Private Equity geht auf dem Zahnfleisch

Beiträge: 88
Zugriffe: 25.668 / Heute: 1
S&P 100 kein aktueller Kurs verfügbar
 
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch

25
17.07.07 21:01
#1
Unten ein hochinteressanter Artikel von Bloomberg (Mod: leicht gekürzt!), zu dem ich mal eine erweiterte Zusammenfassung auf Deutsch geschrieben habe (auch für die, die nicht genug Englischkenntnisse haben).


PE-Deals, die nicht aufgehen. Ein Beispiel von fünf aktuellen:

Goldman-Sachs, Lehman, Citygroup und Wachovia wurden vom PE-Fond KKR mit der Finanzierung der PE-Übernahme der bislang börsennotierten US-Firma "Dollar General" beauftragt. Dazu wurde zwischen diesen Prime Brokern und KKR ein Finanzierungsvertrag geschlossen. Üblicherweise legen die Prime-Broker nun ein (Junk-)Bondpaket der zu übernehmenden Firma - hier Dollar General - auf, das sie dann an beliebige Interessenten (z. B. Hedgefonds) weiter verkaufen, um so das Geld für die PE-Übernahme zu besorgen.

Das klappte bis jetzt auch immer prima. Doch nach der Bear-Stearns-Hedgefond-Krise, die auch den ABX-Junkbond-Chart (unten) abstürzen ließ, sind die "Investoren", die sich bislang um solche Bonds geradezu rissen, misstrauisch und risikoscheu geworden. Die vier Prime Broker konnten deshalb nicht genügend Käufer für das aufgelegte Junkbond-Paket finden. Daher waren sie gezwungen, zur Erfüllung des Vertrags mit KKR einen Teil dieser Bonds - im Gegenwert von 725 Millionen Dollar - aus eigener Tasche zu kaufen.

(Junk-)Bonds befinden sich aber zurzeit in USA im freien Fall, so dass der Wert dieser Bonds (ursprünglich 725 Millionen) seit ihrem Kauf am 28. Juni um bislang 43,5 Millionen Dollar gefallen ist. Und ein Ende des Preisverfalls ist noch längst nicht abzusehen. Die vier Prime Broker müssen die Verluste nun selber tragen und in ihren Bilanzen ausweisen, während sie solche Probleme bislang immer bequem auf externe Hedgefonds abwälzen konnten, die sie bei Bedarf auch skrupellos in die Pleite schickten.

Klar hätten die vier Prime Broker diese Hochrisiko-Bonds lieber nicht gekauft. Aber die PE-Bosse sind toughe "Verhandler". Sie bestehen knallhart auf Vertragserfüllung, wenn die Prime Broker die Finanzierung eines PE-Deals vertraglich zugesichert haben. Dies sei halt das "unternehmerische Risiko" der Prime Broker, die für ihre Dienstleistungen im Gegenzug ja auch saftige Gebühren verlangen.

Früher enthielten solche Verträge häufig Rücktrittsklauseln, die es den Prime Brokern erlaubten, vom Vertrag zurückzutreten, wenn die Bond-Emission keine Käufer fand. Doch in ihrer Gier um neue PE-Aufträge überboten sich die fünf großen US-Broker in letzter Zeit wechselseitig - und räumten immer großzügigere Konditionen ein: Nur drei von 40 laufenden Verträgen enthalten eine solche Rücktrittsklausel.

Dies ist nur eins von fünf Beispielen aus den letzten Wochen.

Insgesamt sitzen US-Prime Broker zurzeit auf unverkäuflichen Junk-Bonds zur PE-Finanzierung im Gegenwert von 11 Milliarden Dollar! Und dabei stehen noch Deals im Wert von schätzungsweise 290 Milliarden Dollar aus. Das ist definitiv der Todesstoß für die PE-Ära...

Die Deutsche Bank ist übrigens auch mit im Boot. Ein von den Bloomberg-Autoren interviewter DB-Sprecher gab keinen Kommentar bzw. unterließ erbetene telefonische Rückrufe.

A.L.




Goldman, JPMorgan Saddled With Debt They Can't Sell (Update2)

By Caroline Salas and Miles Weiss

July 17 (Bloomberg) -- Goldman Sachs Group Inc., JPMorgan Chase & Co. and the rest of Wall Street are stuck with at least $11 billion of loans and bonds they can't readily sell.

The banks have had to dig into their own pockets to finance parts of at least five leveraged buyouts over the past month because of the worst bear market in high-yield debt in more than two years, data compiled by Bloomberg show.

Bankers, who just a few months ago boasted that demand for high-yield assets was so great that they would have no problem raising debt for a $100 billion LBO, are now paying for their overconfidence. The cost of tying up their own capital may curb earnings and stem the flood of LBOs, which generated a record $8.4 billion in fees during the first half of 2007, according to Brad Hintz, the former chief financial officer at New York-based Lehman Brothers Holdings Inc.

``The private equity firms, being very tough negotiators, are unlikely to let the banks off the hook,'' said Martin Fridson, chief executive officer of high-yield research firm FridsonVision LLC in New York. ``They'll say that's your problem and that's why we're paying you: To take risk.''

As the market began to turn sour last month, Goldman Sachs, Citigroup Inc., Lehman and Wachovia Corp. had to buy $725 million of bonds that Goodlettsville, Tennessee-based Dollar General Corp. was selling to finance Kohlberg Kravis Roberts & Co. purchase of the company for $6.9 billion. All of the securities firms are based in New York, except Wachovia, which is located in Charlotte, North Carolina.

Bonds Tumble

Those bonds are probably worth 94 cents on the dollar, or $43.5 million less than when they were sold on June 28, according to Justin Monteith, an analyst at high-yield research firm KDP Investment Advisors in Montpelier, Vermont. KKR completed the acquisition of Dollar General on July 9.

Bear Stearns Cos. strategists estimate that about $290 billion of deals still need to get funded, including those of Greenwood Village, Colorado-based credit-card processor First Data Corp. and energy company TXU Corp. of Dallas.

The question is ``how much yield are the brokerage firms going to have to eat,'' said Hintz... ``What they've committed to is not current trading rates in the market. If I have a problem it doesn't mean I can't place the problem, but it's going to cause a mark-to-market loss.''

Record Sales

Acquisitions by private equity firms such as New York's KKR and Blackstone Group LP helped push sales of high-yield bonds and loans worldwide up more than 70 percent during the first half of the year to a record $708 billion, according to data compiled by Bloomberg. High-yield, or junk, bonds are those rated below Baa3 by Moody's Investors Service and BBB- by Standard & Poor's.

The investment banking fees generated by LBOs in the first half amounted to almost two-thirds of the $12.8 billion paid by LBO firms to Wall Street in 2006, data compiled by Freeman & Co. and Thomson Financial show. In the race to win deals, the five largest U.S. investment banks more than tripled their lending commitments to non-investment grade borrowers during the past year to $174 billion, according to their regulatory filings.

KKR co-founder Henry Kravis in May called it the ``golden era'' of buyouts at a conference in Halifax, Nova Scotia. The extra yield investors demanded to own junk bonds rather than Treasuries shrank to a record low of 2.41 percentage points in June from the peak of more than 10 percentage points in 2002, according to index data from New York-based Merrill Lynch & Co. The spread has since widened to 3.07 percentage points.

[Der Spread zwischen Junkbonds und sicheren US-Staatsanleihen stieg vom Rekordtief von 2,41 % im Juni auf jetzt 3,07 Prozent, lag im Tief in 2002 aber bei 10 %. Dies zeigt, wieviel Verlustpotenzial noch in den Junkbonds steckt. - A.L.]

No Escape

For loans rated four or five levels below investment grade, the spread over the London interbank offered rate shrank to 2.12 percentage points in February from more than 4 percentage points in 2003. It has since widened to 2.72 percentage points.

Some bankers even speculated that $100 billion LBO was possible, a scenario that is now ``definitely'' off the table, said Stephen Antczak, high-yield strategist at UBS AG in Stamford, Connecticut. Wall Street's confidence in its ability to finance just about any deal led buyout firms to remove clauses in their purchase agreements that would allow them to back out if their banks couldn't come up with the financing.

Just three of the 40 biggest pending LBOs have an escape clause that lets the buyer back out if funding can't be arranged, said Mike Belin, U.S. head of equity derivatives strategy at Deutsche Bank AG in New York. A couple of years ago, a majority of deals included a financing contingency, Belin said, based on his research.

``If you were a credit officer or a risk manager who said `No' to virtually anything over the last few years you were wrong,'' Hintz said. ``So did they take it too far? Well, yeah. But that's part of any cycle. The issue is did they take it too far and is it going to hurt their earnings.''

Tribune Clause

Tribune Co.'s agreement to be bought by billionaire Sam Zell is one of the three acquisitions with an escape clause. Zell or Tribune can back out of the purchase if funding can't be obtained ``on the terms set forth in the financing commitments'' or on similar terms, according to regulatory filings.

Zell agreed to pay $25 million to Tribune, owner of the Los Angeles Times and Chicago Tribune, should the financing fall through. Tribune spokesman Gary Weitman said banks have ``fully committed'' to the deal.

The market for high-yield bonds and junk-rated, or leveraged loans began to crack in June as concerns that LBOs were becoming too risky coincided with a slump in the market for subprime mortgages that caused the near-collapse of two Bear Stearns hedge funds.

Junk Losses

Junk bonds lost 1.61 percent last month, the most since March 2005 when General Motors Corp. forecast its biggest quarterly loss since 1992 and the debt lost 2.73 percent, according to Merrill Lynch.

Investors refused to buy bonds to finance purchases of companies including Dollar General and ServiceMaster Co., forcing bankers to either buy the bonds themselves or extend a loan to make up for the securities that weren't sold.

In most deals, investment banks promise to provide loans to the buyer. They then seek other lenders to take pieces of the loans and find buyers for bonds. When buyers vanish, the banks must either buy the bonds themselves or provide a bridge loan to the borrower, tying up capital that would otherwise be used to finance more deals. The banks typically parcel out portions of bridge loans to reduce their risk.

Lending Commitments

Citigroup, the biggest U.S. bank, reported that its securities and banking division recorded an expense of $286 million in the first quarter to increase loan-loss reserves to account for higher commitments to leveraged transactions and an increase in the average length of loans.

Lehman reported on July 10 that its commitments for ``contingent acquisition facilities'' more than doubled in the quarter ended May 31 to $43.9 billion, exceeding its stock market capitalization of $39.1 billion. Lehman said its commitments contain ``flexible pricing features'' that allow it to charge more if market conditions deteriorate.

Goldman Sachs more than doubled its lending commitments to non-investment grade borrowers to $71.5 billion in the year ended May 31.

Citigroup spokeswoman Danielle Romero-Apsilos, Lehman spokeswoman Tasha Pelio and Goldman Sachs spokesman Michael Duvally, either declined to comment or didn't return phone calls.

ServiceMaster Bonds

JPMorgan failed to sell $1.15 billion of bonds for Memphis, Tennessee-based ServiceMaster on July 3. The banks provided ServiceMaster, the maker of TruGreen and Terminix lawn-care products, with a bridge loan to make up for the failed bond sale. ServiceMaster is being bought by private equity firm Clayton Dubilier & Rice Inc. for $4.7 billion.

KKR and New York-based Clayton Dubilier this month completed their $7.1 billion purchase of Columbia, Maryland-based US Foodservice, a unit of Dutch supermarket company Royal Ahold NV, even though junk bond investors refused to buy $1.55 billion of bonds and $3.37 billion of loans to finance the deal, according to estimates from New York-based Bear Stearns.

Deutsche Bank led the bond offering, which included $1 billion of ``toggle'' bonds that would have allowed US Foodservice to pay interest in either cash or additional debt. KKR and Clayton Dubilier relied on loans to complete the deal, according to S&P's Leveraged Commentary and Data unit.

`Beyond Our Risk'

``Many of these things are beyond our risk desires,'' said Bruce Monrad, who manages $1.5 billion of high-yield bonds at Northeast Investment Management Inc. in Boston.

JPMorgan spokesman Adam Castellani, Deutsche bank spokesman Scott Helfman and Morgan Stanley spokeswoman Jennifer Sala either declined to comment or didn't return calls. All the banks are based in New York, except Deutsche Bank, which is in Frankfurt.

Banks can always sell the debt if demand increases. Meanwhile, they may have to report a loss from the decline in value of their holdings, a process known as marking to market.

Banks could also lose money should they have to offer discounts on loans in order to syndicate the deals, said Tanya Azarchs, a banking industry analyst at New York-based S&P.

``I don't think it's going to cause banks to fail or even lead to downgrades,'' Azarchs said. ``But I do think there will be a little indigestion and lower earnings.''

