Aus der tiefschwarzen Ecke:

Beiträge: 4
Zugriffe: 292 / Heute: 1
Technology All S. 4.912,91 -0,61% Perf. seit Threadbeginn:   +88,04%
 
Aus der tiefschwarzen Ecke: Bronco
Bronco:

Aus der tiefschwarzen Ecke:

 
15.01.01 07:37
#1
"Wir holen sie nur dort ab"

                  Eine neu gegründete Firma für Suizidberatung
                  betreut in Frankfurt arme Kleinanleger am
                  Aktienmarkt, die nach ihrem Vermögen jetzt auch
                  ihr Leben verlieren möchten

                  Zu den ganz großen Gewinnern des abgelaufenen
                  Börsenjahrs zählen mit Sicherheit
                  Scheidungsanwälte, Hersteller von
                  Psychopharmarka und Bestattungsunternehmer,
                  denen in diesen Wochen Scharen von Neukunden,
                  so genannte Kleinanleger, zugelaufen sind. Ehen
                  brechen auseinander wie Reisig, weil das Haus
                  nicht abbezahlt oder das neue Auto nicht gekauft
                  werden kann. Psychogebäude fallen zusammen
                  wie ein Kartenhaus, weil etwa irgendwelche
                  schwer angesagten EM-TV-Wachstumswerte das
                  Ersparte und Geliehene zu circa 95 Prozent in

                  einer Niemandsbucht verklappt haben. Wer dann
                  noch erkennt, dass das gute alte Sparbuch im
                  vergangenen Jahr mehr Gewinne abgeworfen
                  hätte als die Renditen für Aktien am Neuen
                  Markt, wird gern nach seinem Vermögen jetzt
                  auch sein Leben lassen.

                  Das alles vorauszusehen war nicht schwer. Dem
                  Börsenboom pflegt, wie Erfahrungen aus dem
                  Mutterland des Kleinaktionärswesens, den USA,
                  zeigen, der Suizidboom auf dem Fuße zu folgen.
                  So verwundert nicht, dass findige Unternehmer
                  hierzulande bereits die Neugründung einer
                  Agentur betrieben haben, die ihre Klienten auf
                  dem unerfreulichen Weg nach ganz unten berät
                  und begleitet. "Was wir anbieten", sagt Silvio
                  Plath, einer der beiden Geschäftsführer von
                  "Werther & Plath", "sind normale
                  Dienstleistungen. Wir vermitteln die
                  entsprechenden Anwälte und Ärzte. Und wir
                  betreuen dann auch die zum Letzten
                  Entschlossenen." Die Nachfrage, besonders nach
                  der Suizidberatung, sei derzeit groß, verrät Plath,
                  betont aber, dass seine Agentur keinerlei
                  technische Anleitung zur Selbsttötung anbiete, die
                  heutzutage jedem Kinderbuch entnommen werden
                  könne. "Es geht hier hauptsächlich um Stil- und
                  Typberatung, um Etikette. Als Kleinaktionär kann
                  man schließlich nicht so aus dem Leben scheiden
                  wie jeder dahergelaufene Depri."

                  Das Angebot der Agentur, die in der Frankfurter
                  Schillerstraße in unmittelbarer Börsennähe
                  residiert - nicht wenige der Klienten kommen zu
                  Fuß -, umfasst vom Premium-Suizid bis zum
                  Selbstmord von der Stange alles, was das
                  lebensmüde Herz begehrt. "Das ist oftmals",
                  erklärt Plath, "auch abhängig davon, was im
                  Portemonnaie noch drin ist." In der Luxusklasse
                  wird kein Detail dem Zufall überlassen: Von der
                  Haarfarbe, Kleidung, Musikbegleitung, eventuell
                  Hotelzimmer bis hin zum Briefpapier und dem
                  Ghostwriter für die letzten Worte ist alles
                  geregelt. Die Agentur beschäftigt so genannte
                  "Location-Scouts" und bietet Paketlösungen an:
                  Selbstmord im Flugzeug, Selbstmord im Theater
                  - alles geht. "Ein Klient", erzählt Plath, "wollte
                  seinem Leben unbedingt in der NDR-Talkshow
                  ,3 nach 9' bei Alida Gundlach ein Ende setzen.
                  Es war nicht leicht, doch wir haben das
                  gefeaturet. Natürlich wurde die Szene später
                  geschnitten."

