Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Mittwoch, 17.04.2024 15:20 von | Aufrufe: 223

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.04.2024 - 15.15 Uhr

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com

ROUNDUP: Adidas (adidas Aktie) erhöht Prognose nach unerwartet gutem Quartal - Aktie springt an

HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Adidas wird nach einem überraschend guten Start ins Jahr optimistischer für 2024. So erwarten die Franken ein deutlich höheres Betriebsergebnis als zunächst angenommen. Probleme sieht Adidas dabei weiter auf der Währungsseite. Aus dem Verkauf der Yeezy-Produkte des geschassten Rappers Kanye West zog Adidas im ersten Quartal entgegen vorheriger Annahmen einen Millionengewinn. Die Aktie legte daraufhin am Mittwoch einen Sprint hin und rannte dem Dax davon.

ROUNDUP: Conti schreibt in der Autozulieferung wieder rote Zahlen - Aktie fällt

HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental (Continental Aktie) hat im ersten Quartal die Probleme in der Autozulieferung wieder stark zu spüren bekommen. Im laufenden Geschäft fuhren die Hannoveraner mit ihrem Sorgenkind wieder rote Zahlen ein, wie sie überraschend am Dienstagabend nach Börsenschluss auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilten. Eigentlich hat sich Conti-Chef Niko Setzer für dieses Jahr deutlich bessere Geschäfte in der Sparte Autozulieferung vorgenommen, die im vergangenen Jahr operativ erstmals seit 2019 wieder einen Gewinn vorweisen konnte. Doch schwache Absatzmengen, ausstehende Preisverhandlungen bei Kunden und verzögerte Produktanläufe machten Conti zumindest zu Jahresbeginn einen Strich durch die Rechnung. Die Aktie kam am Mittwoch am Dax-Ende spürbar unter Druck.

ROUNDUP/Nach Boom: Auftragseingang des Chipausrüsters ASML sinkt - Aktie fällt

VELDHOVEN - Die Nachfrage beim Chipausrüster ASML entwickelt sich schwächer als erwartet. Im ersten Quartal sank der Auftragseingang gegenüber dem außergewöhnlich starken Vorquartal von knapp 9,2 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro, teilte ASML am Mittwoch im niederländischen Veldhoven mit. Aber auch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel das Bestellvolumen. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten durchschnittlich 4,6 Milliarden Euro erwartet. An der Börsen quittierten Anleger das mit einem Kursrutsch, wenngleich Analysten beschwichtigende Worte fanden.

ROUNDUP: Schwächelnde Luxus-Nachfrage bremst LVMH - Aktie im Plus

PARIS - Der französische Luxusgüter-Hersteller LVMH bekommt nach seinem Rekordjahr eine schwächere Nachfrage der betuchten Kundschaft zu spüren. Im ersten Quartal stieg der Umsatz währungsbereinigt und auf vergleichbarer Basis lediglich um drei Prozent auf 20,7 Milliarden Euro, wie der Konzern mit Marken wie Louis Vuitton, Christian Dior und Loewe am Dienstagabend in Paris mitteilte. Nominal sank der Erlös im Vergleich zum Vorjahr sogar um zwei Prozent und verfehlte die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Für die LVMH-Aktie ging es am Mittwoch im frühen Handel dennoch um gut zwei Prozent aufwärts.

ROUNDUP: Kunden bestellen weniger Essen bei Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit dem zögerlichen Bestellverhalten in Nordamerika zu kämpfen. Die Märkte USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiterhin als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa. Seit rund zwei Jahren sucht Konzernchef Jitse Groen vergeblich nach einem Käufer für das Grubhub-Geschäft in den Vereinigten Staaten. Der Aktienkurs von Just Eat Takeaway brach am Mittwochvormittag um rund sechs Prozent ein. Die Papiere sind damit wieder für weniger zu haben als zum Jahreswechsel.

Covestro-Übernahme durch Ölkonzern Adnoc hängt weiter in der Luft

LEVERKUSEN - Die Gespräche über eine mögliche Übernahme des Chemiekonzerns Covestro (Covestro Aktie) durch die Abu Dhabi National Oil (Adnoc) ziehen sich weiter hin. "Wir führen diese Gespräche im Einklang mit unseren aktienrechtlichen Pflichten in konstruktiver und aufgeschlossener Weise - und zwar im Interesse unserer Gesellschaft, unserer Aktionäre und aller anderen Stakeholder", sagte Covestro-Chef Markus Steilemann am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Dax -Konzerns aus Leverkusen. Wesentliche Punkte rund um die Gespräche mit dem Ölkonzern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bleiben damit offen.