The biggest concern is ``hung deals,'' where a lender is left holding a large loan to a single borrower, said Azarchs. ``Those traditionally in all the prior credit cycles have caused the greatest amount of grief for the large syndicating banks,'' Azarchs said.

In 1989, First Boston Corp., now part of Credit Suisse, made a bridge loan for a buyout of Ohio Mattress Co., the predecessor to Sealy Corp. The junk bond market collapsed before First Boston could refinance the loan, and the securities firm ended up owning a big stake in the bedding manufacturer.

The deal became known as ``Burning Bed.''


TXU, First Data

``The thing about this business is memories are two seconds long,'' said James Schell, a private equity attorney in the New York office of Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP.

Banks led by Citigroup committed to extend $37.2 billion in credit to fund the purchase of TXU by a group that included KKR, Fort Worth, Texas-based TPG Inc. and Goldman Sachs's private equity group. The financing will comprise $25.9 billion of term loans and $11.3 billion in an unsecured bridge loan.

Credit Suisse, based in Zurich, is leading banks in the U.S. that have agreed to provide KKR with $16 billion of loans for its $26.1 billion takeover of First Data. The plans include an $8 billion bond sale, which is scheduled for August or September, according to a Banc of America Securities LLC research report.

[Ob Credit Suisse da wohl auch auf einer großen Tranche sitzen bleibt? - A.L.]

For firms such as KKR or Blackstone, both based in New York, the tighter credit environment may make their acquisitions less profitable and even change the way they go after future targets. Mark Semer, a spokesman for KKR, declined to comment.

``The underwriters are going to be forced to provide bridge loans and it's getting pretty ugly, but Wall Street deserves to get smacked around a little,'' said William Featherston, managing director in high-yield at J. Giordano Securities LLC in Stamford, Connecticut. ``It's been easy for so long.''

To contact the reporters on this story: Caroline Salas in New York at csalas1@bloomberg.net ; Miles Weiss in Washington at mweiss@bloomberg.net
Last Updated: July 17, 2007 11:55 EDT




IM FREIEN FALL: ABX-Junkbond-Index für Subprime-Hypothekenkredite, dessen Absturz auch die beiden Bear Stearns-Hedgefonds in die Krise schickte.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 109550
62 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4


Private Equity geht auf dem Zahnfleisch iXRaeL
iXRaeL:

alter schwarzmaler ;-)

 
13.08.07 13:13
#64
du glaubst nicht ernsthaft, dass das mit der subprime-geschichte ein groesseres problem fuer die finanzmaerkte ist, oder etwa doch?
__________________________________________________
der user kiiwii wird gebeten, einen mindestabstand von 3 postings einzuhalten.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Warum muß sich die EZB Dollars bei der Fed leihen?

 
13.08.07 13:19
#65
http://www.ariva.de/...r_Swap_mit_Fed_t283343?pnr=3493173#jump3493173

Das spricht eher gegen die These aus # 61, dass die Krise eine reine Aufbauschung von Hedgefonds sei, um durch höhere Volatilität mehr Geld zu verdienen.

Tatsache ist vielmehr: Die meisten Hedgefonds sind in Zins-Arbitrage-Geschäfte verwickelt und wegen der ABX-Junkbond-Krise mit dem Arsch auf Grundeis.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch iXRaeL
iXRaeL:

weil die EZB keine dollars drucken darf?

 
13.08.07 13:40
#66
__________________________________________________
der user kiiwii wird gebeten, einen mindestabstand von 3 postings einzuhalten.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

PE-Markt ausgetrocknet wegen US-Housing-Debakel

2
11.09.07 09:54
#67
Damit bestätigen sich die Thesen des Eingangspostings, dass die US-Housing-Krise eine PE-Liquiditäts-Krise nach sich zieht. Inzwischen ist die PE-Aktivität weltweit eingebrochen - im August um zwei Drittel. Selbst bereits unterschriebene Deals werden oft nicht mehr abgewickelt, da am Junkbond-Markt kein günstiges Fremdkapital mehr besorgbar ist. Etliche dieser Deals dürften platzen.



Zahl der Übernahmen bricht weltweit ein
von Angela Maier (Frankfurt)

Die US-Hypothekenkrise drückt nun auch auf das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen. Im August schrumpfte das Volumen weltweit deutlich zusammen. Nun bewegt sich der Markt nur noch auf dem Niveau vom Juli 2005.

Das Volumen lag im vergangenen Monat laut Datenanbieter Thomson Financial mit 179 Mrd. $ (130 Mrd. Euro) um ein Drittel unter dem Wert des Vorjahresmonats - und so niedrig wie seit Juli 2005 nicht mehr.

Die Hypothekenkrise hatte im Juli auf andere Kreditmärkte übergegriffen. Seither sind vor allem die bislang dominierenden Mega-Deals kaum mehr zu finanzieren. So fuhren Finanzinvestoren ihr Einkaufsvolumen im August sogar um zwei Drittel zurück. Wegen der Kreditprobleme werden derzeit selbst bereits unterzeichnete Deals kaum mehr abgeschlossen. Weltweit sind laut Thomson Financial 327 Buyouts im Wert von 427 Mrd. $ anhängig. In der Branche wird damit gerechnet, dass viele dieser Deals nachverhandelt werden müssen oder platzen.

Deutsche Bank bekräftigt Geschäftsziele trotz Krise

Die Deutsche Bank bekräftigte am Montag trotzdem, dass sie 2008 einen Gewinn vor Steuern von 8,4 Mrd. Euro schaffen will. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Konzernziele erreichen werden", sagte Bank-Chef Josef Ackermann gemäß einer Analystenpräsentation. Auch an den beiden anderen Zielen halte die Bank fest: Sie will über einen Zyklus hinweg eine Eigenkapitalrendite vor Steuern von 25 Prozent verdienen und den Gewinn je Aktie jährlich zweistellig steigern. Analysten hatten infolge der Kreditkrise bezweifelt, ob die Bank die 8,4 Mrd. Euro wirklich verdienen kann. Im Boomjahr 2006 waren es 8 Mrd. Euro gewesen.

Quelle: FTD
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Kicky
Kicky:

Global Alpha Hedge Fund fällt 22,5% August

 
14.09.07 00:20
#68
Sept. 13 (Bloomberg) -- Goldman Sachs Group Inc.'s Global Alpha hedge fund fell 22.5 percent in August, its biggest monthly decline, on losses from currency and stock trades.

The fund, managed by Mark Carhart and Raymond Iwanowski, lost a third of its value in 2007, according to an update sent to investors. Investors last month notified New York-based Goldman, the most profitable securities firm, that they plan to withdraw $1.6 billion, or almost a fifth of the fund's assets as of July 31.

Carhart and Iwanowski, who use mathematical formulas to select trades, may get more redemption notices as Global Alpha falls further behind quantitative managers such as James Simons's Renaissance Technologies Corp. Global Alpha generated $700 million in fees after an almost 40 percent gain in 2005. The fund has fallen 44 percent since its March 2006 peak. www.bloomberg.com/apps/...d=20601103&sid=aiTCtOac3WoM&refer=us
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Kicky
Kicky:

Power is slipping for Private Equity

3
29.09.07 18:07
#69
www.telegraph.co.uk/money/...l=/money/2007/09/29/ccwall129.xml
For a gang of financiers who for the best part of the past five years have ruled the global financing roost, the suggestion that some of their power is slipping must be a bitter pill to swallow.But as deal after deal stalls or is pulled for one reason or another, the sheer premise on which private equity professionals is beginning to change.In the past three years, with the credit markets awash with money, many have copied the leveraged buy-out model with varying degrees of success, and yet still the larger private equity houses such as Carlyle and Blackstone have managed to reign supreme while most others simply look on with envy.But that tide is beginning to turn, albeit slightly. If the credit crisis has had one major group of victims, aside from the banks, it has been the private equity world. In the past 10 days, three major US leveraged deals have stumbled - with one collapsing entirely - because of lack of liquidity.The reasons given in each case by the would-be suitor all boil down to the same thing: the credit crisis. For Lone Star, trying to buy mortgage bank Accredited Home Lender, it alleged the business had changed substantially since first making its bid, and not for the better.Similarly KKR and Goldman Sachs Capital Partners cited the "material adverse change" clause when they pulled out of buying hi-fi maker Harman International for $8bn (£4bn) last week. And this week's posturing of JC Flowers and its cohorts in deciding whether or not to buy student lender Sallie Mae for $25bn has all the hallmarks of the other two.

The credit market has changed dramatically and so not only it is harder and more expensive to arrange finance for deals, the ongoing nature of many of these company's day-to-day business has also changed for the worse.For a deal to collapse at the hands of a trade buyer is commonplace, and usually results in little more than the chief executive being removed, again something that is a regular feature in the modern corporate world, or, worse, the dreaded strategic review.But for a deal to collapse at the hands of a private equity buyer is not only more rare but also, arguably, far more damaging from a reputational standpoint.

For the boards of quoted companies, when it comes to selling out, there have historically been many advantages to choosing a private equity bidder over a trade buyer.The key of these has been certainty - given the corporate governance structure in most private equity houses, a board could be sure that if it had an offer on the table, an offer was what it had, and would not be subjected to change from shareholders or outside bodies.But that landscape has changed. The argument that an offer from a private equity investor is akin to a done-deal is no longer valid. For a company board, accepting a leveraged bid might not be the easy option it once was, if, six months down the line, the buyer pulls out and you're left with a deflated share price and a string of lawsuits.

In the US, this is something that is hitting home now, and as lawyers on all sides start the clock to defend all sides in the debate, private equity professionals are beginning to think about how to redress the balance.

For the large firms, of course, it is unlikely to be a problem, as most are highly diversified and active in areas other than plain private equity. In addition, most have such deep financial pockets that they can continue to finance those bids that they want to - and ditch those that they don't.

But the real risk lies with the smaller firms, of which there are nigh on 42,000 in the US. Here, the implications could be quite different. Not only is money now much harder to come by, but the party has been somewhat spoiled by the big boys. As in the ongoing private equity tax debate on both sides of the Atlantic, the larger houses are blotting their smaller brethren's copybook.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Kicky
Kicky:

picking up small Pieces of Companies

 
30.09.07 20:56
#70
Need more proof the buyout boom has fizzled? With dozens of megadeals on hold in the wake of the credit crunch, private equity firms with huge war chests are pouncing on private investments in public equity (PIPEs), an obscure market that has burned them before.In recent weeks, officials at Blackstone Group and the private equity arm of Goldman, Sachs & Co. (GS) have said they see PIPEs as a lucrative opportunity--comments that followed a spate of recent PIPE investments by other firms. It's not private equity's usual playground. In a typical deal, an investor negotiates directly with a company to buy a minority stake, usually purchasing restricted stock at a deep discount or high-yield bonds that convert into equity at a predetermined price. Owners of such securities usually take a passive stance toward management.

This is a far cry from the activist role private equity firms usually play, a strategy that has been the key to their high returns.....Such supersize pipes started to pique private equity's interest even before the buyout boom faded this summer. In April, 2006, Blackstone invested $3.3 billion in Deutsche Telekom (DT ) in exchange for a 4.5% equity stake. Kohlberg Kravis Roberts & Co. bought $700 million in convertible bonds last January from tech giant Sun Microsystems Inc. (JAVA ) The list has only grown in recent months. Elevation Partners has a $325 million deal in the works for a piece of handheld maker Palm Inc. (PALM ), and in late September, General Atlantic in Greenwich, Conn., paid $1 billion for a piece of the Bolsa de Mercadorias & Futuros, a Brazilian financial exchange that is pursuing a public offering. Douglas A. Cifu, a partner at law firm Paul Weiss who worked on the General Atlantic deal, anticipates private equity firms may complete more PIPE deals this year than classic buyouts. "The buyout shops put a lot of eggs into one basket," says Cifu. "Now they are having to diversify their skills."
www.businessweek.com/magazine/content/...+news+index_investing
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Stöffen
Stöffen:

Auf dem Trockenen

4
11.10.07 20:02
#71
Auf dem Trockenen

Die Krise bei Private Equity, Banken und Hedgefonds dauert an. Wie die Finanzinvestoren mit den Problemen umgehen und was noch auf die Märkte zukommt.

Die 400 reichsten Amerikaner besitzen 1540 Milliarden Dollar – und die meisten Aufsteiger in die Liga der reichen Ladys und Gentlemen kommt aus der Anlagebranche: Allein 45 Hedgefondsmanager rückten vor in den Kreis der Superreichen. Ob sich Finanzinvestoren in den kommenden Jahren weiter wie zuletzt dreistellige Millionengehälter pro Jahr aufs Konto buchen können, ist allerdings inzwischen mehr als fraglich. Die Finanzkrise verdirbt den smarten Geldjongleuren das Geschäft. Gerade bei sogenannten Buyouts, also Übernahmen auch sehr großer Konzerne durch Private-Equity-Häuser, ist das schnelle Geld nicht mehr so leicht zu verdienen.

