Wacker Neuson Aktie. Krisenbranche. Trotzdem KAUFEN? Platow sagt warum.

Sonntag, 19.11.2023 06:00 von Nebenwerte-Magazin.com - Aufrufe: 449

Wacker Neuson Aktie – die Krise im Bau kommt zumindest im Auftragsbuch an. Und der Kursverlauf der Aktie Wacker Neuson (ISIN: DE000WACK012) weckt nicht gerade Begeisterung, hat aber auch schon die Branchenabkühlung eingepreist – möglicherweise börsenüblich sogar übertrieben. Das alles berücksichtigt der Platow Brief, aber er kommt aufgrund der aktuellen Q3-Zahlen zu einer klaren Kaufempfehlung. Mit Argumenten, die nicht von der Hand zu weisen sind, findet man bei Platow eine klare Handlungsempfehlung: KAUFEN. Warum Platow zu dieser Empfehlung kommt? Lesen:

Wacker Neuson – Schwere Zeiten am Bau

Der hiesige Wohnungsbau befindet sich in einer tiefen Krise. In den ersten 9 Monaten 2023 ist die Zahl der Baugenehmigungen hier um 28% gesunken. Schuld sind hohe Baukosten und schlechte Finanzierungsbedingungen. Das trifft die gesamte Branche, was sich auch im Geschäftsklimaindex der europäischen Baumaschinenindustrie (CECE) ablesen lässt. Dieser war im Oktober den siebten Monat in Folge rückläufig.

UND GEFALLEN IHNEN DIE KLAREN AUSSAGEN UNSERES GASTBEITRAGES AUS DEM AKTUELLEN  PLATOW BRIEF? Wir werden Ihnen regelmässig  jeweils eine Leseprobe aus der aktuellen Ausgabe präsentieren und wenn es ihnen gefällt:

„Wacker Neuson Aktie WARTEN auf Durchbruch“. Reicht Ihnen nicht? Jetzt “4 Wochen gratis lesen und danach 30% sparen”.

Auch Wacker Neuson bekommt dies spüren, wie der Baumaschinen-Hersteller am 9.11. mitteilte. Der SDAX-Konzern verzeichnete demnach im Q3 einen deutlich schwächeren Auftragseingang. Beim Umsatz betrug das währungsbereinigte Plus zwar immer noch 17%, aber auch hier ist eine Abschwächung der Dynamik zu erkennen (9M: +24%). Nach dem von Sondereffekten beeinflussten 1.Hj. normalisierte sich die EBIT-Marge im Q3 auf 9,8% (9M: 11,9%). Abgefedert wird die Krise im Bau durch das Geschäft mit der Landwirtschaft, das im Q3 noch mit 51% zulegen konnte. Allerdings ist auch hier der Trend negativ. CEO Karl Tragl bestätigte nichtsdestotrotz die Prognose für 2023 auch dank des soliden Auftragsbestands. Das 2024er-KGV der Aktie (17,72 Euro; DE000WACK012) liegt nur noch bei 7. Viel dürfte also eingepreist sein. sl

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News

Kurse

17,08
+0,23%
Wacker Neuson Chart