United Airlines mit weniger Verlust als erwartet

CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat im vergangenen Quartal trotz der wochenlangen Stilllegung von Maschinen des Typs Boeing (Boeing Aktie) 737-9 Max weniger Verlust eingeflogen als an der Wall Street erwartet. Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel am Dienstag zeitweise um rund fünf Prozent. Das Fehlen mehrerer Dutzend Maschinen des Boeing-Typs im Januar kostete United rund 200 Millionen Dollar (188 Mio Euro). Ohne diese Belastung hätte man das Quartal mit einem Gewinn abgeschlossen, betonte die Airline nach US-Börsenschluss am Dienstag. Unter dem Strich gab es einen Verlust von 124 Millionen Dollar nach roten Zahlen von 194 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Der bereinigte Verlust pro Aktie lag bei 15 US-Cent, während Analysten im Schnitt mit 57 Cent gerechnet hatten. Der Umsatz wuchs um 9,7 Prozent auf 12,54 Milliarden Dollar - und lag damit leicht über den Markterwartungen.

Autozulieferer Hella startet mit knappem Umsatzplus

LIPPSTADT - Der Scheinwerferspezialist Hella ist mit einem leichten Umsatzplus ins Jahr gestartet. Der Gesamterlös kletterte im ersten Quartal um 0,6 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro, wie die Tochter des französischen Zulieferers Forvia am Mittwoch in Lippstadt mitteilte. Währungsbereinigt war das ein Anstieg um 2,2 Prozent. Vor allem die Sparte mit Lichtprodukten wuchs - was allerdings maßgeblich der vollumfänglichen Berücksichtigung eines chinesischen Gemeinschaftsunternehmens zu verdanken war.

Lkw-Bauer Volvo verdient mehr - Aufträge rückläufig

GÖTEBORG - Der Lastwagen- und Bushersteller Volvo hat trotz einer rückläufigen Auftragslage in Europa seine Margen weitgehend stabil gehalten. Die Nachfrage habe sich auf ein gutes Niveau normalisiert, berichtete Unternehmenschef Martin Lundstedt am Mittwoch in Göteborg. In Europa habe Volvo die Produktionskapazitäten schrittweise reduziert. Im zweiten Quartal dürften sie wieder im Gleichgewicht sein. In Nordamerika gebe es immer noch einen Auftragsstau, da die Produktion von bereits verkauften Lkws aufgrund von Streiks im November auf das laufende Jahr verschoben wurde.

Weitere Meldungen

-Munich-Re-Chef fordert tiefgreifende Reformen: 'Rosskur'

-ROUNDUP: Postbank-Tarifstreit - Urabstimmung über unbefristete Streiks

-Bosch: Offen für Alternativen zum Stellenabbau im Zulieferbereich

-Kreise: Türkische Luftfahrtindustrie soll von Airbus-Großauftrag profitieren

-ROUNDUP: Siemens eröffnet neuen Forschungsstandort in Garching

-Champions-League-Halbfinale erreicht: Borussia Dortmund erhöht Gewinnprognose

-Infrastrukturkonzern Vinci kauft Mehrheit am Flughafen Edinburgh

-Netflix: Romanverfilmung 'Tränenmacher' entwickelt sich zu einem Hit

-Diskussion über Lithium-Abbau - Pläne erst am Anfang

-ProSiebenSat.1 erweitert Streamingplattform Joyn auf die Schweiz

-ROUNDUP: US-Senat nimmt Sicherheitsprobleme bei Boeing in den Fokus

-Novartis erzielt mit MS-Mittel Kesimpta gute Wirksamkeitsdaten

-ROUNDUP: Explosionsschutz-Spezialist Stahl startet gut ins Jahr

-Möbelhersteller Hülsta stellt Insolvenzantrag

-ROUNDUP: Wie geht es weiter mit Deutschlandticket? Verkehrsminister beraten

-EU-Gericht: 'Pablo Escobar' darf nicht als Marke eingetragen werden

-ROUNDUP 2: Warnungen vor Abstrichen bei Krankenhausreform

-Irans Atomchef: IAEA-Chef reist zu Gesprächen nach Teheran

-Bündnis fordert gerechte Kostenaufteilung bei Wohnungssanierungen

-NRW-Verkehrsminister: Angebot von Bus und Bahn ausbauen

-Bahn: Entscheidung zu ICE-Zweierabteilen noch nicht gefallen

-Hintertür für Windows: Aus Russland gesteuerte Schadsoftware entdeckt

-Anwohner nahe neuer Windräder in Niedersachen sollen finanziell profitieren

-Verbände: Bund kommt bei Elektrifizierung von Bahnstrecken nicht voran

-Wohnungsmarkt in Berlin bleibt angespannt - Angebotsmieten steigen

-Prüfunternehmen Tüv Rheinland legt deutlich zu

-Zahl der Passagiere an Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden gestiegen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News