Vor der Krise war das anders: Allein 2006 kauften Großfonds für knapp 740 Milliarden Dollar Unternehmen auf – am liebsten auf Kredit. Das Eigenkapital, das ihnen Anleger auf der Suche nach Extrarenditen zur Verfügung stellten, tasteten die Fonds nur so spärlich wie nötig an. Deshalb sind die aufgenommenen Eigengelder der Fonds von 400 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2006 bei Weitem noch nicht voll investiert, auch nicht die 260 Milliarden Dollar, die in der ersten Hälfte 2007 noch dazukamen. Wie viel Geld genau noch auf der hohen Kante der Fonds liegt, weiß keiner so genau. Bis zu 700 Milliarden Dollar sollen bei Finanzinvestoren noch brachliegen, heißt es in Branchenkreisen. Zusammen mit bereits zugesagten Krediten warten wohl etwa 2000 Milliarden Dollar auf eine Neuanlage. „Der Stau trifft vor allem die Fonds, die große Übernahmen stemmen wollen“, sagt Uwe Fleischhauer, Geschäftsführer der Münchner FHP Private Equity Consultants.

Milliardenkredite für geplante Firmenkäufe liegen noch auf Eis. Bis zum Beginn der Kreditkrise Anfang Juli hatten Finanzinvestoren und Unternehmen Übernahmen im Gesamtwert von 3400 Milliarden Dollar angekündigt – 60 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und schon genauso viel wie im gesamten Rekordjahr 2006.

Alles passé. Im August brachen von Finanzinvestoren getriebene Übernahmen um zwei Drittel gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf nur noch 16,6 Milliarden Dollar zusammen. Im Spitzenmonat Mai waren es noch 150 Milliarden Dollar.

In London stellt sich die Private-EquityBranche auf die neuen Herausforderungen und schwierigeren Marktbedingungen ein. „Wir denken jetzt stärker an Beteiligungen, weniger an teure Übernahmen“, sagt ein Londoner Banker. Jenseits der traditionellen Märkte halten Mitarbeiter von Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften nun auch in Emerging Markets und in Russland nach neuen Deals Ausschau. Die amerikanische Subprime-Krise hat Osteuropa und Russland weit weniger getroffen als die USA und Westeuropa.

Sich auf schwierigere Marktbedingungen einzustellen heißt auch, mit kleineren Gewinnmargen zu leben. Angesichts der momentanen Liquiditätsengpässe hat sich die Kreditaufnahme an den Kapitalmärkten verteuert, trotz sinkender Leitzinsen in den USA und stabilen in Europa: „Die Zeiten des billigen Geldes sind erst einmal vorbei“, seufzt ein Insider. Die Banken, die mit den Private-Equity-Häusern kooperieren, müssen die Kredite länger in den eigenen Büchern halten oder in Kauf nehmen, sie nur mit spürbaren Abschlägen weiterzureichen. Gleichzeitig suchen die Gesellschaften kreative Möglichkeiten, die Finanzierung bereits vor Monaten abgeschlossener Deals umzumodeln. So planen die US-Private-Equity-Firma Kohlberg Kravitz Roberts (KKR) und die US-Bank Citigroup einen Fonds, mit dem Investoren diese Kredite aufkaufen sollen.

Welche Kreise die Krise noch zieht, lässt sich kaum abschätzen. „Eine Kettenreaktion ist möglich. Vielleicht gibt es noch einmal eine Zwischenblase, befeuert von Zinssenkungen der Notenbanken. Doch die Bewertungen an den Märkten sind einfach immer noch zu hoch“, sagt Hans Albrecht. Er ist einer, der es wissen muss: Als Gründer und Manager des Münchner Finanzinvestors Nordwind Capital legt er selbst dreistellige Millionenbeträge in Unternehmen an.

Harte Zeiten waren die zuletzt so erfolgsverwöhnten Finanzinvestoren schon früher gewohnt. 1987 ließ das Kursdesaster an der Börse von 23 Prozent Verlust an nur einem Tag die Durchschnittsrendite der Private-Equity-Fonds für die gesamten Achtzigerjahre auf weniger als zehn Prozent zusammenschnurren, weil die Finanzinvestoren ihre Beteiligungen nicht mehr zu den zuvor kalkulierten Preisen losschlagen konnten. Albrecht: „Die Renditen der Finanzinvestoren könnten auch jetzt massiv sinken.“

Sollten die Renditen unter zehn Prozent rutschen, sähe das zwar optisch immer noch gut aus. Jedoch hat die Performance der Finanzinvestoren dicke Schönheitsfehler. Denn im Gegensatz zu klassischen Renditen mit Aktien oder Anleihen trumpfen Private-Equity-Investoren mit einer eigenen Rechenmethodik auf, den sogenannten internen Renditen. Der Trick: Die Branche berechnet die Rendite nur für einzelne Phasen der Gesamtinvestition. Üblicherweise rufen die Fonds, die wiederum in andere Fonds oder direkt in Unternehmen investieren, die Anlegergelder in drei oder vier Tranchen über mehrere Jahre verteilt ab. Wer in Private-Equity-Fonds anlegt, hat also einen Teil des Kapitals über längere Zeiträume niedrig verzinst beispielsweise auf einem Tagesgeldkonto liegen. Anschließend hängt das Geld nochmals mehr oder weniger unverzinst im Fonds fest, bevor es tatsächlich in eine Unternehmensbeteiligung investiert wird. Ihre Rendite-Uhr lassen die Finanzinvestoren aber nur für die Laufzeit der tatsächlichen Engagements ticken – daher sind die Zahlen nicht mit konkurrierenden Anlageformen vergleichbar.

Selbst aufgehübscht schaffen dauerhaft nur drei Prozent aller Fonds Traumrenditen von mehr als 20 Prozent. Und große Branchenindizes, die Pleiten von Finanzinvestoren selten erfassen, legten auch in der Boomphase der vergangenen drei Jahre weniger als 20 Prozent pro Jahr zu. Der Dax schaffte im selben Zeitraum jährlich gut 28 Prozent, der MDax gar rund 40 Prozent pro Jahr. Der Preisindex Listed Venture Capital hingegen schaffte in den vergangenen zehn Jahren kümmerliche 2,6 Prozent Rendite pro Jahr.

Wegen der Krise werden die Renditen fallen – zumindest im Geschäft mit Großübernahmen. Die mit Private Equity finanzierten Großunternehmen sitzen auf enormen Schulden, deren Refinanzierung zunehmend teurer wird. Der Chrysler-Verkauf an Cerberus wird mit 50 Milliarden Dollar Schulden belastet, den geplanten Kauf des Energieunternehmens TXU wollen Kohlberg Kravis Roberts (KKR), Texas Pacific Group (TPG) und Goldman Sachs Private Equity mit etwa 37 Milliarden Dollar Schulden stemmen.

Auch die bisher so beliebten Karussell-Verkäufe der Unternehmen von einer Heuschrecke zur anderen werden schwieriger. Noch 2006 machten sie knapp zwei Drittel aller Finanzinvestoren-Einnahmen aus. Da war der liebste Partner der vermeintlich feindliche Konkurrent: Für etwa 50 Milliarden Euro tauschten Finanzinvestoren in Europa Beteiligungen. Börsengänge (IPO) spielten dagegen nur 25 Milliarden Euro ein. Der IPO-Markt läuft weiter flau: 40 größere Börsengänge erwarteten Frankfurter Investmentbanker zu Jahresbeginn 2007. Mit Glück werden es jetzt etwas mehr als halb so viel.

Seit dem Motorenbauer Tognum Anfang Juli hat es in Frankfurt kein größeres IPO mehr gegeben. Die Tognum-Aktie dümpelte zuletzt nahe ihrem Ausgabepreis. „Die Situation an den Kreditmärkten hat sich auf die Stimmung der Investoren ausgewirkt“, sagt Josef Ritter, Investmentbanker in der Kapitalmarktgruppe der Deutschen Bank. Schlechte Stimmung bedeutet vor allem: Scheu vor Risiken. Die trifft potenzielle Neulinge.

Ein weiteres Problem laut Ritter: „Investoren schauen auch darauf, was sie bisher in diesem Jahr mit IPOs verdient haben.“ Gerade bei den von Private-Equity-Fonds angestoßenen Börsengängen war das nicht berauschend. Im Schnitt verloren Anleger mit den sieben von Finanzinvestoren platzierten Aktien seit Börsenstart 16 Prozent, doppelt so viel wie mit von Gründern oder Konzernen verkauften Unternehmen. Mit 65 Prozent minus am schlimmsten erwischte es den Festnetzbetreiber Versatel, von der britischen Apax an die Börse gebracht. Die Chance, dass Finanzinvestor Apax die bei eigenen Fonds verbliebenen 43 Prozent von Versatel in absehbarer Zeit losschlagen kann, geht gegen null.

„Investoren schauen bei Privarte-Equity-IPOs jetzt besonders genau auf die Solidität der Bilanz und den Preis“, sagt Peter Conzatti, Fondsmanager bei Lupus Alpha in Frankfurt. Börsengänge, die nur veranstaltet werden, damit Unternehmen die ihnen von Private Equity aufgeladenen Schulden abbauen können, sind nicht mehr gefragt. Völlig am Boden sind nach den Kursverlusten der vergangenen Monate die Immobilienaktien. Fatal: Gerade aus dieser Branche hatten sich Investmentbanker besonders viele IPOs erhofft. Bessere Chancen dürften Börsengänge haben, die nicht aus der Private-Equity-Ecke kommen, etwa die für Anfang November anstehende Privatisierung des Hamburger Hafenbetreibers HHLA. „Die Nervosität im Markt führt dazu, dass Investoren große Sympathie für Unternehmen haben, hinter denen anfassbare Werte und eine bewährte Geschichte stehen“, hofft HHLA-Chef Klaus-Dieter Peters. Zugeständnisse beim Preis werden aber wohl alle machen müssen. „Wir sind in einem Käufermarkt“, sagt Conzatti.

Die Krise der Heuschrecken aber nährt die Krise. Private Equity muss verkaufen, Hedgefonds wiederum, die viele misstrauisch gewordene Investoren auszahlen müssen, haben kaum Geld flüssig.

Im ersten Halbjahr, berichteten Investmentbanker wie Hermann Prelle von der UBS, nahmen Hedgefonds bei größeren IPOs den Banken 30 bis 50 Prozent der Aktien ab. Diese Zeiten sind vorbei: „Der Appetit der Hedgefonds auf neue Aktien ist geringer als im ersten Halbjahr“, sagt Deutschbanker Ritter. „Klassische Fonds dagegen sehen schon wieder die Chance, günstig bei guten Unternehmen einsteigen zu können.“

Die Aktien der Heuschrecken selber zählen aber nicht zu dieser Kategorie: Die im Mai an der Börse gestartete Aktie von Blackstone verlor seither etwa ein Viertel an Wert. Der US-Index Standard & Poor’s 500 legte im selben Zeitraum rund sieben Prozent zu. Vor Beginn der Finanzkrise ins Gespräch gebrachte Börsengänge aus der Finanzinvestoren-Szene wie der von KKR oder des Hedgefonds Citadel sind in einem solchen Umfeld utopisch.

Auch wenn der Weiterverkauf von Unternehmensbeteiligungen an andere Finanzinvestoren und über die Börse schwierig geworden ist: Komplett zu ist der Markt noch nicht. Die Freudenberg-Gruppe schlug gerade ihre Bausparte an die Finanzinvestoren Capiton und L-Eigenkapitalagentur los. Die Münchner Aurelius verleibte sich den Herrenbekleider Pohland aus dem Portfolio der Handelsgruppe Douglas ein. Primondo (früher Quelle) verkaufte seinen Werbeartikel-Versender Saalfrank an die Beteiligungsgesellschaft Avida. „Wir sehen im Mittelstandssektor keine Probleme. Stimmen die Sicherheiten, finanzieren die Banken ohne Probleme auch weiter zu guten Konditionen“, sagt Clemens von Berger, Managing Partner bei Avida Advisors in Düsseldorf.

„Bei Aufkäufen bis 250 Millionen Euro gibt es keinen Stau“, bestätigt Private-Equity-Experte Fleischhauer. Auch bei den Mega-Übernahmen gab es zuletzt zumindest einen Lichtblick: KKR stemmte vor knapp zwei Wochen den 29 Milliarden Dollar schweren Kauf des Zahlungsdienstleisters First Data.

