Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Mittwoch, 28.02.2024 13:23 von | Aufrufe: 363

Witwe Nawalnaja über Beerdigung: Weiß nicht, ob es friedlich bleibt

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com

STRASSBURG (dpa-AFX) - Die Witwe des Kremlgegners Alexej Nawalny hat sich besorgt gezeigt, dass es bei der anstehenden Beerdigung ihres Mannes zu Gewalt und Festnahmen kommen könnte. "Die Beerdigung wird übermorgen stattfinden, und ich weiß noch nicht, ob sie friedlich verlaufen oder ob die Polizei diejenigen verhaften wird, die gekommen sind, um sich von meinem Mann zu verabschieden", sagte Julia Nawalnaja am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg.

Der Mitte Februar im Straflager gestorbene Kremlkritiker soll nach Angaben seines Teams an diesem Freitag in Moskau beerdigt werden. Am 1. März solle zuerst eine Trauerfeier in einer Kirche im südöstlichen Bezirk Marjino abgehalten und anschließend der Leichnam auf dem Borissowskoje-Friedhof beigesetzt werden.

Zuvor hatten Nawalnys Unterstützer tagelang nach einem Ort für die Trauerfeier gesucht und beklagt, dass sie dabei von den russischen Behörden behindert würden. Für Entsetzen sorgte auch, dass die Behörden Nawalnys Leiche zunächst rund eine Woche unter Verschluss hielten und seine Mutter Ljudmila Nawalnaja gemeinsam mit einem Anwalt in der Polarregion nach dem Körper suchen musste.

Seine Frau Julia Nawalnaja warf Kremlchef Wladimir Putin in Straßburg vor, ein "blutiger Mafioso" zu sein. Man könne ihn nicht mit einer weiteren Resolution oder einer weiteren Reihe von Sanktionen schaden, die sich nicht von den vorherigen unterschieden. "Putin ist der Anführer einer organisierten Verbrecherbande, darunter auch Giftmischer", sagte sie. "Wir alle müssen die kriminelle Bande bekämpfen."

Alexej Nawalny war offiziellen Angaben zufolge am 16. Februar im Alter von 47 Jahren in einem Straflager nördlich des Polarkreises gestorben. Der scharfe Kritiker von Kremlchef Putin war durch einen Giftanschlag im Jahr 2020 und ständige Einzelhaft im Lager körperlich sehr geschwächt. Seine Unterstützer und auch viele internationale Beobachter sind sich deshalb einig, dass von einer "natürlichen" Todesursache, wie es auf dem Totenschein heißen soll, nicht die Rede sein kann./svv/DP/mis


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News