Kontron - Chart und Indikatoren

Beiträge: 5
Zugriffe: 438 / Heute: 1
Kontron - Chart und Indikatoren terz
terz:

Kontron - Chart und Indikatoren

 
15.04.02 01:05
#1
Alles Lüge!
           
Kontron - Chart und Indikatoren 636242
Kontron - Chart und Indikatoren 636242
Kontron - Chart und Indikatoren 636242
1) Der MACD Indikator schneidet die 0 Achse nach oben.
2) Der RSI Indikator steht derzeit auf long.
4)Bollinger: Positives Signal...
5)Money flow? Jou!
6)Momentum auch positiv....

Zu den Indikatoren ( für Anfänger )
1.)
Moving Average Convergence - Divergence
Kaufsignale ergeben sich, wenn die "schnelle" Linie, die langsame von unten nach oben schneidet.

Verkaufssignale ergeben sich, wenn die schnelle Linie die langsame von oben nach unten schneidet.


-------------------------------------------------
2.)
Relativer Stärke Index  nach Welles Wilder (RSI)
Der RSI nach Welles Wilder hat nichts, wie der Name fälschlicherweise vermuten lässt, mit der Relativen Stärke eines Wertes zu tun. Vielmehr wird anhand des RSI die "innere Stärke" eines Wertes gemessen . Der RSI ist eine somit eine spezielle Form des Momentums.
Bei einem RSI zwischen 0 und 30 ist der Wert überverkauft, bei einem RSI zwischen 70 und 100 übergekauft.
-------------------------------------------------
3.)
Die Stochastik ist ein Oszillator. Eine Stochastik berechnet das Verhältnis zwischen einem Schlusskurs und der letzten Hoch.Tief-Spanne. Die Stochastik hat einen psychlogischen Ansatz. Die tägliche Spanne zwischen Höchst- und Tiefstkurs spiegelt die maximalen Werte wieder, die entweder ein Käufer zu zahlen bereit war, bzw. ein Verkäufern mindestens verlangt hat. In welchem Verhältnis der Schlusskurs zu diesen Extremwerten steht, kann Aufschluss darüber gewähren, ob am Ende des Tages die "Bullen" oder die "Bären" die Überhand gewonnen haben.

Signale ergeben sich aus folgender Überlegung heraus. Schließt eine Aktie nahe ihrem Tageshoch, so ist die Kraft der Bullen (Käufer) ungebrochen und einer weiter positiven Entwicklung steht nichts im Weg. Entfernt sich dagegen der Schlusskurs deutlich vom Höchstand, so ist den Bullen schon im Tagesverlauf die Luft ausgegangen. Umgekehrt gilt dies auch für die Bären und den Tagestiefststand.

Eine Stochastik pendelt zwischen Werten von 0 bis 100, obwohl die Extreme seltener erreicht werden, als z.B. beim Williams %R. Wichtige Punkte bei einer Stochastik sind die 20er- und die 80er-Linie. Durchbricht der Graph die 80er Linie nach oben, so spricht man von "überkauft"; durchbricht der Graph die 20er-Linie nach unten von "überverkauft". "Überkauft" deutet auf eine baldige Abwärtskorrektur hon, während "überverkauft" auf steigende Kurse hinweist. Die Aussagen einer Stochastik sind hauptsächlich bei Aktien in Seitwärtstrend verwendbar. Aktien, die sich in stetigen Auf- oder Abwärtstrends befinden, liefern innerhalb ihres Trends sonst verfrühte Verkaufssignale (bei steigenden Kursen) und verleiten umgekehrt zu einem verfrühten Einstieg in stetig fallende Werte. Man sollte daher eine Stochastik immer zusammen mit einem längerfristigen, trendfolgenden Indikator verwenden. Man kann jedoch die Stochastik als negativen Indikator verwenden. Ist die Stochastik im Bereich "überkauft", sollte man nicht kaufen, vice versa.

Normalerweise berechnet man zwei Stochstiken. Die normale Stochastik verwendet 3- und 5-Tage Abweichungen. Glättet man diesen Graphen nochmals über 3 Tage, so erhält man die sog. "langsame" Stochastik.


