Kuala Lumpur ist die Hauptstadt und größte Stadt Malaysias, bekannt für ihre modernen Wolkenkratzer, vielfältige Kultur und als wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum in Südostasien.
Montag, 26.02.2024 09:14 von | Aufrufe: 206

Aktien Asien/Pazifik: Nikkei setzt Rekordlauf fort - Chinas Börsen schwach

Kuala Lumpur ist die Hauptstadt und größte Stadt Malaysias, bekannt für ihre modernen Wolkenkratzer, vielfältige Kultur und als wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum in Südostasien. ©unsplash.com

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Der japanische Nikkei 225 ist am Montag auf ein Rekordhoch geklettert. Er nähert sich beständig der Marke von 40 000 Punkten. Alles in allem aber herrschte an den asiatischen Börsen eher Vorsicht, einige Aktienmärkte schwächelten. So etwa die in China, wo die wichtigsten Indizes der jüngst von der Hoffnung auf Konjunkturmaßnahmen der Regierung angeheizten Erholung Tribut zollten.

Zudem stehen in dieser Woche viel beachtete Inflationsdaten aus den USA, aber auch aus Japan und Europa an und obendrein werden sich noch einige US-Notenbanker der Fed äußern. Wahrscheinlich werden sie einem weiterhin behutsamen geldpolitischen Vorgehen das Wort reden, da zahlreiche US-Daten nach wie vor von einer sehr robusten Wirtschaft in den Vereinigten Staaten zeugen. Außerdem stehen wichtige chinesische Konjunkturdaten auf der Agenda.

Getragen von Pharma- und Gesundheitswerten setzte der Nikkei 225 seinen Rekordlauf fort und schloss 0,35 Prozent höher mit 39 233,71 Punkten. Zudem legten Aktien japanischer Handelshäuser zu. Sie profitierten davon, dass US-Starinvestor Warren Buffett in seinem jährlichen Aktionärsbrief schrieb, diese Unternehmen würden eine deutlich Investoren-freundlichere Politik verfolgten als dies in den USA der Fall sei. Am Dienstag dürften in Japan dann die Verbraucherpreise für den Monat Januar in den Fokus rücken.

In Hongkong sank der Hang-Seng-Index zuletzt hingegen um 0,7 Prozent auf 16 615,50 Zähler. In Festland-China büßte der CSI 300 mit großen Werten der Handelsplätze in Shanghai und Shenzhen 1,0 Prozent auf 3453,36 Punkte ein. Was China betrifft, herrscht Sorge, nachdem am Freitag die Ratingagentur Moody's (Moody's Aktie) elf chinesischen Unternehmen ihre Kredit-Ratings aberkannt hatte.

Am Markt werde nun abgewartet, ob die Regierung in China weitere Konjunkturmaßnahmen ergreifen wird, hieß es. Denn: Laut der Nachrichtenagentur Xinhua an diesem Montag hat Präsident Xi Jinping die Regierungsbehörden aufgefordert, die Dynamik der wirtschaftlichen Erholungstrends zu verstärken. Dies folgt einem Aufruf von Xi am Freitag. Da hatte er gefordert, den Verkauf traditioneller Konsumgüter, darunter Autos und Haushaltsgeräte, anzukurbeln. Entsprechend werden für China im Wochenverlauf vor allem die Stimmungsdaten der Einkaufsmanager in den Blick rücken.

Der Aktienmarkt in Australien zeigte sich moderat im Plus. Der S&P/ASX 200 schloss 0,1 Prozent höher mit 7652,8 Punkten./ck/mis


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

CSI 300 Net Total Return Index (CNY) Chart
16.721,69
-2,18%
Hang Seng Chart
39.523,55
+0,21%
Nikkei 225 Chart
7.788,71
-0,38%
S&P/ASX 200 PR Realtime-Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zum Hang Seng kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News