Gewinn von 5,2 Mio $ einfahren.

In der Folge änderten die Analysten von Prudential Securities ihre Empfehlung von "hold" auf "buy" und erhöhten das Kursziel von 30$ auf 75$.

Expedia konnte zwischenzeitlich gar ein neues 52-Wochenhoch markieren. Auch die Aktien der Konkurrenten Travelocity und Priceline konnten im Kurs zulegen.

US-DATEN geschoss
geschoss:

Mit guten Zahlen und Ausichten

 
29.01.02 16:43
#12
alles in den Keller, wie Toll!
US-DATEN ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

@Klecks1

 
29.01.02 16:57
#13
Kann ich leider nichts zu sagen. Hat wohl lange Pause gemacht. Damals habe ich wohl Pause gemacht.
US-DATEN ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

@geschoss: Stürzt jetzt die Welt ein ? o.T.

 
29.01.02 16:58
#14
US-DATEN BigBooker

Was Keller? Wie Keller? Wo Keller?

 
#15
....das geschoss hat offenbar den Lauf nie verlassen...hihihi

GAR NIX ist im Keller - nur dass wir here in Americland naturlisch nix immer so macken mussen wie das unsere deutche Froinde sich wunschen....

BigBooker gruesst


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--