Die Skyline von Shanghai einer große Hafenstadt im Osten Chinas, das als wirtschaftliches, finanzielles und kulturelles Zentrum des Landes gilt.
Dienstag, 16.04.2024 09:03 von | Aufrufe: 586

Aktien Asien/Pazifik: Deutliche Verluste im Sog der Wall Street

Die Skyline von Shanghai einer große Hafenstadt im Osten Chinas, das als wirtschaftliches, finanzielles und kulturelles Zentrum des Landes gilt. ©unsplash.com

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die größeren asiatischen Börsen haben am Dienstag weiter nachgegeben. Die Schwäche der US-Technologiewerte zog gerade die technologielastigeren Börsen nach unten. Zudem schwebt über dem Markt die dunkle Wolke der Nahost-Eskalation vom Wochenende.

Konjunkturdaten traten hinter dieser Entwicklung zurück. Chinas Wirtschaft war nach offiziellen Angaben mit einem stärker als erwartetem Wachstum ins neue Jahr gestartet. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt legte im ersten Quartal um 5,3 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres zu. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem geringeren Wachstum gerechnet. Die Daten nährten Hoffnungen, dass die bisherigen Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft Früchte tragen.

Allerdings waren die Konjunkturdaten aus China nicht makellos. So stieg die Industrieproduktion im März im Jahresvergleich um 4,5 Prozent und damit langsamer als von manchen Analysten erhofft. Auch die Einzelhandelsumsätze lagen mit einem Plus von 3,1 Prozent unter den Prognosen. Zudem seien die Hauspreise im März weiter gesunken, fügten die Marktstrategen der Deutschen Bank hinzu. "Das trübt an den Börsen die Freude über die Wachstumszahlen", stellte Fondsmanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners fest.

Der Hang Seng der Sonderverwaltungszone Hongkong lag zuletzt mit 2,08 Prozent im Minus. Der CSI 300 mit den wichtigsten Werten der chinesischen Festlandbörsen sank um 0,75 Prozent auf 3522,63 Punkte.

Auch japanische Aktien standen unter Druck. Der Leitindex Nikkei-225 schloss 1,94 Prozent tiefer mit 38 471,20 Punkten. Hier war neben den US-Vorgaben die Schwäche des Yen zum Dollar (Dollarkurs) Thema. Mit dem tiefsten Niveau seit Mitte 1990 steigen die Erwartungen an Interventionen am Devisenmarkt zugunsten der Landeswährung. Auch australische Aktien blieben von Verlusten nicht verschont. Der S&P/ASX 200 gab um 1,81 Prozent auf 7612,50 Punkte nach./mf/stk


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

CSI 300 Net Total Return Index (CNY) Chart
Dow Jones Industrial Average Realtime-Chart
18.891,71
-0,88%
Hang Seng Realtime-Chart
39.031,05
+1,00%
Nikkei 225 Realtime-Chart
7.763,98
-1,59%
S&P/ASX 200 PR Realtime-Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zum Hang Seng kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News