Der Krieg nach dem Crash

Beiträge: 4
Zugriffe: 187 / Heute: 1
Der Krieg nach dem Crash Überzieher
Überzieher:

Der Krieg nach dem Crash

 
08.10.01 00:27
#1
Der Krieg nach dem Crash

Die Welt Anfang des 21. Jahrhunderts war gekennzeichnet durch eine zunehmende Zahl von kleinen, räumlich begrenzten Konflikten. Als die wirtschaftliche Situation noch einigermaßen normal war, wurden diese Konflikte meist rein verbal, aber auch in kleineren Scharmützeln ausgefochten. Dies änderte sich schlagartig, als die große Wirtschaftskrise begann. Dabei löste ein Terroranschlag in Amerika eine ganze Kette unglückseliger Ereignisse aus.

Von der Wirtschaftskatastrophe zum Krieg

Der Anschlag bestand in der Zündung mehrerer Atomsprengsätze auf Manhatten. Die Täter wurden von den USA im islamischen Bereich vermutet, welche vermutlich einige Nuklearsprengsätze aus dem Ostblock erwarben. Die Wirkung jedoch war fatal: Nicht nur daß große Teile Manhattens zerstört waren war das schlimmste, sondern daß das Finanzzentrum der Welt, die Wall Street vernichtet war, führte weltweit zum Zerfall. Überall entstanden große Liquiditätsprobleme, da niemand wußte, wie weit auch europäische Banken mit dem Finanzsystem in Amerika verflochten waren. Die Aktienmärkte erlebten einen Crash von nahezu 99%. Damit kamen ebenfalls die großen Fonds und Banken in Bedrängnis und eine Bankenpleite machte den Großteil des Volksvermögens zunichte. Gleichzeitig waren die Kreditinstitute gezwungen, jedes noch verfügbare Kapital sofort einzuziehen. Wer Schulden hatte, wurde augenblicklich durch Notstandsgesetze enteignet. Die Folge war eine bittere Armut, die in schweren Unruhen endete. Aufstände wurden von den Regierungen bewaffnet niedergeschlagen.

Auch militärisch hatte das Ereignis Folgen: Die USA griffen sofort einige Staaten an, welche hinter dem Anschlag vermutet wurden. Damit wiederum fühlten sich einige islamische Staaten zum Gegenschlag gezwungen, womit die Ölversorgung aus dem Nahen Osten in Gefahr geriet und später gänzlich ausfiel. Die Wirtschaftskrise ging damit Hand in Hand mit einer schweren Energiekrise. Alle Energieträger wurden unbezahlbar, einmal wegen des gestiegenen Preises und zum zweiten durch die Vernichtung des Volksvermögens, weil niemand mehr Geld hatte, um etwas zu kaufen.

Noch schlimmer als Westeuropa traf es allerdings die Staaten, welche bereits vor dem Anschlag in wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren. Durch die Asien-, Rußland- und Brasilienkrise wurden die betroffenen Staaten schon vorher in hohe Verschuldung getrieben. Wegen des Liquidationsmangels forderten die westlichen Staaten nun die Kredite zurück. Teilweise wurden die Forderungen sogar von einigen Entwicklungsländern erfüllt, mit dem Ergebnis, daß ein großer Teil der Bevölkerung einfach verhungerte. Das größte Problem war jedoch für Europa zu dieser Zeit der Ostblock, obwohl dies weiterhin von allen Politikern verleugnet wurde.

Der Weltkrieg beginnt

mfg
Der Krieg nach dem Crash DarkKnight
DarkKnight:

Weltkrieg? Womit? Die sind doch schon pleite?

 
08.10.01 00:34
#2
Kireg ist auch nur eine Form von Investition: Ausgabe von Government Bonds, Investment in Rüstung und planmäßige Abschreibung (Vernichtung) der Rüstungsgüter über den Zeitablauf. Lt. amtl. AfA-Tabelle 4 bis 6 Jahre. Return on Investment: Kriegsbeute (Gold, Know-How, Wiederaufbauprogramm)

Trifft im eingansszenario nicht zu, die Folge wäre eher Dreifelderwirtschaft
Der Krieg nach dem Crash Egozentriker
Egozentriker:

@ überzieher

 
08.10.01 00:35
#3
ist aber doch ziemlich überzogen, gell ;)
ich find diese art panikmache ziemlich kontraproduktiv.....
Der Krieg nach dem Crash Überzieher

@Ego

 
#4
Lieber Ego ;-)

Ich will ja auch keinem auf die Füsse treten. Schlaft schön.


CU


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--