▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006

Beiträge: 8
Zugriffe: 9.874 / Heute: 2
Gruppe: TTT-Team   Forum: Börse
Amazon 2.896,5 € +0,24% Perf. seit Threadbeginn:   +13447,71%
 
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006

5
26.07.06 07:04
#1

▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520

   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520TTT-Team-Infoübersicht

▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520

DAX-Tagesanalyse  ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520 BÖRSE ONLINE

 

 

Pivots für den 26.07.2006

▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
Pivot-Punkte▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Resist 35656,70   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Resist 25629,16   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Resist 15597,46   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Pivot 5569,92   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Support 15538,22   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Support 25510,68   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Support 35478,98   ▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
Pivots, grafisch
R35656,70
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
R25629,16
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
R15597,46
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
Pivot5569,92
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
S15538,22
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
S25510,68
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
S35478,98
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520Diff.
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452027,54
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452031,70
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452027,54
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452031,70
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452027,54
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 269452031,70
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
Berechnungsgrundlagen
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520
   Openv. 25.07.20065587,04
   Highv. 25.07.20065601,62
   Lowv. 25.07.20065542,38
   Closev. 25.07.20065565,76

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Mittwoch,  26.07.2006 Woche 30 
 
• 00:45 -NZ Außenhandel Juni
• 00:45 -NZ Auslandstouristen Juni
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520 • 01:50 -JP Leistungsbilanz Juni
• 03:30 -AU Verbraucherpreise Juni-Quartal
• 08:00 -DE Viehbestand Mai
• 08:00 -DE Preismonitor MwSt.-Erhöhung
• 10:00 - !DE ifo Geschäftsklimaindex Juli
• 13:00 -US MBA Hypothekenanträge (Woche)
• 16:30 - !US EIA Ölmarktbericht (Woche)
• 19:00 -US Auktion 5-jähriger Notes
• 19:00 -US Auktion 2-jähriger Notes
• 20:00 - !US Beige Book
 

Legende

Durch Klicken auf die Terminüberschrift können weitergehende Informationen abgefragt werden, so unter anderem auch die Erwartungen der Marktteilnehmer und ggf. aktuelle Informationen nach Terminveröffentlichungen.

12:00 -: Termin
12:00 -!: Termin von besonderer Bedeutung
12:00▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 2694520: wichtiger Termin mit stark marktbewegenden Charakter; oft werden viele Märkte deutlich vom Ergebnis beeinflusst

 

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy

▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

Wirtschafts- und Finanztermine

 
26.07.06 07:06
#2
FRANKFURT (dpa-AFX) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch,

den 26. Juli 2006:


MITTWOCH, DEN 26. JULI 2006

TERMINE MIT ZEITANGABE 07:30 D:

Praktiker

Q2-Zahlen

(Telefonkonferenz 9.45 h) 07:30 D:

Merck KgAA

Q2-Zahlen 07:30 D:

SGL Carbon

Q2-Zahlen 08:00 E:

BBVA

Q2-Zahlen 08:00 J:

Honda

Q1-Zahlen 08:00 D:

MTU

Halbjahreszahlen

(Telefonkonferenz 15.00 h) 08:00 B:

Endemol 08:00 FIN: Rautaruukki

Q2-Zahlen 08:30 J:

Matsushita Electric

Q1-Zahlen 09:00 GB: GlaxoSmithKline

Q2-Zahlen 09:30 D:

Balda

Pk zu den Q2-Zahlen Ffm. 10:00 D:

Softing

Hauptversammlung München 10:00 D:

Kontron

Hauptversammlung Freising 10:00 D:

ifo-Geschäftsklimaindex 07/06

Telefonkonferenz 11:00 D:

Ahlers

Hauptversammlung Düsseldorf 16:00 USA: Chicago Fed Index 06/06 16:30 USA: US-Energieministerium Öl-Bericht 20:00 USA: Beige Book 22:01 CH: Serono

Q2-Zahlen

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE

Vor Börseneröffnung Europa (00:00 - 09:00 h)

A:

RHI

Halbjahreszahlen

CH: Lonza Group

Halbjahreszahlen

CH: Syngenta

Halbjahreszahlen

D:

schlott gruppe

Q3-Zahlen

D:

Hawesko Holding

Q2-Zahlen

E:

Telefonica Moviles

Q2-Zahlen

F:

Air Liquide

Halbjahres-Umsatz

F:

PSA Peugeot Citroen

halbjahreszahlen

Während Börsenzeiten Europa (09:00-17:30 h)

FIN: Stora Enso

Q2-Zahlen

F:

Imerys

Halbjahreszahlen und

Hauptversammlung

GB: GlaxoSmithKline

Q2-Zahlen

GB: Reuters Group

Halbjahreszahlen

I:

Autogrill

Q2-Zahlen

J:

Fujitsu

Q1-Zahlen

J:

Hyundai Motor

Q1-Zahlen

USA: Air Products and Chemicals

Q2-Zahlen

USA: Biogen Idec

Q2-Zahlen

USA: Black & Decker

Q2-Zahlen

USA: General Motors

Q2-Zahlen

USA: Kimberly Clark

Q2-Zahlen

USA: Lucent Technologies

Q3-Zahlen

USA: Supervalu

Q1-Zahlen

USA: The Boeing Company

Q2-Zahlen

Nach Börsenschluss USA (22:00-00:00 h)

USA: Symantec

Q1-Zahlen

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die

dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle

Zeitangaben erfolgen in MESZ./bw  
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

Ölpreis bleibt unter der Marke von 74 US-Dollar

 
26.07.06 07:30
#3
SINGAPUR (dpa-AFX) - Der Ölpreis ist am Mittwoch unter der Marke von 74 US-Dollar geblieben. Ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im September kostete im asiatischen Geschäft 73,80 Dollar und damit fünf Cent mehr als bei Handelsschluss am Vortag.

Größere Marktbewegungen werden am Nachmittag nach Veröffentlichung der wöchentlichen US-Lagerbestände für Benzin, Rohöl und Destillate (Heizöl, Diesel) erwartet. Der Nahost-Konflikt hatte den Ölpreis am 14. Juli bis auf das Rekordhoch von 78,40 Dollar getrieben./rw/zb  
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

Dax gut gehalten erwartet

 
26.07.06 08:49
#4
Aufgrund der leicht positiven Vorgaben von den internationalen Märktendürften sich die euopäischen Börsen gut gehalten bis freundlich zeigen. Marktteilnehmer scheinen sich an die kritischen Faktoren zunächst zu gewöhnen und sie zu ignorieren.


Etwas fester erwarten Marktteilnehmer den Dax am Mittwochabend zum Xetra-Schluß. Acht von Dow Jones Newswires befragte Marktteilnehmer rechnen im Schnitt mit einem Dax-Schluß von 5.597 Punkten nach 5.566 zum Xetra-Schluß am Dienstag. Sieben Befragte rechnen mit Kursgewinnen, ein Händler erwartet Abgaben. Die Spanne der Schätzungen reicht von 5.554 bis 5.620 Punkten.


Rentenmärkte warten auf neue Impulse


Die Rentenmärkte befinden sich im Banne widersprüchlicher Signale. Auf der einen Seite scheint das Wachstum in weiten Teilen der Welt noch robust zu sein, insbesondere in Europa. Das dürfte die Zentralbank aufgrund der hohen Energie- und Rohstoffkosten und auch aufgrund des immer teurer werdenden Staatsanteils zu weiteren Zinserhöhungen zwingen und damit die Rentenmärkte grundsätzlich in die Defensive zwingen. Auf der anderen Seite deuten vorlaufende Indikatoren auf eine kommende Schwäche der amerikanischen Wirtschaft hin. Das gibt den Treasuries eine gewisse Phantasie, was auf die Rentenmärkte weltweit ausstrahlen dürfte. Im frühen Handel liegt der Bund-Future mit einem Minus von drei Stellen bei 116,35 Prozent.