Der schwarze Peter liegt nun bei den Banken. Eine Gruppe rund um die Credit Suisse wollte ursprünglich 14 Milliarden Dollar an Krediten aus dem First-Data-Geschäft weiterverkaufen. Bisher konnten sie aber nur fünf Milliarden davon los werden zu einem um vier Prozent reduzierten Preis.

Die größte Schweizer Bank UBS wird im dritten Quartal erstmals seit neun Jahren sogar rote Zahlen schreiben. UBS-Chef Marcel Rohner muss Abschreibungen » von vier Milliarden Franken in die Bilanz packen.

Dunkle Zeiten für Hedgefonds. „Wir werden noch weit mehr Hedgefonds- Pleiten als bisher sehen“, so Nordwind-Gründer Albrecht. Aus Sicht privater Anleger taugen die vermeintlichen Wundermänner der Finanzmärkte ohnehin nicht viel: Nach einer Studie der Princeton University sind die Renditedarstellungen der Hedgefonds-Branche hoffnungslos übertrieben. Der einfache Grund: Hedgefonds, die pleite gegangen sind, melden keine Daten mehr.

Ähnlich wie bei Private Equity: Junge Fonds melden Renditen erst, wenn sie Gewinne machen. So war es auch 1998. Als der milliardenschwere Hedgefonds LTCM vor der Pleite stand und das weltweite Finanzsystem ins Wanken brachte, störte das die ausgewiesene Performance der Branche nicht. LTCM machte zwischen Oktober 1997 und Oktober 1998 zwar 92 Prozent Verlust. Mit einem Eigenkapital von 4,8 Milliarden Dollar ging das Management risikoreiche Anleihegeschäfte von mehr als 100 Milliarden Dollar ein, angeheizt mit Großkrediten. Doch obwohl LTCM damals zu den größten Fonds überhaupt zählte, tauchte das Desaster in keinem Hedgefonds-Index auf.

In Wahrheit bringen beispielsweise Dach-Hedgefonds (Fonds, die in andere Fonds investieren) wegen ihrer hohen Gebühren im Durchschnitt nicht einmal drei Prozent Rendite pro Jahr – deutlich weniger als manches Tagesgeldkonto. Jährlich gehen etwa zehn Prozent aller Hedgefonds pleite. So meldeten 1996 knapp mehr als 600 Fonds Daten. Von diesen existierten 2004 lediglich noch 124, nicht einmal ein Viertel.

Dennoch vervielfachte die Hedgefonds-Industrie ihr Kapital. Vor 20 Jahren agierte sie mit einem Kleckerbetrag von nicht einmal 50 Milliarden Dollar. Heute verwalten 9000 Hedgefonds ein Anlegerkapital von 2500 Milliarden Dollar. Und sie bewegen noch viel höhere Summen: Für jeden Euro Anlegergeld leihen sie sich oft zehn Euro zusätzlich für Finanzwetten. Deshalb haben sie an den Kapitalmärkten so viel Einfluss wie niemand sonst.

Obwohl die Finanzindustrie nach den Pleiten vieler Großfonds entzaubert ist, glaubt kaum jemand an ihr Ende. So steigerte der weltgrößte börsennotierte Hedgefonds, die Londoner Man Group, trotz Krise ihr verwaltetes Vermögen seit Ende März von 61,7 Milliarden auf 68 Milliarden Dollar.

www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/slink/did/312148/index.html
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 124958
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Kicky
Kicky:

Roland Berger zur Situation in Europa heute

3
11.10.07 20:20
#72
www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=60445695
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Ischariot MD
Ischariot MD:

Man muß da nur Geduld haben ...

2
14.11.07 09:10
#73

FTD: Mehr Übernahmekredite werden ausfallen

Der beispiellose Schuldenboom bei Private-Equity-Übernahmen wird den Kreditgebern nach einer Prognose der Ratingagentur Fitch viel umfangreichere Ausfälle bescheren als in früheren Jahren üblich. Schon jetzt halten Firmen ihre Geschäftspläne nicht ein.

Geraten Private-Equity-finanzierte Unternehmen in die Krise, werden Investoren von nachrangigem Mezzanine-Kapital nur noch 0 bis 10 Prozent ihres Geldes zurückerhalten, erwartet Fitch. Bei zweitrangig besicherten Darlehen (Second Lien) dürften die Kreditgeber bei Problemen der Firma nur 0 bis 30 Prozent der Gelder zurück erwarten, erstrangige Kredite würden zu 71 bis 90 Prozent gedeckt.

Zum Vergleich: Im Bankenkrisen-Jahr 2002 als die Kredite wesentlich konservativer strukturiert waren, konnten Mezzanine-Geber in Krisenszenarien 41 bis 60 Prozent ihres Einsatzes zurückerwarten. Erstranggläubiger durften mit 91 bis 100 Prozent rechnen.

Die Prognose hat Fitch auf Basis von Schattenratings errechnet, die die Agentur für Private-Equity-finanzierte Unternehmen in Europa erstellt hat. Wegen der Öffentlichkeitsscheu der Private-Equity-Firmen haben nur sehr wenige der Unternehmen in ihren europäischen Portfolios Ratings. Fitch hat die Daten von Vermögensverwaltern, die in Private-Equity-Fonds investiert haben und deswegen mit Informationen versorgt werden.


Der Ratingagentur zufolge haben vor allem "recycelte" Deals, also Weiterverkäufe von einem Finanzinvestor zum nächsten (Secondary Buyouts, Tertiary Buyouts, SBO/TBO) sowie schuldenfinanzierte Dividendenausschüttungen (Rekapitalisierungen) die Verschuldung und so auch die Kaufpreise auf Rekordstände getrieben. Im ersten Halbjahr 2007 wurde für Firmen im Rahmen eines SBO/TBO im Schnitt das 10-fache ihres operativen Gewinns (Ebitda) gezahlt. Zum Vergleich: als dieselben Firmen zum ersten Mal gekauft wurden, zahlte der Investor "nur" das 7,3-fache.

Zugrunde liegen den hohen Preisen Geschäftspläne, deren Umsatz- und Gewinnprognosen so optimistisch wie nie sind. "Diese Geschäftspläne benötigen gar keine Rezession, um Stress zu bekommen", sagte Pablo Mazzini von Fitch. Fitch hat Unternehmen mit der in diesem Bereich üblichen Ramschnote "B-" nach Branchen analysiert und dabei festgestellt, dass in allen Branchen die Firmen im Durchschnitt ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen verfehlen, mit Ausnahme der Medienbranche.

Kurzfristig erwarten die Experten trotzdem keine großen Refinanzierungsprobleme. Denn der größte Teil der Firmen hat erst in den vergangenen zwei Jahren eine neue Finanzierung erhalten, die zudem meist endfällig ist. "Die meisten Deals müssen erst 2013 und 2014 refinanziert werden", so Mazzini.

Autor/Autoren: Angela Maier (Frankfurt)
(c) FTD   13.11.2007 - 22:52 Uhr

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Aktualisierung des ABX-Charts aus dem Eingangspost

 
18.11.07 00:15
#74
ing.

Als ich diesen Thread eröffnete, war der "ABX-HE-BBB 07-1"-Chart (Chart der BBB-Junkbonds aus dem US-Housing-Sektor) bereits von 97 % im Januar auf 45 % der Nominale gefallen (siehe Chart im Eingangsposting). Wer da einen Boden wähnte, wurde bitter enttäuscht: Heute steht dieser ABX-Chart bei sage und schreibe 18,13 %. D. h. von 1000 Dollar, die jemand im Januar in diese Bonds steckte, sind nur noch weniger als 190 Dollar übrig. Über 800 Dollar (= über 80 % der Anlagesumme) haben sich in Luft aufgelöst.

Dies könnte demnächst auch für die IKB brenzlig werden, die vor Zwangsverkäufen steht. Es ist ein Zynismus der Börse, dass Zwangsverkäufe fast immer zu den ungünstigsten Kursen für die Betroffenen erfolgen...



"Historische" Anmerkung: Die Schwäche bei den US-Housing-Bonds führte ab Sommer zu aufkommender Risikoscheu bei Hedgefonds und anderen potenziellen Käufern dieser Bonds. Die Risikoscheu übertrug sich schnell auf andere Junkbond-Sektoren, so dass aus dem im Eingangsposting genannte Gründen auch die PE-Aktivitäten praktisch zum Erliegen kamen.
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 131690
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Ischariot MD
Ischariot MD:

to deal or not to deal

 
04.12.07 10:29
#75
Wenn's nicht wahr wäre, könnte man es für 'ne Glosse halten: Ein Kapitel aus dem "Handbuch für PE-Jongleure" ...

FTD: Schrecklich nette Investoren

Ein Familienunternehmen aus Stuttgart wird an Finanzinvestoren verkauft - und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Zwischenzeitlich weiß niemand mehr, wem die Firma eigentlich gehört. Ein Lehrstück über geldgierige Geschäftemacher und einen Kasino-Kapitalismus, der nach ganz eigenen Gesetzen funktioniert.
rren ist menschlich, manchmal aber sehr gefährlich. Als der Stuttgarter Technologiekonzern MW Zander im Juni 2006 den Besitzer wechselt, feiert der Vorstand dies als "Befreiungsschlag". Der Grund für die Freude ist verständlich: Jahrelang hing der Spezialist für Reinraumtechnik am Tropf der finanzschwachen Mutter Jenoptik. Durch den Verkauf an einen Finanzinvestor glaubt MW Zander, sich endlich "entfesselt von Holdingzwängen" entfalten zu können. Der Konzern, so verkündet die Chefetage übermütig, werde "jetzt beim Wachstum einen Gang höher schalten".

Doch der Traum von der neuen Freiheit gerät zum Albtraum. Was sich seit dem Erwerb durch den Finanzinvestor bei dem Stuttgarter Konzern ereignet hat, gleicht einem Schurkenstück, das Hollywood nicht besser hätte inszenieren können. In den Hauptrollen: ein geldhungriger Emporkömmling, ein aggressiver Hedge-Fonds-Manager, zwei wenig zimperliche österreichische Finanzjongleure und verunsicherte Banker. Auch die Nebenrollen sind hochkarätig besetzt mit Staatsanwälten, Finanzaufsehern und einer betrogenen Ehefrau.

Die Story kann mit dem Drehbuch jedes Grisham-Thrillers mithalten: Heuschrecke übernimmt Familienunternehmen, überwirft sich mit anderer Heuschrecke, es kommt zum Machtkampf, die Firma wird unter dubiosen Umständen weiterverkauft, die Käufer fühlen sich erpresst, nehmen es aber mit ihren eigenen Pflichten offenbar selbst nicht so genau und verschieben ihre Besitztümer in die abstrusesten Subgesellschaften. Die Hausbank wird nervös und will die Darlehen kündigen. Derweil wächst die Unruhe im Unternehmen.

Öffentlich Stellung nehmen mag keiner der Beteiligten, sie haben Stillschweigen vereinbart. Alle fahren bei diesem Geschäft volles Risiko - nicht nur finanziell Der Fall MW Zander offenbart die perverse Seite des Kapitalismus. Das System funktioniert wie ein Kasino, nur ist der Einsatz weitaus höher. Und die Regeln macht sich jeder selbst.

Die Geschichte nimmt ihren Anfang im Dezember des Jahres 2005. Nach einem verunglückten Börsengang in Singapur gelingt es dem damaligen Jenoptik-Chef Alexander von Witzleben doch noch, die ungeliebte Sparte loszuschlagen. Zwar steuert die Stuttgarter Tochter MW Zander, die komplette Chipfabriken und auch Produktionsstätten für Solaranlagen baut und betreibt, mit 2 Mrd. Euro rund drei Viertel zum Gesamtumsatz des ostdeutschen Vorzeigekonzerns bei. Doch das liquiditätsintensive Geschäft ist zu komplex und vor allem zu riskant für Jenoptik. Die Großaufträge für MW Zander kommen zyklisch, müssen teuer vorfinanziert werden und werfen nur geringe Margen ab.

Ex-Jenoptik-Patriarch Lothar Späth, der das ehemalige Kombinat Carl Zeiss Jena nach der Wende dank üppiger Subventionen und durch wilde Zukäufe zu einem internationalen Hightech-Konzern aufpumpen wollte, muss die Rückabwicklung seiner Vision vom Aufsichtsrat aus mittragen.

Den Zuschlag für MW Zander erhält der Finanzinvestor Springwater Capital aus Genf. Hinter Springwater steht Martin Gruschka, ein Rheinländer, der einst als Investmentbanker in Diensten der Deutschen Bank in London stand und seine ganz eigenen Wertvorstellungen pflegt. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Gründungspartner Gruschka, als er seinen Posten als Aufsichtsratschef beim darniederliegenden deutschen Puppenhersteller Zapf hinwarf - kurz vor der Hauptversammlung.