                  In der Billigversion wird dagegen meist nur ein
                  günstiger ICE-Abschnitt oder die Adresse eines
                  Hauses, in dem die Dachluke offen steht,
                  vermittelt. Je nach Auftragslage offeriert die
                  Agentur auch Last-Minute-Angebote, denn hin
                  und wieder kommt es vor, dass ein Kleinanleger
                  am Dachfirst umkehrt. Im Programm sind sogar
                  Gruppen- und Familientarife, und
                  selbstverständlich gebe es bei "Werther & Plath"
                  auch eine Geld-zurück-Garantie. Unzufriedene
                  Klienten seien aber noch nicht wiedergekommen.

                  Manch einer reserviert sich eine
                  "Selbstmord-Option" am Telefon. Vor kurzem
                  habe sich, verrät Plath, ein Spitzenpolitiker auf
                  Bundesebene ein Angebot für einen "Selbstmord
                  beim Joggen" erstellen lassen. Er sei dann aber
                  völlig überraschend zurückgetreten - von dem
                  Angebot.

                  Schwer angesagt sind nach Auskunft Plaths im
                  Moment "Themen-Selbstmorde", bei denen
                  beispielsweise kein Fön ins Badewasser
                  geschmissen wird, sondern ein Laptop, mit dem
                  noch bis zum Schluss am Neuen Markt gezockt
                  wurde. Immer wieder gern werde auch die
                  Selbstverbrennung im frisch zur
                  Zwangsversteigerung ausgeschriebenen Haus
                  genommen - das sei zurzeit der Hit. Ethische
                  Bedenken plagen die Mitarbeiter von "Werther &
                  Plath" nicht. "Sorry", meint Plath, "die Leute
                  werden ja von obskuren Analysten und
                  Anlageberatern ins Verderben getrieben, nicht
                  von uns. Wir holen sie nur dort ab."

                  RAYK WIELAND

                  taz Nr. 6344 vom 12.1.2001, Seite 23, 145 Zeilen
                  TAZ-Bericht RAYK WIELAND , in taz-Bremen, -Hamburg,
                  -Ffm: S. 19
Aus der tiefschwarzen Ecke: zombi17
zombi17:

guten morgen bronco

 
15.01.01 07:55
#2
so wollte ich schon immer mal geweckt werden.
das baut mich am montagmorgen richtig auf.stell mir mal die genaue anschrift rein.
man kann ja nie wissen, ob man die dienstleistungen von Werther & Plaht
irgendwann mal benötigt.
auf ein gutes gelingen zombi
Aus der tiefschwarzen Ecke: willi-koyote
willi-koyote:

und das montag morgen *g* o.T.

 
15.01.01 08:20
#3
Aus der tiefschwarzen Ecke: Bronco

Die Adresse würde ich sicher nicht hier herein-

 
#4
stellen, selbst wenn ich sie hätte. - Ich weiß noch nicht mal, ob dieser taz-Bericht nun eine Ente ist (dann wärs Humor der schwärzesten Sorte - mir gefriert da das Lachen schon eher ein), oder tatsächlich Realität (das wäre hart). Daß so etwas möglich ist, schließe ich in unserer Gesellschaft schon lange nicht mehr aus.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Technology All Share (Performance) Forum

  
Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  1 VARTA (WKN A0TGJ5) wieder geladen tamilu Starlord 20.06.21 12:06
10 2.208 RENESOLA startet Lapismuc Neoko 18.06.21 19:30
11 956 USU Software --- Cashwert fast auf ATL -- Lalapo PearlSeeker 09.06.21 10:08
10 415 Elmos Semiconductor Jorgos shareman2 07.05.21 17:55
  6 Hallo !!! +1000% in einem halben jahr!!! Das Orakel Das Orakel 25.04.21 13:28

--button_text--