Der Dollar zeigt sich robust


Der Dollar zeigt sich am Mittwoch im frühen Handel nach den Daten zum amerikanische Verbrauchervertrauen auf stabilem Niveau gehalten. Zum Euro notiert er bei 1,2581 Dollar. Am Vortag hatte die amerikanische Währung leicht an Wert zugelegt, weil das Vertrauen der amerikanische Verbraucher in die Wirtschaft ihres Landes überraschend gestiegen war. „Das zeigte, wie die Stimmung am Markt ist“, sagte ein Händler in Tokio. Zur japanischen Währung notiert der Dollar bei 117,04 Yen.


Börse in Tokio tendiert leichter


Die Börse in Tokio tendiert am Mittwoch im Handelsverlauf etwas leichter. Nachdem sich der Markt in der ersten Handelshälfte nach guten amerikanische Vorgaben noch von seiner freundlichen Seite zeigte, sorgen im Verlauf Gewinnmitnahmen für abbröckelnde Kurse. Der Nikkei gibt gegen 13.12 Uhr (Ortszeit) um 0,6 Prozent oder 83 Punkte auf 14.924 nach, während der Topix 0,7 Prozent oder 10 Zähler auf 1.525 einbüßt. Insbesondere einheimische Akteure neigten mit Blick auf die bevorstehende Flut von Quartalsergebnissen wichtiger japanischer Unternehmen zu Gewinnmitnahmen, erklären Händler. Zudem handelt es sich nach Meinung eines Händlers bei dem Minus auch um eine technische Gegenbewegung auf das Plus vom Vortag, das zum Teil Shorteindeckungen geschuldet gewesen sei.
Yahoo Japan stehen mit einem Bericht unter Druck, der japanische Ableger von Amazon. com erwäge die Installation eines virtuellen Kaufhauses, womit sich der Wettbewerb verschärfen würde. Nissan Motor gehören nach dem Quartalsausweis vom Vortag nach Börsenschluß zu den größeren Gewinnern.


Aktien in Hongkong gut behauptet


An der Börse in Hongkong stehen am Mittwoch Gewinnmitnahmen guten Vorgaben der amerikanische Börsen gegenüber. Unter dem Strich tendiert der HSI zur Handelshälfte bei mäßigen Umsätzen gut behauptet und legt um 0,1 Prozent auf 16.595 Punkte zu. Im Fokus stünden zuletzt kurzfristig überkaufte Blue Chips wie HSBC und China Mobile, berichten Händler. Damit sei ein Rückfall des Index Richtung 16.500 Punkte nicht auszuschließen. Gleichwohl weisen beide Werte am Mittag minimale Aufschläge auf. Lenovo verlieren dagegen 3,5 Prozent und leiden Beobachtern zufolge damit immer noch unter der Gewinnwarnung von Dell.


Nachbörsliche Meldungen aus Amerika


Die amerikanischen Börsen haben am Dienstag abend nach dem Ende des offiziellen Handels leichter tendiert. Der Nasdaq-100 After Hours Indicator fiel um 5,34 Punkte auf 1.484,18 Zähler.