Der Kaufpreis für den Stuttgarter Konzern kommt einem Schnäppchen gleich. Er beläuft sich auf 350 Mio. Euro, abzüglich Finanzschulden und Pensionsverpflichtungen fließen Jenoptik am Ende gerade mal 150 Mio. Euro zu.

Nach dem Kauf baut Gruschka das Unternehmen um. Die Töchter sollen eigenständiger agieren. Die bisherige Managementholding MW Zander Holding AG wird auf die MWZ Beteiligungs GmbH verschmolzen, in der die operativen Einheiten gebündelt werden. Diese GmbH ist wiederum zu 100 Prozent im Besitz einer Gesellschaft nach luxemburgischem Recht, der MW Zander Luxembourg Holding S.A. Daran hält Springwater 73 Prozent, die übrigen 27 Prozent verbleiben bei den Nachfahren der Familie Zander.

Die Finanzinvestoren haben bereits kurz nach dem Erwerb hochtrabende Pläne: Gruschka will das Stuttgarter Unternehmen Insidern zufolge aufteilen und danach in Häppchen verkaufen, es laufen bereits erste Gespräche mit Interessenten. Auch einen Börsengang einzelner Teile schließt er nicht aus. In seine Sparten zerlegt glauben manche Fonds, könnte MW Zander bis zum Vierfachen des ursprünglichen Kaufpreises einbringen.

Doch zu einem ausgeruhten Weiterverkauf kommt es nicht: Die Gier macht Gruschka einen Strich durch die Rechnung. Weil der Finanzinvestor den Kauf möglichst ohne den Einsatz von eigenem Eigenkapital stemmen will, verbündet er sich mit dem umstrittenen Investor Florian Homm und dessen Hedge-Fonds Absolute Capital Management (ACM). Homm, ein Neffe des Versandhauskönigs Josef Neckermann, gilt selbst in der Szene als einer der aggressivsten Finanzinvestoren. Er raucht die dicksten Zigarren, residiert in einem Anwesen auf Mallorca und steht für all das was die Öffentlichkeit an Finanzinvestoren abstoßend findet.

Homm, so das Abkommen, soll die Hälfte des Eigenkapitals beisteuern - über eine Kapitaleinlage von ACM bei Springwater. Und der tut dies auch, mit einem Eigenkapital-ähnlichen Mezzanine-Darlehen, das typisch ist für diese Art Geschäfte. Schon bald nach Abschluss des Deals bezahlt er brav seinen Anteil, rund 45 Mio. Euro. Springwater indes soll seine Hälfte am Eigenkapital nie eingebracht haben, berichten Insider.

Gruschka hat sich die Finanzierung des MW-Zander-Deals - getreu dem Motto "OPM" (Other People's Money) - anderweitig besorgt. Unter anderem bei der Investmentbank Morgan Stanley: Dort erhält er einen Kredit über 30 Mio. Euro, offenbar besichert mit dem Holding-Anteil, den Homm erworben hat. Von diesem Kredit überweist Gruschka etwa die Hälfte an Jenoptik; die Ostdeutschen haben ihm zuvor ein Verkäuferdarlehen gewährt. Der Rest des Geldes verschwindet in Gruschkas undurchschaubaren Kanälen.

Weitere Millionen zweigt Gruschka bei MW Zander ab, offenbar verdeckt über eine fingierte Rechnung eines Düsseldorfer Anwalts und einer Bank, deren Geschäftsführer mit Gruschka befreundet sein soll. Die Geschäftsführung seines Stuttgarter Zukaufs ist empört und erstattet im Februar 2007 Strafanzeige gegen den zupackenden Neueigner. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat inzwischen Durchsuchungen gestartet und ermittelt wegen des Verdachts auf Untreue. Sie will herausfinden, "ob es für die Rechnung eine Gegenleistung gab und wenn ja, wer diese Leistung dann hätte bezahlen müssen".

Als Homm erfährt, dass nur seine Millionen in die Jenoptik-Transaktion eingeflossen sind, droht er damit, die Banken zu informieren. Die Gruschka-Seite sieht den Sachverhalt ganz anders: Für sie ist Homm ein "aggressiver Erpresser, der einen kleinen technischen Fehler nutzen wollte, um sich ins Eigenkapital zu drängen".

Dennoch wird Gruschka nervös: "Um des lieben Friedens willen" gewährt Springwater seinem Erzfeind im Rahmen eines Debt-Equity-Swaps eine Minderheitsbeteiligung an der Luxemburger MW Zander Holding. Als Homm mehr will, stellt Gruschka auf stur. Daraufhin sei "Homm irre gegangen" und habe Gruschka mit Drohungen traktiert, die man "sonst nur aus Russland kennt".

Während eines Mexiko-Urlaubs im April 2007 erhält Gruschka in Acapulco Besuch von angeblichen Freunden seines Geschäftspartners Homm. Die Herren, so wird kolportiert, machen mit Gruschka einen kleinen Ausflug zu den Klippen. Dort teilen sie ihm unmissverständlich mit, dass Homm unter Partnerschaft etwas anderes verstehe und er entschädigt werden möchte. Gruschka lässt die Beschreibung dieser Szene unwidersprochen.

Bei ihm hinterlässt Acapulco nachhaltig Eindruck: Noch im April verkauft er die Anteile an der Luxemburger Holding an ACM. Homm muss davon ausgehen, er habe damit auch ein Recht an der operativen Gesellschaft darunter erworben. Doch Gruschka wäre nicht Gruschka, wenn er nicht einen Plan B hätte: Und so veräußert sein Partner bei Springwater, Manilo Marocco, zeitgleich die operative Beteiligungsgesellschaft von MW Zander an die Beteiligungsfirma Victory, die den beiden berühmt-berüchtigten österreichischen Investoren Ronny Pecik und Georg Stumpf gehört. Victory kontrolliert den Schweizer Mischkonzern Oerlikon und hält die eidgenössische Wirtschaft seit Monaten mit Großkonzernfantasien, gewagten Optionsgeschäften und Zoff im Eigentümerkreis in Atem.

Es klingt geradezu abenteuerlich: MW Zander wird zweimal verkauft. Einmal als Holding, einmal als Beteiligungsgesellschaft. Die zeitverzögerte Eintragung solcher Deals ins Handelsregister macht's möglich.

Der Öffentlichkeit bietet sich im April 2007 ein völlig chaotisches Bild: Zuerst verkündet Homm, er habe MW Zander zu 73 Prozent übernommen, kurz darauf reklamiert die österreichische Victory für sich, neuer Eigentümer in Stuttgart zu sein. Für Victory ist das Durcheinander höchst gefährlich: Pecik und sein Kompagnon Stumpf haben Gruschkas 30-Mio.-Euro-Kredit bei Morgan Stanley abgelöst und stehen jetzt dumm da. Die US-Bank ist indes heilfroh, Gruschka als Kunden los zu sein.

Erst nach einigen Tagen lichtet sich der Nebel, übers Wochenende haben sich die beiden "Neueigner" auf eine gemeinsame Linie geeinigt. Homm verzichtet auf die Ausübung der Rechte zum Erwerb der Luxemburger Holding und bekommt dafür von Victory zunächst 28 Mio. Euro in Form von Oerlikon-Aktien, die er einlöst. Zudem sagen ihm die Österreicher weitere Zahlungen zu, insgesamt etwa 70 Mio. Euro.

Beide Parteien sichern sich vertraglich zu, dass sie nicht strafrechtlich gegeneinander vorgehen werden. Und so verhält sich Homm ruhig, obwohl das versprochene Geld von Victory lange nicht auf seinem Konto ankommt.

Ein entscheidendes Detail übersehen Homms Hedge-Fonds ACM und Victory bei der Transaktion jedoch. Und diese Nachlässigkeit könnte noch ein Nachspiel haben.

MW Zander hält 51 Prozent an dem börsennotierten IT-Dienstleister Caatoosee. Der neue Eigner hätte nach Übernahme der Mehrheit bei MW Zander die geänderten Stimmrechtsverhältnisse binnen sieben Tagen melden und ein Pflichtangebot für die Tochter Caatoosee abgeben müssen. So sieht es das Aktienrecht vor. Victory und Homms ACM hätten sich bei der Finanzaufsicht BaFin von einer solchen Übernahmepflicht befreien lassen können, haben dies aber nicht getan.

Seit Wochen untersucht die BaFin, ob es bei Caatoosee verdeckte Absprachen zwischen Homm und Victory gegeben hat, um ein teures öffentliches Angebot an die Minderheitsaktionäre zu umgehen. Zudem versuchen die Aufseher herauszufinden, wer ab wann über die Aktien der MW-Zander-Tochter verfügen konnte. Liegt ein Vergehen vor, wofür einiges spricht, drohen empfindliche Bußgelder wegen versäumter Fristen und Schadensersatzklagen der freien Caatoosee-Aktionäre. Die härteste Strafe, eine Rückabwicklung der Transaktion, scheint eher unwahrscheinlich. Vor allem Homms Hedge-Fonds ACM wäre damit wohl auch überfordert.

Eine nachträgliche Komplettübernahme von Caatoosee zum damals noch höheren Kurs von 2,40 Euro würde rund 60 Mio. Euro kosten. Nachdem Homm seine Frau bei der Scheidung mit ACM-Anteilen abgefunden haben soll, hat er sich vor Kurzem selbst filmreif aus seinem Hedge-Fonds verabschiedet. ACM gilt inzwischen als schwer angeschlagen.

Auch Pecik und Stumpf stehen unter Hochdruck. Seit Wochen verhandeln sie mit den Banken, um MW Zander endgültig kaufen und bei sich eingliedern zu können. Als ein bevorzugter Finanzpartner gilt die österreichische Raiffeisen Zentralbank. Joseph Eberle, Chef der österreichischen Firmenkundeneinheit, hat sich des Falls persönlich angenommen.

Die Zeit drängt. Bis Ende Februar 2008 müssen die Kreditlinien bei MW Zander erneuert werden. Die derzeitige Haus- und Konsortialbank der Stuttgarter, die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), hat eine sogenannte Change-of-Control-Klausel gezogen und die Darlehen des Bankenkonsortiums über rund 310 Mio. Euro fällig gestellt. Den Landesbankern sind die ständigen Eigentümerwechsel nicht mehr geheuer. Da sei einfach zu vieles "nicht sauber gelaufen", verlautet aus Finanzkreisen. Ursprünglich wollte die LBBW die Kredite bereits zum 30. November auslaufen lassen, hat dann aber aus Kulanzgründen noch einmal um drei Monate verlängert.

Falls Victory bis Februar keine neuen Darlehensgeber findet, will die LBBW ihre weitreichenden Pfandrechte bei MW Zander nutzen und den 8000-Mitarbeiter-Konzern vor seinen Eigentümern verwerten, sprich das gesamte Unternehmen oder die verschiedenen Sparten an strategische Investoren verkaufen. Nur so, glauben die Landesbanker, lasse sich von dem baden-württembergischen Technologieunternehmen dauerhafter Schaden abwenden und ein Arbeitsplatz-GAU am Standort Stuttgart vermeiden.

Der Plan erscheint ehrenwert, er hat nur einen Haken: Bis letzte Woche konnte niemand mit Sicherheit sagen, ob die Pfandrechte überhaupt wirksam sind.

Denn beim Eigentümerwechsel von Gruschkas Springwater auf Homms ACM und Peciks Victory haben die Käufer ein weiteres Detail übersehen. Vor dem Verkauf von MW Zander hat Gruschka eine Schweizer Komplementär GmbH zwecks späterer Rechtsformänderung gegründet und darauf den Geschäftswert von gerade einmal 100 Euro übertragen. Diese kleine Gesellschaft ist jedoch nicht miterworben worden, der Eigentümerwechsel auf Victory mithin unwirksam. Der "Mini-Treuhänder" sei ein "technischer Mishap", räumt Springwater ein.

Aber Gruschka ist ja ein achtbarer Geschäftsmann. Zur schnellen Klärung der Eigentumsverhältnisse ist er bereit, das Missverständnis zu "heilen", und die 100-Euro-Bude nachzureichen - gegen "kleines Entgelt". Seine Preisvorstellung soll bei mindestens 25 Mio. Euro gelegen haben, was Springwater allerdings ins Reich der Fantasie verbannt.

Sowohl Homm als auch Pecik und sein Partner Stumpf sind außer sich. Mitte November informieren sie die Staatsanwälte in Stuttgart und reichen ein Kurzgutachten des deutschlandweit bekannten Strafrechtlers Klaus Volk mit ein. Die Strafverfolger gehen jetzt dem Verdacht auf Betrug nach.

