Popularität im Internet zahlt sich auch für Aktion

Beitrag: 1
Zugriffe: 118 / Heute: 1
Popularität im Internet zahlt sich auch für Aktion index

Popularität im Internet zahlt sich auch für Aktion

 
#1

              Experten sehen Zusammenhang zwischen Lycos-Liste der 50 gefragtesten Suchbegriffe und der Kursperformance der betroffenen Unternehmen

              Princeton - Allwöchentlich veröffentlicht Lycos die 50
              gefragtesten Suchwörter seiner Internet-Suchmaschine.
              Weil Amerikaner bekanntermaßen nicht nur virtuell
              surfen, sondern auch ganz real in Aktien investieren,
              stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen
              Kultur und Kapital. "Amerikaner investieren bevorzugt
              in Unternehmen, mit denen sie im täglichen Leben auch
              etwas anfangen können", behauptet Peter Lynch, früher
              legendärer Fondsmanager und heute Vice Chairman von
              Fidelity in Boston. So tummelt sich auf der
              "Lycos-50-Liste" so ziemlich alles, was das
              amerikanische Herz zurzeit begehrt: Von Britney Spears
              über Big Brother bis zu den Backstreet Boys. Und der
              Aktienmarkt liefert dazu die passenden
              Anlagemöglichkeiten. Einige dieser Suchbegriffe sind

              direkt mit dem Kapitalmarkt verbunden. So ist die an
              13. Stelle geführte World Wrestling Federation
              Entertainment an der US-Technologiebörse Nasdaq
              gelistet. Seit Jahresanfang kletterte die Aktie um
              über 15 Prozent.

              "Las Vegas" kommt bei Lycos auf Platz 15. Die
              Besucherzahlen des weltbekannten Spielerparadieses
              sind in der ersten Jahreshälfte um 8,3 Prozent
              gestiegen. Ein Trend, der sich auch bei
              börsennotierten Branchenvertretern spiegelt. So stieg
              der Aktienkurs des Kasinobetreibers MGM Mirage in
              diesem Jahr um 31 Prozent. Ähnlich erfolgreich war der
              Hersteller von Glücksspielautomaten Anchor Gaming, der
              um 54 Prozent zulegte. Und Erzrivale Casino Data
              Systems verzeichnete sogar ein Plus von über 70
              Prozent.

              Bei anderen "kultigen" Namen und Begriffen ist der
              Börsenbezug hingegen weniger deutlich. So rangiert
              Britney Spears bei Lycos derzeit auf Platz eins. Nach
              der Veröffentlichung ihrer Autobiographie "Heart to
              Heart" steht sie auf der Gehaltsliste von Bertelsmann.
              Darüber hinaus wirbt die Popsängerin im US-Fernsehen
              für die Fast-Food-Kette McDonald's, deren Aktien in
              diesem Jahr um 20 Prozent gefallen sind. Wer nach
              "Dragonball" sucht, findet Zeichentrickfilme, die auf
              japanischen Comicfiguren basieren. Die Vertriebsrechte
              für "Dragonball", "Dragonball Z" und "Dragonball GT"
              hat Pioneer, Japans drittgrößter Hersteller von
              elektronischen Konsumgütern. Die Aktien sind seit
              Jahresanfang um 40 Prozent gestiegen.

              Auch die "Pokémons" erfreuen sich bei Lycos großer
              Beliebtheit. Erfinder der quirligen Kerlchen, die das
              Böse bekämpfen, ist die japanische Nintendo, die in
              diesem Jahr 15 Prozent gewannen.
              Weitere-Pokémon-Aktien wie Time Warner und Hasbro
              entwickelten sich uneinheitlich. Während die Aktie des
              Medienriesen in diesem Jahr um elf Prozent gestiegen
              ist, sackten Hasbro-Papiere seit Jahresanfang um 43
              Prozent ab. Ähnlich bitter erging es einem weiteren
              Nasdaq-Wert: 4Kids Entertainment, Nintendos
              Lizenzverwalter sowie Produzent von TV-Shows und
              Spielfilmen, fielen seit Januar um 28 Prozent. Pamela
              Anderson, das schauspielernde Pinup-Girl, kommt bei
              Lycos auf Platz elf. US-Bürger kennen die Blondine vor
              allem aus den Fernsehserien "Baywatch" und "VIP".
              Dahinter stehen die britische Pearson Plc und Columbia
              Tristar Television, eine amerikanische
              Tochtergesellschaft von Sony. Doch im Gegensatz zum
              weltweit umschwärmten Filmsternchen, verzeichnen die
              Papiere der beiden Medienunternehmen seit Jahresanfang
              mit minus 40 und minus 31 Prozent Desinteresse der
              Investoren. Bloomberg

              Quelle: Die Welt


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--