Amazon.com sind am Dienstag im nachbörslichen Geschäft um 12,1 Prozent auf 29,50 Dollar eingebrochen, nachdem der Internet- Händler für das zweite Quartal einen drastischen Gewinnrückgang verzeichnet hatte. Wie das Unternehmen nach Börsenschluß mitteilte, verdiente es in den drei Monaten bis Ende Juni 22 Millionen Dollar oder 0,05 Dollar je Aktie. Analysten hatten mit 0,07 Dollar je Aktie gerechnet. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte das Nettoergebnis 52 Millionen Dollar oder 0,12 Dollar je Aktie betragen. Amazon.com erklärte das schwache Ergebnis mit den Aufwendungen für Aktienoptionen für seine Mitarbeiter und anderen Kosten. Deswegen sei das Ergebnis nicht proportional zum Umsatz gestiegen, der um 22 Prozent auf 2,14 Milliarden Dollar gesteigert wurde und die Erwartungen der Analysten geringfügig übertraf. Hewlett-Packard (HP) ermäßigten sich um 3,9 Prozent auf 30,11 Dollar, nachdem das Unternehmen der Übernahme von Mercury Interactive für 52 Dollar je Aktie zugestimmt hatte. Die Übernahme im Gesamtvolumen von 4,5 Milliarden Dollar werde das Ergebnis je Aktie 2007 mit rund 4 Cents belasten, hieß es. Sun Microsystems legten um 1 Prozent zu auf 4,13 Dollar. Sun hatte ein Quartalsminus nach Sonderposten von 9 Cents je Aktie berichtet nach einem Minus von 1 Cent im gleichen Vorjahreszeitraum. Vor Sonderposten erzielte Sun ein Minus von 2 Cents, während Analysten einen Verlust 3 Cents je Aktie prognostiziert hatten. Mit 3,83 Milliarden Dollar Umsatz lag das Unternehmen besser als mit 3,6 Milliarden Dollar im Konsens erwartet. Flextronics International gewannen 5,2 Prozent auf 11,15 Dollar, nachdem das in Singapur beheimatete Technologieunternehmen einen deutlichen Gewinnanstieg gemeldet und außerdem einen Umsatz in Aussicht gestellt hatte, der über den Wall-Street-Erwartungen liegt. Corning rutschten um 7,6 Prozent ab auf 20 Dollar. Der Hersteller von Glasfaserprodukten hatten mit seinem Quartalsergebnis die Erwartungen zwar erfüllt, enttäuschte aber mit seinem Ausblick. Linear Technology büßten 4,9 Prozent auf 29,41 Dollar ein. Linear lag mit seinem Ergebnis und Umsatz im Berichtsquartal knapp unter den Erwartungen des Marktes. Xilinx verloren 4,3 Prozent auf 19,60 Dollar, nachdem das Unternehmen sowohl mit seinen aktuellen Geschäftszahlen als auch dem Ausblick den Markt nicht überzeugte. QLogic verbesserten sich um 2,7 Prozent auf 17,04 Dollar: Hier war das Ergebnis etwas besser ausgefallen als die Konsensprognose.


Wall Street schließt nach späten Kursgewinnen im Plus


Etwas fester sind die Aktienkurse am Dienstag an Wall Street aus dem Handel gegangen. Der Markt drehte erst in der letzten Handelsstunde ins Plus, nachdem er zunächst unter enttäuschenden Unternehmensbilanzen und -ausblicken gelitten hatte. Die überraschend starken Daten zum Verbrauchervertrauen in den Vereinigte Staaten hatten kaum positiven Einfluß auf die Aktienkurse. Diese hätten vielmehr mit Erleichterung auf den Rückgang des Ölpreises reagiert, erklärten Händler. Der Ölpreis hatte deutlich auf 73,75 Dollar je Barrel nachgegeben. Hilfreich sei auch gewesen, daß der Markt im Verlauf nicht all seine Gewinne vom Vortag abgegeben habe. Das habe die Anleger ermutigt, wieder einzusteigen.


Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) gewann 0,5 Prozent oder 53 auf 11.104 Punkte. Der S&p-500 stieg um 0,6 Prozent oder 8 auf 1.269 Punkte. Der Nasdaq-Composite legte um 0,6 Prozent oder 12 auf 2.074 Punkte zu.


Am Berichtstag legten etliche bedeutende amerikanische Unternehmen Geschäftsberichte vor, darunter einige im DJIA notierte Gesellschaften. AT&T verteuerten sich um 4,2 Prozent auf 28,95 Dollar und waren damit größter Kursgewinner im Index. Die Telefongesellschaft hatte ihr Zweitquartalsergebnis verglichen mit dem Vorjahr um 80 Prozent gesteigert. Die Aktien des Mischkonzerns 3M büßten dagegen 5,0 Prozent auf 68,11 Dollar ein. Der Quartalsgewinn des Unternehmens hatte am unteren Ende der Prognosespanne gelegen, die 3M erst vor drei Wochen genannt hatte. Zudem hatte der 3M-CEO “erste Zeichen von Unsicherheit“ mit Blick auf die amerikanische Wirtschaft ausgemacht.