Von der Dreistigkeit ihres Geschäftsfreundes Gruschka überrumpelt, suchen die sonst selbst nicht zimperlichen Finanzinvestoren Stumpf und Pecik zudem Hilfe an höherer Stelle: Sie sprechen bei der LBBW vor. Um ihrem Anliegen das nötige Gewicht zu verleihen, statten sie obendrein Landesvater Günther Oettinger einen Besuch ab. Ihre Forderung: Falls die LBBW auf ihrer Change-of-Control-Klausel bestehe, müsse ein Ministerentscheid her, der die Landesbank zwinge, die Fälligstellung zurückzunehmen. Oettinger lässt die Herren höflich, aber bestimmt abblitzen.

Für Victory steht viel auf dem Spiel, Pecik und Stumpf haben bereits rund 100 Mio. Euro in den Erwerb von MW-Zander investiert - vom abgelösten Morgan-Stanley-Kredit bis hin zur Anzahlung für Homm. Den Österreichern wird nachgesagt, MW Zander mit ihrer Schweizer Beteiligung Oerlikon eng verzahnen zu wollen und so das Fundament für ein europäisches Pendant zum US-amerikanischen Technologiekonzern General Electric zu legen. Derzeit bereitet Oerlikon eher Sorgen: Der Aktienkurs ist nach einem durch Spekulationen getriebenen Höhenflug wieder in sich zusammengefallen. Das hat bei Victory zu empfindlichen Werteinbußen geführt. Es muss dringend eine neue Börsenstory her. MW Zander und Oerlikon tummeln sich in den gleichen Geschäftsfeldern, die Unternehmen würden perfekt zueinander passen. Zu perfekt vielleicht - aus Sicht der Kartellwächter.

Wohl auch aus Sorge, die Kartellwächter könnten auf falsche Gedanken kommen und den Deal vielleicht untersagen, haben Stumpf und Pecik ihre neu erworbene Stuttgarter Tochter gleich an eine Firma mit dem unverdächtigen Namen Colton Petfood weitergereicht. Oberster Tierfütterer und Geschäftsführer von Petfood ist der befreundete Alexander Grünwald, Managing Director der Londoner M&A-Gesellschaft Altium, die bereits Jenoptik beim Verkauf von MW Zander beraten durfte. Altium gilt in der Szene als Haus- und Hofberater von Peciks Victory und seiner Beteiligung Oerlikon.

Doch selbst die Tierfutter-Ära von MW Zander ist mittlerweile Geschichte: Der neueste Eigentümer der Stuttgarter heißt seit Mitte vergangener Woche Salveo und ist ein Erwerbsvehikel von Victory. Denn, so verlautet aus Beraterkreisen, die Transaktion sei nun "quasi geclosed" worden. Die letzte ausstehende Kartellbehörde in Russland habe den Deal durchgewinkt, das "Mishap" sei geheilt, die straf- und zivilrechtlichen Streitereien seien vom Tisch. "Wir haben uns wieder alle lieb", säuselt es aus den Ecken der ehemaligen Kampfhähne.

Ob wirklich alles im Reinen ist, bleibt abzuwarten. Denn auch Salveo muss sich bei der BaFin von einem Pflichtangebot für die Tochter Caatoosee befreien lassen. Noch ist kein Geld an Springwater geflossen, noch ist kein Bankenkonsortium für die Anschlussfinanzierung der Kreditlinie bei MW Zander gefunden. "Bei der Umschuldung wird noch Blut fließen" fürchtet ein beteiligter Banker. Und wenn Homm bei all dem nicht angemessen entschädigt werde, jage der Gruschka "bis ans Ende der Welt".

Bei dem Objekt der Begierde, der MW Zander in Stuttgart, liegen längst die Nerven blank. Der Eigner-Zoff lastet schwer auf dem Management. Zwar läuft das aktuelle Geschäftsjahr dank des weltweiten Aufschwungs noch ausgezeichnet, doch allmählich wirken sich die Irritationen auch operativ aus: Die ersten langfristigen Verträge in dreistelliger Millionenhöhe sind nicht verlängert worden. In Unternehmenskreisen heißt es, dass Firmenchef Wolfgang Häfele persönlich bei Großkunden vorspricht, um sie zu beruhigen.

Vor einem Szenario graut es der Belegschaft bei MW Zander besonders: der Rückkehr von Martin Gruschka. Der Springwater-Mann dachte in einem Brief zwischenzeitlich laut darüber nach, den gesamten MW-Zander-Deal rückabzuwickeln und die Firma wieder unter seine Fittiche zu nehmen. Mit den bodenständigen Mitarbeitern war der weltmännisch auftretende Finanzinvestor aus Genf, der sich gern Lufttaxis bestellt, weil ihn bei Linienflügen das Umsteigen in Zürich nervt nie wirklich warm geworden. Einmal schwebte er im Stuttgarter Vorort Weilimdorf per Helikopter ein. "Alle dachten, es sei etwas passiert", so ein Mitarbeiter. Ganz unrecht hatten sie damit nicht.

Mitarbeit: Sven Clausen, Christian Höller
Autor/Autoren: Steffen Klusmann (Hamburg), Oliver Wihofszki (Stuttgart) und Ute Göggelmann (Frankfurt)
(c) FTD  von finanztreff.de  4.11.07
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Ischariot MD
Ischariot MD:

Update: Warum die M&A-Party zu Ende geht

2
04.01.08 18:48
#76

FTD: Warum die M&A-Party zu Ende geht

Im vergangenen Jahr wurde so viel fusioniert und übernommen wie noch niemals zuvor. Dabei hat Europa erstmals seit 2002 die USA im Geschäft mit Mergers & Acquisitions (M&A) abgehängt. Dass 2008 erneut ein Rekord aufgestellt wird, glaubt allerdings niemand.

Sie sind die Cash-cows der großen Investmentbanken: Die M&A-Experten, die Unternehmen bei deren Fusionen und Übernahmen beraten und anschließend die Finanzierung regeln. Niemals zuvor in der Geschichte verdienten die Dealmaker derart hohe Gebühren für ihre Arbeitgeber und strichen so hohe Boni ein wie 2007. Das belegen die aktuellen Zahlen des Datendienstleisters Thomson Financial.

Vor allem die Gier der Private-Equity-Fonds trieb im ersten Halbjahr die Volumina in ungeahnte Höhen. Doch seit die Kreditkrise voll entbrannt ist, haben sich die Finanzinvestoren nahezu komplett von der Fusionsbühne verabschiedet und Platz gemacht für strategische Anleger - Unternehmen, die andere Firmen der gleichen Branche aufkaufen, um ihre Stellung im Markt zu festigen oder eine Giftpille gegen eine Übernahme schlucken. FTD-Online blickt zurück auf das M& A-Rekordjahr 2007 und nach vorn - auf das schwierige Umfeld 2008.
                                     
Wie viele M&A-Deals gab es 2007 weltweit und mit welchem Volumen?

Bereits im Juli 2006 war der Rekord des Vorjahres in greifbarer Nähe: Angekündigte Fusionen und Übernahmen im Wert von 3200 Mrd. $ standen im Sommer einem Volumen des Gesamtjahres 2006 von 3600 Mrd.


$ gegenüber. Doch bereits im August brachen die Zahlen ein: Wegen der sich entfaltenden Kreditkrise fiel das M&A-Volumen allein der Private-Equity-Fonds um 64 Prozent.

Doch dank der starken ersten Jahreshälfte summierten sich die Deals im Gesamtjahr 2007 bis einschließlich 30.12. zu bis dato noch nicht erreichten 4482 Mrd. $ - ein Zuwachs von 24,2 Prozent gegenüber 2006. Auch die reine Anzahl der Transaktionen legte kräftig zu: Wurden 2006 noch 38.580 Fusionen und Übernahmen getätigt, schnellte der Wert 2007 auf 42.437 hoch.

Gleiches gilt für die 2007 abgeschlossenen M&A-Geschäfte: Hier nahm die Anzahl der Deals auf 28.729 (2006: 27.250) zu, das Gesamtvolumen kletterte um 23 9 Prozent auf 3784 (3054) Mrd. $
                                     
Wie sind die Zahlen für die USA, Europa und speziell Deutschland ausgefallen?

Die Vereinigten Staaten verloren 2007 erstmals seit 2002 ihre Vormachtstellung im M&A-Markt an die Europäer. Dennoch legte das Geschäft auch jenseits des Atlantiks zu auf 11.219 (10.679) Transaktionen, die sich auf 1614 (1475) Mrd. $ summierten - ein Plus von 9,4 Prozent. Vor allem der schwache Dollar macht amerikanische Unternehmen zunehmend interessant für ausländische Interessenten.

Mit den Europäern konnte das Mutterland des Kapitalismus allerdings nicht mithalten: 13.684 (12.523) M&A-Deals im Wert von 1803 (1325) Mrd. $
bedeuteten einen Anstieg beim Volumen von satten 36,1 Prozent. Die Zahlen nach oben getrieben haben vor allem zwei spektakuläre Megadeals mit europäischer Beteiligung: Das Angebot des britischen Minenkonzerns BHP Billiton für den Konkurrenten Rio Tinto im Wert von 192,8 Mrd. $ - nach der Mannesmann-Übernahme durch Vodafone im Jahr 2000 die zweitgrößte M&A-Transaktion der Geschichte -
sowie der Poker um die niederländische Traditionsbank ABN Amro. Royal Bank of Scotland, Santander aus Spanien und der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis gewannen das Fusionspoker gegen den britischen Bieter Barclays und verleibten sich ABN für 99,4 Mrd. $ ein.

Diese beiden Deals waren denn auch die größten im vergangenen Jahr - und zwar weltweit. Gleichwohl brach die Nachfrage durch Private-Equity-Fonds auch in Europa im zweiten Halbjahr wegen der Kreditkrise weg.
                                     
Wie ist die Lage im Boomland China?

Auch die Volksrepublik - wie kann es auch anders sein - meldet Rekordzahlen. 2007 wurden 2863 Transaktionen mit Beteiligung von Unternehmen aus dem Reich der Mitte im Wert von 112,2 Mrd. $
gemeldet. Und erstmals kauften die Chinesen stärker im Ausland ein als dass "Langnasen" in der Volksrepublik zuschlugen. Der Topdeal war der 5,6 Mrd. $
teure 20-prozentige Einstieg der staatlichen Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) bei Südafrikas Marktführer Standard Bank, der zugleich die höchste ausländische Investition in Südafrika seit Ende des Apartheid-Regimes 1994 darstellt.

Besonders lukrativ ist das China-Geschäft für die beratenden Banken allerdings noch nicht: die höchsten M&A-Gebühren sackte die Schweizer UBS ein mit gerade einmal 37 Mio. $ - Peanuts im Vergleich zu den Summen, die die Investmentbanker mit Deals in den USA oder Europa verdienen.
                                     
Welche Banken haben am meisten Gebühren verdient?

Weltweiter Spitzenreiter wie seit Jahren schon ist die US-Bank Goldman Sachs. Sie beriet weltweit bei 421 Transaktionen und verdiente damit 3,1 (2,5) Mrd. $ Gebühren - Marktanteil: 7,1 Prozent. Platz 2 verteidigte der Wall-Street-Rivale Morgan Stanley mit 392 Deals und Gebühren von 2,6 (1,9) Mrd. $. Die Citigroup verdrängte JP Morgan knapp von Rang 3 mit 460 Deals und 2,0 (1,4) Mrd. $ Einnahmen. JP Morgan komplettiert die Phalanx amerikanischer Banken mit 3263 M&A-Deals und 2,0 (1,6) Mrd. $. Erste europäischer Bank ist wie 2006 auf Platz 5 die Schweizer UBS, die 391 Mal beriet und dafür 1,9 (1,3) Mrd. $ kassierte. Die Deutsche Bank verlor einen Platz und schloss das Jahr auf Rang 9 ab mit 232 Transaktionen und Gebühren von 1,1 (1,0) Mrd. $. Insgesamt strichen die Geldhäuser für ihre Dienstleistungen 44 Mrd. $
ein - rund 6 Mrd. $ mehr als noch vor Jahresfrist.

In Europa tauschten Morgan Stanley mit 188 Deals und 1,2 (0,9) Mrd. $ und Goldman Sachs mit 155 Transaktionen sowie 1,2 (1,0) Mrd. $ Honorar die Plätze. Auf Rang drei folgt die UBS, die Deutsche Bank rangiert auf 7. Sie wirkte bei 156 Fusionen mit und kassierte dafür 738 (761) Mio. $. Auch in Deutschland mussten sich die Deutschbanker den Rivalen von Goldman geschlagen geben: Hierzulande berieten die Amerikaner bei 36 Deals im Wert von 102,0 (62,8) Mrd. $
mit. Der ewige Rivale kam zwar immerhin auf 75 Transaktionen, die aber lediglich ein Volumen von 94,2 (70,0) Mrd. $ darstellten
                                     
Welches waren die größten Übernahmen des vergangenen Jahres?