------------------------------------------------
4.)
Bollinger Bänder sind ein von John Bollinger entwickelter Indikator, der auf Trendveränderungen hinweisen soll. Zur Berechnung wird zunächst ein arithmetischer, gleitender Durchschnitt über 20 Tage berechnet (Standardeinstellung). Bollingers Idee beruhte auf dem statistischen Phänomen der "Häufung in der Mitte". Dieses besagt, dass in "normalverteilten Wertegruppen" eine bestimmte Menge an Werten mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit nur um einen bestimmten Betrag von einem Mittelwert abweichen. Dieser kompliziert ausgedrückte Sachverhalt bedeutet eigentlich nichts anderes, als dass man, sofern man vereinzelte Ausreisser (eine best. Prozentzahl) vernachlässigt, einen bestimmten Korridor angeben kann, in dem sich alle Werte befinden, da sie sich nur begrenzt weit vom Mittelwert entfernen. In der Statistik spricht man i.d.R. von einer Gauss´schen Normalverteilung. Entsprechend der Normalverteilung berechnet man nun die sog. "Standardabweichung", d.h. man quantifiziert, in wie weit die Kurse in der Vergangenheit um den 20-Tage-Durchschnitt geschwankt haben. Davon ausgehend erhält man zwei weitere Kurven wenn man diese Standardabweichung einmal zu dem 20-Tage-Schnitt hinzuaddiert, und beim zweiten Mal subtrahiert.

Diese so gewonnenen Kurven sind die Bollinger Bänder.

Bollinger ermittelte folgende Handelssignale aus seinen Bändern :

1. Sobald sich beide Bänder dem zugrundeliegenden 20-Tage-Durchschnitt annähern, steht eine massive Kursbewegung (egal, ob aufwärts oder abwärts), bevor.

2. Kurse, tendieren dazu, von einem Band zum anderen zu laufen, d.h. notiert ein Kurs in der Nähe des einen Bandes, so ist eine kurzfristige, gegensätzliche Tendenz in Richtung auf das andere Band zu erwarten.

3. Sollte sich innerhalb eines Bollinger Bandes ein Boden, oder ein Topp herausbilden, und dieses wird auch innerhalb des Bandes wiederholt, so ist eine Trendwende zu erwarten.

4. Bricht ein Kurs aus dem Bollinger Band aus, so ist eine weitere Bewegung in Ausbruchsrichtung zu erwarten.



------------------------------------------------
5.)
MFI = Geld Fluß Index, wichtig
------------------------------------------------
6.)
Momentum
Mit Hilfe des Momentums wird im Rahmen der Chartanalyse die Geschwindigkeit bzw. die "Zugkraft" einer Kursbewegung gemessen. Hierzu subtrahiert man vom aktuellen Kurs den Kurs von vor X-Tagen. Oftmals wird auch die Differenz der Kurse ins Verhältnis zum Kurs vor X-Tagen gesetzt. Das Ergebnis schwankt dann nicht um eine 0-Linie sondern um eine 100%-Linie. Diese Variante des Momentums wird in der Literatur auch "Rate of Change" oder kurz "ROC" genannt.
Ein Momentum über 0, zeigt dass die aktuellen Kurse höher sind als vor X-Tagen - ein negatives Momentum zeigt, dass die aktuellen Kurse niedriger sind als vor X-Tagen.
Eine steigende Momentum-Linie zeigt an, das ein Aufwärtstrend intakt ist. Ein fallendes Momentum ist Hinweis auf einen ungebrochenen Abwärtstrend. Bei Durchbruch der 0-Linie von unten nach oben (Kaufsignal) bzw. von oben nach unten (Verkaufsignal) sind Anhaltspunkte für eine Trendwende gegeben.
--------------------------------------------------
7Test Ende, n8 & sauft nicht so viel!
8


Kontron - Chart und Indikatoren sv.Spielkind
sv.Spielkind:

@terz .. na so viel mühe und was denkst du nun?

 
15.04.02 01:33
#2
also die 11e waren ja eine wichtige marke... (siehe meine postings bei
w:o). nun stellt sich die frage, ob die aktie wirklich die kraft hat noch
die 12e zu nehmen? ich bin mir da nicht so sicher. auf jeden fall wäre ein
close unter 10,60e nicht besonders günstig, wo wir noch in der abwärtsbewegung
stecken (high/low).
gruss sv.Spielkind
Kontron - Chart und Indikatoren cap blaubär
cap blaubär:

Solange Juniper wolkenverhangen bleibt seh ich

 
15.04.02 08:31
#3
keine Sonnenstrahlen bei meinen Kontrons,auch wenn der Umsatz mit TK gedönse gut ausgeglichen wird aber das interessiert wohl Analysten nicht.
blaubärgrüsse
Kontron - Chart und Indikatoren ulrich14
ulrich14:

@terz

 
15.04.02 08:49
#4
..hallo Terz, hast du meine Mail erhalten????
Kontron - Chart und Indikatoren sv.Spielkind

@terz (kontron)

 
#5
und was haben dir jetzt die ganzen positiven indikatoren gebracht?
-
ich sag's dir .... "nichts als verluste!".

gruss sv.Spielkind





Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--