United Parcel Services (UPS) brachen um 10 Prozent auf 71,80 Dollar ein und verzeichneten damit den höchsten prozentualen Kursverlust seit dem Börsengang im Jahr 1999. Das Unternehmen büßte 9 Milliarden Dollar seines Marktwerts ein. Der Paketdienst hatte nicht nur mit seinem Quartalsergebnis die Erwartungen des Marktes verfehlt. Der CFO des Unternehmens zeigte sich zudem pessimistisch, was die Aussichten der amerikanische Konjunktur betrifft. Die Aktien des Wettbewerbers FedEx gaben um 1,0 Prozent auf 109,31 Dollar nach.


Im Technologiesektor stiegen Texas Instruments um 4,0 Prozent auf 28,95 Dollar. Das Unternehmen meldete einen Anstieg des Ergebnisses aus seinem fortgeführten Geschäft. Das wurde als neuerlicher Beweis dafür gewertet, daß die Nachfrage nach Chips für Mobiltelefone und andere Kommunikationsmittel unverändert solide ist. Die Titel des Tabakkonzerns Altria verbesserten sich um 0,7 Prozent auf 80,05 Dollar. Das Unternehmen hat seine Prognosen für das Geschäftsjahr angehoben. Die Aktien der Altria-Tochter Kraft Foods legten um 6,8 Prozent auf 32, 56 Dollar zu. McDonalds verloren 0,2 Prozent auf 34,76 Dollar. Die Schnellrestaurant-Kette hatte zwar ihr Ergebnis im Quartal um 60 Prozent gesteigert, doch zeigten sich die Anleger davon unbeeindruckt.


Amerikanische Anleihen zeigen sich leichter


Leichter haben sich die amerikanische Anleihen am Dienstag im späten New Yorker Handel gezeigt. Überraschend gute Konjunkturdaten belasteten nach Auskunft von Händlern den Markt. Zehnjährige Titel mit einem Kupon von 5,125 Prozent fielen um 5/32 auf 100- 14/32 und rentierten mit 4,065 Prozent, nach 5,044 Prozent am Montag. Die mit 4,50 Prozent verzinste 30-jährige Treasury sank um 10/32 auf 90- 16/32. Hier ergab sich eine Rendite von 4,123 Prozent, nach 5,103 Prozent am Montag. Die Kursverluste in den Treasuries seien vergleichsweise gering gewesen, weil die Auktion zwanzigjähriger inflationsindexierter Anleihen im Volumen von 7 Milliarden Dollar günstig verlaufen sei, hieß es. Die Titel seien zu einer Rendite von 2,494 Prozent verkauft worden; beim Ablauf der Angebotsfrist habe die Rendite noch 2, 523 Prozent betragen. Bei der Auktion habe sich ferner ein Angebot-/Nachfrage-Verhältnis von 2,24 ergeben. Indirekte Bieter, zu denen ausländische Notenbanken und Investmentfonds zählen, nahmen 69 Prozent des Emissionsvolumens ab. Bei der vorigen Auktion im Januar entfielen nur 56,1 Prozent auf diesen Bieterkreis. Unter den Konjunkturdaten übertraf vor allem der Index des Verbrauchervertrauens die Erwartungen. Für Juli meldete das Conference Board einen Stand von 106,5 nach revidiert 105,4 im Juni. Volkswirte hatten für Juli indessen nur mit einem Stand von 104,0 gerechnet. Auch die am Berichtstag veröffentlichten Daten zum amerikanische Immobilienmarkt zeigten eine etwas stärkere Entwicklung als erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Juni um 1,3 Prozent auf einen Jahreswert von 6,62 Millionen Die Konsensschätzung war von einem Rückgang auf 6, 60 Millionen ausgegangen. Zwar hätten einige Anleger angesichts der geringfügig besseren Daten verkauft, doch erlebe der Immobilienmarkt unbestreitbar einen Abschwung, der noch einige Zeit fortdauern dürfte, stellte Nomura Securities fest. Die Daten paßten in das Bild eines schwächeren Wirtschaftswachstums. Dieses wiederum dürfte die Teuerung und damit auch den Anstieg der Zinsen bremsen.