Dass die strategischen Investoren die Schwäche der Private-Euqity-Fonds ausnutzen konnten, macht auch die Rangliste der größten Fusionen weltweit deutlich. Die Übernahme des britischen-australischen Minenkonzerns Rio Tinto durch BHP Billiton für 192,8 Mrd. $ sowie der Kauf der niederländischen Traditionsbank ABN Amro durch die Konkurrenten Royal Bank of Scotland, Santander und Fortis für 99,4 Mrd. $
standen einsam an der Spitze. Erst auf Rang 3 folgt eine Transaktion mit US-Beteiligung: Die Abtrennung des Lebensmittelherstellers Kraft Foods von der Mutter Altria mitsamt eigener Börsennotiz schlug mit 61,5 Mrd. $ zu Buche. Bis zum Viertplatzierten - der Übernahme des größten kanadischen Telekommunikationskonzerns BCE durch eine Investorengruppe unter Führung des Ontario Teachers' Pension Plan für 46,8 Mrd. $ - klafft bereits ein großes Loch. Ein Deal mit deutscher Beteiligung fehlt unter den Top-15 gänzlich.
                                     
Wie wird 2008?

Eines ist klar: Rekordjahre wie 2006 und 2007 wird es vorerst nicht mehr geben. Dafür sind die Folgen der Kreditkrise noch zu unabsehbar - wenngleich in jedem Fall klar ist, dass sie die Darlehensvergabe der Banken an Finanzinvestoren massiv eingeschränkt hat. Private Equity wird sich wie schon im zweiten Halbjahr 2007 bei den großen Übernahmen hinten anstellen müssen, allenfalls mittelgroße Deals sind machbar. Zwar sind viele der Fonds noch immer prall gefüllt und warten auf eine günstige Gelegenheit zuzuschlagen. Aber ihr ursprüngliches Investitionsmuster, den Einsatz eigener Mittel mithilfe von Bankkrediten massiv zu "hebeln" und so enorme Summen bieten zu können, ist einstweilen Geschichte - die Krise spielt eindeutig den strategischen Investoren in die Hände.

Die M&A-Experten der Banken rechnen für 2008 denn auch mit einer "weichen Landung" - 20 Prozent weniger Geschäft gilt gemeinhin als wahrscheinlich und zugleich verdaulich. Ein Absturz wie nach dem Boom um die Jahrtausendwende wird nicht befürchtet. Als Retter gelten maßgeblich mittelgroße Transaktionen im Wert von 1 Mrd. bis 5 Mrd. Euro. Hier kommen auch die Finanzinvestoren wieder ins Spiel. "Wir glauben, es ist ein Riesenfehler, Private Equity abzuschreiben", sagt JP Morgans deutscher M&A-Chef Dirk Albersmeier.


[strategische Auslassung ...]
                                     
Autor/Autoren: Tim Bartz (Frankfurt)
(c) FTD   04.01.2008 - 11:03 Uhr   von finanztreff.de

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Nun kommt die Pleite-Welle

 
04.07.08 18:23
#77
befürchtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Dass Pleiten drohen, deutete sich bereits bei der Eröffnung dieses Threads im letzten Juli an.

Handelsblatt:

Die BIZ-Studie geht indes davon aus, dass bis 2010 Firmen in Private-Equity-Besitz für Kredite über mehr als 500 Mrd. Dollar eine Anschlussfinanzierung benötigen. Seit Beginn der Krise haben sich solche Finanzierungen allerdings massiv verteuert, so dass die Bedienung für viele Häuser kaum noch zu stemmen wäre. Zumal sich das operative Geschäft im Zuge der Konjunktureintrübung in vielen Branchen abschwächen wird. „Die seit der zweiten Jahreshälfte 2007 erhöhten Risiken für einen weltweiten Abschwung erfordern eine erhöhte Wachsamkeit bei den Kreditrisiken“, urteilt die BIZ insbesondere in Bezug auf die von Finanzinvestoren gekauften Firmen.

www.handelsblatt.com/unternehmen/...rchtet-pleitewelle;2007940

(Link gefunden von Malko07 im US-Bärenthread)

Damit haben die Chinesen, deren Staatsfonds letzten Juli 3 Mrd. in die Erstemission von Blackstone (Chart unten) steckte, das denkbar dümmste Timing für den "Einstieg in die Welt des Kapitalismus" gewählt. Die Investition hat sich in weniger als einem Jahr halbiert.
(Verkleinert auf 86%) vergrößern
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 173185
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Spätlese (1)

 
03.10.08 09:54
#78
Wie erging es den vier im Eingangsposting genannten Prime-Brokern?

1. Lehman ist pleite

2. Goldman-Sachs hat in blanker Not den Status der Investmentbank aufgegeben, um besser bei der Fed schnorren zu können

3. Citibank ist ein Zombie, der trotz zahlreicher Geldspritzen, u. a. aus dem nahen und fernen Osten, de-facto-pleite ("too big to fail") vor sich hinvegetiert.

4. Wachovia ist nahezu am Ende (siehe Chart unten).

Die PE-Branche selbst hat ebenfalls fertig. Im aktuellen Credit Freeze ist für überteuerte Übernahmen kein Cent mehr zu holen. Auch die Chinesen haben mit ihrer "unglücklichen" Beteiligung an Blackstone das Nachsehen (-> # 77) - mit ein Grund, warum aus Fernost keine Gelder mehr fließen.
(Verkleinert auf 81%) vergrößern
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 190166
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Spätlese (2)

 
03.10.08 10:18
#79
Der im Eingangsposting gezeigte Chart der BBB-Tranche des ABX-Housing-Bond-Index (ABX-HE-BBB 07-1) schien im Juli 2007 bereits billig: Er war seit Januar 2007 - also in nur sechs Monaten - von 98 % auf 45 % der Nominale gefallen. Manch einer wähnte sogar "Value" bzw. Aufwärtspotenzial. Stattdessen fielen diese Bonds unbeirrt weiter.

Aktuell notiert ABX-HE-BBB-07-1 auf erschreckenden 5 % der Nominale (Chart unten). Von 1 Dollar, der im Januar 2007 in diesen Mist investiert wurde, sind ganze 5 Cents übrig geblieben.

Wenn die US-Regierung diese gesammelte Müllhalde nun für 700 Milliarden Dollar - auf Kosten der Steuerzahlers - aufkauft, heißt das, dass gutes Geld dem schlechten hinterhergeworfen wird.

Denn diese Bonds sind de facto wertlos, egal was die US-Regierung dafür jetzt noch bezahlt, um die Banken zu "retten".

Genausogut - oder sogar besser - könnte die US-Regierung die 700 Milliarden dazu benutzen, Anteile an den Banken zu kaufen, ähnlich wie die Sovereign Wealth Fonds aus Fernost. Vorteil: Dann hätte der US-Steuerzahler wenigstens was davon, wenn die Kurse der Banken irgendwann mal wieder steigen.

Wenn die Steuergelder indes, wie vorgesehen, lediglich im ABX-Clo versenkt werden, ist das für den US-Steuerzahler eine Einbahnstraße. Freilich eine, über die Wall Street hoch erfreut ist. So  kommt es bei den Bank- und Broker-Aktien wenigstens nicht zu einer massiven Kursverwässerung, die aus einer Beteiligung des Staates zwangsläufig resultieren würde.

Das "Rettungspaket" gilt Wall Street und den einschlägigen US-Medien inzwischen als gottgebene Ultima Ratio -zu Unrecht, monierte gestern auch die FTD - Das Kapital:

http://www.ariva.de/...aber_zack_zack_t283343?pnr=4787930#jump4787930
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 190168
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Spätlese (1) - Nachtrag

 
03.10.08 13:53
#80
Soeben hat auch Wachovia als "Übernahme-Kadaver" das Zeitliche gesegnet.

www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/...immt-Wachovia/421015.html
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Totengräber Heuschrecke - LBO-Pleiten verdoppelt

 
12.11.08 17:17
#81

FTD-SERIE Die Kollateralschäden

Nicht nur Banken und Börsen sind von der schwersten Finanzkrise seit 1928 schwer betroffen. Auch auf Unternehmen außerhalb des Finanzsektors und auf die weltweite Konjunktur hat das Desaster starke Auswirkungen.



Krise bei Private Equity

Firmen können Schulden nicht bedienen


Die Rezession wirft ihre Schatten voraus: Mehr und mehr Unternehmen, die von Private-Equity-Gesellschaften gekauft wurden, können laut einer Studie ihre Schulden nicht mehr fristgerecht zurückzahlen. Die Gefahr von Pleiten wächst.


Unternehmen, die Ziel einer schuldenfinanzierten Übernahme waren, haben immer größere Schwierigkeiten, ihre Verbindlichkeiten zurückzuzahlen. In den zwölf Monaten bis Ende Oktober brachen 38 Firmen in Europa ihre Kreditauflagen und mussten ihre Gläubiger vertrösten. Das entspricht einem Anstieg von 100 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Das geht aus einer am Dienstag vorgestellten Studie der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hervor. Dazu wurden 800 Unternehmen geringer Bonität in Europa untersucht. "Wenn Europa in eine Rezession rutscht, und Beteiligungsgesellschaft nicht länger ihre Portfoliounternehmen am Leben halten, werden sich die Finanzierungsprobleme verstärken", schreibt S&P.


Die Analyse unterstreicht die angespannte Situation für die Private-Equity-Branche. Ihr traditionelles Geschäftsmodell besteht darin, mit einem hohen Anteil an Fremdkapital Unternehmen zu kaufen, diesen die Schulden aufzubürden, sie zu resktrukturieren und dann gewinnbringend zu verkaufen. Doch das funktioniert nicht mehr: Die Banken halten sich mit der Kreditvergabe zurück.Zugleich wächst im Zuge des weltweiten Abschwungs die Insolvenzgefahr bei vielen Leveraged Buyouts (LBO) , wie die Studie von S&P zeigt.

Totengräber Heuschrecke? Die Ausfallgefahr bei LBOs wächst

Grund für die Zahlungsschwierigkeiten ist eine schlechtere Gewinnsituation der Unternehmen. In der Boomzeit gingen viele Beteiligungsgesellschaften von hohen Gewinnmargen aus, die dementsprechend auch hohe Kaufpreise rechtfertigten. "Im Zuge der Turbulenzen auf den Kapitalmärkten scheint es nun sehr schwierig geworden zu sein, die Prognosen zu halten. Das gilt besonders für Branchen, die stark vom Konsum der Privatverbraucher abhängen", heißt es in der Analyse der S&P.

Vor diesem Hintergrund rechnet die Ratingagentur mit steigenden Insolvenzen. Die Ausfallrate bei Übernahmekrediten werde bis Mitte 2009 auf 5,8 Prozent ansteigen. Übertragen auf die 38 Unternehmen in Schwierigkeiten würde das bedeuten, dass 31 von ihnen in die Zahlungsunfähigkeit rutschen könnten. Da sechs Konkurse bereits erfolgt seien, sei in der nahen Zukunft mit 25 Insolvenzen zu rechnen, schreibt S&P.

FTD.de, 13:43 Uhr

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

62 % aller US-Pleiten bei PE-übernommenen Firmen

 
20.11.08 18:00
#82

Die Bezeichung "Heuschrecken" trifft es schon ganz gut. Die hinterlassen nur Kadaver...


 

Rep. Waxman wins chair of House energy, commerce panel

Private equity involved in 62% of corporate defaults: S&P

By Laura Mandaro

Last update: 11:46 a.m. EST Nov. 20, 2008
SAN FRANCISCO (MarketWatch) -- Financial sponsors' investments in higher-risk companies have come back to bite them, as more than half of the corporations that defaulted on their bonds had private equity investments, Standard & Poor's said in a note made public Thursday. Through Nov. 17, 86 entities had defaulted on their debt this year, affecting $285 billion. Of those defaulters, 53 were involved in transactions with private equity. "Sponsors inherently target troubled entities that could be had at an attractive price, turned around and sold for profit," noted Diane Vazza, head of fixed income research at the ratings agency. "We expect private equity exposure to the defaulting companies in the coming months to remain elevated," she said. Fremont General Corporation, Ziff Davis Media and Six Flags are some of the companies with private equity stakes that defaulted on their debt this year.

