Bleu de Chanel ist ein ikonischer Herrenduft von Chanel, der eine frische und holzige Aromakomposition bietet.
Samstag, 23.03.2024 14:49 von | Aufrufe: 1074

Finanzexperten erwarten nach Douglas weitere Börsengänge

Bleu de Chanel ist ein ikonischer Herrenduft von Chanel, der eine frische und holzige Aromakomposition bietet. ©unsplash.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Börsengang der Parfümeriekette Douglas rechnen Experten damit, dass weitere Unternehmen in diesem Jahr den Sprung aufs Parkett wagen. "Die Zeichen für ein Auftauen des Markts für Börsengänge in Deutschland stehen gut", sagte Martin Steinbach, Partner bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, der Deutschen Presse-Agentur. "Sofern die Märkte weiterhin stabil bleiben und sich positiv entwickeln, sehen wir ein Potenzial von zehn bis zwölf Börsengängen deutscher Unternehmen."

Mit dem Panzerzulieferer Renk habe die Börse einen gelungenen Börsengang zu Jahresbeginn gesehen, sagte Steinbach. Schon 2023 hätten vier deutsche Unternehmen zu den zehn größten Börsengängen in Europa gezählt und "ein gutes Momentum" für dieses Jahr vorgelegt: der Schuhhersteller Birkenstock , der Pharmaverpackungskonzern Schott Pharma, der Elektrolyse-Spezialist Thyssenkrupp (ThyssenKrupp Aktie) Nucera und der Internetdienstanbieter Ionos .

Am Donnerstag hatte Douglas an der Frankfurter Börse den Sprung aufs Parkett geschafft - wenn auch mühsam: Die Aktie, die ohnehin am unteren Ende der vorab festgelegten Spanne angeboten wurde, verlor am ersten Handelstag gut elf Prozent. Dagegen legte der Hautpflegekonzern Galderma am Freitag in der Schweiz ein erfolgreiches Börsendebüt hin.

Höhenflug bietet gutes Umfeld

Die Börsengänge, im Kapitalmarktsprech IPO genannt, könnten weitere Kandidaten in Deutschland ermutigen. "Wenn das konjunkturelle Umfeld es zulässt, ist mit einer Erholung des IPO-Markts auf niedrigem Niveau ab dem zweiten Quartal zu rechnen", schrieb Julian Schulze De la Cruz, Kapitalmarktrechtler bei der Anwaltskanzlei Noerr.

Zumal das Umfeld nach langer Unsicherheit um die Inflation günstig ist - die Aktienmärkte eilten zuletzt von Rekord zu Rekord. Zu den Kandidaten für Börsengänge in Deutschland zählt die Oldenburgische Landesbank, die sich selbst für den Gang aufs Parkett gerüstet sieht. Der Vorstand des Fernbus- und Bahnbetreibers Flix bezeichnete einen Börsengang im Februar als "Option", während die Finanzinvestoren Bain und Cinven beim hessischen Pharmakonzern Stada den Ausstieg prüfen. Die Gespräche über einen milliardenschweren Verkauf oder Börsengang gelten als fortgeschritten. Als Kandidat gehandelt wurde auch der Tankkarten-Anbieter DKV Mobility.

Börsengänge spielen in Deutschland traditionell eine weniger große Rolle. Viele Unternehmen finanzieren sich über ihre Hausbank oder Anleihen. Andere Firmen wie der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech zog es zum Börsengang in die USA. Der dortige Kapitalmarkt ist deutlich stärker ausgeprägt als in Deutschland - mit vielen großen, risikofreudigen Investoren. "Die US-Börsen wirken auch auf immer mehr europäische Unternehmen wie ein Magnet", schrieb Kapitalmarktrechtler De la Cruz. Insbesondere die mangelnde Liquidität in deutschen Aktien bleibt ein Hemmschuh für künftige Börsengänge./als/DP/nas


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Weiter abwärts?

Kurzfristig positionieren in BioNTech SE ADR
ME75NG
Ask: 0,30
Hebel: 5,16
mit moderatem Hebel
Zum Produkt
Smartbroker
Morgan Stanley
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: ME75NG,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Kurse

99,00 $
-3,18%
BioNTech SE ADR Chart
Birkenstock Holding Plc. Chart
19,75
+0,15%
Douglas AG Chart
26,95
+3,65%
IONOS Group SE Chart
25,98
-2,05%
RENK Group AG Chart
11,34
-1,73%
Thyssenkrupp Nucera Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur BioNTech SE ADR Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.