Quellen: FAZ.NET, vwd, dpa, AP, AFP, Bloomberg, Reuters.
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

Aktien Europa Ausblick: Leichte Gewinne

 
26.07.06 08:56
#5
PARIS (dpa-AFX) - Händler rechnen am Mittwoch mit einem freundlichen Handelsauftakt an den europäischen Börsen. Unterstützend dürften sich die Vorgaben aus den USA auswirken. Die Wertpapierexperten von der Citibank errechneten den EuroSTOXX 50 vorbörslich bei 3.642 Punkten. Am Vortag hatte der Index um 0,04 Prozent auf 3.631,50 Punkte nachgegeben. Die Börsen an der New Yorker Wall Street hatten am Dienstag von positiv aufgenommenen Konjunkturdaten profitiert und etwas fester geschlossen.

Im Fokus stehen die Aktien von STMicroelectronics  . Der größte europäische Chiphersteller hat seinen Quartalsgewinn auch dank 15 Prozent höheren Umsätzen mehr als versechsfacht und Analystenerwartungen übertroffen. Die könnte sich auch auf andere Werte im Sektor unterstützend auswirken.

Der schwache Absatz in Westeuropa hat den französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen  im ersten Halbjahr belastet. Der operative Gewinn sackte um 46,4 Prozent auf 691 Millionen Euro ab, wie die Gesellschaft mitteilte. Belastend hätte sich neben dem schwächeren Absatz zudem höhere Kosten für Umstrukturierung sowie Rohstoffen ausgewirkt. Statt einer operativen Marge von 2,8 Prozent werde nun mit 2,4 Prozent gerechnet.

Zahlen veröffentlichte auch Syngenta . Der Schweizer Agrochemiekonzern hat im ersten Halbjahr bei sinkendem Umsatz den Gewinn stärker gesteigert als von Experten erwartet. Die Prognose wurde bestätigt./mw/sc  
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

Amazon verdient 58 Prozent weniger, Kurs stürzt ab

 
26.07.06 10:10
#6
Amazon verdient 58 Prozent weniger, Kurs stürzt ab

Der weltgrößte Internet-Einzelhändler Amazon hat im zweiten Quartal wegen höherer Investitionen einen Gewinnrückgang von 58 Prozent verbucht. Der Aktienkurs knickte um bis zu 12 Prozent ein.


Seattle - Der Amazon-Gewinn ging um 58 Prozent zurück, während der Umsatz kräftig stieg. Die Investoren an der Wall Street waren von der Gewinnentwicklung und den Geschäftsprognosen enttäuscht. Der Amazon-Aktienkurs fiel um bis zu 12 Prozent.


Amazon  verdiente von April bis Juni nur noch 22 Millionen Dollar gegenüber 52 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2005. Der Gewinn pro Aktie gab auf fünf Cent nach. Der Quartalsumsatz stieg hingegen um 22 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar, teilte Amazon mit Sitz in Seattle gestern nach Börsenschluss mit. Der operative Gewinn schrumpfte um 55 Prozent auf 47 Millionen Dollar.

Amazon begründete den Gewinnrückgang vor allem mit Technologie- und anderen Investments sowie niedrigeren Preisen, einschließlich freier Auslieferungen und dem so genannten "Amazon-Prime"-Programm. Dieses im Februar 2005 eingeführte Mitgliederprogramm bietet den Nutzern gegen eine Jahresgebühr von 79 Dollar umlimitierte und kostenlose Expresszustellungen. "Wir investieren in Amazon Prime und zukünftige Technologieinitiativen", erklärte Konzernchef Jeff Bezos. Bezos sieht sich der Wall-Street-Kritik ausgesetzt, weil er auf Wachstum setzt und dabei auch Gewinnrückschläge in Kauf nimmt.