Marketwatch

 

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

LBO-Firmen droht Massensterben

3
14.04.09 09:18
#83

Begriffsklärung:   LBO-Firmen (das Kürzel steht für: leveraged buy-out) sind diejenigen Firmen, die von PE-Firmen nahe Index-Höchstständen völlig überteuert von der Börse weggekauft wurden. Diese Privatisierungen wurden zu einem Großteil mit Anleihen finanziert, die im Namen der übernommenen LBO-Firma herausgegeben wurden. Dadurch stiegt deren Verschuldungsgrad oft drastisch an. Nun, da die Weltwirtschaft auf Depression-Niveau siecht und die Kredit-Refinanzierung ver-siegt,  ersticken viele der LBO-Firmen an der horrenden Schuldenlast - nicht zuletzt, weil die Überschuldung stark zu Lasten ihres Kredit-Ratings ging (inzwischen oft unter "Investmentgrad" BBB).

Die Schieflagen deuteten sich bereits in # 82 (von Nov. 2008) an; die Lage hat sich inzwischen jedoch weiter verschlimmert, wie der FTD-Artikel unten belegt. Die drohende Pleite-Quote von nun bereits bis zu 14,7 % aller LBO-Firmen zeigt, dass Münteferings Bonmot "Heuschrecke" den Nagel auf den Kopf traf.

Kleiner Trost: Den PE-Firmen selbst geht es auch nicht viel besser, man achte nur auf den Chart von Blackstone. - jener PE-Firma, in deren IPO der chinesische Staatsfonds zu 30 Dollar eingestiegen war (aktuell: 7,80).

 

 


 

LBO-Firmen droht Massensterben
von Tobias Bayer (Frankfurt)

Die Kreditkrise schüttelt Private-Equity-Gesellschaften richtig durch: Zahlreiche Unternehmen, deren Übernahme durch Schulden finanziert wurde, brechen zusammen. Laut S&P könnte die Ausfallrate in Westeuropa dieses Jahr auf ein Rekordhoch steigen.


(Links weggelassen...)

Die weltweite Rezession dürfte 2009 zahlreiche Unternehmen, die Ziel einer schuldenfinanzierten Übernahme geworden sind, in den Abgrund reißen. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) geht davon aus, dass dieses Jahr 90 bis 112 westeuropäische Unternehmen mit einer spekulativen Bonitätsnote von "BB+" oder schlechter ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen können.

Das entspräche einer Ausfallquote von 11,7 bis 14,7 Prozent, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. In der vorangegangenen Schätzung war S&P noch von einer Ausfallquote von 8,7 bis 11,1 Prozent ausgegangen. Sollten sich die Erwartungen erfüllen, würde der alte Höchststand von zwölf Prozent aus den Jahren 2001 bis 2003 übertroffen. Unter diese Kategorie gefährdeter Unternehmen fallen viele Firmen, hinter denen Private-Equity-Gesellschaften stehen.

S&P hat insgesamt 22 Noten, um die Bonität eines Unternehmens zu bewerten. Die Skala reicht von "AAA" (erstklassige Bonität) bis "D" (Zahlungsausfall). Als Investmentgrade gelten die obersten zehn Stufen bis "BBB-". Hier werden Zahlungsausfälle als relativ unwahrscheinlich angesehen.

...

Die düstere Prognose legt nahe, dass die Private-Equity-Branche jetzt für ihre riskanten Transaktionen der Vergangenheit büßen muss. Die Beteiligungsgesellschaften überboten sich in den Boomjahren regelrecht bei der Übernahme von Unternehmen und bürdeten die Schuldenlast den Zielobjekten auf. Im Zuge der Kreditkrise rächen sich diese schuldenfinanzierten Akquisitionen (Leveraged Buy-Outs, LBOs): Zahlreiche Firmen brechen unter der Zinslast zusammen, was bei ihren PE-Eignern zu großen Abschreibungen führt.

LBO-Firmen sind laut S&P besonders gefährdet. Die Ratingagentur leitet das ab aus einem Vergleich der Ausfallraten von Unternehmen mit einem Credit Estimate und einem regulären Rating. Ein Credit Estimate ist eine Bonitätseinschätzung auf vertraulicher Basis, die sich an Investoren richtet, die in Verbindlichkeiten des jeweiligen Unternehmens investieren. Nach Angaben von S&P standen 2008 hinter 93 Prozent aller Gesellschaften mit einem Credit Estimate Private-Equity-Investoren. Die Credit-Estimate-Ausfälle sind mit anderen Worten ein guter Indikator für die Finanzkraft der LBO-Unternehmen.

Laut S&P lag die Ausfallrate bei Credit Estimates im vergangenen Jahr mit 4,76 Prozent deutlich höher als die 3,42 Prozent, die bei Unternehmen mit einem öffentlichen Rating von "BBB-" und schlechter anfiel. "Dieser Trend wird sich unserer Meinung in der nächsten Abschwungsphase des Kreditzyklus fortsetzen", schrieben die S&P-Experten.

"Das liegt (...) daran, dass die durchschnittliche Kreditqualität von Credit Estimates eine Stufe unter der der Kreditratings liegt, da LBOs im Vergleich zu herkömmlichen Unternehmensfinanzierungen typischerweise aggressivere Strukturierungen und schwächere Kreditratios aufweisen", hieß es in dem Bericht.

 

Quelle: FTD

 

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

PE-Firma KKR macht 1,2 Mrd. Dollar Verlust

 
01.06.09 13:11
#84
www.marketwatch.com/story/...lion-loss-for-2008?dist=bigcharts
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

KKR-Chart seit IPO

 
01.06.09 13:15
#85
passt perfekt in die Serie der "Kollaps-Charts mit L-Boden" - wie AIG, FNM, FRE, C und andere:
(Verkleinert auf 82%) vergrößern
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch 236134
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Heuschrecken überlassen Firmen-Kadaver dem Ruin

5
25.06.09 10:53
#86

In Boom-Zeiten hatte Private Equity (PE) die Firmen mit den damals billigen Krediten zu überhöhten Kursen aufgekauft und das für den Kauf erforderliche Fremdkapital den Firmen als Schulden aufgehalst . Anschließend haben die neuen PE-Eigentümer Leute entlassen und auf diese Weise die Firmen, die ja nun unter höherer Verschuldung litten, wieder "auf Rendite getrimmt".

Zuvor waren die Firmen wohlgemerkt auch profitabel, aber weniger verschuldet. Deshalb brauchten sie auch nicht so rigoros auf Effizienz zu achten. Es herrschte ein oft angenehmes Betriebsklima ohne allzu großen Stress. Mit der PE-Übernahmen jedoch war Schluss mit lustig, der Druck auf die Arbeitnehmer wuchs stark an, Konkurrenzdenken und Angst vor Arbeitsplatzverlust "vergiftete" das Betriebsklima  (ich hörte es von mehreren Bekannten, die bei einer Software-Firma, die aufgekauft wurde, arbeiten). All dies hat am Ende niemanden genützt außer den PE-Bonzen selbst. Sie haben finanziell und vom Arbeitsklima her einen Scherbenhaufen hinterlassen - in der Tat wie "Heuschrecken", die nach dem Ausweiden einer Firma über die nächste herfallen und so Stück für Stück von fleißigen Mittelständlern in langen Jahren aufgebaute Substanz absaugen.

Nun in der Finanzkrise zahlen die  übernommenen Firmen die Zeche für den widersinnigen Raubbau. Zwei Drittel der zurzeit laufenden Konkurse betreffen Firmen, die von PE übernommen und "ausgesaugt" worden waren. Auch bei PE waren überwiegend Amis am Werk. Sie ruinierten mit ihrer Gier zuvor kerngesunde Firmen. Den Rest besorgten US-Bänker, die mit ihrem Subprime-Schrott das deutsche Bankensystem an den Rand des Kollaps brachten, so dass auch andere Mittelständler, die nicht von PE übernommen wurden, nun akute Existenzprobleme bekommen, da ihnen der Kredithahn zugedreht wird.

Fazit: Die Krise ist nicht hausgemacht, sondern ein Produkt überwiegend amerikanischer Gier (Geier).

 


Studien
Kreditnot treibt Firmen in die Pleite
von Dieter Fockenbrock und Yasmin Osman

Bei großen Namen wie Karstadt oder Opel fällt es besonders auf, wie nahe des Risiko einer Insolvenz vielen Firmen ist. Doch unabhängig von der Frage nach Staatshilfe verschwinden tausende Unternehmen pro Monat, weil sie pleite sind. Und es wird immer schlimmer. Die Zahl der Insolvenzen wird steigen, sagen Experten. Und Schuld sind vor allem die Banken.



DÜSSELDORF/FRANKFURT. Die restriktive Kreditvergabe der Banken treibt nach Einschätzung von Insolvenzverwaltern immer mehr Firmen in die Pleite. Nach einer Untersuchung der Universität Mannheim für den Kreditversicherer Euler Hermes sagen 81 Prozent der Insolvenzanwälte, dass die Kreditklemme „stark“ oder im „mittleren Umfang“ Auslöser für die Insolvenz der von ihnen betreuten Unternehmen sei. Banken trauten sich nicht, Finanzierungen zu übernehmen, und zögen sich schon bei Hinweisen auf Schwierigkeiten zurück, heißt es in der Studie, die auf einer Befragung der 107 führenden deutschen Insolvenzverwalter basiert.

Rund 39 Prozent geben sogar an, die Kreditverweigerung sei „zentrale Ursache“ für die Insolvenz von kleinen Mittelständlern. Damit werde „die ohnehin angespannte wirtschaftliche Lage in Deutschland verschärft“, klagt Georg Bitter, Professor am Zentrum für Insolvenz und Sanierung der Uni Mannheim (ZIS).

.....

Verschärft werden die Finanzierungsprobleme der Unternehmen, weil sich auch Private-Equity-Investoren derzeit zurückhalten. Die Insolvenzverwalter sind sich weitgehend einig darin, dass es derzeit sehr viel schwieriger sei als zum Zeitpunkt der letzten Untersuchung im Jahr 2006, überhaupt Finanzinvestoren zu finden. Die sind allerdings laut Studie in fast zwei Dritteln der Fälle Mitverursacher der Insolvenz, weil sie ihre Beteiligungen mit Schulden überladen hätten. Kredite können wegen des schnell wegbrechenden Cash-Flows nicht mehr bedient werden, Banken kündigen die Finanzierungsvereinbarungen. Das Unternehmen muss binnen Wochen Insolvenz anmelden.....

www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...pleite;2390691;2

Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming
Anti Lemming:

Yachtbauer Bavaria erstickt an Zinslast

 
26.06.09 07:39
#87
Die Schulden wurden der nun akut pleitebedrohten Firma im Zuge einer PE-Übernahme aufgehalst:

www.handelsblatt.com/unternehmen/...leiden-schiffbruch;2394124
Private Equity geht auf dem Zahnfleisch Anti Lemming

Heuschrecken droht 400-Milliarden-Loch

 
#88

Refinanzierung
Heuschrecken droht 400-Milliarden-Loch
von Lina Saignol und Martin Arnold (London)

Die Boomzeiten für Firmenkäufer sind vorbei. Weil Banken mit Krediten geizen, müssen sie sich nach anderen Geldquellen umsehen. Doch die Zeit drängt: Laut einer Analyse haben die größten Private-Equity-Gesellschaften Schulden in Höhe von 400 Mrd. $, die bald fällig werden.


Die größten Private-Equity-Gesellschaften weltweit sitzen auf einem Schuldenberg von 400 Mrd. $, der in den kommenden fünf Jahren zurückbezahlt werden muss. Laut dem Datendienstleister S&P LCD werden 21 Mrd. $ in den nächsten zwei Jahren, 50 Mrd. $ im Jahr 2012, 115 Mrd. $ 2013 und 192 Mrd. $ 2014 fällig.

Das Ausmaß der Verbindlichkeiten stellt für die Private-Equity-Branche eine Herausforderung dar. Da sich die Banken mit der Kreditvergabe zurückhalten, müssen sich die Finanziers andere Refinanzierungswege erschließen. Dazu zählt das Einschießen von Eigenkapital, der Verkauf von Firmenanteilen an strategische Käufer und das Zurückkaufen eigener Schulden mit einem Abschlag....

www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/...Loch/548297.html


Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Instanz, Shenandoah

Neueste Beiträge aus dem S&P 100 Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
16 37 US-Aktien nach Chapter-11-Pleiten Anti Lemming union 20.09.19 19:51
80 3.605 Der Doomsday Bären-Thread Anti Lemming 1Quantum 01.06.18 14:30
7 721 SCM Microsystems : mal anschauen Lalapo Kaja76 14.02.17 23:46
6 868 Da geht bald die Post ab WKN: 898464 TamerB .Juergen 12.04.12 18:44
3 207 Langfrist- Depot- Vergleich 2005 - Start. Boxenbauer Radelfan 25.10.10 10:00

--button_text--