Der Halbjahresumsatz erhöhte sich von 3,7 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf 4,4 Milliarden Dollar. Der Halbjahresgewinn halbierte sich nahezu und betrug nur noch 73 Millionen Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag bei 17 Cent.

Zuwachs im Ausland

Amazon steigerte seinen Umsatz in den USA und Kanada um 21 Prozent auf 1,16 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn gab dort massiv auf nur noch 25 Millionen Dollar nach. Im Ausland - mit seinen deutschen, britischen, französischen, japanischen und chinesischen Angeboten - wuchs Amazon noch schneller. Amazon setzte dort im zweiten Quartal 982 Millionen Dollar um, oder 24 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresabschnitt. Der operative Auslandsgewinn gab auf 55 Millionen Dollar nach.

Für das dritte Quartal erwartet Amazon einen Umsatz von 2,17 bis 2,33 Milliarden Dollar oder ein Umsatzwachstum von 17 bis 25 Prozent. Der operative Gewinn dürfte zwischen sieben und 42 Millionen Dollar liegen, was auf einen Rückgang zwischen 24 und 87 Prozent hinauslaufen würde.

Im Gesamtjahr erwartet der Internet-Konzern einen Umsatz von 10,15 bis 10,65 Milliarden Dollar oder ein Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent. Der operative Jahresgewinn dürfte bei 320 bis 440 Millionen Dollar liegen. Dies würde auf einen Gewinnrückgang von bis zu 28 Prozent oder eine Gewinnsteigerung von bis zu zwei Prozent hinauslaufen.

tim/dpa
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 Happy End
Happy End:

ifo trübt sich im Juli stärker als erwartet ein

 
26.07.06 10:26
#7
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli etwas stärker als erwartet eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex sei von 106,8 Punkten im Vormonat auf 105,6 Punkte gefallen, teilte das ifo Institut am Mittwoch in München mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 106,0 Punkte gerechnet. Im Juni hatte der ifo-Index den höchsten Stand seit mehr als 15 Jahren erreicht.

Die rund 7.000 befragten Unternehmen beurteilen sowohl die aktuelle Lage als auch die Perspektiven auf Sicht von sechs Monaten weniger positiv als im Vormonat ein. Der Index für die Lagebeurteilung sank von 109,4 Punkten auf 108,6 Punkte. Experten hatten hier lediglich einen Rückgang auf 109,0 Punkte erwartet. Der Erwartungsindex fiel von 104,2 Punkten auf 102,6 Punkte. Prognostiziert wurde ein Rückgang auf 102,7 Punkte.

Trotz der Eintrübung bleibt die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland dem ifo-Institut zufolge weiter aufwärtsgerichtet. Die Chancen im Exportgeschäft sahen die Industrieunternehmen immer noch sehr positiv, wenn auch in etwas geringerem Maße als in den Vormonaten. Im Bauhauptgewerbe ist das Geschäftsklima nahezu unverändert geblieben. Einer zufriedeneren Einstufung der Geschäftslage stand hier eine zurückhaltendere Beurteilung der Perspektiven gegenüber.

Im Einzelhandel ist der Geschäftsklimaindex gesunken. Sowohl ihre aktuelle Situation als auch ihre Aussichten für die nächsten sechs Monate erschienen den Einzelhändlern weniger günstig. Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima dagegen aufgehellt. Nach einem Rückgang im Vormonat beurteilten die Unternehmen ihre Lage und ihre Aussichten wieder positiver. In Ostdeutschland war der Rückgang des Geschäftsklimaindex schwächer ausgeprägt als in Deutschland insgesamt.

Das ifo-Geschäftsklima basiert auf einer Umfrage unter rund 7.000 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen./js/rw  
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 michelb

moin moin @all ;-))

2
#8
info silber !


ciao @all
gruß michelb
(Verkleinert auf 92%) vergrößern
▶ TTT-Team: Mittwoch, 26.07.2006 48376
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Amazon Forum

  

--button_text--